Skip to main content

Full text of "Literaturblatt für germanische und romanische Philologie"

See other formats







UNIVERSITY OF ILLINOIS 
LIBRARY 


Class 

^cQS 


Book 

L 


Volume 

S 


Karsten Memorial Library 1908 




My 09-1M 


10 ^° 



















Literaturblat! 

für 

germanische »a romanische Philologie. 


Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Karl Bartsch 


lierausgegeben von 


Dr. Otto Behaghel und Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o. ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Preiburg. 


Verantwortlicher Redaeteur: Prof. Dr. Fritz Neumann. 


r\AAAAA/S/t'’i AAAO AA/ 


Fünfter Jahrgang. 

1884. 



H e i 1 b r o n n. 

Verlag von Gebr. Henninger. 











, . V 

AOS 

L. 


REMOTE 





AGE 


f- 







I 

















Buchdruckerei von G* Otto iu Darmstadt. 




Register. 

I. Yerzeichniss der bisherigen Mitarbeiter des Literaturblatts. 


Alton, Dr. Johann, Professor in Wien. 

A mir a, Dr. K. v., Professor an der Universität Freiburg i. B. 
f Arnold, Dr. W., Professor an der Universität Marburg. 
Aymeric, Dr. J., Lector an der Universität Bonn. 

Ba echtold, Dr. J., Privatdozent an der Universität Zürich. 
Bahder, Dr. Karl von, Privatdozent an. der Universität Leipzig. 
Bai st, Dr. G., Bibliothekar in Erlangen. 

Bangert, Dr. F., in Friedrichsdorf. 

Bartsch, Dr. Karl, Geh. Hofrath und Professor an der 
Universität Heidelberg. 

Bech, Dr.. Feodor, Professor in Zeitz. 

Bcchstein, Dr. Reinh., Professor an der Universität Rostock. 
Bechtel, Dr. F., Professor an der Universität Göttingen. 
Becker, Dr. Reinhold, Gymnasiallehrer in Coblenz. 
Behaghel, Dr. Otto, Professor an der Universität Basel. 
Bernhardt, Dr. Ernst, Oberlehrer in Erfurt. 

Bindewald, Dr., Reallehrer in Giessen. 

Biszegger, Dr. W., Redacteur der neuen Züricher Zeitung, 
Zürich. 

Blaum, Dr., Oberlehrer in Strassburg i. E. 

Bobertag, Dr. Felix, Privatdozent an der Universität Breslau. 
Böddeker, Dr. phil., in Stettin. 

Böhme, F. M., Professor in Frankfurt a. M. 

Boos, Dr. H., Professor an der Universität Basel, 
f Brandes, Dr. H., Professor an der Universität Leipzig. 
Br an dl, Dr. A., Professor an der Universität Prag. 
Brandt, H. C. G., Professor in Clinton, H.-Y. Amerika. 
Branky, Dr. F., Professor in Wien. 

Brenner, Dr. O., Privatdozent an der^Universität München. 
Brenning, Dr. E., in Bremen. 

Breymann, Dr. H., Professor an der Universität München. 
Bright, Dr. James W., in Amerika. 

Brugmann, Dr. K., Professor a. d. Universität^Freiburg i. B. 
Brunnemann, Dr., Director in Elbing. 

Buchholtz, Dr. H., in Berlin. 

Bur da cli, Dr. Konrad, Privatdozent an der Universität Halle. 
fCaix, Dr. Kapoleone, Professor am Istituto diStudi superiori 
in Florenz. 

fCanello, Dr. U. A., Professor an der Universität Padua. 
Cederschiöld, Dr. G., Professor an der Universität Lund. 
Cihac, A. von, in Wiesbaden. 

Coelho, F. A., Professor in Lissabon. 

Cohn, Dr. G., Professor an der Universität Heidelberg. 
Cornu, Dr. J., Professor an der Universität Prag. 
Crecelius, Dr. W., Professor in Elberfeld. 

Dahlerup, Dr. V., in Kopenhagen. 

Dahn, Dr. Felix, Professor an der Universität Königsberg. 
Droysen, Dr. G., Professor an der Universität Halle. 
Düntzer, Dr. H., Professor in Köln. 
fEdzardi, Dr. A., Professor an der Universität Leipzig. 
Fischer, Professor Dr. H., Bibliothekar in Stuttgart. 
Förster, Dr. Paul, Oberlehrer in Charlottenburg (Berlin). 
Foth, Dr. Karl, Gymnasiallehrer in Doberan. 


Franke, Felix, in Sorau. 

F ritsche, Dr. H., Director in Grünberg i. Schl. 

Fulda, Dr. Ludwig, in Frankfurt a. M. 

Gallee, Dr. J., Professor an der Universität Utrecht. 
Gärtner, Dr. Th., Professor in Wien. 

Gaspary, Dr. A., Professor an der Universität Breslau. 

Ga st er, Dr. Moritz, in Bukarest. 

Gelbe, Dr. Th., Director in Stolberg. 

Gombert. Dr. A., Professor in Gross-Strelitz (Oberschlesien). 
Gröber, Dr. G., Professor an der Universität Strassburg. 
Helten, Dr. W. L. van, in Groningen. 

Henri ci, Dr. Emil, Oberlehrer in Berlin. 

Hertz, Dr. W., Professor am Polytechnikum in München. 
Herz, Dr. J., in Frankfurt a. M. 

Heyne, Dr. M., Professor an der Universität Göttingen. 
Hintz elmann, Dr. P., Bibliothekscustos in Heidelberg. 
Holder, Professor Dr. A., Hofbibliothekar in Karlsruhe. 
Holstein, Dr. H., in Geestemünde. 

Humbert, Dr. C., Oberlehrer in Bielefeld. 

Ive, Dr. A., in Roveredo. 

Jarnik, Dr. J. U., Professor an der Universität Prag. 
Jellinghaus, Dr. phil., in Kiel. 

Jönsson, Finnur, in Kopenhagen. 

Joret, Charles, Professor in Aix-en-Provence. 

Karg, Dr. Karl, in Heidelberg. 

Karsten, Dr. G., in Heidelberg. 

Kern, Dr. H., Professor an der Universität Leiden. 

Klee, Dr. G., in Deidesheim. 

Kluge, Dr. F., Professor an der Universität Jena. 
Knöricli, Dr. W., in Wollin in Pommern. 

Koch, Dr. J., in Berlin. 

Koch, Dr. Max, Privatdozent an der Universität Marburg. 
Kock, Dr. Axel, in Lund. 

Kögel, Dr. R., Privatdozent an der Universität Leipzig. 
Köhler, Dr. Reinhold, Oberbibliothekar in Weimar. 
Kolbing, Dr. E., Professor an der Universität Breslau. 
Körting, Dr. G., Professor an der Akademie Münster i. W. 
Koschwitz, Dr. E., Professor an der Universität Greifswald. 
Kr-aeuter, Dr. J. F., Oberlehrer in Saargemünd. 
Kressner, Dr. A., in Kassel. 

Krüger, Dr. Th., in Bromberg. 

Kr ummach er, Dr. M., Scliuldirector in Kassel. 

Kühn, Dr. phil., in Wiesbaden. 

Kummer, Dr. K. F., Professor in Wien. 

Lachmund, Dr. A., in Ludwigslust i. M. 

Laistner, Dr. Ludwig, in München. 

L am bei, Dr. H., Professor an der Universität Prag. 
Lamprecht, Dr. phil., in Berlin. 

Larsson, Dr. L., in Lund. 

Lasson, Dr. A., Professor an der Universität Berlin, 
f Laun, Dr. A., Professor in Oldenburg. 

Lehmann, Dr. phil., in Frankfurt a. M. 

fLemcke, Dr. L., Professor an der Universität Giessen. 


230595 




VII 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


VIII 


Levy, Dr. E., Privatdozent an der Universität Freiburg i. B. 
Li dforss, Dr. E., Professor an der Universität Lund. 
Liebrecht, Dr. F., Professor an der Universität Lüttich. 
Lion, Dr. C. Th., Professor in Hagen i. W. 
v. Loeper, Dr. phil., Geh. Regierungsrath in Berlin. 
Löwe, Dr. phil., in Strehlen. 

Ludwig, Dr. E., Oberlehrer in Bremen. 

Lundeil, J. A., Professor an der Universität Upsala. 
Mahrenholtz, Dr. R., Oberlehrer in Halle. 

Mangold, Dr. W., in Berlin. 

Marold, Dr. phil. K., Gymnasiallehrer in Königsberg. 
Martens, Dr. W., Gymnasiallehrer in Tauberbischofsheim. 
Martin, Dr. E., Professor an der Universität Strassburg i. E. 
Maurer, Dr. K., Professor an der Universität München. 
Meyer, Dr. F., Professor an der Universität Heidelberg. 
Meyer, Dr. R., Professor in Karlsruhe. 

Meyer, Dr. W., Privatdozent an der Universität Zürich. 
Michaelis de Yasconcellos, Carolina, in Porto. 
Milchsack, Dr. G., Bibliothekar in Wolfenbüttel. 

Minor, Dr. J., Professor an der Universität Prag. 

Misteli, Dr. F., Professor an der Universität Basel. 

M o g k , Dr. E., in Leipzig. 

Morf, Dr. H., Professor an der Universität Bern. 
Muncker, Dr. F., Privatdozent an der Universität^München. 
Mussafia, Dr. H., Hofrath und Professor an der Universi¬ 
tät Wien. 

Nagele, Dr. A., Professor in Marburg i. St. 

Nerrlieh, Dr. Paul, in Berlin. 

Neumann, Dr. F., Professor an der Universität Freiburg i. B. 
f Nicol, Henry, in London. 

Nyrop, Dr. Krist., in Kopenhagen. 

Osthoff, Dr. H., Professor an der Universität Heidelberg. 
Ottmann, Dr. H., in Weilburg a. d. L. 

Paul, Dr. H., Professor an der Universität Freiburg i. B. 
Petersens, Dr. Carl af, Bibliothekar in Lund. 

Pfaff, Dr. F., Bibliothekar in Freiburg i. B. 

Picot, Dr. E., Consul honoraire, Professor an Jder Ecole 
des langues orientales vivantes in Paris. 

Pietsch, Dr. P., Privatdozent an der Universität Kiel. 
Piper, Dr. P., Professor in Altona. 

Pröscholdt, Dr. L., in Homburg v. d. H. 

Raynaud, G., Employe au departement des manuscrits de 
la Bibliotheque Nationale in Paris. 

Reinhardstöttner, Dr. K. von, Professor in München. 
Reissenberger, Dr. K., Professor in Graz. 

Rolfs, Dr. W., in London. 

Sachs, Dr. IL, Professor in Brandenburg. 

S allwürk, Dr. E. v., Oberschulrath in Karlsruhe. 
Sarrazin, Dr. G., Privatdozent an der Universität Kiel. 
Scartazzini, Dr. J. A., Kirchenrath in Soglio (Graubünden). 
Scheffer-Boichorst, Dr., Professor an der Universität 
Strassburg. 

Schmidt, Dr. Joh., Professor in Wien. 

Scholle, Dr. Franz, Oberlehrer in Berlin. 

Schröder, Dr. R., Professor an der Universität Strassburg. 
S c h r ö e r, Dr. A., Privatdozent an der Universität Wien. 


Schröer, Dr. K. J., Professor an der techn. Hochschule in 
Wien. 

Schröter, Dr. A., in Hannover. 

Schuchardt, Dr. II., Professor an der Universität Graz. 
Schwan Dr. E., Privatdozent an der Universität Berlin. 
Settegast, Dr. F., Professor an der Universität Leipzig. 
Sievers, Dr. E, Professor an der Universität Tübingen. 
Sittl, Dr. K., Privatdozent an der Universität München. 
Socin, Dr. A., in Basel. 

Söderwall, Dr., Professor an der Universität Lund. 
Sprenger, Dr. R., Realschullehrer in Northeim i. H. 
Stengel, Dr. E., Professor an der Universität Marburg. 
Stiefel, Dr. phil., in Nürnberg. 

Stjernström, Dr. G., Bibliothekar in Upsala. 

Stimmin g. Dr. A., Professor an der Universität Kiel. 

S t o r m, Dr. J., Professor an der Universität Kristiania. 

S trat mann, F. H., in Krefeld. 

Strauch, Dr. R., Professor an der Universität Tübingen. 
Stürzinger, Dr. J., Privatdozent an der Universität Bonn. 
Suchier, Dr. H., Professor an der Universität Halle. 

Symons, Dr. B., Professor an der Universität Groningen. 

Ten Brink, Dr. B., Professor an der Universität Strassburg. 
Thurneysen, Dr. R., Professor an der Universität Jena. 
Tob ler, Dr. A., Professor an der Universität Berlin. 

Tobler, Dr. L., Professor an der Universität Zürich. 

Toisc'her, Dr. W., in Wien. 

T omanetz, Dr. K., in Wien. 

Tümpel, Dr. W., in Hamburg. 

Ulbrich, Dr. 0., Oberlehrer in Berlin. 

-Ullrich, Dr. H., in Jena. 

Ulrich, Dr. J., Professor an der Universität Zürich. 

Yetter, Dr. F., Professor an der Universität Bern. 

Vietor, Dr. W., Professor an der Universität Marburg. 
Vising, Dr. J., in Vänersborg (Schweden). 

Vockeradt, Dr. H., Schuldirector in Recklinghausen. 

Y o g t, Dr. F., Professor an der Universität Greifswald. 

V o lim oller, Dr. K., Professor an der Universität Göttingen. 
Wätzoldt, Dr. St., in Hamburg. 

Wegen er, Dr. Ph., Oberlehrer in Magdeburg. 

Weinhold, Dr. K., Professor an der Universität Breslau. 
Wen dt, Dr. G., Gymnasialdirector und Oberschulrath in 
Karlsruhe. 

Wesselofsky, Dr. phil., Professor an der Universität 
Petersburg. 

Wiese, Dr. B., Realschullehrer in Ludwigslust i. M. 
Willenberg, Dr. G., in Spremberg. 

Wilmanns, Dr. W., Professor an der Universität Bonn, 
te Winkel, Jan, in Groningen. 
fW iss mann, Dr. Th., in Wiesbaden. 

f Witte, Dr. K., Geh. Justizrath und Professor an der Uni¬ 
versität Halle. 

Wolff, Dr. J., Professor in Mühlbach (Siebenbürgen). 
Wolpert, Dr. G., in Augsburg. 

Wülcker, Dr. E., Archivar in Weimar. 

Ziemer, Dr., Oberlehrer in Colberg. 


II. Alphabetisches Verzeichniss der besprochenen Werke. 

(Ein * bedeutet, dass das betr. Werk in der Bibliographie kurz besprochen wurde.) 


Abel, spraehwissensch. Abhandlungen (Be[haghel) 417. 

* A m o r i m , Garrett (Reinhardstoettner) 247. 

Andresen, Sprachgebrauch und Sprachrichtigkeit (Be¬ 
haghel) 466. 

Appel, de genere neutro (Meyer) 108. 

Armitage, Sermons en vieux provencal (Levy) 400. 
Arnims Trost Einsamkeit hrsg. von P’faff (Muncker) 216. 
Assmus, äussere Form nhd. Dichtung (Muncker) 57. 

Baehrens, Consonantengemination im Latein. (Meyer) 183. 
Barbours Legendensammlung hrsg. v. Horstmann (Br an dl) 

B a r e t, Sur la langue anglaise au XIV e siede (S c h r ö e r) 358. 
Beauvais, französ. Phraseologie (Herz) 330. 


*Bechstein, die gerrn. Philologie 83. 

Becker, der deutsche Stil (v. S allwürk) 211. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Literatur in Oester¬ 
reich (Muncker) 353. 

Beo wulf ed. Holder (Krüger) 468. 

Beo wulf, ed. by Harrison and Sharp (Bright) 221. 
Bertholdi a Ratisbona sermones ed. Hoetzl (Schmidt) 52. 
Birket Smith, Studier pä det gamle danske Skuespils 
omräde (Mogk) 350. 

Birt, de pari. lat. perf. pass. (Meyer) 185. 

Blass, Aussprache des Griech. (Meyer) 183. 

Boas, Sturm und Wintermärchen (Pröscholdt) 357. 
Bobertag, Geschichte des Romans in Deutschland (Koch) 
387. 











IX 


X 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. ("Register.1 


Böhmer, Verzeichn, rätorom. Literatur (Schuchardt) 119. 
Bokenams Legenden hrsg. von Horstmann (B r a n d 1) 102. 
Bonaparte, initial mutations in the living celtic, basque, 
sard. and it. Dialects (Schuchardt) 273. 

Bonuard, les traductions de la bible en vers frangais 
(S c h w a n) 431. 

Bornemann, Boileau im Urtheile von J. Desmarets (Knö- 
r i chl 232. 

Brandstetter, die Zischlaute der Mundart von Bero- 
Münster (So ein) 133. 

Breal, noms postverbaux en latin (Meyer) 185. 

Breul, Sir Gowther (Sarrazin) 16- 

Brey mann, französ. Elementargrammatik (Franke' 359. 

— _ Lautphysiologie und deren Bedeutung für den Unter¬ 
richt (Schröer) 289. 

Brugmann, Zur Syntax der indog. Sprachen (Meyer) 189. 

— — Verwandtschaftsverhältnisse der indogerm. Sprachen 
(M e y e r) 186. 

Bücheier, altes Latein (Meyer) 186. 

Bulthaupt, Shakespeare (K'och) 318. 

Calderon s. Krenkel. 

*Camoens, dram. Dichtungen übers, von Storck (Rein- 
bardstöttner) 490. 

Carstens, Dialectbestimmung des me. Firumbras (Sarra- 
z i n) 388. 

Casini, Ant. Rime volgari (Gaspary) 28. 

Chaucer, übers, von Düring (Rolfs) 390. 

Christensen, Beiträge zur Alexandersage (B e h agliel) 174. 
Crueger, der Entdecker der Nibelungen (Sprenger) 264. 
Cynewulfs Elene hrsg. von Zupitza (Kluge) 138. 

Dante Alighieri, La Vita Nuova ed. D’Ancona (Gas¬ 
pary) 149. 

_ — La Vita Nuova ed. Fioretto (Wiese) 481. 

‘— — II Canzoniere ed. Serafini (Gaspary) 479. 

Drees, Epith. orn. im afr. Rol. (Sette gast) 115. 

Edda, die pros., hrsg. von E. Wilken (Symons) 172. 

E d i t h a, St., sive Chronicon Vilodunense hrsg. v. Horstmann 

(Sarrazin) 270. 

*Egelliaaf, Grundzüge der deutschen Literaturg chichte 
(Sprenger) 246. 

Egger, Katharsis-Studien (B eh agliel) 137. 

Eraclius, hrsg. von Graef (Becli) 131. 

Etienne, de deminutivis in francog. sermone nominibus 
(M e y e r) 223. 

Fatli, die Lieder des Castellans von Coucy (Schwan) 228. 
F e i 1 i t z e n , Li ver del jui'se (V i si n g) 68. 

Fesenmair, Diego Hurtado de Mendoza (M o r f) 484. 
Finke, Behandlung der franz. Conjugation auf Realgymn. 

und Gymnasien (Willenberg) 333. 

Fljotsdsela saga ed. Kälund (Brenner) 378. 
Foerster u. Koschwitz, altfranzösisches Uebungsbueh 
(Bartsch) 437. 

Frank, mittelniederländische Grammatik (van Helten) 261. 
Franke, die praktische Spracherlernung (Schröer) 78. 
Freymond, über den reichen Reim bei afranz. Dichtern 
(Wolpert) 18. 

_ —, Jongleurs und Menestrels (Stengel) 115. 
Frithjofsage, übers, v. Jäcklein (Mogk) 51. 

Gaedertz, das niederd. Schauspiel (Holstein) 423. 
Gaelic Journal, the, (Schuchardt) 242. 

Games and songs of American children (Liebroclit) 179. 
Garnier, les tragedies ed. Foerster (Hintzelm ann) 327. 
Grein-Wülcker, Bibliothek der ags. Poesie (Brenner) 
220 . 

Groth, Comp, der ags. Exodus (Kluge) 179. 

Gr ucker, Iiistoire des doctrines litteraires en Allomagne 
(Muncker) 135. 

Grünwald, über d. jüdisch-spanischen Dialekt (B a i s t) 28. 
— — das Altfranzös. in Raschis Bibelcommentar (M e y e r) 472. 
Gryphius, Sonn- und Feiertagssonette, hrsg. von Welti 
(Munker) 314. 

Hagemann, Goethes Iphigenie (Wen dt) 427. 
Halatschka, Zeitungsdeutsch (B eh agliel) 466. 
Harder, Werden u. Wandern uns. Wörter (Pietsch) 419. 
Hardy, Tlieätre ed. Stengel (Hintzelmann) 327. 


Heidsiek, die ritterl. Gesellschaft in den Dichtungen des 
Crestien von Troye (Settegast) 116. 

Heinrich v. d. Türlin s. Warnatsch. 

v. Helten, over middelnederlandsclien Versbouw (Be¬ 
ll a g h e 1) 382. 

Henkel, das Goethesclie Gleichniss (Koch) 467. 

II e r w a r a , übers, v. L. Freytag (Mogk) 49. 

Hery, Fables creoles etc. de File Bourbon (Schuchardt) 
369. 

Hoffory, Sievers u. die Principien der Sprachphysiologie 
(Frau k o) 485. 

H o r n i n g , lat. c vor e und i im Romanischen (Meyer) 277. 

Humboldt’s sprachphilos. Werke ed. Steinthal (Be¬ 
ll a'gh e 1) 417. 


Jar nik, Beiträge zur Kenntniss der albanesisclien Dialekte 
(Schuchardt) 195. 

Jellinghaus, Eintheilung der niederdeutschen Mundarten 
(Sprenger) 212. _ . 

Intelli genza, hrsg. v. Gellrich (Mussafia) lo3. 
Joret, Melanges de Phonetique Normande (Meyer) 393. 
Jostes. Joh. Veghe (Bech) 10. 


Keil, zur Jugendgeschichte der deutsch-österreichischen 
Literatur, s. Beiträge. 

Kern, zur Methodik d. deutschen Unterrichts (W en dt) 218. 
Klee, die deutschen Heldensagen (Behaghel) 465. 

Knie sch eck, der cechische Tristram (Pf aff) 3. 
Knortz, Shakespeare in Amerika (P rösch ol dt) 273. 

Knö sei, altfrz. Zahlwort (Tob ler) 190. 

Körting, Encyklopädie der roman. Philologie (Brey¬ 
mann) 104. 

Koschwitz, les plus anciens monuments de la langue 
frangaise (Neu mann) 116. _ . 

Krenkel, Klassische Bühnendichtungen der Spanier (Stie¬ 
fel) 239. 

Kroka-Refs saga ed. Pälsson (Brenner) 379. 
Kfrüger, Zum Beowulfliede (Kluge) 428. 

Kir ü g e r s Spiel von den bäurischen Richtern 1580 (MiIch- 
sack) 313. 

Kudrun, hrsg. von Martin (K'l ee) 90. 

_ _ hrsg. von Symons (Klee) 90. 

Lämmerhirt, George Peele (Pröscholdt) 271. 
Lambach er Passionsspiel hrsg. v. Mayr (Mil chsack) 175. 
L am bei, Erzählungen und Schwänke (Sprenger) 55. 
Lamp rechts Alexander ed. Kinzel (Piper) 458. 
Landau, die Quellen des Dekameron (Liebrecht) 117. 
Larsson, aeldsta delen af cod. 1812 (Brenner) 379. 

L a t i ii o , Br., s. Wiese. 

Le C o u 11 r e , contes devots tires de la Vie des anciens 
peres (Schwan) 476. 

Lehmann, H., Bedeutungswechsel im Französ. (Meyer) 
438. 

Lehmann, K., Verlobung u. Hochzeit in den nordgerman. 
Rechten (Brenner) 129. 

Lehmann, K., und Sclino r[r von Carolsfeld, die Njals- 
sage (Brenner) 128. 

Leiffholdt, Etym. Figuren im Romanischen (Meyer) 429. 
Leist, Urkundenlehre (Pfaff) 99. 

Leroux, Molinier et Thomas, Doc. hist, bas-latins, prov. et 
frang. (Neumann) 478. 

Linke, Te Deum laudamus (Milchsack) 345. 
Litteratur denk male, deutsche, des 18. Jahrhs., hrsg. 
v. Seuffert (Koch) 13. 

Lücking, franz. Grammatik (Sallwürk) 288. 

Lumm er t, Orthogr. der 1. Folioausgabe der Shakespeare- 
schen Dramen (Brand!) 390. 

Luthers Werke (Pietsch) 308. 

Maerlant, Alexanders geesten uitg. door Franck (te 
Winkel) 95. 

Mahren holtz, Voltaire im Urtheile der Zeitgenossen 
(v. Sallwürk) 329. 

— — Moliere (K n ö r i c li) 20. 

Martens, nd. Passionsgeschichte (Sprenger) 133. 
Medrano, apuntaciones para la critica sobre cl lenguaje 
maracaibero (Schuchardt) 334. 

Meissner, die englischen Komödianten in Oesterreich 
(Muncker) 426. 

*M e n a r d , Le Livre abominable (Mahrenholt z) 39. 















XI 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XII 


Meyer, E. II., Indogerm. Mythen (Mogk) 377. 

— —, C., Aberglaube des MAs. (Lieb recht) 316. 

— —, G., Albanesische Studien (Schuchardt) 195. 

— —, L., Gram, der griech. und lat. Sprache (Meyer) 183. 

— —, W., Schicksale des lat. Neutrums im Roman. (Thurn- 
eysen) 140. 

Milet, l’Istoire de la destruction de Troye.' ed. Stengel 
(Hintzelmann) 327. 

Minor, die Schicksalstragödie (W e n d t) 269. 

M i r i s c h , Suffix -olus in den roman. Sprachen (Mje y e r) 17. 
*M oliere-Museum (Mahren holt z) 249. 

*M o 1 i e r e p. p. Mesnard T. VIII (Mahrenholt'z) 40. 
Moliere, le Tartufe ed. Fritsche (Kn ö rieh) 20. 
Monaci, Sui primordi della scuola poetica siciliana (Gas- 
pary) 442. 

Morandi, origine della lingua italiana (Meyer) 334. 
Müllen hoff, dtsehe. Alterthumskunde Y. 1 iSymons) 257. 
M ü 11 e r , F., Sind die Lautgesetze Naturgesetze ? (M e y,e r) 186. 

— —, K., D. C. von Lohenstein (J. B acht old) 12. 
Mussafia, Zur Präsensbildung im Romanischen (Schu¬ 
chardt) 61. 

Nissen, der Nominativ der verb. Personalpron. im Afr. 
(Settegast) 117. 

Nordmeyer, deutsche Wortstellung (Tomanetz) 463. 
Notkers Schriften ed. Piper (Kögel) 421. 

Nyrop, den oldfranske Heltedigtning (Bangert) 111. 

Parini, Odi ed. D’Ancona (Gasp'ary) 483- 
Pariselle, Sprachformen der ältesten sicil. Chroniken 
(Mussafia) 194. 

Paucker, die nom. derivativa auf -alis u. -arins ; Vor¬ 
arbeiten zur lat. Sprachgeschichte; Suppl. lexicorum lati- 
nornm (M eyer) 183- 
Paul, mhd. Grammatik (To bl er) 169. 

Penka, Origines Ariacae (Misteli) 305. 

Person, Histoire du verkable Saint-Genest de 'Rotrou 
(Stiefel) 284. 

— — Histoire de Venceslas de Rotrou (Stiefel) 284. 

— — les Papiers de Rotrou (Stiefel) 284. 

Pietsch, Luther und die hd. Schriftsprache (W ü 1 c k e r) 311. 
Prehn, die Räthsel des Exeterbuches (Sarrazin) 270- 
Priese, Sprache der Gesetze Aelfreds (Sievers) 60. 

P r o e 1 s s , Geschichte der dramat. Liter, in Deutschland 
(Koch) 176. 

Quossek, Sidney’s Defence of Poesy (Lachmund) 182. 

Rajna, le origini delle’ epopea fraricese (Bangert) 112. 
Rassow, de Plauti substantivis (Meyer) 184. 

Rebling, röm. Umgangssprache (Meyer) 185. 

Ren i er, La discesa di Ugo d’Alvernia allo Inferno (Gas- 
pary) 73. 

*R i c h t e r , franz. Literatur am Hofe der Herzoge von Bur¬ 
gund 85. 

Robert-Tornow, Goethe in Heine’s Werken (Koch) 215. 
Rolandslied ed. Foerster (Bartsch) 475. 

Rolland. Faune populaire de la France (Schuchardt) 280. 
Rolland, Chansons populaires (Liebrecht) 234. 
Rotrou, Theätre ed. Ilemon (Stiefel) 395. 

Rotrou s. Person. 

Röttiger, der Tristran des Thomas (Yising) 148. 
Rydqvist, Svenska spräkets lagar (Axel Kock) 348. 

Sachs, Hans, die Wittenbergisehe Nachtigall, v. K. Siegen 
Mu n c ke r) 11. 


Sachs, Hans, Fastnachtsspiele ed. Goetze (Muncker) 383. 
Saltzman n, Wolfram v. Eschenbach, Willehalm (P au 1)351. 
Salvioni, dialetto della cittä di Milano (W. Meyer) 368. 
Savine, l’Atlantide (Liebrecht) 362. 

Sayce, la position de l’article (Meyer) 188. 

Sch eff ler, franz. Volksdichtung (Waetzoldt) 321. 
Schenker, Perfectbildung im Provenz. (Meyer) 72. 

S c h e r i 1 1 o , Storia Jett, dell’ Opera Buffa Napolitana 
(Stiefel) 366. 

Schiller, Infinitiv bei Chrestien (Stimming) 225. 
Sehmeltzl, Samuel u. Saul s. Wiener Neudrucke. 
Schmidt, Lessing (M u n c k e r) 266. 

Schneider, ellipt. Verwendung des part. Ausdrucks im 
Altfr. (Stimming) 147. 

Schräder, Sprachvergleichung u. Urgeschichte (Meyer) 
186 

S c h r ö e r , Faust auf d. Wiener Hofburgtheater (W e n d t) 213. 
Schumann, Vokalism. d. Cambridger Psalters (Suchier) 
392. 

Schuster, best. Artikel im Rumänischen (Jarnik) 75- 
Spengler, Wolfgang Sehmeltzl. S. Beiträge. 

Starker, Wortstellung der Nachsätze im Abc). (Tomanetz) 
463. 

S taub und To bl er, Schweizerisches Idiotikon (Wein- 
hold) 352. 

Stengel, die ältesten französ. Sprachdenkmäler (Kosch- 
w i t z) 143. 

St ölte, metrische Studien über das deutsche Volkslied 
(Paul) 460. 

Stranitzky, Lustige Reyss-Beschreibung s. Wiener Neu¬ 
drucke. 

Suchier, Denkmäler provenz. Literatur (Levy) 236. 

Tegner, Norrmän eller danskar i Normandie (V i s i n g) 477. 
Thiel mann, Benutzung der Vulgata zu sprach! Unter¬ 
suchungen; zur Textkritik der Vulgata; Lexikographisches 
aus dem Bibellatein (Meyer) 185. 

Thomas, Fr. da Barberino (Wiese) 406. 

To bl er, A., vom franz. Versbau (Wolpert) 189. 

— — das Buch des Ugugon du Laodho (Mussafia) 441. 
Tobler, L., Schweizerische Volkslieder (Boos) 265. 
Tristram, s. Kniescheck und Röttiger. 

Ugo d’Alvernia, s. Renier. 

Uhlmann, ital. Anthologie (Kresaner) 364. 

Ulrich, Rhätoromanische Texte (Schuchardt) 75. 
Ullrich, de Vitruvii copia verborum (Meyer) 184. 

Veghe, Job., hrsg. von F. Jostes (Beeil) 10. 

Vining, Geheimniss des Hamlet (Koch) 392. 

W arna t. sch, der Mantel (R eissenberge r) 8. 
Weinhold, Mhd. Grammatik (Behaghel) S9. 

Western. Engelsk Lydlaere (S tj er ns t r ö m) 103. 

Wiener Neudrucke V. VI (Muncker) 353. 

Wiese, der Tesoretto und Favolello B. Latino’s (Mussa- 
f i a) 24. 

Wie sei er, d. alten Germanen in Asien u. Europa (Dahn) 1. 
Witte, Abriss der franz. Etymologie (Willenberg) 192. 

Ysengrimus ed. Voigt (Weinhold) 457. 

Ziegler, poet. Sprachgebrauch in den sog. Csedmonschen 
Dichtungen (Sarrazin) 470. 

Ziemer, Syntax d. indogerm. Comparation (Behaghel) 209. 
Zupit za, altengl. Uebungsbuch (Kluge) 428. 


111. Sachlich geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 

(Ein * bedeutet, dass das betr, Werk in der Bibliographie kurz besprochen wurde.) 


A. Allgemeine Literatur- und Culturgeschiclite (incl. 
mittelalterliche lat. Literatur.) 

AI eyer, E. H., Indogermanische Mythen (Mogk) 377. 


Meyer, C., Aberglaube des MAs. (Liebrecht) 316. 


Linke, Te Deum laudanms (Milch sack) 345. 

Bertholdi a Ratisbona sermones ed. Hoetzl (Schmidt) 52. 










XIII 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XIY 


Ysengrimus ed. Voigt (Weinhold) 457. 

Christensen, Beiträge z. Alexandersage (Behaghel) 174. 

Egger, Katharsis-Studien (Behaghel) 137. 

Leist, Urkundenlehre (Pfaff) 99. 


B. Sprachwissenschaft. 

(excl. Latein.) 

Humboldt’s spracliphil. Werke ed. Steinthal (Behaghel) 

417. , ,, 

Abel, sprachwiss. Abhandlungen (Behaghel) 417. 


Bo her tag, Gesch. des Romans in Deutschland (Koch) 387. 
Meissner, die engl. Komödianten in Oesterreich (Muncker) 
426. 

Proelss, Gesch. der dramatischen Literatur in Deutschland 
(Koch) 176. 

Minor, die Schicksalstragödie (Wen dt) 269. 


Klee, die deutschen Heldensagen (Behaghel) 465. 

L am bei, Erzählungen und Schwänke (Sprenger) 5o. 
Litteraturdenkmale, deutsche, des 18. Jh’s., hrsg. von 
Seuffert (Koch) 13. 

Wiener Neudrucke (Muncker) 353. 

Tobler, Schweizerische Volkslieder (Boos) 265. 


Notkers Schriften ed. Piper (Kögel) 421. 


Schräder, Sprachvergleichung u. Urgeschichte (Meyer) 186. 
Penka, Origines Ariacae (Misteli) 305. 

Brugmann, Verwandtschaftsverhältnisse der indogerman. 
Sprachen (Meyer) 186. 

Müller, Sind die Lautgesetze Naturgesetze? (Meyer) 186. 

Hoffory, Sievers und die Principien der Sprachphysiologie 
(Franke) 485. 

Breymann, Lautphysiologie und deren Bedeutung tur den 
Unterricht (Schröer) 289. 


Brugmann, zur Syntax der indog. Sprachen (Meyer) 189. 
Sayce, la position de l’article (Meyer) 188. 

Ziemer, Syntax d. indogerm. Comparation (B eh a gh el) 2ÜJ. 


Blass, Aussprache des Griech. (Meyer) 183. 

Bonaparte, initial mutations in the living celtic basque 
Sardinien and italian dialects (Schuehardt) 273. 

Gaelic Journal, The, (Schuehardt) 242. 


C. Germanische Philologie. 

(exl. Englisch.) 

*Bechstein, die germ. Philologie 83. 

Möllenhoff, deutsche Alter thumskunde (Symons) 257. 
Wie sei er, die alten Germanen in Asien und Europa 
(Dahn) 1. 


Die einzelnen germanischen Sprachen und Literaturen. 

Scandinavisch. 

Lehmann, Verlobung und Hochzeit in d. nordgerm. Rechten 
(Brenner) 129. 


Birk et Smith, Studier pä det gamle danske skuespils om- 
rade (Mogk) 350. 


Die pr os aische Edda,^ hrsg. v. Wilken (Symons) 1<2. 
Fljotsdaela saga ed. Kälund (Brenner) 379. 
Frithjofsage übers, v. Jäcklein (Mogk) 51. 

Herwara übers, von L. Freytag (Mogk) 49. 

Kroka-Refs saga ed. Palsson (Brenner) 379. 
Lehmann und Schnorr von Carolsfeld, die Njaissage 
(Brenner) 129. 

Larsson, aeldsta delen of cod. 1812 (Brenner) 379. 


Rydqvist, Svenska spräkets lagar (Axel Kock) 348. 


Hochdeutsch. 

*Egelhaaf, Grundzüge der deutschen Literaturgeschichte 
(Sprenger) 246. 

Grucker, Histoire des doctrines litteraires en Allemagne 
(Muncker) 135. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Literatur in Oester¬ 
reich II. III. (Muncker) 353. 

Keil, zur Jugendgeschichte der deutsch-österreichischen Lite¬ 
ratur (Muncker) 353. 


Crueger, der Entdecker der Nibelungen (Sprenger) 264. 
Kudrun, hrsg. von Martin (Klee) 90. 

-hrsg. von Symons (Klee) 90. 

Saltzmann, Wolfr. v. Eschenbach Willehalm (Paul) Sol. 
Kniescheck, der cechische Tristram (Pfaff) 3. 
Warnatsch, der Mantel. Bruchstück eines Lanzeletromans 
des Heinrich v. d. Türlin (Re.i s s e n b er ger) 8. 
Eraclius, hrsg. von Graef (Beeil) 131. 

Lamprechts Alexander ed. Kinzel (Piper). 
Christensen, Beiträge z. Alexandersage (Behaghel) 174. 
Das Lambacher Passionsspiel, herausgeg. von Mayr 
(Milchsack) 175. 


Luthers Werke (Pietsch) 308. 

Hans Sachs, die Wittenberg. Nachtigall (Muncker) 11. 
Sachs, Fastnachtspiele ed. Goetze (Muncker) 383. 
Krügers Spiel von den bäurischen Richtern 1580 (Milch- 
s ac k 313. 

Gryphius Sonn- und Feiertagssonette, hrsg. von Welt.i 
(Muncker) 314. 

Müller, D. C. von Lohenstein (Bächtold) 12. 
Spengler, Wolfgang Schmeltzl (Muncker) 353. 


Schmidt, Lessing (Muncker) 266. 

Henkel, das Goethesche Gleichniss (Koch) 467. 

Ha ge mann, Goethes Iphigenie (Wendt) 427. 
Robert-Tornow, Goethe in Heine’s W erken (Koch) 215. 
Schröer, Faust auf dem Wiener Hofburgtheater (Wendt) 
213 . 

Arnims Trost Einsamkeit, hrsg. von Pfaff (Muncker) 216. 


Harder, Werden u. Wandern uns. Wörter (Pietsch) 419 


Paul, mhd. Grammatik (Tobler) 169. 

Weinhold, mhd. Grammatik (Behaghel) 89. 

Pietsch, Luther u. die hd. Schriftsprache (W ü 1 c k e r) 311. 


Becker, der deutsche Stil (v. Sallwürk) 211. 
Nordmeyer, die dtscho. Wortstellung (Tomanetz) 463. 
Starker, Wortstellung der Nachsätze im Ahd. (Tom#- 
netz)f463. _ 

Staub und Tobler, Schweizerisches Idiotikon (Wein- 

h o 1 d) 352. „ 

Brandstetter, die Zischlaute der Mundart von Bero- 

Münster (Soein) 133. 


Andresen, Sprachgebrauch und Sprachrichtigkeit (Be 
haghel 466. 

Halatschka, Zeitungsdeutsch (Behaghel) 4bb. 


Assmus, äuss. Form nhd. Dichtung (Muncker) 57. 

S t o 1 t e , metrische Studien über das deutsche Volkslied 
(Paul) 460. _ 


Niederdeutsch. 

Gaedertz, das nd. Schauspiel (Holstein) 423. 


Martens, nd. Passionsgeschichte (Sprenger) 138. 
Johannes Veghe, hrsg. von Fr. Jostes (Be oh) 10. 












































XT 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XYI 


Jellinghaus, Eintheilung der niederdeutschen Mundarten 
(Sprenger) 212. 


Niederländisch. 

Maerlant, Alexanders geesten uitg. door Franck (te 
Winkel) 95. 


Franck, mittelniederländ. Grammatik (ran Helten) 261. 


v. Helten, over middelnederlandschen Yersbouw (Be- 
h a g h e 1) 382. 


D. Englische Philologie. 

G r & i n-Wülcker, Bibliothek der ags. Poesie (Brenner) 

Zupitza, altengl. Uebungsbuch (Kluge) 428. 

Games and songs of American children (Liebrecht) 179. 


Beo wulf, ed. Holder (Krüger) 468. 

Beo wulf ed. by Harrison and Sharp (B r i g h t)|221. 
Krüger, Zum Beo wulfliede (Kluge) 428.* 

Cyne wulfs Elene, hrsg. von Zupitza (Kluge)^138. 
Groth, Comp, der ags. Exodus (Kluge) 179. 

1 rehn, die Räthsel des Exeterbuchs (Sarrazin) 270. 
Barbours Legendensammlung, herausg. von Horstmann 
(Br an dl) 101. 

Bokenams Legenden, hrsg. von Horstmann (ß r'a n d 1) 102. 
Editha sive Chronicon Yilodunense, hrsg. von Horstmann 
(Sarrazin) 270. 

Chaucer, übers, von Düring (Rolfs) 390. 

Breul, Sir Gowther (Sarrazin) 16. 


Bulthaupt, Shakespeare (K o c h) 318. 

Knortz, Shakespeare in Amerika (Pröschol’dt) 273. 

V i n i n g , Geheimniss des Hamlet (K o c h) 392.’ 

Boas, Sturm und Wintermärchen (P röschold t) 357. 

L ummer t, Orthographie der 1. Folioausgabe der Shakespeare- 
schen Dramen (B r a n dl) 390. 

Lämmerhi r t, George Peele (P röschold t) 271. 
Quossek, Sidney’s Defence of Poes'y (Lachmund) 182. 


Western, Engelsk Lydlaere (St j er n s tr ö m) 103. 
Baret, Sur la langue anglaise au XIV^ siede (Schröer) 

Priese, Sprache der Gesetze Aelfreds (Sievers) 60. 
Carstens, Dialectbestimmung des me. Firumbras (Sarra- 
z i n) 388. 


Ziegler, poet. Sprachgebrauch der sog. Caedmonschen 
Dichtungen (Sarrazjin) 470. 


E. Romanische Philologie. 

(incl. Latein.) 

Körting, Encyklopädie der roman. Philologie (Brey 
mann) 104. J 


Meyer, Gram, der griech. und lat. Sprache (Meyer) 183. 

Rebling, röm. Umgangssprache (Meyer) 185. 

Ihielmann, Benutzung der Vulgata zu sprach]. Unter¬ 
suchungen; zur Textkritik der Vulgata; Lexikograph, aus 
dem Bibellatein (Meyer) 185. 

Bücheler, altes Latein (Meyer) 186. 

Bährens, Consonantengemination im Latein (Meyer) 183. 

Paucker, die nom. der. auf -alis -arius ; Vorarbeiten zur 
lat. Sprachgeschichte; Suppl. lexicorum lat. (Meyer) 183. 

Breal, noms postverbaux en latin (Meyer) 185. 

Birt, de part. lat. perf. pass. (Meyer) 185. 

Rassov, de Plauti substantivis (Meyer) 184. 

Ullrich, De Vitruvii copia verborum (Meyer) 184. 


H o r n i n g, lat. c vor e und i im Romanischen (M e y e r) 277. 
, nsch) Suffix -olus in den rom. Sprachen (Meyer) 17. 
Appel, de genere neutro (Meyer) 108. 


Meyer, W., die Schicksale des lat. Neutrums im Roman. 
(Thurneysen) 140. 

Mussafia, Zur Präsensbildung im Romanischen (Schu¬ 
ch ar dt) 61. 

Leiffholdt, etym. Figuren im Romanischen (Meyer) 429. 


Die einzelnen romanischen Sprachen und Literaturen. 
Italienisch. 

Monaci Sui primordj della scuola poetica Siciliana (Gas- 
pary) 442. 

^ r, 0 ,™ a 8 ’ I ranc> da Barberino et la litterature prov. en 
Italie (Wiese) 406. 

Scherillo, Storia lett. dell’ Opera Buffa Napolitana 
(Stiefel) 366. ■> 


Casini, ant Rime volgari (Gas pary) 28. 
Uhlmann, ital. Anthologie (Kressner) 364. 


Dante, La vita Nuova ed. Fioretto (Wiese) 481. 

Dante Alighieri, La Vita Nuova ed. D’Ancona (Gas - 
pary) 149. v 

Dante, II Canzoniere ed. Serafini (G'aspary) 479. 

Wiese, der Tesoretto und Favolelio B. Latino’s (Mus¬ 
safia) 24. 

Landau, die Quellen des Delcameron (Liebrecht) 117. 

Int eiligen za, hrsg. von Gellrich (Mussafia) 153. 

Renier, la discesa di Ugo d’Alvernia allo Inferno (Gas- 

ri Pary) 73. 

T o b l qv , das Buch des Ugugon da Laodho (Mussafia) 441. 

Parini, Odi ed. D’Ancona (Gas pary) 483. 

Morandi, Origine della lingua italiana (Meyer) 334. 

Salvioni, dialetto della citta di Milano (W. Meyer) 368. 

Bonaparte, initial mutations in the living celtic basque 
Sardinien and Italian Dialects (Schuchardt) 273. 

Pariselle, Sprachformen der ältesten sicil. Chroniken 
(Mussafia) 194. 


Ladinisch. 

Böhmer, Verz. rätorom. Literatur (Schuchardt) 119. 
Ulrich, rhätoromonische Texte (Schuchardt) 75. 


Rumänisch (incl. Albanesisch). 
Schuster, best. Artikel im Rumänischen (Jarnfk) 75. 


Meyer, Albanesische Studien (Schuchardt) 195. 

J a r nik, Beiträge zur Kenntniss d. albanesischen Dialekte 
(Schuchardt) 195.- 


Französisch. 

Rajna, le origini dell’ epopea francese (Bangert) 112. 
Nyrop, den oldfranske heltedigtning (Bangert) 111. 
Bonnard, les traductions de la bible en vers francais 
(Schwan) 431. 

Freymond, Jongleurs und Menestrels (Stengel) 115. 
^Richter, franz. Lit. am Hofe der Herzoge von Burgund 85. 
fecheffler, franz. Volksdichtung (Waetzoldt) 321. 
Rolland, Chansons populaires (Lieb recht) 234. 
Rolland, Faune popul. de la France (S c huchar d t) 280. 


Tegner, Norrmän ellpr danskar i Normandie (V i s i n g) 477. 
Leroux, Molinier et Thomas, Doc. hist, bas-latins, prov. et 
Irang. (Neumann) 478. 


^ 4 " 7 S ^ er Un< ^ -^- osc ^ w itz, altfr. Uebungsbuch (Bartsch) 

Ko schwitz, les plus anciens monuments de la langue franc. 
(Neumann) 116. 

Stengel, die ältesten französ. Sprachdenkmäler (Kosch- 
witz) 143. 


Rolandslied, ed. Foerster (Bartsch) 475. 

Drees, Epith. orn. im afr. Rol. (Settegast) 115. 
Heidsiek, die ritt. Gesellschaft in den Dichtungen des 
Orestien de Troyes (Settegast) 116. 

Röttiger, der Tristran des Thomas (Vising) 148). 








































XVII 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XVIII 


Le Coultre, contos devots tires de la vie des anciens 
peres (Schwan) 476. 

F o i 1 i t z e n , Li ver del juise (Y i s i n g) 68. 

Fath, die Lieder des Castellans v. Coucy (Schwan) 228. 


Milet, l’Istoire de la destruction de Troye ed. Stengel 
(H i n t z elm an n) 327. 

Garnier, les tragedies ed. W. Foerster (II i n t t z e 1 ma nn) 
327. 

H a r d y , Th6ätre ed. Stengel (Hintzelmann) 327. 
Person, Histoire du veritable St. Genest de Rotrou (S t i e - 
fei) 284. 

— — Hist, de Venceslas de Rotrou (Stiefel) 284. 

— — Les Papiers de Rotrou (Stiefel) 284. 

Rotrou, Theatre ed. Hemon (Stiefel) 395. 
Mahrenholtz, Moliere (K n ö r i c h) 20. 
«Moliere-Museum (Mahrenholtz) 249. 

«Moliere, p. p. Mesnard T. YIII (Mahrenholtz) 40. 
Moliere, le Tartufe ed. Fritsche (Kn ö rieh) 20. 
«Menard, Le Livre abominable (Mahrenholtz) 39. 
Bornemann, Boileau im Urtheile von Desmaret (K n ö - 

rieh) 232. 

Mahrenholtz, Voltaire im Urtheile der Zeitgenossen 
(v. Saliwürk) 329. 


Lücking, franz. Grammatik (v. Saliwürk) 288. 

Brey mann, französ. Elementargrammatik (Franke) 359. 
G r ü n w a 1 d , das Altfranzös. in Raschi’s Bibelcommentar 
(M e y e r) 472. 

Schumann, Vokalismus d. Cambridger Psalters (Suchier) 
392. 

Joret, Melanges de Phonetique Normande (Meyer) 393. 
Nissen, der Nom. der verb. Personalpron. im Altfr. (Sette¬ 
gast) 117. . 

Etienne, de deminutivis in francogall. serm. nonnnibus 

(Meyer) 223. 

Finke, Behandlung der frz. Conjugation auf Realgymn. etc. 
(W i 11 e n b e r g) 333. 

Knösel, altfrz. Zahlwort (Tob ler) 190. 

Schneider, eil. Verwendung des partitiven Ausdrucks im 
Altfr. (Stimming) 147. 

Schiller, Infinitiv bei Chrestien (Stimming) 225. 


Lehmann, Bedeutungswechsel im Französischen (M eyer) 
437. 

Beauvais, franz. Phraseologie (Herz) 330. 

Witte, Abriss der frz. Etymologie (Wil 1 enberg) 192. 


Tobler, vom franz. Versbau (W olpert) 189. 
Freymond, über den reichen Reim bei afr. Dichtern 
(W olpert) 18. 


Hery, Fables creoles etc. de l’ile Bourbon (Schuchardt) 
369. 


Provenzalisch. 

Thomas, Fr. da Barberino et la littörature prov. en Italie 
(Wiese) 406. 

Leroux, Molinier et Thomas, Doc. histonques bas- 
latins, provencaux et fr. (Neumann) 478. 


Suchie r, Denkmäler provenz. Literatur (L e v y) 236. 
Armitage, Sermons en vieux provengal (L e v y) 400. 


Schenker, Perfectbildung im Provenz. (Meyer) 72. 


Catalanisch. 

Savine, l’Atlantide de Verdaguer (Lieb recht) 362. 


Spanisch. 

Krenkel, Klassische Bühnendichtungen der Spanier (Stie¬ 
fel) 239. 

Fesenmair, Diego Hurtado de Mendoza (Morf) 484. 


Grünwald, über den jüdisch-span. Dialekt (Baist) 28. 

Medrano, apuntaciones para la critica sobre el lenguaje 
maracaibero (Schuchardt) 334. 


P ortugiesisch. 

*Camoens, dram. Dichtungen übers, von Storck (Rein 
hardstöttner). _ 

* A m o r im , Garrett (Reinhardstöt tner) 24/. 


F. Pädagogik. 

(S c ii u 1 grammatiken s. bei den einzelnen Sprachen.) 

Franke, die prakt. Spracherlernung (Schröer) 78. 
Breymann, Lautphysiologie u. deren Bedeutung für den 
Unterricht (Schröer) 289. ... 01Q 

Kern, Methodik des deutschen Unterrichts (Wendt) 218. 
Finke, Behandlung der franz. Conjugation auf Realgym¬ 
nasien und Gymnasien (Willenberg) 333. 


IY, Yerzeiclmiss der Zeitschriften u. s. w., deren Inhalt mitgetheilt ist. 


Aarböger for nordisk Oldkyndighed 122. 338. 
Academy, The, 36. 83. 122. 161. 200. 245. 295. 338. 373. 
409. 447/488 

Alemannia 34. 294. 407. 487. 

A n g 1 i a 121. 

Annales de la faculte des lettres de Bordeaux 161. 
Annuaire de la faculte des lettres de Lyon 161. 295. 
Antiquary, the, 160. 

Antologia, Nuova, 161. 201. 296. 373. 409. 447 488. 
Anzeigen, Göttinger gelehrte, 205. 300. 341. 375. 
Anzeiger, neuer, für Bibliographie 82. 86. 158. 294. 300. 
453. 

Anzeiger, Philologischer, 41. 

Anzeiger für deutsches Alterthum 82. 86. 158. 294. 300. 453. 
Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 121. 
Anzeiger des germanischen Nationalmuseums 200. 295. 487. 
Anzeiger, Bibliographischer, für romanische Sprachen und 
Literaturen 82. 158. 244. 

Arb 6k hins islenzka fornleifafelags 338. 

Arch aeologia Cambrensis 338. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Lite¬ 
raturen 81. 158. 199. 336. 372. 444. 


Arch 
158. 
Arch 
Arch 
Arch 
Arch 
Arch 
Arch 
Arch 
Arch 
243. 
Ar ki 
Athe 
A 11 i 
A 11 i 


iv für lateinische Lexikographie und Grammatik 35 
445. 

i v für Literaturgeschichte 158. 337. 341. 445. 453. 
iv, pädagogisches, 200. 487. 


ivio glottologico italiäno 487. 


1 v 
i v 
i v 
i v 


o storico italiano 201. 246. 
i o storico per le provincie napoletane 36. 296. 
o storico per Trieste, l’Istria ed il Trentino 447. 
o Trentino 83. . on 

ivio per lo studio delle tradizioni popolari öd. 11 U. 

293. 300. 444. 

v for nordisk filologi 34. 199. 341. 487. 
n ae u m , the, 161. 295. 338. 373. 409. 447. 488. _ 
d e 1 R. Istituto Veneto di scienze lettere ed arti 162. 
<1 p 1 1 n, R. Aecademia dei Lincei 201. 


Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen 33. 336. 
Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Lite¬ 
ratur 337. 407. 

Berichte und Mittheilungen des Alterthumsvereins zu 
Wien 409. 

Bibliofilo, II, 162. 


II 



































XIX 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XX 


Bibliotheque universelle et Revue Suisse 296. 447. 

B i d r a g , Nyare, tili kännedom om de svenska Landsmälen 
34 . 245. 294. 

B i d r a g tili Göteborgs och Bohusläns fornminnen och liistoria 
447. 

Blätter, akademische, 82. 158. 199. 294. 387. 341. 372. 
376- 408. 

Blätter, historisch-politische, 122. 338. 

Blätter, Hessische, 161. 245. 

Blätter für das Bairische Realschulwesen 35. 

Blätter für das Bairische Gymnasialscliulwesen 160. 
Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 35. 872. 
Bulletin de la societe des anciens textes frangais 158. 244. 
Bulletin de la societe archeolog. de Nantes 161. 
Bulletin de la Faculte des lettres de Poitiers 488. 

Centralblatt für Bibliothekswesen 35. 122. 160. 200. 
Centralblatt, Literarisches, 300. 876. 

Centralorgan für die Interessen des Realschulwesens 842. 
Columna lul Trajanu 36. 162. 

Conternporain, le, 36. 

C o n v i v i o 83. 

Cronaca bizantina 83. 

Domenica, la, letteraria 339. 

Dublin Review 36. 

Fanfulla 162. 339. 

Folklore, El, Betico-Extremeno 123. 

Forschungen, Romanische 34. 

Fr an g a is , le, 245. 

Franco-Gallia 160. 446. 

G a z z e 11 a letteraria 339. 

Gegenwart, Die, 83. 200. 338. 

Germania 82. 199. 445. 

Geschichtsblätter für Magdeburg 200. 
Geschichtsfreund, Der, 446. 

Giambattista Basile 36. 123. 244. 294. 445. 

G i d s, de, 200. 

Giörnale Ligustico 501. 

Giornale Napoletano 161. 339. 

Giörnale storico della letteratura italiana 35. 41. 160. 245. 

300. 338 341. 446. 454. 

Giornale degli eruditi e curiosi 162. 

Grenzboten, Die, 83. 122. 245. 372. 409. 446. 488. 

Homme, P, 447. 

Jahrbücher, Neue, für Philologie und Pädagogik 122. 160. 
Jahrbücher, Preussische, 295. 338. 372. 409. 488. 
Illustrazione, la, italiana 319. 

John Hopkins University Circulars 409. 

Journal des Savants 161. 447. 

Journal, the American, of Philology 83. 122. 200. 295.800. 
409. 412. 

Kirchenzeitung, neue evangelische, 160. 
Kirchenzeitung, Protestantische, 372. 
Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde 35. 82. 160. 295. 372. 407. 409. 446. 488. 

Li c e o , II, 162. 

Listy filologicke 488. 

Literaturblätter, wissenschaftliche 86. 
Literaturzeitung, Deutsche, 300. 841. 412. 453. 

Magazin für die Literatur des In- und Auslandes 121. 160- 

200. 245. 295. 338. 372. 407. 446. 487. 

Magazine, Blackwoods Edinbourgh 338. 488. 

Melusine 199. 244. 294. 337. 372. 407. 445. 486. 

Memento, II, 246. 

Memotres de l’academie des inscriptions 161. 

Memoire 8 de la societe nationale des antiquaires de France 

201 . 

Memoires de la societe de linguistique de Paris 293. 486. 
Merkur, literarischer, 376. 

Mittheilungen aus dem germanischen Nationalmuseum 
409. 487. 

Mittheilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen 200. 245. 


Mittheilungen des Vereins f. österreichische Geschichts¬ 
forschung 35. 

Mittheilungen des Vereins für Erdkunde zu Halle 446. 
Moliere-Museum 249. 

M u s e o n 296. 488. 

Musikzeitung, Allgemeine, 338. 

N o o r d en Zuid 82. 158. 244. 337. 487. 

Nord uri-d Süd 160. 245. 294. 

Norvegia 445. 

Opuscoli relig. letter. e morali 246. 

P r e 1 u d i o 36. 123. 

Presse, Die, 122. 

Presse, Neue Freie, 295. 

Propugnatore, II, 35. 160. 294. 372. 

Rassegna Nazionale, La, 86. 

Review, the Quarterly 295. 488. 

Review, the Contemporary, 447. 488. 

Re vista de estudos livres 488. 

R e v i s t a scientifica 296. 

R e v i s t a de Espana 246. 296. 339. 

Revue, Deutsche, 200. 245. 295. 338. 446. 

Revue catholique 36. 

Revue critique 36- 83. 412. 454. 488. 493. 

Revue des deux Mondes 83. 

Revue des langues romanes 35. 82. 158. 244. 294. 300. 337. 
408. 445. 487. 

Revue politique et litteraire 36. 83. 122. 161. 200. 246. 295. 

338. 373. 409. 447. 488. 

Revue internationale 83. 388. 447. 

Revue du monde latin 161. 339. 

Revue Lyonnaise 36. 

Revue d’Alsace 245. 

Revue de l’instruction 36. 

Revue de l’instruction publique en Belgique 447. 

Revue internationale de Renseignement 83. 

R e v y , Nordisk 41. 205. 251. 453. 493. 

Ri vista critica della letteratura italiana 338. 408. 446. 

R i v i s t a di filologia 201. 

Rivista, la nuova, 447. 

Romania, 34. 41. 158. 205. 408. 454. 

R o n d a , La, 447. 

Rundschau, Deutsche, 160. 200. 245. 295. 488. 

Salon, Bulcarester, 488. 

Samlaren 122. 338. 

Scuola Romana 246. 

Seances et travaux de l’Academie des Sciences morales et 
politiques 296. 

Sentinella, a, da Fronteira 123. 

Sitzungsberichte der Berliner Akademie 295. 
Sitzungsberichte der Münchener Akademie 82. 199. 372. 
Skattegraveren 122. 161. 

Stimmen aus Maria-Laach 83. 295. 

Studien, Englische, 121. 244. 251. 408. 

Studien, Französische, 451. 

Studien, Romanische, 34. 

Studien, Strassburger, 199. 487. 

Studien, Wiener, 372. 487. 

Studien und Mittheilungen aus dem Benediktinerorden 121 
Studii di filologia romanza 337. 

Taalstudie 33. 199. 293. 336. 486. 

T em p 8 447. 

Tidskrift, Finsk, 86. 122. 295. 

Tidskrift, Historisk, 447. 

Tidskrift, Nordisk, 245. 

Tidskrift, Nordisk, for filologie 36. 40. 122. 161. 488. 
Tidskrift, Nordisk, för vetenskap konst och industri 36. 
41. 251. 

Tidskrift, Pedagogisk, 488. 

Tidskrift, Svenska fornminnes-föreningens 200. 

Tidskrift, Ny svensk, 36. 41. 122. 245. 

Tijdschrift voor nederlandsche taal- en letterkunde 34. 
121. 294. 

Tilskueren 338. . 

Timarit hins islenzka bokmentafelags 122. 













XXI 


XXII 


1884. Literaturblatt für germanische 


Yiertelj ahrshefte, Würtembergische f. Landesgeschichte 
35. 409. 

Yitterhets Historie och Antiqvitets Akademiens Manads- 
blad 122. 

Westermanns ill. Monatshefte 446. 

W o c h e n s c h r i f t für classische Philologie 376. 412. 

Yraer 447. 

Zeitschrift für Ethnologie 200. 

Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 488. 

Zeitschrift für allgemeine Geschichte, Cultur-, Literatur- 
und Kunstgeschichte 200. 295. 446. 487. 

Zeitschrift, westdeutsche, für Geschichte und Kunst 409. 

Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft 
199. 486. 


und romanische Philologie. (Register.) 


Zeitschrift für allgemeine Sprachwissenschaft 81. 407. 
Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 336. 444. 
Zeitschrift für Orthographie etc. 33. 199. 337. 444. 
Zeitschrift für deutsche Philologie 121. 199. 205. 337. 
376. 487. 

Zeitschrift für deutsches Alterthum und deutsche Litera¬ 
tur 34. 158. 294. 407. 

Zeitschrift für romau. Philologie 158. 372. 376. 445. 453. 
Zeitschrift für neufranzösische Sprache und Literatur 35. 

121. 245. 372. 407. 446. 487. 

Zeitschrift für das Gymnasialwesen 300. 

Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 83. 412. 
Zeitschrift für das Realschulwesen 160. 200. 251. 487. 
Zeitung, Allgemeine, 35. 122. 160. 295 673. 446. 

Zeitung, Allgemeine Schweizer., 35. 

Zeitung, Elsass-Lothringer, 161. 

Zeitung, Leipziger (wissenschaftl. Beilage) 160. 245. 
Zeitung, Vossische (Sonntagsbeilage) 200. 


V. Yerzeiclmiss der Buchhandlungen, deren Verlagswerke im Jahrgang 1884 

besprochen wurden. 


Barbera, Florenz 479. 

Barth, Leipzig 239. 

Berger-Levrault, Paris und Nancy 
135. 

Bertelsmann, Gütersloh 465. 

Beyer, Stockholm 348. 

B ö h 1 a u, Weimar 308. 

Bolivar de Alvarado y Co., Mara¬ 
caibo 334, 

B o 11 a , Rom 442. 

Braumüller, Wien 428. 

Brockhaus, Leipzig 55. 392. 

< Cal vary, Berlin 183. 

Cerf, Paris 284. 358. 362. 

Damkö hier, Berlin 49. 
Dannenberg, Stettin 357. 

D ei eher t, Erlangen 108. 190. 429. 438. 
Didot, Paris 39 
■ Draghi, Padova 481. 

Ducourtieux, Limoges 478. 
Dümmler, Berlin 209. 377. 417. 

El wert, Marburg 143. 327. 
Feichtinger, Kremsmünster 175. 
Fleischmann, Beiovar 28. 472- 
Franck, Oppeln 225. 329. 

Freytag, Leipzig 211. 

Friedrich, Leipzig 418. 

F u e s, Leipzig 83. 

Gerold, Wien 61. 

Ginn, Heath and Co., Boston 221. 
Gyldendal, Kopenhagen 350. 
Hachette, Paris 40. 


Harper and Brothers, New-York 
179. 

IPaude-Spener, Berlin 215. 
Henninger, Heilbronn 13. 20. 24. 78. 
101. 102. 104. 116. 213. 232. 246. 270. 
327. 392. 400. 437. 466. 475. 
Hinrichs, Leipzig 1. 

Hirzel, Leipzig 189. 

Hofmann, Berlin 272. 

Holder, Wien 137. 

Huber, Frauenfeld 265. 352. 

Kaiser, München 129. 

Koebner, Breslau 8. 12. 153. 311. 
Konegen, Wien 353. 426. 

Lapi, Cittä di Castello 334. 

Laplace, Sanchez et Cie., Paris 395. 
Le Monnier, Florenz 483. 
Liebeskind, Leipzig 57. 

Lipsius und Tischer, Kiel 212. 388. 
Löscher, Turin 368- 
Maisonneuve, Paris 234. 280. 
Mailing, Kristiania 103, 

Mauke, Jena 11. 

Mayer und Müller, Berlin 179. 
Mohr, Freiburg i. Br. 216. 421. 468. 
Niemeyer, Halle 10. 18. 75. 90. 140. 

169. 236. 277. 314. 383. 390. 

Nistri, Pisa 149. 

Oldenbourg, München 289. 359. 364. 
Pichler, Wien 466. 

Prager, Berlin 129. 

Prochaska, Wien 305. 


I Reissner, Leipzig 313. 419. 

Reitzel, Kopenhagen 111. 

Ri g al, Paris 369. 

Romagnoli, Bologna 28. 73. 

Rütten und Löning, Frankfurt a. M. 
264. 269. 

Sansoni, Florenz 112. 

Sauerländer, Aarau 72. 

Scheible, Stuttgart 117. 

Schlicke, Leipzig 176. 321. 
Schnakenburg, Dorpat 427. 
Schneider, Basel 316. 

Schöningh, Paderborn 89. 172. 270. 
490. 

Schulze, Oldenburg 318. 

S i m i o n , Berlin 387. 

Tempsky, Prag 210. 

T h o r i n, Paris 406. 

Trüb n er, Strassburg 131. 390. 
Velhagen & Klasing, Bielefeld und 
Leipzig 345 

Vieweg, Paris 223. 393. 

Waisenhausbuchhandlung, Halle 

89. 457. 458. 

W eber, Bonn 119. 

Weber, Leipzig 99. 

Weidmann, Berlin 20. 138. 183. 257. 

266. 288. 485. 

Weigel, Leipzig 261. 

Weiss, Heidelberg 228. 

Wolters, Groningen 95. 382. 
Zwissler, Wolfenbüttel 330. 


YI. Verzeichniss der in den Personalnachrichten erwähnten Gelehrten. 


1. Anstellungen, Berufungen u. s. w. 

Baist, G., 43. 

Bechtel, Fr., 454. 

Behrens, D., 454. 

Birch-Hirsehfeld, A., 86. 

Brandl, A., 205. 

Braunholtz, E., 412. 

Breul, K., 412. 

Brugmann, K., 252. 

Büchmann, G., 166. 


Bur dach, K., 252. 
Einenkel, E., 412. 
Freymond, E., 376. 
Hamei, v., 300- 
Kluge, F., 86. 
Lambel, H., 205. 
Lichtenstein, F., 252. 
Meyer, W., 252. 
Minor, J., 205. 
Möller, H., 160. 
Rajna, P., 42. 


Sanchez Moguel 42. 
Sarrazin, G., 252. 
Schwan, E., 412. 
Settegast, F., 42. 
Thurneysen, R., 376. 
Ulrich, J., 125. 
Vietor, W., 205. 
Zingerle, W., 300. 




















XXIII 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) . 


XXIV 


2. Todesfälle 
Berghaus, H., 166. 
Bratranek, 376. 

Eitner, K., 494. 

Gerold, M. v., 454. 

Giuliani 86. 


Lacroix, P., 454. 
Lambrior, A., 42. 
Lehmann, A., 166. 
Lemcke, L., 412. 
Lichtenstein, Pr., 376. 
Lübben, A., 205. 


Mila y Fontanals, M., 454. 
Müllenhoff, K., 125. 

Notter, Fr., 125. 

Poitevin, P., 494. 

Regnier, A., 454. 
Schweitzer, H., 252. 


VII. Verschiedene Mittheilungen. 


Aufruf des Vereins deutscher Lehrer in England 206. 
Behaghel, Berichtigung 86. 

Brenner, Erklärung 376. 

Grünwald und B a i s t, Erwiderung und Antwort 167. 
Koch und t e n Brink, Erklärung und Entgegnung 42. 
M o g k , E., Erklärung 44. 


Schuch ardt, H., Berichtigung 252. 
Sprenger, R., Notiz 342. 
Stenge], E., Erwiderung 252. 

V i s i n g , J., Nachtrag 167. 

Wiese, B., Entgegnung 125. 

















für 




;ermanische - romanische Philologie. 


Unter Mitwirkung von Professor Dr. Karl Bartscli herausgegeben von 

Dr. Otto Beliagliel und Dr. Fritz Keimann 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Preiburg. 


Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 

Erscheint monatlich. Preis halbjährlich M. 5. 

Y. Jalirg. Kr. 1. Januar. 1884. 


Wieseler, Zur Geschichte und Religion der alten 
Germanen in Asien und Europa (Dahn). 

Kniescliek, Der eechische Triatram und Eilhart 
von Oberg-e (Pfaff). 

Warnatsch, Der Mantel; Bruchstück eines 
Lanzeletromans (Reissenberger). 

Johannes Veghe, ein deutscher Prediger des 
XV. Jh.’s hrsg. von Jostes (Bech). 

IlansSaehs, die wittenb. Nachtigall. Sprachlich 
erneuert von K. Siegen (Muneker) 

Müller , Leben und Dichten Daniel Oaspers von 
Lohensteiu (B ä e h t o 1 d). 


Seuffert, Deutsche Litteraturdenkmale des 18. 

Jh.’s. 7. 8. 10—12. 14 (Koch). 

Sir Gowther. Eine engl- Romanze aus dem XV. 

Jh. hrsg. von K. Breul (Sarrazin). 
Miriseh, Das Suffix -olus in den romanischen 
Sprachen (Meyer). 

Freymond, über den reichen Reim bei altfranz. 
Dichtern (W o 1 p e r t). 

Mahren holtz, Moliere. Einführung in das Leben 
und die Werke des Dichters (Knörieh). 
Moliere, Le Tartufe. Erklärt von II. Pritsche 
(Kn ö ri eh). 


Wiese, Der Tesoretto und Favolello B. Latinos 
(M u s s a f i a). 

Casini, Testi inediti di antiehe rime volgari 
(G a s p a r y). 

Grünwald, über den jüdisch-spanischen Dialekt 
als Beitrag zur Aufhellung der Aussprache im 
Altspanischen (Bai st). 

Bibliographie. 

Literarische M i 11 h ei 1 u n g e n, Personal- 
naehrichten etc. 

Koch und ten Brink, Erwiderung u. Antwort. 

M o g k , Erklärung. 


Wieseler, Karl, Untersuchungen zur Ge¬ 
schichte und Religion der alten Germanen 
in Asien und Europa. Leipzig, Hinrichs. 1882. 
VII, 178 S. 8. M. 5,50. 

S. 39: „Nach der nordischen Sage . . . war der 
Wolf Geri ... dem Odinn (sic!) heilig. Auch hier 
bezeichnet Geri wohl den Geliebten (ob den 
Germanen?). Der andere Wolf, Freki, scheint 
auf den Franken zu gehen“. 

Und so geht es durch das ganze Büchlein von 
178 Seiten. 

Es ist unmöglich;, dasselbe zu kritisiren. Der 
Verf. verhält sich in naiver Ausschliessung zu Allem, 
was man in Sprach- Geschichts- Religions- und 
anderer Wissenschaft Methode nennt. Es ist ganz 
unglaublich! Wenn man kritisiren will, — man 
muss, lachen! Und man kann sich nicht, wie man 
an der Isar spricht, „verzürnen“: der Mann ist so 
kindlich, so treueifrig und hat so gar keine Ahnung 
von Allem, worauf es bei derartigen Untersuchungen 
ankommt, dass man solche Paradises-Unschuld fast 
beneiden könnte. Der Verf. ist der Gegenpol zu 
Herrn Obermüller (s. Dahn, Bausteine I Berlin 1880 
S. 31): wie dieser überall Kelten, so sieht Herr W. 
überall Germanen, und wir „benighted sinners“, die 
wir nicht in Galatern, Beigen, Boiern, Tektosagen, 
Geten, Daken, Saken und sehr vielen Andern Ger¬ 
manen zu erkennen vermögen, müssen uns Kelto- 
manen schelten lassen. Ich z. B. bin also jetzt Kelto- 
mane, während mir Herr Obermüller die Zurech¬ 
nungsfähigkeit bestreiten möchte, weil ich nicht auf 
jedem Purpurblättchen einen Gaelen liegen sehe. — 
Die Grundlage W.’s ist Jakob Grimms Geschichte 


der Deutschen Sprache, das verfehlteste — obzwar 
vielleicht zugleich genialste Werk des Unvergleich¬ 
lichen, der einer der allergrössten germanischen 
Dichter w 7 ar, obgleich er unseres Wissens nie einen 
Vers geschrieben. Fast keinen Irrthum dieses an 
genialen Irrsalen so reichen Buches lässt sich Wieseler 
entgehn: fast alle legt er seinen ganz boden- zucht¬ 
schranken- mass- und sinnlosen Einfällen zu Grunde. 
Dabei meint er, Vorrede S. I, Grimms Werk sei „lange 
nicht genug berücksichtigt“, während es doch zu 
dem ABC jedes Anfängers auf diesen Gebieten 
zählt in seiner grossartigen, wahrhaft divinatorischen 
Weisheit und in seiner hochpoetischen Nachempfin¬ 
dung der Urzeit und ihrer geheimnissvollen Schön¬ 
heit, diese Bibel der Sprach-und Culturforschung, 
die freilich auch in ihren Unrichtigkeiten von biblischer 
Grossartigkeit ist. — Zum Heitersten zählt, wie der 
Verf. S. 49 gegen Möllenhoff polemisirt, der „von 
der höchst unwahrscheinlichen Annahme ausgehe, 
dass die alten Germanen die von Miillenhoft als 
richtig behaupteten Lautgesetze beobachteten“, wo¬ 
bei er also MüllenhofF des Anachronismus und der 
unleidlichsten Tyrannenlust bezichtet, da nämlich doch 
die Germanen vor Möllenhoff gelebt und seine Schrif¬ 
ten gar nicht gekannt hätten. — Uebrigens hofft der 
Verf. nicht auf baldigen Sieg: „da die Keltomanen 
über die deutschen Zeitschriften gebieten (Möllen¬ 
hoff, Steinmeyer, Zarncke und also auch die Heraus¬ 
geber und Mitarbeiter dieser Blätter Keltomanen!) 
werden ihre oft gewaltsamen Behauptungen wohl 
noch einige Zeit beachtet werden“: das glaub ich 
auch! 

Felix Dahn. 


l 

















B 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. ISTr. 1. 


Knieschek, J., Der cechische Tristram und Eilhart 

von Oberge. In den Sitzungsberichten der phil.-hist. 

Klasse der k. Akademie der Wissenschaften zu Wien. 1882. 

Band 51. Heft 1. S. 319 — 438. Als Sonderabdruck: 122 S. 

8. M. 2. 

Kniescheks Arbeit, von welcher schon längst dunkle 
Kunde gekommen war, hat die gespannte Erwartung nicht 
getäuscht. Zum grossen Theile zwar sind die Resultate, 
welche sie bietet, so weit sie die deutsche Textgeschichte von 
Eilharts Tristrant angehn, nichts Neues, sondern nur Be¬ 
stätigungen der von unbefangnen Betrachtern der Eilhart- 
frage längst gehegten und gesicherten Ansicht. Die neuen 
Resultate sind jedoch, wenn auch der kleinere Theil der 
Schrift, um so überraschender. 

Der cechische Tristram war in Deutschland fast so gut wie 
unbekannt. Dass der oder .die Dichter des cechischen Tristram 
ihrem Werke zum guten Theile eine Handschrift von Eilharts 
von Oberge Gedicht zu Grunde legten, die an Vorzüglichkeit 
von keiner bisher gekannten Quelle der Ueberlieferung iiber- 
troffen, ja nur erreicht wird, ist die willkommenste Entdeckung 
bei dem jetzigen Stande der Angelegenheit. Da mir weder 
der vollständige Text des C(echischen Gedichts) vorliegt, noch 
auch meine nicht erheblichen Kenntnisse des Slawischen es 
mir möglich machen, ohne umfassendere Vorbereitungen die 
von Knieschek mitgetheilten Bruchstücke des C eingehender 
zu prüfen, folge ich Schröders Beispiele (Deutsche Litteratur- 
zeitung 1883. Nr. 5. Sp. 155) und lasse auch mir mit Kniescheks 
Uebersetzungen genügen. Ich muss übrigens doch bemerken, 
dass ich mit Kniescheks Behandlung des cechischen Textes 
und mit seiner Uebersetzerart, so weit ich sie beurtheilen 
kann, durchaus einverstanden bin. In gleicher Weise muss 
ich der philologischen Genauheit, mit der K. die Texte durch¬ 
prüfte und verglich, hohes Lob ertheilen. Ich habe die ganze 
Arbeit von Zeile zu Zeile, von Citat zu Citat nachgeprüft und 
glaube versichern zu können, dass sie als eine durchaus 
musterhafte zu bezeichnen ist. 

Schade, dass K. mit dem Buch der Liebe von v. d. Hagen 
und Büsching arbeitete und nicht von Anfang an schon meine 
Ausgabe der Tristrantprosa benutzen konnte! Noch mehr 
schade, dass jhm nicht der älteste Tristrantdruck vom Jahre 
1484 zu Gebote stand, zu welchem mir nun schon vor einiger 
Zeit die Güte eines mir persönlich leider fernstehenden Ge¬ 
lehrten den bisher scheinbar unauffindlichen Weg in der 
dankenswerthesten Weise wies, und von welchem Original¬ 
drucke des Prosaromans ich eine getreue Abschrift stets zur 
Hand habe. Es wäre K. ein Leichtes gewesen, die Anzahl 
der Stellen, an welchen P herangezogen werden kann, zu ver¬ 
doppeln. 

K. beweist uns zunächst aus seinem C die Vorzüge der 
„Bruchstücke des alten Gedichtes“. S. 321 hätte zu A 3 17 
= X 1623 auch P 27, 7 (= Original, Druck von 1484] 53, 5) 
wan er was zemal ein kün er (kleiner 0, Meiner A) vnuer- 
zagter held verglichen werden können, ebenso S. 323 zu A 3 1 = 
X 1725: P 29, 4 das er ym sein tochter g eben solt. Ob nun 
die Lesart A 3 40 (= Ö) gegenüber X 1768 P 31, 1 als allein 
sinngemäss (S. 325) zu bezeichnen ist, scheint mir doch 
mindestens zweifelhaft, denn wenn Isalde den rechten Drachen- 
tödter findet, beweist sie doch auch des Truchsessen Lüge. 
A 3 46 selbe (= X 1774 balde) ist auch in P erhalten, nur ein 
wenig weiter gerückt: 31, 4 Und zu morgens, ee es tagte, 
reyt sy selb mit Peronis. Zu A 3 83 f. ist zu vergleichen, 
dass rinden auch in P 31, 16 zwei Mal unmittelbar aufeinander 
gebraucht ist, während es X 1817 nur einmal vorkommt. Be¬ 
sonders interessant sind die vielen Beweise dafür, dass die 
„Bruchstücke des alten Gedichtes“ auch schon bearbeitet sind. 
Mit Recht weist freilich K. (S. 339. Anm.) zurück, was 
Xanthippus, Spreu 3. Kampfe!, S. 41 behauptet, nämlich dass 
die Autorität der Fragmente nicht grösser sei als die von 
DTIB. Es steht aber nun fest, dass in A 3 nach V. 92 eine 
Lücke sich findet, die weder X noch P haben (S. 323. Aum. 1). 
Zugleich liefert C v liier einen schlagenden Beweis für die 
Autorität von P. CXP stehn gegen A 3 10, weisen eine Er¬ 
weiterung in A 3 84 nach (S. 337). CX und auch P stehn 
gegen A* 14 f.; vielleicht gehört aber selbe A 4 15 doch in 
den Text: vgl. P 57, 1. Dass die Uebereinstimmung zwischen 
C 61, 10 und P 28, 3 wirklich beweiskräftig sei, will mir nicht 
einleuchten, da diese beiden Redactionen hier spontan zu dem¬ 
selben Zusatze gekommen sein können. Ebenso stehe ich gar 
nicht an, auf K.’s Frage S. 340, man werde doch die Ueber- 
einstimmungen in C 104, 24 und P 56, 23 nicht dem Zufalle 
zuschreiben? mit doch! zu antworten, denn die Ellipse in X 



\ 


4 


2810.11 ez en mag üch nicht gewerren || des üch min vrauwe 
lest betin ist ganz natürlich, und ebenso natürlich ist, dass C, 
dem vielleicht gerade ein Reim Noth that, die scheinbare 
Lücke füllte, wie auch P, welchem letzteren noch dazu das 
Missverstehn von gewerren X zu seiner Lesart ob ir die frawen 
geweret verholfen haben kann. Diese Ausstellungen beweisen 
jedoch nichts gegen K.’s Satz S. 340 „C benutzte bei 
seiner Arbeit einen Originaltext des Eil har t - 
sehen Werkes, nicht eine Umarbeitung“. 

Lichtenstein (Eilhart S. CXVI) nimmt mündliche Ueber¬ 
lieferung als sichere Quelle für Eilharts Werk an. Diese 
Behauptung wird durch die Autorität von C durchaus umge- 
stossen (S. 344. 345). K. hätte nicht nöthig gehabt, nur von 
der Wahrscheinlichkeit seiner Ausführungen zu reden. 
Dass die für Lichtenstein beweisenden Verse in P fehlen, ist 
nicht gerade zwingend; aber C, das durchweg mehr erweitert 
als zusammenzieht, hätte doch wohl eine von ihnen erhalten 
sollen, wenn sie echt wären. Hat aber Lichtenstein hierin 
geirrt, so hat er noch mehr in der Herstellung seines Textes 
von X geirrt. Nicht nur hat er, wie Schröder (a. a. 0. 
Sp. 155) vorsichtig und nicht gerade methodisch bemerkt, „in 
der Wahl der Lesarten sich oft vergrilfen“, nein er hat viel¬ 
mehr in schwerer Verkennung des Werthes von P einen ganz 
verfehlten Weg eingeschlagen; ein Irrthum, der durch nichts 
zu entschuldigen und um so grösser ist, als Lichtenstein 
P kannte und benutzte. Ja er macht mir sogar noch im 
Anz. f. d. A. 9 (1883), S. 165 einen schweren Vorwurf 
daraus, dass ich im Schlussworte zum Tristrant S. 210 
nur die beiden Stellen X 5683 und 7041 als Bestätigungen 
seiner auf die Autorität von P hin unternommenen Text¬ 
herstellungen angeführt habe, indem er andere Stellen vor¬ 
bringt, die ich „verschwiegen“ habe. Ich halte Liclitensteins 
Verstimmung über die bewiesenen Mängel seiner Arbeit etwas 
zu gute, sonst würde ich mich schon längt ganz erheblich 
gegen diese Behauptung verwahrt haben. Ich wüsste noch 
eine Menge von Stellen anzuführen, an welchen Lichten¬ 
stein P anruft oder wenigstens benutzt. Aber was hat 
das seinem Texte genützt? Betrachten wir jedoch auch 
sogleich, wie es mit den von Lichtenstein mir vorgehal¬ 
tenen Stellen aussieht! Zunächst will es mir scheinen als 
ob ich a. a. 0. nur von Uebereinstimmungen zwischen P 
und II geredet habe, deren zwei ich beispielsweise heraus¬ 
griff. Lichtenstein hält mir 1144 vor. Die Lesart Sin trüw H 
ist Eilh. S. 468 nachgeholt. P 19, 3 (B. d. L. 15) beweist 
eher für D als für II, obwohl man rüwe gelten lassen kann. 
Lichtenstein bespricht 3594 Eilh. S. XLI f. ohne P zu nennen. 
Erst nachdem sein Text hergestellt war, erst in seiner Habi¬ 
litationsschrift Zur Kritik u. s. w. S. 14 zog er P zu. Ferner 
finde ich, dass Lichtenstein Zur Kritik u. s. w. S. 17 P 
gerade gegen seinen Text 5812 anruft. Nur in der Anm. 
zu 3974 handelt es sich um eine aus H auf Autorität von P 
hin aufgenommene Lesart. Was ist von solchen Vorwürfen 
zu halten? Eine verlorne Sache lässt sich nicht durch neue 
schiefe Behauptungen retten. Und um so bedenklicher ist 
das Vorführen dieser Stellen, als sich eben daraus ergibt, 
dass Lichtenstein P mannigfach benutzte und daher das Rechte 
hätte finden können und müssen. 

K. zeigt S. 372—384, dass Lichtenstein sehr oft hätte 
II folgen müssen. So stehn CHP gegen D nach 76, ebenso 
557 f. K. hätte auch auf P 10, 2 verweisen sollen, wo es 
heisst Darauff gingen > sy zu rat nahend einen ganczen tag. 
Der ganze Tag von C ist also auch in P erhalten, freilich 
nicht ganz genau an derselben Stelle; 558 scheint aber hetin 
... rät aus D mit Recht aufgenommen zu sepn, denn P 10, 5 
stimmt auffällig dazu. H 572 f. wird durch C in überraschen¬ 
der Weise bestätigt. Bartschs Herstellung, Germ. 23, 354, 
muss dagegen zurücksiehn, obgleich sie auch schon H gegen¬ 
über Lichtensteins Text mehr zu Ehren gebracht hat. II 634 
hies, durch C bestätigt, entspricht dem was X 632 richtiger. 
H 904 stimmt wörtlich zu C 29, 17. H 1072 wird durch C 
35, 15, aber auch schon durch P 17, 25 bestätigt. Die Ueber¬ 
einstimmung H 1363 und P 22, 15 habe ich bereits angezeigt. 
Zu X 1388 bemerke ich noch, dass auch P 23, 2 erzählt, wie 
der König das Haar aufhebt. Es konnte schon befremden, 
dass es X 1409 heisst ich habe hie einer vrauwin har, da 
doch vorher nur erzählt wird, der König habe das Haar g e - 
sehn und nichts weiter. Zu II 1402 stimmt ausser C 45, 9 
auch P 23, 10. Die Echtheit der Verse H 1433 f. habe auch 
ich schon angedeutet; doch war aus P 23, 22 f. nur die 
Richtigkeit des ersten und der beiden letzten der von Lichten¬ 
stein gestrichnen Verse in H ersichtlich, während C auch 








6 


5 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


die andern bestätigt. H 1442 wird auch durch P 24, 7 aner¬ 
kannt. Die beiden Verse nach X 1464, die nun C bestätigt, 
hatte Lichtenstein ursprünglich ganz ausgelassen! II 1715 
gesund scheint mir doch nicht richtig zu sein. P 30, 1 liest 
I in unkrefften. Eher würde also ungesund passen; C v hat ja 
auch nur lebend und nicht in Wohlsein. Zu II 2010 (75, 16 
vgl. P 36, 21. 2195.6 hat also Bartsch im allgemeinen richtig 
hergestellt; doch scheint mir mindestens zweifelhaft, ob be- 
stdstu zu lesen ist, da furchst du H„wie ich angemerkt habe, 
einigermassen zu Vichtestu 0 77, 8 (— P 40, 15) stimmt. Die 
Authenticität der Verse in H nach 2202 habe auch ich behauptet, 
ebenso H 2428. In Bezug auf 2632 kann ich Kniescheks An¬ 
sicht (S. 384) nicht beistimmen. P 50, 17 stellt sich zu hant- 
slagete D. C 95, 17 erhob grossen Jammer ist nicht absolut 
gleich clagt H. weinete D gehört wohl nicht in den Text. 
Dass H 2637 geändert hat, ist klar ; aber dennoch steht die 
Lesart von H der ursprünglichen sehr nahe. Hier stehe ich 
an einer der Stellen, an welchen ich vorausgreifend die 
Autorität des Tristrantdrucks von 1484 anrufen muss, denn 
0 hat ganz allein das Echte bewahrt, indem es 94, 10 liest 
das jm gott geschweych. Danach ist kein Zweifel mehr, dass 
2637 einzusetzen war got müze im geswichen. Hier haben 
sowohl H als D, sowohl A als W, jede Bedaction nach ihrer 
Art geändert. Interessant wäre es zu sehn, wie sich C in 
dieser Sache stellt, da es schon den vorhergehenden Vers von 
H bestätigt hat. 

Die Blumenlese S. 384—391 zeigt, in wie vielen Fällen 
Lichtenstein D hätte folgen sollen. Zu 847 f. wäre nachzu¬ 
tragen, dass Lichtenstein S. 443 in der Anmerkung die ge¬ 
nauere Uebereinstimmung vonDP anerkennt, ohne die natürliche 
Consequenz für seinen Text daraus zu zielm. D 905—7 und 
C 29, 19 f. stimmen fast bis ins Kleinste überein, ebenso D 
1048—50 und C 34, 16. P 16, 24 habe ich schon auf D 974 
verwiesen. C 40, 8 f. und P 19, 29 f. beweisen mit H, dass 
1216 zu lesen ist da von er schire genas. In 1598 finde ich 
mit Schröder doch gegangen nöthig und zwar nach P 27, 1. 
1908—1912 habe ich früher (1881) nach Massgabe von P her¬ 
gestellt : 

„ ... dciz en ist nicht sete 
daz man Up umme Up gebe 11 . 

'du must doch des setis plegin. 

„sal ich den setin lernen, 
daz tu ich harte ungerne“. 

Xanthippus a. a. 0. S. 42 erklärt Tristrants Antwort 1908.9 
für eine Albernheit, denn gewiss sei es Sitte, Leben mit Leben 
zu büssen. Ich denke nein! denn es handelt sich ja hier um 
ehrlichen Zweikampf, in dem Morolt fiel. Und nicht jeder 
sieht, wie Xanth. meint, dass diese beiden Verse noch zu 
Isaldens Rede gehören. Allerdings sagt Isalde darauf in D: 
Du must doch dez setis plegin, und dieser Vers ist sicher echt 
(vgl. PÖ), aber nur eine harte Berichtigung von Tristrants 
Ausruf. Ich verstehe nicht, warum Lichtenstein hier H unbe¬ 
dingt folgte: es leuchtet doch sofort ein, dass die Umstellung 
in der Lesung lib gebe umme lib und der ganze folgende Vers 
nur Folge von Reimglättung sind. D hat allerdings gekürzt, 
denn die Verse 1911.12 erweisen sich durch P schon echt und 
1912—14 durch C (vgl. Anm. S. 390). Ich möchte gern wissen, 
wie der Text C 11, 15 f. gestaltet ist, denn ich sehe nicht 
ein, warum die Vorlage des C die Verse 1917 und 1924 ver¬ 
bunden gehabt haben soll, da doch 1917—1924 nach Knieschek 
S. 390 fehlen! 

Mit Lichtensteins Behauptung, P sei im letzten Drittel 
aus einer B ähnlichen Ueberarbeitung des Gedichts inter- 
polirt (Zur Kritik S. 15), räumt Kniescheks Nachweis (S. 391 f.), 
dass C auch nach 6103 noch Uebereinstimmungen mit B und 
P hat, gründlich auf, besonders da C wie vor 6103 auch noch 
nach diesem Verse häufig näher zu P sich stellt als zu X 
oder auch zu B. Lichtensteins Annahme war ja auch gar zu 
leicht als nur einer vorgefassten Meinung über P zu Liebe 
gemacht erkennbar. Es ist einer jener Fälle, in welchen 
Lichtenstein, wie K. S. 417 Anm. 2 sagt, den Spiess umdreht, 
in welchen er aus falschen Prämissen falsche Schlüsse 
zieht. Mehr als je bedaure ich an dieser Stelle keinen 
vollständigen Text des C vor mir zu haben. Mir ist 
z. B. durchaus nicht zweifelhaft, dass in 6195 B das Echte 
bewahrt hat. Lichtenstein liest nach D wie möge wir daz 
baz getü , während H Wann müg w. es b. tun wenn nun, 
dagegen B Ich enweis wo ichs bas getew und P wenn der 
enden mügen wir das allerfüglichesten thun bieten. In P ist 
also die rhetorische Frage in einen einfachen Schluss ver¬ 
wandelt. Die Lesart von H bezieht sich auf die Zeit wann, 


die von D auf die Art wie die Rache an Tristrant ihr Werk 
thun soll. Die Lesart von H ist ohne Zweifel durch das vor¬ 
hergehende al zu hant hervorgerufen, die von D ist schwer 
verständlich ; nur die von PB, welche sich auf den Ort be¬ 
zieht, gibt einen guten Sinn. Wie sollten P und B von einander 
unabhängig auf die gleiche Aenderung gekommen sein? Nimmt 
man nicht mit Lichtenstein eine nähere Verwandtschaft zwischen 
P und B an, so kann man nicht darüber hinaus wo B in den 
Text zu setzen. 

Kniescheks Untersuchung räumt der Prosa durchaus alle 
die Rechte ein, die ihr B a r t sch zuerst zugestanden, und die 
jedem unbefangnen Beobachter sofort einleuchten müssen. 

Aus Gründen, die ich vielleicht an anderm Orte auszu¬ 
führen Gelegenheit habe, war es mir schon früher wahrschein¬ 
lich, dass P nicht unmittelbar auf Eilhart zurückgehe, sondern 
dass eine Zwischenstufe anzunehmen sei, doch in der Art, dass 
diese dem Originale weit näher liegt als diejenige, welche 
durch X dargestellt wird. Dass K. diese unbestimmte Wahr¬ 
scheinlichkeit zur Gewissheit erhebt, gehört zu den Resultaten 
seiner Schrift, die ich als die wahrhaft überraschenden be¬ 
zeichnet habe. Wir müssen nun also eine ältere Inter¬ 
polation (in P) und eine jüngere (in X) ansetzen (S. 403). 
Unmittelbar schliesst sich ein zweiter äusserst werthvoller 
Nachweis an, der, dass der erste Bearbeiter schon sein Werk 
aus Gottfried interpolirte. Lichtenstein hatte im Eilhart 
S. CXCV—CXCVIII wörtlicher Uebereinstimmungen genug 
aufgeführt, um nachzuweisen, dass eine Verwandtschaft zwischen 
X und Gottfried bestehe; aber mit Unrecht hatte er eine Be¬ 
nutzung Eilharts durch Gottfried angenommen. Nach K.’s 
Ausführungen S. 407—410 wird Lichtenstein nun wohl zuge¬ 
stehn müssen, dass die Sache sich fast umgekehrt verhält, 
indem nämlich diese übereinstimmenden Stellen von dem 
ältern Bearbeiter von Eilharts Werke aus Gott¬ 
frieds Gedichte aufgenommen sind. 

Ein ähnliches Schicksal hat Behaghels Behauptung, nach 
welcher Eilhart aus Veldeke entlehnt haben sollte. Lichten- 
j steins Entgegnung Zs. f. d. A. 26, 13—18 war nun zwar wenig 
geeignet, Behaghels Behauptung zu entkräften, und es ist 
gut, dass wir Dinge wie „die Sprache der Leidenschaft 11 und 
„die logische Schnürbrust“ nicht weiter zu besprechen nöthig 
haben. Behaghel hatte allerdings alles Recht, durch die un¬ 
geschickte Anordnung der Gedanken im Liebesmonologe von 
X stutzig gemacht zu werden, und nun ist erwiesen, dass wir 
hier in der That Interpolationen vor uns haben, und auch, 
dass diese Interpolationen dem Bearbeiter von Eilharts Tristrant 
zur Last zu legen sind. Ganz und gar unrichtig aber ist, was 
Lichtenstein angenommen, dass nämlich Veldeke aus Eilhart 
entlehnt habe. Die Stellen, auf die es ankommt, sind eben 
nicht Eilharts Eigenthum. Man wird, denke ich, die be¬ 
haupteten Beziehungen zwischen Eilhart und Veldeke gern 
preisgeben können und sich mit Kniescheks negativem Resul¬ 
tate begnügen: wird doch überhaupt nach meiner Ansicht 
innerhalb unsrer lückenhaften Ueberlieferung viel zu viel, 
mindestens viel zu leichtfertig, mit Entlehnungen und Be¬ 
ziehungen operirt. Vgl. auch Knieschek S. 438. 

In parenthesi will ich hier richtigstellen, was Lichten¬ 
stein im Anz. f. d. A. 9 (1S83) S. 30 über Berthold von 
Herbolzheim sagt. Er will hier Beliaghel, Veldeke S. 
CLXXXVII berichtigen, indem er die betreffende Stelle falsch 
versteht, allerdings nicht ganz ohne Schuld Behaghels, da 
der Parallelismus der beiden Sätze obwohl Herbort u. s. w. 
und obwohl wir über die Zeit u. s. av. nicht auf den ersten 
Blick einleuchtet. Behaghel dachte aber nicht daran, Biterolf 
einen Trojanerkrieg anzudichten. Aber Lichtenstein ge- 
räth hier in seinem Berichtigungseifer auf ganz falsche 
Wege, denn den Beweis, dass Berthold von Herbolz- 
i heim einen Trojanerkrieg geschrieben habe, wird er 
i uns wohl schuldig bleiben müssen. Wir Avissen von Berthold 
aus der bekannten Stelle von Rudolfs Alexander nur, dass er 
für den edeln Zähringer (Berthold V) eine Al ex and reis 
gedichtet hat. Es wollte mir bis jetzt trotz Nachforschungen 
an Ort und Stelle und in den erreichbaren Urkunden nicht 
gelingen, irgend etwas Näheres über Berthold zu ermitteln. 

Knieschek zeigt noch an vielen Beispielen die Tliätig- 
keit der Bearbeiter Eilharts. Wieder ist hier ein besonders 
werthvolles Resultat zu verzeichnen (S. 416 f.). Bartsch hatte 
in Band 24 der Germania über eine verlorene Tristranthand- 
schrift zu Wittenberg berichtet, die mit dem Vers 47 nacli 
Lichtensteins Text begann. Da nun die Verse 1—46 in G 
j auch fehlen, so ist klar, was Bartsch damals noch nicht ent- 
i scheiden konnte, dass wir in jener Wittenberger Hs, einen 












7 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


8 


dem ursprünglichen sehr nahestehenden Text von ähnlicher 
Güte wie die Vorlage von P leider verloren haben. Bestätigend 
tritt P zu C und der Wittenberger Hs., denn auch die Prosa 
hat keine Spur jener Einleitung in den Versen 1—46; freilich 
fehlt ihr auch die kurze „zweite“ Einleitung 47—53, die wir 
als echt anerkennen müssen. C zeigt uns noch an vielen 
Stellen, wie sich der Prosaist an seine Vorlage anschloss, wie 
der Vorwurf, dass er sie verstümmelt habe, durchaus abzu¬ 
weisen ist. Der Bearbeiter X hat aber die Vorlage nicht nur 
an vielen Stellen erweitert, sondern auch* mannigfach gekürzt. 
Eine dieser von K. angeführten Stellen (S. 424) muss jedoch 
gestrichen werden. Es handelt sich um 2062 f. Knieschek 
zeigt, dass C 77, 12 liest und freuten sich viel, führt 
P 37, 19 Sy wurden deß fro zur Bestätigung an und erklärt, 
dies fehle nach X. 2062. In Wahrheit aber fehlt diese Zeile 
hier nicht, denn H bietet den von Lichtenstein mit Unrecht 
unter die Lesarten verbannten Vers Vnd frowten sich ser. 
Demnach hat nicht X, sondern D hier gekürzt. Knieschek 
setzte neben den meinem Texte von P entnommenen Satz die 
Lesart inniglichen fro des Wormser Druckes, offenbar um 
damit anzudeuten, dass er in diesem inniglichen eine Be¬ 
stätigung des viel von C erblicke. Lichtenstein hat dieselbe 
Stelle im Anz. f. d. A. 9 (1883) S. 163 unter denen aufgeführt, 
die beweisen sollen, dass ich sehr oft meinem kritischen Grund¬ 
sätze untreu geworden sei. Mit dem Münchener Drucke an 
der Hand, der dem Originale P allerdings in vielen Fällen 
näher steht als alle andern Drucke der Prosa, war leicht fest¬ 
zustellen, dass hier W den bessern Text bewahrt hat. Nun 
bestätigt allerdings 0 72, 4, dass hier zu lesen ist die wurden 
des gar jnnigklichen fro Sy danclcten vnd lohten got den all¬ 
mächtigen. das ... Wie aber, wenn inniglichen, von Lichten¬ 
stein aus D 2062 aufgenommen, gar nicht in Eilharts Text 
gehörte ? Die beiden Stellen von X und P, an welchen innig¬ 
lichen vorkommt, entsprechen einander gar nicht. Nach P 
müsste es ja in den Vers zu stehn kommen, den Lichtenstein 
für unecht hielt. Und H 2062 bietet All danktin sie gotte. 
Auch hier vermisse ich stark den Text von C. Indessen er¬ 
kläre ich, dass ich durchaus nicht an die Echtheit des in¬ 
niglichen in D für Eilharts Text glaube. Ist es denn 
etwa so wunderbar, dass ein Bearbeiter, dem man ja auch 
sonst eine Lust am Verstärken des Ausdrucks nachweisen 
kann (vgl. mein Schlusswort zum Tristrant S. 213) ein Vnd 
frowten sich ser (II) in die wurden des gar jnnigklichen fro 
vertiert? Jedenfalls hatte Lichtenstein kein Recht, aus dieser 
Stelle mir eine Vernachlässigung meines kritischen Grund¬ 
satzes nachweisen zu wollen, der da lautete, dass ich „in 
Fällen der Uebereinstimmung von W und Eil hart (nicht D 
oder Lichtenstein X!) der daraus sich ergebenden Lesart zu 
folgen“ habe (vgl. Schlusswort z. Ti*. S. 209). Das Einzige, 
das mit Sicherheit aus der Betrachtung dieser Stelle hervor¬ 
geht, ist nur, dass Lichtenstein seinen Text hier verfehlt 
hergestellt hat. Ich werde übrigens sehr bald an der Hand 
von 0 zeigen, was an Lichtensteins mir gemachten fernem 
Vorwürfen ist. 

S. 424—436 zeigt Knieschek „die Aenderungen, die der 
Bearbeiter von X an seiner Vorlage^ vorgenommen hat“. P 
bewährt sich glänzend. Vgl. z. B. C 21, 18 f., P. 11, 22. 

Noch einmal beruft sich Knieschek S. 432 auf die Autori¬ 
tät des Wormser Prosadruckes zu X 1504, P 28, 8; indessen 
mit Unrecht, da 0 49, 4 mitkommenden bestätigt. Der Beweis¬ 
kraft jener Stelle gegenüber X thut dies übrigens durchaus 
keinen Eintrag. Ebenso verhält es sich (S. 436) P 54, 12, wo 
ich mit Recht A folgte, denn 0 101, 16 bietet dz nymermer 
geschieht, da habt nitt ziveifels am. Auch hier schädigt diese 
Bestätigung meines Textes Kniescheks Andeutung nicht, da P 
ja den zioeifel erhalten hat. Ane Ile D 2760 ist offenbar 
nichts anders als ein schlechter Versuch der Reimglättung, 
und äne zwivel gehört Eilliart an. 

Was schon P allein lehrte, dass Lichtensteins Text den 
nöthigen Anforderungen nicht genügen kann, wird nun durch 
C aufs schlagendste bewährt. In der That Eilhart ist 
ein ganz anderer, als ihn Lichtenstein schilderte. Schon ist 
es nöthig, wenn man Eilhart benutzen will, ein langes Register 
über alle Textbesserungen zu führen, und man kann dem schon 
ernstlich gemachten Vorschläge, eine solche Zusammenstellung 
zu veröffentlichen, sein Recht nicht absprechen. Das Lob, 
welches Scherer Anz. f. d. A. 6 (1880) S. 240, allerdings etwa,s 
sehr vom Zaun gebrochen, Lichtensteins Buche gespendet, 
dass es wohl eingetheilt und zusammengesetzt sei, bleibt be¬ 
stehn; aber hoffentlich werden nun auch andern, die sonst 
etwas der Art nicht sehn können oder wollen, die Augen dafür 


aufgehn, ob wissenschaftliche Erkenntniss und Gerechtigkeit 
oder eitel Wind und Gehässigkeit dahinter steckt, wenn 
Scherer es „nur von erbärmlichem Concurrenzncide geschmäht“ 
nannte. 

Zum Schlüsse noch einen Wunsch an Knieschek! Schon 
mehrfach habe ich den Mangel eines vollständigen Textes des 
cechischen Tristram bedauert. Hankas Ausgabe (Prag 1820) 
muss nach Kniescheks gelegentlichen Bemerkungen fast un¬ 
brauchbar sein. Möchte uns Knieschek nicht mit einer voll¬ 
ständigen neuen Ausgabe beschenken? Ich würde dann Vor¬ 
schlägen, dem cechischen Texte eine wortgetreue deutsche 
Uebersetzung gegenüberzustellen : v so wäre allen Interessen 
genug gethan. Verhilft uns das C auch nicht zu einem voll¬ 
ständigen Texte von Eilharts Gedicht, so bietet es doch des |j 
Werth vollen genug und ist ein willkommnes Zeugniss für die 
höchst beachtenswerthen Beziehungen zwischen cechischer , 
und deutscher Literatur. 

Freiburg i. B., December 1883. F. Pf aff. 


Wariuits ch, Otto, Der Mantel, Bruchstück 
eines Lanzeletromans des Heinrich von dem Türlin 
nebst einer Abhandlung über die Sage vom Trink¬ 
horn und Mantel und die Quelle der Krone. 
Breslau, Koebner. 1883. VIII. 136 S. 8. M. 3,60. 

Die vorliegende Publication, das zweite Stück 
der von Karl Weinhold herausgegebenen „Germa¬ 
nistischen Abhandlungen“, beschäftigt sich mit dem 
in der Ambraser Hs. enthaltenen, zuerst in den 
Altdeutschen Blättern II S. 215—240 und darauf 
nach Vergleichung der Hs. durch Seemüller in 
Möllenhoffs Altdeutschen Sprachproben 3. Auf!, ab¬ 
gedruckten Bruchstücke des Gedichtes vom Mantel. 
Nachdem bereits Lichtenstein in der Zs. für roman. 
Philologie IV S. 173 f. auf die nahe Beziehung, in 
der dieses deutsche Gedicht zu dem fabliau du 
mantel mautaille steht, hingewiesen hat, führt War¬ 
natsch nun unter Nebeneinanderstellung des deutschen 
und französischen Textes den Nachweis, dass das 
deutsche Gedicht von V. 128—630, an manchen Stellen 
auch nachher, mit dem fabliau übereinstimmt. 

Im zweiten Abschnitte gibt Warnatsch eine 
dankenswerthe Darstellung der Keuschheitsproben 
vermittelst des Trinkliornes und des Mantels, wobei 
er von dem keltischen Ursprung der Sage ausgeht 
und dieselbe durch die französische, deutsche und 
englische Literatur verfolgt. 

Im dritten Theile fasst Warnatsch das Ver- 
hältniss zwischen dem Mantel und der Krone Hein¬ 
richs von dem Türlin ins Auge, indem er die Be¬ 
hauptung aufstellt und zu begründen sucht, dass 
der Mantel ein Werk Heinrichs von dem Türlin 
sei. Den Grund hiefiir findet der Verf. in einer 
Bemerkung Heinrichs in der Krone (23495—506), 
wonach dieser auch eine Darstellung der Mantel¬ 
probe gedichtet habe, sodann in zahlreichen wört¬ 
lichen Uebereinstimmungen zwischen Mantel und 
Krone. Das letztere Gedicht könne nicht die Quelle 
des ersteren sein, weil der Mantel der französischen 
Quelle näher stehe, und der umgekehrte Fall sei 
auch nicht gut denkbar, weil dann Heinrich neben 
dem Mantel doch auch dessen franz. Vorlage ge¬ 
kannt und benützt haben müsste. Von gemeinsamen 
Eigenthümlichkeiten zwischen den beiden Gedichten 
führt Warnatsch weiter die Lust an frivolen Scenen 
an, ferner die Vorliebe für den Ritter Kei (bezüg¬ 
lich dessen Auffassung aber Warnatsch selbst einen 
Unterschied zwischen Krone und Mantel zugibt), die 








9 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


10 


Nachahmung Hartmanns und endlich die Ueberein- 
stimmung in den Lauten und Wortformen, in dem 
Wortschätze und der Metrik. Man wird sich den 
Argument ationen des Verf.’s nicht verseil Hessen 
können, wenn auch durch seine Darlegung nicht 
alle jene Zweifel, welche rücksichtlich des Sprach¬ 
gebrauches, der poetischen Form, wie der Persön¬ 
lichkeit des Dichters auftauchen, gehoben werden. 

Weniger einleuchtend ist mir dagegen, was War¬ 
natsch zur Begründung der Ansicht beibringt, dass 
der Mantel bloss der Anfang eines grösseren Gedichtes 
sei, eines Romanes von Lanzelet, in dem wir wieder 
die Uebertragung eines französischen Werkes ins 
Deutsche zu sehen hätten. Der Verf. baut hier 
nicht auf festem Grunde. Er setzt Vermuthung auf 
Vermuthung. Den Hauptbeweis liefert ihm Kr. 
24087—110, wo er, wie ich anerkenne, mit Recht 
tihtaere (für rihtaere) an Lanzelete liest. Aber dass 
Heinrich unter jenem tihtaere sich selbst verstehe, 
halte ich doch nicht für zweifellos. An jener Stelle, 
wo der Dichter der Krone auf seine Darstellung 
der Mantelprobe anspielt, spricht er deutlich von 
sich in der ersten Person. Der Hinweis des Verf.’s 
auf Kr. 217, wo Heinrich sich auch bloss den 
tihtaere nennt, kann zur Begründung seiner Ansicht 
nicht viel beitragen, da an dieser Stelle kein Zweifel 
darüber möglich ist, welcher Dichter gemein# sei. 
Und abgesehen hievon wissen wir gar nicht, wie 
es Lanzelets Freundin, Janphie, in dem Mantel er¬ 
geht, da das Gedicht in der Ambraser Hs. abbricht, 
bevor an jene die Keuschheitsprobe herantritt. Ebenso 
wenig möchte ich in der breiter angelegten Ein¬ 
leitung des Mantels einen zwingenden Grund dafür 
sehen, dass dieselbe der Anfang einer grösseren 
Dichtung sei. Auch die Thatsache, dass „keine 
Spur von dem Fortleben der Dichtung* sich ent¬ 
decken lässt, während doch Rudolf von Ems Hein¬ 
richs Krone kennt und preist, findet, wie mich dünkt, 
leichter ihre Erklärung, wenn man den Mantel für 
ein kleineres, als wenn man ihn für ein ursprünglich 
grösseres Werk hält. Endlich liesse sich auch, wollte 
man alles bisherige zugeben, die Ansicht des Verf.’s, 
wonach die Dichtung in dem Umfange, wie er sich 
sie denkt, „die Uebertragung eines französischen 
Werkes, eines Romanes von Lanzelet“, sei, über 
eine blosse Vermuthung nicht erheben. 

Schliesslich handelt Warnatsch von der Quelle 
der Krone und vertritt hiebei die Auffassung, 
dass dieses Werk ohne feste Vorlage mit Be¬ 
nutzung verschiedener, meist französischer Dich- 
tungen zu Stande gekommen sei. Damit scheint 
mir der Verf. das Richtige zu treffen. Die Krone 
macht ganz den Eindruck, als habe ihr Dichter im 
Laufe seiner Arbeit den Stoff von hier und dort 
zusammengetragen und ziemlich planlos aneinander 
gereiht. Mit der gegentheiligen Meinung, nach der 
dem deutschen Dichter schon eine französische Com¬ 
pilation seines Stoffes Vorgelegen hätte, kann ich 
mich nicht recht befreunden. 

Wenn man auch, wie Referent, nicht in der 
Lage ist, allen Ausführungen des Verfassers beizu¬ 
stimmen, so kann seiner Arbeit doch nicht das 
Urtheil versagt werden, dass sie mit vielem Fleisse 
und feineVn Spürsinne gemacht ist. 

Graz. K. R e i s s e n b e r g e r. 


Johannes Veglie, ein deutscher Prediger des XV. 

Jahrhunderts. Zum ersten Male herausgegeben 

von Franz Jo st es. Halle, Max Niemeyer. 
1883. LIII, 468 S. 8. M. 12. 

Aus der Zeit und der Mitte der Brüder vom 
gemeinsamen Leben in Münster hat Franz Jostes 
unter obigem Titel Predigten ans Licht gezogen, 
die bisher so gut wie nicht bekannt gewesen, gleich¬ 
wohl aber für Germanisten und Theologen von 
höchstem Werthe sind. Sie sind enthalten in einem 
der Bibliothek des Vereins für Geschichte und 
Alterthümer in Münster gehörigen Pergamentcodex. 
Auf diesen hat zuerst Hölscher, später Köne in 
seinen Anmerkungen zum Heliand sich bezogen, 
freilich nur gelegentlich; daher ist es auch zu ent¬ 
schuldigen, dass sie in dem trefflichen Werke Cruels 
noch keine Erwähnung gefunden haben. 

Der Verfasser, Johannes Veghe, war nach 
einander Rector der Fraternhäuser in Münster und 
Rostock, zuletzt (a. 1481 —1504) Pater für das 
Schwesternhaus Niesink in Münster; ebenda sind 
wohl auch die meisten Predigten dieser Sammlung 
gehalten worden. Ihre Sprache ist die mittelnieder¬ 
deutsche, gefärbt mit niederländischen Ausdrücken 
und Wendungen. Schon darum sind sie, zumal für 
die Geschichte der niederd. Literatur, eine grosse 
Seltenheit. Nicht weniger werthvoll sind sie als 
redendes Zeugniss von dem in dem Orden der be¬ 
treffenden Brüder herrschenden Geiste und Leben. 
Von transcendentalen, spekulativen Erörterungen, 
von Ueberschwänglichkeit des Gefühls und Dunkel¬ 
heit des Ausdrucks, wie solche der voraufgehenden 
Mystik eigen, findet man hier keine Spur; nüchtern 
und prunklos bewegt sich die Rede des gelehrten 
Paters, in ihrer behaglichen Breite einem ruhig 
und sanft dahin gleitenden Flusse ähnelnd, bald 
durch feine psychologische Bemerkungen, bald durch 
Verwerthung volksthümlicher Redeweisen und Sprich¬ 
wörter den Leser fesselnd. 

Das seltene Werk hat aber auch in Jostes 
einen Herausgeber gefunden, der nicht nur die Be¬ 
deutung des in Rede stehenden Schriftwerkes zu 
würdigen, sondern auch seiner Aufgabe als Pbilolog 
zu genügen gewusst hat. Zeugniss davon gibt die 
mit" dem Orden, dem Schriftsteller, seinem Werke 
wie seiner Sprache sich beschäftigende Einleitung, 
nicht minder die Anmerkungen zu dem Texte mit 
ihren fast nur aus unedirten IIss. entnommenen 
Citaten. Aus beiden ist viel zu lernen. 

S. 36, 37 soll nach der Anm. lelik aus legelik 
entstanden sein statt aus letlik, mit dem es auch der 
Bedeutung nach sich deckt; vgl. quälik — quatlik, 
quäiken = quedeliken, sowie das mhd. guoliche, gö- 
Uche = guotUche. — S. 49, 7 bedeutet to hode staen 
wohl nicht „als Bote dienen“, sondern zu Gebote 
stehen, vgl. Schiller-Lübben I, 403 b . — S. 54, 8 ist 
mit Liibben zu bessern: dat kumpt em oick somtijd 
to bueckbete ; das Komma zwischen hueck und bete 
zu tilgen; vgl. bueckbet, Bauchbiss, Bauchgrimmen, 
bei Schiller-Lübben I, 446 b . — S. 62, 31 fasse ich 
updracht in der Verbindung mit andacht nicht als 
„Auftrag, Aufopferung“, sondern als prolatic 1, das 
Offenbaren, Erkennenlassen, vgl. Cornelius Kil. — 
S. 84, 13 eyne gliesellynne - - dat eyne strikersche 













11 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


12 


was, damit wird wohl der Begriff des biblischen 
aemula (Regg. I, 1,6) umschrieben, und strikersche 
ist entsprechend dem Zusammenhänge dasselbe was 
das mhd. strickerinne, ea quae tendiculas, insidias 
struit ; der Hrsg, erklärt „die überall herumstreicht“, 
denkt an strykersche, aber das liegt dem Sinne der 
Stelle zu fern. — S. 111, 7 de ene hefft kennen leren: 
in der Anm. dazu wird leren eine unvertheidigbare 
Form genannt statt lert ; auf oberd. und mitteld. 
Sprachgebiete tauchen diese das Part. Praet. ver¬ 
tretenden Infinitivformen wie turreyi hoeren mügen 
wellen noch weit früher auf; warum sollte auf nd. 
Gebiete der Versuch unmöglich sein? — S. 121, 5 
verlangt der Zusammenhang desse menschen statt 
dessen m. (vgl. 132, 32), sowie verbandet statt ver- 
dardet. — S. 211, 25 ist vielleicht zu bessern in 
se moten nynes synes daer gaen, vgl. 164, 18 und 
Schiller-Lübben 4, 209\ — S. 213, 23 muss es doch 
wohl heissen also synt oick de verdomeden afghe- 
snedene lede van gode; der Schreibfehler afghesnede- 
nen ist leicht erklärlich. — S. 236, 24 ghetempertheit 
(= temperancie 252, 30; 263, 32) hat Veghe nicht 
selbst gebildet, wie in der Einleitung S. 35 ver- 
muthet wird, sondern findet sich auch bei Diefenb. 
Gloss. 576 b s. v. temperancia und bei Cornel. Kil. 
ed. Hasselt 178; bei letzterem trifft man überhaupt 
nicht wenige von den Wörtern, von denen der 
Hrsg, vermerkt hat, dass sie im mnd. Wörterb. 
fehlen. — S. 269, 3 Herodes ghesynne = H. ghesinde 
(wie 154, 22 beschinnen = beschinden) ; die Anm. 
fasst es als „von gleicher Gesinnung, Gesinnungs¬ 
genossen“. — S. 391, 6 könnte, um die Verwicke¬ 
lung der Construction zu heben, ein unde vor un- 
verveert ergänzt werden. 

Im Text sind noch folgende Druckfehler zu 
berichtigen: 129, 11 lies ghegheben ; 148, 16 ghe- 
holden ; 154, 31 wal\ 242, 13 kleet\ 359, 11 kent\ 
387, 5 vryg ; 352, 34 ist maghet zu streichen. 

Zeitz, Nov. 1883. Fedor Bech. 


Die wittenbergische Nachtigall, die man jetzt 
höret Überall. Ein allegorisches Gedicht von 
Hans Sachs. Sprachlich erneuert und mit Ein¬ 
leitung und Anmerkungen versehen von Karl 
Siegen. Mit dem alten Holzschnitt sowie mit 
Luthers Wappen und facsimilirter Handschrift. 
Jena, Friedrich Maukes Verlag (E. Schenk), 
1883. 84 S. 8. 

Das Büchlein wendet sich an ein grösseres 
Publikum, bei dem germanistische und literarhisto¬ 
rische Bildung nicht vorausgesetzt werden darf, 
und ist demgemäss durchaus populär gehalten. Es 
bringt eine nhd. Uebertragung des bekannten Säch¬ 
sischen Meistergesangs auf „die wittenbergisch Nach¬ 
tigall“, die den Geist und Sinn des alten Gedichtes 
getreu, weniger genau seinen Wortlaut wiedergibt, 
hie und da (so z. B. gleich Vers 5 f-) die Kraft 
des alterthümlichen Ausdrucks merklich abschwächt, 
im Ganzen aber als gelungen bezeichnet werden 
kann. In derselben Weise ist Sachs’ Epitaphium 
auf Luthers Tod ins Nhd. übersetzt. Die Einleitung 
berichtet meistens ziemlich allgemein über Luthers 
und Sachs’ Schicksale und Schriften vor dem 8. 


Juli 1523, an welchem das — von Siegen übrigens 
stark überschätzte — Gedicht des letzteren vollendet 
wurde, sowie über Inhalt, Bedeutung und Erfolg 
dieses Gedichtes selbst. Die Anmerkungen stellen 
die wichtigsten Daten aus dem Leben Luthers, 
seiner Anhänger und Gegner, soweit sie von Sachs 
namhaft gemacht werden, zusammen und erläutern 
verschiedene technische Ausdrücke des Reformations¬ 
zeitalters, die in dem Meistergesang Vorkommen. 
Durch das ganze Schriftchen weht ein Hauch warmer 
Begeisterung für den Begründer der protestantischen 
Kirche. Dagegen beweist die gesammte Darstellung 
sowie einige Unrichtigkeiten oder Ungenauigkeiten 
im besonderen, dass der Verf. selbst sich noch als 
halber Laie zum literarhistorischen Studium des 16. 
Jh.’s gewandt hat. Dem Fachmann ist vielleicht 
der Wiederabdruck des alten Holzschnittes aus der 
seltenen ersten Einzelausgabe des Sachsischeu Ge¬ 
dichtes ein Grund, warum er an Siegens Broschüre 
nicht ganz achtlos vorübergehen wird. 

Bayreuth, 10. Sept. 1883. Franz Muncker. 


Müller, Conrad, Beiträge zum Leben und 
Dichten Daniel Caspers von Lohenstein. 

Mit einem Bilde des Dichters. Breslau, Koebner. 

1882. 107 S. 8. (Germanistische Abhandlungen 

hrsg. von Karl Weinhold I.) 

Die germanistischen Abhandlungen schliessen 
sich den nachgerade zahlreich gewordenen cyklischen 
Veröffentlichungen aus dem Gebiet der deutschen 
Philologie an und sollen unter Weinholds tüchtiger 
Leitung grammatische und literargeschichtliche Unter¬ 
suchungen und Textpublikationen aus den ältern 
und neuern Perioden der germanischen Sprachen 
bringen. — Das erste Heft greift aus dem heimat¬ 
lichen Kreise der Schlesier die in neuerer Zeit über 
Gebühr eingehend behandelte Persönlichkeit Lohen- 
steins heraus, ohne eine vollständige Biographie 
desselben zu beabsichtigen. Es werden nur die 
ersten zwanzig Jahre, die Jugendzeit des Dichters, 
in abschliessender Weise behandelt, ferner eine 
diplomatische Mission des vierzigjährigen Breslauer 
Syndikus an den kaiserlichen Hof; den Schluss 
bildet eine Vergleichung der beiden Ausgaben der 
Kleopatra. Ausführlich verweilt Müller namentlich 
bei der Darstellung des väterlichen Hauses, der 
Schule und der dichterischen Jugendwerke und der 
Universitätsjahre, wobei er dankenswerthes Material 
zu Tage gefordert hat. Wie das — nicht bloss in 
Erstlingsarbeiten — zu geschehen pflegt, ist Wesent¬ 
liches und Unwesentliches nicht streng genug aus¬ 
einander gehalten: so wird es beispielsweise höchst 
gleichgültig sein, wenn uns auch für immer unbe¬ 
kannt bleibt, bei wem der nicht zehnjährige Schüler 
des Breslauer Magdalenäums Kost gefunden hat. 
Interessanter ist die Entstehungsgeschichte des 
Ibrahim Bassa und anderer Jugendwerke. Freilich 
tritt uns schon da z. B. in dem hier abgedruckten 
Trauergedicht über den Tod der Mutter die ganze 
spätere Jämmerlichkeit Lohensteins abschreckend 
entgegen. Verhältnissmässig am werthvollsten ist 
der Anhang, die Vergleichung der beiden Fassungen 
der Kleopatra von 1661 und 1680; es ist dem 












13 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. i. 


14 


fleissigen Verfasser recht wohl gelungen, das Ver- 
bältniss der zwei Bearbeitungen zu einander an¬ 
schaulich darzustellen. 

Zürich, 12. Dec. 1883. J. Baechtold. 


Deutsche Litteraturdenkmale des 18. Jahr¬ 
hunderts in Neudrucken herausgegeben von 
Bernhard Seuffert. 7. und 8., 10.—12., 14. 
Heft. Heilbronn, Gebr. Henninger. 1882 u. 83. 8°. 

Als im Frühjahre 1747 die Herausgeber der 
„Bremer Beiträge“ dasManuscript der ersten Gesänge 
der Klopstockischen Messiade Hagedorn zurBeurthei- 
lung vorlegten, hatte dieser nicht den Muth, entschie¬ 
den die Veröffentlichung des seltsamen neuen Werkes 
anzurathen. Kurz vorher hatte er an Gleim (23. 
Juni 1745) von seinen eignen Jugendgedichten ge¬ 
schrieben, dass er gerne alle vorhandenen Exemplare 
aufkaufen und vertilgen möchte, eine Aeusserung, 
die er 1750 bei Herausgabe seiner Gedichte, von 
welcher jene Jugendpoesien selbstverständlich aus¬ 
geschlossen blieben, wiederholte. Und nun nach 
fast 140 Jahren bringt das 10. Heft der Heilbronner 
Neudrucke „Versuch einiger Gedichte von F. v. 
Hagedorn“ (X, 99 S.), das 11. Heft (XXXI, 84 S.) 
die ersten drei Gesänge des Messias von Klopstock 
in jener ersten Gestalt, wie sie einst Hagedorn zur 
Beurtheilung vorgelegt worden sind. Was würde 
wohl Hagedorn selbst zu dieser Erscheinung sagen ? 
Für uns ist Hagedorn nicht mehr wie für seine 
Zeitgenossen ein Dichter ersten Ranges und kritisches 
Orakel, aber als derjenige, welcher mit Brockes, 
Drollinger und Haller von der verkommenen deut¬ 
schen Literatur des 17. Jh.’s in die grosse Literatur- 
periode des 18. hinüberleitet, ist uns Hagedorn eine 
bedeutende historische Persönlichkeit geworden. 
Gerade seine frühesten, zum Theil während der 
Jenenser Universitätszeit (1726—28) entstandenen 
Gedichte geben einen lehrreichen Einblick in das 
allmäliche Lossagen der Hagedornschen Dichtung 
von den Vorbildern der 2. schlesischen Schule. 
Die 1729 erschienenen Versuche zeigen dies Ringen; 
noch ist aber von englischem Einflüsse nichts, wenig 
von dem des Alterthums zu verspüren, Hagedorn 
ist noch ausschliesslich Schüler der Franzosen und 
Schlesier. Nur weniges, und dies völlig um¬ 
gearbeitet, ist aus diesen Versuchen in Hagedorns 
spätere Dichtungen übergegangen, wie A. Sauer in 
seiner kurzen, aber alles Nöthige klar legenden Vor¬ 
rede im Einzelnen nachgewiesen hat. Eine ausführ¬ 
lichere Einleitung glaubte Franz Muncker dem von 
ihm besorgten Abdrucke aus den „neuen Beyträgen 
zum Vergnügen des Verstandes und Witzes“ voran¬ 
schicken zu müssen. Es ist das 4. und 5. Stück 
des IV. Bandes der Beiträge, welches 1748 die 
ersten drei Gesänge des Messias brachte. E. Schmidt 
und W. Creizenach haben gegen den übertriebenen 
Klopstockkultus, wie ihn Ilamels fleissige Klopstock- 
studien predigen, Protest erhoben, gewiss mit vollem 
Rechte. Gegen den Neudruck der ersten drei Ge¬ 
sänge in ihrer ursprünglichen Form wird wohl 
niemand etwas einzuwenden haben. Klopstock hat 
in der Ausgabe 1. H. fast keinen Vers so stehen 
gelassen, wie ihn einst die Bremer Beiträge ver¬ 


öffentlicht hatten. Um die Entwicklungsgeschichte 
nicht nur des Klopstockischen, sondern des deutschen 
Hexameters überhaupt kennen zu lernen, muss man 
die allmäliche Ausbildung dieses Versmasses durch 
die verschiedenen Formen des Messias verfolgen. Und 
wenn bei irgend einem Werke, so ist es beim ersten 
Theile des Messias der Mühe werth, das Werk in der 
Gestalt besitzen zu wollen, in der es bei seinem 
ersten Erscheinen die unermessliche Wirkung auf die 
ganze Nation ausübte. In der Einleitung gibt Muncker, 
der auf diesem Gebiete ja gleich Hamei Specialist 
ist, eine eingehende Textgeschichte der Messiade, in 
Bezug auf Ausgaben u. s. w., manche bisherige Irr- 
thümer berichtigend. Den Zustand der deutschen 
Literatur vor Klopstocks Auftreten führt uns der 
Inhalt des 12. Heftes vor Augen: „Vier kritische 
Gedichte von J. J. Bodmer“ (XLVI, 110 S.), von 
Jak. Baechtold herausgegeben. Eine „kleine ge¬ 
reimte Literaturgeschichte“ nennt Baechtold mit 
vollem Rechte die Poeme „Charakter der deutschen 
Gedichte“, „die Drollingerische Muse“ und „Unter¬ 
gang der berühmten Namen“ ; das vierte „Bodmer 
nicht verkannt“ enthält eine selbstgefällige Schil¬ 
derung des Bodmerischen Freundeskreises, dem es 
nicht an Interesse fehlen würde, wenn Bodmer in 
seinem Alter noch irgend welches poetische Ver¬ 
mögen zum Charakterisiren besessen hätte. Das 
bedeutendste der Gedichte bleibt der „Charakter 
der deutschen Gedichte“, 1734. Schon Gervinus 
hat den hohen literarhistorischen Werth dieser 
Arbeit anerkannt, die, ursprünglich von Gottsched 
gelobt, nach Beginn des grossen Kampfes ein Haupt¬ 
angriffsobjekt für die Leipziger bildete. In seiner 
musterhaften Einleitung gibt Baechtold auch einen 
umfangreichen Auszug der gegen den „Charakter“ 
gerichteten Satire Joh. Joach. Schwabes „der deut¬ 
sche Dichterkrieg“. 

Heft 14 enthält einen von E. Martin veranstal¬ 
teten Abdruck der „Epbemerides und Volkslieder 
von Goethe“ (XX, 47 S.) nach der im Besitze der 
Strassburger Universitätsbibliothek befindlichen Hs. 
A. Schoell hat 1846 in dem Buche „Briefe und Auf¬ 
sätze von Goethe“ den Inhalt der Ephemerides 
sachlich geordnet, hier erfolgt der Abdruck genau 
nach der Hs. Das die Volkslieder enthaltende 
Manuscript enthält auf 38 Seiten acht, wohl im 
Eisass gesammelte Lieder, von denen Herder nur 
drei in die Sammlung seiner Volkslieder auf¬ 
nahm. In den Bereich der Goetheliteratur gehört 
auch noch das Doppelheft 7 und 8: „Frankfurter 
gelehrte Anzeigen vom Jahr 1772“ (CXXIX, 700 S.). 
1824 hatte Goethe in „Kunst und Alterthum“ IV, 
3, 151 die Absicht geäussert, seinen Antheil aus 
den Frankf. gel. Anz. auszusondern und in seine 
Werke aufzunehmen. Bei der Ausführung dieses 
Planes war ihm Eckermann behilflich. Dass nun 
nicht bloss Eckermann, sondern auch Goethe selbst 
sich bei dieser Auswahl in Bezug auf Autorschaft 
irren konnte, braucht nicht erst bewiesen zu werden; 
wir wissen, wie sich Goethe schon in früheren Jahren 
bei einem Liede Joh. G. Jacobis geirrt hat. Die 
i schwierige Untersuchung, welche Goethe fremdes 
Eigenthum wieder nehmen und vergessene eigene 
Arbeiten dafür zuweisen sollte, wurde hauptsächlich 
von W. v. Biedermann und Wilh. Scherer geführt. 













15 


1884. Literaturblatt für 1 germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


IG 


Biedermanns in den „Goetheforschungen" (Frankfurt 
1879; S. 315—351) dargelegte Resultate sind von 
Scherer selbst zustimmend begrüsst worden. Indem 
nun der ganze Jahrgang der Anzeigen durch den 
Neudruck jedem, der sich für diese Fragen interes- 
sirt, in die Hände gegeben wird, soll jedem auch 
die Möglichkeit eignen Urtheiles geboten werden. 
In einer umfassenden Einleitung hat Scherer selbst 
das Resultat seiner Forschungen niedergelegt. Scherer 
betont, „dass dieser eine Jahrgang eines Journals 
im ganzen Umkreise des deutschen Zeitungswesens 
nur wenige seinesgleichen haben dürfte". Im I. 
Abschnitte der Einleitung stellt er die Urtheile der 
Zeitgenossen über die Zeitschrift zusammen. Ohne 
es eigentlich verschuldet zu haben, war auch der 
Hauptpastor Goeze in feindselige Berührung mit 
den Anzeigen gerathen. Der Frankfurter Rath hatte 
den Verleger Hofrath Deinet wegen einer Goeze 
angreifenden Recension verurtheilt. In seiner höchst 
interessanten Vertheidigungsschrift, die Scherer aus 
der bisher noch unbekannten Hs. mittheilt, entwirft nun 
Deinet ein drastisches Bild des Herrn Goeze, von dem 
man „weiss, dass er überhaupt nichts lieber sieht, hört 
und thut, als Zanken". Den Herren, welche es ver¬ 
sucht haben, Lessing gegenüber eine Rettung des 
eifrigen Hamburger Zionswächters zu schreiben, sei die 
Charakteristik, welche bereits 1772 von Goeze gegeben 
werden konnte, zur Belehrung und Erbauung bestens 
empfohlen. Im zweiten Abschnitte stellt Scherer 
die „Zeugnisse" zusammen, welche wir für die 
Autorschaft einzelner Recensionen besitzen. Aus¬ 
drücklich bezeugt sind demnach für Herder nur 
zwei, für Goethe sechs Recensionen, aber bei einer 
ganzen Reihe anderer können wir, wie Scherer im 
dritten Abschnitte „Vermuthungen" nachweist, mit 
ziemlicher Sicherheit die Verfasser bestimmen. 
Herders Gattin hat neun Recensionen in seine 
Werke aufgenommen. Nach Scherer würden noch 
Nr. 34 (Michaelis Mosaisches Recht), 89 (Horaz), 
91 (Ilemsterhuys) und 94 (Long-writing), über 
deren Autorschaft Karoline zweifelhaft war, hinzu¬ 
kommen. Goethe werden aus dem ersten Jahrgange 
statt der von ihm selbst in Anspruch genommenen 
28 Recensionen 62 zugeschrieben und ausserdem 
Theilnahme an manchen von Merck oder Schlosser 
abgefassten. Dagegen fallen drei bisher Goethesche 
(12, 15, 91) aus, für die wir Merck als Verfasser 
nach weisen können. 1773 wurde der Kreis der 
Mitarbeiter ein anderer, und Scherer weist mit 
vollem Rechte Werners Vorschlag zurück, auch 
diesen Jahrgang neu herauszugeben. Goethe glaubt 
hier Scherer nur in der Recension des Theater- 
almanaches für das Jahr 1773 zu erkennen. Ich 
glaube, wir dürfen auch für die Anzeige von „Woods 
Versuch über das Originalgenie des Homers" Goethe 
als Autor annehmen. Doch will ja Scherer selbst liier 
keine endgiltigen Urtheile fällen, sondern zu selb¬ 
ständigen Untersuchungen anregen. Ihm wie Seuffert, 
der mit trefflicher Umsicht die Sammlung der Neu¬ 
drucke leitet, gebührt aufrichtiger Dank dafür, dass 
sie mit dieser Publikation „einen lange vergrabenen 
Schatz unserer Literatur wieder in den allgemeinen 
Gesichtskreis rücken". 

Marburg i. H., 6. Nov. 1883. Max Koch. 


Sir Gowther. Eine englische Romanze au3 dem 
XV. Jahrhundert. Inaugural-Dissertation zur Er¬ 
langung der Doc,torwürde von der philosophischen 
Facultät der Friedrich-Wilhelms-Universität zu 
Berlin genehmigt. Von Karl Breul. Weimar, 
Hofbuchdruckerei. 1883. 38 S. 

Eine Legende in der volksthümlichen Form der 
Schweifreimromanze. Der Stoff gehört zum Sagen¬ 
kreise von Robert dem Teufel. Die Behandlung 
desselben durch den mittelenglischen Dichter, der 
sich auf ein bretonisches Lai als Quelle beruft, er¬ 
weckt nur geringes Interesse: die herkömmlichen 
Formeln und Gleichnisse des Romanzenstils, die ge¬ 
wöhnliche holzschnittartige Darstellung ohne cha- 
racteristische, individuelle Züge. Ein gewisses tech¬ 
nisches Geschick lässt sich dem Bearbeiter, dessen 
Heimat jedenfalls im nördlichen England war, nicht 
absprechen. Die Sprache des Denkmals bietet 
manches Merkwürdige in Bezug auf Wortschatz und 
Wortgebrauch, obgleich die beiden Hss., in denen 
dasselbe überliefert ist, erst aus dem Ende des XV. 
Jh.’s stammen. Der nicht leichten Aufgabe, aus 
zwei sehr von einander abweichenden und vielfach 
verderbten Handschriften einen möglichst guten und 
getreuen Text herzustellen, hat sich der Heraus¬ 
geber im Ganzen mit Geschick entledigt. Die Grund¬ 
sätze, die ihn dabei leiteten, sind in dem kurzen 
Vorwort auseinandergesetzt. Zu Grunde gelegt ist 
das Ms. 19. 3. 1 der Advocates 1 Library zu Edin¬ 
burgh (== A), welches sich als das zuverlässigere 
von beiden erwiesen hat. Vorsichtig enthält der 
Herausgeber sich meist eigener Conjecturen, nur 
einige von Zupitza herrührende sind in den Text 
aufgenommen. Zu ein paar Stellen möchte ich noch 
Aenderungsvorschläge machen: 

V. 54 ' per ioy heg an to tyne (nach A.) 

Ich kenne das Verbum ‘tyne nur als Transitivum in 
der Bedeutung l perdere\ wie auch Zupitza in der Anm. 
zu Guy of Warw. 2864 annimmt. Ausserdem würde 
tyne mit langem y auf wyn (= wynne ) V. 51, tivyn 
(=twynne ) V. 57, blyn (=blynne ) V. 60 nur schlecht 
reimen. Sollte nicht zu lesen sein: per ioy began 
to tliyn? B bietet: Here ioy gan wex ful thenne. 

V. 322 ff. He seyt hym down withowt po yate 
And darst not enter in per atte , 

Of he iver weil ivroty. 

Die Besserung von Of in J)of (B.: pough) scheint 
mir so nothwendig und naheliegend, dass ich ge¬ 
wagt hätte, sie in den Text zu setzen. 

V. 520 . . . Dyscomfyd po sowdyn thwys; thwys 
ist wohl nur Druckfehler für ticys, was der Zu¬ 
sammenhang verlangt. 

Da die vorliegende Ausgabe demnächst auch 
in Z u p i t z a’ s Sam m 1 u n g englischer Denk¬ 
mäler erscheinen wird, mit einer Einleitung ver¬ 
sehen, die eine eingehende Untersuchung des ge- 
sammten der Gowther-Sage verwandten Sagen- und 
Legendenkreises enthalten soll, so hebe ich mir eine 
nähere Besprechung bis dahin auf. 

M a r b u r g i. IJ. G. S a r r a z i n. 








1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


1 ? 


18 


Miriscli, M., Geschichte des Suffixes -olus in 
den romanischen Sprachen mit besonderer 
Berücksichtigung des Vulgär- und Mittellateins. 
Bonn 1882. 38 S. 8. (Bonner Dissertation.) 

w er das Verliältniss eines rorn. Suffixes zu 
dem entsprechenden lat. feststellen will, hat drei 
Fragen zu beantworten: ist die Art der Ableitung 
dieselbe (morphologischer Theil), ist die Function 
dieselbe (semasiologischer Theil), wie grenzt sich 
das Suffix gegen allfällige synonyme ab. Der Verf. 
der vorliegenden Arbeit hat sich mit der Unter¬ 
suchung des ersten Punktes begnügt, die beiden 
andern werden kaum gestreift, das Genus (S. 36 f.) 
mit der Oberflächlichkeit behandelt, die man diesem 
feinsten Factor der Wortbildung gewöhnlich ange¬ 
deihen lässt, so dass der interessanteste Theil der 
Geschichte des Suffixes olus noch zu schreiben 
bleibt. Wie kommt es z. B., dass Tommaseo Diz. 
dei Sinon. S. 35 sagen kann (und vom ital. Stand¬ 
punkte aus mit vollem Recht) -uolo bezeichne ein 
„mestiere“? In montagnuolo campagnuolo drückt 
•uolo die Zugehörigkeit aus, in dem damit gleich¬ 
gestellten und äusserlich gleichen lat. terraneola 
(S. 26) ist nicht -ola sondern -ane- der Träger 
dieser Bedeutung. Woher nun die Functionsver¬ 
schiebung? Auf solche und ähnliche Fragen sucht 
man in dem Schriftchen umsonst eine Antwort. 
Sieht man hievon ab und hält sich an das, was 
der Verf. gegeben hat, so wird man seinen Fleiss 
und sein selbständiges Denken gerne anerkennen. 
olus ist im klassischen Latein nur nach e, i ge¬ 
bräuchlich, später wird aber iölus eolus an beliebige 
o ä% und cons. Stämme angehängt (S. 11 ff.), z. Th. 
hat die im Spätlat. und Rom. häufige Erweiterung 
mit % dazu beigetragen, -eolus als einheitliches Suffix 
erscheinen zu lassen (S. 17 ff.; man kann auch auf 
•ione(m) statt -onem Diez Wb. s. v. arcione, mo- 
schione Mussafia Beitrag 104, Ref. Neutrum 62 hin- 
weisen). Als Hiatus i keine Silbe mehr bildete, 
als man arania putius sprach, trat statt den vom 
Primitivum zu sehr abweichenden araneola puteolus 
araniola putiölus ein (27 ff.); diese feine Erklärung 
der Accentverschiebung wird wohl allgemein Zu¬ 
stimmung finden; endlich konnte, als i als Silbe 
verschwand, -olus allein als Suffix gefühlt werden 
(33 ff.), und hier rächt sich eine mangelhafte Kennt- 
niss der lautlichen Verhältnisse und der Umstand, 
dass der Verf. sich die dritte der Eingangs ge¬ 
nannten Fragen^ nicht gestellt hat. Zunächst einige 
Bemerkungen zu den frühem Kapiteln. Bei biggncio 
S. 8 ist an der alten Etymologie festzuhaltcn, wie 
abruzz. bahönze (Finamore, Voc. dell’ uso Abruzzese) 
zeigt, das mit M.’s bi + uncia nicht zu vereinigen 
ist. Span, corregüela kann nicht ohne weiteres = 
i corrigiolum sein, was nur ’*corriuela ergeben hätte; 
es ist eine Neubildung von correa aus. Ueberhaupt 
wird viel zu wenig geschieden, welche Bildungen 
lat., welche rom. sind: sp . judihuelo ist nicht, wie 
S. 9 gesagt wird, *judeolus, sondern judio + uelo; 
Ibiscochuelo nicht *biscoctiolos, sondern biscocho -]- 
uelo; rum. funioarä nicht *funiola, sondern fune -j- 
ioarä; ebenso sarcinioara u. a. Sanguinol S. 19 ist 
nicht * sanguineolus, woraus sanguinuelo entstanden 
wäre, sondern *sanguinionem. Mit Recht wird auf 


die Verkettung von olus mit andern Suffixen hin¬ 
gewiesen, und ital. icciuolo sp. ezuelo als Verknüpfung 
von icius und olus erklärt; Diez hatte dies nicht 
erkannt, doch ist an seiner Darstellung mehr wahres, 
als M. zu meinen scheint. Gerade dieser Abschnitt 
hätte nicht so oberflächlich abgemacht werden 
sollen; es musste untersucht werden, welche Suffixe 
verbinden sich mit olus, welche nicht; dann konnte 
auch die Frage nach der Ausbreitung von olus statt 
iolus abschliessend untersucht werden. Die einzelnen 
Sprachen gehen ihre besondern Wege, im Ital. ist 
-uolo selten, von den S. 34 angeführten Beispielen 
sind alle auf -aruolo zu streichen, da sie denjenigen 
Dialekten angehören, welche aus -ärius aro machen, 
toskanisch kann nur ajuolo sein. Da nun -ajo und 
das (frz. ?) - iere in manchen Fällen nebeneinander 
stehen, so trat nach dem Muster von ajo — ajuolo 
zu iere ieruolo (gamber . bander. glniazzer. u. a.). 
Aber damit ist noch gar nicht gesagt, dass -uolo 
überhaupt als Suffix gefühlt werde. Uebergreifen 
von -uolo in die Sphäre von olo finde ich im Ital. 
nur im Doppelsuffix ettuolo fgaz. civ. birb. fraschett. 
furbettj, aber nur dttolo, öttolo ; die S. 35 ange¬ 
führten sind Bastardbildungen irgend eines Schrift¬ 
stellers ( debil . und filosof. beim jüngern Buonarotti), 
die nun ein Lexicon dem andern abschreibt; an 
ihrer Existenz in der lebenden Sprache zweifle ich 
sehr. Umgekehrt verdrängt olo (tonlos, = lat. ülus) 
uolo in sehr vielen Fällen; nur -ögnolo, häufig -agnolo 
neben seltenerm agnuolo; nur -uzzolo u. a. Wenn 
also im Ital. uolo gegen olo zurücktritt, so ist um¬ 
gekehrt im Span, -uelo allein herrschend, vgl. S. 35, 
und zwar wohl hauptsächlich, weil arius era , — 
ariolus eruela gab. — Und was wird im Port., wo 
v l v ausfällt, aus eolus? Auch darauf findet man 
keine Antwort. Das Wal. soll -olus nicht kennen; 
von den S. 14 für iolus angeführten Beispielen hat 
grindin-oara kein i ; vgl. ferner bei Quintescu De 
Dim. linguae Rum. S. 90 f. urdori cosorü coloru. 
Ueberhaupt wäre zum Rum. verschiedenes zu be¬ 
merken. Man sieht, zur Geschichte des Suffixes olus 
fehlt noch recht vieles; dass M. einen ersten dankens- 
werthen Beitrag gegeben hat, bestreite ich nicht. 

Rom, 21. Nov. 1883. W. Meyer. 


lieber den reichen Reim bei altfranzösisclien 
Dichtern bis zum Anfang 1 des XIV. Jahr¬ 
hunderts. Abhandlung zur Erlangung der Dok¬ 
torwürde bei der philol. Fakultät der Kaiser- 
Wilhelms-Universität Strassburg. Von Emile 
Freymond. (Separatabdruck aus Gröber’s Zeit¬ 
schrift Bd. VI, p. 1—36 u. p. 177—215.) 8°. 

Die einzige unter den vielen und guten in den 
letzteren Jahren erschienenen Verslehren, in welcher 
regelmässig neben dem Neufranzösischen auch das 
Altfranzösische herangezogen und somit der allein 
richtige Weg zur Abfassung einer den streng wissen¬ 
schaftlichen Anforderungen genügenden franz. Me¬ 
trik eingeschlagen wird, ist Tobler’s Buch: Vom 
französischen Versbau alter und neuer Zeit. Be¬ 
kanntlich aber hat Prof. Tobler in seinem trefflichen 
Büchlein nur ein Compendium für seine Schüler 
I liefern, nur den Weg bahnen wollen, konnte also 

2 








1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


20 


19 


genauere Untersuchungen über einzelne Punkte nicht 
einfügen. 1 So ist denn die uns zur Besprechung 
vorliegende Abhandlung über die Entwicklung des 
reichen Reimes, über den Umfang seiner Verwen¬ 
dung und über die Zeit seines Auftretens im Alt¬ 
französischen die erste über diesen Gegenstand und 
verdient umsomehr volle Anerkennung, als der Ver¬ 
fasser dieselbe mit grösstem Fleiss und sorgfältigster 
Benützung des ihm zu Gebote stehenden reichen 
Materials durchgeführt hat und zu sicheren, wohl 
ziemlich abschliessenden Resultaten gelangte. 

Zuerst untersucht Freymond die Vorschriften 
der mittelalterlichen Theoretiker mit den Leys 
d’amors beginnend, um womöglich an ihrer Hand 
ein bestimmtes Princip für die Eintheilung der reichen 
Reime zu gewinnen, da dies aber bei der geringen 
Uebereinstimmung derselben nicht thunlicli war, 
stellt er selbst eine sorgfältige Eintheilung auf, durch 
welche man in den Stand gesetzt wird, die „Reim¬ 
individualität“ einer Dichtung zu erkennen; in Be¬ 
zug auf die Quantität werden 6 Klassen von 
Reimen überhaupt, in Bezug auf die Qualität 
4 Klassen von reichen Reimen insbesondere unter¬ 
schieden; mit wieviel Procenten jede einzelne Klasse 
in jedem Gedichte vertreten ist, wird in einer Ta¬ 
belle angegeben. In dieser Weise wurden 189 altfrz. 
Gedichte mit gepaarten Reimen geprüft, von denen 
nur 2 nicht achtsilbige sind, nämlich die in sechs- 
silbigenVersen abgefassten ,,Cumpoz“und „Bestiaire“ 
von Philipe de Thann. Ueber die in längeren Versen 
verfassten Gedichte konnte schneller hinweggegangen 
werden, da in ihnen die Assonanz vorherrscht, 
ebenso über die lyrischen und strophischen Ge¬ 
dichte. 

Unter den wichtigsten Ergebnissen der verdienst¬ 
vollen Schrift hebe ich nur folgende hervor. Die 
sich häufig findende Schreibung rime leonime oder 
ryme leonyme ist unrichtig und vermutblich nur dem 
Reime mit rime zu Liebe gebildet. Der Ausdruck 
selbst ist gleich dem rime consonnante der lateini¬ 
schen Terminologie entnommen; mit letzterem Namen 
bezeichnete man einen Reim, der sich auf eine 
Silbe beschränkte, mit ersterem den Reim, dessen 
Gleichklang sich auf zwei Silben erstreckt; dabei 
sind die genügenden weiblichen Reime (mie: vie, 
eure : dure ) zu den leoninischen zu rechnen, da die 
letzte Silbe a stets klar und deutlich gesprochen 
wurde, sie also voller klangen als die einsilbigen 
Reime, ln der ersten Hälfte des XII. Jahrhunderts 
ist das Auftreten des reichen Reimes im Altfran¬ 
zösischen ein zufälliges; später findet er sich häu¬ 
figer und wird in fast allen Gattungen von Ge¬ 
dichten und in allen Gegenden geradezu erstrebt, 
besonders von Dichtern, die eine gelehrte Bildung 
haben; nur in anglo-normannischen Gedichten ist er 
nie beabsichtigt; im Nationalepos und in rein 
lyrischen Gedichten ist er weniger häufig, in stro¬ 

1 Auch die mir soeben zugekommene 2. Auflage hält sich 
im früheren Rahmen, da dem Verfasser „zwar nicht die Lust 
aber die Zeit fehlte“, etwas ganz Neues zu. bieten; doch ist 
sie in allen Kapiteln wesentlich vermehrt und mit Berück¬ 
sichtigung der neuesten Veröffentlichungen verbessert. Auch 
Freymonds Abhandlung wurde schon herbeigezogen und als 
werthvoll bezeichnet; dieses einzige "Wort des Lohes aus dem 
Munde eines Mannes wie Prof. Tobler wiegt schwerer als 
lange Lobeserhebungen von anderer Seite. 


phischeu Gedichten noch seltener; auch legen auf 
einer niedrigen Bildungsstufe stehende Dichter kein 
Gewicht auf ihn 

Augsburg, November 188,3. G. Wolpert. 


Molierc. Einführung in das Leben und die Werke 
des Dichters von Richard Mahren holtz. 
Kleinere Ausgabe von des Verfassers: „Moliere’s 
Leben und Werke“. Heilbronn, Gebr. Henninger. 
1883. 266 S. 8. M. 4. 

Das benannte Buch hat etwa den halben Um¬ 
fang von des Verf.’s grösserem Werk: „Moliere’s 
Leben und Werke vom Standpunkte der heutigen 
Forschung“, aus welchem es ein Extrakt ist. Der 
Verf. hat die dornenvollle und gewiss nicht immer 
angenehme Aufgabe des Ausscheidens und Abkiirzens 
sehr geschickt gelöst. Er lässt den ganzen gelehrten 
Apparat bei Seite und gibt die Resultate seiner 
Molierestudien in kurzer, präciser, ansprechender 
Form und guter Anordnung. Die in den Recensionen 
des grösseren Werkes ausgesprochenen abweichen- 
den Ansichten, Ergänzungen und Berichtigungen 
sind sorgfältig zu Rathe gezogen und benutzt. Alles 
Gute, was ich in Nr. 4 des Jahrgangs 1882 dieser 
Zeitschrift von dem grösseren Werke gesagt habe, 
muss mit der sinnentsprechenden Modification auch 
von dieser kürzeren Bearbeitung gelten. — Auf 
S. 252 steht irrthümlich, dass der Misanthrope den 
XIV. Band der Laun’schen Moliere-Ausgabe bildet, 
es muss heissen: I. Band; auf S. 260 wäre zuni 
Amphitryon zu notiren: J. D. Falk, Amphitryon, 
Lustspiel in 5 Aufzügen, Halle 1804, dessen ich 
leider bisher nicht habe habhaft werden können. 

Jedem, der sich mit den Lebensschicksalen 
Moliere’s bekannt machen und sein Verständniss 
der Werke desselben vertiefen will, ohne sich mit 
dem gelehrten Apparate zu befassen, sei dieses 
auch hübsch ausgestattete Werk auf das wärmste 
empfohlen. 

Wo Hin i. P., Nov. 1883. W. Knörich. 


Le Tartllfe von Moli h re. Erklärt von H. Fritsc he, 
Direktor des Friedrich-Wilhelms - Real - Gymna¬ 
siums zu Grüneberg i. S. Berlin, Weidmannsche 
Buchhandlung. 1883. 176 S. 8. M. 1,50. 

Dieses Heft reiht sich würdig den früher von 
demselben Verf. besorgten Ausgaben des Bourgeois 
gentilhomme, der Precieuses ridicules, Femmes sa- 
vantes und Fächeux an. 

W'enn dieser Band für den Eingeweihteren auch 
nichts wesentlich Neues in der Sprach- und Sach¬ 
erklärung bringt, wie es die früheren in so reicher 
Fülle thaten, so kann man die Schuld dafür nur 
den Verhältnissen zuschreiben Nachdem Despois- 
Mesnard und Livet den Tartufe edirt haben, ist die 
Forschung über dieses Werk als vorläufig abge¬ 
schlossen zu betrachten. Den Nachfolgern und be¬ 
sonders den Nicht-Franzosen bleibt es nur übrig, 
eine kärgliche Nachlese zu halten und die neuen 
Forschungen nach besonderen Rücksichten weiteren 
Kreisen zuzuführen. Diese Aufgabe hat Fr. mit 













21 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


22 


der von ihm bekannten Gründlichkeit und Klarheit 
gelöst.. 

Die Einleitung ist ebenso meisterhaft und er¬ 
schöpfend, wie die zu den andern von ihm edirten 
Stücken, und berücksichtigt die neuesten Forschungen; 
sie zerfällt in folgende Kapitel: 1) Begriff und Name 
des Tartufe, 2) historische Berechtigung des Stückes, 
3) literarische Vorläufer des Tartufe, 4) Geschichte 
des Tartufe. 

Der Kommentar ist wiederum sehr reichhaltig 
und vollständig, doch ist der erfahrene Verf. beson¬ 
ders in zwei Punkten von seiner früheren Erklärungs¬ 
weise abgewichen, deshalb glaube ich bei der Be¬ 
sprechung derselben etwas länger verweilen zu 
müssen. 

Fr. hat ganz erheblich mehr, als es früher von 
ihm geschehen, metrische Dinge in den Kreis der 
Erklärung hineingezogen, z. B. die Silbenzählung 
bei Vers 36 (prierais), 67 (mieux, pieux), 412 (Ver¬ 
balendungen ions, iez), 737 (voudriez), 804 (payeres), 
1)15 (laissez-le en paix), 11 ( J3 (chretien), 1199 (pari - 
fierez), 1600 (biais), 1329 (montrions, voudriez, de- 
vriez); den Reim bei Vers 67 f'. (mieux:pi-eux), 
801 f. (weibl. Reim auf ie, ee etc.), 945 (secrete : 
adroite), 1121 (oblige : dis-je), 1536 (enfer : leger), 

1 (»49 (infame: femme, 701 f. ätne : madame, 1805 in¬ 
fames :femrnes), 311 (croi statt crois), 1713 (vien 
statt viens), 1875 (glori-eux : lieux) ; den Hiatus 747 
[oui et); die Caesur 1717 (nach dit-il), 446 (nach 
voulez-vous). 

Ferner hat der Hrsg, eine grössere Zahl von 
Bemerkungen bei sich darbietender Gelegenheit in 
wenig veränderter Eorm wiederholt, statt dieselben, 
wie er früher gethan, gleich beim ersten Mal in 
zusammenfassender, erschöpfender Weise vorzu¬ 
tragen, z. B. se rendre = devenir Vers 619 und 836; 
denier Vers 64 und 856; envers = aupres de Vers 
833 und 1144; Verbalendungen ions, iez 712, 737, 
1329; air = maniere 920, 1419 und sonst; se purer 
793 und 1471; tonlose Pronomina in der Caesur 
446 und 1727, faire paraitre 1014 und 1730 u. A. 
Dieses letztere Verfahren will ich für Schüleraus¬ 
gaben als praktisch anerkennen, für Ausgaben, die 
auch zu andern Zwecken veranstaltet werden, möchte 
ich doch des Hrsg.’s frühere Praxis bei weitem vor¬ 
ziehen. 

Was die metrischen Bemerkungen betrifft, so 
beruhen sie auf Adolf Toblers Werk „Vom fran¬ 
zösischen Versbau alter und neuer Zeit“ Leipzig 
1880, sind also durchaus richtig und sachgemäss 
vorgetragen, aber dennoch hätte ich sie lieber nicht 
in dieser Ausgabe gesehen, und zwar aus folgenden 
Gründen: 

1) Soll die Ausgabe für Schüler bestimmt sein, 
dann ist es unzweifelhaft vorzuziehen, wie die neuen 
Ausgaben des Theätre frang. von Velhagen & Kla- 
sing es machen, eine kurze mit Beispielen aus dem 
Stücke belegte Metrik voranzuschicken. Denn diese 
Broöken vermitteln doch keine genügende Kenntniss 
der Metrik, besonders wenn sie nicht systematisch 
auf einander folgen und durchaus nicht alle Gebiete 
der Metrik gleichmässig berühren. Warum ist nicht 
die Silbenzahl von fier Vers 376, oder von ennui 
Vers 503 angegeben worden? Weshalb sind nicht 
Reime wie fils : pis 179, Cime: femme 185 und 277, 


assis: six 189, pied:moitie 643 erklärt worden? Fin¬ 
den Schüler bedurften sie dessen ebenso sehr, als 
die durch Erläuterungen ausgezeichneten. 

2) Ist die Ausgabe für Studirende und Lehrer 
bestimmt, dann muss dieselbe darauf berechnet sein, 
dass die Leser ein Buch wie Toblers Metrik unge¬ 
fähr sich zu eigen gemacht haben, also der Hin¬ 
weisung auf das Regelmässige nicht bedürfen, es 
wären nur Abweichungen von und Verstösse gegen 
die metrischen Gesetze zu notiren und die liegen, 
meines Wissens, im Tartufe nicht vor. 

Im Einzelnen möchte ich mir erlauben folgendes 
nachzutragen oder als abweichende Ansicht zu con- 
statiren: Zu Preface Anm. 2 (ä droit et ä gauche) 
hätte ich gesagt, dass cöte zu ergänzen sei und dass 
es bei Mol. auch sonst (z. B. Impr. de Vers. sc. III, 
Zeile 520 nach Laun’s Ausg.) sich findet. — In der 
Anm. zu Vers 12 ist nicht richtig, dass Mol. den 
Namen Petaut „nur des Reimes wegen, aber ohne 
Noth“ mit einem t statt d geschrieben hat; denn 
die Schreibung ist durchaus schwankend, Oudin 
in den cur. fr. schreibt ebenso und Le Roux 
hat in seinem Dictionnaire comique (Ausgabe von 
Lion 1752) allein 4 Formen: PCtau (I, 161), Peto 
(II, 44), Petaud (II, 137), Petaut (II, 203). — Zu 
Vers 19, nach Menage Observations I, 356 war 
garnement die Pariser, garniment die provinzielle 
Aussprache. — Zu Vers 106 hätte bemerkt werden 
können, dass medire de sich Vers 156 findet. — 
Zu Vers 139, Livet druckt nach der Ausgabe vom 
Juni 1669 un autre\ — Zu Vers 143, ich halte es 
für zweifellos, dass Madame ironisch auf Dorine 
geht. — Zu Vers 186 ist zu vergleichen Vers 278. 

— Zu Vers 208, rnouchoir = Halstuch findet sich 
bei Corn. la Veuve I, 3, Vers 211 : Vous portez sur 
la gorge un rnouchoir fort carre. Ausser F. S. 562 
hätte auch Roman bourgeois (ed. von Jannet, Paris, 
Lemerre, 1878) II, 49 angezogen werden können. — 
Zu Vers 248 ist zu bemerken, dass jusques sich 
auch in der Prosa bis in die neue Zeit hinein findet. 

— Zu Vers 255 ist die Anm. überflüssig, weil selbst¬ 
verständlich. — Zu Vers 314, sollten die philo¬ 
sophischen Freigeister und Atheisten wirklich nach 
den Genfer Libertinern Ubertins benannt sein und 
nicht vielmehr umgekehrt? Aus Littre geht das 

! Behauptete nicht hervor. — Zu Vers 366. Auch 
Oudin führt in seinen cur. franQ. die Verbindung 
faire metier et marchandise, i. gründe profession d’une 
chose; Ctre fort adonne ci un vice an. — Zu Vers 
371. Ich finde an chaque jour nichts Auffälliges.— 
Zu Vers 427. Nicht bloss die Lexikographen, son¬ 
dern alle Welt schrieb vor Alters dequoy, pourquoy. 

— Zu Vers 446—447 hätte ausser Mis. 186 auch 
Ec. des F. 583 notirt werden können. — Zu Vers 
469 hätte auch Don Juan III, 1 Zeile 41 (Launs 
Ausg.) notirt werden können. — Zu Vers 569. Da 
der Tartufe schon irn Nov. 1664 vollendet war, ist 
es wohl ausgeschlossen, dass Mol. das Clavaret’sche 
Stück benutzt hat. — Zu Vers 689. visee ist noch 
durchaus modern, cf. Dict. de l’Acad. — Zu Vers 
755, das Participe passe durfte im XVII. Jh. nicht 

i mit dem vorangehenden Accusativobject congruiren, 
1) wenn das Subjeet des Satzes hinter dem Verb 

! steht: les lettres que m’a envoye ma rnCre, non pas 

i envoyees (Chifflet), 2) wenn auf das Part, unmittel- 
















23 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


24 


bar ein dazu gehöriger Inf. folgt: les lettres que fai 
m ecrire, et non pas vues (Chiflet). Avez-vous oui 
la maUresse? Oui, je Vai oui discourir, et non pas 
ou'ie (Oudin, gram. fr.). Die Nichtbeachtung der 
Hauptregel nebst den beiden Ausnahmen nennt 
Chiflet une assez lourde faute. — Zu Vers 783 hätten 
notirt werden können: Ec. d. m. 975 ne sert de 
guere, Ec. d. F. 31 ne lui sert de gueres, ib. 646 
voilä de quoi sert. — Zu Vers 909. Ausführlich ist 
die Sache behandelt in meiner Anm. zu Misanthrope 
1609. — Zu Vers 946. Die Aussprache von adroit 
= adret ist auch von, Oudin und Menage bezeugt; 
doch reimt Mol. im Et. 839 f. adroits:parfois; es 
hätte hier auch erwähnt werden können, dass droit 
analog lautete, cf. Fach. 527 f. nette: bien droite, 
dass aber das Subst. le droit nie mit dem e-Laut 
gesprochen ward, cf. Tart. 1811 f. droit: exploit. — 
Zu Vers 1031. Nach Chiflet und Oudin wurden 
nur predisez, contredisez, medisez abweichend vom 
Simplex gebildet. — Zu Vers 1053, Oudin, cur. 
franp. p. 445: vuider d’affaire, i. expedier , sortir 
d’affaire. — Zu Vers 1236. Ich fasse ou örtlich auf. 

— Zu Vers 1272 vgl. Ec. d. Maris 907. — Zu Vers 
1277. Bei Livet finde ich nicht, dass der Ehe- 
contract eine Theaterfiction war. — Zu Vers 1281. 
Dieses un peu wurde gewöhnlich zwischen Kommata 
gesetzt. — Zu Vers 1307 ist zu vgl. Chapuzeau’s 
Nouv. Dict. 2 e ed. Basle 1675: parier par ecot, parier 
ä son tour, Reden, wann die Reihe an einen 
kommt, und bei Littre s. v. ecot, die Stelle aus 
Rabelais. — Zu Vers 1422. Der citirte Vers steht 
Art. amat. über I, 673. — Zu Vers 1430. Zu diesem 
Passus sagt Ed. Scherer in seinem berüchtigten 
Aufsatz (Le Temps, 19. März 1882): N’est-il pas 
vrai qu’il y a des moments oü l’on est pret ä s’ecrier 
dans le langage de Belise: 

Et les pires defauts de ce puissant genie 

Sont ou le pleonasme ou la cacophonie. — 

Zu Vers 1573. Es lag sehr nahe auch die Inter- 
jection Iielas mit zu nennen. — Zu Vers 1698 ist 
zu vergl. Misanthrope 1079 und 218, 219, Th. Cor- 
neille’s Bemerkungen zu Vaugelas, Rem. 454, 328, 
345. — Zu Vers 1783. Die Regel ist zu eng ge¬ 
fasst, wenn von vouloir, pouvoir (und anderen ?) der 
Infinitiv eines mit etre conjugirten Verbums abhing, 
wurden die zusammengesetzten Tempora von vouloir, 
pouvoir mit etre gebildet, cf. Ec. d. F. 1663. Moh- 
Mus. II p. 55, Zeile 6. — Zu Vers 1797 vgl. auch 
Mis. 1213 du meilleur de mon äme. — Zu Vers 1868. 
Chapuzeau in dem erwähnten Dict. sagt: „il est 
appris, accoutume, er ist dessen gewehnt“, und 
bezeichnet den Ausdruck als einen dem style bas 
et burlesque angehörigen. — Zu Vers 1367. Die 
Stellung des Pronom il vous faut voir sortir hätte 
der Erklärung bedurft, cf. Impr. d. Vers. I, Zeile 
40 (Launs Ausgabe). 

Druckfehler habe ich folgende bemerkt: in Vers 
33 frere, — Anm. zu 65 Mal. ins. statt Mal. im., — 
Anm. zu 84 jolöux statt jaloux. —- S. 79 sind die 
Verszahlen nicht genau gesetzt, ebenso auf S. 80. 

— Anm. zu Vers 468. Es muss (ebenso wie bei 
Livet) 837 heissen statt 873. — Anm. zu Vers 490. 
Es muss heissen Athalie 908. — Anm. zu Vers 817. 
Es muss heissen Vers 626. — Anm. zu Vers 1107. 
In der letzten Zeile muss es Dep. am. heissen st. Dit. 


Allen Fachgenossen sei diese vortreffliche Aus¬ 
gabe auf das wärmste empfohlen. 

Wollin in Pommern, 5. Oct. 1883. 

W. Knörieh. 


Der Tesoretto und Favolello B. Latinos. Kri¬ 
tischer Text nebst einleitender Untersuchung über 
Handschriften und Sprache der Gedichte. Heraus¬ 
gegeben von B. Wiese. (= Zs. f. rom. Phil. 
VII, 236-389). 

Fast alle älteren italienischen Texte bedürfen 
noch einer kritischen Behandlung. Es ist da so 
viel zu thun, dass man es mit lebhafter Freude be- 
grüssen muss, wenn sich die jüngere einheimische 
Schule, welche eine so schöne und erfolgreiche 
Thätigkeit entwickelt, durch fremde Kräfte verstärkt. 
Hier liegt uns eine recht tüchtige Leistung vor, 
die man füglich als Muster für andere ähnliche 
Arbeiten hinstellen darf. Der Hrsg, hat dreizehn 
Hss. — aus Florenz, Rom, Brescia und Venedig — 
benützt 1 ; ob andere vorhanden sind, wird nicht 
gesagt; es ist aber sehr wahrscheinlich, dass sich 
der Hrsg, darnach umgesehen haben und zu 
einem negativen Ergebnisse gelangt sein wird. Im 
ersten Abschnitte wird das gegenseitige Verhältniss 
der Hss. ausführlich dargelegt; die Aufstellung eines 
Stammbaumes hat der Hrsg, nicht versucht. Die 
Wahl des Riccardianus, des einzigen noch dem 13. 
Jh. angehörenden Codex, konnte nicht zweifelhaft sein; 
nur wo er entschieden Fehlerhaftes bot, wurden 
Emendationen vorgenommen; hie und da will es mir 
scheinen, als ob R ohne zwingende Noth verlassen 
worden wäre. 

Der zweite Abschnitt behandelt die Sprache. 
Es werden zuerst. die vielen mundartlichen Züge, 
welche in der brescianischen 2 und in zwei mit 
einander sehr nahe verwandten römischen Hss. be¬ 
gegnen, kurz aufgezählt; erstere weist der Hrsg, 
richtig Norditalien zu; von den letzteren sagt er 
etwas unbestimmt: ‘Aehnliche dialektische Erschei¬ 
nungen bieten CTC 2 ’. Ich glaube, dass diese zwei 
Hss. eher dem östlichen Theile Mittelitaliens ge¬ 
hören. Dann wird die Laut- und Formenlehre der 
toscanischen Hss. untersucht. Dies geschieht in 
sehr umständlicher Weise. Man erstaunt über den 
grossen Aufwand von Mühe und Zeit, welchen die 
Zusammenstellung so vieler Einzelheiten aus so 
vielen Hss. gekostet haben muss. Die Arbeit Caix’ 
gab dazu das Vorbild; und dass man nur auf diesem 
Wege einigermassen befriedigende Resultate erzielen 
kann, werden selbst jene zugeben, welche für ihren 
Theil vor solchen überaus minutiösen Untersuchungen 
zurückschrecken würden. Der Hrsg, berichtet überall, 
auf welche Art er seine Beobachtungen bei der Be¬ 
handlung des Textes verwerthete, und man kann 


1 Dazu ein Bruchstück von 16 Versen aus einem Zibal- 
done in der Magliabechiana. Dem Hrsg, ist Thomas’ Mit¬ 
theilung über eine Münchener Hs., welche wohl dasselbe Werk 
enthält, und meine Bemerkung dazu im fünften Bande des 
Jahrb. f. rom. Lit. entgangen. 

2 Zu Picci’s Abhandlung über diese Hs., welche der 
Hrsg, anführt, tritt nun eine neue desselben Verfassers hinzu 
in: Commentari dell’Ateneo di Brescia perl’anno 
1883, S. 182 ff. 












25 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1 


26 


sich damit beinahe ausnahmslos einverstanden er¬ 
klären. In der Regel folgt er R; bei concurrirenden 
Formen wird entweder angeglichen oder die Variante 
beibehalten, je nachdem einerseits der aus sonstigen 
Schriften bekannte literarische Gebrauch, anderseits 
die Unterstützung von Seite der besseren IIss. es 
erforderten. So bietet R neun grave (einmal im 
Reime zu soave ) und zwei greve-, letztere werden, 
weil das e gemeinromanisch ist, geduldet. Dagegen 
wird margarite von R und anderen Hss. aufgegeben 
und -gher- in den Text gesetzt, weil das Toscanische 
es liebt, ar‘ zu er 1 werden zu lassen. Die Aus¬ 
führungen des Hrsg.’s ins Einzelne zu verfolgen 
und kleine Ausstellungen daran zu knüpfen wäre 
wenig fruchtbar und an dieser Stelle unmöglich; es 
genüge die Bemerkung, dass die Anordnung der 
zur Sprache gebrachten Fälle nicht immer über¬ 
sichtlich ist. So hätte ich vorgezogen, die vor¬ 
tonigen Vokale und die nachtonigen stets aus¬ 
einander zu halten. Noch wichtiger wäre es gewesen 
bei den betonten Positionsvokalen die naturlangen 
von den naturkurzen zu unterscheiden. Dann würde 
man gleich verstehen, warum die Produkte von 
consili- auch e aufweisen können, während piglio 
(pil-i-are) nie mit e erscheint. — miso und messo 
zeigen nicht eine verschiedene Behandlung des be¬ 
tonten i] sondern messo ist missus ; miso (vgl. frz. 
mis) ist analogische Bildung; wie risi riso, uccisi 
ucciso so misi miso. —• § 14; in le lode liegt nicht 
-e statt -i vor; es ist der Plur. von loda (entweder 
Uebergang von der 3. zur 1. Declin. oder Verbal¬ 
substantiv von lodare, wie das Masc. lodo). — Dass 
raccorte XI 132 für raccolte 3 stehe (§ 64), ist mir 
sehr unwahrscheinlich; ich fasse es als Parte. Pfc. 
von raccorgere und übersetze ‘haben sich manche 
Leute anders besonnen. — Bei n zu l (§ 75) war 
der Dissimilationstrieb hervorzuheben; n-m, n-n zu 
l-m, l-n. — Zu § 79 Metathesis des r in termentao 
V 72, das wohl mit tremere zusammenhängt. —- 
§ 101 ; dass in vengianza das g den Nexus de wieder¬ 
gibt, sollte nicht mehr gesagt werden. — § 124; 
in pregliiero ist kein Uebergang von der 1. Declin. 
zur 2. zu erblicken; -arium konnte ebenso gut wie 
-aria zur Ableitung verwendet werden. Man sage 
dasselbe von a destro rechts’; es handelt sich um 
ein substantivirtes Adjectiv; das Masculinum ist, 
wenn auch unüblich, doch ebenso berechtigt. Darf 
man, weil jetzt sementa üblicher, in semente Ueber¬ 
gang von der 1. zur 3. erblicken? Nach lat. sementis 
wäre eher das Gegentheil zu sagen 3 4 . In travaglici 
und oblia liegt kein Uebergang aus der 2. in die 1. 
vor; es sind Verbalsubstantiva, die sowohl Masc. als 
Fern, sein können. — Warum ist der Plur. pianete 
‘erwähnenswerth’? Da das Wort als Femin. ange¬ 
wandt wird, so ist die Pluralendung -e regelrecht. 
Wenn etwas da erwähnt werden soll, so ist es das 
Genus. 

Der Text, zu welchem alle Sinnvarianten aus 
allen Hss. verzeichnet werden, iibertriff't an urkund¬ 
lichem Werthe bedeutend jenen von Zannoni (Florenz 
1824), der zwar recht gute Hss. benützte, dabei 

3 In jedem Falle hätte der Hrsg, dies'en Fall von LCons. 
= RCons. nicht zu denen von Cons.L =• Cons.R stellen sollen. 

4 Vgl. übrigens sementa, -orum bei Augustinus und 

sementa, -ce in Glossaren. 


aber eklektisch verfuhr und vor manchen willkür¬ 
lichen Aenderungen nicht scheute. Ich habe zum 
Texte äusserst wenig zu bemerken; das wichtigste 
wäre eine Vermuthung über zwei Stellen; I 22 und 
Favol. I 6. Die erste lautet: aven veduto in duro 
convenente, ov’ ogn’ altro se mente, che voi pur 
migliorate; zur Noth zu halten und mit Zannoni zu 
erklären: ‘sich selbst Lügen straft’, d. h. ‘den Erfor¬ 
dernissen (oder ‘den Erwartunsen’) ‘nicht entspricht’, 
also unterliegt’, sich ohnmächtig erweist’ u. dgl. 
Ich vermuthe aber semente oder somente (L hat 
somonte, C 1 somte, andere Lesungen sovente, servente 
zeigen das Bestreben, das unverstandene Wort 
durch ein bekanntes zu ersetzen); also jenes 
Verbum, welches bisher allerdings nur in mund¬ 
artlichen Denkmälern (Prose genovesi, gallo-italische 
Predigten, venez. Cato, veron. Katharina 5 ) gefunden 
wurde, das aber möglicherweise auch in Mittel¬ 
italien gebräuchlich, in manchen Texten durch will¬ 
kürliche Aenderungen mag beseitigt worden sein. 
Es bedeutet ‘mangeln, fehlen; ausgehen; abstehen’ 
u. s. w., also an unserer Stelle ganz gut ‘von seinem 
Vorhaben absteht’, ‘sich als ohnmächtig erweist’. 
Dasselbe Verbum vermuthe ich, wie gesagt, im Be¬ 
ginne des Favolello: ‘vielleicht fühlst du dich be¬ 
wogen, dich durch Schriften zu vertheidigen’: ma 
se’ del tutto gnuclo, che tua difensione, s’ o mente, di 
ragione fallati dirittura. Dies gibt doch keinen 
rechten Sinn, und die Versuche Zann.’s (und Nan- 
nucci’s in seinem Manuale), die Stelle zu erklären, 
sind durchaus unbefriedigend. Das Schwanken in 
der Lesung ( sovente, sometti ) zeigt auch hier, dass 
die Schreiber sich nicht zurechtfanden. Ich lese 
tua dif. somente di ragione, fallati dir. ‘deiner Ver¬ 
teidigung geht die Berechtigung ab’ oder ‘ist un¬ 
rechtmässig, unvernünftig’ u. s. w. 

II 13 altro st. alto dürfte ein Druckfehler sein, 
da Zann. alto liest und der kritische Apparat nichts 
bemerkt. Es wäre gar sonderbar, wenn alle Hss. 
diese offenbar irrige Lesung böten. Aber auch II 
20 würde ich gegen R lieber alto lesen, das weit 
angemessener ist. Die stete Verwechselung dieser 
zwei Wörter ist aus vielen Hss. (z. B. der göttlichen 
Gomödie) wohl bekannt. 

III 57 ich erhob die Augen a mirar suo cor 
saggio, und was folgt, beschreibt die Schönheit 
ihres Leibes. Ob cor saggio ? 

IV 20. Metrische Rücksichten genügen nicht, 
um die treffliche Lesung von R gegen die anderer 
Hss. einzutauschen; non posso neente bildet den 
Gegensatz zu omnipotente, wie V. 26 non son saccente 
zu sa von V. 24. 

VII 53—54. Die Pronomina beziehen sich ent¬ 
weder auf cose und dann le, esse oder auf angeli 
(= cose infomnate d’angelica sustanza) und dann li, 
essi; aber einmal li, das andere esse geht nicht an; 
vgl. Zann. und Nann. Verwechselung von -e und -i 
ist ja beständig. — Ib. 64 fece lor vantaggio cotal 
chen t’io dirciggio; und aus S. 265 erhellt, dass der 
Hrsg, t’ als Pron. Pers. ansieht. Dies wäre eine 
unmögliche Stellung. Selbstverständlich dient’ = 
diente; cf. Zann. und Nann. — Ib. 101 wohl mit 

5 Nach der trefflichen Emendation zu meiner Ausgabe, 
die Toblor im Glossar zum Cato vorschlägt. In diesen beiden 
Texten mit dem Präfixe de-. 
















27 


28 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


Z. und N. e l Iaido; in der Hs. oder in deren Vor¬ 
lage elaido; ein l statt zwei, wie XVI 62 ulaido = 
ull. = un l. 

XI 86. Fast alle Hss. lesen e le formiche del- 
Voro ; einige (R ist nicht darunter) ohne e. Der Hrsg, 
liest d’oro (wohl nach ,M), wodurch freilich der 
Vers die überzählige Silbe verliert. Zugleich wird 
aber ein Zug der alten Syntax verwischt, welche 
beim Genetiv des Stoffes den Artikel sehr gerne 
anwandte, wenn das regierende Substantiv mit 
Artikel versehen war: un anello d’oro und Vanello 
delV oro; due forte di marmo und le porte del marmo. 
Wenn man also emendiren muss, so ist es räth- 
licher, e zu streichen. 

XV 132 — 133- Man wird vorziehen, das Komma 
nach dem zweiten Verse zu streichen und nach 
dem ersten anzusetzen. 

XVI 74. Ist innora 1. Präs. Cj.P dann müsste 
§133 darüber berichten. Oder 2. Im per., so dass 
in ti comando . . . che . . . innora die bekannte altfr. 
Wendung; vorläge? 

XVII 96. Ueber die Form abondui finde ich in 
der Einleitung keinen Aufschluss. 

XX 9. Der Vers zählt um eine Silbe zu viel. 

— Wie ist 24 zu verstehen ? 

XXI 267—8. Besser Komma statt Semicolon 
und che ohne Accent. 

XXII 333. Haben alle Hss. churian, oder ist 
churan zu lesen ? 

Favol. I 33 ff. ist wenig klar; ich glaube, es 
sei che zu lesen und nach 35 ein Komma zu setzen. 

— 56 hat eine Silbe zu wenig, da doch sai nur 
für eine Silbe gilt; 67 dagegen hat eine Silbe zu 
viel, da poi a schwerlich zu einer Silbe zusammen¬ 
gezogen wird. 

Die Antwort zu den Fragen, die ich aufwarf, 
und zu manchen anderen, die sich dem Leser auf¬ 
drängen, würde man gerne in einem Commentare 
finden, welchen der Hrsg. — vielleicht nur vor der 
Hand — uns vorenthielt. Diese Zugabe sowie allen¬ 
falls die eines Lexicons würden den Werth der 
ausgezeichneten Arbeit wesentlich erhöhen. Vielleicht 
entschliesst sich einmal der Hrsg, zu einer zweiten 
Ausgabe, welche, die sprachliche Untersuchung kurz 
und übersichtlich zusammenfassend, alle Hilfsmittel 
zum Verständniss des in so vielen Richtungen in¬ 
teressanten Denkmales darböte. 

Es seien zum Schlüsse einige Druckfehler im 
Texte (auch die Einleitung bietet deren manche, 
darunter ungenaue Citate) namhaft gemacht: I 70 
Jo st. Io; II 51 pronendo st. pon.; IV 38 das g 
von guido ist abgesprungen; VII 33 E lla, wohl 
Ella; 96 pensamenta st. -o; 237 Komma st. Punkt; 
X 35 dein st. -a; XT 22 ai st. di; 68 die st. di; 
XIII 56 ia st. la; XV 42 quclli; XVI 90 fa ttf 
esser 1. fattf; 136 tnngon; 153 nomini st. uom.; 234 
guardasi 1. -ati. Ist XIX 202 apresso nicht Druck¬ 
fehler für -eso? XXI 10 ch’om ; 1. chom’; 127 
merterlo 1. mett.; XXII 44 vinuto 1. vivuto. Manch¬ 
mal findet sich auf i statt des Punktes der Accent 
(z. B. VI 23, VII 39 u. s. w.), anderswo fehlt, der 
Accent, besonders bei si = sic. Wie ist XVIII 
158 das e aufzufassen? doch als e. Apostroph ist 
hie und da überflüssig, wie in ver’ e, oder störend: 
e’ l ‘und der ; andere Male vermisst man ihn, wie 


bei huon usanza, ciascun ora; XXI 288 ff. ist un¬ 
verständlich, wenn man nicht 289 E’ st. E ansetzt. 
Wien, 8. Dec. 1883. A. Mussafia. 


Casini, Tommaso, Testi Inediti di Antiche 
Rime Volgari raessi in luee. Vol. T (Scelta 
di Curiositä Letterarie, Disp. 197). Bologna, 
Romagnoli. 1883. XXII, 243 S. 8. 

Die ehemaligen Drucke von Gedichten der 
ältesten italienischen Lyriker bildeten eine unzu¬ 
längliche Grundlage für literarhistorische und nament¬ 
lich für linguistische Studien, und man hat daher 
seit einiger Zeit begonnen, die Texte in den alten 
Hss. selbst zu suchen und diese zunächst diploma¬ 
tisch genau bekannt zu machen, als Materialien für 
eine etwaige spätere kritische Ausgabe. Allerdings 
fand man die gehegten Erwartungen dabei nicht 
ganz erfüllt; viele Dunkelheit und Verderbniss, die 
man sonst gern auf Rechnung des oft unschuldig 
gescholtenen Valeriani und der anderen setzte, rührt 
vielmehr schon aus den Mss. her, und sehr häufig 
bietet auch, bei ihrer geringen Zahl, ihre Ver¬ 
gleichung nicht das Mittel, die Schäden zu be¬ 
seitigen. Indessen damit verlieren diese diplo¬ 
matischen Abdrücke ihren grossen Werth nicht; 
denn vor allem gewähren sie uns doch die sichere 
Kenntniss der Ueberlieferung, wie diese immer be¬ 
schaffen sein mag, und wir müssen denen aufrichtig 
dankbar sein, die sich der so wenig erfreulichen 
Aufgabe selbstlos unterziehen. Casini beginnt in 
dem soeben erschienenen neuen Bändchen der Scelta 
di Curiositä die Publikation der redianischen Hs. 
Nr. 9 der Laurenziana, nachdem der uns so früh 
entrissene Caix eine genaue Beschreibung und eine 
vollständige Liste des bis dahin weniger bekannten 
Codex gegeben hatte. Derselbe steht an Wichtig¬ 
keit dem grossen vatican. Ms. kaum nach; denn, 
wenn er auch eine viel geringere Anzahl von Poesien 
umfasst, so bietet er anderseits von denen, welche 
er enthält, eine zumeist viel bessere Lesart. Dass 
der Abdruck, der bis jetzt 94 Canzonen, etwa die 
Hälfte der Liedersammlung gibt, ein sorgfältiger 
ist, dafür bürgt hinreichend der durch so manche 
andere werthvolle Arbeiten bekannte Name des 
Herausgebers. 

Breslau. A. Gaspary. 

— 

Grünwald, M., Zur romanischen Dialekto¬ 
logie. Heft I. Ueber den jüdisch-spanischen 
Dialekt als Beitrag zur Aufhellung der Aus-. 
spräche im Altspanischen. (Separatabdruck aus 
dem Jüdischen Centralblatt.) Beiovar, Fleisch¬ 
mann, o. J. 49 S. 8. M. 2. 

■ 

Die vorliegende Arbeit hat das Verdienst, uns 
über das literarische Fortleben des Judenspanischen 
(die Bezeichnungen als Ladino oder Espanolisch 
sind ungeeignet) eine Reihe schätzbarer Mitthei¬ 
lungen zu machen. Es ist das indessen, wie der 
Titel zeigt, nicht ihr eigentlicher Zweck. Die 
Meinung nun, als ob aus dieser Quelle ein beson¬ 
ders grosser Nutzen für die Beurtheilung der alt- 












29 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Kr. 1. 


30 


span. Aussprache zu ziehen wäre, ist nicht zutreffend, 
und G. nicht in der Lage das Brauchbare zu unter¬ 
scheiden. Ich muss die Mängel seiner Arbeit etwas 
schärfer klarstellen, als ich sonst thun würde, gerade 
weil sie die erste und einzige ist, und weil die 
sprachgelehrte Rührigkeit des Verf.’s auf dem ent¬ 
fernten Gebiete auch andere irren könnte als etwa 
solche, die in der Suche nach dem receptmässig 
abwandelbaren Dissertationsstoff begriffen sind. 

Ganz korrekt, wie es ihm denn nicht gerade 
an Methode fehlt, wohl aber an Fähigkeit dieselbe 
anzuwenden, beginnt G. mit Darstellung der Trans¬ 
scription um dann zur Phonetik überzugehen. Nach¬ 
dem er aus dem lebhaften Verkehr im Mittelalter 
geschlossen hat, dass Franzosen und „Espanolen 
Provenzalen und Italiener das gleiche Transscriptions¬ 
system in Anwendung bringen mussten, reproducirt 
er das von Darmesteter im dritten Bande der Romania 
gegebene und sagt, dass man dieses System für das 
Espanolische ganz wohl anwenden könne, nur müsse 
man hinzufügen .... (folgt eine sehr ungenügende 
Zusammenstellung von Abweichungen). Das alles 
ist verkehrt. Die beiden Systeme sind in allem 
wesentlichen verschieden, haben nichts gemein, als 
was bei Anwendung der hebräischen Zeichen durch 
irgend wen auf irgend welche Sprache gleichartig 
sein muss ] , und es liegt in der Sache, dass sich 
die provenzalischen Juden um einen etwa gleich¬ 
zeitig schon entwickelten Usus der spanischen 2 so 
wenig gekümmert haben werden als umgekehrt. 

Es war also nur ein kurzer Verweis auf Darme¬ 
steter und Böhmer am Platz. Zunächst mussten 
mit Angabe des Lautwerthes die im heutigen Juden¬ 
spanisch gebräuchlichen Buchstaben neben das 
hebräische Alphabet gestellt werden, und zwar in 
Cursive, die ja in der Druckerei des Jüdischen 
Centralblattes nicht fehlen wird. Dann war die 
dürftige Vokalbezeichnung und vor allem die Ver¬ 
wendung des nicht mehr gebräuchlichen Raphe 
(„Häkchen“ ist unrichtig) zur Bezeichnung der Er¬ 
weichung aus der älteren hebr. Orthographie zu 
erklären. Da aber alte Drucke erhebliche Ab¬ 
weichungen zeigen, so drängte sich auch einem 
flüchtigen Nachdenken die Nothwendigkeit auf, auch 
diese zusammenhängend zu registriren und zu unter¬ 
scheiden, und die Frage zu stellen, in wie weit das 
heutige System schon in Spanien ausgebildet ge¬ 
wesen sei oder sich erst nach der Vertreibung 
(ca. 1492) fixirt habe. An all das hat G. nicht 
gedacht, obgleich es für ihn, der von Haus aus 
Orientalist und nicht Romanist ist, und dem Hülfs- 
mittel zur Verfügung ständen, die nicht leicht ein 
Dritter vor sich haben wird, obgleich es also für 
ihn der sicherste und bequemste Weg zum Nütz¬ 
lichen gewesen wäre die vorhandenen Thatsachen 
zu konstatiren, ohne sich in specialwissenschaftliche 
Fragen allzu tief einzulassen. Es kann weiter nicht 

1 Für k und t liegen Koph und Tet näher als die doppel¬ 
deutigen Caph (ch, c) und Taw (th, t). 

2 Der älteste mir bekannte Text sind die medizinischen 
Colectaneen Monac. Cod. hebr. 291, auf den mich seiner Zeit 
Herr Dr. Landauer in Strassburg aufmerksam machte. Er 
ist die Kopie einer gleichartigen Hs. (oder Hss.). Stein¬ 
schneider setzt ihn mit Fragezeichen S. XV; er ist kaum 
jünger, enthält aber auch keine sprachlichen Anzeigen höheren 
Alters. 


wundern, wenn er auch das Verhältniss zwischen 
der actuellen Aussprache und Schreibung unberührt 
lässt, ebenso die Frage, ob z. B. bei anlautend 
Gimel mit Raphe — span, ch und j (z), in Wörtern 
wie dainda und eh, Formen wie das Partie, auf -n 
(pluraliter -ntes) u. a. m., sich nicht andere als 
castilische Elemente geltend machen. Ich sage 
nicht, dass er die Antworten hätte geben sollen, 
aber die Frage ist a priori historisch gegeben, und 
er musste sich dessen bewusst sein. In den Einzel¬ 
heiten konnte er sie nicht finden, schon weil er sich 
über diese nicht klar wird. So ist von der eben 
berührten Verwendung des Gimel S. 14 ff. gesagt: 
„Das g wird vor ci, o, u wie g ausgesprochen 5 vor 
e und i, und überhaupt wenn es den Laut von g 
(dsch) haben soll, wird es im Ladino durch g aus¬ 
gedrückt. dieses g muss aber nicht nur den Laut 
des weichen dsch repräsentiren, sondern auch den 
des harten tsch. — Was uns aber noch mehr 
überrascht ist der Umstand, dass wir anderseits 
den Laut dsch auch da finden, wo wir ihn am aller¬ 
wenigsten vermuthen. So lesen wir nicht bloss in 
der ladino Bibelübersetzung 3 , sondern auch im 
Meam loes 4 hidschos statt hijos ; considschos (con - 
sigos) statt consejos u. s. w., und daran schliesst 
sich selbstverständlich die Frage über die Aus¬ 
sprache des j im Altspanischen “. 5 6 Richtig ist, dass 
g stets Gimel ist, natürlich auch vor e und i, span. 
gu geschrieben. Anlautend ist Gimel mit Raphe 
= span, ch und j (gunto, gente, gico), inlautend 
Gimel mit Raphe für ch, Sajin mit Raphe inter- 
vokalisch == z (nutzer, rezidor) (i . In der oben citirten 
Münchener LIs. vertritt dagegen g span, ch und j 
in jeder Stellung und £ fehlt ganz. Ob so auch in 
den beiden von G. citirten alten Drucken lässt sich 
nicht ersehen, da Schreibungen wie consego altspan, 
keine Seltenheit sind, die Uebersetzung des alten 
Testaments lat. Lettern hat, und er nicht sagt, ob 
das gleiche bei Meam loes der Fall ist, event. nicht 
ob hier auch 2 vorkommt. Wahrscheinlich aber 
wird der Leser glauben, dass die Bibel von Ferrara 
regelmässig higos etc. biete, während mir nur hijo etc. 
in ihr begegnet, jene Schreibung also mindestens 
selten ist. Und hier liegt der schlimmste Fehler, 
der, dass auch als Rohmaterial aus unzugänglichen 
Quellen betrachtet die einzelnen Mittheilungen fast 
ganz unbrauchbar sind, weil G. nach vorgefassten 
spanischen Meinungen beobachtet und auch das 
Richtige falsch sagt. Von dem d sagt G. es habe 
im Anlaut seinen gewöhnlichen Laut beibehalten, 

3 Biblia en lengua cspanola, Ferrara 1553. „Bibel“ zu 
sagen ist eigentlich unrichtig, da das Alte Testament über¬ 
setzt ist. Ein Theil der Auflage zeigt eine abweichende 
(katholische) Uebertragung einer Stelle des Jesaias. 

4 Alter Commentar zu den heiligen Büchern, mir nicht 
bekannt. 

5 Folgen wirre Combinationen, die von der Meinung 
ausgehen, dass in gente und ageno der Laut ein anderer ge¬ 
wesen sei als in jamas und consejo, und die mit der Aufnahme 
von Monlau’s unwissenschaftlichem Einfall schliessen, als ob 
die heutige Aussprache von j und x durch germanischen Ein¬ 
fluss, nämlich durch Karl V. und seinen Hof importirt wäre. 

6 In Zusammensetzung bleibt aguntar, engentrar (en- 
gendrar) u. s. w. Unbestimmt muss ich lassen, ob auslautend 
z in dem einzigen reloj steht, und ob inlautend g nach n und 
r, da ich von den an sich wenigen Fällen nur angel notirt 
habe. Doch ist beides sehr wahrscheinlich. Auch für die 
arabischen dl- j- ist g zu erwarten. 













31 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Kr. 1. 


32 


im Inlaut und noch viel häufiger im Auslaut finde 
es sich mit einem Haken versehen, d. h. erweicht. 
Er findet hier die angebliche Assibilirung 7 8 des aus¬ 
lautenden d. Richtig ist, dass inlautend zwischen 
Vokalen und vor r (für rd stets dr; einzige Con- 
sonantenverbindung mit vorstehendem d) und aus¬ 
lautend Daleth mit Raphe das verschwindende d 
bezeichnet. Es ist also falsch, dass d im Auslaut 
häufig stehe, da es hier immer steht, und unrichtig, 
dass es sich hier häufiger finde als im Inlaut, da 
es hier um ein vielfaches öfter vorkommt als dort. 
In der mehrgenannten Hs. dagegen und wohl auch 
in einigen der von G. benützten alten Drucke kommt 
d überhaupt nicht vor. Diese feinere Unterscheidung 
wird überraschen, da die Lautbezeichnung sonst, 
keineswegs vollkommener ist als die spanische; sie 
war eben im Hebr. gegeben, wo ja auch der härtere 
Ton des Daleth im Anlaut und nach Consonant. 
bleibt, zwischen Vokalen und auslautend sich er¬ 
weicht. Aehnlich beim b. Es ist unbegreiflich wie 
einem Rabbiner das nicht auffallen konnte. 

So viel wird genügen um zu zeigen, wie das 
Kapitel zur Lautlehre beschaffen ist und auch um 
einen Begriff von der Wirklichkeit zu geben. Aus 
den der Flexion gewidmeten Seiten wähle ich die 
Darstellung des Perfekts als das wichtigste Stück. 
Abweichend vom Spanischen .lautet die 2. Sg. guar- 
dastes die 1 . PI. guardimos 2. PI. guardastes. G. 
erklärt sich cantimos als Differenzirung gegen die 

1. PI. Prs.; cantastes (richtig) als Analogiebildung. 
Um nunmehr den Plural vom Singular zu unter¬ 
scheiden musste die Sprache etwas hinzufügen. 
R. G. II 3 172 ist gesagt, das ncusp. -eis der 2. PI. 
Prf. sei Anbildung an die allgemeine Endung -is 
und erst eingeführt, als man -edes in eis zusammen¬ 
zog ; das von der Akademie angeführte cantastedes 
habe schwerlich je stattgefunden. Diez hat hier 
geirrt, denn Meam loes hat immer hicistedes, can¬ 
tastedes u. s. w., dies wurde in cantastes 8 zusammen¬ 
gezogen, daher (!) das s. Ebenso bildete man die 

2. PI. Prs. des Hülfsverbums -sodes -sos und nach 
Analogie dieser Formen die 2. PI. des Futurums 
guardaredes. — Es ist klar, dass guardimos w.egen 
leimos und partimos eintritt. In der zweiten Plur. 
erzeugt -js (eis, ais = ejs, ajs) ein -x in allen 
Fällen, creex, creyax, creerex, creestex , pensax etc., 
ebenso sex = sei's ; nicht nur die 2. PI. Prf. hat 
sich der Endung -eis angeschlossen, sondern auch 
die 2. PI. Prs. der dritten 9 . Da das Judenspanische 
aus der Zeit stammt, in der die Zusammenziehung 
von - ades, -edes noch nicht abgeschlossen war, die 
längere Form in der Schriftsprache noch überwog, 
in der Rede mindestens häufig war, so hat sich 
diese auch hier erhalten, vorzugsweise im Futurum 
(übrigens -ex ebenso häufig), doch auch anderwärts, 
z. B. maravilledex. Wie früher das -es des Perfekts 


7 Wenn heute im Korden auslautend z für cl eintritt, so 
ist das eine ganz junge Erscheinung, und nicht sowohl eine 
Verschiebung des Lautes als analogitische Verwechselung: da 
man angefangen hat auch das auslautende s nur anzusetzen. 

8 Der räthselhafte Accent ist aus R. G. II 3 170 vales, 
tenes umgedreht. 

8 Die Schrift hat kein Mittel die zweite und dritte Conj. 
zu unterscheiden. Da indessen die dritte sich in dem ge¬ 
nannten Punkt der zweiten anschliesst, fällt sie wahrscheinlich 
auch in der Sprache ganz mit ihr zusammen. 


zu -eis, -ex, so ward -edes zu -edex, da man die 
Identität der archaischen Form mit der eontrahirten 
nicht mehr empfand. Nachdem man disteis sagte 
und neben dureis daredes, lag es nahe auch einmal 
für disteis distedes zu gebrauchen. Es zeigt sich 
dieser Fehler in Spanien sehr vereinzelt im 16. Jh.; 
es ist interessant, dass der von Gr. citirte Com- 
mentar diese Form falsch antikisirend durchführt, 
aber sie ist dem Jargon sonst fremd. Der Rest 
des Kapitels steht übrigens noch erheblich unter 
dem oben ausgezogenen Theil. Insbesondere ist 
mir die angebliche 3. PI. auf -au für -an nicht vor¬ 
gekommen, trotzdem sie G. wie eine ausnahmslose 
Regel dahin stellt; ich kenne nur seran, nicht serau, 
und die Form wäre so unerklärlich, dass ich die 
Behauptung aus einem schlecht gedruckten langen 
Nun enstanden fürchte. Als besonders bemerkliche 
Erscheinungen beim Verbum will ich verzeichnen, 

O ' 

dass, wegen fuese — fuesen, gesagt wird estava 
serca a morirse — estavan serca a morirsen, blancos 
para segarsen 10 u. s. w., ferner dass das Verständ¬ 
nis für die Abhängigkeit des Diphthongs vom 
Accent verloren ist, puedran, depiedra (deperder), 
calientura gesagt wird neben quere, queres. 

Zum Lexikon endlich will G. vor allem nur 
hebräische Wörter mit spanischem Gewände her¬ 
vorheben und bringt zwei, von welchen ihm das 
eine durch Mussafia gegeben wurde. Er vergisst 
dabei anzumerken, dass meldar in der Bedeutung 
dem Fiel von larnad entspricht. In der That ist 
die Beimischung solcher Wörter ganz auffällig 
gering und scheint sich kaum weiter zu erstrecken 
als auf Religion und Cultus, auch darsar und mel¬ 
dar gehören hierher. Zu carcajes = ajorcas ver¬ 
gleicht G. ein hebr. krkses , über welches eine ge¬ 
nauere Angabe erforderlich gewesen wäre, da es 
jedenfalls nicht althebräisch ist. Dozy erklärt das 
span. Wort aus dem Arabischen. In der That 
scheint das Spanische einzig mancer dem Hebr. 
entnommen zu haben. Was G. sonst Hebräisches 
im Spanischen und Romanischen gefunden hat, darf 
ich mit Stillschweigen übergehen. 

Zum Schluss sind einige kurze Proben des 
Dialekts mitgetheilt, vom Drucker und vom Kopisten 
ziemlich übel behandelt. Der thatsächliche Werth 
der Arbeit liegt, wie schon gesagt, in den biblio¬ 
graphischen Notizen. Durch das versprochene voll¬ 
ständige, chronologisch geordnete Verzeichniss der 
modernen Literatur wird sich G. ein wirkliches 
Verdienst erwerben. Doch ist eine grössere Auf¬ 
merksamkeit auf die diesmal geradezu erbärmliche 
Drucklegung unbedingt erforderlich. Wenn er sich 
dabei aller historischen und sprachlichen Abschwei¬ 
fungen entschlägt, wird es um so besser sein. Er 
ist für solche nicht befähigt. Ein Urtheil, an dem 
der Missbrauch, welchen er mit der Höflichkeit 
hervorragender Gelehrten treibt, nichts ändern kann, 
und das durch Heft 2 seiner Beiträge voll bestätigt 
wird. Um von dem Wichtigeren zu reden, ist die 
linguistische Bedeutung des judenspanischen Dialekts 
kaum grösser als die literarische. Für das Spanische 

10 Das Judenspan, unterscheidet jetzt, abgesehen von 
dem schon berührten z, die Zischlaute Sin mit Raphe = span. 
x, Sajin (tönend), und Saraech (tonlos). Ich bezeichne jenes 
mit z, dieses mit s. Käheres bei anderer Gelegenheit. 










1884» Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Kr. 1. 


34 


33 


des XV. Jh.’s ergeben sich nur Belege für sonst 
Bekanntes. Die Ausweichungen in Laut- und For¬ 
menlehre, theilweise aus der Zeit vor der Ver- 
. treibung 11 , theils später entwickelt, sind wenig 
merkwürdiger Natur, falls nicht etwa die lebende 
Sprache in den Lauten weiter geht als die Schrift. 
Eine Einwirkung des Hebräischen kann ich hier 
nicht konstatiren. Mit dieser Stabilität kontrastirt 
die verhältnissmässig stark zerrüttete Syntax und 
der abscheuliche Stil. Wenn auch die Behauptung 
der Thoraübersetzung von Ferrara — dass ihre 
sklavisch wörtliche Wiedergabe des Urtextes ganz 
der altüberlieferten Sprache gemäss sei — eine 
erhebliche Uebertreibung ist, so lässt sich doch ein 
erheblicher und wenig glücklicher Einfluss des 
Hebräischen hier nicht verkennen. 

Döckingen. G. Bai st. 

11 Ich glaubte früher, dass auch die Farsa de Moselina 
(== Ley de Moyses) bei Gonzalez Pedroso, Autsor sacramen- 
tales S. 11 hierher zu ziehen sei, Hebreo und Abelino den 
Jargon sprächen. Doch ist z. B. magna für mana wenig be¬ 
weiskräftig, und das auch im Judenspan, übliche mos für nos 
eine im Yolksmund häufige Analogiebildung auf die 1. Plur., 
schon im 18. Jh. in Verbindung mit dem Verbum (seruirmosle 
— servirnosle, plazemos = plaznos) nachweisbar. 


Zeitschriften. 

Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen 
VIII, 3: Briefe an Th. Benfey von Lassen, Welcker, Grote- 
fend, Bopp, Burnouf, A. v. Humboldt, J. Grimm, Hammer- 
Purgstall, Windischmann. 

Taalstudie Y, 2: J. Becke ring Vinckers, Etymologies 
frangaises: Mots d’origine inconnue 65. — Information 

wanted 74. — K. ten Bruggencate, Kotes on Adverbs, 
adverbial phrases etc. 75. — C. Stoffel, Should and Would 
II. 82. — De r s., Answers to Correspondents 96. — Infor¬ 
mation received 97. — C. Stoffel, Obsolete Phrases in 
Shakespeare: to bear a person in hand 98. — Kew Books: 
Barbour’s Legendensammlung, ed. C. Horstmann 103. — 
J. Leopold Hzn., Berufsnamen in Sprichwörtern, Redens¬ 
arten und Citaten II. 111. — Ders., Hermann—Arminius 
127. — Correspondenz 128. 

Arckivio per lo Studio delle tradizioni popolari II, 3: 

Fr. Bergmann, Origine, signification et histoire de la 
Castration, de l’Eunuchisme et de la Circoncision. — Herrn. 
Kestner, La Cenerentola. Studi di Letteratura comparata. 
Con vignetta. — Cristoforo Pasualigo, Le tre montagne 
sorele che bala. Fiaba veneziana. ■— Gaetano A m a 1 f i, 
Buon capo d’anno! Uso del popolo di Piano di Sorrento. — 
G. Finamore, Tradizioni popolari Abruzzesi. I Tesori. — 
S. A. Guastella, Una poesia popolare carnescialesca del 
sec. XVII. — A. Machado y Alvarez, Titin o el Len- 
guaye infantil. — R. II. Busk, II Re Porco. Kovellina 
popolare marchigiana. — H. Ch. Coote, La Fata Piginea 
d’Inghilterra. — P. Fortunato Mondello, Spigolature de- 
mografiche. — S. Salomone-Marino, Schizzi di Costumi 
contadineschi siciliani. — A. Gianandrea, Indovinelli 
marchigiani. — G. Pi tre, Di una nuova Raccolta di melo- 
die ]>opolari siciliane. -— Miscellanea: G. Kerucci, I Komi 
e i Soprannomi nel Pistojese. — G. Pitre, Motti ed usi 
popolari. — Proverbi toscani. — La canzonetta fanciullesca 
della lumaca in Italia. — Rivista Bibliografica. G. Pitre, 
G. Amalfi, Canti del popolo di Piano di Sorrento. — Der s., 
P. Turati, Canti pop. slavi, greci e napoletani. — Ders., 
Mantica, Raccolta di Proverbi e Dittati ippici. — Ders., 
Rolland, Recueil de Chansons pop. — Ders., Rolland, 
Rimes et Jeux de l’enfance. — Ders., Folk-Lore. Biblio- 
teca de las Tradiciones popul. espanolas. — S. Salomone- 
Marino, Marin e Machada y Alvarez, Cantos pop. espan. 
— G. Pitre, Consiglieri Pedroso, Tradigöes popul. portu- 
guezas. 

Zs. f. Orthographie, Orthoepie u. Spraeliphysiologie 
III, Kr. 5.6: F. Franke, Die vermittelnde Aussprache und 
die schlesisch-niederlausitzer Umgangssprache. — W. Vic¬ 


tor, Die neueren Vokalsysteme. — K. D u d e n, Das Wörter- 
verzeichnlss des zweiten Keudrucks des preussischen Rcgel- 
buchs für die Orthographie. — E. Wiebe, Schreiten wir 
voran? — G. Widitscher, Kamele und Mücken. 


Zs. f. deutsches Alterthum XXVIII, 1: Schönbach, 
Weingartner Predigten. — Schröder, der Anhang der 
Mariengrüsse. — Dürnwirth, zur Weltchronik Rudolfs. — 
Kossmann, Das Hss.-Verhältn. im Ackermann von Böhmen. 
— Strauch, Studien über Jansen Enikel. — Schmidt, 
Siegburger Tischzucht. — Toischer, Sanct Alexius. 

Alemannia Bd. XI, H. 3: A. Birlinger, Zum alemannischen 
und schwäbischen Wortschätze. — Ders., Alte Strassburger 
Inschrift. — W. Crecelius, Lachrymae Sueuico-Germanae, 
Germano-Sueuicae. — Ders., Fliegende Blätter aus dem 
30jährigen Kriege. 1. Der Soldaten-Segen. 2. Beste Schild¬ 
wacht der katholischen Kirche. — L. Baumann, Irseer 
Reimchronik des Johannes Kurtz. — B. Stehle, Die Bann¬ 
warthütte zu Thann im Ober-Elsass. — A. Birlinger, 
Cunrad Dieterich von Ulm gegen Aberglauben. — H. Pfan- 
nenschmid, Bemerkung. 

Tijdschrift voor nederlandsche taal- en lettei'kunde III, 
2: W. L. van Helten, Bijdragen tot de Dietsche Gram- 
matica. (Het praeteritum indic. sing, der l ste st. vervoeging; 
Vlien, vloech, vloghen, ghevloghen; Wes, wessen, wesch, 
wesschen en besef; Wiey, wieu, sieu, crieu, grieu; Du seges, 
leges, hi seget, leget; Doeghet, sieghet, staghet, gaghet; 
Een 2 de pers. mv. en enk. van het zw. imperf., op -et en 
-es; Het wegvallen der t in den 2 den pers. mv. van het st. 
en zw*, praes. en het st. praeter.; De participia perfecta van 
bastaardwerkwoorden.) — W. L. van Helten, Verschei- 
denheden. (Bekent, bekant; Deger; ’t Is mij enz. om iets 
gedaan; Doot; Gelesen; Geblas; Gewerden of bewerden 
laten; Kunnen. — Onwandel; Scone dach, morgen; (Ver)- 
scheyfelen; Swijde; Een omschrijving van den superlatief; 
Teet en teter; Ter neer. — Vrien.) — J. A. Worp, Dr. 
Pieter Bernagie. — J. te Winkel, Almanakken met eene 
kluclit van Brederoo en gediclitjes van Hofferu? en Telle. — 
Ders., Een brief van Hooft aan Barlaeus. 

Nyare bidrag tili kannedom om de svenska landsmälen 
och svenskt folklif 1883. II, 10: Karl Bohlin, Folk¬ 
toner frän Jämtland upptecknade är 1880. Stockholm 1883. 
36 S. 8. — II, 12: Axel Kock, Om svenskans beliandling 
af ljudförbindelsen iü ock om fornsvenskans 1-ljud. En under- 
sökning med stöd af svenska landsmal. Stockholm 1883. 
13 S. 8. S. 

Arkiv for nordisk Filologi II, 1: J. Hoffory, oldnor- 
diske Consonantstudier. (s. Ltbl. IV S. 373.) 


Romania Octobre: E. Langlois, deux fragments epiques: 
Otinel, Aspremont 433. — G. Paris, Etudes sur les romans 
de la Table Ronde. Lancelot du Lac. II. Le conte de la 
Charete 459. — St. Prato, L’Orma del Leone, un racconto 
orientale nella tradizione popolare 535. — Dejeanne, 
Contes de la Bigorre 566. -— A. Thomas, en et na en 
provengal 585. — A. Delboulle, Paienie, paienime 588. 
— C. Joret, no = on\ di = j ; r bas-normand 589. — F. 
Fer tiault, Chansons de noces de la Haute Bourgogne 595. 

Romanische Studien XX (VI, 2): Ed. Böhmer, Verzeich¬ 
niss rätoromanischer Literatur 109—219. 

Romanische Forschungen I, 3: H. Andresen, über die 
von Benoit in seiner norm. Chronik benutzten Quellen, ins¬ 
besondere über sein Verhältniss zu Dudo, Willi, v. Jumieges 
und Wace 327. — H. Rönsch, Textkrit. Bemerkungen zum 
longobard. Dioskorides 413. — Fr. Vogel, zum Hegesippus 
415 . — L. Weiland, Verse Wilhelms von St. Hilarius zu 
Poitiers an den Gegenpapst Clemens III. 418. — Rönsch, 
Zur bibl. Latinität aus dem cod. Sangallensis der Evangelien 
419. — K. Hofmann, Zur Dialektfrage; Roger Bacon 
über die französ. und engl. Mundarten; erster Kachtrag zur 
Einleitung in Amis und Amiles und Jourdain; proklitisches 
n im Altfr.; Tere de Bire, Rol. 3995 ; zur Clironol. des Rol.; 
Taillefer und die Schlacht bei Hastings; die 2 Rolande im 
Turpin; die älteste Quelle der Blaubartsage; zu Chardry; 
zum Joufrois; das Fut. auf ri und der Entstehungsort des 
Ezechiel; über die Lokalität von Pelrapeir in \\ olframs 
Parzival. — G. Baist, zu Wace, Rou III, 3079—99; zum 
Octavian; Etymologisches. — H. R ö n s c h, Etym. Miscellen. 

II. A n d r e s e n, zu Bartsch’ prov. Clirest.; zum Rol. — Baist, 
zum Rol. 198. — L. Braunfels, Baskisches. — F. Sette- 
gast, zu RF. 1, 238; zu Boeci 103 Com el es velz etc. 

3 

















35 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


36 


Revue des langues romanes Sept. Nov.: Durand de 
Gros, Notes de philologie rouergate (Suite). 

Archiv f. lateinische Lexikographie u. Grammatik mit 
Einschluss des älteren Mittellateins. Als Vorarbeit zu einem 
Thesaurus linguae latinae mit Unterstützung der k. bayer. 
Akademie der Wissenschaften hrsg. von E. Wölfflin. I, 1 
(cpl. M. 12): Hrsg., Vorwort. - — G. L ö w e, aus latein. 
Glossaren. — L. Havet, Pinnaria. — G. Gröber, Sprach- 
quellen und Wortquellen des latein. Wörterbuchs. — Ph. 
Thielmann. Lexikographisches aus dem Bibellatein. — 
W. Kalb, über die Latinität des Juristen Gaius. — Wölff¬ 
lin, zur lat. Gradation. — H. Schenkel, Modulabilis. — 
Bücheier, Quattus. Antioper. Satullus. Asignae. Mordex. 
Mordicus. Callidus. Masturbare. Decunx. Sesquas. Lumemulia. 
Clustrum. Fulgetrum. Talatrum. Telinum. Insegestus. — 
Studemund, Aestumo. Exobsecro. Ungulaster. Lcctina. — 
Stowasser, Luciliana. — Lit. etc. 

Zs. f. neufTanz. Sprache u. Lit. V, 4: D. Behrends, 
über A. Risop’s Aufsatz in Zs. f. rom. Phil. VII, 1 : Die 
analogische Wirksamkeit in der französischen Konjugation. 

— D e r s., Ausgaben. — G. Willenberg, Schulbücher. — 
W. Münch, pädagogische Schriften. — E. Secretan, 
Chronique litteraire de la Suisse romande. — Zeitschriften¬ 
schau. — G. Willenberg, zur Konstruktion von falloir. 

— G. Erzgräber, Hauptregeln der franz. Syntax nebst 
Musterbeispielen von Dr. K. Brunnemann. — A. Spohn, 
Haase, über den Gebrauch des Konjunktivs bei Joinville. — 
W. Knörieh, zu Molieres Misanthrope. — II. Mahren- 
lioltz, Der „Panegyrique de l’Ecole des Femines“. — 5: A. 
Lüder, Carlo Goldoni in seinem Verhältniss zu Moliere 
(Schluss). — R. Mahrenholtz, Nachlesen auf dem Gebiete 
der Moliere-Literatur. — J. Frank, Duplik in Sachen der 
Satire Menippee. — W. Sch eff ler, Ueberblick über die 
Geschichte der französischen Volksdichtung. 

Giornale storico della letteratura italiana II. J. 4. 5: 
Fr. D’Ovidio, che il Donato provenzale sia stato scritto 
in Italia e nella seconda metä del sec. XIII. 1. —■ M. 
Faloci Pulignani, Le arti e le lettere alla Corte dei 
Trinci di Foligno (Schl.) 28. — M. Landau, La novella 
di messer Torello (Decam. X, 9) e le sue attinenze mitiche 
e leggendarie 59. — L. A. Ferrai, La giovinezza di Lo- 
renzino de’Medici 79. — A. Graf, A proposito di una leg- 
genda Neroniana 113. — B. Wiese, Alcune osservazioni 
alle Cantilene e Ballate ecc. p. da G. Carducci 118. — Fr. 
Novati, Gli scolari romani ne’ secoli XIV e XV 129. — 
A. Ber tolotti, Gli studenti in Roma nel secolo XVI 141. 

— A. Ive, Poesie popolari tratte da un ms. della Bibliot. 
Nazionale di Parigi 149. —- G. Scipione Scipioni, Di 
una vita inedita di Leon Battista Alberti 156. — A. Luzio, 
Isabella d’Este e 1’ „Orlando innamorato“ 163. — R. R., 
Una lettera di Carlo Witte ad Adolfo Bartoli 166. 

II Propugnatore Sett. Ott.: A. Zanelli, Della vita e delle 
opere di Cesare Arici. — V. Pagano, Pietro delle Vigne 
in relazione col suo secolo. — L. Cappelletti, Osser¬ 
vazioni storiche e letterarie e notizie sulle fonti del Decame- 
rone. — 0. Antona-Traversi, Della realtä dell’ amore 
di messer G. Boccaccio. — A. Miola, Le scritture in vol- 
gare dei primi tre secoli della lingua ricercate nei codici 
della Biblioteca Nazionale di Napoli. 


Korrespondenzblatt des Vereins f. sieben!). Landes¬ 
kunde VI, 11: A. Ami aeher, ein evangelisch-sächsischer 
Kanzelredner aus dem Jahrhundert der Reformation. 

Mittheilungen des Vereins f. österr. Geschichtsf'orsch. 
I, Ergänzungsband, II. 1: H. Sickel, zur germanischen 
V erfassungsgeschichte. 

Würtembergische Vierteljahrshefte f. Landesgesehiclite 
VI, 3: Buck, gu den Orts- und Personennamen der Codices 
Weingartens, im IV. Bande des Wirt. Urkundenbuchs. 

Blätter f. das bair. Realschulvvesen III, 4: Link, Aus¬ 
drucksweise von Mann und Weib im Englischen. — Spelt- 
halin, Ausgangsformen des franz. Verbums. 

Allgemeine Zeitung 18. Nov. (Beilage): H. F., zur histor. 
Erforschung der deutschen Sprache. (Ueber die zweite Auf¬ 
lage von K. Weinholds „mittelhochdeutsche Grammatik“.) 

Allgem. Schweizer Zeitung Nr. 291 ff.: Renward Brand¬ 
stetter, zur Technik der Luzerner Osterspiele. 

Centralblatt für Bibliothekswesen hrsg. von 0. Hartwig 
und IL Schulz. I, 1: A. Duncker, zur Geschichte der 
Pariser Liederhandschrift. 

Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel Nr. 275: 


H. v. E., die ersten Drucke von Lessings Nathan (über die 
erste Ausgabe und einen Nachdruck derselben). 

Academy 29. Dec.: W. Webster, The Roland Legend. — 
A. L. Mayhew, Grimm’s „teutonic Mythology“. — A. 
Laurenson, The word „feft“. 

Dublin Review October: Casar telli, The three Fausts. 

Nordisk tidskrift for filologi Ny raeklce VI, 130 ff.: E. 
Gigas, En spansk Marsk Stig. 

Nordisk tidskrift för vetenskaj), konst och industri 
1883, II. 7, S. 495 — 511: C. Rosenberg, To nordiske 
versarter. 1. Den yngre tolinie-strofe. 2. Trokaiske former 
i nyere nordisk digtning. S. 

Ny svensk tidskrift 1883, H. 8, S. 607—622: H. Scliück, 
Den nya teorien om Shaksperes dramer. S. 

Revue de l’instruction publique en Belgique XXVI, 5: 
Sc hei er, 011a patella. --Bastin, La syntaxe de Ville- 
hardouin (fln). 

Revue critique 52: Ch. Joret, Le jasmin d’Espagne. — 
A. Delboulle, quelques notes sur l’edition de La Fontaine. 

La Revue Lyonnaise 15. Sept. 1883, 289—300: Puitspelu, 
des verbes dans notre bon patois lyonnais. 

Rev. pol. et litt. 19: Bericht über die „These“ von E. 
Faguet, Essai sur la tragedie frangaise au XVI e siede 
(1550 — 1600); über P. Rousselot, Histoire de l’education 
des femines en France. — 20: Jean Aicard, Lamar¬ 
tine (von der Acad. frg. gekröntes Gedicht). •— Leo 
Quesnel, M. Wilkie Collins. — In der Caus. litt.: Corre- 
spondance de Ch. de Remusat pendant les premieres annees 
de la restauration p. p. son fils. I er vol. — 21: Camille 
Doucet, Rapport sur les prix et concours de 1883. (Von 
den durch die Ac. frg. ausgezeichneten Werken gehn folgende 
die germ. oder rom. Philologie an: Brunetiere, le roman 
naturaliste und Etudes critiques sur l’histoire de la litter. 
frg.; Prost, Corneille Agrippa, sa vie et ses meeurs ; B e 1 - 
jame, l’liistoire des lettres et la Situation des ecrivains en 
Angleterre; Bengesco, Bibliographie des oeuvres de Vol¬ 
taire ; G azi e r. choix de sermons de Bossuet; Li v e t, Schul¬ 
ausgaben von Tartuffe, le Misanthrope, l’Avare; Baissac, 
et. sur le patois creole mauricien; Develey, Uebersetzung 
von Petrarca’s Africa und Secretum; Rousselot, hist, de 
l’education des femmes; Larroumet, Marivaux, sa vie et 
ses oeuvres; V i t u, la maison mortuaire de Moliere; Kr a n t z, 
essai sur l’esthetique de Descartes etudiee dans les rapports 
de la doctrine cartesienne avec la litter. classique frg. au 
XVII e s.: Welschinger, la censure sous le premier em- 
pire; de la Briere, M me de Sevigne en Bretagne; Monte- 
gut, etudes sur les litter. anglaise et americaine ; les poetes 
et artistes de l’Italie ; Noel et Stoullig, annales du theätre 
et de la musique.) — In der Caus. litt.: Camille Seiden, 
les dernier jours de Henri Heine. — 22: 0. Greard, L’esprit 
de discipline dans l’education. Les chätiments corporels. J.-J. 
Rousseau et M. Herbert Spencer. — B. Haureau, les propos 
de M e Robert de Sorbon (sittengeschichtl. bemerkensw. Stellen 
aus seinen Schriften). 

Revue cathol. 10: Charaux, Vie de Montesquieu d’apres 
ses lettres et divers autres documents. 

Contemporaiii Oct.: de Gourmond, la philosopliie d’Andre 
Chenier. 

Il Preludio VIII, 16: Caravelli, Tradizioni drammatiche 
popolari: Una Variante calabrese della rappresentazione „I 
dodici mesi“, raccolta in Sosti. 

Giambattista Basile I, 2—3: E. Rocco, Canti popolari. 
— M. Mandalari, I poeti napoletani nella Nazionale di 
Parigi. — V. Simoncelli, Costumi sorani. — Scherillo, 
I canti popolari nell’ opera buffa. — V. Della Sala, ’O 
cunt’ ’e Peruözzolo, raccolto in Napoli. — 3: B. Capasso, 
Credenze e Costumanze napoletane ora dismesse. — L. 
Correra, Strambalone, specie di poesia popolaresca antica 
contenuta in un codice ms. del sec. XVIII. — G. Amalfi, 
’O cunto ’e Giuseppe, raccolto in Piano di Sorrento. —- F. 
Brandileone, Canti di Buonabitäcolo, prov. di Salerno. 

Archivio storico per le provincie Napolitane an. VIII. 
f. II. S. 316—331: B. Capasso, Sulla poesia popolare in 
Napoli. Note storiche. 

Rassegna Nazionale Nov.: Giuliani, dell’attinenze della 
Vita Nuova di Dante col Convito e colla Divina Commedia. 

Columna lui Traianu 1883. 3—6: Ispirescu, Jocuri roma- 
nesci de copii (Kinderspiele). — Marian, Satire poporane 
din Bucovina. 








37 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


38 


Neu erschienene Bücher. 

* B r a u n h o 11 z, Eugen, Die erste nichtchristliche Parabel des 
Barlaam und Josaphat, ihre Herkunft und Verbreitung. 
Berliner Dissertation. 33 S. 8. 

Briefe an Ch. de Villers von Benj. Constant, Görres, Goethe, 
Jac. Grimm, Guizot, F. H. Jacobi, Jean Paul, Klopstock, 
Schelling, Mad. de Stael, J. H. Voss u. v. A. Auswahl aus 
dem handscliriftl. Nachlasse des Ch. de Villers hrsg. von M. 
Isler. 2. verm. Ausg. Hamburg, 0. Meissner. XX, 376 S. 8. 
M. 3. 

B rugmann, Karl, Zur Frage nach den Verwandtschafts¬ 
verhältnissen der indogermanischen Sprachen. 33 S. gr. 8. 
I'S.-A. aus der Internationalen Zs. für Allgemeine Sprach¬ 
wissenschaft 1,1.] , 

Demogeot, J., Histoire des litteratur.es etrangeres consi- 
derees dans leurs rapports avec le developpement de la 
litterature frangaise. Litteratures septentrionales: Angleterre, 
Alleniagne. 2 e edition. In-12, "V III, 385 p. Paris, lib. Ilachette 
et C e . fr. 4. Histoire universelle publiee par une societe de 
professeurs et de savants, sous la direction de M. V. Duruy. 

* M e y e r, Elard Hugo, Indogermanische Mythen. Berlin, Dümm- 

ler. 243 S. 8. 1 

Stern, A., Geschichte der neuern Literatur. Von der Früh¬ 
renaissance bis auf die Gegenwart. In 6 Bänden oder 12 
Büchern. (Ausg. in 25 Lief.) 1. u. 2. Lief. (1. Bd. S. 1—224.) 
Leipzig, Bibliogr. Institut. 8. a M. 0,50. 

Ziemer, Herrn., Vergleichende Syntax der indogermanischen 
Comparation, insbesondere der Comparationscasus und sein 
Ersatz. Berlin, Dümmler. 281 S. 8. M. 5. 


Achelis, E., Die Entstehungszeit von Luthers geistlichen 
Liedern. Marburg, Eiwert. 4. M. 1. 

* Beiträge zur Geschichte der deutschen Literatur und des 
geistigen Lebens in Oesterreich. Hrsg, von J. Minor, Aug. 
Sauer, R. M. Werner. Wien, Konegen. 1884. 4. Heft: Die 
englischen Comödianten zur Zeit Shakespeares in Oesterreich. 
Von J. Meissner. IX, 198 S. gr. 8. M. 5. (2—4: M. 11.) 
Brusewitz, G., Om runstenen frän Nya Elfsborg. Göteborg 
1882. 26 S., I Taf. 8. (In Göteborgs Vetenskaps- och Vitter- 
liets-samhälles Handlingar. Ny tidsföljd. XVII.) S. 
Draheim, H., Deutsche Reime. Inschriften des 15. Jh.’s u. 

der folgenden. Berlin, Weidmann. XVII, 176 S. 8. M. 4. 
Düntzer, H., Goethes Eintritt in Weimar. Leipzig, Wartig. 
224 S. 8. M. 6. 

Franz, Wilhelm, Die lateinisch-romanischen Elemente im 
Althochdeutschen. Strassburg, Trübner. 79 S. 8. (Dissertat.) 
Fritzner, Johan, Ordbog over det gamle norske Sprog. 
Omarbeidet, foroget og forbedret Udgave. lste Hefte. A— 
augnaskot. Kristiania, "Den norske Forlagsforening. 96 S. 8. 

Kr. 1,50. D. i TT , 

Gr agas. Stykker, som findes i det Arnamagnmanske Haand- 
skrift Nr. 351 fol., Skalholtsbok og en Rsekke andre Haand- 
skrifter, tilligemed et Ordregister til Gragas, Oversigter 
over Haandskrifterne og Facsimiler af de vigtigste Mem- 
braner, udgivet af Kommissionen for det Arnamagnseanske 
Legat [ved V. Finsen]. Kopenhagen, Gyldendal i Com. LVIII, 
716 S. 8 (6 photolith. Facs.). Kr. 10. (Schlussband der 


Gragas-Ausgabe.) D. 

Grönburg, Optegnelser 
Udgivne ved 0. Nielsen 
S. 129—224. 8. Kr. 2. 
danske Samfund“.) D. 

Grundtvig, F. L., Fudene 
Fire Foredrag bohlte 
berg. XVI, 112 S. 8. _ 

Händskrift, det arnamagnseanske, nr. 187 i oktav, 
holdende en dansk lsegebog. Udgivet af Viggo Saby. 
Kopenhagen, Klein i. Com. 96 S. 8 (1 Facsim.). Kr 
(Publ. der „Universitets-Jubilseets danske Samfund“.) 

Islenzkar fornsögur gefna üt af hinn lslenzka bokmcnta- 
felagi. III. Svarfdoela saga og jmrleifs feattr jarlsskäld (ed. 
Finnur Jönsson). Kopenhagen, Gyldendal i. Comm. XLVIII, 
168 S. 8. Kr. 2. D. 

Kalkar, Ordbog til det seldre danske sprog. H. 5 (Do— 
Falde). Kopenhagen, Klein i. Comm. S. 417—466. Kr. 2,50. 
(Publ. der „Universitets-Jubilseets danske Samfund“.) D. 

Kristensen, Evald Tang, Sagn og Overtro fra Jylland 
samlede i Folkemunde. (Jyske Folkeminder.) Sjette Sämling. 
Viborg (Kopenhagen, Sclnmberg). 400 S. 8. Kr. 4. D. ^ 

♦Litte raturdenkmale, deutsche, des 18. und 19. Jh. s. 


pä Vendelbomäl (jütischer Dialekt). 
H. 2. Kopenhagen, Klein i. Com. 
(Publ. der „Universitets-Jubilseets 

_ i Folkets Digtning og Tro. 

i Foraaret 1881. Kopenhagen, Scliön- 
Kr. 1,50. D. 

inde- 
H. 1. 
2,50. 

D. 


Nr. 16: Friedrich der Grosse, de la litterature allemande. 

M. 0,60. — Nr. 17: A. W. Schlegels Vorlesungen über 
schöne Litteratur und Kunst. Erster Theil: die Kunstlehre. 

M. 3,50. 

Müllenhoff, K., Deutsche Alterthumskunde. V, 1. Berlin, 
Weidmann. 356 S. 8. M. 10. 

♦Muncker, Franz, Johann Kaspar Lavater. Eine Skizze seines 
Lebens und Wirkens. Stuttgart, Cotta. 68 S. 8. 

Neudrucke deutscher Literaturwerke des 16. u. 17. Jh.’s. 
Halle, Niemeyer. 8. Nr. 49 u. 50: Streitgedichte gegen Herzog 
Heinrich den Jüngern v. Braunschweig, von Burkart Waldis, 
hrsg. von Koldewey. — Von der Winkelmesse und Pfaffen¬ 
weihe von Luther, a M. 0,60. 

Neumaier, Alex., Der Lanzelet des Ulrich von Zatzikhoven. 

I. Die metrischen Eigenthümlichkeiten des Gedichtes. Sepa- 
ratabdruck aus dem Schulprogramm des Gymnasiums zu 
Troppau. 42 S. 8. 

Nygaard, M., Oldnorske grammatik til skolebrug. Tredie 
udgave. Bergen, Giertsen. II, 68 S. 8. Kr. 1,20. D. 

Olsen, Björn Magniisson, Runerne i den ohlislandske Lite¬ 
ratur. Udgivet af Kommissionen for det Arnamagnseanske 
Legat. Kopenhagen, Gyldendal i. Com. 140 S. 8. Kr. 2. D. 

♦Paul, Hermann, Mittelhochdeutsche Grammatik. Zweite Aufl. 
Halle, Niemeyer. 162 S. 8. M. 2,60. (Enthält auch eine Dar¬ 
stellung der mhd. Syntax, auf die wir zurückkommen.) 

♦Pietsch, Paul, Martin Luther und die hochdeutsche Schrift¬ 
sprache. Breslau, Koebner. 181 S. 8 q . 

Rydqvist, Johan Er., Svenska sprakets lagar. Kritislc af- 
handling. Sjette bandet, efter författarens död utgifvet af 
K. F. Söderwall. Stockholm, F. & G. Beijer. 1883. VI, 548 S. 

8. Kr. 10. S. 

Sander, Fredrik, Hvem var Sigurd Fafvnesbane ? o Ett bidrag 
tili frägans besvarande hemtadt frän runskriften ä Rökstenen 
i Östergötland. Stockholm, Norstedt & Söner. 1883. IV, 248 S. 

IV Taf. 8. Kr. 4. S. 

Schmidt, E., Lessing. Geschichte seines Lebens und seiner 
Schriften. I. Berlin, Weidmann. VII, 487 S. 8. M. 7. 

Stephens, G., Prof. S. Bugge’s Studier on Northern Mytho- 
logy shortly examined. With many illustrations. London, 
Williams and Norgate. 181 S.^ 8. N. 

Tegner, Es., Om poesiens spräk. Inträdestal i svenska aka- • 
demien. Stockholm 1883. 70 S. 8. (Separatabdr. aus Svenska 
Akademiens Handlingar, LVIII, S. 13—82.) S. 

Volkslieder. In Bayern, Land Salzburg und Tirol gesam¬ 
melt von Aug. Hartmann. Mit vielen Melodien, aufgezeichnet 
von Hyacintli Abele. Bd. I. Volksthümliche Weihnachtslieder. 
Leipzig, Breitkopf & Härtel. XVIII, 256 S. 8. M. 9. 

Weck erlin, J.-B., Chansons populaires de l’Alsace, avec 
airs notes. 2 vol. Petit in-8 cart. Vol. I. CXXIV et 334 p. 
Vol. II. 376 p. Paris, Maisonneuve & C e . Forment les tomes 
XVII et XVIII des Litteratures populaires de toutes les 
nations. N. 


Brown, J., Etüde sur le Marchand de Venise, de Shakspeare: 
idee premiere du drame, caracteres distinctifs des person- 
nages, resumes et commentaires de chaque acte. In-12, IV, 
39 p. Paris, Delagrave. fr. 1. 

♦Cosijn, P. J., Altwestsächsische Grammatik. 1. Hälfte. Haag, 
Nijhoff. VIII, 116 S. 8. M. 3,25. 

♦Cynewulf’s Elene, mit einem Glossar hrsg. von Jul. Zupitza. 

2. Aufl. Berlin, Weidmann. VII, 80 S. 8. M. 1,60. 
Klanke, Ehrenrettung Shakespeare’s. Duisburg, Ewich. 16 S. 

8. M. 0,50. „ A 

♦Zietsch, A., Ueber Quelle und Sprache des me. Gedichtes 
Seege oder Batayle of Troye. Göttingen, Calvör. 87 S. 8. 


Amalfi, G., Canti del popolo di Piano di Sorrento. Milano, 
A. Brigola e Comp. 125 S. 8. 

Ariosto, L., Commedie in verso, ecc., con prefaz. di O. 
Guerrini. Milano, E. Sonzogno tip.-edit. in-16. pag. 357. L. 1. 
Biblioteca classica economica, Nr. 79. 

Athis und Prophilias. Erste Ausgabe der französischen 
Originaldichtung mit einer Einleitung von Alfred Weber. 
Stoefa, Gull. 48 S. 4. 

Aubertin, C., Histoire de la langue et de la litterature 
francaises au moyen äge, d’apres les travaux les plus 
recents. 2 e edition. 2 vol. In-8. T. 1, X, 685 p.; t. 2, VI, 
587 p. Paris, librairie V e Belin et Als. 

Bartsch, K., Chrestomathie de l’ancien francais (VIII C 
XV e siecles) accompagnee d’une grainmaire et d’un glos- 
saire. 5 e ed, Leipzig, Vogel. VIH, 748 S. 4, 


















39 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


40 


Borges de Figueiredo, A. C., Carta da geographia dos 
Lusiadas de Luis de Camoes. Dedicada a S. M. El-Rei D. 
Luis I. 

— — A geographia dos Lusiadas de Luis de Camoes. Cette 
Etüde est destinee a servir de complement a la Carte de 
la geographie des „Lusiadas“. fr. 2. Beides zu beziehen 
von der Societe de Geographie de Lisbonne. 89, rue de 
Alecrim. 

Batines, C. de, Indice generale della Bibliografia Dantesca. 
Bologna, Romagnoli. 174 S. 

Datinele poporului Roman la inmormöntäri de Burada, 
Teodor T. Jassy. 158 S. 8. [Ueber rum. Todtenfeierlichkeiten, 
Klagelieder etc.] 

D’Ancona, Al., Varietä storiche e letterarie 1. Serie. 16°. 
L. 3,50. 

De Nino, Antonio, Usi e costumi Abruzzesi. Fiabe. Firenze, 
Barbera. X, 379 S. L. 4. 

*F ath, Fritz, Die Lieder des Castellans v. Coucy nach sämmt- 
lichen Handschriften kritisch bearbeitet. Heidelberger Diss. 
Heidelberg, Weiss in Com. 94 S. 8. 

F o r e s i, Bastiano, II trionfo di Cosimo de’ Medici: frammento 
di un poema inedito del sec. XY. Ancona, Morelli. In-8. 
p. 20. Per nozze Pellegrini-Marchesini. 

Garreaud, causeries sur les origines et le moyen-age lit- 
teraires de la France. T. I. Paris, Vieweg. 8. M. 3. 

G e n t i 1 - B e r n a r d. Poesies choisies de Gentil-Bernard, avec 
une notice bio-bibliographique par Fernand Drujon. In-8, 
XX, 371 p. avec portrait a l’eau forte, frontispice, culs-de- 
lampe. Paris, Quantin. fr. 10. Petits poetes du 18 e siede, 
publies avec notices bio-bibliographiques sous la direction 
de M. Octave Uzanne. 

Haillant, X., Essai sur un patois vosgien (Urimenil, pres 
Epinal). Premiere partie. Phonetique (Suite). Epinal, Collet. 
56 S. 8. 

•— Concours de l’idiome populaire ou patois vosgien a la 
determination de l’origine des noms de lieu des Yossres 
Epinal, Collet. 34 S. 8. 

Instrucion Cristiana para los Kinos por Juan de Yaldes. 
En ocho lenguas. Christliche Kinderlehre von Juan de Yaldes. 
Die Uebersetzungen des sechzehnten Jh.’s ins Italienische, 
Lateinische, Polnische, und neue aus dem Italienischen ins 
Deutsche, Englische, Französische, Engadinische, nebst Rück¬ 
übersetzung ins Spanische. Bonn, Flittner. 1883. XXII, 64 S. 4. 
Ispirescu, P., Basme, snove si glume, adunate din gura 
poporului. Craiova, Editura Libr. S. Samitca. 144 S. 16. 
Körting, G., Geschichte der Literatur Italiens im Zeitalter 
der Renaissance. 3. Band. Die Anfänge der Renaissance¬ 
literatur in Italien. 1. Theil. Leipzig, Fues. 8. M. 10. 
Landau, Marcus, Die Quellen des Dekameron. 2. sehr vorm, 
und verb. Aufl. Stuttgart, Scheible. 1884. XYIII, 345 S mit 
2 Tab. 8. M. 6. 

Le Livre abominable de 1665, decouvert et publie p. 
Louis Aug. Menard. Paris, F. Didot. 1883. 2 voll. fr. 20. 
[Der franz. Philologe, L. Menard, hat eine längere Satire 
aufgefunden und hier publicirt, die an den Prozess Fouquet’s 
(1661) anknüpfend, eine Verherrlichung dieses gestürzten 
General-Intendanten und ein grelles Zerrbild seiner Gegner, 
Colbert, Letellier und der Jesuiten gibt. Das Ganze enthält 
etwa 6500 sehr ungleichmässige Verse. Nach des Hrsg.’s 
Ansicht sei Moliere, der Protege Fouquets, auch Yerf. dieser 
Satire; denn eine Stelle des Misanthrope (in der dem Alceste, 
d. i. Moliere, ein „livre abominable“ politischen Inhalts zu¬ 
geschrieben wird) und Aeusserungen von Zeitgenossen deuteten 
darauf hin, auch fänden sich manche Reminiscenzen aus 
dieser Satire in M.’s späteren Komödien. So aber, wie das 
Ganze uns vorliegt, kann es unmöglich von Moliere her¬ 
rühren ; denn die Rohheit in der Charakterzeichnung und 
viele Unebenheiten im Versbau deuten auf einen Dichter 
geringerer Art hin. Schwer denkbar ist es auch, dass Mol. 
den hochverdienten Colbert und die ihm verbündeten jesui¬ 
tischen Patres als Schurken gewöhnlichster Art, die mit 
ihren Bubenstreichen noch in naivster Weise prahlen, hin¬ 
gestellt hätte, und dass er in Ludwig XIY. nur einen blind¬ 
gläubigen Zögling dieser Geistlichen gesehen. Man könnte 
allenfalls an eine Mitwirkung Moliere’s, der seinem ehe¬ 
maligen Gönner Fouquet auch nach dessen Sturz und Pro¬ 
zess treu blieb, denken, zumal einzelnes in der Charakter¬ 
zeichnung Colberts und der Jesuiten an Stellen des „Tartuffe“ 
und „Avare“ erinnert, wenn nur die Auffindung und der 
Ursprung des Ms.’s nicht ganz im Dunkel lägen. Auch die 
Zeit der Abfassung, die Menard auf Ende 1664 verlegt, ist I 


ganz unsicher, und der Inhalt lässt vielmehr auf eine Zeit 
schliessen, wo das Endurtheil über Fouquet noch nicht ge¬ 
fällt war. Auf keinen Fall hat aber Moliere zu dem Zwecke, 
seinen Wohlthäter zu verherrlichen und dessen intriguante 
Gegner zu geissein, über 6000 Verse verschwendet, denn 
sein Ziel hätte er mit einer weit geringeren Zahl von Versen 
und mit weniger Breite und Wiederholungen besser erreicht; 
und er wahrlich hatte keine Zeit, Versübungen zu machen¬ 
bloss um sich in engeren, schweigsamen Zirkeln bewundern 
zu lassen. Wer aber auch der oder die Verfasser jener 
Satire sein mögen, immerhin ist sie ein Denkmal der da¬ 
maligen öffentlichen Meinung und stimmt recht wohl zu den 
Zeugnissen, wie sie uns in den Berichten der italischen 
Botschafter u. a. Zeitgenossen vorliegen. — R. Mahrenholtz.] 
Les Grands ecrivains de la France. Moliere T. VIII 
p. p. P. Mesnard. Paris, Hachette. 1883. [Von den Komödien 
Molieres werden in diesem Bande Bourgeois gentilhomme, 
Psyche, I ourberies de Scapin, Comtesse d’Escarbagnas edirt 
und kommentirt. In der Einleitung zum ersten Stücke bringt 
der Hrsg, zwar nichts wesentlich Neues, räumt aber desto 
mehr mit allem Anecdotenkram, der sich seit Grimarest und 
Martiniere an diese Dichtung knüpfte, gründlich auf. Mit 
Sicherheit wird eine Benutzung von Sorels Roman: Vraie 
hist. com. de Francion erwiesen (S. 22) und eine wenig be¬ 
kannte Nachahmung des franz. Stückes von Samuel Foote 
(the Commissary 1763) genauer besprochen (S. 35 u. 36). 
Besonders vollständig sind M.’s Angaben liier wie in den 
folgenden Stücken, wo es sich um die späteren Aufführungen 
in der Comedie frangaise handelt. Zu günstig ist Jourdains 
Charakter, über den M. bemerkt, er sei lächerlich, aber 
nicht verachtungswerth, beurtheilt. In der Einleitung zur 
„Psyche wird Corneilles Mitarbeiterschaft auf den ihr ge¬ 
bührenden Werth eingeschränkt, wogegen Molieres Selb¬ 
ständigkeit mit Recht anerkannt wird. Auch ist Grimarests 
schmutziger Klatsch über die Liebelei zwischen Baron und 
der Moliere, deren Ursache die Aufführung des Stückes ge¬ 
wesen sei, widerlegt. Die „Fourberies de Scapin“ werden mit 
vieler Wärme, doch wohl etwas übertrieben, gegen Boileaus 
bekanntes Urtheil vertheidigt, und die Nachahmung Taba- 
rins in der bekannten Scene des „sac ridicule“ als nicht 
erwiesen hingestellt. Allerdings kann hier ebensowohl eine 
der italion. Skizzen, aus denen Tabarin den Stoff zu seinen 
marktschreierischen Possen zog, wie Tabarins Farze selbst, 
Moliere zu einer wenig beneidenswerthen Nachbildung ver¬ 
führt haben; immerhin wird Boileaus scharfes Verdikt be¬ 
stehen bleiben. Als neu ist der Nachweis zu bezeichnen, 
dass, eine Komödie „les Vieillards dupes“, die Lacroix 1865 
publicirte, nur ein unvollständiger und flüchtiger Nachdruck 
der „Fourberies“ ist. Molands Annahme, dass in der Sc. VII 
des Aktes II ein italienisches Canevas „il Capitano“ nach¬ 
geahmt worden, wird mit Recht als unwahrscheinlich be¬ 
zeichnet^ und ebenso die Annahme einer Benutzung der 
„Emilia“ des Luigi Groto in der genannten Scene verworfen. 

In der Einleitung zum letzten Stücke ist der Hinweis 
von. Interesse, dass auch difficile und etwas doctrinäre 
Kritiker, wie Boileau und Laharpe, jene kleine, aber be¬ 
deutungsvolle Dichtung geschätzt und dass Le Sage in seiner 
Komödie „Turcaret“ und Voltaire im „Enfant prodigue“ 
einzelnes aus derselben benutzt haben. Am Schluss wird auch 
eine schwedische und eine ungarische Uebersetzung des 
Stückes (aus den J. 1788 und 1881) erwähnt. Sonach bieten 
die Einleitungen, wenn sie auch in ihren Hauptpunkten das 
Bekannte ausführen, selbst für den specielleren Moliere- 
forscher manches Neue und Werthvolle und Text, Commentar 
und Anhänge zeigen dieselben anerkannten Vorzüge, die 
allen Ausgaben dieser Sammlung nachzurühmen sind. — 
R. Mahrenholtz.] 

*Li ver del jui'se. En fornfransk predikan. Akademisk Af- 
liandling af Hugo von Feilitzen. Upsala, Akademiska Bok- 
tryckenet. 1883. CXXXIII, 72, 27 S. 8. S. 

Lotheisen, F., Geschichte der französischen Literatur im 17. 
Jahrhundert. 4. (Schluss-) Bd. Wien, Gerold. 390 S. M. 9. 

Montaiglon, A. de, et G. Raynaud, Recueil general et 
complet des fabliaux des XIII e et XIV e siecles imprimes 
ou inedits, publies avec notes et variantes d’apres les manu- 
scrits. T. 5. In-8, 420 p. Paris, Libr. des bibliophiles, fr. 10. 

Parini, Giuseppe, Le odi illustrate ad uso delle scuole da 
Alessandro D’Ancona. Firenze, succ. Le Monnier. In-16. 
pag. X, 173. L. 2. 

1 ilot, J.-J.-A., Proverbes Dauphinois, adages et locutions 
proverbiales usites des les temps les plus anciens et con- 












41 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


42 


signes dans de vieux manuscrits anterieurs au XY e siede. 
Avec explication ct commentaire. 2° edition, revue et aug- 
mentce. Grenoble, Xavier Drevet. Bibliotheque litteraire de 
Dauphine. 

ßagusa Moleti, G., Giuseppe Pitre e le tradizioni popolari. 
Palermo. 54 S. 16. 

Robert, U., Inventaire-sommaire des manuscrits des biblio- 
theques de France dont les catalogues n’ont pas ete im- 
primes. 3° fascicule. (Dijon ä Nice.) In-8, p. 289 a 448. 
Paris, lib. Champion. 

Rolland, rimes et jeux de l’Enfance. Les Litteratures popu- 
laires XIV. Paris, Maisonneuve. 

*Scherillo, Michele, Storia letteraria dell’ opera buffa Na¬ 
politana dalle origini al principio del sec. XIX. Monografia 
che vinse il premio nel concorso 1879—80 bandito dalla R. 
Accademia di Archeologia, lettere e belle arti di Napoli. 
Napoli. XII, 289 S. 4. S.-A. aus den Atti della Accademia etc. 
Straparole, J. F., Les Facetieuses Nuits du Seigneur J. F. 
Straparole. Traduites par J. Louveau et P. de Larivey. 
Publiees, avec une preface et des notes par G. Brunet. Paris, 
libr. des bibliophiles. 2 vol. XX, 195. 272 S. 16. 
Vacandard, le role de St. Bernard dans la Divine Coraedie. 
Rouen, Cagnard. 26 S. 

Dank er, Otto, Die Realgymnasien bezw. Realschulen I. 0. 
und das Studium der neuern Sprachen. Mit einem Vorwort 
an alle früheren Schüler der Realschulen I. 0. und Real¬ 
gymnasien und einer Besprechung der Schrift des Prof. Dr. 
Körting in Münster: Gedanken und Bemerkungen über das 
Studium der neuern Sprachen auf den deutschen Hoch¬ 
schulen. Kassel, Kessler. 92 S. 8. M. 1. 


Ausführlichere Recensionen erschienen 

üb e r: 

Bahder, Die deutsche Philologie im Grundriss (v. Stjern- 
ström: Nordisk revy Nr. 5). S. 

Bechstein, Die germanische Philologie vorzugsweise in 
Deutschland seit 1870 (v. Stjernström: ebd.). S. 

He ml und, Förslag och ätgärder tili svenska skriftsprakets 
reglerande 1691—1739 (v. Stjernström: Nordisk tidskrift för 
vetenskap, lconst och industri 1883, H. 7). S. 
Hildebrand, Lifvet pä Island under sagotiden (v. Arpi: 
Nordisk Revy Nr. 61). S. 

Kr turne r, Om enstafviga ords rytmiska värde i svenskan 
(v. A. L.: Ny svensk tidskrift 1883, H. 8). S. 

Ni Iss on, Fornisländsk grammatik. 2. Heft (v. Iloffory: Nor¬ 
disk Tidskrift for Filologi. Ny R. Bd. VI, H. 2). D. 
Olsen, Runerne i den oldislandske literatur (v. Ad. N—n: 
Nordisk Revy Nr. 4). S. 

Prytz, Comoedia om Gustaf tlien första, utg. af Lundell 
(v. H. S.: ebd.). S. 

Wilken, Die prosaische Edda II (v. Arpi: ebd.). S. 

Gell rieh, Die Intelligenza, ein altitalienisches Gedicht (v. 

Graf: Giorn. della lett. ital. II, 170). 

Leite de Vasconcellos, Tradioöes populäres de Portugal 
(v. St. Prato: Rom. 48). 

Machiavelli, lettere familiari p. d. E. Alvisi (v. Modin: 
Giorn. della lett. ital. II, 175). 

Portioli, le opere Maccheroniche di Merlin Coccai (v. Mor- 
solin: ebd. 181). 

Rodriguez de Azevedo, Romanceiro do archipelago da 
Madeira (v. St. Prato: Rom. 48). 

Saintsbury, a short history of French literature (v. G. 
Paris: ebd.). 

Sauer, Geschichte der italienischen Literatur (v. Renier: 
Giorn. della lett. ital. II, 203). 

Scartazzini, Dante in Germania (v. Fabio: Giorn. della 
lett. ital. II, 188). 

Sittl, Die localen Verschiedenheiten der latein. Sprache (v. 
Ilartel: Phil. Anzeiger XIII. Suppl. II. 2). 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Prof. L. Geiger wird bei Seemann (Leipzig) eine Viertel¬ 
jahrsschrift für Cultur und Literatur der Renaissance heraus¬ 
geben. 

Hofforys „Oldnordiske Consonantstudier“ (s. Ltbl. IV 
S. 373) werden in deutscher Uebersetzung in Bezzenberger’s 


Beiträgen erscheinen. — Als Fortsetzung der Englischen 
Sprach- und Literaturdenkmale des 16. 17. u. 18. Jh.’s geht 
im Januar 1884 unter die Presse der erste Band der historisch¬ 
kritischen Gesammtausgabe von Marlowes Werken hrsg. von 
Hermann Breymann und Albrecht Wagner: Tamburlaine hrsg. 
von Albrecht Wagner. Ausser den schon früher angekündigten 
Texten ist für diese Sammlung in Vorbereitung Sackville’s 
Induction and Buckingham, from the „Mirror for Magistrates“, 
1563. Edited by Lucy Toulmin Smith. — Von Schröer’s 
Artikel in der Zs. f. d. Realschulwesen (B. VIT) „Uebcr den 
Unterricht in der Aussprache des Englischen“ erscheint ein 
wesentlich erweiterter Separatabdr. bei J. Springer in Berlin. 

Dr. Wilhelm Meyer arbeitet an einer Ausgabe der ver¬ 
schiedenen franz. und ital. Versionen der Chanson d’Aspre- 
mont nach allen Hss. — Die nächsten Hefte der Roman. 
Forschungen werden bringen: Altfranz. Uebersetzung des 
XIII. Jh.’s der Predigten Bernhards von Clairvaux, zum ersten 
Mal vollständig hrsg. von W. Focrster; Textrevision der von 
K. Hofmann hrsg. Uebersetzung der Homilien Gregors über 
Ezechiel, von W. Foerster; Poeme moral, mit Einleitung und 
Anmerkungen zum ersten Mal hrsg. von W. Cloetta; C. von 
Paucker, die Latinität des Joannes Cassianus. 

Pio Rajna ist als Nachfolger von N. Caix zum Prof, am 
Istituto dei studi superiori in Florenz ernannt. — Dr. G. Baist 
ist zum corresp. Mitglied der histor. Akademie in Madrid ernannt 
worden. —■ Dr. F. Sette gast hat in Zürich nicht, wie die 
Romania meldete, seine Entlassung genommen, sondern eine 
ihm zu Theil gewordene Wiederwahl auf sechs Jahre abge¬ 
lehnt und ist in seine frühere Stellung als Privatdozent an 
der Universität Leipzig zurückgekehrt. — Prof. Sanchez 
Moguel in Madrid hat in Verbindung mit seinen Vorlesungen 
über spanische Literatur ein Seminar eingerichtet, in welchem 
er span. Grammatik vorträgt — das erste Mal, dass diese in 
Spanien gelesen wird — und altspan. Texte interpretiren lässt. 

f 20. Sept. 1883 zu Jassy Alexander Lambrior, be¬ 
kannt durch seine Arbeiten über rumänische Sprahe. 

Antiquarische Kataloge: Ackermann, München 
(Deutsche Sprache u. Lit.); Kerl er, Ulm (moderne Sprachen); 
Lehmann & Lutz, Frankfurt a. M. (neuere deutsche Lit.); 
Lorent'z, Leipzig (deutsche Literatur des 18. u. 19. Jh.’s); 
Trübner, Strassburg (Romanisch). 


Abgeschlossen am 20. December 1883. 


Erklärung. 

Der Herr Recensent meiner ‘Critical Edition of 
Some o f Chaucer’s Minor Poems’ Ltbl. 1883 Sp. 420— 
27 stellt an die Publication, wie an meinen Artikel in der 
Anglia (IV, Aug., S. 93 ff.) Anforderungen, die einer ab¬ 
schliessenden Ausgabe bezw. Handschriftenuntersuchung gegen¬ 
über wohl gemacht werden können, die ich aber gar nicht zu 
erfüllen gedachte, noch den obwaltenden Umständen gemäss 
zu erfüllen vermocht hätte. Was den letzt bezeiclineten Artikel 
betrifft, so gebe ich zu, dass er vielleicht 'spätere Kritiker 
nicht der Mühe überhebt, die Untersucung von frischem an¬ 
zustellen’. Denn, wie ich ausdrücklich am Eingang desselben 
gesagt habe, beabsichtigte ich keine vollständige Klassifikation 
der Hss. a. a. 0. zu geben, sondern nur im allgemeinen den 
Werth derselben zu bestimmen und zu zeigen, von welcher 
Bedeutung die Veröffentlichungen der Chauc. Soc. für die 
Textkritik seien. Aut Einzelheiten bei der Ueberlieferung 
von Gedichten, die einen Gesammtumfang von etwa 10,000 
Versen repräsentiren, wie auf eine erschöpfende Begründung 
meiner Aufstellungen konnte ich bei einer blossen Anzeige 
selbstverständlich nicht eingehen. — Auch in der Critical 
Edition’ bin ich mancherlei Auskunft schuldig geblieben. Das 
liegt einmal am Mangel an Raum, da für die Programmab¬ 
handlungen der Berliner städtischen Lehranstalten nur 3 
Druckbogen ausgesetzt sind. Zweitens war aber meine Zeit 
auch eine beschränkte, da eine andere grössere Arbeit, mit 
der ich bis spätestens Juli 1882 fertig zu sein glaubte, als 
ich die Programmabhandlung übernahm, mich wider Erwarten 
bis zum November desselben Jahres fesselte, so dass mir zur 
Vollendung der ‘Critical Edition’ nur die Zeit von da ab bis 
Anfang Januar blieb, bis zu welchem Datum ich mein Manu- 
script einzureichen verpflichtet war. Die einmal gegebene 
Zusage konnte ich überdies nicht gut zurücknehmen, da ich 
bereits im vorhergehenden Jahre wegen Mangels an Zeit zu 
diesem Schritte genöthigt war. Ich musste also von vorn¬ 
herein darauf verzichten, eine allen Ansprüchen gerecht 



















43 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


44 


werdende Arbeit zu liefern, und konnte auch nicht eine ein¬ 
gehende sprachliche und metrische Untersuchung von Chaucer’s 
Gedichten, die ich ursprünglich beabsichtigte, zu Ende führen. 
— Trotz dieser Mängel glaubte ich mit der Arbeit an die 
Oeffentlichkeit treten zu dürfen, da ich immerhin einiges Neue 
darin zu bieten hoffte, und da ich zu erfahren wünschte, ob 
die Kritik die von mir betretenen Wege billigen würde. Da¬ 
rauf, dass ich selbst diese Arbeit nur als einen noch der 
Ergänzung bedürftigen Versuch betrachtete, meinte ich hin¬ 
reichend an gewissen Stellen (S. 5 Z. 8; S. 7 Z. 5 ff.; S. 20 
‘Notes’ etc.) hingewiesen zu haben. —- Herr Prof, ten Brink 
hat diese Andeutungen jedoch augenscheinlich übersehen und 
daher ein Urtheil gefällt, welches ich als z. Th. unberechtigt 
zurückweisen muss, da meinerseits weder Nachlässigkeit noch 
Mangel an Einsicht, wie eine derartige Aufgabe zu lösen sei, 
vorliegt. Anderseits will ich jedoch einräumen, dass ich aus 
seiner Recension manche Belehrung geschöpft habe, wenn ich 
auch ein paar der mir nachgewiesenen Versehen, von be¬ 
freundeter Seite darauf aufmerksam gemacht, bereits früher 
als solche erkannt hatte. — Bezüglich der mir vorgeworfenen 
Unkenntniss von Herrn Prof. t. Br.’s Ausgabe des Gen. Prol. 
habe ich nur zu bemerken, dass ich mir dieselbe nicht recht¬ 
zeitig verschaffen konnte, da sie auf der hiesigen Universitäts- 
Bibliothek nicht vorhanden ist und in der Königl. Bibliothek 
damals zufällig verliehen war. 

Berlin, November 1883. J. Koch. 

Entg egnung. 

Es verdient keinen Tadel, dass Herr Dr. Koch meine 
Prologausgabe nicht kannte; wohl aber, dass er sie erwähnte 
ohne zu sagen, dass sie ihm unbekannt sei. Im Uebrigen be¬ 
dauere ich ,auf das lebhafteste, dass mein Urtheil über seine 
Arbeit Herrn Koch als zum Tlieil unberechtigt erscheint. 
Gerne würde ich von den Ausdrücken, deren ich mich bei 
Formulirung desselben bedient habe, den einen oder andern 


zurücknehmen; ich finde jedoch leider keinen einzigen, der 
mir Gelegenheit gäbe, meinen guten Willen zu zeigen. 

Bernhard ten Brink. 


Erklärung. 

In meiner Besprechung von Poestions Einleitung in das 
Studium des Altnordischen I (Ltbl. 1883 Sp. 94—97) hatte ich 
vor allem die Ignorirung der neueren grammatischen For¬ 
schungen zu rügep. Da nun Poestion in diesem Buche im 
Grossen und Ganzen eine Uebersetzung von Nygaards old- 
norsk Grammatik gibt, so hat es den Anschein, als ob meine 
Kritik mehr dieser als Poestions gelte. Herr Rector Nygaard 
bittet mich in Folge dessen, die Aufgabe seiner Grammatik 
klar zu legen und die Gründe vorzuführen, die das Festhalten 
an veralteten Formen bedingten. — Nygaards Grammatik ist 
für die norwegischen Schulen geschrieben; sie geht Hand in 
Hand mit seinem altnord. Lesebuche. Um nun die Schüler 
nicht zu verwirren, musste- sie in ihrer 2. Auflage (1878) die 
Formen bieten, welche das Lesebuch hat (dies erschien aber 
1872; seine Udvalg 1. Aufl. 1875). So kamen auch in die neue 
Auflage der Grammatik die veralteten Formen. Diese wurden 
jedoch fast durchgehends verbannt, als sich 1882 eine neue 
Auflage der Udvalg af den norröne literatur, d, h. des grösseren 
altnord. Lesebuchs nothwendig machte, und demnach hat die 
in diesem Jahre erschienene 3. Auflage der Grammatik, welche 
sich auch wie die früheren durch ihre Trefflichkeit auszeichnet, 
die richtigen Formen aufgenommen. Anders stand es bei 
Poestion. Dieser schrieb seine Grammatik als Unterlage für 
ein Lesebuch, das erst folgen soll. Hier musste den neueren 
Forschungen Rechenschaft getragen werden, und Nygaard 
würde wohl am allerwenigsten etwas dagegen eingewendet 
haben. 

Leipzig, November 1883. E. Mogk. 


NOTIZ. 

Den germanistischen Theil redigirt Otto Beliaghel (Basel, Bahnhofstrasse 83), den romanistischen und englischen Theil Fritz Neumaill) 
(Freiburg i. B., Albertstr. 24), und man bittet die Beitrage (Recensionen, kurze Notizen, Personalnachriehten ete.) dem entsprechend gefälligst zu adressiren. 
Die Redactiou richtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke germanistischen und 
romanistischen Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direct oder durch Vermittelung von Gebr. Ilenninger in Heilbronn zugesandt 
werden. Nur in diesem Falle wird die Redaction stets im Stande sein, über neue Publicationen eine Besprechung oder 
kürzere Bemerkung (in der Bibliogr.) zu bringen. An Gebr. Henninger sind auch die Anfragen über Honorar und Sonderabzüge zu richten 


Literarische Anzeigen. 

Neuer Verlag von J. C. B. MOHR in Freiburg i. B. 

'Üröfi (ftinfcmtßetf. 

Ilorausgegeben von Er. Friedrich Pfaff. 

Mit 10 Abbildungen. Erste bis vierte Lieferung. 8. ä M. 1. 20. Fünfte 
Lieferung. (Schluss des Textes, Ausführliche Einleitung des Herausgebers, 
Register.) M. 2. 20. 


Ludwig Achim 
von 

Arnim 


Subscriptionspreis mit Erscheinen der 5. Lieferung erloschen. 

Complet ln 1 Bande M. 10. —. 


Im Verlage von A. Deichert in Erlangen ist erschienen: 

DE 

GENERE NEUTRO INTEREUNTE 

IN LINGUA LATINA - 

SCRIPSIT 

ERNESTUS APPEL. 

1883. gr. 8. 122 Seiten. M. 2. 40. 


Romanische Forschungen. 

Organ 

für romanische Sprachen und Mittellatein. 

Herausgegeben 

von 

Karl Vollmöller. 

I. Band. 1883. Lex. 8 (456 Seiten). M. 15. — 





























4 G 


45 

K— 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie, ttr. 1. 


^cvfrtß uon Hermann (Sollcttoßfc tu 3»cu<t. 


$|icadinpr!]hi(fimi3 timt irgcfriUdltc. 


Linguistisch-historische Beiträge 


zur 


(tfifoifrljmtg heö inboijfimanifrijen Altertums 


von 


I 


Dr. <T>. 0d>raber. 

Sin ftarficr iBand. gr. 8°. ßrolirl 11 Mari. . 

Das Buch gibt eine Geschichte des historischen 
Ganges der linguistischen Paläontologie nebst Be¬ 
merkungen zur Methodik und Kritik der sprachlich- 
historischen Forschung und behandelt ferner die 
Hauptfrage der Urgeschichte: Das Auftreten der 
Metalle besonders bei den indogermanischen Völkern. 
Eine Reihe von Skizzen aus dem vorgeschichtlichen 
Leben des Indogermanen bildet den Schluss des 
Werkes. 


IMag uoii (T. ®. JUcigcf in fieippg. 
Germanistische Handbücher, 

Mittelniederdeutsche Grammatik 

nebst 

Chrestomathie und Glossar 

von 

A. Lübben. 

1882. 14V 2 Bg. gr. 8. Geh. M. 6.— 


Altnordisches Handbuch. 

Literaturübersicht, Grammatik, Texte, Glossar. 

Von 

Dr. Oskar Brenner. 

1882. 16 Bg. gr. 8. Geh. 7 Mark. 


Mittelniederländische Grammatik 

mit 

Lesestücken und Glossar. 

Von 

Dr. Jobannes Franck. 

1884. 19 Bogen gr. 8. 7 M. 


Verlag von Qebr, Henninger in Heilbronn. 

Im Laufe des Jahres 1883 sind erschienen : 


Konkurrenzen in der Erklärung der deut¬ 
schen Geschlechtsnamen von Karl Gustaf 
Andresen. VI, 144 S. geh. M. 3. — 

Ueber deutsche Volksetymologie v. Karl Gustaf 
Andresen. Vierte, stark vermehrte Auflage. VIII, 324 S. 

geh. M. 5. — 

Sprachgebrauch und Sprachrichtigkeit im 
Deutschen von Karl Gustaf Andresen. Dritte 
vermehrte Auflage. VII, 314 S. geh. M. 5. — 

Deutsche Litteratnrdenkmale des 18. und 

19. Jahrhunderts in Neudrucken herausge¬ 
geben von Bernhard Seuffert. 

8. Frankfurter gelehrte Anzeigen vom Jahr 1772. 

(Herausg. von B. Seuffert, mit einer Einleitung von Wilhelm Scherer.) 

Zweite Hälfte nebst Einleitung und Register. S. 353—700. 
CXXIX. Geh. M. 3.80. 

10. Versuch einiger Gedichte von F. v. Hagedorn. 
(Herausg. von August Sauer.) XI, 99 S. Geh. 90 Pf. 

11. Der Messias, erster zweiter und dritter Gesang von 
F. G. Klopstock, (Herausg. von Franz Muncker.) XXXI, 84 S. 
Geb. 90 Pf. 

12. Vier kritische Gedichte v. J. 

Jakob Bachtold.) XL VII, 110 S. 

13. Die Kindermörderinn, ein 
Wagner nebst Scenen aus 
L e s s i n g s und Wagners. 

X, 116 S. Geh. M. 1.— Geb. 

14. Epliemerides und Volkslieder von Goethe. (Herausg. 
von Ernst Martin.) XX, 47 S. Gell. 60 Pf. Geb. M. 1.10. 

15. Gustav Wasa von C. Brentano. (Herausg. v. j. Minor.) 
XIV, 136 S. Geh. M. 1.20. Geb. M. 1.70. 

16. De la litterature Allemande von Friedrich dem 
Grossen. (Herausg. von Ludwig Geiger.) XXX, 37 S. Geh. 
60 Pf. Geb. M. 1.10. 

17. Vorlesungen über schöne Literatur und Kunst von 

A. W. Schlegel, (Herausg. von J. Minor.) 1. Teil. Die 

Kunstlehre. Geh. M. 3.50. Geb. M. 4.— 


J. Bodmer, (Herausg. von 

Geh. M. 1.20. 

Trauerspiel von H. L. 
den Bearbeitungen K. G. 
(Herausg. von Erich Schmidt.) 

M. 1.50. 


Die Aufführung des ganzen Faust auf dem 
Wiener Hofburgtheater. Nach dem ersten Ein¬ 
druck besprochen von Karl Julius Schröer. XII, 
58 S. 

Carmina 


Schröer. 

Geh. M. 1. 20. 

Clericorum. Studentenlieder des Mittelalters. 
Edidit Domus quaedam vetus. Supplement zu jedem Com- 
mersbuch. Sechste Auflage. VIII, 120 S. Geh. M. 1. — 

Jus Potandi oder Deutsches Zechrecht. Com- 

mersbuch des Mittelalters. Nach dem Original von 1616 
mit Einleitung neu herausg. von Dr. Max Oberbreyer. 
Fünfte Auflage. XXIII, 89 S. Geb. M. 1. — 

Von dem schweren Missbrauch des Weins. 

Rach dem Original des Justus Moyss von Assmannsbausen 
vom Jahr 1580 mit Einleitung neu herausg. von Dr. Max 
Oberbreyer. Zweite Auflage. XIV, 87 S. Geh» M. 1. — 


Die nordische und die englische Version der 
Tristail-Sage. Herausgegeben von Engen Kolbing. 
Zweiter Theil: Sir Tristrem. Nebst einer Beilage: Deutsche 
Uebersetzung des englischen Textes. XCIII, 292 S. 

Geh. M. 12. — 

S. Editha sive chronicon Vilodunense im 

Wiltshire Dialect aus Ms. Cotton Faustina B. III heraus¬ 
gegeben von C. Horstmann. VIII, 116 S. Geh. M. 4. — 

Alteüglisclie Bibliothek. Herausgegeben von 
Eugen Kolbing. 

I. Band. Osbern Bokenam’s Legenden herausgegeben 
von C. Horstmann. XV, 280 S. Geh. M. 5. 60. 






















47 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. ISTr. 1. 


48 


Verlag yoh GEBR. HENNINGER in Heilbronn. 

Im Laufe des Jahres 1883 sind ferner erschienen: 

Englische Sprach- und Literatiinlenkmale 

des 16., 17. und 18. Jahrhunderts herausgegeben von 
Karl V o 11 m ö 11 e r. 

1. Gorboduc or Ferrex and Porrex. A Tragedy by 
Thomas Norton and Thomas Sackville. A. D. 1561. 
Edited by L. Toulmin Smith. XXX, 97 S. 

Geh. M. 2. — 

ENGLISCHE STUDIEN. Organ für englische 

Philologie unter Mitberücksichtigung des eng¬ 
lischen Unterrichtes auf höheren Schulen. Heraus¬ 
gegeben von Dr. Eugen Kolbing. Abonnements¬ 
preis M. 15. — pr. Band. 

YI. Band 2. Heft. Einzelpreis M. 5. — 

Inhalt: Der bildliche Ausdruck im Beowulf und in der 
Edda. Yon A. Hoffmann. — Die Behandlung der 
engl. Präposition auf der Realschule I. 0. (Schluss). 
Von G. Wen dt. — Litteratur. — Miscellen. 

VI. Band 3. Heft. Einzelpreis M. 6 . — 

Inhalt: Last notes on Mucedorus. Von K. Elze. — Zu 
altengl. Dichtungen. I. Der Seefahrer. Von F. Kluge. 
— Hermeneutische und phraseologische Anmerkungen 
zu Tom Browns scbooldays. I. Von Otto Kares. — 
Notizen über den Sprachgebrauch Carlyle’s. Von M. 
Krutn mache r. — Anmerkungen zuMacaulay’sHistory. 
V. Von R. Thum. — Notes on „The tempest. Von 
K. Elze. — Etymologisches. Von P. H. Stratmann. i 
—- Collationen. Von E. Kolbing. — Zur englischen 
Grammatik VI. Von W. Sattler. — A few notes on 
Sir Tristrem. By York Powel. — Litteratur. — Mis¬ 
cellen. 

VII. Band 1. Heft. Einzelpreis M. 8. 20. 

Inhalt: Ueber die älteste mittelenglische Version der 
Assumptio Mariae. Von F. Gierth. — Ueber die 
Quelle der mittelenglischen Versionen der Paulusvision. 
Von H. Brandes. — Barewe, bare, bere. Von B. ten 
Brink. — Beaumont, Fletcher and Massinger. By R. 

B o y 1 e. — Neglected facts on Hamlet. By F. G. F1 e a y. 
— Notes on Death and Liffe. By York Po well. — 
Kleine Publikationen aus der Auchinleck-Hs. Von E. 
Kolbing. — Litteratur. — Miscellen. 


Altfranzösische Bibliothek herausgegeben von 

Dr. Wendelin Foerster, Professor der romanischen 
Philologie an der Universität Bonn. 

II. Band: Karls des Grossen Reise nach Jerusalem und 
Constantinopel, ein altfranzösisches Heldengedicht hrsg. 
von Eduard Koschwitz. Zweite, vollständig umgearbeitete 
und vermehrte Auflage. 8, LI, 117 S. geh. M. 4. 40 
VI. Band: Das altfranzösische Rolandslied, Text von 
Chäteauroux und Venedig VII herausgegeben von Wen- 
delin Foerster. XXII, 404 S. geh. M. 10. — 

Sammlung französischer Neudrucke herausge¬ 
geben von Karl Vollmöller. 

6. Robert Garnier, Les Tragedies. Treuer Abdruck der 
ersten Gesammtausgabe (Paris 1585) mit den Varianten 
aller vorhergehenden Ausgaben und einem Glossar heraus- 
gegeben von Wendelin Foerster. IV. (Schluss-)Band : 
Bradamante, Glossar. S. XIX—XLI, 127. geh. M. 2. 60 

Französische Studien. Herausgegeben von G. 

Körting u. E. Koschwitz. Abonnementspreis M. 15.— 
pr. Band. 


IV. Band 3. Heft. Einzelpreis M. 5. — 

Inhalt: Boileau-Despreaux im Urtheile seines Zeit¬ 
genossen Jean Desinarets de Saint-Sorlin. Von 
W. Borne m a n n. 148 S. 

IV. Band 4. Heft. Einzelpreis M. 2. 40. 

Inhalt: Vokalismus und Konsonantismus des Cam¬ 
bridger Psalters. Mit einem Anhang : Nachträge zur 
Flexionslehre desselben Denkmals von Wilhelm 
Schumann. 69 S. 

Die praktische Spraclierlernung auf Grund 
der Psychologie und der Physiologie der 
Sprache dargestellt von Felix Franke. 40 S. 

geh. M. —.60 

Piaetoromanische Grammatik von Th. Gärtner. 

(Sammlung roman. Grammatiken.) XLVIII, 208 S. geh. 
M. 5.— geb. in Halbfrz. M. 6.50. 

Encyclopädie und Methodologie der roma- 

manischen Philologie mit besonderer Berück¬ 
sichtigung des Französischen von Gustav Körting. 
Erster Theil. Erstes Buch: Erörterung der Yorbegriffe. 
Zweites Buch: Einleitung in das Studium der romanischen 
Philologie. XVI, 244 S. geh. M. 4.— 

Les plus anciens monuments de la langue 

francaise. Die ältesten französischen Sprachdenk¬ 
mäler zum Gebrauch bei Vorlesungen herausgegeben von 
Eduard Koschwitz. Dritte vermehrte und verbesserte 
Auflage. Mit einem Facsimile. V, 52 S. geh. M. —. 75 

Zur Förderung des französischen Unterrichts 
insbesondere auf Realgymnasien. Von Dr. 

Willi. Münch, Director des Realgymnasiums zu Barmen. 
IV, 100 S. geh. M. 2. — 

Kristoffer Nyrop. Den oldfronske Heltedigt- 

ning. (Ilistoire de l’epopee frangaise au moyen ago 
accompagnee d’une bibliographie detaillee). VII, 491 S. 
(Kopenhagen, Reitzel.) geh. M. 8. — [In Commission.] 


Der Turn- und Spielplatz des Gymnasiums 
und der Realschule. Pädagogische Träumereien 
von Dr. August Behaghel, Professor am Realgymnasium 
zu Mannheim. 82 S. geh. M. 1. — 


hpOTTtaota. Recueil de documents pour servir ä l’etude des 
traditions populaires. Vol. I. XII, 364 S. geb. M. 10. — 
(Subscriptionspreis vorläufig noch in Geltung.) 


Verlagsberichte wurden ausgegeben: 

im Marz: betr. Englische Sprache und Literatur. Nordisch, 
im December: betr. Deutsche Sprache und Literatur. Ver¬ 
schiedenes. 


(HSST" Hierzu eine Beilage von Gebr. Henninger in Ileilbronn 
betr. Deutsche Sprache und Literatur. Verschiedenes. (Enthält 
u. a. Ankündigung des Literaturblatt f. germ. u. rom. Philo¬ 
logie, der Quellen zur Geschichte des geistigen Lebens in 
Deutschland während des 17. Jh.’s, der Deutschen Litteratur- 
denkmale des 18. und 19. Jh.’s mit Angabe aller erschienenen 
und der in Vorbereitung bef. Bände, etc.) und eine besondere 
Inseratenbeilage. 


Titel und Register zu Jahrgang 1883 sind dieser 
Nummer beigelegt. 


Um baldgefl. Erneuerung des Abonnements ersucht höflich 

Die Verlagshandlung. 

Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Freiburg i. B. — Druck von G. Otto in Darmstadt. 
































für 


germanische - romanische Philologie. 


Unter Mitwirkung von Professor Dr. Karl Bartscli herausgegeben von 

Dr. Otto Behagliel und Dr. Fritz Neinnann 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Freiburg. 


Yerlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 

Erscheint monatlich. Preis halbjährlich M. 5. 


Y. Jalirg. 

Nr. 2. Februar. 

1884. 

Herwara von L. Frevtag (M o g k). 

J ä e k 1 e i n , die Fritbjofsage (M ogk). 

11 o e t z 1, Bertholdi a Katisbona sermones 
(Schmidt). 

Lambel, Erzählungen u. Schwänke (Sprenger). 
Assmus, die äussere Form neuhochdeutscher 
Dichtung (M uncker). 

Priese, die Sprache der Gesetze Aelfreds des 
Grossen und König Ines (Sievers). 

Mussafia, Zur Präsensbildung im Romanischen 
(Schuchardt). 

Feilitzen, Li ver del ju'ise. En fornfransk pre- 
dikan (V i s i n g). 

Schenker, über die Perfectbildung im Proven- 
zalischen (Meyer). 

Renier, La discesa di Ugo d’Alvernia allo In¬ 
ferno (G a s p a r y). 

Ulrich, Rhätoroman. Texte II (Schuchardt). 

Schuster, der bestimmte Artikel im Rumä¬ 
nischen und Albanesischen (Jarnik). 

Franke, die praktische Spracherlernung auf 
Grund der Psychologie und der Physiologie der 
Sprache dargestellt (Schröer). 

Bibliographie. 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Behaghel, Berichtigung. 

* 


Herwara von L. Frey tag. Berlin. R. Dam- 
köhler. 1883. M. 2. 

Ein Opus, welchem wohl unter den mannig¬ 
fachen Werken der Neuzeit, die in der Absicht ge¬ 
schrieben, den altnordischen Sagas in Deutschland 
Heimatsrecht zu erwerben, die Krone gebührt, ver¬ 
sehen mit einem Vorwort, in welchem sich ideale 
Schwärmerei mit sachlicher Unkenntniss paart, zu¬ 
sammengeleimt durch eine Logik, in welcher nicht 
leicht einer dem Verf, gleich kommt. Hier er¬ 
fahren wir u. a., dass die wenig geschickten, dürf¬ 
tigen prosaischen Bearbeitungen altnordischer Epen 
oder — was dem Verf. dasselbe ist-— alter Sagas 
von gelehrten Händen herrühren, deren poetischen 
Werth wir nur noch aus den eingestreuten poe¬ 
tischen Stücken beurtheilen können, die aber doch 
in ihrer dürftigen prosaischen Gestalt sehr hohen 
poetischen Werth und eine männliche, kriegerische, 
sittliche Kraft besitzen; hier lesen wir, das Es. 
Tegner durch seine Umgestaltung der Frippjöfssaga 
zum nationalen Dichter aller drei nordischen Reiche 
geworden ist (von Oehlenschläger freilich, wie über¬ 
haupt von der ganzen Entwicklung der neueren* 
skandinavischen Literatur scheint der Verf. nichts 
zu wissen) und dgl. interessante Neuigkeiten mehr. — 
Jeglichen Verständnisses und jeglicher Kenntniss 
der Literaturen der nordischen Völker entbehrend, 
hat sich L. Frey tag an eine freie Umdichtung der 
Hervararsaga oder, wie er diese Saga im Wider¬ 
spruch mit den ersten Elementen der altnordischen 
Grammatik nennt, der Ilervarasaga gemacht. Auf 

I die vielen Züge, welche mit dem Originaltexte nicht 
harmonieren, kann ich hier umsoweniger eingehen, 
als mir der Dichter mit der ihm zu Gebote stehen¬ 
den Phantasie, welche ihm erlaubt, von seiner Vor¬ 
lage nach Belieben zu streichen und zu ändern, ent¬ 


gegentreten könnte. Wenn er aber zu wiederholten 
Malen von dem letzten Frieden der nach Valhall 
kommenden spricht, diese im Grabe schlummern 
lässt, Hüskarlar zu Helden macht, jarle als Könige 
auffasst, den Hirten auf Samsey sofort im Hervar]) 
die Jungfrau erkennen lässt, den Hei]>rek, dem sein 
Tyrfing über alles geht, ein langes Klagelied beim 
Abschied aus der Heimat anstimmen lässt, so be¬ 
weist der Dichter zur Genüge, dass er ebensowenig 
wie in die gesammte altgermanische Ideenwelt 
speciell in den Charakter der Hervararsaga und in 
den Geist ihrer Helden sich zu versetzen vermocht 
hat. Alle die Fragen, welche sich an unsere 
Saga knüpfen, das Redactionsverhältniss, die Inter- 
polationsfrage, das Verhältniss der Prosa zu den 
Liedern, das der Saga zur Orvaroddssaga, zur 
Atlakvipa u. dgl. sind noch nicht erörtert; sie zu er¬ 
ledigen war die erste Aufgabe, wenn aus dem edlen 
Kern ein neues Ganze geschaffen werden sollte. 
Doch wir dürfen an den Dichter nicht allzu hohe 
philologische Anforderungen stellen. Nun, wir 
würden auch ohne diese Vorarbeit leidlich befrie¬ 
digt sein, könnten wir der Umdichtung wenigstens 
etwas ästhetischen Werth abgewinnen. Aber die 
Versfüsse sind in buntem Chaos durcheinander ge¬ 
worfen, keine Spur einer edlen Sprache; sie ist voller 
Solöcismen, Tautologien, gesuchter Alterthümlich- 
keiten. Dazu kommen Verspaare, welche offenbar an 
eine andere Poesie erinnern; man vergleiche nur: 
(S. 5) Wons bettet zuerst in Todesrub, 
der, Swafurlami. der bist du! — 

(S. 6) Der König froh in die Heimat fährt; 

an seiner Seite rasselt das Schwert. — 

(S. 20) Die ungebändigte (!) Jungfrau war 

gefürchtet bald in der Knechte Schar. — 

(S. 21) Sie ballt die kleine Hand und schlägt 

ihn nieder, dass er nimmer sich regt. — 

(S. 22) Auf Samsö sitzt mit der Brüder Schar 
im Hügel, der dein Yater war. — 


4 
























51 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


52 


Doch genug:. — Dass ein solches Werk der 
altnordischen Literatur keine Freunde erwerben 
kann, liegt auf der Hand; ich kann daher diese 
Anzeige nicht schliesscn, damit sich durch jene Um¬ 
dichtung ja niemand verleiten lasse die in der That 
gewaltige Hervararsaga nicht zu lesen, ohne an 

c"> O 

die Schiller’schen Worte zu mahnen: 

Es liebt die Welt das Strahlende zu schwärzen 
Und das Erhab’ne in den Staub zu zieh’n. 
Leipzig. E. Mogk. 


Die Fritiljofsage aus dem Altnordischen übersetzt. 
Programm der k. Studienanstalt Straubing für 
das Studienjahr 1881/82 von Ant. Ja ekle in. 

Keine der altnord. Sogar hat sich in Deutsch¬ 
land solche Gunst zu erwerben gewusst, als die 
Fripfjöfssaga; nicht weniger als vier Uebersetzungen 
sind in den letzten Jahren geschrieben, während 
man die übrigen, und darunter die schönsten Sogur, 
im Schreine der Ursprache hat liegen lassen. Die 
Ursache liegt nahe: E. Tegners Nachbildung ist 
der Liebling des deutschen Volkes geworden: was 
Wunders, wenn man sich dann bestrebte, auch 
seine Quelle bekannt zu machen. Und hierbei hin¬ 
dert nicht, dass seit dem Jahre 1829 gar keine neue 
Ausgabe des Urtextes erschienen ist, dass wir über¬ 
haupt, noch keine besitzen, welche Anspruch auf 
philologische Exactheit machen könnte. Ja das 
handschriftliche Verhältnis ist noch nicht einmal 
gründlich erörtert; trotz Kolbings Untersuchungen 
bin ich schon seit Jahren der Ansicht, dass die 
kürzere Membranüberlieferung, die man bei allen 
Nachdrucken und Uebersetzungen ignorirte, die 
relativ ursprünglichste Gestalt hat.. — Doch ich will 
darüber mit den Uebersetzern nicht rechten; das 
aber ist ihnen allen und speciell dem der vorliegen¬ 
den Uebersetzung zum Vorwurf zu machen, dass 
sie die meist recht trefflichen Emendationen von 
H, Lüning in seiner Ausgabe der Saga (in Ettmüllers 
altnord. Lesebuch S. 46—61) vollständig unberück¬ 
sichtigt gelassen haben. 

Die vorliegende Uebersetzung, mit einer kurzen 
bibliographischen Einleitung, ist in ziemlich fliessen- 
dem Deutsch geschrieben und hat eine Reihe sprach¬ 
licher und sachlicher Anmerkungen, die freilich von 
nicht allzutiefen germanistischen Studien zeugen; 
wo sich in der griechischen Poesie eine Parallele 
findet, wird diese angebracht, und dies öfter auch 
da, wo sie nicht recht am Platze ist. Das Nordische 
dagegen scheint das Arbeitsfeld des Uebersetzers 
nicht zu sein. Die isländischen Wörter in den 
Anmerkungen erinnern an die verklungenen Zeiten 
eines Finn Magnüsson u. a. — da lesen wir noch 
immer: längvinr, tidendum, ping, Ogir, hammgja, 
viMng ; ödlingr, konüngr, iprott u. dgl. —- und die 
Uebersetzung weist Missverständnisse in reichem 
Masse auf. Ich will nur einige der schlimmeren 
anführen, von welchen freilich auch mehrere die 
früheren Uebersetzungen theilen: S. 9 7 muss 'es 
heissen: „so waren also beide Pflegegeschwister“. 
föstrsgstkin kann nie „Zögling“ bedeuten. — S. 10 15 
sind die Worte des Urtextes eptir pat dö Beli, 
welche gerade wichtig sind, gar nicht übersetzt! 


(Da sich Jäcklein nicht über den zu Grunde ge¬ 
legten Text ausspricht, so musste ich aus einigen 
Stellen schliessen, dass er Dietrichs Lesebuch be¬ 
nutzte, welches auch ich deshalb zu Grunde lege.) — 
Auch das zweimalige freendi (Dietr. 282, 27—28), 
mit welchem der sterbende Porsstein den Fritjof 

— was in aller Welt hat nur der Form Fritnjof 
bei uns Bürgerrecht verschafft? — anredet, musste 
wiedergegeben werden. — S. 1 Os darf es nicht 
heissen: „dann aber, sagt mir mein Geist, steht es 
gut um deine Zukunft“, sondern nach Lünings Ver¬ 
besserung: „überdies — ' das heisst enda — ahnt es 
mir, dass dir nichts Gutes bevorstehe“. — S. II 7 : 
hraustliga heisst nicht „siegreich“, sondern „wacker, 
tapfer“. — S. 12 7 heisst hverju J)at scetti nicht: 
„womit er das beseitigen könne“, da ja Björn noch 
gar nicht weiss, was, sondern: „was-das bedeute“. 

— S. 122 muss es heissen: „nicht sehr weise ist 
dein Antrag“; von einer Versammlung ist im Ur¬ 
texte keine Rede, und die zur Stelle gegebene An¬ 
merkung ist nicht richtig. — S. 13 1 : meä qllu möti 
heisst: „auf alle Fälle“, nicht „förmlich“. — S. 17 5 
fehlt um ncetr (Dietr. 236 33 ), worauf es gerade an¬ 
kommt. — S. 192 muss es heissen: „sie begaben 
sich auf einen Felsenvorsprung mit ihren Zauber¬ 
liedern und Zaubersprüchen“, aber nicht: „sie eilten 
sofort mit ihren Sprüchen und dem sonstigen Appa¬ 
rate (!) auf den Zauberstuhl“ (?). — S. 2ü 10 muss 
es heissen: „die uns lieben wollen (die Schönen in 
Baldrshag) wenn auch Eilide versinkt“ (peer er oss 
vilja unna). — S. 22 CJ ist nach Lüning als Frage 
Fi'ipjtjöfs zu lesen: „Nun, du furchtest dich doch 
nicht?“ denn Asmundrs Antwort: eigi skal pat 
(Dietr. 241, 35) kann nur heissen: „Nicht soll es 
an dem sein“, aber nie „daran soll’s nicht fehlen“, 
und dann passt auch das vorhergehende nicht. — 
Aehnliche Fehler hat nun die Uebersetzung bis zum 
Schluss in Hülle und Fülle. 

Leipzig, Nov. 1883. E. Mogk. 


Beati Fr. Bertholdi a Ratisbona sermones ad 
Religiosos 20 ex Erlangensi codice unacum ser- 
mone in honorem S. Francisci e duobus codi- 
cibus Monacensibus in centenarium septimum 
familiae Franciscanae edidit Fr. H o e t z 1. Monachii 
typis et sumptibus instituti literarii 1882. VIII, 
111 S. 4. 

Das prächtig ausgestattete Buch soll, abgesehen 
von dem ersten Stücke, den grossem Theil der 
Sermones ad Religiosos bieten. Der FIrsg. meint 
vermuthlich den von Jacob (Die lat. Reden des sei. 
Berthold v. R. S. 36) sog. eigentlichen Kern der 
Sammlung, da der Erlanger Codex, wie Jacob mit¬ 
theilt, im ganzen 99 und 87 sicher echte Predigten 
enthält. Den Anlass zu dieser unliebsamen Zer¬ 
stückelung gab der auf dem Titelblatt ersichtlich 
gemachte äussere Grund. Offenbar eben deshalb 
hat der Hrsg, auch die von Jacob bezeichneten 
anderen Hss. und den von Schönbach beschriebenen 
Grazer Codex nicht beigezogen. Es wäre aber 
sehr zu bedauern, wenn die übrigen lateinischen 
Werke Bertholds in derselben Weise edirt würden. 
Die Bemerkung der Vorrede, dass, wenn die vor- 












53 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


54 


liegenden Stücke keinen Anklang finden, wenigstens 
nicht viel Zeit und Mühe verloren sei, fusst auf der 
dem Ilrsg. vorschwebenden Bestimmung des Buches 
für den praktischen Gebrauch: man darf aber sehr 
zweifeln, ob dasselbe de ordine clericali seu mona- 
chali viele Leser finden werde. Und wenn der 
' Ilrsg. den historischen Werth seiner Unternehmung 
nicht würdigt, muss er seine Mühe allerdings für 
verloren ansehen. 

Der Inhalt der Predigten ist ziemlich einförmig: 
nur einzelne Stellen in der 6 . 7. 11 . 15. 17. und 
die 19., die nicht an Religiösen gerichtet zu sein 
scheint, erheben sich über das gewöhnliche Niveau. 
Es sind überhaupt nur Skizzen, wie die zahlreichen 
Anweisungen zeigen: nota usquam, si vis .. et huius- 
modi die per omnia vitia .. die in isto sermone alias 
istarum auctoritatum .. ita die de aliquibus, breviter 
tarnen .. die multa u. dgl. Einmal (S.. 26 letzte 
Zeile) findet sich auch eine Verweisung ad aliud 
tempus, nämlich auf Nr. VII. Von Beziehungen 
auf das Leben und sonstigen Eigenthümlichkeiten 
erwähne ich: ad S. Jacobum ire S. 3, Absatz 5, 
Z. 4 und 27, 2, 2 gelten unde widergeben, debita 
restituere 3, 5, 5 eine Apostrophe des Geizigen 5, 
3, 7 tunica Domini inconsutilis 11 , 1, 5 Verwendung 
der Theile des Schafes 12 unten, Treiben der Novizen 
14, 2 , die 3 Bücher: terra, caelum, caelum empy- 
reum 16, Schulunterricht: legere Donatum 17 u., 
Eintheilung des Himmels 18,2 inordinatus timor et 
inordinatus amor 29, 2 u Mara amara sonat 34 med. 
quasi inter duas sellas sine honore sedent 40, 1, 2 u 
Zubereitung der Speisen 89, 1 , 6 . 90, 1, 5. 92, 5 

in mari Marsiliae de quatuor navibus non perit una 
(Vers?) 91, 1, 9 ut ameris, amabilis esto. Non 
facient, ut duret amor, medicinales herbae 98, 1 u 
naturale homini est diligere 99, 1, 4 de elephante 
99, 2, 5 arithmeticus 101, 1 Parisiis sunt excellen- 
tissimae scholae logicorum, Mons pessulanus medi- 
corum 105, 2, 4 u cunetis dicitur quasi coneus, eo 
quod simul in unum sunt collecti 106, 2, 5 psal- 
terium sonat a summis, cithara ab imis 107, 2 u 
cymbala se mutuo tangunt ad bene sonandum 108, 

1 , 4. Seltene Wörter verzeichne ich folgende, wo¬ 
bei freilich die Unsicherheit der Ueberlieferung in 
Betracht zu ziehen ist: remorsus invirtuositas dieta 
incomestibilis ventosa recidare (?) scelta pensillum 
paltikinum nequiciter (?) confusibilis affectualis assatio 
frenatura farratura grifare choreatrix pignorarius 
contentatio. 23, 2 , 3 u liest man Inania te ergo, o 
anima, aliter gratiam magnam non habebis und 37, 

2, 1 u in nondum exinanita 38, 1 , 1 Exinaniri. Hie 
und da, im ganzen 11 Mal, begegnen deutsche 
Glossen (Jacob S. 120 ): 99, 5 , 3 durnethuch ist 
offenbar durnehtec gemeint. Citirt wird am häufigsten 
Bernardus 41 Mal, Gregorius 20 Mal, Augustinus 
15 Mal, Isidorus 6 Mal, Chrysostomus 5 Mal, Hie¬ 
ronymus 4 Mal, Seneca 3 Mal, Ovid 2 Mal, einmal 
glossa Rabani, Aristoteles, Richardus, Anselmus, 
Dionysius, glossa Cassiodori, Beda, Anticlaudianus, 
Decretum Gratiani, Lucanus, Tullius, worunter, wie 
mir Huemer mittheilt, Tullius und Lucanus junior 
zu verstehen sein dürften. Einmal heisst es all¬ 
gemein ut tradunt philosophi, ein andermal sicut 
philosophia monet. Boethius und einmal sequaces 
Platonis Platonici vocabantur. 


Der Text ist, wie bei der Art dei; Ueberliefe¬ 
rung natürlich, ziemlich besserungsbedürftig. Der 
Hrsg, selbst hat schon vieles zur Reinigung des¬ 
selben beigetragen. Einiges mag hier besprochen 
werden. S. 2 , 1 , 2 Est talibus ut araneae, quae 
tarn vespere quam mane, tarn in f'estis quam in 
perfectis diebus multum laborat — 1 . profestis. 
4, 2, 2 Nam plus tali pro uno die servitii quam 
aliis, qui indulgere nollent, pro maximo labore 
largietur — 1. nolent. 11 , 2, 8 Omnes enim quasi 
communiter religiones sic ingrediuntur, ut sint 
paratissimi animo ad omne bonum — 1 . religiosi. 
16, 1, 7 schola virtutum, ad quam nos Dominus, ut 
multum proficiamus, locavit — 1. vocavit. 17, 3, 
2 Ad hoc enim Dominus nos ad scholas virtutum 
i. e. ad religionem destinavit, ut non tantum initia 
bona vitae addiscamus — 1. bonae. 35, 4, 1 Se- 
cunda est, ut quis Dominum offen dit — 1. offien- 
dat. 35,4, 2 u. ne ex ea superbies — 1. super- 
bias. 36, 1 , 9 parva tarnen est respectu gratiae, 
quam intimus amicus suis infundit — 1 . intimis 
amicis. 43, 19 anima illuminatur simul et afficitur 
dulcissime in cognitione et dilectione Deitatis et in 
contemplatione et delectatione seu aeternae beati- 
tudinis reficitur delectabiliter et suaviter iucundatur 
— 1. suae (sue). 47, 1, 1 Nullus sapiens, cum ei 
offertur vinum vel coenum, potius eligit coenum 
quam vinum; similiter cum offertur simula vel fur- 
fures, perdices vel putridum ovum — vpr putridurn 
schiebt der Hrsg, let ein, also vellet, was ganz un¬ 
berechtigt ist; ähnlich im folgenden. 49, 2, 2 est 
purior, securior, pulchrior, Deo familior — 1. fa- 
miliarior, vgl. 50, 7. 57, 2, 10 Insuper et religio 

est locus pro hoc statu optissimus — 1 . aptissi- 
mus. 77, 1,5 Praemisit quamlibet ad hanc obti- 
nendam; gradibus pro vehendus sit — 1 . quem- 
libet ... provehendus. 93, 1, 2 u quomodo haec 
omnia sunt — 1. sint. 93, 4, 3 u Omnia peccata 
ad comparationem Simonis haeretici quasi pro nihilo 
reputabuntur — nach haeretici setzt der Hrsg, ein 
Fragezeichen; es scheint nichts unklar zu sein, da 
Simon Magus als Stammvater aller Ketzer galt. 
94 , 2, 4 ubi omnia genera escarum genera erant — 
das erste genera zu streichen. 99, 2, 6 u bona facis 
hominis pro Deo — 1. hominibus. 99, 7, 4 ut 
eam mundissimam virginem finniter credamus et ei 
aliquid minus servitii impendamus — 1 . aliquod 
munus. 100 , 2 , 11 transite .. a peccatis ad mundam 
vitam. Scientes indubitanter — 1. vitam, scientes, 
vgl. 100, 3, 4; 105, 3, 2 u. 100, 2, 13 Unde hoc 
Dominus Omnibus ostendere voluit in scriptura prae- 
figurare in libro Ruth — 1. et praefigurare, vgl. 
Z. 20. 100, 3, 1 u quia non una morte, sed tot, 

quod nullus hominum vel augelorum tot numerare 
posset, quod mortes inferret — 1. quot. Die Schrei¬ 
bung bedarf ebenfalls hie und da der Regulirung; 
es findet sich z. B. opportet neben oportebat, 
celestium neben coelum, coeci, commesto neben 
comixta, arta neben arcta, consumaverunt neben 
consummata, delitias neben delicientur, ammovens, 
ammoventur regelmässig, ebenso ommitto, einmal 
obmittere. 

W i e n, 2. Dec. 1883. J ohann Schmi d t. 















55 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


56 


Erzählungen und Schwänke hrsg. von Hans i 
Larabel. (Deutsche Klassiker des Mittelalters 
begründet von Fr. Pfeiffer. 12. Bd. 2. Auf].) 
Leipzig, Brockhaus. 1883. XV, 376 S. 8. 

Wie die schon nach verhältnissmässig kurzer 
Zeit erschienene Neubearbeitung beweist, hat Lam- 
bels Ausgabe den Zweck, einen weiteren Kreis in 
die deutsche Novellenliteratur des 13. Jh.’s einzu¬ 
führen, erfüllt. Sie verdankt ihre günstige Aufnahme 
neben den trefflichen kurz gefassten Einleitungen 
zu den einzelnen Stücken wohl zumeist dem Um¬ 
stande, dass neben der sprachlichen, die natürlich, 
dem Zweck entsprechend, vieles Elementare bieten 
muss, auch die sachliche Erklärung nicht vernach¬ 
lässigt ist. Die neue Auflage lässt erkennen, dass 
der Hrsg, in beiden Beziehungen fortwährend zu 
bessern bemüht gewesen. Da das Buch aber auch 
einige Stücke enthält, welche (wie der Sperber 
und Frauenzucht) bisher noch nicht kritisch 
bearbeitet waren, oder von denen, wie vom Helm¬ 
brecht, bisher noch keine handliche Ausgabe er¬ 
schienen ist, so ist es um so dankenswerther, dass 
vom Hrsg, auch in dieser Beziehung wiederum 
Fleiss angewandt ist. Die folgenden Bemerkungen 
möge derselbe als Zeichen des Interesses für seine 
Arbeit und als kleinen Beitrag zu einer etwaigen 
dritten Auflage betrachten. 

Amis 154, wo die von mir ZZ VIII, 124 ge¬ 
gebene Erklärung von bi adoptirt ist, scheint mir 
dt in der Antwort nicht passend; ich würde och 
schreiben. 545 f. ist mit Haupt, Zs. XV, 251 zu 
lesen mark: diu kost ist also stark. 1039 ist er ez 
zu schreiben, da ez hier nicht betont sein darf. 
1846 ist die übrigens schon im Mhd. Wb. mitge- 
theilte Conjectur abenden mit Unrecht aufgegeben, 
wobei auf Kudr. 488, 1 zu verweisen war, während 
1372, 4 verderbt ist. V. 52 war lie durch ‘behan¬ 
delte’ zu übersetzen, bei 812 (Gott als Arzt) auf 
a. H. 203, Kindh. Jesu 2227 (Kochendörffer) zu 
verweisen, sowie auf das Gleichlauten der Verse 
795 f. = a. H. 1509 f. V. 1902 hat beiten geradezu 
die Bedeutung ‘borgen’, vgl. v. d. Hagen, Gesab. I, 

S. 116, 25 daz silber ist mir bereite: mim darf nie- 
man beiten und Hildebrands Glossar zum Sachsen¬ 
spiegel. — Im Bloch 396 ist vielleicht schoen statt 
snoede zu lesen. 549 über malit ist hier nicht ‘über 
seine Kräfte’, sondern gegen seinen Wunsch’. Vgl. 
Urstende 118, 59 sie sliefen wenic die naht unt 
ivachten doch niht über mciht. Den Meier Helm¬ 
brecht betreffend bemerken wir, dass sich Lambel 
gegen das, was Keinz über noch vorhandene Spuren 
von Bekanntschaft des Gedichtes in der Heimat 
desselben berichtet hat, noch skeptischer verhält als 
vordem. Auch hält er den Dichter nicht mehr für 
einen Pater Gärtner des Klosters Ranshofen, sondern 
sieht in ihm, wie sich auch aus dem Gedicht selbst 
ergibt (839, 848, 864) einen ‘Fahrenden’, der wahr¬ 
scheinlich zum niederen Adel gehörte. Zu Text 
und Erklärung habe ich Folgendes zu bemerken. 
V. 59 hat die Berliner Hs. mit gefüllet das richtige 
überliefert. Es ist = genät V. 96; füllen (auch 
jetzt noch für ‘sticken’ gebräuchlich) findet sich so 
Trist. 2548; Wigal. 72, 14; 103, 10. V. 208 lies 
mit der wärheit, vgl. Parz. 329, 9; 337, 4; 343, 5; 


369, 17 u. ö.; von der w. IU 1385, 1676. Zu 238 
habe ich schon früher bemerkt, dass ze hove (da 
fehlt in der Berliner Hs.) hier schwerlich passt; ich 
vermuthe jetzt dafür ze koufe ‘zum Erwerb, Besitz’. 
428 darf üf riden nicht vom Aufkräuseln der Haare 
verstanden werden (für welche Bedeutung sich auch 
überhaupt kein weiterer Beleg findet), denn nicht 
dieses ist es, was der Vater tadelt, sondern dass 
LI. ‘auf und davon gehen will’, riden in der Be¬ 
deutung ‘sich fortbewegen’ findet sich in H. v. d. 
Türlins Krone 14630; 24892 (Lexer II, 422). Da 
sich H. zunächst noch nicht als Stegreifritter auf 
die Landstrasse begibt, so vermuthe ich 646 statt 
üf die ivege ufter (öfter) wege vgl. Kindh. (Hahn) 
80,48; 81, 76. Zu 711 vgl. auch Haupt zu Neidh. 
S. 239. 800 f. sind natürlich als Selbstgespräch zu 
fassen. Die Namen der Stiere des alten Helmbrecht 
scheinen mir noch nicht befriedigend erklärt. Ouwer 
(vgl. ouwe-kuo) ‘ein auf die Weide getriebenes Thier 
ist doch wohl kein Eigennahme; auch halte ich 
diese Form überhaupt nicht für Eigenthum des 
Dichters, da sich auch die Form gebouwer sonst 
nirgend im Gedicht findet, und vermuthe TJre (Auer¬ 
ochse) : gebüre. So wurde das Thier wohl wegen 
seiner Grösse und Stärke genannt. Auch Snnne er¬ 
kläre ich anders, nämlich als Koseform von sun, 
wie Genes. D. 108, 24 auch das männliche Junge 
eines Thieres heisst. Zu 1001. brieve des meien heisst 
Neidh. 48, 3 der Gesang der Nachtigall. Zu 1005 f. 
vgl. Weinschwelg 324 ff., zu 1143, 1185, 1568 auch 
Freytags Bilder aus der deutschen Vergangenheit 
II, 1 S. 7 und S. 68. 1273 f. sind Iwein 167 f. 

nachgeahmt. Zu 1350 tobel s. Birlinger, Alemannia 
4, 2; 1782 ist mit beiden Hss. ersüfte zu lesen. Zu 
1809 Anm. füge hinzu Iwein 7584; Bit. 8055. Zu 

H. v. Wildonies verkehrtem Wirth 254 f. 
will ich nur die Gleichheit des Gedankens mit Kindh. 
2253 f. bemerken. In der Wiener Meer fahrt 
verstehe ich 107 f. si trunken äne swcere unz in daz 
bat erwärmte wörtlich. Man liebte ja im Ma. ein 
warmes Bad nach dem Essen, s. Schulz, höf. Leben 

I, 172. Von den beiden aufgenommenen Erzählungen 
Konrads von Würzburg K eis er Otte und Her¬ 
ze mm re hat das letztere durch erneuerte Ver¬ 
gleichung der Hss. manche Textverbesserung er¬ 
fahren, doch ist auch hier noch ein alter Fehler zu 
berichtigen. Dass nämlich 196 ff. ich tuon mit 
willen, swaz ir ivent, ich hän so gar an iuch versent 
herze muot u. s. w. mit der Heidelberger Hs. ivelt: 
verselt zu lesen ist, wird schon dadurch erwiesen, 
dass K. stets sagt sich versenen nach ; vgl. dagegen 
die Stellen unter verseilen bei Lexer. Das niederd. 
Lied vom Breimenberger ist jetzt auch zu finden 
in: Niederd. Volkslieder hrsg. vom Verein f. niederd. 
Sprachforschung Nr. 44. In der Einleitung zu St. 
VIII wäre jetzt auch R. Baumbachs hübsche Nach¬ 
dichtung, Abenteuer und Schwänke S. 21 ff. zu er¬ 
wähnen. — Zu Sibotes Frauenzucht bemerke 
ich, dass, wenn der Hrsg, jetzt auch den fälschlich 
aus 440 und 586 (jetzt 436 und 584) gezogenen 
Schluss, dass der Dichter nicht weit von der Graf¬ 
schaft Henneberg zu Hause gewesen sei, aufgegeben 
hat, er gleichwohl hennenberc auch jetzt noch nicht 
richtig erklärt. Wohl richtig erklärt es J. Grimm, 
Gramm. 3, 326 als Nominalinterjection. 108 ‘Kuck 












57 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


58 


in den Mond’ gilt noch heute als närrische Antwort. 
312 ist senken mit der 1. Auflage als ertränken’ zu 
fassen, vgl. Eilh. 2681 der tiuvel senke in in den 
Bin. Zu 286 war auf Helmb. 1851 zu verweisen. 

Druck und Ausstattung des Buches sind lobens- 
werth. Im Wortregister ist zu lesen hüse sw. m. 
statt sw. v. Nachzutragen ist vordem, Eltern, Vor¬ 
fahren Helmb. 753. 

Northeim, Oct. 1883. R. Sprenger. 


A s s m u s, Rudolf, Die äussere Form neuhoch¬ 
deutscher Dichtung 1 . Leipzig, A. G. Liebes- 
kind. 1882. 246 S. gr. 8. 

Dieses Buch dürfte wegen des gewiss be¬ 
deutenden Stoffes, den es behandelt, berechtigtes 
Aufsehen und zwar nicht bloss bei fachmännisch 
gebildeten Aesthetikern und Literarhistorikern er¬ 
regen. Sollte es nicht dazu kommen, so ist daran 
weniger das, was der Verf. sagt, schuld, als viel¬ 
mehr die Form, wie er es sagt. Denn wenngleich 
der Charakter des Autors und seine rücksichtslose 
Energie, die sich vor keiner scheinbaren Autorität 
beugt, sondern nur das, was er als wahr erkannt 
hat, möglichst nachdrücklich als wahr auszusprechen 
sucht, wenngleich diese Charakterstärke alle Ächtung 
verdient, so kann andrerseits das ziemlich hoch ge¬ 
steigerte Selbstbewusstsein und namentlich die Grob¬ 
heit, mit der er nahezu alle behandelt, die seine 
Ansicht nicht theilen, zumal bei dem Verf. einer 
Erstlingsschrift nicht strenge genug gerügt werden. 
Mag er in der Sache noch so oft, mag er immer 

— was gewiss nicht der Fall ist — Recht haben, 
die Form seiner Polemik ist oft nicht die richtige. 

Assmus nimmt die von wenigen, zum Theil 
aber recht hervorragenden Männern 1 begonnenen 
Bestrebungen, die Rhythmik der nhd. Poesie auf 
innere, durch das Wesen unserer Sprache geforderte 
Gesetze zu begründen, auf und führt sie oft erfolg¬ 
reich weiter, ohne jedoch, wie er am Schlüsse selbst 
bekennt, den Gegenstand völlig zu erschöpfen. Sein 
Buch zerfällt — abgesehen von den einleitenden 
Worten über Ziel und Standpunkt des Untersuchen¬ 
den — in einen kritisch-polemischen und einen 
positiven Theil, in welchem allerdings auch wieder 
der Polemik ein grosser Spielraum gegönnt ist. Die 
Angriffe des Verf.’s gelten dem Bemühen derjenigen, 
welche die Dauer der Silben in der nhd. Sprache, 
wie in der altgriechischen, nach Längen und Kürzen 
messen und altgrichische Versfiisse, also auch alt¬ 
griechische Verszeilen und Strophengebilde in unserer 
Poesie gebrauchen wollen. Dass diese Angriffe bis 
zu einem hohen Grade berechtigt sind, wer möchte 
es bestreiten? Gewiss, wir haben im Nhd. keine 
kurzen und langen Silben in dem Sinne, wie sie 
die alten Griechen hatten, wie wir sie noch im 
Mhd. hatten; gewiss entscheidet bei uns die Be¬ 
tonung alles, und durch sie allein können Silben, 
die in diesem Verse lang waren, in jenem kurz 
werden und umgekehrt. Aber ist damit auch schon 

1 Auch Richard Wagner beschäftigte sich in „Oper und 
Drama“ (Anfang dos dritten Theils) mit derselben Frage 

— was Assmus übersehen zu haben scheint — und gelangte 
mehrmals zu ähnlichen Resultaten. 


bewiesen, dass wir auch keine den antiken ähnlichen 
Versfüsse, Verszeilen und Strophen bilden können ? 
Mit niehten. Man schütte nur nicht das Kind mit 
dem Bade aus, man verwechsle und identificire nur 
nicht, wie dies Assmus durchgehends thut, Rhythmus 
und Metrum! Altgriechische Spondeen, Trochäen, 
Daktylen, Jamben u. s. w. mit unabänderlich lang 
oder kurz gemessenen Silben können wir freilich 
nicht bilden; aber nachbilden können wir diese 
Versfüsse im Einklang mit dem deutschen Betonungs¬ 
gesetz. Und das haben Klopstock, Goethe, Schiller 
und alle die gethan, welche gute deutsche Verse 
in antiken Silbenmassen gemacht haben. Assmus 
weist richtig darauf hin, dass der griechische Vers 
im Zusammenhang mit der begleitenden Musik ent¬ 
standen, dass sein Wesen nur aus dieser Musik zu 
erfassen sei. Diese Musik fehlt den deutsch-antiken 
Versen. Sind diese darum aber ganz und gar zu 
verwerfen? Keineswegs; sondern wir können ohne 
die Begleitung der Musik eben nur jene antiken 
Metren nicht nachbilden, die absolut durch diese 
Musik bedingt geblieben sind, die ohne dieselbe 
überhaupt nicht rhythmisch vorgetragen werden 
können, d. h. namentlich die, in denen sich die 
langen oder kurzen Silben so dicht auf einander 
häufen, dass wir sie wohl in einem durch die Musik 
hinzukommenden Rhythmus singen, nicht aber ohne 
Zwang für die Betonung in der durch das metrische 
System vorgeschriebenen Weise sprechen können. 
Diesen Zwang nehmen wir schon beim Lesen der 
griechischen Verse wahr. Metren aber, die wir 
zufolge ihrem regelmässigeren Wechsel von langen 
und kurzen Silben bei den antiken Dichtern bequem 
lesen können, ohne dass wir das Bedürfniss der 
musikalischen Begleitung noch empfinden, Metren 
also, die im Lauf der Zeit fähig geworden sind, der 
musikalischen Begleitung zu entrathen, die wird 
auch der deutsche Dichter getrost nachbilden dürfen. 
Wenn mitunter Klopstock und Voss und sehr oft 
Platen das richtige Mass überschritten haben, worauf 
Assmus ganz mit Recht hindeutet, so beweist das 
doch nichts gegen die Möglichkeit deutsch-antiker 
Verse überhaupt. Die Schuld liegt hier am Dichter, 
an der Zeit, welche das Wesen der antiken Form 
missverstanden hat, aber nicht an dieser Form selbst. 

Aehnlich ist es mit der Polemik gegen roma¬ 
nische und orientalische Strophen bestellt. Auch 
diese scheint vollständig berechtigt, wo sie sich 
gegen blosse Formenspielerei, mit der Sprach- oder 
Gedankenzwang verbunden ist, richtet. Aber wer 
beweist mir, dass dieser Zwang immer mit den aus¬ 
ländischen Strophen verbunden sei? Es kommt 
überall auf das dichterische Talent an, das sich 
dieser Formen bemächtigt. An der Schwierigkeit 
oder Leichtigkeit der äusseren Formen selbst liegt 
viel weniger. Der echte Poet wird dadurch nicht 
gehindert. Der echte Poet wählt diese Formen auch 
nur dann, wo sie sich seinem Zwecke ganz an¬ 
schmiegen, und das bedeutet dann eben so viel, als 
wenn er sie im Moment des Dichtens aus sich 
herausschafft. 

Es Hesse sich im besonderen noch vieles zu 
diesem negativen Theile des Buches bemerken, 
Lobendes wie Tadelndes. So könnte man leicht 
erweisen, dass Assmus in seiner Polemik gegen 










59 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


60 


Goethische Aussprüche oft darum Unrecht hat, weil 
er den Dichter missverstand, ebenso dass sein 
Tadel Goethischer Verse oft darum nicht stich¬ 
haltig ist, weil er sie mit falschem Masse zu 
messen unternahm. Hingegen wird man seinen 
bittern Aeussorungen gegen moderne Aesthetiker 
zwar nicht der Form, doch dem Gehalte nach 
meistens beistimmen; man wird seine Polemik gegen 
Platen und Voss ziemlich durchgehends billigen. 
Am ersten fühlte man sich versucht, auf seine Er¬ 
örterungen über den deutschen Hexameter näher 
einzugehen. Da hat Assmus freilich leichteres Spiel, 
wenn er von dem Standpunkt jener ausgeht, die 
den Hexameter des älteren Voss für den vollkom¬ 
mensten halten. Die Untersuchung müsste sich hier 
vielmehr hauptsächlich an den Goethischen und 
Klopstockisehen Hexameter halten. Auch Klop- 
stocks theoretische Arbeiten über den deutschen 
Hexameter müssten herbeigezogen sein. Trotz vieler 
Schrullen und Absonderlichkeiten, die sie enthalten, 
hätte Assmus doch manches darin finden können, 
was beweist, dass man auch ohne Zwang für den 
Genius unserer Sprache deutsche Hexameter ver¬ 
fertigen kann. Natürlich Hexameter mit beliebigem 
Wechsel von Trochäen und Spondeen (um einmal 
die geläufigen Bezeichnungen beizubehalten), Hexa¬ 
meter, deren Daktylen von dem deutschen Obre 
gehört und nicht von dem Auge durch die Brille 
einer antikisirenden Prosodie betrachtet werden 
müssen. Aber auf das alles mich weiter einzulassen, 
verbietet mir der eng bemessene Raum. Ich eile 
zum positiven Theile des Buches. 

Hier gibt der Verf. zunächst eine kurze Ueber- 
sicht oder, wie er in der That richtiger schreibt, 
eine blosse „Andeutung“ des Ursprungs und der 
Schicksale echter schönrhythmischer deutscher Rede. 
Man vermisst manchmal die Kenntniss des nöthigen 
literarhistorischen Materials, man schüttelt den Kopf 
bei einzelnen Ungeheuerlichkeiten des Verf.’s (z. B. 
bei den „Bajazzosprüngendie er S. 127 Goethe 
in einigen Distichen machen sieht); im Ganzen 
kann man aber seiner Entwicklung (namentlich 
in ihrer zweiten Hälfte) beistimmen. Den Kern 
des positiven Theils bildet jedoch erst das nächste 
Kapitel „Entwurf zu einer wissenschaftlichen Dar¬ 
stellung der echten äusseren Form neuhochdeutscher 
Dichtkunst“. Wo den Verf. hier seine Abneigung 
gegen alles Deutsch-Antike nicht zu Irrthümern im 
Einzelnen verleitet, sind seine Ausführungen nament¬ 
lich auf den ersten 30 Seiten, so lange es sich um 
die schönrhythmische Betonung im Allgemeinen 
handelt, treffend und meist unantastbar. Bedenk¬ 
licher ist das Princip der späteren Behauptungen, 
so verführerisch es zuerst auch aussehen mag, dass 
nämlich der einfachere und der bewegtere Rhyth¬ 
mus innerhalb der nämlichen Verszeile nur in ge¬ 
wissen Ausnahmefällen wechseln dürfe. So scharf¬ 
sinnig auch Assmus alle diese Fälle begründet, so 
wenig sind seine Regeln doch normgebend für den 
Dichter. Denn da es dabei überall zuletzt auf das 
Gefühl ankommt, so wäre es wahrhaftig nicht allzu 
schwer, den Wechsel zwischen einfacher und dop¬ 
pelter »Senkung innerhalb desselben Verses in allen 
Fällen, wo nur nicht ganz elende Versificationen 
vorliegen, auf eine der von Assmus zugestandenen 


Weisen zu rechtfertigen. Es ist eben auch hier 
wieder zwischen Metrum und Rhythmus schärfer zu 
unterscheiden. Für den letzteren sorgt der Poet, 
der mit lebendiger Lippe dichtet, scheinbar unbe¬ 
wusst, das Metrum mag so wechselvoll sein, als 
man nur immer will. Ja aus der Gegenwirkung 
von Metrum und Rhythmus mit all ihren Consequenzen 
(schwebender Betonung, Unterschied von Hochton 
und Tiefton etc.) erwächst unter Umständen eine 
neue Schönheit der Form. Und das vor allem ist 
es, was den jambischen Vers, freilich den frei be¬ 
handelten, nicht pedantisch nach Hebung und Sen¬ 
kung abgezählten Jambus immer so ungemein ge¬ 
eignet für das Drama erscheinen lassen wird. Aehn- 
lich ist es mit dem epischen Hexameter. Daraus 
folgt aber ebenso wenig, dass der Jambus der 
einzige dramatische, der Hexameter der einzige 
epische Vers ist. Stabreim und freie Rhythmen 
haben unter Umständen ebenso ihre volle Berech¬ 
tigung. Auch hier herrscht eine republikanische 
Freiheit im Reiche der Kunst. Dem Dichter stehen 
die verschiedensten Formen zu Gebote; aber freilich 

welche Form er in 


keineswegs 


gleichgültig, 


ist es 

jedem einzelnen Falle wählt. 

Im Besonderen wird man auch hier dem, was 
Assmus (z. B. über den Reim) sagt, oft zustimmen. 


Seine 


Erörterungen verlieren 


selbst da, wo man 


sich mit dem Princip derselben nicht einverstanden 
erklären kann, selten von ihrem Werth. Denn jeden¬ 
falls enthalten sie für den schönrhythmischen Vor¬ 
trag unserer Poesie eine Fülle der feinsten Winke 
und reifsten Bemerkungen. Nur in den allerseltensten 
Fällen wird man sich versucht fühlen, bei der 
Deklamation der von Assmus behandelten Verse 
einer Kleinigkeit von ihm abzuweichen. 


m 

Anregend 


bleibt aber das Buch von Anfang bis zu Ende, 
obwohl manches darin weitschweifig erscheint, anderes 
durch Form und Inhalt abstossen mag und ab- 
stossen muss. 

Bayreuth, 12. Aug 1 . 1883. Franz Muncker. 

» 


Priese, Oscar, Die Sprache der Gesetze 
Aelfreds des Grossen und König Ines. (Diss.) 

Strassburg 1883. 55 S. 8. 


Die vorliegende kleine Schrift ist ein willkom- 

zur ags. Special¬ 
wünschen, 
ziemlich kahle Gerippe der 


mener und dankenswerther Beitrag 
grammatik, 


dem 


damit das immer 


wir 
noch 


baldige 


Nachfolge 


ags. 


Laut- und Formenlehre, wefches wir bis jetzt 


aufstellen können, endlich etwas mehr Ausfüllung 
erhalte. Zu bedauern ist, dass Verf., der das ganze 
sprachliche Material für die Gesetze Aelfreds und 
Ines nach der Parkerhs. gesammelt hatte, nicht auch 
über die Flexionslehre gehandelt hat. Es wären 
z. B. Angaben über die wichtige Frage nach der 
2. 3. Sing. Praes. der Verba und ähnliche für die 
dialektische Stellung massgebende Punkte sehr er¬ 
wünscht gewesen. So aber hat sich Verf. auf die 

Diese ist sehr 
dem Verf. nicht überall 

lungen, Fehler selbst elementarer Natur zu ver¬ 
meiden. So finden wir S. 8 sprcece ' unter kurz ce 
S. 13 mcbTfi, mcerra unter ä statt unter dessen i 


Lautlehre beschränkt, 
gearbeitet, aber es ist 


vollständig 
ge- 




















ei 


62 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 






Umlaut. S. 15 wöh unter altem 6 statt unter nasa- 
lirtem ä (got. wälis), S. 27 seofan unter w-Umlaut 
von e statt' w-Umlaut von i, S. 31 f&häe unter i- 
Umlaut von ä statt von ai, S. 36 hrieme, flieman, 
hieran unter «-Umlaut von eö statt von eä aufge¬ 
führt. S. 53 erscheinen äfylled, dfeilen, cerre, yppe 
unter den Beispielen für westgermanische, dagegen 
pritti 5 ; wicca, sticcum unter denen für germanische 
Gemination, u. dgl. Insbesondere aber scheint dem 
Verf. das Verhältniss von e und i, o und u grosse 
Schwierigkeiten bereitet zu haben. IJnurspr. i, u scheint 
er nur vor Nasalen anzunehmen (und so rechnet er 
dem erstgerm. u z. B. S. 12 auch sunu zu), alle sonstigen 
i und u führt er als bereits indogermanisch auf. 
Die Beispiellisten, die er S. 9 ff. gibt, sind danach 
vor dem Gebrauche einer völligen Umordnung zu 
unterziehen. 

Tübingen, 31. Oct. 1883. E. Sievers. 


Mussafia, A., Zur Präsensbildung im Roma¬ 
nischen. Wien, Gerold. 1883. 77 S. 8. (Akad.-Ber.) 

Es gewährt eine besondere Genugthuung, Mus¬ 
safia aus dem Zauberkreis des Altfranzösischen 
heraustreten und wieder einmal auch die andern 
romanischen Lande in voller Frische durchstreifen 
zu sehen. Das Problem, dem er nachgeht, ist eines 
der interessantesten der romanischen Morphologie, 
und er behandelt es auf Grund von sorgfältigst 
gesammeltem Material mit jener Schärfe und zu¬ 
gleich mit jener Behutsamkeit, ‘die wir seit lange 
an ihm bewundern. Freilich, zu einem durchaus 
gefestigten Ergebniss gelangt er nicht; es tritt hier 
wie so oft bei unsern Studien der Fall ein, dass 
wir, wenn wir die Augen bloss auf eng Begrenztes 
heften, der Deutung schon ganz sicher zu sein 
glauben, dann aber durch die ringsum auftauchendc 
Fülle der Erscheinungen beirrt und verwirrt werden. 
Wir können da wahrlich von einem „embarras de 
richesse“ reden. Zunächst weckt das allerdings ein 
niederschlagendes Gefühl in uns und nebenbei eine 
starke Skepsis bezüglich dessen, was auf andern 
Sprachgebieten mit weit dürftigeren Hilfsmitteln, 
bei weit schwächerer Beleuchtung errungen wird. 
Sodann kommt aber doch die positive Erkenntniss 
zum Durchbruch, dass eben die Sprachprocesse auf 
einer Verflechtung und Durchkreuzung mannigfacher 
Energien beruhen, und wir suchen uns mit dieser 
ihrer complicirten Natur so gut als möglich abzu¬ 
finden. Die grösste Schwierigkeit liegt meines Er¬ 
achtens darin, das allgemeine Verhältniss zwischen 
ähnlichen Erscheinungen richtig aufzufassen, welche 
räumlich oder zeitlich verschiedenen Sprachsphären 
angehören. Brugmann hat kürzlich in treffender 
Weise dargethan, wie man im Umkreis des arischen 
Sprachstammes viele U.ebereinstimmungen als Kenn¬ 
zeichen von Urverwandtschaft angesehen hat, welche 
nur durch den Zufall herbeigeführt worden sind. 
Auch innerhalb der engeren Grenzen des Roma¬ 
nischen wiederholt sich an verschiedenen Orten und 
zu verschiedenen Zeiten nicht Weniges ganz unab¬ 
hängig von einander. Wenn wir demnach trennen 
müssen, wo wir verbinden möchten, so müssen wir 
anderseits auch verbinden, wo wir trennen möchten. 


Mussafia zeigt die Neigung, eine Erklärung von That- 
sachen abzuweisen, die mit andern derselben Mund¬ 
art angehörigen im Widerspruch stehen würde. 
Vielleicht aber gewährt er der Möglichkeit der Ent¬ 
lehnung, die ja nicht auf Wörter beschränkt bleibt, 
einen zu geringen Raum. Allein das sind principielle 
Fragen, die nicht gelegentlich einer Einzelunter¬ 
suchung zum Austrag gebracht werden können. 

Ich nehme die Ergebnisse Mussafia’s in der all¬ 
gemeinen Fassung an, welche sie S. 56 f. tragen. 
Im Einzelnen weichen zum Theil meine Ansichten 
von den seinigen ab. Wenn ich sie, ohne Zeit zu 
tieferer Begründung und weiterem Ausbau gehabt 
zu haben, hier vortrage, so wird gewiss Mussafia 
der letzte sein, der mir das verargt; denn es ist 
nicht möglich in nachdrücklicherer und zugleich 
bescheidenerer Weise zur Discussion des Problems 
anzuregen, als er es thut. Seine Schrift ist so mit 
Fragezeichen durchsät, dass selbst eine voreilige 
Antwort bezüglich der Hauptpunkte entschuldigt 
werden mag. 

Obwohl er die „fc-Theorie“ überall zu Grunde 
legt und ihr eine ziemlich weite Anwendung gibt 
(vgl. z. B. *bapticare = baptizaref so scheint er 
doch ein leises Misstrauen gegen sie zu hegen; 
wenigstens empfiehlt er S. 13 „die Art der Behand¬ 
lung der Verba auf -wäre einer neuen und eindring¬ 
lichen Prüfung“. Ich gestehe, dass ich eine solche 
von Mussafia selbst und an diesem Platze gewünscht 
hätte; denn der Ursprung flexivischer Elemente, 
welche der Wortbildung entlehnt sind, lässt sich 
ohne Eingehen auf diese nicht feststellen. Meines 
Erachtens sind die romanischen Verba auf -eggiare 
u. s. w. nicht in der von Diez Gr. II 3 , 397 ange¬ 
gebenen Weise aus den lateinischen auf -wäre 
herzuleiten. Ganz bei Seite schieben dürfen wir 
letztere nicht; allein ihre Rolle ist nur eine secun- 
däre. Die eigentliche Quelle jener romanischen 
Verba ist mir eine doppelte: 

1) Es sind Verba auf -idjare — -izare. Dj =■ 
z ist aus dem Vulgärlatein bekannt, insbesondere 
auch durch die Formen baptidjare (kymr. bedyddio), 
catomidjare, gargaridjare belegt. Schon in früher 
Zeit trat dieses in vielen griechischen Verben 
herübergenommene -iz- auch an lateinische Stämme 
an; so alapizare, betizare, Christianizare, latinizare, 
Lentulizare, paganizare, praeconizare, singulctrizare, 
sollemnizare, subeinerizare, tibizare, trullizare (0. 
Weise). Die Bedeutung dieses -iz- passt im All¬ 
gemeinen sehr gut zu der von -egg- u. s. w.; man 
beachte überdies solche besondere Korrespondenzen, 
wie it. amareggiare neben amarezzare, batteggiare 
(neap. vattiare, altfr. bütoier) neben bedtezzare (neufr. 
baptiser), carteggiare neben neap. cartizzare (vgl. 
neap. mormorizzo neben it. mormoreggiare), it. cita- 
reggiare. neben citarizzare, colpeggiare — colaphizare, 
favoreggiare neben fr. fa.voriser, it. inneggiare = 
hymnizare, moraleggiare neben moralizzare, poeteg¬ 
gt are neben poetizzare, profeteggiare neben profetiz- 
zare, roncheggiare — rhonchizare, salmeggiare = 
psalmizare, scandaleggiare neben scandalizzare, signo- 
reggiare neben signorizzare, tesoreggicire neben teso- 
rizzare, tiranneggiare neben tirannizzare. Vielleicht 
sind hierzu Verba auf -id-iare = -id-are gestossen. 
Badiot. rabieia wird zwar weiter nichts als * rabiat 
















63 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


64 


sein, würde aber immer noch leichter auf rabidiat 
(Rönsch), als auf *rabicat (it. arrabicare ) zurück¬ 
zuführen sein. Prov. nedeiar, sordeiar lassen sich 
als *nitidiare, '*sordidiare fassen. In der römischen 
Volkssprache der Hämushalbinsel war -izare gewiss 
noch ausgebreiteter als in der der andern Länder; 
und so begreife ich das Bedenken Mussafia’s gegen 
die Identificirung von rum. -ez- mit -idj-, -iz- nicht: 
„Wohl aber erscheint es etwas schwer, dem Suffix 
-iz- in so hohem Alter eine so bedeutende Rolle 
zuzuweisen“ (S. 9). Rhikezd entspricht it. roncheggiare. 

2) Es sind Verba auf -iare (3. S. Ind. Praes. 
-tat ), abgeleitet von Substantiven auf -i- und zwar: 

a) von den aus Nominen gebildeten auf -ia ; 
wie falsia, maestria, villania: *falsia (falseia, fal- 
seggia) u. s. w. 

b) von den aus Verben gebildeten auf -io. Diese 
Endung soll lat. -ivum sein; aber in der dem Ita¬ 
lienischen eigenthiimlichen Verwendung lässt sie 
sich kaum so erklären. Wenn roman. -ia nicht bloss 
auf griech. - ia, -siu sondern auch auf lat. -ia zurück¬ 
geht, so vielleicht auch ital. -io auf -ium, welches 
von roman. -io (= -ivum) und -ia beeinflusst werden 
wäre (vgl. z. B. it. mormorio — sp. murmürio). Ich 
habe der Sache nicht weiter nachgehen können, 
glaube aber, dass der Zusammenhang istrischer 
Verbalformen wie barbotea, brontulia C~^ a )? ca ^~ 
pestria f-ea), gigcäea, favelia, fracassia, lavuria, 
murmuria, strassinia (Sa), sussurea mit italien. 
Substantiven, wie borbottio, brontolio, calpestio, cigo- 
lio, favellio, fracassio, lavorio, mormorio, strascinio, 
susurrio nicht in Frage gestellt werden kann. Ebenso 
sicher aber ist mir die Identität dieses nur flexivisch 
functionirenden -i- (Rovigno), -e- (Capodistria) mit 
dem wortbildenden -ei-, -ej-, -egg-: mormoria = 
mormoreggia. Insbesondere vergleiche man istrische 
Praesentia mit neapolitanischen Verben: brontulea 

■— bronnoleare, giubilia — giubeliare, sfregolea — 
sfrecolejare, tabachia — tabaccheare, weiter ciam- 
pecheare, tellechejare, lapetejare, jocoliare u. a. Laut¬ 
liche Bedenken stehen nicht im Wege. Dass als 
wortbildendes Suffix istr. -iz-, -ez- dem it. -egg- ent¬ 
spricht (z. B. bianchizar , verdezar ), beweist nichts 
gegen meine Deutung; es wird sich hier nicht so¬ 
wohl um eine Scheidung von -izare und -iare han¬ 
deln, als um eine Einmischung venezianischer For¬ 
men. Ein bianchizia oder verdezea aber wird jeden¬ 
falls nicht mehr Befremden erregen, als ein prov. 
negrezis (*nigr-esc-iscit). 

Ich denke mir, dass -idj- und -i- schon in 
früher Zeit lautlich zusammenfielen {-izz-, -ezz- 
u. s. w. stehen seitwärts, als weniger volksthiimlich) 
und dass mit dieser Endung gemischten Ursprungs 
eine Menge neuer Verba gebildet und nach ihrem 
Vorbild die Endung von einer Menge alter Verba 
modificirt wurde. Vor allem ging im Westen - iat 
vielfach in -iat über, wobei eine schärfere Scheidung 
der Verba von den Substantiven und Adjectiven, 
von denen sie abgeleitet waren, hervortrat, z. B. 
span. port. varia, fr. varie. Port, auch medea, me- 
deia — negocea, negoceia — odea , odeia, alt und 
volksthümlich gloreia, varea u. s. w. Mussafia führt 
aus dem Altfranzösischen contraloie, estudoie an und 
aus dem Neapolitanischen stureja (hier auch, wenn 
meine Quellen nicht trügen, mmezeja — *invitiat, 


spatreja = *expatriat ). Ganz ebenso in den Fällen 
wo -i- zum Flexionsmittel herabgesunken ist, z. B. 
grödn. ringratsieig, Uudieia, badiot. testimonieia, istr. 
calimia, vendemia, vegliot. studaja. In diesem 
letzten Dialekt findet sich die Erscheinung auch 
bei Verben anderer lat. Conjugationen, z. B. tacajo, 
venajo, gleichsam taceo, venio. Es ist aber das -i-, 
als tonloses, auch in der 1. PI. (des Ind.?) zu finden : 
suspir-aj-o, suspir-i-aime (*suspir-i-o, *$uspir-i-amus). 
Mussafia äussert sich über dies -i-, als ob es ihm 
unklar wäre. Mögen doch Ive’s Mittheilungen über 
das Vegliotische bald erscheinen, um mancherlei 
Zweifel zu lösen. Da, wo in den Verben auf -icare 
das c schwand, hat dann oft das i den Ton er¬ 
halten. Badiot. mastieia wird nicht, wie Mussafia 
angibt, einem masticat entsprechen, sondern ist aus 
dem noch vorhandenen mästia = masticat unter dem 
Einfluss von andern Verben, in welchen betontes i 
oder sein Repräsentant den Stammauslaut bildet, 
abgeändert worden; und ebenso ist das Schwanken 
der Betonung in allen andern nicht wenigen Fällen 
des Badiotischen und Grödnerischen aufzufassen 
(wie ringratsieig = ringrätsig). Auch die jüngere 
Stufe *medego, welche S. 15 angesetzt wird, scheint 
mir für die in Frage stehenden Dialekte nicht zu¬ 
lässig zu sein. Dass an manchen Orten -ic- den 
Ton auf sich zog, soll nicht geläugnet werden; es 
mochten Verba wie mendico, castigo, im-pltco den 
Anstoss geben und um von der weniger volksthüm- 
lichen Betonung -ic- abzusehen, welche so viele 
Verba des Westens haben, so übersehe ich z. B. 
das von Mussafia'S. 16 angeführte mastik aus Erto 
nicht (vgl. vuardeeki aus Forni di sotto Gärtner 
R. Gr. S. 127). Auch mag sich dies -ic- im Ein¬ 
klang mit der örtlichen Lautsitte zu -ei-, -e-, -ej- 
u. s. w. entwickelt haben; endlich sogar diese 
letzteren Gestaltungen in Gegenden eingefübrt worden 
sein, wo sie sich nicht selbständig bilden konnten. 
Dennoch würde mir eine so allgemeine Herrschaft 
des -ic-, wie man sie bisher angenommen hat, auch 
ohne den oben versuchten positiven Nachweis der 
Beschränkung unbegreiflich sein. Wenn die Lateiner 
ein griechisches -izare entlehnten und zu -idjare 
ummodelten, so mochten auch die Toskaner den 
Süditalienern (welche prejare — precari haben) ihr 
-ejare entnehmen und daraus -eggiare machen; dass 
nun aber wiederum die Venetianer aus dem -eggiare 
ihr -izare gewonnen hätten, scheint doch zu wun¬ 
derlich. Wenn man dabei noch manches Andere, 
an sich Unwesentlichere berücksichtigt, wie die 
Existenz zahlreicher Doubletten (it, amaricare, (r)am- 
maricare und amareggiare, rossicare und rosseggiare 
u. s. w.), so möchte man an eine durch zahlreiche 
Analogien gestützte Suffixvertauschung glauben und 
z. B. zwischen die gut zu einander stimmenden 
villicare und villeggiare , viridicare und verdeggiare 
*villizare , *viridizare einschieben. So stelle icli mir 
im Allgemeinen die Ursprünge des wortbildenden 
und dann auch stammerweiternden Suffixes - i -, r e-, 
-ei- u. s. w. vor (wobei ich einige weniger ansehn¬ 
liche Zuflüsse übergehe), betrachte es aber als un¬ 
möglich für die örtlich bestimmten Formen der 
einzelnen Verba reinliche Geschlechtstafeln zu ent¬ 
werfen. Angleichung, Vermischung, Entlehnung 
haben hier in zu ausgedehntem Masse Platz ge- 












1884. Literatnrblalt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


60 


6 5 


griffen; und daneben gibt es wieder eine Menge 
ähnlicher doch selbständig geformter Verba. Rum. 
umbrezä kann nur = *umbrizat sein, it. ombreggia 
= *umbrizat und *umbriat (vgl. ornbrta ), prov. 
ombreia — *umbricat, *umbriat, *umbrizat ; ent¬ 
sprechend prov. flameia (it. fammeggia\ aber prov. 
flcimega nur == *flammicat. Man betrachte ferner 
span, holgar, port. folgar, prov. foliegar, folleiar, 
afr. folloier, it. (alt folleare) folleggiare, und vgl. 
in den Glossen: follico, äuxnukay.Mvcvo). Während im 
Osten - izare , wird im Westen -icare begünstigt. 

Die Tendenz, die stammbetonten Formen des 
Präsens an die endungsbetonten hinsichtlich der 
Betonung anzugleichen, hat im Romanischen einen 
entschiedenen und mannigfachen Ausdruck gefunden. 
Indessen mögen zum Theil solche Verhältnisse 
die Ergebnisse rein lautlicher Processe sein. Ein 
unbetontes i der 1. und 2. PL, welchem ein betontes 
der übrigen Personen gegenübersteht, kann schwin¬ 
den (vgl. z. B. span, partamos — partiamus). Ausser 
dieser assimilirenden Tendenz macht sich nun 
eine ganz entgegengesetzter Art geltend: der Con- 
junctiv wird dadurch, dass ein betontes Element 
an den Stamm angefügt wird, vom Indicativ ge¬ 
schieden. Mussafia glaubt nicht, dass diese Tendenz 
allein die Erscheinungen, mit denen er sich be¬ 
schäftigt, hervorgerufen habe; er nimmt eine Ver¬ 
knüpfung beider Tendenzen an. Mir scheint das 
nicht nothwendig. Einerseits sind die 1. und 2. P. 
PI. des Conjunctivs verhältnissmässig so selten (im 
Provenzalischen haben sie sich noch nicht einmal 
in der inchoativen Conjugation verificiren lassen! 
S. 6 Anm. 2), dass man nicht einsieht, wie sich 
nach ihnen die andern gerichtet haben sollten. Das 
Umgekehrte begreift sich leicht und ist in der That 
öfter eingetreten, so, wie Mussafia selbst anführt, 
im Piemontesischen, im Nonsbergischen (auch in 
andern ladinischen Mundarten) und in der portu¬ 
giesischen Volkssprache (das Imperfectum hat kaum 
damit zu thun; der Galizier sagt bätades, aber 
batiädes , amabädes , der Mirandese bätades , amäbades, 
aber batiedes). Anderseits ist zu bedenken, dass 
die Conjunctive *von erweiterter Form zumeist der 
M-Conjugation angehören. Wenn Mussafia S. 42 
sagt: „Ist es nicht auffallend, dass estre, soit nur 
porter , port , nicht vendre, vende ergriffen habe?“ 
— die Antwort darauf wird im Folgenden enthalten 
sein — so darf ich meinerseits wohl fragen, warum 
vendamus , vendatis nicht den gleichen Einfluss auf 
die stammbetonten Formen ausgeübt haben wie 
portemus , portetis. Das lässt sich nur aus einem 
Trieb erklären, der nicht bloss darauf gerichtet war 
den Conjunctiv vom Indicativ bestimmter zu scheiden, 
sondern insbesondere darauf ihm einen grösseren 
Lautgehalt zu geben. Was in der Wortbildung 
klar vor Augen liegt, dass das begrifflich Abge¬ 
leitete und im Gebrauch Beschränktere einen um¬ 
ständlicheren Ausdruck findet, dafür fehlt es auch 
in der Wortbeugung nicht an Analogien — ein 
Punkt, den ich einer aufmerksamen Prüfung empfehle. 
Vendat (venda, vende) ist nun sicher schwerer als 
vendit (vende, vend), hingegen portet (porti, port) 
sicher leichter als portat (porta , porte). Wir müssen 
aber zunächst eine Verstärkung des Conj. Praes. 
ins Auge fassen, welche das Betonungsverhältniss 


nicht berührt; aus dieser erst ist die von Mussafia 
besprochene Verstärkung hervorgegangen, welche das 
Betonungsverhältniss abändert. Bekannt ist, dass 
im Franz, und Ital. -iamus, -iatis sich über alle 
Conjunctive des Praesens verbreiteten und im Franz, 
sogar in die Conjunctive des Imperfects eindrangen. 
Was die andern Personen anlangt, so waren es in 
in den meisten Mundarten nur einzelne Verba, welche 
-i- annahmen, besonders solche der consonantischen 
Conjugation, wie *poniam , *quaeriam, *vadiam , welche 
das -i- übrigens auch in den 1. S. und 3. PI. des 
Ind. zu zeigen lieben ( *ponio, *poniunt). Von *va- 
diam scheint angesteckt worden zu sein der Con¬ 
junctiv jenes räthselhaften Verbums für „gehen“: 
franz. aille (alt auch alge ), prov. enga , tosk. andea. 
Dann auch der von donare: altfr. doinge, doigne 
(Ind. doins'). Das kommt für die gegenwärtige 
Untersuchung weniger in Betracht, als dass in ge¬ 
wissen Mundarten der Conjunctiv der anderen Con- 
jugationen, also auch der M-Conjugation, mit dem 
der /-Conjugation schlechthin zusammenfällt. Die 
1. und 2. PL pflegen sich dabei besonders zu stellen. 
Im Menorquinischen bleibt cla£ -i- des ursprünglichen 
- iamus, -iatis , aber die andern Conjugationen (auch 
die A-Conjugation) weisen in diesen Personen kein 
-i- auf: temie, temies, temie, temem , temeu, temien , 
ebenso ämie u. s. w. (es dringt das i in den Conj. 
Imperf. ein: temes, temessies, temes , temessiem , temes- 
sieu, temessien ). Ganz entsprechend im Ladinischen 
des Grauen Bundes und Nonsbergs (Gärtner R. Gr. 
§ 140); so — ich sehe zunächst von der 1. und 2. 
PL ab — zu Dissentis: porti , pqrtiqs, pqrti, pqrtien. 
Dass nun dies -i- sich nicht nur gehalten hat, son¬ 
dern sogar gewachsen ist, mag demjenigen, der die 
Schicksale des tonlosen i vor Vokal im Romanischen 
verfolgt hat, befremdlich sein. Bei dieser Gelegen¬ 
heit möchte ich bemerken, dass auch in andern 
Fällen ein solches i nicht rasch seinen selb¬ 
ständigen Charakter verloren zu haben scheint; 
mit dem Bestreben es zu wahren ging Hand in 
Hand das es zu verdunkeln; so werden uns schon 
von den alten Grammatikern aleum, doleum, palleuni 
als verpönenswerthe Sprechweisen angeführt. So 
die galiz. Conjunctive cäbea , näcea, pödea , sdbea (Ind. 
cabo, nazo , podo, sei ); vgl. astur. comia , derritia , 
dörmia , metia , pädia , quepia , sepia , völvia u. s. w. 
Es konnte weiter dieses -i- oder -e- sich als eigene 
Silbe noch besser stützen, indem es sich mit i g 
verband: -ij-, -ig-, -ei-, -ej-. So hat das Katalanische 
cäpiga , säpiga (sogar ins Part, ist -ig- eingedrungen: 
capigut , sapigut neben cabut , sabut ); auch caiga , oiga 
(Ind. caich , caich), die im Ivastilianischen ebenso 
lauten (Ind. caigo , oigo). Im Mallorquinischen be¬ 
gegnet uns -ig- ausserdem in der 1. und 2. PL der 
/-Conjugation: partes ca , partescas , partesca , part- 
iguäm , partigueu , partescan oder llüi ) llüis , llui, llui- 
guem , lluigeu , lluin. Neben cäpi, säpi wird cäpiga , 
säpiga angeführt, während ich im Menorquinischen 
nur finde quepie — capiguem , säpie — sapiguem. 
Und so hier ebenfalls in der /-Conjugation unesquie 
— uniguem , vestie — vestiguem. Neben cor rem wird 
auch correguem verzeichnet. Im Ladinischen des 
Grauen Bundes: portidj, portidjas u. s. w. Dieses 
-i-, oder seine Fortsetzungen, hat nun endlich den 
Ton auf sich zu ziehen vermocht; so in der 1. und 

















67 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


68 


2. P. PI. Das Ladinische des Grauen Bundes 
(Dissentis) bietet hier: purteien-, purteit'S — vqndeiegi, 
vendfi^s — durmien , durmiqs. Hier wahrt nur die 
J-Conjugation das -i- ; die Formen des Indicativs 
waren massgebend : purtein , parteis — vepidein , 

—■ dar min , durmis. Im Nonsbergischen (Göret.) 
ist der Einfluss des Indicativs der gleiche, hat aber 
Gelegenheit sich mannigfacher zu äussern: man- 
dydzien, godSdzien, sentidzien nach mondän , goden , 
sentin (aber sypiedzien neben Ind. .scw). Andere 
Mundarten unterdessen die Rückwärtsverlegung des 
Accentes in der 1. u. 2. PI. zu Gunsten einer Vor¬ 
wärtsverlegung desselben in den übrigen Personen. 
Langued. sentigue, auzigue, jouigue schliessen sich 
meines Erachtens an katal. cdpiga , sdpiga, öiga , 
cdiga an (vgl. menorq. soleg = soleo wohl nach 
eoneg — conosco; sols, sol u. s. w.); beiläufig be¬ 
merke ich, dass Chabaneau seine von Mussafia S. 55 
reproducirte Erklärung des g dieser Formen in den 
„Zusätzen nnd Berichtigungen“ zur „Limousinischen 
Grammatik“ zurückgenommen hat: „II est plus 
probable que le g y provient, comme dans vengo , 
de Yi durci de la flexion -iam“. 1 In altfr. -oie (oij, 
-oies, -oit sehe ich trotz Mussafia’s Ausführung S. 42 
nichts, was eher auf -iet, als -iat zurückwiese. In 
verschiedenen „franco-provenzalischen“ Mundarten 
trägt der ganze Conjunctiv den Ton auf dem -i- ; 
die 1. und 2. PI. scheinen den andern Personen erst 
gefolgt zu sein. Von wo aus wurde die Tonver¬ 
rückung angeregt? Man hat mit Recht auf siem, 
*siam, *seam, dann auch auf stem, *steam, *stiam ' 
hingewiesen. In den angegebenen ladinischen Mund¬ 
arten wurde nach *siam u. s. w. *siamus, *siatis 
betont und diese Formen zogen die entsprechenden 
aller übrigen Conjunctive nach sich. In andern 
Mundarten waren es gerade die ursprünglich stamm- 
betonten Personalformen, welche weiter wirkten 
(vgl. katal. siga, estiga: langued. auzigue u. s. w.). 
Wenn nun aber vorzugsweise die Conjunctive der 
H-Conjugation in der angedeuteten Weise modifi- 
cirt sind, so muss der Conjunctiv von stare grösseren 
Einfluss ausgeübt haben als der von esse. Es ist 
aber *stiam oder *steam viel weniger, wie allgemein 
behauptet wird, eine Anbildung an *siam, als an 
*eam oder *iam (z. B. ubicumque * sie am et eamj. 
An *steam , *stiam schloss sich *deam, *diam und 
um diese beiden unendlich häufig gebrauchten Con¬ 
junctive schaarte sich innerhalb der H-Conjugation 
der ganze Rest. Damit man nun ein früher Gesagtes 
nicht missverstehe, will ich bemerken, dass ja aller¬ 
dings ein *pörtiat gegenüber portat jenem Differen- 
zirungsbedürfniss genügen würde, dass aber das 
Altfranzösische, wo -i- als Charakteristicum des 
Conjunctivs nicht bleiben konnte, zu *portiat greifen 
musste. Freilich haben wir aille und doinge , im 
Picardischen auch porche , bouche ganz wie meehe = 
*mittiat. Aber der Ausgang war hier derselbe wie 
im Indicativ und vielfach wäre ja auch -i- spurlos 
geschwunden (mire = mirat und *miriat). In andern 
altfranzösischen Conjunctiven der M-Conjugation ist 
nicht bloss das -i-, sondern der consonantische 

1 Es werden aber deshalb Bethätigunsyen solcher Ana¬ 
logien nicht zu läugnen .sein, wie sie z. ß. für comparega — j 
comparescci in conoga = conosca, escondiga = escondisca sich J 
darbieten. 


Stammauslaut herübergenommen worden, es sind 
die auf Isse C- se )- Diese beiden Arten von Con¬ 
junctiven haben sich wiederum mit den -?-Con- 
junctiven vermischt, und so sind die altfran¬ 
zösischen Conjunctive auf -eche, -oisse [-oise) ent¬ 
standen 2 . 

Ich breche hier mehr ab als dass ich schliesse; 
ich fürchte schon allzusehr aus dem Umfang und 
dem Charakter einer kritischen Anzeige herausge¬ 
treten zu sein. Mögen meine Bemerkungen auch 
noch so wenig Werth besitzen, sie werden doch 
eine Vorstellung von dem ungemeinen Reichthum 
der Anregungen geben, die Mussafia’s Schrift im 
Ganzen und Einzelnen in sich schliesst. Und ich 
meine, es gehört auch zu einer guten wissenschaft¬ 
lichen Arbeit das was Goethe als Erforderniss eines 
guten Gedichtes bezeichnet; sie muss uns zu denken 
und zu sagen übrig lassen, nicht in dem Sinne, dass 
Lücken auszufüllen und Fehler zu rügen wären, 
sondern in dem, dass wir zahlreiche wichtige Fäden 
nach unserer eigenen W'eise weiterspinnen. Wenn 
es, von reinen Stoffsammlungen abgesehen, wirklich 
„abschliessende“ Arbeiten gäbe, wir würden wenig 
Freude daran haben. 

Graz. Hugo Schuchardt, 


Feilitzen, Hugo vod, Li Ver del jaise. En 

fornfransk predikan. (= Eine altfranzösische 
Predigt.) Akademisk Afhandling (= Inaugural- 
Dissertation). Upsala, Akademiska Boktryckeriet. 
1883. CXXXIII, 72, (Appendices) 27 S. 8. 

Die alte Predigt „Li Ver del juise“ findet sich 
in einer wallonischen und in einer anglonorman- 
nischen Handschrift. Aus der ersteren hatte Meyer 
in seinen Rapports einige Verse mitgetheilt, aus 
der zweiten gaben Hofmann in Alexis, Martin in 
Le Besant einige Stellen wieder. Das Gedicht in 
einem vollständigen und zuverlässigen Abdruck 
zu besitzen, war sehr erwünscht, und man ist 
Herrn v. Feilitzen daher zu grossem Danke für 
seine Ausgabe verpflichtet. Hohes Alter des Textes 
und mundartliche sowie andere sprachliche Eigen¬ 
heiten der Copien und des Originals verleihen dieser 
Publikation grosses Interesse. Verf. hat durch ge¬ 
lehrte und überzeugende Argumentation das Original 
zu Anfang des XII. Jh.’s datirt (S. XCV; vgl. 
Anm. 8); die Hss. dagegen sind beträchtlich jünger, 
A (die wallonische) um ein Jh., B (die anglon.) um 
zwei Jh. Während der Verf. mit Meyer und 
Suchier die Hs. A für wallonisch hält (S. II), sieht 
er gegen Meyer das Original als ostpicardisch an 
(S. XCVI f.). Ich glaube mit Unrecht, sowie mich 
überhaupt des Verf.’s Behandlung von mundartlichen 
Erscheinungen im Allgemeinen nicht befriedigt. Von 
dem, was mir in dieser Hinsicht ungenügend oder 
fehlerhaft erscheint, werde ich hier einiges hervor¬ 
heben. 

S. XXX. Mi — moi ist nicht speciell picar- 
disch; es findet sich im Agn. z. B. Fantosme 1180 

2 Zu den von Mussafia S. 53 ff. besprochenen Conjunc¬ 
tiven vg], die in der Rev. des langues romanes Dec. 1883 
erwähnte Conjugation von tuer: Ind. tiase, Conj. ticigue u. s. w. 
(Gebiet des Luberon in der Provence). 











69 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


70 


(Reim), Adgar 2 Mal (Rolfs S. 49), im Norm. 
Charlem. (Ueberl. u. Spr. S. 84, vom Verf. citirt), 
im Lothr. z. B. Lotlir. Ps. (Apfelstedt S. 20, 47), 
Dialoges ed. Bonnardot (Rom. V, 275, 277, 279 etc.), 
im Francischen bei Rutebeuf (Metzke in Herrigs 
Arch. LXV, 64), und bekanntlich schliesst es Sucliier 
von den picardischen Eigenheiten aus (Aue. 2 S. 68, 
vom Verf. citirt). Aehnliche Bewandtniss hat es 
mit cair (veir) ; es findet sich z. B. im Francischen 
in Amis Am. 2680, im Burg.-Lotbr. (Rieh. 1. b. 
VIII f.), im Norm. Rom. de Rou (Rom. Stud. II, 60, 
vom Verf. citirt). Sagt doch sogar Suchier Zs. f. 
r. Pli. IV, 218: „Der Infinitiv veir sollte nicht mehr 
als Merkmal picardischer Mundart angeführt wer¬ 
den...“ Eher kann man mit dem Verf. die Form 
Mathius = Mathieus picardisch nennen, obwohl 
Verf. sie auch aus Phil, de Thaun und, nach Jenrich, 
aus Namur (S. XCVI, Anm. 4) belegt; übrigens 
weiss Suchier nicht iu von ieu örtlich sicher abzu¬ 
grenzen (Aue. 2 S. 66). 

S. XXXVII Anm. 2 wird die Champagner¬ 
mundart zum Centralfranz, gerechnet, vermuthlich 
nach Lücking, der in Crestien de Troyes bekanntlich 
einen Repräsentanten des Francischen gesehen. 
Schon Foerster trat dagegen auf (Zs. f. r. Ph. I, 
566), und die Untersuchuugen De Waillv’s über die 
Sprache in Joinville (ganz nahe an der francischen 
Grenze) und Rheims zeigen ziemlich bestimmte Ver¬ 
schiedenheiten zwischen dem Champagnischen und 
dem Francischen. 

S. XLI Anm. 2 sagt der Verf., dass arme in 
mehreren Dialekten vorkomme. Dies ist irreleitend; 
es kommt überall vor und kann nicht gewissen 
Mundarten zum Unterschied von andern zugeschrieben 
werden. Man mag so viel man will mit junggram¬ 
matischem Eifer jede sprachliche Differenzirung durch 
Dialektspaltung erklären, sicher ist, dass in der uns 
bekannten Literatur viele Parallelformen auftreten, 
die man nicht mehr auf verschiedene Gegenden 
vertheilen kann. Dies ist der Fall mit arme. — 
S. LII behauptet Verf., dass im W e st picardischen 
z = t -j- 5 früh zu s überging; warum im West- 
picardischen ? Neumann (Laut- und Flexionslehre 
S. 104), und Suchier (Aue. 2 S. 61 f. und Zs. f. r. 
Ph. II, 275) sagen im Picardischen. — S. LVIII f. 
will Verf. b in ensemble, remembret, cl in vendrat als 
dialektische Charakteristica ansehen; davon gilt, 
was über arme gesagt wurde. — S. LXXX Anm. 
8 ist wenig genau pernez eine agn. Form genannt; 
sie ist auch norm.; vgl. Reimpred. S. 80. 

S. LXXXV. Mit Unrecht werden als speciell 
picardische Formen die unten erwähnten betrachtet: 
el für eie; s. Diez Gramm. 3 II, 106 und Paris in 
Rom. VIII, 625; men — meum; s. Suchier in Zs. 
f. r. Ph. III, 157 und Metzke in Herr. Arch. LXV, 
95; li fern. Artikel, s. Paris in Rom. VI, 618 und 
Verf. selbst S. XC, Anm. 4 („nicht bloss picardisch, 
sondern auf dem ganzen ostfranz. Gebiet“); noz be¬ 
zeichnet Verf. als pic., ostfrz. und centralfrz.; wenn 
= nostros, -as, so allgemein; wenn = noster, so 
darf es wohl kaum als allgemein ostfrz. gelten, 
ebenso wenig wie vo. In Anm. 6 glaubt Verf, die 
Pluralendung ons in Verben einem speciellen Gebiet 
zuweisen zu dürfen gegenüber omes, um, un und 
zwar dem Centrum und Ostfrankreich. 


S. XC ff. localisirt Verf. Reime auf ein: ain 
(Nr. 13) im Osten oder in der Picardie. Doch nicht; 
vgl. meine Dissert. Le dial. anglon. S. 75, Sette¬ 
gasts Benoit S. 22, Görlichs Südw. Dial. S. 23, 41. 
In dem Reime malleie: poraleie (Nr. 15) V. 623 
Append. I sieht Verf. einen dialektischen Zug. Die 
Stelle ist falsch gedeutet; malleie ist misculala und 
reimt ganz natürlich mit poraleie. Auch sacke: 
messaye (Nr. 22) soll Picardismus sein; dergleichen 
Reime hat Varnhagen in Zs. f. r. Ph. III, 166 Anm. 
aus allen Gegenden gesammelt und Metzke in Herr. 
Arch. LXV S. 82 aus der Ile-de-France. Hierher 
gehört auch jabeir. Das Beibehalten des e vor 
Vokal z. B. in salveor etc. (Nr. 1), die Nichtelision 
von e(t) 3. Sg. der Verba (Nr. 5) sind in einem 
alten Texte keine mundartlichen Merkmale. Auch 
das Verstummen von ausl. t (Nr. 26) ist nichts 
mundartliches, wohl aber das entgegengesetzte 
Phänomen. Das Wegleiben von prothetischem e in 
sculte u. dgl. (Nr. 6) ist überall zu finden; vgl. 
Alexis, Brandan und Paris in Rom. X, 413. Reime 
endlich wie vertut: fou, fundu: fu (fou und fu = 
focus), pour: chalur (Nr. 19) erinnern nicht mehr 
an Münchener Brut als etwa ein Reim mich: dich 
ad Goethe erinnern würde, denn sie sind allgemein; 
über fu :u vgl. Mussafia in Zs. f. r. Ph. I, 409 f.; 
der letzte Reim bedarf keiner Diskussion. 

Auf S. XCVI zieht Verf. schliesslich die Con- 
sequenzen aus den sprachlichen Erörterungen für 
sein Original, das er an die picardisch-wallonische 
Grenze verlegt. Nach dem über die Prämissen 

Gesagten kann dieser Schluss nicht als völlig ge¬ 
sichert erscheinen. Auch betrachte ich denselben als 
unrichtig. Er ist auf mi, Mathius, en : an und e -f- i : 
i basirt. Nun beweist mi nichts, Mathius nicht 

absolut für die Picardie; en: an dagegen weist nach 
dem Osten und ist vielleicht das beweiskräftigste; 
e, -{- i: i ist auch im Osten keine Unmöglichkeit; 
vgl. ampire:i—e Floov. S. 37, 38, 39, desconfit: i 
ib. 58, mir es und batistire: i—e ib. 38 und Apfel¬ 
stedt Lothr. Ps. S. XXXI. Wenn man das Gedicht 
bestimmter lokalisiren will, so thäte man, scheint 
mir, besser, das Wallonische als die Heimat des 
Dichters zu bezeichnen. Dort kann man sich eher 

en : an erklären bei der Nachbarschaft des 

Lothringischen. Dies mag vielleicht auch der Grund 
zu Meyers Lokalisirung gewesen sein. Noch eins 
könnte hierzu führen. Es finden sich in dem Ge¬ 
dichte zwei Conjunctive 2. Sing, contes (V. 235, 248; 
vgl. Anm. zu 235), und es scheint, als wären der¬ 
gleichen Formen wenigstens in älterer Zeit nicht 
nur im Agn. nach Willenberg Rom. Stud. III, 380 ff. 
sondern auch im Wallonischen heimisch; vgl. Suchier 
in Zs. f. r. Ph. III, 462. Zu diesen Conjunctiven 
würde ich embraclie V. 40 fügen, indem ich so mit 
B lese und einen trefflichen Sinn erhalte statt des 
unbefriedigenden, den A bietet. 

Die mundartlichen Verhältnisse des alten Frank¬ 
reichs hat Verf. also nicht richtig verstanden, vor 
allem hat er nicht gesehn, dass man früher, als zu¬ 
meist die reiche picardische Literatur das Material 
für sprachliche Studien abgab, viele Erscheinungen 
für picardisch hielt, welche sich bei weiterer For¬ 
schung als gemeinfranzösisch erwiesen. Es befremdet 
weiter, dass Verf., der die wissenschaftliche Literatur 










71 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


/ 


72 


so trefflich kennt, nicht mehr Vorsicht und Enthalt¬ 
samkeit von den Meistern unserer Wissenschaft ge¬ 
lernt, dass er nicht mehr auf Tobler’s und Paris’ 
Warnung gehört hat: vijrps, xal pspvgoo aniorstv 
(Romania VIII, 292). 

Manches wäre noch zu den die Mundarten be¬ 
treffenden Stellen in des Verf.’s Buch anzumerken, 
was jedoch hier zu weit führen würde. Die Dar¬ 
stellung der Laut- und Flexionsverhältnisse ist im 
übrigen sehr lobenswerth. Wissenschaftliche Methode, 
ungewöhnliche Belesenheit und willkommene Voll¬ 
ständigkeit im Citiren der einschlägigen Literatur 
sind die vornehmsten Vorzüge der Arbeit. Hie und 
da finden sich auch gelungene Erklärungen einzelner 
Erscheinungen ; ich verweise z. B. auf die Wiederauf¬ 
nahme der alten Suchier’schen Etymologie für li — 
Ule S. LXVIII Anm. 1. Daneben kommen jedoch 
auch Versehen vor, z. B. S. XXVII Anm. 3, wo 
gisir aus gesir unrichtig erklärt wird; gisir verdankt 
sein i natürlich den stamrnbetonten Formen gis etc. 
S. XXIX wird der Superb saintisme mit Adj. auf 
esimus gleichgestellt. S. LXIX ist der fern. Artikel 
vergessen. S. LXXI ist rorunt zur 1. schw. Conj. 
gerechnet (S. LXXIX zur 2. starken). 

Ueber die dann folgende literaturgeschichtliche 
Untersuchung wage ich nicht mich auszusprechen. 
Zum Text wäre wenig zu bemerken. Man könnte 
nur fragen, ob Verf. V. 37 als richtig (in A) an¬ 
sehe. Er äussert sich dreimal dafür (S. XVII, 24, 
56), zweimal dagegen (S. VIII, 3). Die Frage ist 
also mit überwiegendem Ja beantwortet. — Die 
Syntax ist vollständig, fast zu vollständig, wie im 
allgemeinen Verf. seinen Leser selbst mit dem satt¬ 
sam Bekannten nicht verschont. Exegetik und 
Lexikologie sind wenig gelungen. Hier nur einige 
wenige Anmerkungen. Zu V. 29: de mere vis ist 
mit de mere vivant Mainet in Rom. IV, 323 zu¬ 
sammenzuhalten. Zu V. 31 \perdre mit dem Dat. kommt 
vor, z. B. Fl. Blfl. 286. Zu V. 51: nuz in Verbindung mit . 
povre oder poverins als dessen Synonymon ist äusserst 
gewöhnlich; vgl. Greg, le Gr. in Rom. VIII, 520, 
V. 80, 96- Zu V. 143: Babüoine für Babel gewöhn¬ 
lich; z. B. Fl. Blfl. ed. Bekker S. 45 ff“. Einen 
sehr glücklichen Fund enthält die Anm. zu V. 408 
e, f. Zu V. 441 : für die Bedeutung von eneveis 
verweist Verf. auf Foerster, der es in Aiol mit 
jetzt? übersetzt, aber kaum richtig; an den Stellen, 
wo ich es angetroffen, bedeutet es offenbar „in 
dieser Nacht“; vgl. Brand. 1430, Trist. I, 619, 
2407, 3010 und die von Foerster . und Godefroy 
beigebrachten Beispiele. 

Nach diesen Ausstellungen will ich meine An¬ 
zeige jedoch nicht schliessen, ohne noch einmal be¬ 
tont zu haben, dass die Dissertation viel Werth- 
volles enthält und eine riesige Arbeit repräsentirt. 

Upsala, 18. Dec. 1883. Johan Vising. 

Nachschrift. Nachdem das Obenstehende 
schon niedergeschrieben und gesetzt war, erhielt 
Ref. ein nachträgliches Druckfehlerverzeichniss, wo 
unter Anderen der bei Gelegenheit von malleie oben 
angemerkte Fehler berichtigt ist. 


Schenker, E., Ueber die Perfectbildung- im 

Provenzalischen. Aarau, Sauerländer. 1883. 

44 S. -8. 

Von einer Specialuntersuchung über das prov. 
Perf. darf man füglich verlangen, dass sie entweder 
an der Hand reichen und wohlgeordneten Materials die 
zeitliche und örtliche Begrenzung der concurrirenden 
Formen festzustellen oder dass sie verschiedene noch 
ungelöste Fragen betreffend die Formation zu fördern 
suche. Das eine wie das andere sucht man in der 
vorliegenden Arbeit umsonst. Nach einer die land¬ 
läufigen sehr besserungsbedürftigen Ansichten über 
das lat. Perfect im Ganzen richtig wiedergebenden 
Einleitung erhalten wir über das prov. Perf. wenig 
mehr, als was man auch bei Diez, Raynouard und 
Bartsch finden kann; denn dass aus einer nach keinem 
Frincip ausgewählten Zahl von Texten die Belege 
vermehrt werden, fördert, eben wegen des Mangels 
eines leitenden Grundsatzes, unsere Erkenntniss um 
nichts. In der Darstellung sind zahlreiche Unge¬ 
nauigkeiten mit untergelaufen: fecit soll auf lautlichem 
Wege fez fei fet fi fit geben (S. 13); dass in den 
Perf. auf -nxi die Formen mit erhaltenem n die 
organischen, die ohne n durch Analogie entstanden 
sind, weiss der Verf. auch nicht; foretz (S. 16) soll sein 
r der 3. PI. verdanken, während es doch regelrecht 
aus 2 entstanden ist; scripsi soll sow r ohl escris als 
escriusses geben (21), das u stammt aber vom Präs. 
Mit der wohlfeilen Bemerkung, dass das s-Perf. 
oft durch das s-Part. hervorgerufen worden sei und 
der Note, „verschiedene Formen finden sich schon 
im Spätlatein“, ist die Sache in der möglichst ober¬ 
flächlichsten Weise abgethan; „ähnlich“ wie zu 
cursum cursi soll zu tactum taxi gebildet sein. 
Correc wird S. 37 aus einer Abneigung gegen -re 
erklärt, aber soferc zeigt ja diese Abneigung 
nicht. Mir scheint Suchiers Erklärung Zs. II 267 
richtig; vgl. auch Foerster R. St. IV 60 A. 1. 
S. 40 wird amec 3. Sg. dem Einfluss von cazec zu¬ 
geschrieben, was scheinbar auf der Hand liegt; es 
war aber zu untersuchen, weshalb das -c nur an 
die 3., nicht an die 1. Sg. antrat. Die einzige wesent¬ 
liche Abweichung von Diez besteht in der Erklärung 
des Perf. der a-Conj.: Diez nimmt Einfluss der 2. 
Conj., Schenker des Verb, dare an, was richtig und 
falsch ist; Sch. ist nämlich der Ansicht, die Perf. 
der 2. Conj. gehen auf evi evit zurück (49). Ein 
Blick auf die Reime und eine bezügliche Bemerkung 
im Donat hätte die Unrichtigkeit dieser Annahme 
und zugleich den richtigen Weg zur Erklärung von 
amei (der auch in P. Meyers Aufsatz über das 
Prov. Pqpf. Rom. VIII angedeutet ist) zeigen können. 
Die wenigen Bemerkungen über das Npr. wären, 
da sie nur längst bekanntes bieten und manches 
wichtige fehlt, besser ganz weggeblieben. An eine 
feinere Darstellung der verschiedenen analogischen 
Einflüsse, die in der Entstehung und Weiterent¬ 
wickelung des prov. Perf. wirken oder nicht wirken 
(und das letztere ist häufig ebenso wichtig wie das 
erstere), denkt der Verf. gar nicht. Die Arbeit fällt 
am besten der Vergessenheit anheim. 

Rom, 27. Nov. 1883. W. Meyer. 









73 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


74 


Renier, Rodolfo, La Discesa di Ugo d’AI- 
vernia allo Inferno, secondo il codice franco- 
italiano della Nationale di Torino. Bologna, Ro- 
magnoli, 1883 (Scelta di Curiositä Letteraric, 
disp. 194), CLXXX, 71 S. 8. 

Der Huon von Auvergne ist eines von jenen 
altfrz. Gedichten, von denen sich nur in Italien eine 
ausgedehnte Nachkommenschaft erhielt, während das 
Original selbst verschwunden ist. Das älteste Sta¬ 
dium, in welchem- wir jetzt die literarische Ent¬ 
wickelung des Stoffes kennen, wird repräsentirt durch 
zwei Poeme der späteren franco-italienischen Epoche, 
eines in einer turiner und eines in einer paduaner 
Hs. An vielen Stellen stehen beide in naher ver¬ 
wandtschaftlicher .Beziehung, an andern aber gehen 
sie stark auseinander, und zudem enthält von den 
beiden ziemlich unabhängigen Theilen, aus denen 
die paduaner Version besteht, das turiner Ms. den 
ersten überhaupt gar nicht. Auch die Sprache ist 
in beiden verschieden; während sie in dem Gedichte 
zu Padua ungefähr so beschaffen ist wie in dem 
von Rajna publicirten Bovo d’Antona und in den 
Fragmenten des Rainarclo, d. h. die venetianische 
Mundart mit gewissen frz. Bestandtheilen, welche 
fast nur in den Reimen erscheinen, ist das turiner 
Gedicht, so gut wie ganz in norditalienischem Dia¬ 
lekte, aber von einer solchen Rohheit und Regel¬ 
losigkeit, wie sie sich sonst kaum wiederfindet; 
Vers und Reim sucht man beständig vergebens und 
oft genug auch den Sinn. Wie schon G. Paris an¬ 
nahm, und wie Renier ebenfalls glaubt, liegt hier 
zu Grunde ein Original, welches schon nicht mehr 
rein französisch war, sondern franco - italienisch, 
und welches der ungebildete Bearbeiter Zeile für 
Zeile in seinen Dialekt zu übersetzen suchte. Die 
paduaner Version hatte Crescini im Propugnatore 
(XIII, 2°, 44 ff.), die turiner Graf im Giorn. di 
Eil. Rom. (I, 92 ff.) besprochen; ein besonderes In¬ 
teresse bietet in beiden die Beschreibung von Ugo’s 
Höllenfahrt, in welcher nicht wenige Reminiscenzen 
aus Dante’s Comödie zum Vorschein kommen. 
Diesen Abschnitt nun hat R. Renier aus dem turiner 
Ms. publicirt, und mit einer umfangreichen und be¬ 
lehrenden Abhandlung eingeleitet. Hier legt er das 
Verhältnis jener beiden alten Bearbeitungen zu 
einander klar, und untersucht die weitere Genealogie 
des Stoffes, in dem zu Anfang des 15. Jh.’s ent¬ 
standenen Roman von Andrea da Barberino, in dem 
Gedichte in Terzinen, das demselben einverleibt 
ist und, wie Renier wahrscheinlich macht, nicht von 
Andrea selbst herrüht, und in dem Poem Michel- 
angelo’s da Volterra aus dem Jahre 1488. Danach 
fol gen einige Bemerkungen über die Stellung des 
Gedichtes in der altfrz. Epik, und endlich eine ein¬ 
gehendere Betrachtung der Art und Weise, wie in 
allen diesen Versionen mit Benutzung Dante’scher 
Ideen die Hölle dargestellt ist. Bei dieser Gelegen¬ 
heit lässt der Verf. zur Vergleichung noch aus 
einem anderen Romane Andrea’s da Barberino, dem 
Guerino il Meschino, diejenigen Capitel abdrucken, 
welche die Wanderung des Helden durch die Hölle 
erzählen, einen Abschnitt, den, ebenso wie die vor¬ 
aufgehende Beschreibung des Purgatorium des hl. 
Patricius, alle Ausgaben des Buches, mit Ausnahme 


der ältesten, thörichter Weise ausliessen, und zwar 
wohl desshalb, weil er der Erzählung vom Aufent¬ 
halte bei der Fee Alcina zu ähnlich schien. Nach¬ 
dem ich noch hinzugefügt habe, dass Renier zu 
Anfang und in den angehängten Zusätzen Mit- 
thcilungen über den Stand der italienischen popu¬ 
lären Erzähler (cantastorie) in alter und neuer Zeit 
macht, glaube ich eine vollständige Uebersicht über 
den manniehfaltigen Inhalt dieser Publication ge¬ 
geben zu haben, durch welche der überaus rührige 
Verf. seinen Verdiensten um die italienische Lite¬ 
raturgeschichte ein neues hinzugefügt hat. Indessen 
kann ich eine Bemerkung nicht unterdrücken, welche 
sich auf Reniers Arbeiten im allgemeinen beziehen 
lässt. Dieselben tragen den Stempel einer gewissen 
Jugendlichkeit. Besonders liebt der Verfasser die 
Citate; ei kann keinen Gegenstand berühren, mag 
es auch noch so beiläufig sein, und mag er auch 
wenig mit seinem Thema zu thun haben, ohne uns 
eine Anzahl von Büchertiteln aufzureihen. War es 
z. B. nöthig, alle Drucke des Girart de Rossilho 
und alle Abhandlungen P. Meyers über denselben 
zu nennen zur Begründung der jetzt sehr bekannten 
Thatsache, dass in der altfrz. Epik die Figur Karls 
des Kahlen mit der Karl Martells vermengt worden 
ist? Oder bietet eine Bemerkung über die Behand¬ 
lung religiöser Stoffe durch die Bänkelsänger 
(p. CXLII) die passende Gelegenheit, uns über zwei 
x4usgaben des alten Alexiusliedes zu belehren? 
Konnte sich der Verfasser entschliessen, diesen wohl¬ 
feilen Prunk künftighin einzuschränken, so würde 
damit seine Darstellung gewinnen. 

Bezüglich der von G. M. Barbieri gekannten 
Hs. des Huon d’Auvergne hat Renier Vermuthungen 
au-fgestellt, welche sich lediglich auf ein Versehen 
gründen. Thomas hatte entdeckt, dass mit jener 
das Ms. 44 des Inventars der Gonzaga von 1407 
identisch war, und G. Paris wiederum zeigte, dass 
dies Ms. der Gonzaga kein anderes sei als die viel¬ 
besprochene Hs. XIII von S. Marco in Venedig, 
deren verlorener Anfang also den Huon d’Auvergne 
enthalten hätte. Renier hat die Artikel von Thomas 
und G. Paris zu flüchtig gelesen, wie man aus den 
verwirrten und unverständlichen Worten p. XLIX 
sieht; der letzte Vers der Hs. Gonzaga De qui 
avant se nova la cangon scheint ihm anzudeuten, 
dass sie nur den ersten Theil des Huon gab, und 
hierauf baut er weiter luftige Hypothesen. Er be¬ 
dachte nicht, dass das Ms. XIII, dessen Identität 
mit der Hs. Gonzaga er doch nicht in Abrede stellt, 
eine Compilation von mehreren Gedichten ist, dass 
somit der citirte Vers nicht das Ende des Huon, 
sondern das des Macaire bezeichnet. — p. LXVIII 
ist als Verfasser der Entrde de Spagne noch Ni¬ 
colaus von Padua genannt, welchen Namen Thomas 
vor kurzem beseitigt hat. — Wie Renier (p. CLXI) 
die Höllenbeschreibung im Guerino ein „bellissimo 
episodio“ nennen kann, ist mir unbegreiflich; er 
rühmt als ihren Vorzug die Regelmässigkeit; aber 
gehört so viele Kunst dazu, einen imaginären Raum 
in 7 Stücke zu zerschneiden ? — Der Text ist ge¬ 
wiss genau abgedruckt; aber es hätte wohl von 
Seiten des Herausgebers etwas mehr geschehen 
können, um ihn verständlich zu machen, besonders 
da ihm die paduaner Version zu Gebote stand, deren 












75 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


76 


Vergleichung manche Dunkelheit aufhellt. Ein wenig 
Commentar war hier nicht überflüssig und die Ge¬ 
lehrsamkeit besser am Platze als an manchen Stellen 
der Einleitung. So fragt es sich z. B., ob jeder 
Leser ohne Weiteres die Beziehungen auf den Ro¬ 
man von Tristan de Nanteuil (p. 48 f.) versteht. 
Mehrfach ist die Interpunktion oder die Wortab¬ 
theilung unrichtig. Besonders hat der Herausgeber 
das Wort bero (altfrz. ber) stets verkannt, p. 18 
setzt er Guielmo lihero , p. 31 lybero ly comtö , p. 49 
gar cosy perde VIbero soa chaza. p. 30 steht: tuto 
zo eite Vomo non vale unn ayoino , 1. Tuto zo cltelo 
mo non vale unn ayoino (= angioino). p. 22: yn 
verso lo mazo ist wohl nur Druckfehler für maro , 
wie Graf richtig setzt, p. 52: che la Ventura li 
press’e a falare , 1. presse (tose, prese ), u. dgl. m. 

Breslau. A. Ga spar y. 


Rhätoromanische Texte. II. Bifrun’s Uebersetzung 
des Neuen Testaments (Vorworte, Ev. Matthaei, 
Ev. Marci) herausgegeben von Jakob Ulrich. 
Halle, Max Niemeyer. 1883. VIII, 199 S. 8. M. 4. 

Ueber diese Abdrucke habe ich mich im All¬ 
gemeinen (Ltbl. IV, 233) schon ausgesprochen. In 
dem kurzen Vorwort sagt der Hrsg.: „Meine Absicht 
war, Bifrun genau abzudrucken. Es hat aber nicht 
verhindert werden können, dass mein Druck an 
manchen Orten correcter, an manchen weniger 
correct ist als Bifrun, ohne Absicht sind Wörter 
richtig abgetrennt, ist die Interpunction richtig ge¬ 
setzt worden. Das Druckfehlerverzeichniss beschränkt 
sich auf das Nothwendigste.“ Hiermit kommt er 
eigentlich jeder Kritik, die man an der Wiedergabe 
des Textes üben könnte, zuvor. Ich habe S. 175 f. 
mit dem Original verglichen und keine wesentlichen 
Abweichungen gefunden; nur folgende: 1190 , vor 
ün statt . 1199 , nach aquel fehlt. 1205 wes statt 

mes. 1206 se statt se. 1207 gni statt gut. 1208 
dniaun statt d’maun. 1217 oeilgs statt oeilgs. 1225 
, nach lieud fehlt. 1234 a statt ä. 1239 , nach 
muglier fehlt. 1241 , nach jrars fehlt. 

Graz. PlugoSchuchardt. 


Der bestimmte Artikel im Rumänischen und 
im Albanesischen vonProf. Michael Schuster. 
Im Programm des evangelischen Gymnasiums A. B. 
und der mit demselben verbundenen Realschule etc. 
zu Hermannstadt für das Schuljahr 1882/3. 23 S. 4. 

Der vorliegende Aufsatz bespricht auf 23 Seiten 
zunächst den bestimmten Artikel beim Substantiv, 
dann beim Adjectiv und bei Ausdrücken, die ein 
solches vertreten, und spricht dann von andern 
deiktischen Elementen, jedesmal in den beiden 
Sprachen. Man darf in dem Werkchen nichts 
anderes suchen, als was der Verf. selbst bieten 
will, d. h. eine Zusammenstellung dessen, was beide 
Sprachen in dieser Beziehung gemeinschaftliches 
haben, und da muss gesagt werden, dass er mit 
Rücksicht auf die wenigen Hilfsbücher, die ihm in 
seiner Abgeschiedenheit zu Gebote standen, die 
Hauptmomente sehr klar und übersichtlich zu¬ 


sammenstellte. Hätte er eine Theorie aufgestellt 
über den Ursprung der rumänischen und alba¬ 
nesischen Artikel, so wäre es meine Pflicht, der¬ 
selben gegenüber eine Stellung zu nehmen; ich 
wollte auch Anfangs meine diesbezüglichen Ansichten 
bei dieser Gelegenheit bekannt geben, kam jedoch 
davon ab, da die Anzeige eines dazu noch wenig 
umfangreichen Werkes nicht der Platz ist, wo eine 
ausführliche Theorie vorgeführt werden kann. Ich 
begnüge mich daher diesmal mit einigen Bemer¬ 
kungen, zu denen mir der Artikel Anlass ge¬ 
geben hat. 

S. 3 wird über das auslautende u einzig und 
allein von dem Standpunkte der modernen rumä¬ 
nischen Grammatik gesprochen; es wird nicht ge¬ 
sagt, in welchem Falle auch in der rein phonetischen 
Orthographie ein u im Auslaut silbebildend ist und 
daher geschrieben werden muss; auch wird keine 
Stellung zu der Frage genommen, ob denn nicht 
etwa in früherer Zeit ein solches u auch nach ein¬ 
facher Consonanz silbebildend war und daher ge¬ 
schrieben und ausgesprochen werden musste. 

S. 4, 22—26 will der Verf. dasjenige berichtigen, 
was Miklosich über das Verstummen eines aus¬ 
lautenden i nach einfacher Consonanz sagt. Der 
Verf. wendet ein, das i habe den vorhergehenden 
Consonanten verändert, daher sei es nicht stumm. 
Dadurch hat er jedoch Miklosich nicht widerlegt, 
da ja das i als solches — und um das handelt es 
sich hier vor allem — thatsächlich verstummt. 

Ob S. 4, 22 in cdm das m einem französischen 
-yn gleichzustellen sei, möchte ich bezweifeln, ab¬ 
gesehen von der Ungenauigkeit im Ausdruck, dass 
das % selbst (und nicht -nt) denselben Lautwerth 
hat wie -gne im franz. cigogne. 

Eine ähnliche Ungenauigkeit ist es, wenn S. 5, 
19 gesagt wird, dass das i beim Verbum nicht nur 
die 2. Sg. sondern auch die 2. PI. bedeutet, da 
doch die Endung der 2. PI. allerdings auch ein % 
enthält, aber nur als einen Bestandtheil, und nicht 
das i an und für sich diese Person bezeichnet, wie 
dies bei der 2. Sg. der Fall ist. 

Die auf S. 5, 33—39 erwähnten Formen mit 
der Endung -eauä (ohne Artikel) sind macedo- 
rumänisch. 

Was ferner S. 5 u. von dem Erklärungsversuch 
Miklosich’s bezüglich der Endungen eauä (mit dem 
Artikel) gesagt wird, ist dahin zu berichtigen, dass 
die eigentliche Discussion darüber sich nicht so 
sehr an der vom Verf. citirten Stelle, als vielmehr 
B. 99 S. 32—41 vorfindet. 

Auch die dabei gemachte Bemerkung über die 
Aussprache von steale ist ziemlich müssig, da ja 
Miklosich selbst bei der Besprechung des Lautes 
ea (1. c. S. 25) die gegenwärtige Aussprache des ea 
vor e als die eines e anerkennt und ea nur das 
diesbezügliche cyrillische Zeichen wiedergeben soll, 
also einen älteren Lautbestand und die ältere muth- 
massliche Aussprache in Betracht zieht. 

Was auf S. 6, 13—19 und S. 7, 11—14 über 
die Veränderung des Stammes im artikulirten Genitiv 
und Dativ Sg. und im PI. des Fern, der III. Deel, 
gesagt wird, hätte in Verbindung gebracht werden 
sollen mit einer ähnlichen Erscheinung bei Sub¬ 
stantiven der I. femin. auch artikellosen Declination. 









1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


78 


77 


Da gibt es nämlich neben dem inart. Nom. Sg. casä 
auch eine Form ccise fiir den inart. Gen. und Dat. 
Sg., eine Form, welche mit dem inart. Nom. PI. 
vollständig übereinstimmt. Hätte der Verf. dies 
ge.than, so würde er eine andere Ungenauigkeit ver¬ 
mieden haben, welche darin besteht, dass er auf' S. 9 , 
1 —4 der artikellosen Declination des Rumänischen 
dem Albanesischen gegenüber jeden Wechsel der 
Endung abspricht. — Plier ist es vielleicht am 
Platz, mit einigen Worten einer Theorie zu ge¬ 
denken, die gerade diesen Punkt behandelt, und dies 
um so mehr, als dieselbe der Feder eines tüchtigen 
rumänischen Philologen entstammt, welchen erst 
unlängst der Tod in der Blüthe seiner Jahre dahin- 
geraff't hat; ich meine den besonders aus den treff¬ 
lichen Artikeln der Romania bekannten Al. Lam- 
bVior. Derselbe veröffentlichte im verflossenen 
Jahre ein Lesebuch unter dem Titel: „Carte de 
citire cu o introducere asupra limbei romfne^ti“. 
In seiner Einleitung nun entwickelt er S. XI—XXIII 
seine Ansichten über die ursprüngliche Declination 
im Rumänischen, wobei er auch für diese Sprache 
den doppelten Casus retten will, so für die 
I. Deel. caucla — cöde (vgl. cuvinte, lenme, Umpure) 
Sing. / caudarn — coda (ä wegen m) 
pj | caudae — codi — cozi 
( caudas — cöde 

Reste davon einerseits der doppelte Plural in -e und 
i bei manchen Substantiven der I. Deel., anderseits 
Uebergang einiger wie viespe (vespa), vipere (vipera) 
der Endung e halber zur III. Deel. — Formen wie 
pdh'lp u. a. verdankt man der Analogie mit den 
Femininen der I. Deck, da dieser Wechsel der 
Endung und manchmal auch des Stammes gleichsam 
als ein Merkmal der femin. Substantive angesehen 
wurde. So viel davon, da ja ohnehin bei den 
Mascul. solche Unterschiede weniger häufig sind, 
was Lambrior mit deren Gestalt im Lateinischen 
in Zusammenhang bringt. 

In Bezug auf die Mannigfaltigkeit der Stamm¬ 
bildung im Plur. der albanesischen Substantiva (S. 8 ) 
verweise ich auf eine Abhandlung, welche dem 
Schreiber des Artikels zur Zeit der Abfassung 
desselben allerdings nicht bekannt sein konnte, 
nämlich auf Albanesische Studien von Gustav Meyer. 
I. Die Pluralbildungen der albanesischen Nomina. 
Sitzungsberichte der Wiener Akademie B. CIV, 
Jahrgang 1883. 

S. 9, 34 sagt der Verf., er wolle den Erklärungs¬ 
versuch über den postpos. Artikel aufschieben, bis 
er auch über den Artikel beim Adj. gesprochen 
haben werde, „da, wie sichs wenigstens für das 
Rumänische als wahrscheinlich erweisen wird, es 
sich um dieselben, und nur in verschiedener Weise 
verwendeten Elemente handelt“. 

Dazu stimmt nun wenig, was er auf S. 22—23 
sagt, indem er den Ableitungsversuchen Cihac’s von 
Ule zweifelnd entgegentritt und zuletzt bemerkt: 
„denn schliesslich kommt es ja darauf heraus, 
dass ausser dem ecce für alle diese so eigentüm¬ 
lichen Artikel- und Pronominalformen das ille Lücken- 
büsser ist“. 

Leber den Ausdruck ornul cela bunul (16, 12 ) 
ist ein interessanter Artikel von Hasdeu im Archivio 
glottol. ital. III unter dem Titel „le type syntactique 


homo ille ille bonus et sa parentöle“ erschienen, 
womit ein dagegen gerichteter Artikel Cihac’s in 
Böhmers Roman. Studien IV zusammengehalten 
werden möge. 

S. 19, 7 lies aia statt aici. 

Dasjenige akä, welches der Verf. S. 21 nach 
Miklosich zur Erklärung des deiktischen a citirt, ist 
doch nicht das Wort äkyä „sosehr“ (bei Hahn äkje 
— kükjs ), sondern das zweitnächste Wort dks in 
ä. kjiöi tosk. der da d. h. der Teufel, ä. y.ov da und 
da, ä. y.ovö, -rolXXi, -tolov, -rolXXju^ -raia der, die 
da 5 der die gewisse. Miklosich schreibt doch ake 
ausdrücklich mit einem Kürzezeichen auf dem a und 
ohne irgend ein Erweichungszeichen nach dem k. 

Prag. J. U. Jarnik. 


Franke, Felix, Die praktische Spraclierler- 
mmg auf Grund der Psychologie und der 
Physiologie der Sprache dargestellt. Heil¬ 
bronn, Henninger. 1884. 40 S. 8. 1 

Das Büchlein ist der Vorbote einer neuan- 
brechenden Periode des Sprachunterrichts und wird 
für Sprachforscher und Pädagogen bedeutsam, zu¬ 
gleich für jeden Gebildeten im besten Sinne an¬ 
regend und belehrend sein. Wie Herr „Quousque 
tandem“ in seinem prächtigen Büchlein „Der Sprach¬ 
unterricht muss umkehren“ zeigt sich der Verfasser 
als Kenner der neuesten philologischen Forschungen, 
als geistreichen Denker, gewandten Darsteller. Ob¬ 
wohl dies Büchlein nicht viel an sich Neues bietet, 
verringert das seinen Werth um gar nichts; denn 
darin liegt ja eben das Verdienst, aus der Masse 
der Erscheinungen lebensfähige Ideen herauszu¬ 
greifen und zu beleben. 

Zuerst wird das viel verbreitete Vorurtheil, als 
wäre die wissenschaftliche Theorie zu erhaben, um 
praktischen Zwecken dienen zu dürfen, bekämpft. 
Das Unwesen der unbefugten Sprachmeister beiderlei 
Geschlechts, das ja noch lange nicht ausgestorben 
ist, hat die wissenschaftlich gebildeten Lehrer in 
das andere Extrem getrieben, abstracte Theorien 
zu lehren und die praktische Spracherlernung als 
etwas unwissenschaftlich Dilettantisches zu ver- 
fehmen und den fremden Parleurs zu überlassen. 
Man kommt aber allmählich zu der Einsicht, dass 
gar nichts unwissenschaftlich gelehrt werden solle; 
jede Praxis muss sich auf theoretische Grundlage 
stützen; das Turnen und Fechten hat auch seine 
wissenschaftliche Theorie, warum denn nicht die 
Methode, fremde Sprachen sprechen zu lehren? 

Der Verfasser greift die Frage der praktischen 
Spracherlernung zunächstvom psychologischen Stand¬ 
punkte auf. Um uns eine richtige Vorstellung davon 
zu machen, wie fremde Sprachen gelernt werden, 
muss man sich fragen, wie überhaupt sprechen und 
verstehen gelernt wird. Die Art der Spracherwer- 
bung von Seiten des kleinen Kindes muss uns 


1 "Während der Drucklegung meines Schrif'tchens Ueber 
den Unterricht in der Aussprache des Englischen, ^Berlin, 
Springer ls84 kam mir das hier zu besprechende Büchlein 
zu, das sich mit dem meinen in manchen Punkten berührt, 
so dass ich meine Unabhängigkeit von demselben ausdrück¬ 
lich hervorheben muss. 












79 


1884. Literalurbiatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


hierüber aufklären. Das Kind lernt die Mutter¬ 
sprache unbewusst, d. h. „die Entwickelung des 
Bewusstseins ist mit der Spracherwerbung wesent¬ 
lich identisch“ ; die Sprache ist nur die Form des 
Denkens, das Mittel zum Zwecke der gegenseitigen 
Verständigung. Fremde Sprachen (wenn man sie 
praktisch beherrschen will) sollten nun in gleicher 
Weise gelehrt werden, nicht in der Weise, dass die 
Sprache Selbstzweck und daher Inhalt des Denkens 
sei. Es ist unmöglich, dass wir in einer fremden 
Sprache denken, wenn wir uns zugleich der Theorie 
des sprachlichen Vorganges bewusst sind, d. h. 
Praxis und Theorie schliessen sich zeitlich aus. 
Damit hängt ja der Umstand zusammen, dass wir 
uns des grammatischen Baues unserer Muttersprache 
erst bewusst werden, wenn wir an der Hand einer 
fremden Sprache die Theorie kennen gelernt haben. 
Kindern wird erst beim Unterricht in der lateinischen 
Grammatik das theoretische Gebäude ihrer Mutter¬ 
sprache gegenständlich und kann ihnen dann zum 
Inhalt des Denkens werden (nämlich in der Gram¬ 
matikstunde). Die Theorie kann aber nur dann 
lebendig und vom Kinde selbst entwickelt werden, 
wenn es bereits in der Sprache lebt; dasselbe gilt 
von der fremden Sprache. Wenn wir eine fremde 
Sprache praktisch an wenden wollen, d. h. im Augen¬ 
blicke des Denkens den Gedanken in fremder Rede¬ 
weise produciren, im Augenblicke des Hörens die 
fremde Rede ins Bewusstsein aufnehmen wollen, 
kann uns die Sprache nur Mittel zum Zweck, nur 
Form des Denkens, unsere Sprachthätigkeit also 
nur eine unbewusste sein. Zu dieser können wir 
nur durch unbewusste Aufnahme des Fremden, 
durch unbewusste Erinnerung des Gehörten ge¬ 
langen, unbewusst insoferne, als der Begriff das 
Wort, das Wort den Begriff ohne weitere Reflexions- 
thätigkeit hervorruft. Dies ist nun aber der Stand¬ 
punkt des Kindes, das seine Muttersprache lernt. 

Will man nun wie das Kind lernen, muss man 
auch mit der Sprache beginnen, die das Kind zu 
hören bekommt, nicht mit der sogenannten Literatur¬ 
sprache, sondern mit der des täglichen Verkehrs, 
der „gesprochenen“ Sprache. Diese ist es vor allem, 
die für die jeweilige Spraohperiode in Betracht 
kommt, denn aus der „gesprochenen Sprache“ schöpft 
auch die Schriftsprache unvergleichlich mehr als aus 
der Erinnerung an Gelesenes. Aus dieser Einsicht 
floss das vom Verf. mit Recht gepriesene Musterstück¬ 
chen Sweet’s Sounds and Forms of Spoken Swedish, 
sowie dessen im Drucke befindliches „Elementar¬ 
buch des gesprochenen Englisch“. 

[Des Verf.’s Bemerkungen über das Verhältnis 
der „gesprochenen“ zur Sprache der Literatur, 
Poesie, sowie über die Verwerthung der wissen¬ 
schaftlichen Grammatik für den Unterricht sind sehr 
fein und richtig.] 

Da das fremde Sprachmaterial also zuerst un¬ 
bewusst, d. h. ohne Theorie gelernt werden soll, 
muss die alte, sogenannte „Uebersetzungsmethode“, 
d. h. die Methode, die die Muttersprache zum Ver¬ 
mittler zwischen Begriff und fremdsprachlichem 
Worte anruft, die also eine beständige bewusste 
Sprachthätigkeit erheischt, verlassen werden. Alles 
ist womöglich in der fremden Sprache vorzunehmen. 
Vocabel sind nicht durch Uebersetzung in die Mutter¬ 


* 

80 


spräche, sondern entweder durch Begriffserklärung 
oder sinnliche Veranschaulichung klar zu machen. 
Auf diese Weise wird auch der Uebersetzung 
ganzer Sätze in oder aus der Muttersprache für 
den Anfang der Krieg erklärt; die grosse Schwierig¬ 
keit und das Wesen einer wirklich idiomatischen 
Uebertragung aus einer Sprache in die andere wird 
leider meist verkannt. „... übersetzen bedeutet nicht, 
Wörter durch Wörter ersetzen, sondern für einen 
gegebenen Gedanken eine neue, dem Kreise der 
betreffenden Sprache entsprechende Form finden — 
selbst für den Sprachkenner eine schwere For¬ 
derung!“ 

Syntax, Phraseologie und Wortschatz der frem¬ 
den Sprache sind also erst praktisch innerhalb der¬ 
selben zu lernen. Wie beim Kinde entwickelt sich 
Flexion und Wortbildung nach Analogieschlüssen, 
in gleicher Weise die Satzbildung. Die Copia 
verborum muss aber besonders gelernt werden. Auch 
hier lehrt uns die Kinderstube, wie wir vorzugehn 
haben. Wodurch fördern und prüfen wir die 
wachsende Begriffsentwicklung im Kinde besser als 
durch die Bilderbücher, in denen es die einzelnen 
Objecte erkennt und benamst? In gleicher Weise 
wird ein Bild den Begriff, der an einem fremden 
Worte haftet, uns am besten vermitteln. Wenn 
wir eine Reihe von Wörtern wie Stuhl, Tisch, 
Bank, Baum, Buch u. s. w. lesen — sagt F. — 
lesen wir vielfach nur Wörter, ohne dabei Vor¬ 
stellungsbilder der Objecte selbst zu haben. Doch 
der Wortschatz ist nicht immer gleichsam durch 
einen Orbis Pictus zu vermitteln; Abstracta sind 
ja nicht bildlich wiederzugeben; hier sind die Ab¬ 
leitungen von Stämmen nach ihren Suffixen geordnet 
unter dem Stamm werte zu vereinigen, wobei die 
Wortbildungslehre zu ihrem Rechte kommt und so 
der analogen Ableitung von andern Stämmen vor¬ 
arbeitet. Anstatt also z. B. die vier Worte aimer } 
aimable, amateur. amour durch „lieben, liebenswür¬ 
dig, Liebhaber, Liebe“ zu übersetzen (wofür 
man ja oft auch andere deutsche Worte setzen 
könnte), soll der Lernende aus den Functionswerthen 
der Suffixe die Bedeutungen gewinnen. Die An¬ 
deutungen darüber, wie sich F. ein solches Vocabular 
denkt, können nur den lebhaften Wunsch erregen, 
er möge uns doch bald ein solches liefern. Es wäre 
wohl am gerathensten, zunächst ein deutsch-fran¬ 
zösisches herauszugeben, weil Französisch in der 
Regel zuerst gelehrt wird und gelehrt werden soll, 
somit auch die praktische Verwendbarkeit eines 
solchen Vocabulars, das in der Theorie sehr hübsch 
aussieht, am ehsten erprobt werden kann. 

Der Verfasser erklärt ausdrücklich, dass er in' 
seinen Vorschlägen die Fragen nur im Principe 
erörtern wolle. Der erste Schritt zur praktischen 
Anwendung wäre nun so ein Vocabular, das 
seine Voraussetzungen hoffentlich auf das glänzendste 
rechtfertigen wird. 

Dass die Frankeschen Vorschläge von vielen 
Seiten lebhaftem Widerspruch begegnen werden, 
scheint mir ausser Frage. Ich hatte selbst schon 
Gelegenheit, dies zu erfahren, und nicht etwa nur 
von Seiten solcher „erfahrener Schulmänner“, die 
ihre nichtsnutzigen Schulgrammatiken gefährdet sehn, 
sondern auch von Seiten wissenschaftlich tüchtiger 














31 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


82 


Männer. Man ist eben heilsfroh, den Unterricht in 
den modernen Sprachen den Händen der Parleurs 
entrissen und auf eine wohlgeschulte Methode ge¬ 
baut zu haben. Deshalb kann die Anwendung der 
Frankeschen Vorschläge in Bausch und Bogen, wo¬ 
durch alles Bestehende auf den Kopf gestellt würde, 
in öffentlichen Schulen vorläufig nicht verlangt 
werden. Doch von jedem strebsamen Lehrer, so¬ 
wie von den massgebenden Schulbehörden ist zu 
erwarten, dass sie dem vortrefflichen Büchlein die 
gebührende Aufmerksamkeit schenken. Ohne gleich 
alle bisherigen Schulbücher über Bord zu werfen 
— denn viele derselben sind ja in einzelnem zu 
ganz ähnlichen brauchbaren Methoden gelangt, wenn 
auch nicht von dem einheitlichen ideellen Stand¬ 
punkte Frankes aus — wird der fähige Lehrer die 
Frankeschen Andeutungen fruchtbringend verwerthen 
können. Zunächst könnte sich dann ein deutsch¬ 
französisches Vocabular nach den angedeuteten 
Principien an Stelle des Ploetzschen Petit Vocabu- 
laire Francais Eingang verschaffen. Das weitere 
wird die Schulpraxis ergeben. 

Der zweite Punkt, der auf dem Titelblatte an¬ 
gekündigt ist, die praktische Spracherlernung auf 
Grund der Physiologie der Sprache wird nicht 
in gleich eingehender Weise erörtert. Wie sich 
der Verf. die Methode hiefür denkt, sagt er uns 
leider nicht. Jedenfalls muss hiebei strenge zwischen 
dem Lernen im Kindesalter und dem im Jünglings¬ 
oder Mannesalter geschieden werden. Das Kind 
lernt durch unbewusste Nachahmung auch phone¬ 
tisch richtig sprechen ohne phonetische Theorie, 
Erwachsene in der Regel nicht mehr. (S. mein 
Schriftchen Ueber d. Unterr. i. d. Ausspr. d. Engl. 

S. 11 ff.) 

Frankes Büchlein ist in seiner Art eine be¬ 
deutende und höchst beachtenswerthe Erscheinung 
auf dem Gebiete der pädagogischen Literatur, an 
der man nicht mehr vorübergehn darf, und die uns 
weiteren Arbeiten des Verfassers mit lebhaftem 
Interesse entgegensehen lässt. 

Wien, 27. Dec. 1883. A. Schröer. 


Zeitschriften. 

Archiv f. das Stadium der neueren Sprachen u. Lite¬ 
raturen LXX, 3. 4: F. H. Otto Wed di gen, Luthers 
Bedeutung für die deutsche Literatur. Erinnerungsblatt zur 
vierten Säkularfeier am 10. Nov. 1883. -— Julius Aust, 
Beiträge zur Geschichte der mittelenglisclien Lyrik. — Raul 
von Cambrai. Ein altfranzösisches Heldenlied. Uebers. von 
F. Settegast. — 0. Josupeit, über französische Ety¬ 
mologie in der Schule. — F. Z vefina, aus den sogenannten 
quintilianischen Deklamationen. — Th. Lohmeyer, neue 
Beiträge zur Etymologie deutscher Flussnamen. — A. Ru¬ 
dolf, Abgerissene Bemerkungen zu Goethes Faust. — J. 
Sarrazin, die Zwölften in der Provence. 

Internationale Zeitschrift f. allgemeine Sprachwissen¬ 
schaft hrsg. von F. Techmer. 1. Bd. 1. Heft (mit über 80 
Holzschnittfiguren u. 7 lith. Tafeln). Leipzig, Joh. Ambr. 
Barth. 1884: Vorwort des Hrsg.’s: Zum Andenken an W. 
v. Humboldt; zwei Briefe W. v. Humboldts; Rede des Herrn 
Kultusministers v. Gossler; Vorbemerkungen des Hrsg.’s; 
Programm der Zeitschrift. — A. F. Pott, Einleitung in die 
allgemeine Sprachwissenschaft. — F. Techmer, Natur¬ 
wissenschaftliche Analyse u. Synthese der hörbaren Sprache. 
— D e r s., Transkription mittels der lateinischen Kursiv¬ 
schrift. — G. M a 11 e r y, sign language. — Friedr. Müller, 
Sind die Lautgesetze Naturgesetze? — Max Müller, Ze- 
phyros und Gähusha. — L. Adam, de la categorie du 


genre. — A. H. Sayce, the person-endings of the indo- 
european verb. — K. Brugmann, zur Frage nach den 
Verwandtschaftsverhältnissen der indogerman. Sprachen. 

Germania Bd. 29, 1: Fedor Becli, zu Heinrich Frauenlob 
(Fortsetzung zu Germ. 26, 257 ff.). — Hans Herzog, Ur¬ 
kundliches zu mittelhochdeutschen Dichtern : Min friunt her 
Wetzel; Min friunt Absalön; Her Goeli; Her Pfeffel; Winli. 

— K. Bartsch, Neue Bruchstücke von Sanct Nicolaus. — 
F. Ho me mann, zu Walthers Vokalspie]. — Reinhold 
Köhler, zur Legende von der Königin von Saba oder der 
Sibylla und dem Kreuzholze. — Ders., abermals von Elbe¬ 
gast. — Hermann Dünger, ‘Hörner Aufsetzen’ und‘Hahn¬ 
rei’. — Jakob Baechtold, Züricher Tristan-Bruchstücke. 

— Gi M. Blaas, Volksthümliches aus Niederösterreich: 
Krankheit und Tod; Haus und Hof; Garten, Feld u. Ernte ; 
Thiere; Gestirne, Wetter und Wind; Wassermann u. Gmos- 
weibl, Pelzweibl, Hemann, Pfingsterweibl und Schradl. — 
v. Wagner, über die Jagd des grossen Wildes im Mittel- 
alter. — K. B ar t sch , Erbsal. — W. He r ae u s, zur Floia. 

Anzeiger f. deutsches Altertlmm u. deutsche Literatur 
Bd. X, 1: Herrn. Brunnhofer u. E. Steinmeyer, Jacob 
Grimm und Leonz Füglistaller. — E. Martin, H. W. Tyde- 
man und J. Grimm. 

Akademische Blätter, Organ für wissenschaftl. Behandlung 
der neueren deutschen Nationalliteratur und ihrer Geschichte 
(16. Jh. bis Gegenwart). Hrsg, von Dr. Otto Sievers, 
Prof, an der techn. Hochschule u. am Gymnasium zu Braun¬ 
schweig. Braunschweig, Schwetschke & Sohn. (Erscheint 
monatlich. Preis jährlich 14 M.) I. Jahrg. H. 1. [Es ist ja 
unbestreitbar, dass die wissenschaftliche Behandlung der 
neueren deutschen Literatur in den letzten Lustren einen 
bedeutenden Aufschwung genommen hat; Schnorr’s Archiv 
mag durch Ueberfülle des Stoffs manchmal ins Gedränge 
gerathen: insofern mag die neue Zeitschrift wohl einem 
gewissen Bedürfniss entgegenkommen. Freilich will es uns 
bedünken, dass eine umfassendere Bibliographie für den 
Augenblick ein wünschenswertheres Hülfsmittel wäre. Ob 
jemand Verlangen danach trägt, in der von Brandes redigirten 
Monatsübersicht auch ein Verzeichniss der „zeitgenössischen 
Dichtung“ und der Uebersetzungen aus fremden Sprachen 
zu finden, ist uns zweifelhaft. Zweifellos ist uns aber, dass 
Besprechungen moderner Dramen (von Heyse und Fitger) 
mit einer „wissenschaftlichen“ Behandlung der neuern Lite¬ 
ratur wenig zu thun haben. 0. B. — Vgl. auch Grenzboten 
Nr. 1, liter. Notizen.] Inhalt: Briefe an Bertuch, mitgeth. 
von Ludw. Geiger. — Ludw. Hänselmann, Jugend¬ 
gedichte Karl Lachmanns. I. — Willi. Büchner, Hundert¬ 
jährige Druckfehler in deutschen Klassikern. —- Heinrich 
Düntzer, zur Chronologie der lyrischen Gedichte Goethes. 
I. -- Albert Lindner, zur dramatischen Literatur der 
Gegenwart (Paul Heyse, Don Juans Ende; Arthur Fitger, 
Von Gottes Gnaden). — Wilh. Brandes, Minna von Barn¬ 
helm und Don Quijote? (0. Th. Michaelis, Lessings Minna 
von Barnhelm und Cervantes’ Don Quijote). — Jakob Mi¬ 
nor, Recensionen (L. A. Frankl, Zur Biographie Franz 
Grillparzers; J. Freiherr von Eichendorff, sämmtl. poetische 
Werke. 3. Auf!.). — Bibliographische Mönatsübersicht, re- 
digirt von Hermann Brandes. 

Noortl en Zuid VI, 6: Jan te Winkel, De Grammatische 
figuren in het Nederlandsch 361. — G. Lzg., Vragen be- 
antwoord 370. — Red., Dagbroer 380. — S., Opmerkingen 
381. — J. Kousemaker Pz., Uit den ouden tijd 383. — 
V. Montmorency, Woorden en uitdrukkingen: in Zuid- 
Nederland 384. 


Revue des langues romanes Decembre: Roque-Ferrier, 
Le Langage de Villeneuve-d’Agen. — L’abbe X. Rieux, 
Trois formes provengales du verbe tuer. 
Bibliographischer Anzeiger für roman. Sprachen und 
Literaturen von Emil Ebering. I. 1883. Zweites Halb¬ 
jahr. 2. Heft. 


Sitzungsberichte der philos.-hist. Classe der k. bayer. 
Akad. d. Wissensch. 1883, H. IV: K. Maurer, das 
Verdachtszeugniss des altnorwegischen Rechts. 

Korrespondenzblatt des Vereins f. siebenb. Landes¬ 
kunde Nr. 12: F.Fronius, aus dem Volksmunde (Zigeuner¬ 
geschichten). 

Neuer Anzeiger f. Bibliographie 12: Zur Geschichte der 
Danteausgaben von Philalethes. 


6 















83 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


Zs. f. die Österreich. Gymnasien 1883, H. 10: H. J. G. 

Schultz, das Verhältnis der Lepelschen zu der Hamburger 
Handschrift von Schillers „Jungfrau von Orleans“. 

Die Gegenwart Nr. 1: Carl Me inert, ein ungedruckter 
Brief Lessings. 

Die Grenzboten Nr. 2: C. A. H. Burkhardt, zur Ge¬ 
schichte der Theaterleitung Goethes. 

Stimmen aus Maria Laach 1: Kr eiten, Moliere. I. 

Academy 607: Furnivall, Shaksperes „Dead Eime“. — 
Francis, A Buddhist Birth Story in Chaucer; Wilson, 
Rabelais. 

The American Journal of Philology IV, 3: Ch. Short, 
The new revision of King James’ revision of the new testa- 
ment. III. — F. B. Gumniere, on the english Dative- 
Nominative of the Personal Pronoun. 

Rev. pol. et litt, 23: Arv. Bar ine, Werther journaliste. 
Les Nouvelles litteraires de Francfort (1772). — 24: Jules 
Lemaitre, Le Neo-Hellenisme; ä propos des romans de 
Juliette Lamber (M me Adam). (Treffliche Charakteristik des 
auch durch Leconte, de Lisle u. a, vertretenen, sich für 
griechisch haltenden gelehrten Heidenthums). — E. Caro, 
Ün philosophe oublie de la fin du XVIIP siede. Rivarol 
(aus dem Journ. d. Sav. abgedruckt). — In der Caus. litt. : 
Gilles de laTourette, Theopkraste Renaudot; Robert de 
Crevecoeur, Saint John de Crevecoeur; Felix Ribeyre, 
Cham, sa vie et son oeuvre. — 25: Joseph Re in ach, 
Henri Martin. — Emmanuel des Essarts, Victor de La- 
prade. (Nekrologe für die beiden in der nämlichen Woche 
verstorbenen Akademiker.) 

Revue critique 2: G. Paris, Les noms des rois mages. 

Revue internationale 25. Dec. 1883: Giuliani, Dante et 
le Dome de Florence. 

Revue des deux mondes LIII e annee 3® periode, T. 60, 4: 
Ferd. Brunetiere, etudes sur le XVIII® siede. Les ro- 
manciers II. Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux. 

Revue internationale de l’enseignement 12: Darme¬ 
steter, Cours de litterature frangaise du moyen äge et 
d’histoire de la langue. 

Convivio I, 7: A. Lumini, Sul verso di Dante „Caina at- 
tende chi vita ci spense“. — A. Antona-Traversi, Deila 
vera e prima origine dei Sepolcri di Ugo Foscolo. 

Cronaca bizantina. Anno III. Vol. V, 1: G. Carducci, 

Metastasiana. 

Archiv!0 Trentino II, 1: A. Panizza, Di alcune laudi dei 
battuti di Rendena nel secolo XIV. 


Neu erschienene Bücher. 

D anielsson, 0. A., grammatiska Anmärkningar om de indo- 
europeiska Femininstammarne pä -l. Upsala 1883. 83 S. 8. 
(Universitets arsskrift.) 

Gautier, L., La Chevalerie. In-4, XVI, 788 p. avec 2b 
grandes compositions hors texte et 30 frises par Luc-Olivier 
Merson, E. Zier, Andriolli et G. Jourdain, 40 lettres ornees 
et culs-de-lampe par Ciappori, et 150 gravures dans le 
texte par Fichot, E. Garnier, Libonis et Sellier. Paris, lib. 
Palme, fr. 25. 

Humboldt, W. v., sprachpliilosopliische Werke, hrsg. von 
H. Steinthal. II. Hälfte. Berlin, Dümmler. 8. M. 12. 

Lipsius, R. A., Die apokryphen Apostelgeschichten und 
Apostellegenden. Ein Beitrag zur altchristlichen Literatur¬ 
geschichte. Bd. II, 2. Hälfte. Braunschweig, Scliwetschke. 
8. M. 11. 

* Meyer, Carl, Der Aberglaube des Mittelalters und der 
nächsten Jahrhunderte. Basel, Gering. 8. 


Bechstein, Reinli., Die germanische Philologie vorzugsweise 
in Deutschland seit 1870. Separatabdr. aus der zweiten Aufl. 
von Schmids Encyldopädie. Leipzig, Fues. 38 S. gr. 8. [In 
gedrängter Darstellung gibt Bechstein eine Uebersicht des 
auf dem Gebiete der german. Philologie seit Räumers Ge¬ 
schichte Geleisteten, indem er sich in der Anordnung wie 
der Besprechung des Stoffes an Raumer anschliesst. Eine 
neue Auflage der kleinen Schrift soll demnächst erscheinen 
und die Betrachtung bis auf die jüngste Gegenwart weiter 
führen.] 

*Bobertag, F., Geschichte des Romans. Bd. II, zweite 
Hälfte. Berlin, Simion. 211 S. 8. 

Egil Skalle-Grimssons saga. üfversättning frän forn- 
isländskan af A. U. Baäth. Stockholm, Jos. Seligmann & Ci. 
VIII, 253 S. 8. Kr. 3,25. S. 


84 


Frischbier, H., Preussisches Wörterbuch. 12. u. 13. (Schluss-) 
Lieferung. Berlin, Enslin. 8. ä M. 2. 

Forhandlinger paa det andet nordiske Filologm 0 de i 
Kristiania 10—13 Aug. 1881, udg. af Gustav Storni, 
M 0 dets Generalsekretär. Christiania, Cappelen. 255 S.: 
Lundeil, om Dialektstudier; Es. Tegner, om elliptiska 
Ord; A. Kock, om Vocalisationen i fornsvenskan; Lin¬ 
der, om slutartikeln i svenska spräket; S. Grundtvig, 
om fseroisk sprog og litteratur ; Kr. Kälund, om islandske 
runestene; M. Lundgren, om likheter mellan fornnor- 
diska personnamn och nordiska skaldeomskrifninger; Sophus 
B u g g e , om nogle nordiske myther. 

Jellinghaus, Herrn., Zur Eintkeilung der niederdeutschen 
Mundarten. Kiel, Lipsius & Tischer. 8. M. 2,40. 

Kern, F., Goethes Torquato Tasso. Beiträge zur Erklärung 
des Dramas. Berlin, Nicolai. 8. M. 3. 

Koegel, Fritz, Die körperlichen Gestalten der Poesie. 46 S. 
8. Hallenser Dissertation. 

Monumenta Germaniae Historiea. Poetarum latinorum 
medii aevi tomi II pars I. rec. E. Dümmler. Berlin, Weid¬ 
mann. M. 12. 

Poestion, J. C., Isländische Märchen. Aus den Original¬ 
quellen übertragen. Wien, Gerold. 8. M. 6,80. 

Roethe, Gustav, Reinmars von Zweter Herkunft u. Aufent¬ 
halt in Oesterreich unter Leopolden. Leipziger Dissertation. 

Sa gor och äfventyr berättade pa svenska landsmäl af G. 
Djurklou. Med illustrationer af Carl Larsson. Stockholm, 
Fritze. 1883. VIII, 245, XXXIV S. 8. Kr. 4. S. 

*Samfund til udgivelse af gammel nordisk litteratur. IX: 
Äldsta Delen af cod. 1812, 4to gml. kgl. Sämling, i diplo- 
matariskt aftryck utg. af L. Larsson. Kr. 3. — X: Kröka- 
refs saga og Kroka-refs rimur efter händskrifterne udg. P. 
Palsson. Kr. 4. — XI: Fljötsdsela Saga eller den längere 
Droplaugarsona-Saga efter händskrifterne udg. af Kr. Kä¬ 
lund. Kr. 4. 

Scherer, W., Geschichte der deutschen Litteratur. H. 9 
(Schluss des Ganzen). Berlin, Weidmann. S. 641—814. 


Beo wulf and the Fight at Finnsburgli. With text and glos- 
sary on the basis of M. Heyne, edited, corrected, and en- 
larged. By James A. Harrison and Robert Sharp. Boston, 
Ginn, Heath & Co. 

English Comic Dramatists. Edited by Oswald Crawfurd. 
„Parchment library. London, Kegan Paul, Trench & Co. 

* Murray. A new english Dictionary on liistorical principles: 

Founded mainly on the materials collected by the Philo- 
logical Society. Edited by James A. H. Murray, L. L. D., 
President of the Philological Society. With the assistence 
of many scholars and men of Science. Oxford, Clarendon 
Press. London, Trübner & Co. Part. I. A—Ant. XVI, 352 S. 
4. 12 sh. 6 d. 

* S c h r ö e r, M. M. Arnold, Ueber den Unterricht in der Aus¬ 

sprache des Englischen. Zweiter, wesentlich erweiterter Ab¬ 
druck [aus Zs. für das Realschulwesen Bd. VII] mit einem 
Anhänge zum Vergleiche der Transscriptionen bei Walker, 
Degenhardt, Gesenius, Gurcke, Hoegel, Plate, Imm. Schmidt, 
Sonnenburg, Vietor, Sweet. Berlin, J. Springer. 60 S. 8. 
Schück, Henrik, William Shakspere, hans lif och värksam- 
het. En historislc framställning. Med teckningar. Förra 
hälften. Stockholm, Jos. Seligmann & Ci. 1883. 160 S., 3 
Taf. 8. Kr. 2,50. S. 


Aloi, Alf., II Goldoni e la Commedia dell’ arte. Catania. 
147 S. 8. 

Baccini, G., Gli scritti inediti di Bartolommeo Corsim, pre- 
ceduti dalla sua vita e annotati. Firenze. CXXX, 328 S. 16. 

»Banner, Max, Ueber den regelmässigen Wechsel männl. und 
weibl. Reime in der altfranzösischen Dichtung. Marburg, 
Eiwert. Abli. u. Ausg. XIV. 51 S. 8. 

Bar toli, Adolfo, Storia della Letteratura italiana. VII. Fran¬ 
cesco Petrarca. Firenze, Sansoni. 317 S. 8. L. 3,50. 

Boccaccio, Troilus und Kressida (II Filostrato). Epische 
Dichtung. Zum ersten Male verdeutscht von Karl Freiherrn 
von Beaulieu Marconnay. Berlin, Hofmann & Co. XXIII, 
239 S. 8. M. 5. 

Campanini, N., Un precursore dei Metastasio. Reggio- 
Emilia. VIII, 249 S. 16. 

Canzoni popolari sarde in dialetto sardo centrale, ossia Lo- 
gudorese. 3. a ediz. Milano, tip. Luigi di Giacomo Pirola. 
1883. in-32. pag. 192. L. 0,50. 




















85 


86 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


Carducci, Giosue, Petrarca e Boccacci. Roma, Ed. Perino 
tip.-edit., 1884; con prefazione anonima, intitolata „Giosue 
Carducci“. in-16 p. pag. 86. L. 0,25. Biblioteca rara, n. 1. 

Cresoini, Y., e G. I). Belletti, Laudi genovesi del sec. 
XIV. Genova. 43 S. 8. (Aus Giornale Ligustico X, 9.) 

De Biasi, Spiridione, Dei parenti d’Ugo Foscolo. Lettera al 
Prof. B. Mitrovic autore dell’ opuscolo: Ugo Foscolo a 
Spalato. Zante, N. Candogiorga. 16 S. 16°. 

Etienne, L., Histoire de la litterature italienne. Paris, 
Hachette. X, 608 S. 18 n . 

Faguet, E., Essai sur la tragedie frangaise au XVI e siede 
1550—1600. These. 

*H ofm e is t er, Richard, Sprachliche Untersuchung der Reime 
Bernarts von Yentadorn. Marburger Dissertation. 51 S. 8. 
Ausg. u. Abh. X. 

* Kr a a c k, Ludwig, Ueber die Entstehung ». die Dichter der 
Chanson de la croisade contre les Albigeois. Marburg, El wert. 
Abh. u. Ausg. XV. 54 S. 8. 

*Loos, Theodor, Die Nominalflexion im Provenzalischen. Mar¬ 
burg, Eiwert. Abh. u. Aus. XVI. 59 S. 8. 

Mabellini, Adolfo, „I Promessi Sposi“ di Alessandro Man- 
zoni nelle due edizioni del 1840 e del 1825; con osservazioni 
sulle varianti, e con brevi commenti estetici e storici. Fi¬ 
renze, ediz. del giornale „Le Letture di famiglia“. 1884. 
in-8. pag. VIII, 65. L. 1,80. 

Magrini, G. B., I tempi, la vita e gli scritti di Carlo Gozzi. 
Benevento. 298 S. 8. 

Manzoni, Alessandro, I Promessi Sposi, storia milanese del 
secolo XVII, scoperta e rifatta. Nuova edizione fiorentina, 
con due studii critici di Francesco De Sanctis. Firenze, G. 
Barbera edit.-tip. 2 volumi in-64. pag. XLIX, 649; 717. 
L. 4,50. Collezione diamante. 

Meyer, Karl Fr. Th., Die provenzalische Gestaltung der mit 
dem Perfectstamme gebildeten Tempora des Lateinischen. 
Nach den Reimen der Trobadors. Marburger Dissertation. 
35 S. 8. [Die ganze Arbeit erscheint in Ausg. u. Abh.] 

Moliere, Le Bourgeois gentilhomme, comedie-ballet. Texte 
revu sur l’edition originale (1671) avec une introduction, les 
notes les plus importantes des precedents commentateurs et 
de nouvelies notes historiques, grammaticales et litteraires, 
par Armand Gaste. In-12, 152 p. avec Vignette et musique. 
Paris, lib. V e Belin et Als. 

Neri, Achille, Aneddoti Goldoniani. Ancona, Morelli. 16, 
X S. 8. 

Petrarca, Francesco, Le confessioni. Deila vera sapienza: 
opere filosofiche. Milano, E. Sonzogno edit.-tip. 1883. in-16. 
p ag. 96. L. 0,25. Biblioteca Universale, n. 69. 

Reissert, Oswald, Die syntaktische Behandlung des zehn- 
silbigen Verses im Alexius- und Rolandsliede. I. Theil. Mar¬ 
burger Dissertation. 44 S. 8. [Das Ganze erscheint in Stengels 
Abh. u. Ausg.] 

Ricettario galante del principio del secolo XVI edito per 
cura di Olindo Guerrini. Bologna, Romagnoli. XIV, 148 S. 12. 

*Riohter, Oskar, Die französische Literatur am Hofe der 
Herzoge von Burgund. Hallenser Dissertation. 46 S. 8. [Der 
Verf. hat sich die Aufgabe gestellt, den Antheil der bur- 
gundischen Herzoge an der französischen Literatur festzu¬ 
stellen und zu zeigen, was auf ihre Bestellung gearbeitet, 
was ihnen gewidmet und was an ihrem Hofe geschrieben 
wurde. Nach einer Einleitung, welche die weit- und kultur¬ 
historischen Verhältnisse Burgunds unter den Herzogen 
Philipp d. Kühnen (1363—1404), Johann ohne Furcht (—1419), 
Philipp dem Guten (—1467), Karl dem Kühnen (—1477) er¬ 
örtert, bespricht er dann in historischer Reihenfolge die 
verschiedenen Dichter, welche zu den genannten Herzogen 
(besonders zu Phil. d. G.) in irgend welcher Beziehung- 
Ständen. Im Grunde enthält dieser Haupttheil der Arbeit 
nur eine trockene Aufzählung der Werke, ausgestattet mit 
fleissig gesammelten bibliographischen Notizen, ohne dass 
Verf. eigentlich tiefer in seinen Gegenstand eingedrungen 
wäre. In der Angabe über Ausgaben u. s. w. wäre manches 
nachzutragen, so z. B. S. 32 die mit zahlreichen Bildern aus¬ 
gestattete Ausgabe: Vie de sainte Catherine d’Alexan- 
drie; par Jean Mielot, l’un des secretaires de Philippe le 
Bon, duc de Bourgogne. Texte revu et rapproche du fran- 
Qais moderne par Marius Sepet. Paris, Hurtel, 1880. Die 
besprochenen Dichter sind Alofresin, David Aubert, Jean 
de Besgue, George Chastelain, Eustache Deschamps gen. 
Morel, Guillaume Fillastre, Robert Gaguin, Jean Germain, 
Guilbert de Lannoy, Antoine de la Sale, Raoul Lefevre, 
Martin Lefranc, Vasque de Lucena, Jean de Malines, Jean 


Mansol, Olivier de la Marche, Pierre Michault, Jean Mielot, 
Jean Molinet, Christine de Pisan, Jean Regnier, Charles 
Soillot, Jean Wauqualin, Jean de Wavrin.] 

Ri me di Dante Alighieri, G. Boccacci, G. Gliiabrera, L. Maga- 
lotti, O. Rucellai, F. Baldovini, E. Manfredi, G. Zanotti,' C. 
Zampieri, P. Metastasio; tratte da manoscritti, ed annotate 
da Luigi Maria Rezzi; pubblicate la prima volta da Gius. 
Cugnoni, per nozze Valentini-.Cugnoni. Imola, tip. I. Galeati 
e F.°. 1883. in-8. pag. VI, 145. 

S ch eilenberg, Hermann, Der altfranzösische Roman Galien 
Rethore in seinem Verhältniss zu den verschiedenen Fassungen 
der Rolands- und Roncevaux-Sage. Marburger Diss. 50 S. 8. 

Schuchardt, Hugo, Kreolische Studien." IV. Ueber das 
Malaiospanische der Philippinen (M. 0,70). V. Ueber das 
Melaneso-Englisclie (M. 0,30). gr. 8. Wien, C. Gerolds Sohn 
i. Com. Aus den Sitzungsberichten der hist.-phil. Klasse der 
Wiener Akademie. 

Serena ta di strambotti del secolo XV a cura di Luigi 
Gentile. Nozze Marradi-Foraboschi. Prato. 16 S. 16. 

*Sermons du XII e siede en vieux provengal. Publies d’apres 
le ms. 3548 B de la Bibliotheque Nationale par Frederick 
Armitage. Heilbronn, Gebr. Henninger i. Com. L VIII, 121 S. 8. 

S p i e s s , J., Untersuchungen über A. Schelers Trouveres beiges 
(lyrische Abtheilung). Marburg, Eiwert. Abh. u. Ausg. XVII. 

^Thomas, Antoine, Francesco da Barberino et la litterature 
provengale en Italie au moyen äge. Bibliotheque des ecoles 
frangaises d’Athenes et de Rome 35. Paris, E. Thorin. 200 S. 8. 

Trigona, V. T., La Beatrice di Dante. Catania. 72 S. 16. 


Ausführlichere II e c e n s i o n e n erschienen 

über: 

Äldre Västgötalagen, öfversatt och förklarad af J. Ot- 
man (v. Freudenthal: Finsk Tidskrift 1883, Nov.). S. 
Becker, der altheimische Minnesang (v. Wilmanns: Gött. 

Gel. Anz. 1883, St. 47; v. Burdach: Anz. f. d. A. X, 1). 
Belling, Metrik Schillers (v. Rachel: Wissenschaftliche 
Literaturblätter I, 1). 

Bertholdi sermones ad religiosos, ed. Hoetzl (v. Schönbach: 
Anz. f. d. A. X, 1). 

Braumann, die Principes der Gallier und Germanen (v. Kauf¬ 
mann : ebd.). 

Hoffory, oldnordiske consonantstudier (v. Mogk: ebd.). 
Knies che k, der cechische Tristram (v. Lichtenstein: ebd.). 
Lehmann und Schnorr v. Carolsfeld, Njalssage (v. 
Heinzei: ebd.). 

Minor, Schlegel (v. Jacoby: ebd.). 
v. Oetting-en, Georg Greflinger (v. Walther: ebd.). 
Seemüller, Studien zum kleinen Lucidarius (v. Schröder: 
ebd.). 


Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Die Programmabhandlung von Masing, Lautgesetz und 
Analogie (s. Ltbl. IV S. 403) ist zum Preise von M. 1,80 von 
0. Kranz’ Buchhandlung in Petersburg zu beziehen. — Eugen 
Einenkel beabsichtigt eine Chaucer-Grammatilc herauszu¬ 
geben. 

Dr. Adolf Kressner ist von der Redaction der bisher 
von ihm herausgegebenen Gallia (Verlag von P. Ehrlich in 
Leipzig) zurückgetreten und hat neugegründet: Franco-Gallia. 
Kritisches Organ für französische Sprache und Literatur 
(Verlag von J. Zwissler in Wolfenbüttel). 

Der Privatdocent Dr. F. Kluge in Strassburg ist als 
Professor der germ. Philologie an die Universität Jena be¬ 
rufen. — An Stelle des in den Ruhestand getretenen Prof. 
Dr. L. Lemcke wurde Dr. A. Birch-Hirschfeld zum 
Prof, der roman. Philologie an der Universität Giessen ernannt. 

f im Januar der bekannte ital. Danteforscher Giuliani. 

Antiquarischer Catalog: Harrassowitz, Leip¬ 
zig (Ital. Lit.; Bibi. Witte). 


Abgeschlossen am 20. Januar 1884. 


Berichtigung. 

Der zweite Band meiner Hebelausgabe hat ohne mein 
Vorwissen den Titel erhalten: Schatzkästlein des rheinischen 
Hausfreundes. Es muss heissen: Erzählungen des rheinlän¬ 
dischen Hausfreundes. 0. Behaghel. 






















I 



Literarische Anzeigen. 


IMfig uon £ ffi. JO. JOoget m 

Soeben erschien: 

Chrestomathie 

de l’ancien i'rancais 

(YIII e — XV e Siecles). 

Aceompagnee d’une grammaire et d’un glossaire 

par 

Karl Bartsch. 

Cinquieme Edition corrigee et augmentee. 

4. 1884. Preis 10 M. 


Englische Synonymik 


von 


K. Kloepper. 

Ansg. A für Lehrer und Studierende, ca. 900 Gruppen. 
30 Bogen. 9 <M> 

r jaq jgr- Bereits 900 Exemplare verkauft. 

Ausg. B für Schüler, ca. 450 kurzgefasste Gruppen. 
2. Auflage. 7 Bogen. Preis 1,60 M. 

Ausg. B empfehle zur Einführung an höh. Lehr¬ 
anstalten. °Ausg. A zum Handgebrauch den Herren Lehrern 
sowie zum Studium. 

Rostock. Willi. Wertlier’s Verlag. 


K. F. Koehlers Antiquarium in Leipzig 

Seeburgstrasse 10. I. 
besitzt eine kleine Anzahl Exemplare von 

Grandgagne, Ch., et Aug. Sclieler, dictionnaire etymolog. 
de la langue wallonne. Avec un suppl. et un glossaire 
de l’ancien wallon. 3 Theile. Liege et Brux. 1847 
—80. 1080 S. (fr. 20.-) 

und offerirt dieselben, bis auf Weiteres, für a M. 1 2.— gegen 
Baarzahlung. 

Das geschätzte Werk, dessen Verfasser im Gebiete der 
romanischen Sprachen als Autoritäten anerkannt sind, ist 
nicht allein für das Studium der romanischen, sondern auch 
für dasjenige der keltischen Sprachen von Wichtigkeit. 


In Commission wurde uns übergeben: 

Sermons du XII e siede en vieux provengal 

, . » , -r-vi i* .1 \ i * 1 


Yerlag von K. Damköhler, 

Berlin. 


(Buttmann. A. Schicksalsidee in Schillers Braut 


von Messina. 

M. 2. 50 


(Freytag , X. Herwara. 

geb. M. 3. — 


Schl etter er, 11. 31. Stadien zur 

französischen 

■ 

Musikgeschichte I. 

M. 6. — 



Gratis und franco versenden: 

Antiquarischer Anzeiger Nr. XII 

ggggr Neueste Ankäufe. ““fHü 

Katalog Nr. 185: Linguistik. 1392 Nummern. 


_ Allgem. u. vergleich. Sprachwissenschafr, Gram¬ 
matik u. Literatur von 48 Sprachen, ausgenommen der ger¬ 
manischen. 


Breslau. Schweidnitzer St. 16—18. 


Schletter’sche Buchhandlung 

Franck & Weigert. 


Verlag von Eugen Franck’s Buchhandlung (Georg Maske) 
in Oppeln und Leipzig. 


Vor Kurzem wurde ausgegeben: 

ZEITSCHRIFT 
für lienfraiizüsisclie Sprache und Litteratur 


herausgegeben von 


Prof. Dr. Körting und Prof. Dr. Koschwitz 

Münster i. W. Greifswald. 

Bd. V, Heft 1. 

Preis pro Band (von Band IV an in 8 Heften) 15 Mark. 

jjsggT' Um die Anschaffung der seither erschienenen 
Bände zu erleichtern, hat sich die Verlagsbuchhand¬ 
lung entschlossen, bis auf Widerruf den Preis der drei 


ersten Bände von 45 Mk. auf 30 Mk. herabzusetzen, 
wenn diese drei Bände auf einmal bestellt werden. 


Publies d’apres le Ms. 3548 de la Bibliotheque nationale 
par Frederick Armitage. LYIII, 121 S. geh. M. 3.— 

Heilbronn, Januar 1884. 

<§>e6r. ^ewtiucjer. 


Soeben erschien bei W. Wertlier — Rostock: 

Repetitorium 

der Geschichte der Pädagogik. 

Für Kandidaten des höheren Schulamts. 

Yon Dr. K. Kloepper. 

3. verbesserte Auflage. 2 Mark. 

Ein zur Vorbereitung auf das Staats-Examen sehr gern 






gebrauchtes Hilfsbuch. 


Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Freiburg i. B. — Druck von G. Otto in Darmstadt. 


/ 






























































Literaturblatt 

für 


germanische romanische P hil ologie,. 

Unter Mitwirkung von Professor Dr. Karl Bartsch herausgegeben von 

Dr. Otto Beliagliel und Dr. Fritz Nemnaiin 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Freiburg. 


Erscheint monatlich. 

Y. Jahrg. 


Yerlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 


Nr. 3. 



Preis halbjährlich M. 5. 

T884 


W ei n h o 1 d , mhd. Grammatik 2. A. (B e li a g h e 1). 

Kudrun, hrsg. von Martin (Klee). 

— hrsg. von Symons (Klee). 

Jacob van Maerlant, Alexanders geesten, 
nitg. door Franck (te Winkel). 

Leist, Urkundenlehre (Pfaff). 

Barbour’s Legendensammlung, lirsg. v. Horst- 
mann (B r a n d 1). 

Oshern Bokenam’s Legenden, hrsg. v. Ilorst- 
mann (Brand)). 

Western, Fngelsk Lydlrere for Studorende og 
Lrerere (S t j e r n s t r ö m.) 


Körting, Encyklopädie und Methodologie der 
rom. Philologie (Breymann). 

Appel, de genere neutro intereunte in lingua 
latina (Meyer). 

Nyrop, den oldfranske Heltedigtning (Bangert). 

Rajna, Le origini dell’ epopea francese (Ban¬ 
gert). 

Freymond, Jongleurs u. Menestrels (S t en g e 1). 

Drees, die Epitheta orn. im altfranz. Koland 
(S e tt e g a s t). 

Heidsiek, die ritterliche Gesellschaft in den 
Dichtungen des Crestien (Settegast). 


Koschwitz, Les plus anciens monuments de la 
langue frangaise 3. A. (Heurnan n). 

Nissen, der Nominativ der verb. Personalpron. 
im Altfr. (Settegast). 

Landau, die Quellen des Dekameron (Lieb- 
r ec h t). 

Böhmer, Verzeichniss rätoromanischer Literatur 
(Scliuehardt). 

Bibliographie. 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Wiese, Entgegnung. 


Mittelhochdeutsche Grammatik von Karl Wein- 
hold. Zweite Ausgabe. Paderborn 1883. 604 S. 8. 

Diese neue Ausgabe des trefflichen Handbuchs 
hat erhebliche Umgestaltungen erfahren. Das zeigt 
sich theilweise schon äusserlich : der Text zählt 70 
Seiten mehr als früher, das Register ist doppelt so 
umfangreich. 

Der Vokalismus ist einer ganz neuen Bearbeitung 
unterzogen: statt der frühem Anordnung nach den 
einzelnen Lautzeichen ist jetzt die historische An¬ 
ordnung zu Grunde gelegt worden. Im Einzelnen 
zeigt sich allenthalben, dass Weinhold unermüdlich 
weiter geforscht; neue Quellen und neue Ausgaben 
der schon früher benützten sind zu Käthe gezogen. 
Vor allem sind diese neuen Forschungen dem Voka¬ 
lismus zu Gute gekommen: ich verweise besonders 
auf die Abschnitte über Diphthongirung der alten 
Längen und auf die Paragraphen, welche der mittel¬ 
deutschen Monophthongirung von iu, uo, ie gelten. 

Eine einzelne Bemerkung sei gestattet: W. 
behauptet (§ 141), für hessisches ö hd. uo) zeuge 
Herbort von Fritzlar und beruft sich auf Reime 
wie zö: dö ; die Form dö erweise der Reim auf 
frö. Allein was hindert uns, das Nebeneinander 
von duo und dö anzunehmen? Wenn Ilerbort wirk¬ 
lich zö sprach, warum findet sich kein einziger 
Reim in 18400 Versen, wo tuot, muot, guot auf not, 
böt, tot, rot gebunden wäre? 

Basel, 3. Dec. 1883. Otto Behaghel. 


Kudrun herausgegeben von E. Martin. Halle, 
Buchhandlung des Waisenhauses. 1883. M. 2,40. 
(Sammlung germanistischer Hilfsmittel für den 
praktischen Studienzweck. II.) 


Kudrun herausgegeben von B. Symons. Halle, 
Niemeyer. 1883. M. 2,80. (Altdeutsche Textbiblio¬ 
thek hrsg. von H. Paul. Nr. 5.) 

Fast gleichzeitig sind diese beiden Ausgaben 
erschienen, wie 1845 die Müllenhoffs und Vollmers, 
und obgleich sie nicht, wie jene, Gegensätze be¬ 
zeichnen, so sind doch beide willkommen, und man 
könnte nicht sagen, dass eine die andere überflüssig 
machte. Martin gibt der Aussage des Titels gemäss 
einen „Textabdruck mit den Lesarten der Hand¬ 
schrift und Bezeichnung der echten Theile“. Die 
letztere ist unmassgeblicher Meinung nach wohl der 
kleinste Vorzug der Ausgabe, und weit mehr hätte 
der „Vorbericht“ des Hrsg.’s verdient auf dem Titel 
mit erwähnt zu werden, da derselbe in mehr als 
einer Beziehung beachtenswerth ist. Nach einigen 
Andeutungen über die Hs. und die Strophenform 
folgt eine längere Erörterung über den besondern 
Ursprung der einzelnen Theile des Gedichts. Martin 
steht wesentlich auf dem nämlichen Standpunkte, 
zu dem er sich in seiner grösseren Ausgabe bekannt 
hat. Wilmanns’ epochemachendes Buch hat ihn 
zwar zu einigen Modificationen im Einzelnen be¬ 
wogen, aber die Ergebnisse desselben nimmt er 
nicht an. Seine Gründe gegen Wilmanns hat M. 
in einer inhaltreichen Abhandlung in der Zs. f. d. 
Phil. XV, 194 ff. inzwischen dargelegt. Es ist 
nicht meine Absicht auf diese näher einzugehen. 
Dass M. die allzukühnen, mehr geistreichen als 
überzeugenden Schlussfolgerungen von Wilmanns 
ablehnt, wird man ihm gewiss nicht verdenken, und 
dass er als treuer Anhänger Müllenhoffs von dessen 
Theorie über die Entstehung des Gedichtes nicht 
abfallen würde, war vorauszusehen. Aber, das muss 

7 






























91 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


92 


ausgesprochen werden, schwer begreiflich ist es, 
wie ein sonst so vorurteilsloser und gründlicher 
Forscher sich noch den Glauben an Müllenhoffs 
„echten Kern“ und das „klare Ergebniss seiner 
Kritik“ hat bewahren können. Man mag über Wil- 
manns 1 Contaminationen denken wie man will, das 
hat doch wohl sein Buch unwiderleglich dargethan, 
dass jener angebliche Kern in Wahrheit nie existirt 
haben kann. Doch rechten wir hierüber nicht 
weiter mit dem Hrsg., dessen Verdienste durch 
dieses kleine Faible nicht verringert werden. Der 
„Vorbericht“ bringt sodann Beiträge zur Bestimmung 
der Entstehungszeit der Interpolationen und des 
„Kernes“. Interessant ist der Hinweis auf die 
Kreuzfahrt der Grafen Wilhelm von Holland und 
Georg von Wied (1217), mit welcher die aben¬ 
teuerliche Seereise der Hegelingen nach Ormanie 
verglichen wird. Man darf wohl mit Martin in den 
merkwürdigen Uebereinstimmungen, die das Gedicht 
mit den Schicksalen jener Kreuzfahrer, unter denen 
sich namentlich die Friesen auszeichneten, aufweist, 
einen wirklichen Beweis dafür finden, dass die be¬ 
treffenden Theile der Kudrun erst nach 1217 abge¬ 
fasst sind. Weniger befriedigt dagegen die Ver- 
muthung, dass mit dem Frideschottenkönige Otte 
(Str. 611) Otto IV. und mit dessen Bruder Johann 
von England gemeint sei. — Es folgen sodann be- 
achtenswerthe Beiträge zur Sage. Zu Wates Fecht¬ 
probe in Irland wird eine Stelle aus dem Doon de 
Maience, einer altfrz. Chanson de geste, beigebracht, 
die eine allerdings nur zufällige, äusserliche Aehn- 
lichkeit mit der bekannten Stelle der Kudrun zeigt, 
natürlich aber nicht als Zeugniss für die Sage gelten 
kann. Martins Versuch, in die bekannte Stelle aus 
Lamprechts Alexander dadurch mehr Licht zu 
bringen, dass er vermuthet, es habe zwei verschiedene 
Sagen gegeben, von denen die eine in Bezug auf 
den Namen der Heldin (Hilde oder Kudrun) schwankte, 
scheint mir nicht glücklich, und ich halte noch immer 
an einem einheitlichen Ursprünge der Hilde- und 
Kudrunsage fest, wie auch Symons thut, der freilich 
Lamprechts Anspielung nicht als ein Zeugniss für 
eine Zwischenform der Sage gelten lassen will, 
sondern in ihr zwei Gedächtnissfehler zu finden 
meint, was ich für gänzlich unerlaubt halte. — Wie 
sich bei Martin von selbst versteht, ist der Text 
mit Sauberkeit und Sorgfalt behandelt; zahlreiche 
Abweichungen von seiner grösseren Ausgabe finden 
sich erklärlicher Weise nicht, da einerseits die 
Wortkritik der Kudrun seit Bartschs Untersuchungen 
und eben jener Ausgabe im Grossen und Ganzen für 
abgeschlossen gelten darf, anderseits M.’s metrische 
Grundsätze unverändert geblieben sind. Dabei ge¬ 
legentlich die Bemerkung, dass ich zwar von der Zu- 
lässigkeitder aus zwei verschleifbaren Silben bestehen¬ 
den *Cäsur (bei drei Hebungen) mit M. und gegen 
Bartsch überzeugt bin, dass mir aber die noch immer 
beibehaltene in 1655, 3: Waten bat er mit in | riten 
unde Fruoten völlig unglaublich ist. Die Lesart 
der Hs., offenbar verderbt, nöthigt keineswegs, selbst 
den jüngeren Theilen der Dichtung eine so häss¬ 
liche Cäsur zuzutrauen; keinesfalls bietet die K. irgend 
eine Analogie dazu. — Martins Ausgabe entspricht 
ihrem Zweck vollständig. Die übersichtliche Mit¬ 
theilung der handschriftlichen Lesarten, wie über¬ 


haupt die ganze praktische Einrichtung und zierliche 
Ausstattung ist sehr zu loben. Schliesslich sei 
nochmals auf den oben erwähnten Aufsatz in der 
Zs. f. d. Ph. hingewiesen, wo M. von S. 204 an 
zahlreiche Nachträge zu seiner grösseren Ausgabe 
(1872) veröffentlicht hat. 

Symons bietet insofern mehr wie Martin, als 
er eine längere Einleitung vorausschickt und, was 
höchst dankenswerth ist, bei den wichtigeren Ab¬ 
weichungen von der Hs. den Urheber der Besserung 
angibt. Auch werden unter dem Texte in kurzen 
Bemerkungen schwierige Stellen erläutert, Fragen 
der höheren Kritik berührt und nützliche Ver¬ 
weisungen auf die einschlägige Literatur gegeben. 
In der Einleitung behandelt Symons zuerst in über¬ 
sichtlicher Weise, ohne alle mythologischen Luft¬ 
sprünge, die Sage. Wenn (S. 5) in dem ags. Ge¬ 
dicht (Deörs Klage) jeder deutliche Hinweis auf 
die Hildesage vermisst wird, so ist dagegen einzu¬ 
wenden, dass die Nennung der Heodeninge (deren 
Identität mit den Hiadningen, Hegelingen, doch auch 
Symons nicht leugnet) zugleich mit Heorrenda 
schon klar genug auf die Hildesage hinweist. — 
Mit Recht nimmt der Hrsg, mit Wilmanns an, dass 
Herwig ursprünglich der Held eintfr eigenen Sage 
war, welche mit der Kudrunsage erst nachträglich 
verbunden wurde (S. 13); und indem er von dieser 
berechtigten Annahme Gebrauch macht, gelingt es 
ihm auch überzeugender als mir (Zur Hildesage, 
1873) zu begründen, dass Hilde- und Kudrunsage 
ursprünglich eins sind. — Auch in dem dann folgen¬ 
den Abschnitt über das Epos selbst zeigt der Hrsg, 
ein besonnenes und unbefangenes Urtheil, wie es 
nach seinem Aufsatz „Zur Kudrun“ (Beiträge IX, 
1 —100) nicht anders zu erwarten stand. Ihm ist, 
wie jedem Urtheilsfähigen heut zu Tage 1 , die 
Kudrun ein formell und inhaltlich stark überarbeitetes 
Gedicht; aber er gibt auch zu, dass eine sichere 
Wiederherstellung der alten Dichtung unmöglich 
ist. Als äussere Kennzeichen von jüngerem Ursprung 
sieht er mit Recht nur die Form der Nib. Str. an, 
wogegen die Cäsurreime, mit denen Müllenhoff und 
Wilmanns so viel operirt haben, als völlig irrelevant 
für die höhere Kritik bezeichnet werden. Den 
Nachweis hat er mit wünschenswerther Ausführlich¬ 
keit in der erwähnten Abhandlung in den Beiträgen 
geführt. — Was die von Wilmanns oft massenhaft 
vorgenommenen Umstellungen der überlieferten 
Strophenfolge betrifft, so beachtet Symons im Ganzen 
eine reservirte Haltung. Doch hat auch er hin und 
wieder die Ueberlieferung ohne zwingenden Grund 
corrigirt; z. B. bei den Str. 1028—1050, die (wenn 
man die Nib.-Gesetze 1041 f., allenfalls auch 1034 
und 1049 als interpolirt ausscheidet) einen völlig 
genügenden Zusammenhang bieten. Vgl. Martin, 
Zs. f. d. Ph. XV, 196 ff. Die Umstellungen sind 
hier um so bedenklicher, als man auch mit ihnen 
nicht ohne die Annahme von Interpolationen aus¬ 
kommt: Symons erkennt als solche ausser 1041 f. 


1 Auch Bartsch hat, wie ich weiss, seine frühere An¬ 
nahme einer nur formellen Ueberarbeitung aufgegeben, 
worüber sich die Schaar der Unmündigen, die noch immer 
unverdrossen die alten Iledensarten von dem „herrlichen 
Werke aus einem Gusse“ nachlallt, voraussichtlich wundern 
wird. 









93 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


94 


noch 1044—47, wohl auch 1038 f. — Ebenso wenig 
stimme ich ihm bei, wenn er Wilmanns’ Ansicht, 
1361 sei ursprünglich auf 1357 gefolgt, eine sehr 
ansprechende nennt. Sie ist vielmehr ganz unan¬ 
nehmbar, weil sie der Anschauung des Dichters 
widerspricht. Die schlafende Gerlinde soll nach 
Wilmanns die in Ivudruns Gemach gesprochenen 
Worte des weckenden Mädchens gehört haben; aber 
1330 wird ausdrücklich hervorgehoben: ouch was 
duz gadem so veste, sices man da begunde, deiz uz 
der kemenäte bescheidenlichen nieman hoeren künde. 
Wie soll also Gerlinde die doch gewiss nicht mit 
Stentorstimme geschrienen Worte der Jungfrau 
hören? Da ist denn doch der Zusammenhang, den 
die Hs. bietet, ein viel verständigerer, wonach 
Gerlinde, deren Argwohn und böses Gewissen (vgl. 
Str. 1322) ihren leisen Schlaf, den sorglosen Männern 
gegenüber, genügend erklärt, den Wächterruf eher 
als diese vernimmt. — Sehr ansprechend ist dagegen 
die Einschaltung von 1508 f. zwischen 1517 und f., 
wodurch in der That ein vorzüglicher Zusammen¬ 
hang gewonnen wird. Nothwendig ist freilich auch 
diese Translokation nicht, wenn man Hildebrands 
sinnreiche Auslegung von 1510, 1 ( ir nicht = Ger¬ 
lindens, sondern als Gen. Plur. = der Frauen) an¬ 
nimmt. (Eine Bemerkung sei dazu gestattet: Str. 
1507 wird, wie von Miillenhoff und Martin, auch 
von Symons für echt gehalten. Aber die darin er¬ 
wähnten 62 Helden, die mit Ortruns Gefolge zu 
Kudrun treten, kommen nach Kudruns Worten: mit 
dmen meiden unde wiben (1506, 4) höchst unerwartet, 
erscheinen auch in der ganzen folgenden Erzählung 
nicht wieder. Wäre 1507 echt, so müsste man 
Wates Benehmen nachher unbegreiflich nennen. 
Wie könnte er dann 1513 nur nach den vrouwen 
fragen und sich mit Kudruns Bescheid zufrieden 
geben? Wo sind denn da die 62 Helden hin ver¬ 
schwunden, die doch seiner Aufmerksamkeit sicher 
nicht entgangen wären? Ich meine, 1507 ist un¬ 
zweifelhaft interpolirt. Man mag die überlieferte 
Strophenfolge ungeändert lassen oder Symons’ Um¬ 
stellung annehmen, so kann die Str. immer aus- 
geschieden werden, ohne dass in der Erzählung 
eine Lücke entsteht. Der Ueberarbeiter wollte 
etwas, das sich von selbst versteht, ausdrücklich 
noch sagen, nämlich dass Ortrun von Kudruns 
Erlaubniss Gebrauch macht; er hatte aber Noth, 
mit dieser kurzen Notiz die ganze Strophe zu füllen, 
und diesem Stoffmangel verdanken die 62 degene 
ihr Dasein.) Es ist beachtenswerth, dass auch 
Symons die mit so grossem Aufwand von Geist 
und Scharfsinn vorgetragene Hypothese Wilmanns’ 
von einer Contamination zweier (oder dreier) ur¬ 
sprünglich selbständiger Kudrundichtungen verwirft; 
nur bei wenigen Stellen gibt er zu, dass sie einer 
anderen Bearbeitung der Sage angehört haben können. 
Ich muss gestehen, mir fehlt auch in diesen Fällen 
der Glaube; ein Zustandekommen des vorliegenden 
Textes durch Interpolirung eines Gedichtes ist 
mir wahrscheinlicher, und ich finde, die bei Wil¬ 
manns häufig wiederkehrenden Bemerkungen wie: 
„dass ein Interpolator hier die wohl zusammen¬ 
hängende Erzählung durch einen Einschub gestört 
haben solle, erscheint unbegreiflich“ u. ä. Hessen 
sich mit demselben Recht auf einen Contaminator 


(der im Grunde doch zugleich ein Interpolator ist) 
anwenden. Jedenfalls ist es ein unbilliges Ver¬ 
langen, der Kritiker müsse bei jeder angenommenen 
Interpolation die Veranlassung angeben können, die 
den Ueberarbeiter zu seinem Einschub bew’og. Ganz 
richtig sind Martins Worte (Zs. XV, 203): „Gew’iss 
verstärkt es die Wahrscheinlichkeit einer Conjectur, 
wenn der Grund der Verderbniss oder der Ab¬ 
änderung ersichtlich gemacht werden kann; aber 
einen evident richtigen Verbesserungsvorschlag nur 
in diesem Falle anzunehmen, ist doch wohl kein 
philologischer Grundsatz“. Und was Wilmanns’ 
Beweise betrifft, so haben sie sich im Ganzen wenig 
stichhaltig erwiesen. So vermag ich z. B. nicht 
mit Symons (nach Wilmanns S. 21 ff.) einzusehen, 
warum die Str. 1274—79 einer andern Dichtung 
entnommen sein müssen. Viel einfacher ist die An¬ 
nahme einer Interpolation, die sich leicht durch ein 
Missverständnis von 1266, 2 des hete wol gegoumet 
diu übele Gerlint erklärt. Der Bearbeiter verstand 
diese Worte so, als ob G. die beiden Mädchen im 
Gespräch mit den Männern gesehen hätte (1276, 2. 
3), während doch nur gemeint ist, G. habe die 
Mädchen müssig stehen sehen, nachdem die Männer 
fortgefahren waren. Eine Beziehung auf jene an¬ 
gebliche Wahrnehmung vermisste er in Gerlinds 
Scheltworten und suchte sie einzuschalten. Der 
Verstoss, den er dabei 1276, 3 gegen die Tageszeit 
beging, zeugt von Flüchtigkeit, wie der ganze 
brüske Ton von rohem Geschmack und einer bei 
einem Interpolator leicht erklärlichen Sucht, seine 
massvoll gehaltene Vorlage an Effekt zu uberbieten 2 . 
— An einigen Stellen nimmt Symons Lücken an, 
so z. B. nach 1089, wohl mit Recht. Auf eine be¬ 
sonders auffallende Stelle, die sich nur durch eine 
Lücke erklärt, möchte ich beiläufig aufmerksam 
machen. Nachdem in dem Kampfe mit Sifrid Irold, 
ohne Bedingungen zu stellen, den bedrängten Feinden 
zugerufen, sie möchten um Frieden nachsuchen, und 
Sifrid 832 eine stolz ablehnende Antwort gegeben 
hat, wiederholt Frute die Aufforderung und zwar 
mit der harten Bedingung: nü sichert ir uns bi ze 
wesene dienstliche. Nun sollte man meinen, würde 
Sifrid auch seine Weigerung in schärferer Form 
wiederholen; statt dessen aber heisst es ebenso 
bündig als überraschend: die von Karadine strahten 
dar den vride mit ir handen. Dieser Widerspruch 
erklärt sich nur durch die Annahme, dass zwischen 
832 u. f. eine oder mehrere Strophen ausgefallen 
sind, in denen die Erneuerung des Kampfes und 
die nun völlige Niederlage der Mören erzählt war. 


2 Ein ähnlicher Fall liegt 1485 vor. Wie fein und weib¬ 
lich ist 1488 Kudruns Bitte an Herwig, .Hartmut zu retten, 
ausgedrückt! Ebenso geschickt als nachdrücklich weiss sie 
da in wenig Worten den naheliegenden Verdacht von sich 
abzuwenden, als ob ihre Bitte aus persönlicher Neigung zu 
Hartmut entspränge; nur weil die sckoenen meide sie so vlizic- 
liche bitten, spricht sie, und sie bittet ausdrücklich, dass Hart¬ 
mut ihr Gesuch ihr vür deheinen zorn vervähen möchte. Da¬ 
mit vgl. man 1485, 3. 4: daz wolte ich immer dienen, swer 
mich des getroste, daz er mir II. üz strite von dem alten 
W. erlöste. Musste da nicht Herwig argwöhnen, dass K. 
den Hartmut geradezu leidenschaftlich liebe? und erscheint 
er nicht in komischem Lichte, wenn er einer so ausgedrückten 
Zumuthung Gehör gibt? Müllenhoff und Martin, die die Str. 
für interpolirt erklärten, hätten diesen Umstand mit geltend 
machen sollen. 








95 


96 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


— In Bezug auf den Worttext will ich nur er¬ 
wähnen, dass er mit grosser Sorgfalt und Mässigung 
behandelt ist. Im Einzelnen, namentlich dem 
Metrischen, kann ich mich Symons nicht immer 
anschliessen: so scheint er mir in der unbedenklichen 
Anerkennung zweisilbiger Senkungen etwas zu bereit¬ 
willig, anderseits in Verwerfung des sog. Enjambe¬ 
ments des Sinnes in der Cäsur zu rigoros zu sein. 
Hübscher Conjecturen finden sich einige; manchmal 
ist auch die handschriftliche Lesart früheren Hrsg, 
gegenüber mit Recht wieder hergestellt. Letzteres 
ist von Martin und Symons 3 , unabhängig von ein¬ 
ander, Str. 1, 4 geschehen, wo riehen st. riche wieder 
aufgenommen ist, und ebenso 749, 1, wo si enwisten 
dem handschriftlichen si muosten hat weichen müssen. 

— Fassen wir unser Urtheil über Symons’ Ausgabe 
kurz zusammen, so glauben wir sie als eine von 
gesunden Grundsätzen, gediegenen Kenntnissen und 
kritischer Begabung zeugende, dankenswerthe Arbeit 
bezeichnen zu dürfen, welche besonders bezüglich 
der Einsicht in die Fragen der höheren Kritik einen 
nicht unbedeutenden Fortschritt markirt. — Zum 
Schluss noch eine Bemerkung, die man einem Schul¬ 
manne vergönnen mag. Wilmanns sagte S. VII 
seines Buches: „Wenn man sich daran gewöhnte, 
unsere mhd. Literatur mit unbefangenem historischen 
Blicke zu betrachten, man würde bald aufhören, sie 
den Schulen als Unterrichtsgegenstand zu empfehlen“. 
Und Symons bemerkt in seinem Vorwort: „Auf 
Schulen wird die Kudrun wohl nicht gelesen oder 
sollte sie doch nicht gelesen werden“. Dagegen 
führt Martin (Zs. f. d. Ph. XV, 195) ganz richtig 
aus, dass man dann wohl auch die homerischen 
Gedichte aus der Schule verbannen müsse. Wie 
intensiv die mhd. Volksepen in gekürzter Gestalt 
auf die gesunde Jugend wirken, weiss ich aus Er¬ 
fahrung, und es schiene mir verdienstlich, w r enn eine 
berufene Hand wenigstens vom Nibelungenlied und 
der Kudrun Schulausgaben veranstaltete: diese 
müssten ausser einer mit Liebe geschriebenen Ein¬ 
leitung den von den auffallendsten Längen und 
Interpolationen gereinigten Text 4 nebst kurzen 
sachlichen Anmerkungen und einem Glossar ent¬ 
halten. Ich bin überzeugt, der Erfolg und der 
ethische Vortheil würde bedeutend sein, vorausge¬ 
setzt, dass der Lehrer das nöthige Verständniss für 
unsere alte Poesie überhaupt besitzt, was allerdings, 
wie verlautet, nicht immer der Fall sein soll. Dann 
aber werden sich bestimmt Wilmanns’ und Symons’ 
erwähnte Ansichten als unzutreffend und ungerecht 
erweisen. 

Deidesheim, 23. Oct. 1883. G. L. Klee. 


Alexanders geesten van Jacob van Maerlant, 

op nieuw uitgegeven door Dr. Joh. Franck, 
privatdocent aan de universiteit te Bonn. Bibi, 
van mnl. letterkunde 27, 28, 31, 32, 34—36. 
Groningen, Wolters. 1883. XCVI, 512 S. gr. 8. 


3 Beide sprechen sich auch gegen Wilmanns’ unglück¬ 
liche Conjectur 1030, 3 rciechen st. spraechen aus, was ich 
schon in meiner Uebersetzung (1878) gethan hatte. 

4 Die Jugend soll und will nicht nur lernen, sondern 
auch geniessen! Das vergessen unsre philologischen Schul¬ 
männer gar zu oft. 


Dr. Franck hat durch seine Alexanderausgabe 
von Neuem bewiesen, dass die gute Hoffnung, welche 
man seit seiner Ausgabe der Flandrijsfragmente auf 
ihn setzte, begründet war. Die mittelniederländische 
Philologie hat in ihm einen tüchtigen Mitarbeiter 
gefunden, und seine Leistungen sind um so ver¬ 
dienstvoller, als für ihn das Neuniederländische eine 
fremde Sprache ist, und er es nach seinem eigenen 
Geständniss nur mit Hülfe seiner Freunde correct 
zu schreiben vermag. Nichtsdestoweniger hat Franck 
auch manchmal seine Kenntniss der neuen Sprache 
zu Rathe gezogen bei seiner Erklärung des Mnl., 
und nur dann und wann wäre genauere Kenntniss 
des Nnl. erwünscht gewesen. Dass die Herausgabe 
des Buches längere Zeit beanspruchte, als der eifrige 
Gelehrte Anfangs meinte, kann nur der bedauern, 
der einige in übler Laune geschriebene Seiten des 
Werkes gern missen möchte; im Ganzen hat es dem 
Werke nur gefrommt, dass der Autor in der Lage 
war, seine Arbeit theilweise von Neuem zu prüfen 
und noch verschiedenes nachzutragen. Einleitung 
und Anmerkungen sind dadurch umfangreich und 
inhaltsvoll geworden. 

Die Einleitung handelt zunächst von der Münchener 
Hs. des Alexanders und den wenigen sonst erhal¬ 
tenen Fragmenten, von Zeit und Ort der Abfassung 
und von der Stelle, die das Gedicht in der mnl. 
Literatur einzunehmen hat. Dass Geile der Name 
der Freundin war, welcher Maerlant sein Gedicht 
widmete, wird nach Francks Erörterungen wohl 
niemand mehr bestreiten. Ob 1256 oder 1255 das 
Jahr der Abfassung sei, ist jedoch noch immer 
fraglich. Gleich nach Ludwigs Heimkehr kann 
Maerlant es doch nicht bedauert haben, dass der 
französische König nicht hoch einmal die Kreuzes¬ 
fahne erhob. Schade, dass Alex. V 864 der Ab¬ 
schreiber der Hs. eine Maerlantsche Ortsbestimmung 
verdunkelt hat, indem er Westphalen schrieb. Sonst 
würden wir vielleicht wissen, ob Maerlant noch in 
Flandern oder'schon in Maerlant wohnte, als er sein 
Gedicht verfasste. Vielleicht hätten wir aber nicht 
vieles gewonnen, wenigstens wenn meine Vermuthung 
richtig ist, dass Sincfal für Westphalen zu lesen 
sei. Der Abschreiber hat ebendasselbe Wort auch 
VII 1445 nicht begriffen und in sinen val umge¬ 
schrieben. Auch liegt St. Denis der Seine so nahe, 
als die Scheldemündung dem Meere nahe ist. 

Den Quellen des Maerlantschen Gedichts hat 
Franck mit Fleiss und Scharfsinn nachgespürt. Was 
er hinsichtlich Honorius’ Imago Mundi und einer 
vermuthlichen Quelle dieses Werkes erörtert, hat 
grossen Werth. Nur schade, dass Franck sich 
Maerlants Wahrheitsliebe gegenüber so argwöhnisch 
verhält. Derselbe Mann, der in seinen späteren 
Werken nur die Wahrheit sucht und seine eigenen 
Jugendarbeiten nicht schont, nachdem er erkannt 
hatte, wie viele falsche Quellen er benützte, der 
Mann, von dem Franck selbst anerkennt (Einl. 52), 
dass er mit ängstlicher Sorgfalt Gauthiers Alexan¬ 
dreis wortgetreu übersetzte, derselbe sollte zu gleicher 
Zeit aller Wahrheitsliebe den Rücken gekehrt und 
mehrere Geschichtchen seiner eigenen Erfindung 
hineingedichtet haben? Das würde ein psycho¬ 
logisches Räthsel sein, einer eindringlichen Unter¬ 
suchung werth. Franck hat, meines Bedünkens, nur 









97 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


98 


eins übersehen: Gauthiers Alexandreis war ein be¬ 
liebtes Schulbuch, und es gibt keine Handschrift 
dieses Werkes, sagt Jonckbloet (Mnl. Dichtkunst 
II 399, nach P. Paris, Les Manuscrits Franqais III 
94 f.), die nicht schwarz ist von Randglossen. Nun, 
Maerlant wird ein Exemplar eines befreundeten 
Magisters benutzt haben. Was F. noch nicht in 
jetzt vorhandenen Quellen der Alexandersage ge¬ 
funden hat, braucht darum noch nicht von Maerlant 
oder seinem gelehrten Freunde erdichtet zu sein, 
und was offenbar der Alexandreis selbst entlehnt 
und anderswo als Glosse beigefügt ist, kann der 
Magister in seinem Exemplar mit grösserer oder 
geringerer Genauigkeit für den Schulunterricht ver¬ 
zeichnet und auch dem jungen Maerlant zugeführt 
haben, der damals noch nicht so viele Bücher ge¬ 
lesen und sie noch viel weniger, wie F. meint, theil- 
weise im Kopfe hatte. Ich würde nicht auf diesen 
Punkt eingegangen sein, wenn ich nicht eine Art 
parti pris gefunden hätte in der Weise, wie F. 
Maerlants Wahrheitsliebe verdächtig zu machen 
sucht. 

Lobenswerth ist Francks Bestreben, Maerlants 
Ivenntniss der lateinischen Sprache in Schutz zu 
nehmen. Wenn M. „genitrixque Pecunia luxus“ 
übersetzt (IV 1488 statt 1448) Rijcheit maeci wer- 
ringhe, hat er vielleicht rixae in seiner Hs. gelesen; 
oder aber er hat statt maectjwerringhe geschrieben 
wect coringhe. Wenn M. die Worte „lyrico modu- 
lamine carmen immortale canens et in aevum Gloria 
vivax“ übersetzt, IV 1466 f.: Ende songlien sere al 
openbaer | Lof ende prijs ende wereltere | Ende si en 
sweghen nemmermere, hat er vielleicht Gloria als 
„Gloria in excelsis“, d. h. als Lobgesang genommen. 

Am besten gelungen sind, Francks Unter¬ 
suchungen über Maerlants Sprache: Assonanzen, 
rührende Reime, Beschaffenheit der e und o, Fremd¬ 
wörter, Betonung, Apocope und dialektische Wörter. 
Wir hätten alle Ursache, uns der gewonnenen 
Resultate zu freuen, wenn dieselben den Autor 
nicht verführt hätten, Sprache und Orthographie 
der Hs. nach seinen eigenen so gewonnenen An¬ 
sichten zu ändern, ohne immer die handschriftliche 
Lesart genau zu verzeichnen. Hätte der Verf. die 
Richtigkeit seiner Ansichten bloss dem Urtheile 
Anderer unterworfen, man hätte ihm wohl im All¬ 
gemeinen beigestimmt, hätte aber vielleicht sich 
veranlasst gesehen, auf Grund der Hs. hie und da 
zu rectificiren, z. B. genauer zu untersuchen, ob a, 
e, o vor r immer in Maerlants Sprache gedehnt 
seien, oder ob auch andere als die verzeichneten 
Ausnahmen des Franc.kschen Apocopegesetzes statt¬ 
finden. Was nützt es, wenn das handschriftliche 
stoent bald in stoet, bald in stont umgeschrieben 
wird, wenn man nicht weiss, welche Form von M. 
selbst herrührt. Durch ein derartiges Verfahren 
bleibt man immer in Zweifel, ob man im Texte 
Francksche, Maerlantsche oder handschriftliche 
Sprache vor sich hat, und wird man auch weiterhin 
genöthigt bleiben, die Snellaertsche Ausgabe beizu¬ 
behalten. wie viel besser auch die neuere sein möge. 
Wer meint, dieselbe jetzt entbehren zu können, ver¬ 
liert festen Boden, den doch die Hs. allein gewähren 
kann. Schon oftmals habe ich gewarnt vor der 
mehr und mehr drohenden Gefahr, dass die strenge 


Sprache der normalisirenden Grammatiker die Stelle 
einnehmen könnte der handschriftlich überlieferten, 
lebendigen und deshalb unregelmässigen Sprache, 
und dass statt der Wirklichkeit nachher nur ein 
Scheinbild der Wahrheit Object des Sprachstudiums 
werden könnte. Auch dann, wenn — wie in Francks 
Ausgabe meistens der Fall — die Lesung der Hs. 
am Fusse der Seiten verzeichnet ist, zweifle ich 
daran, ob die Emendationen, welche doch immer 
nur Verbesserungsproben sind, im Vordergrund, 
die Lesung der Hs. im Hintergrund zu stehen ver¬ 
diene. Verhalten die Vorschläge des Hrsg.’s sich 
nicht anspruchlos und dienend der Ueberlieferung 
gegenüber, so trüben sie den freien Blick der Leser. 

Damit sei aber nicht gesagt, dass nicht viele 
glückliche Verbesserungen Francks die höchste An¬ 
erkennung verdienen. Mehr als hundert Seiten hat 
der Autor verwendet, um dieselben zu rechtfertigen 
und manches Lehrreiche in sprachlicher Hinsicht 
beizufügen. Nur einzelne Kleinigkeiten möchte ich 
noch bemerken. 

Zu S. 399. Dop (Kreisel), vgl. Heelu 657. — 
S. 408. Sale wird auch anderswo als horch, nicht 
nur als Palast genommen, vgl. Lanc. II 889, 41170, 
Torec 93, Floris 1055; vielleicht auch Rijmb. 31491 

— 31517. — S. 409. Narvelsee ist schwerlich von 
narw herzuleiten.' Nur im Nnl. hat man als Ana¬ 
logon verf aus verw. — S. 414. Scepenen ohne Artikel 
bei Stoke hat nichts Befremdendes: noch heute fängt 
jede städtische Verordnung an mit den Worten: 
„Burgemeester en Wethouders doen te weten, u. s. w.“ 

— S. 414. Een paer letteren, ein ganzer Brief. So 
auch een paer cleder. mure. Jonckbloet, Walew. II 
221 f. — S. 418. Spise, zubereitetes, gemischtes 
Metall; noch heute nicht nur klokspijs, sondern 
auch die Grundform specie und das Compos. munt- 
specie. — S. 421 f. Doot, nicht: getödtet, oder „dood 
gegaan u , wde man noch sagt, sondern „gestorben“. 
Vgl. Van Helten, Tijdschrift III 109. — S. 423. 
„alst hem wel sceen 11 ; vgl. Moriaen 423 „ dathemwel 
sceen — S. 426. Brake ist hier untadelhaft. Es 
heisst Band, Fessel; vgl. Floris 1551, Velthem VI 6 
v. 23. Also, Alex. III 446 f. „alse die lierde es 
onder die brake j so sijn die scaep verbeten säen“, 
heisst: wenn der Hirt in Banden ist, sind die Schafe 
bald zerrissen. — S. 432 hat F. Heiml. der Heiml. 
1098: „die see laet hare hoghe breken“ falsch erklärt. 
Breken ist da, wie öfters, verminderen, afnemen und 
nicht, wie F. meint, brechen, bersten. Der Sinn 
ist: das Meer lässt seine Höhe abnehmen, sinken. — 
S. 440. Sichte , eine im Mnl. unbestätigte Form für 
ansichte in Maerlants Sprache (Alex. IV 876) hinein 
zu emendiren, will mir nicht einleuchten. Das richte 
in der Hs. kann jedoch nicht das Richtige sein. 
Man lese gediclite d. h. Schriften, und bedenke, dass 
im Mittelalter Propheten fast immer mit Schriften 
in der Hand gemalt werden. — S. 452, Alex. V 
847 f. mag M. wohl geschrieben haben : „entie mure 
tegheline | Die wilen maecte bi enghine“. — S. 454, 
Alex. V 1008 hat F. der ansprechenden Conjectur 
Prof, de Vries’ nicht gedacht: sempel drite für das 
unerklärliche wempelwite. — S. 459, Alex. VI 462 
ist statt wester nicht zu lesen meester, sondern 
woester, das rapax genau entspricht. — S. 460. In 
„ondertrouwe doen u ist ondertrouwe Subst. wie noch 










99 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


100 


jetzt. Es bedeutet: die officielle Verlobung, vier¬ 
zehn Tage vor der Heirath, was man sonst aan- 
teekening nennt. — S. 463. Alex. VI 998 ist wohl 
dach zu behalten. Es heisst Termin. Dreimal wurde 
man im Mittelalter vors Gericht gerufen: dachterste 
dach der Tag, auf welchen man zum letzten Male 
citirt wurde, ist ultimus recursus. — S. 478. Die 
Bemerkung über „dat dietsch van onses Heren wrake“ 
hat F. schon anderswo rectificirt. Warum er trotz¬ 
dem nur von einem französischen Gedichte wissen 
will, ist mir unbegreiflich. Auch das im Alex, und 
Hist, van Troyen erwähnte Ulyssesgedicht kann 
sehr gut im 13. Jh. existirt haben, wiewohl wir es 
jetzt nicht mehr besitzen. — S. 501. Alex. X 920 
1. veede st. onvrede. — S. 504. Alex. X 1359 1. Often¬ 
häven | si waenden (dat) die aventure twaren. 

Groningen, 30. Nov. 1883. Jan te Winkel. 


Leist, Friedrich. Urkundenlehre. Katechis¬ 
mus der Diplomatik, Paläographie, Chronologie 
und Sphragistik. Mit fünf Tafeln Abbildungen. 
Leipzig. J. J. Weber. 1882. (Weber's illustr. 
Katechismen. Nr. 106.) 8 °. XII u. 305 S. 4 M. 

Mit Schriften über Diplomatik pflegt sich das 
Literaturblatt nicht abzugeben. Es ist auch nicht 
die Absicht des Referenten, das angezeigte Werk 
seinem ganzen Umfange, ja nicht einmal seinem 
Hauptinhalte nach zu würdigen. Indessen, ein paar 
Worte möge man mir doch gestatten! An einer 
handlichen, zusammenfassenden, von einem tüchtigen 
Fachmanne geschriebenen Arbeit über die Urkunden¬ 
lohre hat es lange genug gefehlt. Ein nur geringer 
Theil der studirenden Jugend war so glücklich, sich 
gediegne Kenntnisse und ein vollständiges Heft aus 
den Vorlesungen und Uebungen tüchtiger Diplo¬ 
matiker zu erobern. Es hat ja freilich auch nur 
ein geringer Theil der studirenden Jugend Lust und 
Eifer genug, dem Historiker von Fach auf den steilen 
und verschlungnen Pfaden zum eigentlichen Quellen¬ 
studium nachzufolgen. Und ohne sehr anhaltenden 
Eifer war es überhaupt sehr schwer, sich über die 
wichtigem Grundsätze der Diplomatik gerade zu 
belehren. Diese Schwierigkeit will Leist durch 
seine Schrift heben, die nicht den Anspruch macht 
als original gelten zu wollen. Ich glaube, dass in 
der That seine Schrift zum grössten Theile zu¬ 
friedenstellend und nutzbringend genannt werden 
darf. Ausstellungen in Hinsicht auf die Diplomatik, 
die ich wohl machen könnte, gehören nicht in dies 
Blatt und mindern nicht den praktischen Werth des 
Buchs. Vielleicht macht auf manchen die reiche 
Ausstattung mit Nachbildungen seltnerer Chrismen, 
Monogramme u. s. w. keinen ganz günstigen Ein¬ 
druck , da sie dadurch mehr den Kuriositätenlieb¬ 
haber als den ernsten Freund der Wissenschaft an- 
ziehen dürfte. Wirkliche Fehler hätten auf diesen 
Tafeln vermieden werden sollen. Tafel V, 1 „Anno 
612“ lies In Christi nomene Theudericus etc. Tafel 
V, 2 „Anno 1025“ lese ich lieber JJodalricus. 

Der Abschnitt des Buchs aber, um desswillen 
ich es besonders bespreche, ist § 43 (S. 106—112) 
„Die deutsche Sprache der Urkunden“. Was Leist 
über die lateinische Urkundensprache sagt, will ich 


hier nicht erörtern, und den § 43 bespreche ich nur 
aus prinzipiellen Gründen. Sollte man nicht vom 
Historiker fordern dürfen, dass er über die Sprache 
und ihr Wesen eine historische Anschauung be¬ 
sitze? Ich weiss, es sind unter den Lehrern der 
Geschichte genug, die ihren Schülern nichts ange¬ 
legentlicher empfehlen, als den Besuch einer Vor¬ 
lesung über deutsche Grammatik , und mit Recht. 
Leider aber stehen noch manche Historiker sprach¬ 
lichen Dingen gegenüber auf dem Standpunkte 
des achtzehnten Jahrhunderts. Wie kann wer 
die Sprache nur halb versteht, in der seine 
Quellen reden, zu historischer Erkenntniss gelangen? 
Wem die Eigenheiten der Sprache früherer Perioden 
nur als lächerliche Schrullen, als eigenmächtige 
sonderbare Abweichungen von dem einzig richtigen 
neudeutschen Sprachbrauch gelten, der zeigt nur, 
wie wenig er die Sprache versteht, und wie nöthig 
ihm gewesen wäre, nicht an dem Lehrsaal des Ger¬ 
manisten vorüber zu gehen. 

Man mag es Leist nicht gerade hoch anrechnen, 
wenn er S. 185 den „altnordischen“ Gott 
„VVuotan“ entdeckt, wenn er auf der selben Seite 
sagt: Freitag, als der Göttin Freia geweiht, führt 
von dieser den Namen; ausserdem trägt er noch 
die Bezeichnung Frytag, Fridach . . .“ Aber wahr¬ 
haft bodenlos sind Auslassungen wie S. 108: 
„3) bisweilen findet . . . eine Milderung (des Tones!) 
statt durch Weglassen eines ch vor den Buch¬ 
staben l, m, n, r, w, z. B. Sloss, gesriben, swigir . . .“ 
„4) Kommt nicht selten eine Häufung über¬ 
flüssiger Konsonanten vor, die eigentlich 
zum Worte gar nicht gehören, z. B. Einschaltung 
eines b oder p, besonders nach m, wie in den Wör¬ 
tern: umb, darumb , ambt .oder eines s vor dem 

Buchstaben iv wie: sivas, swelchez, sweme, swenne, 
swannen u. dergk, endlich eines t nach irgend einem 
Konsonanten, wie dies namentlich bei der ersten 
und dritten Person Pluralis der Fall ist, z. B. tuend, 
horent, sehent , lesent u. dergl.“ Nachdem nun solcher¬ 
gestalt die armen Konsonanten der Sprache unsrer 
Väter abgethan sind, geht es den Vokalen noch 
weit schlimmer, denn es heisst „6) die Vokale a, e, 
i, o, u wechseln oft untereinander“, ja es kommen 
sogar S. 109, 7) „auch Verwechselungen 
der Diphthonge vor, z. B. Lute statt Leute . . . . 
zwai statt zwei .... muot statt Muth, Bruoder statt 
Bruder u. s. w.“ Ich staune, zu erfahren, dass u 
in Muth, Bruder ein Diphthong ist. Unsere 
komischen Vorfahren haben aber noch mancherlei 
Sünden begangen, denn „8) es finden oftmals 
eigen thümliche Anhängsel und Ein¬ 
schaltungen statt. Hierher gehört besonders: 
a) das Anhängen eines e am Ende der Wörter z. B. 
ime statt ihm“ u. s. w\ ,,b) Einschaltung eines 
Vokals inmitten des Wortes, z. B. voilebracht statt 
vollbracht, Voget statt Vogt“ u. s. w. Ich über¬ 
gehe vieles und führe nur noch an, dass Leist S. 111, 
e) redet von „Anhängesilben bei Adjek¬ 
tiven und Adverbien, die vollständig unmoti- 
virt diese Wörter verlängern, unverständlich und 
dadurch den alten Kanzleistil schwerfällig, ja oft¬ 
mals ganz ungeniessbar machen, z. B. ewiglichen , 
unversprechenlichen “ u. s. w. 

Wir sehen aus diesen Proben, dass Dr. Leist 








101 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


io2 






schlechterdings keine Ahnung von Grammatik hat. 
Das Neudeutsche gilt ihm als das Richtige, die 
volleren Formen der ahd. und mhd. Sprachstufen sind 
ihm nur Entstellungen, Schrullen und Schnurren 
der Kanzleischreiber und zwar besonders der ober¬ 
deutschen. Gewiss „Die Untersuchung der Eigen- 
thümlichkeiten der älteren deutschen Sprachformen 
ist in erster Linie Aufgabe der deutschen Sprach¬ 
forschung“ (S. 107); aber man muss von jedem, 
der das deutsche Alterthum, in welcher Gestalt es 
sich auch darstelle, behandelt, verlangen, dass er 
wisse, das b in umbe und avnbl , das s in swenne , 
das e in me und voget sei keine „Einschaltung“, 
sondern etymologischer Bestandtheil des alten 
Wortes, aus welchem es durch Assimilation, Ana¬ 
logiewirkung, Satzphonetik nun geschwunden ist. 
Leicht Hesse sich sagen, Dr. Leist hätte von seinem 
Standpunkte aus kurz und gut die ganze Urkunden¬ 
sprache in dem einen Satze abhandeln können: die 
Buchstaben a b c d e — z wechseln häufig 
unter einander. Richtig aber wäre gewesen 
Dr. Leist hätte seine Unkenntniss eingestanden und 
gesagt: Belehrt euch aus Paul’s oder Weinhold’s 
mhd. Grammatik! oder besser noch: Hört deutsche 
Grammatik! 

Ich habe hier scharfe Worte sagen müssen, 
und ich bedaure, dass gerade Leist’s sonst fleissige 
und gediegene Arbeit mir den Anlass dazu gab; 
doch die Sache ist der Ereiferung werth. Bei ge¬ 
nauerem Zusehen ergibt sich freilich, dass diese 
verworrenen und unklaren schülerhaften Ansichten 
nicht Leist’s Eigenthum sind, sondern dass er sie 
aus Schönemann’s Versuch eines vollst. Systems 
der Diplomatik, Bd. 1, Leipzig 1818. S. 362 f. ge¬ 
schöpft hat. Wenn Schönemann im Jahre 1818 
solche Ansichten vorbrachte, so wird ihm gewiss 
Niemand einen Vorwurf daraus machen; aber wenn 
Leist im Jahre 1882 mit Ignorirung der gesammten 
Germanistik noch Schönemann nachschreibt, so muss 
allerdings der Vorwurf der Unkenntniss und des 
kritiklosen Verfahrens erhoben werden. Am 
schlimmsten wird die Sache dadurch, dass diese 
antediluvianischen Ansichten in einem Lehrbuche 
vorgetragen werden, das in Folge seines billigen 
Preises in eines jeden Gebildeten Haus und Hand 
kommen kann und seiner ganzen Anlage nach auch 
soll. Wie würde alle Welt lachen, wenn ein medi¬ 
zinisches Lehrbuch unsrer Zeit noch Ansichten, die 
im Jahre 1818 und früher im Umlaufe waren, aufs neue 
und zwar noch in wunderlicherer Weise auskramte! 
Und die Sprachwissenschaft hat sich in keiner Be¬ 
ziehung weniger rasch und durchgreifend in den 
Jahren von 1818 bis jetzt umgestaltet und entwickelt 
als etwa die Medizin. Und doch liess die Kritik 
diesen Abschnitt in Leist’s Schrift bisher ohne An- 
stoss zu nehmen durchgehen. Meine, und wie ich 
hoffe auch Andrer Ansicht ist aber: im Jahre 1882 
sollten Historiker historischer lehren. 

Freiburg i. B., Dec. 1883. F. Pf aff. 


Barbours des schottischen Nationaldichters 
Legendensammlung nebst den Fragmenten 
seines Trojanerkrieges. Zum ersten Mal heraus¬ 
gegeben und kritisch bearbeitet von C. Horst¬ 


mann. Zweiter Band. Ileilbronn, Gebr. Hen- 
ninger. 1882. 307 S. 8. 

Osbern Bokenani’s Legenden, herausgegeben von 
C. Horstmann. (Altenglische Bibliothek hrsg. 
von E. Kolbing. 1. Bd.) Heilbronn, Gebr. Hen- 
ninger. 1883. XIV, 280 S. 8. 

Die Barbourlegenden liegen nun vollständig vor, 
und der Streit, ob sie wirklich von Barbour sind, 
kann beginnen. Die beigedruckten Fragmente von 
Barbours Trojanerkrieg, obwohl nur kurz, werden 
dabei voraussichtlich eine grosse Rolle spielen. So 
dankenswerth und willkommen die Veröffentlichung 
dieser Texte auch ist, muss man doch sagen, dass 
sich H. durch die Titelbemerkung ‘kritisch bearbeitet’ 
zu viel Selbstlob gezollt hat. So vermisst man, was 
doch jeden Abdruck zum allermindesten begleiten 
sollte: eine erschöpfende Beschreibung der Hss. 
Bei den Mss. des Trojanerkrieges wäre z. B. eine 
Angabe über die Entstehungszeit um so er¬ 
wünschter gewesen, als sich darin bereits jene Ver¬ 
dumpfung des ae. ä geltend zu machen beginnt, 
welchem das heutige Schottisch stark zuneigt; vgl. 
mok (ae. macian) : spok (Prät. PI.) II 110, mok: brok 
(Prät. PI.) 584, yhore (ae. gearu) : more (Comp.) 280, 
qhuat-gote (ae. geat) : wrote 2086 und Murray Dial. 
of the South. Count, of Scotl. S. 110 1 . 

Mit O. Bokenam’s Legenden eröffnet Kolbing 
seine ‘Altenglische Bibliothek’, welche wir, wie jedes 
Symptom wachsender Rührigkeit auf anglistischem 
Gebiete, bestens willkommen heissen. Dieser erste 
Band hat insoferne fast den Werth einer Editio 
princeps, als die genannten Legenden bisher nur 
in einer der so gut wie unzugänglichen Rox- 
burgh-Ausgaben gedruckt waren. Besonders förder¬ 
lich ist er, wie Horstmann S. XI mit Recht hervor¬ 
hebt, für die me. Dialektforschung; denn der Dichter 
hat uns mit einer Redseligkeit, wie sie vor und in 
der Zeit Chaucers unerhört gewesen, mitgetheilt, 
dass er in den vierziger Jahren des 15. Jahrhunderts 
und im Dialekt von Suffolk schrieb. Danach hat 
Horstmann S. XI versucht, die Eigenthümlichkeiten 
dieses Dialektes herauszustellen, freilich nicht durch¬ 
weg mit Glück. Vor allem ist die Vorliebe für i 
statt e in den Endungen nicht auf Suffolk beschränkt, 
sondern um diese Zeit schon bis hinauf nach Aber¬ 
deen, hier weniger, dort mehr, verbreitet. Ferner 
kann ein stammhaftes e, welches nicht bloss in 
kynde, sondern auch in wite, write u. dgl. eintritt, 
nicht kentisch heissen. Ferner findet sich in der 
3. Pers. PI. Präs. Ind. als Verbalendung nicht bloss 
en, sondern auch ep und blosses e, letzteres herrscht 
noch dazu im Reim. Auch andere ebenso charak¬ 
teristische Punkte wären einer Ewähnung werth 
gewmsen, z. B. dass ae. ä durchgängig zu d ver- 
dumpft ist (dagegen nie jene ä, welche erst im 
Me. durch Ausfall und Ersatzdehnung aus ake ent¬ 
standen, wie in tan). Zu wenig beschrieben und 
abgegrenzt sind auch die ‘verschiedenen Hände’ 
(S. XII), welche an der Hs. thätig waren. J. 

1 Im Vorübergehen möchte ich mir noch erlauben, die 
Aufmerksamkeit der Verlagsbuchhandlung auf die gar kleinen 
Lettern der Fussnoten und sonstigen Zutbaten zu lenken; der 
Setzer muss lange auf die Augen der Leser sündigen, bis er 
eine Druckseite erspart 'hat. 





















1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


103 


Wackernell im ‘Hugo von Montfort’ hat doch gezeigt, 
wie die genaue Sonderung und Vergleichung der 
verschiedenen Schreibermanieren bei einem einzigen 
Codex unter Umständen für die Herstellung der ur¬ 
sprünglichen Orthographie fast ebenso gute Dienste 
leistet, als ebenso viele complete Hss. K.’s Be¬ 
merkung, dass in seiner Bibliothek ‘die Zuthaten 
auf das nothwendigste Mass eingeschränkt’ werden 
sollen, ist gewiss nicht so gemeint, dass sich die 
Herausgeber, besonders so ausserordentlich hand¬ 
schriftenkundige wie Horstmann, bei den Angaben, 
welche zur kritischen Sichtung der edirten Texte 
nothwendige Vorbedingungen sind, störende Fesseln 
auferlegen müssen. Was Horstmann ausserdem in 
der Einleitung über Dichter und Dichtung sagt, ist 
stellenweise sehr schön und bietet dem Leser für 
den Anfang eine gute Orientirung. 

Wien. A. B r a n d 1. 


Western, A., Engelsk Lydlsere for Stude- 
rende og Lserere. Kristiania, P. T. Mailings 
Boghandels Forlag. 1882. VII, 92 S. 8. Kr. 1,75. 

Der Verf. ist ein Schüler des englischen Pho¬ 
netikers Sweet und hat seine Arbeit ganz nach dem 
englischen System angelegt. Johan Storni, der selbst 
als Phonetiker und Sprachforscher rühmlichst be¬ 
kannt ist, sagt in einer Vorrede zu dem Buche, 
dass es kaum jemand ausserhalb Englands gebe, 
der sich mit den Resultaten der englischen Schule 
so vollständig vertraut gemacht habe, und das Buch 
bestätigt in allen Theilen dieses Urtheil. Der Ref. 
ist der Ansicht, dass hier die umfassendste und 
zuverlässigste Lautlehre des Neuenglischen von 
allen, die bisher selbst in England erschienen sind, 
vorliegt. 

In einer lautphysiologischen Einleitung wird 
die Bildung und Eintheilung der Laute im Allge¬ 
meinen kurz besprochen; besonders sind die Ab¬ 
schnitte über das Verhältniss zwischen Vokalen und 
Consonanten, über Silbenbildung, Dauer und über 
die Gleitlaute (Glides) hervorzuheben. 

Der Verf. theilt nicht die Ansicht von Sievers, 
dass die Geräuschlaute zum Theil als Sonore auf¬ 
zufassen seien: wenn die Geräuschlaute einmal 
silbenbildend sind, z. B. in den Interjectionen pst, 
sht u. s. w., hängt dies nach ihm ganz und gar von 
dem Accente oder der Exspiration ab. Misslich 
ist es, dass der Verf. Accent und Exspiration ver¬ 
mischt; es scheint, dass der Accent in seiner Ter¬ 
minologie meistens als Ausdruck für die Exspiration 
oder Tonstärke gilt. Ueber Consonantenverdoppelung 
zwischen Vokalen hat sich der Verf. nicht deutlich 
genug ausgesprochen, er scheint mit Sweet ihre 
Existenz anzunehmen, z. B. schwedisch alla = 
(all-la). Es beruht dies auf einem Irrthum, wie 
in der Besprechung von Brekke’s „Dansk-Norsk 
Lydlaere“ (Ltbl. 1883 Nr. 12) der Ref. Gelegenheit 
hatte hervorzuheben. 

Die specielle Lautlehre zerfällt in zwei Haupt¬ 
abschnitte: der erste handelt über „die englischen 
Laute“, der zweite über die „Aussprache der Buch¬ 
staben“, wo die Laute und die herrschende Ortho¬ 
graphie verglichen werden. Der Verf. scheint mir 


104 


in der Beschreibung der engl. Laute im Allgemeinen 
glücklich zu sein; oft geht er vom norweg. Laut aus 
und man kann also der physiologischen Herstellung 
des engl, folgen. Die Lautlehre ist somit wohl eigentlich 
für den Norweger geschrieben, aber sicher kann sie 
jedem Germanen Nutzen bringen, und es wäre wirk¬ 
lich zu wünschen, dass jede Sprache unserer Familie 
eine so gute Darstellung ihrer Laute besässe. Bisweilen 
gibt der Verf. interessante Aufschlüsse über die Laut- 
eigenthümlichkeiten anderer Sprachen, besonders 
seiner Muttersprache. 

Am Schlüsse gibt der Verf. im zweiten Anhang 
ein paar Sprachproben in seiner Bezeichnung, die 
eine Modification von Sweet’s „Broacl Romic“ zu 
sein scheint. Im ersten hat er schon nach einer 
„kurzen Uebersicht über die Bezeichnung der Vokal¬ 
laute in betonter (= mit Stärke versehener) Silbe“ 
die neueren Bestrebungen in England nach Her¬ 
stellung einer besseren Orthographie besprochen, 
und ist der Meinung, dass das von „English Spelling 
Reform Association“ angestrebte Ziel sowohl sprach- 
geschichtlich als etymologisch das einzig richtige 
sei, nämlich eine rein phonetische Schreibweise. 
Diese, anstatt nach der Meinung Einiger die liebe 
Etymologie, um die man sich so gern kümmert und 
zu Waffen greift, zu zerstören, „sichert“ dieselbe, 
„denn Sprachgeschichte, das ist Lautgeschichte und 
nicht Buchstabengeschichte“. 

Upsala, Aug. 1883. Gust. Stjernström. 


Körting, Gustav, Encyklopädie und Metho¬ 
dologie der Romanischen Philologie. Mit 

besonderer Berücksichtigung des Französischen. 
Erster Theil. Heilbronn, Gebr. Henningen 1884. 
VI, 244 S. 8. M. 4. 

Schon vor einer langen Reihe von Jahren hat 
sich das Bedürfniss geltend gemacht, auf dem Ge¬ 
biete „der neueren Sprachen“, wie man damals zu 
sagen pflegte, ein Inventar, eine sachlich geordnete 
Zusammenstellung des sprachlichen und literarischen 
Materials, sowie eine damit verknüpfte Darlegung 
alles dessen, was zum wissenschaftlichen Studium 
unseres Faches gehört, zu besitzen. Von Dr. C. 
Sachs wurde in den Sitzungen der „Berliner Gesell¬ 
schaft für das Studium der neueren Sprachen“ zu 
wiederholten Malen — am 1. December 1857; am 
12. Januar 1858 — das Bedürfniss einer „Encyklo¬ 
pädie der modernen Philologie“ in Erörterung ge¬ 
bracht. Früher, als man damals zu hoffen gewagt 
hatte, sollte dasselbe denn auch eine vorläufige 
Befriedigung finden. Bereits im Jahre 1859 er¬ 
blickte die erste (sogenannte) „Encyklopädie 1 des 
philologischen Studiums der neueren Sprachen von 
Dr. Bernhard Schmitz“ das Licht der Welt. 

Ein Vierteljahrhundert ist seitdem vergangen, 
und wieder sind die Jünger der neueren Philologie 
in der Lage, sich über die Geburt eines Geistes¬ 
produktes freuen zu können, das zwar auch auf 
den Namen „Encyklopädie“ etc. getauft ist, im 
übrigen indessen gar wenig Familienähnlichkeit mit 
seinem gleichnamigen Vorläufer aufzuweisen hat. 
Nicht nur ist dasselbe nach einem ganz anderen 


1 In zweiter Auflage erschien das Buch 1876. 










105 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 8. 


106 


Plane angelegt, nicht nur verfolgt es ganz andere 
Tendenzen, als das Schmitz’sche Werk, sondern 
auch die Behandlungsweise ist eine total verschie¬ 
dene. Es wird daher jeder Sachkundige gerne zu¬ 
stimmen, wenn Körting von dem Schmitz’schen 
Buche sagt, dass es ihm weder als Vorbild noch 
als Vorarbeit dienen, sondern für ihn höchstens 
den negativen Werth eines warnenden Beispieles 
haben konnte (Vorrede S. V). Für den Fachmann 
sowohl als für den Laien ist es äusserst interessant 
und lehrreich, einen prüfenden, vergleichenden Blick 
auf diese beiden Bücher zu werfen. Vor allem 
wird sich ihm eine Beobachtung sofort aufdrängen. 
An dem Unterschiede, welcher das Werk Körtings 
von demjenigen Schmitz’ trennt, wird er mit einem 
Male den Riesenfortschritt erkennen, welcher auf 
dem Gebiete der neueren Philologie in den letzten 
25 Jahren stattgefunden hat. Die Lectüre der 
Schmitz’schen Encyklopädie kann nämlich nur den 
Eindruck hinterlassen, dass die von ihm als Studien¬ 
ziel hingestellte akademische Bildung des fran¬ 
zösischen Philologen denn doch schliesslich nichts 
weiter ist, als eine traurige Halbbildung, eine mit 
oberflächlichem, wissenschaftlichen Firniss ange¬ 
strichene, mechanische Sprachfertigkeit. 

Dagegen wird bei dem Studium von Körtings 
neuestem Werke, das einen Vergleich mit dem be¬ 
kannten Boeckh’schen durchaus nicht zu scheuen 
braucht, selbst dem wissenschaftlichen Laien — wir 
verstehen hierunter alle Nichtromanisten — sofort 
die Erkenntniss kommen, dass sich die romanische 
Philologie, welcher ja erst in den letzten Jahrzehnten 
in manchen Beziehungen, so namentlich auf dem 
Gebiete der Lautlehre und der Textkritik, feste, 
philologische Gestaltung gegeben wmrden ist, jetzt 
zu einer besonderen Wissenschaft fortentwickelt hat, 
welche sich ihrer um Jahrhunderte älteren Schwester 
-— der klassischen Philologie — als ebenbürtig an 
die Seite stellen darf. 

Die obigen Ausführungen dürften genügen, die 
Bedeutung des zu besprechenden Buches im allge¬ 
meinen hervorzuheben. Wir glauben uns nicht zu 
täuschen, wenn wir sagen, dass das Erscheinen 
desselben in den Reihen der Romanisten eine Be¬ 
wegung freudigster Art hervorgerufen hat. Mit 
Spannung und Ungeduld sehen sie der Veröffent¬ 
lichung der beiden noch ausstehenden Theile, welche 
in „thunlichst kurzer Frist“ erscheinen sollen, ent¬ 
gegen. — Wie wir aus der Vorrede ersehen, soll 
sich der dritte Theil des Werkes mit der Encyklo¬ 
pädie der romanischen E in z el philologien be¬ 
schäftigen, der zweite Theil dagegen die Encyklo¬ 
pädie der romanischen G e s a m m t philologie be¬ 
handeln. Der erste, soeben erschienene Theil gliedert 
sich in zwei Bücher, von denen das erste — die 
„Erörterung der Vorbegriffe“ betitelt — in 9 Kapiteln 
die Sprache (S. 1—28), die Eintheilung der Sprachen 
(S. 29—51), die Schrift (S. 52—62), die Literatur 
(S. 63—81), den Begriff der Philologie (S. 82—90), 
den Umfang und die Gliederung der Philologie 
(S. 91—94), die Hülfswissenschaften der Philologie 
(S. 95—106), den Begriff der Encyklopädie (S. 107 
— 113), und schliesslich den Begriff der Methodologie 
(S. 114—115) behandelt. 

Das zweite Buch des ersten Theiles bringt die 


„Einleitung in das Studium der romanischen Philo¬ 
logie“ und erörtert in 8 Kapiteln das Latein (S. 
116 — 133), das Romanische (S. 134—145), die roma¬ 
nischen Einzelsprachen (S. 146—155), den Begriff 
der romanischen Philologie (S. 156—157), die Hülfs¬ 
wissenschaften der romanischen Philologie (S. 157 
—160), den Begriff der Encyklopädie und Methodo¬ 
logie der romanischen Philologie (S. 16]—192) und 
schliesslich das akademische Studium der romanischen 
Philologie (S. 192—243). Die hier mitgetheilte 
Uebersicht möge den Lesern des Ltbl.’s einen un¬ 
gefähren Begriff von dem ihnen in der Encyklopädie 
gebotenen, überaus reichen Inhalte geben. Eine 
ins Einzelne gehende Kritik desselben würde den 
uns hier zur Verfügung stehenden Raum weit über- 
schreiten. Aber hiervon ganz abgesehen, scheint 
es uns auch ein misslich Ding zu sein, den ersten 
Theil eines auf drei Bände berechneten Werkes 
einer eingehenden Besprechung zu unterwerfen. 
Denn ein abschliessendes Urtheil, sowie eine defini¬ 
tive Stellungnahme zu den vorgetragenen Ansichten 
des Verf.’s ist erst dann möglich, wenn das ganze 
Werk erschienen sein wird. Wir glauben uns daher 
auch im Folgenden mit einigen wenigen, mehr 
referirenden, als kritisirenden Schlussbemerkungen 
allgemeiner Art begnügen zu sollen. 

Was u. A. an der Encyklopädie so wohlthuend 
berührt, ist die knappe, sich nie ins Schwülstige 
verlierende Darstellungsweise des Verf.’s. Körting 
zeigt, dass er klar, ruhig, objectiv, sine ira et studio 2 
zu schreiben versteht. Sein Buch ist ein in hohem 
Grade lesbares und ist durchaus in würdigem, der 
Bedeutung des Gegenstandes angemessenen Tone 
gehalten, das grade Gegentheil von dem Schmitz- 
schen Werke mit seinen barocken, zum Theil burschi¬ 
kosen Stilwendungen, seinen ä tort et ä travers ein¬ 
gestreuten Anecdoten, seinen bald pikanten und 
humoristischen, bald derben und unfreiwillig- 
komischen Ausfällen. 

Ein weiterer Vorzug der K.’schen Encyklopädie 
besteht darin, dass sie das Werk eines Gelehrten 
ist, der nicht nur sein eigenes Fach von der sicheren 
Höhe der Wissenschaft aus beherrscht, sondern der 
sich auch in engster Fühlung erhalten hat mit den 
verwandten Disciplinen, sowohl der allgemeinen 
Sprachwissenschaft, als auch der klassischen Philo¬ 
logie, der englischen Philologie nicht weniger als 
der Germanistik und der Lautphysiologie. Was 
das letztgenannte Wissensgebiet betrifft, so hätten 
wir freilich ein etwas genaueres Eingehen auf das¬ 
selbe gewünscht 3 . Auch haben wir die Hoffnung 
nicht aufgegeben, dass einer der noch ausstehenden 
Theile der Encyklopädie kurz das Entstehen und 
die Fortentwickelung dieser neuen Wissenschaft 
schildern, ihre Aufgaben und Ziele darlegen und 
die nöthigen Literaturangaben bringen werde. Wir 
würden es für angezeigt halten, wenn auf die Be¬ 
deutung der Phonetik als einer für jeden Philo- 


2 Selbst ein so wunderliches, kritikloses und allen An¬ 
sprüchen der Wissenschaftlichkeit Hohn sprechendes Gewächs 
wie das bekannte dreibändige Buch von Bruce-Whyte wird 
mit der einfachen Bemerkung’ „es sei nur noch ein literarisches 
Curiosum“ abgefertigt. 

3 Dieselbe wird an zwei Stellen (S 159 und S. 236) nur 
ganz kurz erwähnt. 


8 











107 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


logen — sei er Klassicist, Germanist, Anglicist oder 
Romanist — unentbehrlichen Hülfswissenschaft in 
möglichst eindringlichen, überzeugenden Worten 
aufmerksam gemacht würde, um so mehr als die 
Wichtigkeit derselben auch für den praktischen 
Unterricht in der Aussprache 4 leider immer noch 
von so Vielen, von denen man es am wenigsten er¬ 
warten sollte, angezweifelt oder geradezu geleug¬ 
net wird. 

Es sei gestattet, noch einem Wunsche hier Aus¬ 
druck zu geben. Auf S. 144 verweist K. nach An¬ 
führung der Sittlichen Schrift „Die lokalen Ver¬ 
schiedenheiten der lateinischen Sprache etc.“ auf 
die darauf bezügliche abfällige Recension von Meyer 
und Schuchardt in Gröbers Zs. VI S. 608 ff. Es 
ist dies, wenn wir nicht irren, das einzige Mal, dass 
auf eine Kritik verwiesen wird. Warum aber, so 
möchten wir den Verf. fragen, gerade in diesem 
Falle? Warum nicht auch in anderen Fällen, in 
denen es sich um ebenso wichtige und eingehende 
Recensionen handelt? An diese Fragen knüpfen 
wir nun den Wunsch, es möchte der Verf. bei 
wichtigen Büchern, sei es in kleinerem Drucke, 
oder unten in einer Anmerkung, diejenigen Recen¬ 
sionen (nicht etwa die einfach referirenden oder 
kürzern Besprechungen) mit verzeichnen, welche den 
betreffenden Gegenstand wissenschaftlich weiter för¬ 
dern, der Wissenschaft neue Bahnen vorzeichnen, 
oder neue fruchtbringende Gesichtspunkte aufstellen. 
Wir verkennen keineswegs die sich entgegenstellen¬ 
den Schwierigkeiten, wollten es aber doch nicht 
unterlassen, dem Herrn Verf. einen gewiss auch 
von anderen Romanisten getheilten Wunsch zur 
Prüfung, event. zur Berücksichtigung zu empfehlen. 

Raynouards verkehrte Hypothese von dem Ver- 
hältniss der provenzalischen Sprache zu der latei¬ 
nischen einer-, und den übrigen romanischen Sprachen 
anderseits, wird unnöthiger Weise an zwei Orten 
S. 145 und S. 163 auseinander gesetzt. Von Ray- 
nouard ist dann noch einmal S. 187 die Rede. 

Warum in der auf S. 179 mitgetheilten lüste 
der auf den deutschen Universitäten jetzt bestehen¬ 
den neuphilologischen Vereine gerade einer der 
ältesten, -der Münchener, fehlt, gestehen wir nicht 
recht zu begreifen. 

Wir stehen am Schluss unserer heutigen Auf¬ 
gabe, die darin bestand, die Aufmerksamkeit der 
engeren und weiteren Fachgenossen auf das Er¬ 
scheinen der ersten Encyklopädie der romanischen 
Philologie, welche diesen Namen verdient, zu lenken. 
Dieselbe wird unserem Fache unschätzbare Dienste 
leisten und ihm viele Freunde erwerben. Das schön 
ausgestattete und verhältnissmässig billige Werk 
sollte sich namentlich auch in den Händen aller an¬ 
gehenden Romanisten und speciell französische Phi¬ 
lologie Studirenden befinden, die in demselben gar 
bald einen sicheren, erprobten Führer und Rathgeber 
kennen lernen werden. 

München, 16. Febr. 1884. He rm. Brey mann. 

4 Vgl. Franke, die praktische Spraeherlornung. Heii- 
bronn 1884. — Rambeau, in Zs. f. neufrz. Spr. u. Lik V, .199. 
— Scbröer, über den Unterricht in der Aussprache des Eng¬ 
lischen. Berlin, 1884. 


108 


Appel, E., De genere neutro intereunte in 
linglia latina. Erlangen, Deichert. 1883. 121 S. 1 8. 

Der Verf. der rubrieirten lateinisch geschriebenen 
Abhandlung unternimmt es, den allmäligen Ueber- 
gang des Neutrums ins Masc. bezw. Fern, in der 
lateinischen Literatur darzustellen; mit grossem 
Fleisse sind zahlreiche spätere Texte und Urkunden, 
die bis ins XII. Jh. reichen, durchgangen und aus¬ 
genutzt worden. Auch auf die romanischen Sprachen 
wird häufig Bezug genommen, und wenn auch hier 
manche Irrthümer mit unterlaufen (namentlich fehlt 
eine Scheidung zwischen volkstümlichen und ge¬ 
lehrten Reflexen der lat. Wörter), so schadet das 
der Arbeit weiter nicht. Zunächst wird darauf 
hingewiesen, dass das Lat. schon in der ältesten 
Zeit Schwankungen im Genus zeigt, wobei nicht 
selten Vorkl.^ und Nachkl. im Gegensatz zu Ivl. 
übereinstimmen; dass die Neutra oft eine Zeit lang 
zwischen Masc. und Fern, schwanken, was Uebertritt 
des einen sexuellen Genus ins andere durch das 
Medium des Neutr. zur Folge hatte; S. 10—34 
handelt vom Einfluss der Form, S. 35—44 der Be¬ 
deutung auf das Genus; dann folgt bis S. 111 das 
vollständige Verzeichniss mit Belegen der N. welche 
F., der F. welche- N., der N. welche M., der M. 
welche N. wurden, endlich der biminutiva, die im 
Geschlecht vom Primitivum abweichen. Im Einzel¬ 
nen wird je zwischen 2. und 3. Deel, geschieden, 
und der ganze Stoff in 4 Perioden eingetheilt: 
archaisch, klassisch (Varro bis Augustus), nach¬ 
klassisch (bis Ende des VI. Jh.’s), mittellat. Ein 
sorgfältiger index vocabulorum erleichtert die Be¬ 
nutzung. — Keiner der die Geschichte der lat. und 
rom. Flexion studirt, wird das Buch entbehren 
können, und Jeder wird dem Verf. volles Lob für 
den aufgewendeten Fleiss spenden; zugleich muss 
man aber bedauern, dass er sich nicht noch mehr 
von der Ansicht losgerissen hat, dass die Ab¬ 
weichungen von der klassischen Form nichts anderes 
seien als eitel Verfall und Corruption. Diese Ansicht, 
der Mangel eines richtigen Verständnisses für das 
Leben der Sprache klingt in der Einleitung durch 
und hat wohl auch die unglückliche Anordnung des 
Index verschuldet. Zwar die Eintheilung in 4 
Perioden billige ich völlig, wenn dann aber innerhalb 
dieser Perioden die Reihenfolge alphabetisch ist, 
und dabei das allerverschiedenartigste zusammen¬ 
gebracht wird, so geht die Erleichterung für Er- 
kenntniss der historischen Entwicklung wieder ver¬ 
loren, der Grund: „ne in nimis multos laterculos 
indicem dispertiri cogerer“ überzeugt mich wenigstens 
nicht; eher hätte ich die Abscheidung der 3. Deel, 
vermisst. S. 37—69 ist ein Verzeichniss der Neutra, 
die in der 3. Periode Fern, wurden, da figuriren 
nun fiegma fortia mare os in einer Reihe, während 
das erste vom N. Sg., das zweite als PI. T. vom 
N. PI., das dritte wahrscheinlich wegen terra, das 
letzte als Monosyllabum Fern, wurde: bei dreien 
gibt die Form, bei einem die Bedeutung den Aus¬ 
schlag; bei einem ist mit dem Genuswechsel auch 
Numeruswechsel verbunden. — Die Schwankungen 
im ältern Latein werden denjenigen der spätem 

1 Eigentlich 117; 93—96 sind in der Paginirung über¬ 
gangen. 












109 


110 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


Zeit gleichgestellt: mit Unrecht. Es gibt Zeiten, 
in welchen die Sprache empfindungslos gegen Ge¬ 
schlechtsunterschiede wird: ich erinnere ans Agn., 
ans spätere Pik. (wo übrigens manches schärfer zu 
fassen ist, als es gewöhnlich geschieht); dasselbe 
müssen wir in Betreff des Neutrums fürs Mittel¬ 
latein, immerhin mit Einschränkungen, annehmen; 
auf der andern Seite — wie zähe haften wir nicht 
am Genus, obgleich im Plur. fast keine Scheidung 
existirt; wie hässlich klingt „die Haus ' 4 eines Frem¬ 
den. So meine ich haben auch die alten Lateiner 
nicht in Folge einer confusio generum dorsus und 
dorsum, tributus und tributum, mundus und munduni 
u. a. gesagt, sondern aus bestimmten Gründen. Denn 
jeder Genuswechsel, auch der scheinbar blossem 
Dissimilationstrieb entsprossene, hat seinen Grund; 
häufig genug werden wir ihn allerdings nicht finden, 
oder wenigstens über Möglichkeiten, Wahrschein¬ 
lichkeiten nicht hinauskommen. Ist dorsus ursprüng¬ 
lich Masc. (es könnte w-St. sein, vgl. dorsualis ), so 
hat sich dorsum etwa nach tergum gerichtet; tributus 
ist öffenbar ein Abstractum auf -tus (w-St.), tribu¬ 
tum das substantivirte Neutrum des Ptc.; mundum 
ist belegt bei Lucilius in einer Bedeutung, die es 
sogleich als subst. Adj. aufweist, mundus M. ist die 
Welt, offenbar haben die beiden Wörter gar nichts 
mit einander gemein, das letztere ist getreue Ueber- 
setzung des gr. xöogog. Dagegen kann man von 
Genuswechsel reden, wenn pilum, sofern es eine 
Schaar Soldaten bezeichnet, M. wird (vgl. fiamen ), 
es ist aber S. 35 sehr am Unrechten Orte ange¬ 
führt. Man müsste also bei den alten doppel¬ 
geschlechtigen Wörtern zunächst durch Vergleichung 
mit den verwandten Sprachen constatiren, welches 
Genus ursprünglich ist, dann die Erklärung des 
Genuswechsels im Lat. suchen. Haben nun diese 
Doppelformen Schwanken bei andern Wörtern her¬ 
vorgebracht, genügte dorsum-us , gladium-us, um aus 
acinum -us zu machen ? So rückhaltlos wie der 
Verf. möchte ich das für die ältere Zeit nicht zu¬ 
geben ; bei acinus kann z. B. fructus im Spiele sein. 
— Bei den Belegen aus dem Mittellatein hätte stets 
die Provenienz berücksichtigt werden sollen. Man 
beachte folgendes. Das rom. Gebiet ist zu theilen 
in central- und südital. und rum. einerseits, nordital. 
lad. frz. prov. span. port. sard. anderseits; zu be¬ 
stimmter Zeit flectirte man 

dort hier 

I. I. 

Sg. N. locu 2 PI. N. loci Sg. N. locus PI. N. loci 

A. locu A. loci A. locu A. locos 

II. II. 
Sg.N.mm&rw Pl.N. membra Sg.N. membru Pl.N. membra 

A. membru A. membra A. membru A. membra 

III. ^ III. 

Sg.N. corpu Pl.N. corporci Sg.N. corpus PI. N. corpora 
A. corpu A. corpora A. corpus A. corpora 
Nur im ersten Gebiete war Uebertragung des PI. 
III auf I und II möglich, im zweiten aus hier nicht 
zu erörterndem Grunde nicht 3 . Was lehrt uns nun 
pratus eines Gromatikers (S. 87)? War der Mann 
ein Italiener, so bezeugt es auf keinen Fall ein 

2 Ich setze absichtlich -u, nicht -o. 

3 Afr. pelaigre = pelagora (S. 87) glaube ich nicht. 


Masc. pratus ; ebenso wenig ist aus furtus (S. 90) 
ohne weiteres auf ein Masc. zu schliessen, ital. 
furtci rum. furturi sprechen dagegen. Mit Recht 
werden botulum digitum als aus Masc. entstandene 
N. angeführt, aber beatissimum paradisum aus einer 
span. Urkunde vom Jahre 981 zeigt nur, dass der 
Schreiber seine Endung -o durch eine vollere er¬ 
setzte und dabei -um wählte, was ihm um so näher 
lag, als ihn -us an seinen PI. erinnert hätte. Dass 
A. mit Vorsicht gewählt hat, gebe ich gerne zu 
und anerkenne ich, dass ihm aber die nöthige Grund¬ 
lage fürs Studium mittellat. Urkunden fehlt, werden 
wir gleich sehen. Noch eines : wenn ein Sicilianer 
mit seinen PI. auf -a, ein Rumäne mit seinen PI. 
auf -e, -uri behaupten wollte, nicht das N., sondern 
das Masc. sei untergegangen, so liesse sich vom 
formellen Standpunkte aus nichts, vom historischen 
wenig dagegen sagen. Man darf eben nicht ohne 
weiteres vorn „Untergange“ reden. Ein anderes ist 
es, wenn wir die Sache vom syntaktischen, oder 
besser vom psychologischen Standpunkte aus be¬ 
trachten; das hat aber A., nicht mit Unrecht, unter¬ 
lassen. Nirgends zeigen sich die Mängel der An- 
nordnung so sehr wie S. 73 ff., wo vom Uebergang 
des Fern, ins Neutr. gehandelt wird: insomnia und 
insomnium sind zwei ganz verschiedene Bildungen 
(vgl. mein Neutrum S. 151), ebenso diluvia -um, 
vigilia -um, dass armentum caementum fulmentum erst 
aus armenta u. s. w. entstanden seien, ist unwahr¬ 
scheinlich 4 , über das Verhältniss von -monia -bla 
-la zu den entsprechenden Neutren wage ich nicht, 
mich auszusprechen. An sich ist die Reihe F. Sg. — 
N. PI. — N. Sg. nicht unmöglich, vgl. Neutr. 170 
und 173, dazu it. le ugna , le coma bei Ristoro 
d’Arezzo (le crina e le coma), le faccia Hist. Rom. 
I 11, le bacca Cron. Aqu. I 775 Cola di Rienzi 535, 
die alle auf halbem Wege stehen blieben. Von 
allen S. 73—79 angeführten Beispielen möchte ich 
fimbrium glumulum corrigium und wenige andere so 
erklären. Der wichtigste Abschnitt ist der erste 
S. 50—73 Neutra zu F., hier ist dem Verf. etwas 
sehr wesentliches entgangen. Zu der Zeit, da der 
N. PI. der ä- und o-St. durch den Acc. ersetzt 
wurde, standen die Neutra als einzige s-lose PI. 
vereinzelt da; da lautgesetzlich auf weitem Gebiete 
Acc. PI. und Abi. PI. der a-St. und o-St. gleich¬ 
lautend geworden waren, so wurde nun der PI. auf 
-a auch für den Abi. verwendet, dann trat das 
Pl.-s auch an das a 5 . Wenn wir also locas lesen, 
so haben wir doppelten PI., nicht Genuswechsel; 
vgl. Cod. Cav. Nr. 477 a. 995 terris cum castanieta 
et quertieta et terris cum silvis, wo cast. nicht Sg. 
ist. (Man kann übrigens silvis als Acc. PI. auf¬ 
fassen, was wenig ändert.) Ib. 411 a. 989 de casis 
■— curtis vineis arbusta — castanieta — campis et 
silvis pratis pascuis et aquis u. s. w., hier ist also 
pratis wirklich M.; Mon. Ven. 2; Doc. 2, 46 a. 914 
cum domo et cultile et sediminas — cum olivetas et 
pomiferas — cum omnibus rebus terris et vineis cum 
casis curtis ortis areis et sediminas u. s. w. Darf 
man sagen, olivetas u. s. w. seien hier Fern., wie A. 
S. 62 thut? Und solche Beispiele bieten sich oft. 

4 Die Fern, zu erklären wie suma Neutr. S. 37. 

5 Ob in der Sprache odor nur in der Schrift, ist hier 
gleichgültig. 

















111 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 112 


S. 71 wird lateras, S. 72 ponderas angeführt; es 
hätte bemerkt werden sollen, dass lato bezw. latere 
im Sg. stets Masc. ist; pondera-s kann sehr wohl 
an libras angeformt sein, pigneras S. 72 findet sieh 
in den 2 erst angeführten Stellen (ich kenne keine 
andern) in der Verbindung factas operas p., es kann 
eine blosse Verschleppung der Endung wie so oft 
(vgl. Appel S. 13) vorliegen. Das 3. Beispiel aus 
einer span. Urkunde von 1012 möchte zu erklären 
sein wie port. prov. penhöra , die nicht = pignora 
sind; memoriala S. 71 ist wohl ein blosser Schreib¬ 
fehler für memoriale an der ersten Stelle, an der 
zweiten lautet das Wort memoriola , hat also mit 
memoriale nichts zu thun. — jüges S. 61 ist natür¬ 
lich nicht aus jügum entstanden, iugas kommt wieder 
nur im PL vor. So wären also die Beispiele der 
1 . Periode sorgfältig zu sichten; es müsste aber 
die ganze mittellat. Declination untersucht werden, 
eine Arbeit, die auch nach D’Arbois de Jubain- 
ville’s Buch noch von Grund aus zu machen ist 
und nur von einem mit allen rom. Idiomen vertrauten 
Romanisten gelöst werden kann. Ist also manches 
in A.’s Index zu streichen, so lassen sich auf der 
andern Seite Ergänzungen bringen aus dem Cod. 
Cav., aus Roses Anecdota (woher einiges in meiner 
Dissertation), aus Jornandes, aus den von Boucherie 
publicirten Texten u. s. w. Ich führe, um nicht 
noch mehr Raum in Anspruch zu nehmen, nur 
einiges besonders wichtige auf. PL auf -ora: lect. 
Mon. Ven. 2, Doc. 2, 12 a. 829; adplict. Cod. Cav. 
Nr. 48a.856, 353a.983; claus. 371a.984, 493a.996; 
script. 377 a. 985, 514 a. 997; plesc. 531 a. 1000; 
ort. 413 a. 989; fac. 229 a. 965 6 . Zahlreiche For¬ 
men bieten die ältern Denkmäler der centralitalien. 
Dialektgruppe: Hist. Rom. Cola di Rienzi Tratt. di 
Masc. Cron. Aq. — Neutra = Fern.: per eorum 
ores Cod. Cav. 361 a. 983, wenn F., zu erklären wie 
mel F., wenn M. das Gegenstück zu ros N. Im 
Cod. Cav. sind die Abstracta auf -men nicht selten 
F.: monimen Cod. Cav. Nr. 377 a. 985, 495 u. 500 
a. 996 und oft; lignamen 353 a. 983, 508 a. 997 
(4 Mal), ex rame bona 525 a. 997, sedimen 32 a. 
848, de ipsa piscamen 223 a. 963, ipsa einsamen 154 
a. 968. Es erinnert dies an die ähnliche Erschei¬ 
nung im Neap. Tarent. Sic. -— Endlich mache ich noch 
auf die in der genannten Sammlung ungemein häufige 
Form termiti statt t er mini (30 a. 848; 42 a. 955; 
47 a. 856; 48 a. 856; Nr. 509, 517, 523, 470, 471, 
473 u. s. w.) aufmerksam, was durch limit- bestimmt 
wurde, dazu neap. tirmete friul. tiarmit ; Einfluss von 
TtQf-iuTu ist abzuweisen. — Andere Nachträge zu 
Appels und zu meiner Arbeit kann ich vielleicht 
anderswo bringen. 

Rom, 9. Nov. 1883. Wilhelm Meyer. 

Nyrop, Kristoffer, Den oldfranske Helte- 
digtning. horoget Udgave af en med CJniversi- 
tetetsGuldmedaljeprisbelonnet Afhandling. Koben- 
havn, C. A. Reitzels Forlag. [Heilbronn, Gebr. 
Henninger; Paris, F. Vieweg.] 1883. XI, 491 S. 8. 

b Es sind dies die ersten PL auf - ora, die in grösserer 
Zahl in nicht longob. Texten Vorkommen. Denn dass es sich 
nicht, wie von sachlichem Standpunkte aus sehr leicht mög¬ 
lich wäre, um longob., sondern um neap. Vulgärlatein handelt, 
zeigeq zahlreiche Formen in der interessanten Sammlung, 


Rajna, Pio, Le origini dell’ epopea francese. 

Firenze, Sansoni. 1884. XIII, 550 S. 8 . 

Das erstgenannte dieser beiden höchst will¬ 
kommenen Werke über das altfranzösische Epos ist 
in der Absicht geschrieben, allen denen, welche sich 
für mittelalterliche Literatur und Sagengeschichte 
interessiren, ein Bild der gesammten altfranzösischen 
Heldendichtung zu vermitteln. In dem ersten Theile 
gibt der Verf. einen Ueberblick über die historische 
Entwickelung derselben von ihrem Ursprünge bis 
zu ihrem Verfalle. Im zweiten Theile bespricht er 
alle Gedichte einzeln in Bezug auf Inhalt, Form, 
Abfassungszeit und literarischen Werth und verfolgt 
dann in einem besonderen Kapitel ihre Verbreitung 
ausserhalb Frankreichs. Im dritten Theile endlich 
erörtert er eine Reihe wichtiger Fragen über die 
Verfasser und Verbreiter der Gedichte, ihren Bau 
und ihre allmäliche Veränderung, ihre kulturhisto¬ 
rische Bedeutung, ihre historischen und mythischen 
Elemente, ihre Metrik und ihre Sprache. Als Anhang 
gibt er die Stammtafeln der fünf wichtigsten Helden¬ 
geschlechter des nationalen Epos, eine Bibliographie 
und ein alphabetisches Sachregister. 

N. hat seine Aufgabe m. E. mit Geschick ge¬ 
löst. Er geht nirgends doctrinär zu Werke, sondern 
erstrebt stets eine klare Darstellung der wichtigsten 
einander gegenüberstehenden Ansichten, und wenn 
er sich selbst für eine Meinung entscheidet, so dürfte 
er wohl immer die meisten vorurteilslosen Leute 
auf seiner Seite haben. Viel eigene Forschung und 
sehr detaillirte Erörterungen kann der Verf. in einem 
Buche, in welchem ein so gewaltiges Material auf 
verhältnissmässig engem Raume verarbeitet wird, 
natürlich nicht geben. Die Resultate der Forschung 
Anderer jedoch bietet sein Werk in möglichster 
Vollständigkeit, und es wird dadurch zu einem vor¬ 
züglichen Orientirungsmittel für Anfänger und Laien. 
Was es aber auch für den Fachmann höchst schätz¬ 
bar macht, ist die ganz vortreffliche Bibliographie, 
in welcher man nur wenig nachzutragen finden 
wird. Um mein Scherflein zur Vervollständigung 
und Berichtigung derselben beizutragen, erwähne 
ich das Uebersehen der Aspremont-Bruchstücke, 
welche von J. Bekker in „die altfranz. Romane der 
St. Marcus-Bibliothek“ im Jahre 1840 und in den 
Abh. der Kgl. Akad. der Wiss. vom Jahre 1847 
und von A. Keller Romvart p. 26—27 und 158— 
178 veröffentlicht wurden, und dass die in Kellers 
Romvart p. 42—86 abgedruckten Bruchstücke unter 
Doon de Mayence statt unter Beuvon de Hanstone 
angeführt sind. Dass N. die Bibliographie des 
Rolandsliedes nur vom Jahre 1877 an ganz voll¬ 
ständig gibt, ist gewiss zu billigen, da man das 
Fehlende bei Bauquier leicht finden kann. 

Störend scheint mir für das ganze Werk, dass 
N. sich nicht auf die nationale Chanson de geste- 
Dichtung, das französische Epos par excellence, 
beschränkt, sondern auch die Bearbeitungen breto- 
nischer und antiker Sagenstoffe in den Kreis seiner 
Betrachtung gezogen hat. Die Berührung dieser 
fremden Stoffe ruft bei der Erörterung vieler Fragen 
eine Disharmonie hervor, welche die Aufmerksam¬ 
keit des Lesers zu sehr zerstreut und ihn leicht zu 
Irrthüraern verleiten könnte. Wenn man bedenkt, 












113 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


114 


welche unklaren Vorstellungen noch bei den Laien 
über diese Dinge herrschen und von Ignoranten 
verbreitet werden (ich erinnere nur daran, dass Ed. 
Engel in seiner unlängst erschienenen Gesch. der 
franz. Lit. die Artusromane und die normannischen 
Reimchroniken ungenirt zu den Chansons de geste 
zählt), so sollte man wünschen, in einem solchen 
Werke, wie Nyrops Buch es ist, die klare Auf¬ 
fassung des französischen Nationalepos, eines in 
sich so abgerundeten Ganzen, nicht durch Verbin¬ 
dung mit jenen fremden Elementen beeinträchtigt 
zu sehen. 

Rajna behandelt von dem grossen Gebiete, 
welches Nyrops Buch umfasst, nur ein kleines Stück, 
dringt auf diesem aber mit seiner Untersuchung so 
tief ein, wie es überhaupt nur möglich ist. Nach¬ 
dem er in der Einleitung überzeugend die Ansicht 
verfochten, dass sich alle Epen mehr auf Menschen- 
thaten als auf Göttermythen gründen, und sich 
gegen die Mythomanen ereifert hat, welche jeden 
epischen Stoff so lange destilliren und sublimiren, 
bis sie ihn zu einem Kampfe zwischen Sommer 
und Winter oder Tag und Nacht verduftet haben, 
lässt er die alten germanischen Völker Revue passiren 
und weist durch Stellen aus Tacitus, Jornandes, 
Cassiodorus, Fortunatus und Eginhard, durch das 
Widsid- und das Beowulflied nach, dass sie alle 
die Gewohnheit gehabt haben, die Thaten ihrer 
Helden zu besingen. Darauf durchforscht er die 
lateinischen Chroniken, welche uns die Geschichte 
der Franken zur Merowingerzeit überliefern, nach 
Berichten von Thatsachen, die Ausflüsse solcher 
Volksdichtung zu sein scheinen, und erkennt als 
solche zunächst die Erzeugung des Meroveus durch 
ein Meerungeheuer, die achtjährige Verbannung 
Childerichs, seinen Aufenthalt am Hofe des Thüringer¬ 
königs Bisinus, seine durch einen Vertrauten bewirkte 
Zurückberufung und seine Vermählung mit Basina, 
der ihm nachgereisten Gemahlin des Bisinus, die 
Vermählungsgeschichte Chlodwigs und den Bericht 
über die Beseitigung seiner Verwandten, gewisse 
Einzelnheiten in den Berichten über den Krieg von 
Chlodwigs Sohne Theoderich gegen die Thüringer 
und den Kampf von dessen Sohne Theodebert gegen 
den Dänenkönig Chochilaic, den Hygelac des Beo¬ 
wulfliedes, endlich den Kampf Chlothars II. und 
seines Sohnes Dagobert gegen die Sachsen unter 
Bertoald. Als Beweis dafür, dass Childerich in 
epischen Liedern besungen wurde, führt er u. a. 
die Alliteration der Namen Bisinus und Basina an. 
Die Sache ist bestechend, doch darf man m. E. 
nicht meinen, dass diese Namen einem germanischen 
Heldenliede angehört haben müssten. Die Tendenz, 
zusammengehörige Namen ähnlich zu gestalten, findet 
sich auch bei den Römern (Romulus und Remus) 
und konnte in Gallien weiter wirken bei der Ge¬ 
staltung von Namen wie Amicus und Amilius, Basan 
und Basilie, Clarifan und Clarien, Ivon und Ivoire, 
Mauderan und Maudoire, deren Aebnlichkeit R. doch 
wohl kaum auf den Stabreim wird zurückführen 
wollen. Neben andere Namen von Mitgliedern des 
thüringischen Königsgeschlechtes und neben die ety¬ 
mologisch im allgemeinen so durchsichtigen Namen 
des verbürgten germanischen Epos gehalten zeigen 
die Namen Bisinus und Basina ein auffallend roma¬ 


nisches Gepräge, und sie scheinen mir daher ein 
Anzeichen davon zu sein, dass schon lange vor 
Gregor von Tours die Galloromanen durch die von 
den Franken empfangene Anregung zu selbständiger 
epischer Production geführt worden waren. 

Nach der Durchforschung der Geschichtsquellen 
unternimmt R. die Prüfung der noch existirenden 
Gedichte und Prosaversionen des sog. merowingischen 
Sagenkreises. Die ausser Floovent und Flovent hier¬ 
her gerechneten erweisen sich ihm, wie es ja auch 
gar nicht anders möglich, als Kunstprodukte des 
späten Mittelalters, die beiden genannten aber sind 
ihm die ununterbrochene lebendige Fortsetzung der 
alten merowingischen Heldendichtung, und zwar 
findet er die Hauptstütze für diese Ansicht in den 
Namen der Helden. Man darf aber wohl daran 
zweifeln, dass die mit Flo beginnenden Namen der 
Flooventdichtung die directe Weiterbildung der 
merowingischen mitChlod zusammengesetzten Namen 
seien, da doch die lebendige Entwickelung der Sprache 
aus Chlodovechus Loois, aus Chlothocharius Lohier 
gemacht hat. Sollte sich vor l noch ein Rest der 
alten Kehlaspirata erhalten haben, so dürfte man 
ihn eher wie vor r und n in einem durch ein voka- 
lisches Element gestützten Spiritus lenis (Aloyxo — 
Hludovicus im Fioravante, Helo'ise) suchen. Diese 
Erwägung macht die Vermuthung, dass der Verf. 
des Floovant nicht nur merowingische Sagenstoffe, 
sondern auch den Namen Flodowingus in einer 
etwa im 9. Jahrhundert geschriebenen lateinischen 
Chronik gefunden habe, fast zur Gewissheit. Jenem 
Jahrhundert gehören ja auch die meisten der Urkun¬ 
den an, in welchen Eigennamen fl für germanisches 
hl zeigen. Wie für die Gegenwart bleibt auch für 
die Zeit, in welche die Abfassung der Chanson de 
Floovant fallen muss, fl aus lil erst noch nachzu¬ 
weisen. Wenn ich somit bei der in meinem Bei¬ 
trage zur Geschichte der Flooventsage vertheidigten 
Ansicht bleiben muss, dass alle bis jetzt bekannten 
Gedichte über merowingische Könige Kunstproducte 
seien, so will ich damit ebenso wenig wie früher 
in Frage stellen, dass ein reich entwickelter mero- 
wingischer Heldengesang existirt und seine ununter¬ 
brochene und natürliche VVeiterentwickelung in den 
karolingischen Epen gefunden habe. Da das ger¬ 
manische Patronymikon in der Regel nur auf die 
unmittelbaren Descendenten angewandt wurde, glaubt 
R. in Floovent nicht König Dagobert, sondern einen 
Sohn Chlodwigs selbst, und zwar den Theoderich, 
erkennen zu müssen. Mit der Unwahrscheinlichkeit 
aber, dass ein und dieselbe Person die deutsche Hug- 
dietrichsage und zugleich die französische Floovent¬ 
sage hervorgerufen haben sollte, hat er sich nicht ab¬ 
gefunden. Unwahrscheinliche Hypothesen bringt R.im 
Laufe seiner Untersuchung, der ich in dieser kurzen 
Besprechung leider nicht weiter folgen darf, noch öfter 
vor. Meistens aber wirkt seine Darlegung 
recht überzeugend und anregend immer, so 
dass auch die Gegner seiner Ansichten aus 
dem Studium dieses W'erkes grossen Gewinn 
ziehen werden. 

Eine Eigenthümlichkeit, die dem Werke, wie 
mir scheint, nicht zum Vortheile dient, ist sein 
grosser Reichthum an rhetorischen Bildern, welche 
bei den hier behandelten schwierigen Fragen oft 






115 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


trügerisch über Schwierigkeiten hinwegtäuschen, 
aber doch erst dann richtig angewandt werden 
können, wenn die Thatsachen selbst klar erkannt 
sind. Bei der Mittheilung der Wahrheit leisten sie 
jedenfalls gute Dienste, bei der Erforschung der¬ 
selben sich ihrer aber so häufig zu bedienen, ist 
ohne Zweifel bedenklich. 

Friedrichsdorf, 24. Jan. 1884. F. Bangert. 


Freymond, Emile, Jongleurs und Menestrels. 

Abhandlung behufs Erlangung der venia legendi 
der h. phil. Facultät der Universität Heidelberg 
vorgelegt. Halle 1883. 57 S. 8. 

Freymond, der sich schon durch eine sorg¬ 
fältige Untersuchung über den reichen Reim vor¬ 
teilhaft bekannt gemacht hat, gibt uns mit vor¬ 
liegender Schrift eine kleine Probe einer grösseren 
von ihm in Angriff genommenen Arbeit über die 
Dichter- und Sängerstände in Nordfrankreich im 
Mittelalter. Diese Probe ist, wenn sie sich auch 
auf ein sehr enges Gebiet beschränkt, als interessant 
und lehrreich zu bezeichnen und lässt uns erwartungs¬ 
voll dem Erscheinen des vollständigen Werkes ent¬ 
gegensehen. 

Nach einer klaren Uebersicht der bisher ge- 
äusserten Ansichten über die Dichter- und Sänger¬ 
stände Frankreichs und speciell über ihr gegenseitiges 
Verhältniss, geht F. daran auf Grund eines umfang¬ 
reichen Stellenmaterials, welches altfr. Literatur¬ 
denkmälern und historischen Tractaten des Mittel¬ 
alters entnommen ist, die Begriffe jongleur und 
menestrel zu definiren, wie deren allmäliche Ver¬ 
schiebung und Vermischung zu verfolgen und zu 
erklären. Es werden zunächst die ursprünglichen 
Bedeutungen und die daraus sich entwickelnden Ver¬ 
wendungen dieser Ausdrücke im Lat. und Mittellat. 
festgcstellt, und wird näher die älteste namentliche 
Erwähnung eines Jongleurs des bekannten Taillefer 
bei Gaimar beleuchtet, um dann die Leistungen der 
Jongleurs und die der Menestrels im Einzelnen an¬ 
zuführen und gegenüberzustellen. Obwohl sich nun 
hieraus wie auch aus dem Umstande, dass derselbe 
Spielmann sogar in demselben Gedichte als jongleur 
und als menestrel bezeichnet wird, ergibt, dass beide 
Stände oft genug identificirt wurden, muss nach F. 
doch ein Unterschied existirt haben. Die menestrels 
waren eigentlich Dienstleute und danach Hofdichter 
und -Musiker, die jongleurs dagegen professions- 
mässige Gaukler und danach fahrende Sänger, 
welche von der Belustigung eines stets wechselnden 
Publikums lebten. Dass sich die Grenzen dieser 
beiden Stände leicht verschieben und geradezu ver¬ 
wischen Hessen, leuchtet ein. An diese hier kurz 
skizzirte Darlegung schliessen sich eine Reihe ge¬ 
legentlicher Bemerkungen und interessanter Aus¬ 
führungen an, auf die ich hier natürlich nicht ein- 
gehen kann. 

Marburg. E. Stengel. 


Drees, Heinrich, Der Gebrauch der Epitheta 
ornantia im altfranz. Rolandsliede. (Oxforder 
Text.) Münsteraner Dissertation. 53 S. 8. 


116 


Der Titel dieser Dissertation gibt nicht genau 
den Inhalt an; dieser läuft nämlich im wesentlichen 
auf eine Vergleichung der homerischen Epitheta 
ornantia mit denen des Rolandsliedes hinaus. Der 
Verf. hat seinen Gegenstand nur vom Standpunkt 
der Aestlietik aufgefasst: es handelt sich hier um 
grössere oder geringere dichterische Schönheit der 
Epitheta. Dass von diesem Gesichtspunkte aus 
Homer den Vorzug verdient, spricht der Verf. mehr¬ 
mals aus, es scheint mir aber, dass er dem Rolands¬ 
liede nicht ganz gerecht geworden ist und Homer 
über Gebühr vor jenem erhoben hat. Wenigstens 
hätte er sein Urtheil eingehender begründen sollen; 
auch wäre zu wünschen gewesen (dies hätte den 
wissenschaftlichen Werth der Arbeit erhöht), dass 
er die Gründe für die Verschiedenheit der homerischen 
und altfranz. Epitheta aufzudecken gesucht hätte. 
Statt dessen findet man am Schlüsse der Abhand¬ 
lung einige sehr kurz gehaltene und wenig befrie¬ 
digende allgemeine Bemerkungen. Wünschenswerth 
wäre auch eine Definition der Begriffe, mit denen 
hier operirt wird, gewesen: Epitheton, Ep. ornans, 
Ep. fixum, Ep. necesearium. — Wenn auch die 
Schrift vielfach zum Widerspruch herausfordert, 
so verdient sie doch das Lob, einen interessanten 
Gegenstand nicht nur in fleissiger und sorgfältiger, 
sondern auch in anregender Weise behandelt zu 
haben und wird für weitere Studien auf diesem 
Gebiete eine werthvolle Grundlage sein. 

Leipzig, 22. Dec. 1883. F. Sette gast. 


Heidsiek, Wilhelm, Die ritterliche Gesell¬ 
schaft in den Dichtungen des Crestien de 
Troies. Greifswalder Dissertation. 1883. 40 S. 8. 

Die vorliegende Schrift ist ein Abschnitt aus 
einer in Aussicht gestellten grösseren Abhandlung 
über die ritterliche Gesellschaft in den Dichtungen 
Crestien’s. Nach dieser Probe lässt sich erwarten, 
dass es ein recht nützliches, in mannichfacher Hin¬ 
sicht belehrendes Werk sein wird. Der vorliegende 
Theil besteht aus folgenden Abschnitten: 1. Der 
Knappe; 2. Rittertugenden; 3. Kleidung. Der 
zweite Abschnitt, der nur 5 Seiten umfasst, tritt 
gegenüber den beiden anderen, namentlich dem 
dritten, sehr zurück; es lässt sich annehmen, dass 
der Verf. den Gegenstand desselben in dem voll¬ 
ständigen Werke eingehender behandeln wird. 
Leipzig, 20. Dec. 1883. F. Settegast. 


Les plus anciens monuments de la langue 

fran^aise. Die ältesten französischen Sprach¬ 
denkmäler. Zum Gebrauch bei Vorlesungen hrsg. 
von Eduard Ko schwitz. Dritte vermehrte 
und verbesserte Auflage. Mit einem Facsimile. 
Heilbronn, Gebr. Henninger. 1884. 52 S. 8. M. 0,75. 

Von K.’s Ausgabe der ältesten franz. Sprach¬ 
denkmäler sollte ursprünglich kein neuer Abdruck 
erscheinen, da dieselbe bestimmt war, in Zukunft 
nur einen Theil des von W. Foerster und K. be¬ 
arbeiteten im Druck befindlichen Altfranzösischen 
Uebungsbuches (Heilbronn, Henninger) zu bilden. 













117 


1884. Literaturblfttt für germanische Und romanische Philologie. Nr. 8. 


118 


Jeder, der einmal das Büchlein in Vorlesungen, 
Uebungen oder sonst benutzt hat, wird dem Hrsg, 
gewiss dankbar dafür sein, dass er dem ihm von 
mancher Seite geäusserten Wunsche entsprochen 
und schliesslich doch eine neue 3. Ausgabe des 
allen liebgewordenen Werkchens veranstaltet hat. 
Dieselbe, präsentirt sich nunmehr als ein Auszug 
aus dem genannten Uebungsbuch, und darin ist 
denn auch die Erklärung für die Veränderungen in 
Satz und Sprache (die früher französisch geschrie¬ 
benen Erläuterungen erscheinen diesmal in deutscher 
Sprache abgefasst) zu suchen. Im übrigen ist die 
Auflage mit Recht als eine vermehrte und verbesserte 
auf dem Titelblatte bezeichnet worden: vermehrt 
insofern, als zu den früheren Texten — gewiss 
Allen willkommen — noch der Sponsus hinzugefügt 
ist und die literarischen bibliographischen Vorbe¬ 
merkungen zu den einzelnen Texten bedeutend er¬ 
weitert worden sind, verbessert insofern, als der 
Abdruck womöglich noch getreuer als in den frühem 
Auflagen geworden ist und das Arrangement der 
Fussnoten mannigfache Besserung erfahren hat. Im 
Abdruck der Texte ist mir bis jetzt nur ein Druck¬ 
fehler aufgefallen: Passion V. 68 lies falvar statt 
falvar. 

Fr eib u r g. F. Neu m an n. 


Nissen, Peter, Der Nominativ der verbun¬ 
denen Personalpronomina in den ältesten 
franz. Sprachdenkmälern. Kieler Dissertation. 
1882. 83 S. 8. 

Die vorliegende Schrift enthält eine fleissige 
Materialsammlung für die Frage von der Setzung 
oder Auslassung des Nominativs der verbundenen 
Personalpronomina, zunächst für die franz. Sprache 
bis zur Mitte des XII. Jh.’s; überdies ist sie nur 
ein Theil der vollständigen Arbeit über diesen 
Gegenstand, da hier nur die Hauptsätze behandelt 
werden; die Fortsetzung soll später veröffentlicht 
werden. 

Leipzig, 23. Dec. 1883. F. Settegast. 


Landau, Marcus, Die Quellen des Dekameron. 

Zweite sehr vermehrte und verbesserte Auflage. 

Stuttgart, J. Scheible. 1884. XVIII, 344 S. 8. 

Die erste zu Wien 1869 erschienene Ausgabe 
dieses Buches enthielt 158 Seiten, und man ersieht 
also zur Genüge, wie sehr die vorliegende zweite 
berechtigt ist, sich eine vermehrte zu nennen; und 
was die Verbesserungen betrifft, so zeigen sie sich 
auf jeder Seite, so dass wir nun eine dem jetzigen 
Stande der Boccaccio-Forschungen nach Möglichkeit 
entsprechende Arbeit besitzen, die für die Geschichte 
der erzählenden Dichtung einen sehr willkommenen 
Beitrag gewährt. Der Verf. hat sich bemüht, seine 
Arbeit so vollkommen, wie seine literarischen Mittel 
ihm gestatteten, darzustellen; so z. B. finden wir 
eine kurze Geschichte der Quellen, aus denen der 
Decamerone hervorgegangen ist; die Tabelle A zeigt 
die Verbreitung von Kalila we Dinma und Pantscha- 
tantra; die Tabelle B gibt eine Uebersicht der in 
den wichtigsten Bearbeitungen der Sieben Weisen 


enthaltenen Erzählungen; und so finden wir noch 
manche Hülfe der Art. Anderseits darf man sich 
nicht wundern, wenn sich doch auch öfters Mängel, 
Ungenauigkeiten und Unrichtigkeiten finden, was 
bei so weitschichtigen Untersuchungen nicht zu ver¬ 
wundern ist, wie Ref. aus eigenen Erfahrungen am 
besten weiss, und worauf derselbe hier nicht weiter 
eingehen will, da dies zu weit führen und eben 
auch keine Vervollständigung erreichen würde. Nur 
weniges Einzelne sei erwähnt. So scheint Landau 
an der Abstammung des griechischen Romans „Bar- 
laarn und Josaphat“ aus buddhistischen Quellen 
noch zu zweifeln und bemerkt: „Indessen findet 
man in dem Leben des Buddha Züge, die sich in 
der Geschichte des Josaphat nicht finden, und um¬ 
gekehrt. Auch ist die ganze Figur des Barlaam 
dem griechischen Roman eigenthiimlich, und gerade 
dieser ist es, welcher ihm das christliche Gepräge 
aufdrückt“. Doch hat Ref. ja auf diese Einwürfe 
in seiner Abhandlung (Zur Volkskunde S. 459 f.) 
geantwortet und, wenn es welche sein sollen, die¬ 
selben beseitigt. Uebrigens ist ihm unlängst und 
nach Erscheinen des vorliegenden Buches noch die 
ihm bisher unbekannt gebliebene Angabe bekannt 
geworden, dass schon der Fortsetzer der Asia des 
Joäo de Barros, Diogo de Conto (1542 — 1616), in 
seiner Dec. V liv. VI cap. II die Identität des Buddha 
und des Josaphat erkannt hat; s. Yule, Marco Polo 
2 ed. II, 308 und dens. in der Zs. Academy Nr. 591 
(vom 1. Sept. 1883) p. 146 col. 1. Vgl. Emmanuel 
Cosquin, La Legende des saints Barlaam et Josaphat, 
son origine (Revue des questions historiques Octobre 
1880) und Braunholtz, die erste nichtchristliche 
Parabel des Barlaam u. Jos., ihre Herkunft und 
Verbreitung. Berliner Doctordissertation. Halle 1883 
S. 1. — Gelegentlich des bekannten Volksbuches 
von Peter und Magelone fragt der Verf.: „Sollte 
nicht auch dieses auf eine mittelgriechische Quelle 
zurückzuführen sein?“ Diese ist bis jetzt nicht 
nachgewiesen, denn das vorhandene neugriechische 
Volksbuch stammt aus romanischer Quelle; dahin¬ 
gegen glaube ich eine indische wahrscheinlich ge¬ 
macht zu haben, s. Pfeiffers German. 1, 260 zu 
vdH. GA. Nr. XVI. S. übrigens über das in Rede 
stehende Volksbuch noch Gröbers Zs. f. rom. Phil. 
3, 277 und meine Anzeige der Storia di Otti- 
nelloeGiulia in den Gött. Gel. Anz. 1868 S. 
196. — Von der Historia infedelis mulieris 
sprechend, erwähnt Landau die polnische Version 
dieser Erzählung, auf die ich Orient und Occ. 1, 
125 hingewiesen. Er hätte aber auch anführen 
sollen (und das war weit wichtiger, als die beiläufige 
Erwähnung meines Namens), dass ich dort die 
indische Quelle derselben nachgewiesen habe; 
sowie auch mein Aufsatz Salomon und Morolf 
(Bartschs Germ. 25, 33 ff.) hierher gehört. 

Doch sehen w T ir von weiteren Ausstellungen, 
die noch an manchen Punkten gemacht werden 
könnten, ab; wir wollen vielmehr der vorliegenden 
Arbeit das Lob ertlieilen, dass sie mit grosser Sach- 
kenntniss durchgeführt ist, so dass das betreffende 
Feld der Literatur durch dieselbe eine dankens- 
werthe Bereicherung erhalten hat und vielfache Be¬ 
lehrung daraus geschöpft werden kann. 

Lüttich. Felix Liebrecht. 








119 


1884. Literaturbiatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 8. 


120 


Romanische Studien. Herausgegeben von Eduard 
Bo eh rn er. Heft XX. (Sechsten Bandes zweites 
Heft.) Verzeichniss rätoromanischer Litteratur. 
Bonn, Ed. Weber. 1883. S. 109—218. 8°. 

Von einem Sammelfleiss ganz ausserordentlicher 
Art gibt diese Bibliographie Zeugniss. Gärtner 
hatte Recht zu behaupten, dass sich keine ladinische 
Bibliothek auch nur im Entferntesten mit der messen 
könne, welche E. Boehmer in langen Jahren er¬ 
worben hat; „fast vollständig“ lässt sie sich aber, 
mit Hinsicht auf die zwei- bis dritthalbhundert von 
Boehmer mit Sternchen bezeichneten Desiderata, nicht 
nennen. Fast vollständig ist nur die Bibliographie. 
Wenn Eines und das Andere noch fehlt, so ist das 
gewiss nicht die Schuld Boehmers; in solchen Dingen 
machen selbst die angelegentlichsten, umsichtigsten 
und andauerndsten Nachforschungen den glücklichen 
Zufall nicht ganz entbehrlich. Sogar in meiner 
höchst bescheidenen ladinischen Büchersammlung 
finden sich zwei von Boehmer nicht verzeichnete 
Drucke: 

Instruzziun ad imprender da bustabbiar, accura- 
tamainch, da leger schie’ttamainch, e da scriver cor- 
re’ttamainch. per us, e commod dells Uffaunts della 
Vall, e Commun de Mustair. Stampäda in Sondrio. 
nell’ Onn MDCCLXXXIX. tras Giuseppe Bon- 
giascia. 61 S. 16°. 

Una tabula per la chsera christiauna juventiim 
da nossas scoulas romanschas. Stampö in Strseda 
A° 1823. Cuosta 6. Crüzers. 6 Blatt ohne Seiten¬ 
zahlen. 

Unter den Büchern, in welchen nebenbei Ladi- 
nisches vorkommt, vermisse ich: Georg Leonhardi, 
Rhätische Sitten und Gebräuche, St. Gallen 1844. 
60 S. 8° (S. 45 f. engadinische Sprichwörter). Auch 
durfte nicht fehlen: J. Siegfried, Statistik der schwei¬ 
zerischen Bevölkerung nach den Landessprachen. 
Separatabdruck aus dem 3. Quartalheft der „Zeit¬ 
schrift für Schweiz. Statistik“ 1873. Im letzten 
Abschnitt war vor dem Werke Schneller’s von 1870 
seine Programmabhandlung: Ueber die volksmund¬ 
artliche Literatur der Romanen in Südtirol (Inns¬ 
bruck 1869) und nach demselben Mussafia’s Recen- 
sion in der Zs. f. d. österr. Gymn. 1870 S. 285— 
298 anzuführen. 

Die Beschreibung der Schriften, insbesondere 
die Wiedergabe der Titel ist keine gleichmässige. 
Wünschenswerth wäre mir doch überall die Nennung 
des Druckers erschienen. Dass die Titel meistens 
abgekürzt worden sind, ist in Anbetracht der Aus¬ 
dehnung, die sie zu haben pflegen, begreiflich; aber 
das Fehlende sollte durch Punkte angedeutet sein. 
Die Zusammenziehungen sind zuweilen allzukühn, 
z. B. S. 111 [OE. 1613 In formatiun]: our da 
Latinnaschanto in Rumauntsch statt or da 
sieu tractat grand latinn a. i. R. Aus dem 
Adjectiv wird bei B. ein Substantiv; müsste es dann 
nicht besser heissen dal Latinn? Auch hätte ich 
neben dem Namen Schuchiaun die Angabe seines 
Ileimathsortes da Zuotz nicht weggelassen. Der 
zweite Uebersetzer des N. T. ins Oberengadinische 
(1640) wird einfach Griti statt Joh. L. Griti 
genannt. Was reproducirt worden ist, verräth die 
grösste Sorgfalt; kleine Ungenauigkeiten wie ÜEn- ' 


giadina für sengiadina (S. 111, Z. 11 v. u.), 
catechumenorum für catehumenorum (S. 
127, Z. 19 v. o.), Christo für Cristo (S. 127, 
Z. 32 v. o.) u. s. w. sind bei einer solchen Menge 
von Titelcopien fast unvermeidlich, vielleicht sind 
es zum Theil absichtliche Verbesserungen. Ich be¬ 
merke noch, dass der erste Titel der Oollectiun 
officisela von 1821 (auf dem farbigen Umschlag) 
die Variante da ledschas per il chi antun bie¬ 
tet. Mein Exemplar der Upsalaer Schrift von 1853 
trägt den Titel: Rhetoromanska spräkets 
dialekter. Ett spräkhistoriskt utkast af 
Carl Wilhelm Böttiger. 

Ueber bündnerische Handschriften, die nicht in 
Boehmers Besitz sind, bemerkt er nur wenig. In 
Familien existiren noch sehr viele interessante; auch 
die romanischen Urkunden der Gemeindearchive ver¬ 
dienten zum Theil die Veröffentlichung. Unter den 
Manuscripten der neuesten Zeit ist Z. Pallioppi’s 
Wörterbuch bemerkenswerth, dessen Herausgabe, 
nach Beseitigung des vielen Ueberfliissigen, unsern 
Studien immerhin dienen würde. Ich benutze die 
Gelegenheit um zu erwähnen, dass ich eine obereng. 
Hs. aus der ersten Hälfte des 17. Jh.’s (1621. 1625) 
besitze, welche ein romanisch-lateinisch-deutsches 
Vocabular und Uebersetzungen deutscher und latei¬ 
nischer Texte ins Romanische enthält. Vor geraumer 
Zeit wurden in einer Kirche des Oberengadins eine 
grosse Menge von Familienbriefen aus der zweiten 
Hälfte des 17. Jh.’s aufgefunden, von denen ich 
eine kleine Anzahl, etwa 20, erhielt. Dergleichen 
ist immer willkommen aus einer Zeit, deren gedruckte 
Hinterlassenschaft fast nur in Theologischem besteht. 
Eine Verwendung von solchem kulturhistorischen 
Material wäre zu empfehlen; vielleicht in Zusammen¬ 
hang mit dem Studium andersgearteter Ueberbleibsel. 
Dabei dürften auch die Hausinschriften nicht ver¬ 
gessen werden, welche ohnehin durch die grossen 
Brände der neueren Zeit stark vermindert worden 
sind. 

Die Numerirung der einzelnen Schriften und 
ein alphabetisches Schriftstellerverzeichniss wdirden 
den Werth dieser Bibliographie noch erhöht haben. 

Graz. Hugo Schuchardt. 


Zeitschriften. 

Arcliivio per ]o stiulio delle tradizioni popolari II, 4: 

Axel Ramm, Due Saghe svedesi. — P. E. Guarnerio, 
Primo Saggio di Novelle popolari sarde. IX, Crimintinu; 
La Culbulitta di li fichi. — G. Nerucci, Storie e Cantari, 
Ninne-Nanne e Indovinelli del Montale nel circondario di 
Pistoja. — Y. Dorsa, La Tradizione greco-latina negli 
usi e nelle credenze popolari della Calabria Citeriore. -—- 
G. Finamore, Yenti Giuochi fanciulleschi abruzzesi. — 
S. Salomone-Marino, Aneddoti, Proverbi e Motteggi 
illustrati da Novellette popolari siciliane. — V. Caravelli, 
Una Variante calabrese della rappresentazione „I dodici 
mesi“. — G. Lumbroso, Sul dipinto pompeiano in cui si 
e ravvisato il Giudizio di Salomone. — C. Coronedi- 
Berti, Indovinelli bolognesi. — J. Leite de Vascon- 
cellos, Poesias populäres portuguezas. — G. Ferraro, 
Poesie popolari ferraresi in un ms. del secolo XVIII. — 
G. Pit re, Proverbi napoletani. — E. M artin engo-Ce- 
saresco, Sulla Canzonetta della lumaca. — Miscellanea: 
S. Salomone-Marino, La voce dei Tamburi in Sicilia; 
G. Pit re, Gara di poeti popolari in Carini; Tli. P[uy- 
rnaigre], Le Mythe de la mere Lusine; Alph. Roque- 
Ferrier, De l’origine de la Lune. — Rivista Bibliografica. 
G. Pitre, De Nino, Usi e Costumi Abruzzesi: Fiabe; C. 









121 


122 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


Moratti, Ispirescu, Basme, Snove si GUume adunate din 
gura popurului; H. C. Coote, Blach, Folk-Medicine. A 
chapiter in the History of culture ; C. Moratti, TIOAITOY, 
jioyoq euHTrjQioq Siq to yta9t]/ua rgq Ei.bjvixtjg MuS'oXoyi.aq. — 
Bullettino Bibliografico sopra recenti pubblicazioni di Cae- 
tani-Locatelli, Pigorini-Beri, Marin, Berger. — Recenti 
Pubblicazioni. — G. Pitre, Sommario dei Giornali. — 
G. P., Notizie vai-ie. 


Zs. f. deutsche Philologie Bd. XV, H. 4: San-Marte, 
Sein oder Nichtsein des Guiot von Provence. — G. Schepss, 
zu Froumunds Briefcodex und zu Ruodlieb. H. Düntzer, 
der Text des zweiten Theiles von Goethes Faust. — E. 
Matthias, die Jagd im Nibelungenliede. 

Tijdschrift voor Nederlandsclie Taal- en Letterkunde 
III, 3. 4: J. V er dam, Over twee spreukenverzamelingen 
uit het Hulthemsche Handschrift. — Ders., Dietsche Ver- 
scheidenheden. (Floris, vs. 2167; Floris, vs. 893; Vouden; 
Nieuwe woorden uit het Hs. van Jan Yperman; Vicken, 
bevicken; Glooi.) — A. Beets, Reinaert, I, vs. 1573, 74, 
en II, vs. 1596. — J. A. Worp, Isaac Vos. Naschrif't. — 
J. G. Frederiks, Joannes Six van Chandelier. — W. L. 
van Helten, Bijdragen tot de Dietsche Grammatica. (Een 
en ander over verba en uitdrukkingen, met den datief,) — 
H. E. M o 11 z e r, Madoc. 


Anglia VII, 1: G. E. Mac Lean, Aelfric’s Version of Al- 
cuini Interrogationes Sigeuulfi in Genesin (Forts.) (The A. S. 
and Latin Texts) 1. — F. Ludorff, William Forrest’s 
Theophiluslegende 60. (I. Aufzählung der einzelnen Fassungen. 
II. W. Forrest der Dichter. III. Geschichte der Theophilus¬ 
sage im Abendlande und Verhältniss der Dichtung des 
Forrest. IV. Forrest’s Theophilus als Controversschrift. 
V. Allg. Bemerkungen zum Text. VI. Text. VII. Gramm, 
und synt. Bemerkungen.) — L. Proescholdt, eine pro¬ 
saische Nachbildung der „Erzählung des Müllers“ aus 
Chaucer’s Canterbury Tales 116. — S. Levy, eine neue 
Quelle zu Shakespeare’s Cymbeline 120. -- F. G. Fleay, 
Davenant’s Macbeth and Shakspeare’s Witches 128. — J. 
Zupitz a, zum Havelok 145. — Ders., der Acc. qualitatis 
im heutigen Englisch 156. — E. Hausknecht, zur Fiera- 
brasdichtung in England 160. — 0. Goldberg, ein engl. 
Cato 163. — A. Leicht, zur ags. Bearbeitung des Boetius 
178. — B. W. Wells, Development of old engl, long 
vowels I, y, e, le, ie, ea, eo, äe, ä, eä, ö, eö, ü. 203. — F. 
H. Stratmann, eine engl. Urkunde von 1155 224. 

Englische Studien VII, 2: A. Schönbach, Beiträge zur 
Charakteristik Nathaniel Ilawthorne’s. — C. Horst mann, 
Informacio Alredi abbatis Monasterij de Rieualle ad sororem 
suam inclusam: Translata de Latino in Anglicum per Tho- 
mam N. (aus Ms. Vernon fol. A—K.) -—- E. Kolbing, Col- 
lationen V (Torrent of Portugal). VI (The Assumption of 
our Lady). — Literatur. — E. K ölbing, Theodor 
Wissmann. — G. Balzer, Erwiderung. — C. Stoffel, 
zu engl. Studien VII, p. 110 und 124. — Nachträge und 
Besserungen. 


Zs. f. neufranz. Sprache u. Literatur V, 6: Brummert, 
Fleury, Marivaux. — Knörich, Mahrenholtz, Voltaire- 
Studien. — Mahrenholtz, Laun, Molieres Werke. — 
Sarrazin, Weber-Barbou, V. Hugo et son temps; Bran¬ 
des, die Literatur des XIX. Jh.’s. — Chronik: Ko sch¬ 
witz u. Haase, Grammatik u. Metrik; Lion, Verh. der 
preuss. Dir.-Vers, über franz. Unterricht; Plattner, Voca- 
bularien etc.; Klotzsch, Pädagogische Schriften (empfiehlt 
Münch’s Zur Förderung des franz. Unterrichts); A. Ram- 
beau, Schulgrammatiken (bes. über Plattner’s Gr.). 


Magazin f. die Literatur des In- u. Auslandes 5—7: 

K. F. Meyer, Shelley (über Druskowitz’ Buch). — F. 
Gross, zur Entwickelung des franz. Romans. — R. 0. 
Consentius, eine Umarbeitung von Adelheids letzter 
Scene im Goetz. 

Anzeiger f. Kunde der deutschen Vorzeit 1883, Nr. 11 
u. 12: Fr. Korth, Fragment einer Palästinapilgerschrift 
des 15. Jh.’s. — Essenwein, mittelalterlicher Hausrath 
und das Leben im deutschen Hause. (Dazu ein General¬ 
register zu Bd. I—XXX der neuen Folge des Anzeigers.) 
Studien u. Mittheilungen aus dein Benedictiner- u. dein 
Cistercienser-Orden V, 1: Leo Fischer, Fragment des 
Jüngern Titurel. 


Neue Jahrbücher f. Philologie u. Pädagogik Bd. 128: 
B. Seuffert, zwei Briefe von J. B. Basedow. 

Centralblatt f. Bibliothekswesen II. 2: Aus einem Briefe 
L. Delisle’s über die Pariser Liederhandschrift. 

Die Grenzboten Nr. 7: Victor Hehn, Gedanken über Goethe 
(Naturphantasie). — J. P. Hebel in seinen Briefen. 

Histor.-pol. Blätter XCIII, 2: Zur Sprichwörterbibliographie. 

Beilage zur Allg. Zeitung 17. Jan. 1884: J. v. Antonie- 
wicz, das Nibelungenlied in polnischer Sprache. 

Die Presse Nr- 16: H. Lambel, Grillparzer’s „Ahnfrau“ 
und Calderon’s „Andacht zum Kreuze“. 

The Academy 12. Jan.: A new co-ioperative latin dictionary: 
Archiv für lat. Lexicographie und Grammatik hrsg. von 
Wölfflin. — Skeat, „Feft“ and „Camp“. — 19. Jan.: The 
Riverside Shakspeare, the text newly edited with glossarial, 
historical and explanatory notes, by White; Shakspeare’s 
historical plays, roman and english, with revised text, intro- 
ductions and notes glossarial, critical and historical by Ch. 
Wordsworth. II a III. — 2. Febr.: Dy er, Folklore of 
Shakspeare. 

Journal of Pliilology 24: Tawney, The Buddhist Original 
of Chaucer’s Pardoner’s Tale. 

Vitterhets Historie och Antiqvitets Akademiens Mä- 
nadsblad 1882 (gedr. 1883) S. 2—-13: G. A. Gusta^fson 
und L. Fr. Le ff ler, Ett gotiskt alfabet, inristadt a en i 
Uppsala Museum förvarad sten. — S. 120—126: PI. H(ilde - 
bran)d, Det heliga blodet i Wilsnack. — 1883 S. 75—80: 
Hans Hilde brand, Hvad betyder inna vingcef ? — S. 124 
—129: H. H(ildebran)d, Hvad är vingcef ? S. 

Ny svensk tidskrift 1883,8: Ii. Schück, Den nya teorien 
om författarskapet tili Shaksperes arbeten. — 1884, 1: 
V. R y d b e r g, Segersvärdet, äfventyr ur germanfolkens 
mytologiska epos. 

Finsk tidskrift XV, 6: E. y. Qvanten, Sophus Bugge och 
Eddamyterna. 

Nordisk tidskrift 1883, 7: C. Rosenberg, To nordiske 
vergärter. 

Samlaren. Utg. af Sv. Literatursällskapets arbetsutskott. IV, 
1: Redogörelse für Sv. Literatursälskapets ärsmöte: G. E. 
Klemming, Guds Verk och Hvila. — Ders., Anteclc- 
ningar af och om Bureus (början). — J. Felir, Fabeln^om 
Kärleken och Därskapen i den svenska literaturen och nägot 
om dess utländska förebilder. — Karl Warburg, Literatur - 
historiska anteckningar. — G. Stjernström, Literatur- 
historisk bibliografi 1882. 

Skattegraveren. Et tidskrift, udgivet af „Dansk samfund 
til indsamling af folkeminder“ ved Evald Tang Kristensen. 
arg. 1. Nr. 1 (15. jan.). 16 S. 8. Om danneisen af folkeminde- 
samfundet. Sagor, gätor, ordspräk o. d. nr. 1—46. 

Aarb 0 ger for nordisk oldkyndighed og historie 1883. 
3. 4: George Stephens, Prof. S. Bugges Studier over 
nordisk Mythologi. Oversat efter „Memoires des Antiquaires 
du Nord i882 — 1884“ og gjennemset af Forf. 

Timarit hins islenzka bokmentafelags III, 1. 2: Um 
visindalega starfsemi Jons Sigurdssonar og forstödu hans 
fyrir hinn islenzka bökmentafelagi. Atla ]oättur Ilünakonungs. 
Um steingjörvinga. Tvö atridi i Viga-Glümssögu: 1. Vig 
Grims a Kalfskinni eda porvalds i Haga. 2. Glüma 80, 63 
—70. Bokafregn: Upphaf allsherjarrikis ä Islandi og stjörn- 
arskipunar pess. Njäla, gefin üt 1875. 3. Um fornan kvect- 
skap Islendinga og Nordmanna. Skyringar yfir tvaer visur 
i Viga-Glümssögu og eina i Njalssögu. 4. Lögfrsedingatal. 

— IV, 1: Um sild og sildarveidar. 2: Halastjörnur og 
stjörnuhröp. Um Lopt hinn rika Gudormsson, o. s. frv. 

Rev. pol. et litt. 1: Arvede Barine, Les metamorphoses 
d’un conte. „Le roi qui a perdu son corps“ (aus Anlass von 
Varnhagen’s Ein indisches Märchen auf seiner Wanderung). 

— 2: Une lettre de Henri Heine (der im Mag. f. d. Lit. d. 
In- u. Ausl, abgedruckte vom 5. Oct. 1854 an Lehmann). 
Die Bibliographie music. bespricht den 2. Band des Recueil 
de Motets von Raynaud u. Lavoix, die Caus. litt, einen 
neuen zierlichen Abdruck von Demoustiers einst viel ge¬ 
lesenen Lettres ä Emilie sur la mythologie. — 3: Guy de 
Maupassant, Gustave Flaubert (in Nr. 4 beendigt). — 
Ch.-L. Livet, Precieuses ridicules et femmes savantos (aus 
der Einleitung einer neuen Ausgabe). — 4: Emile Descha¬ 
nel, Etudes nouvelles sur Racine (aus der eben in 2 Bän¬ 
den erschienenen zweiten Serie des Romantisme des Clas- 
siques, welche sich mit Racine beschäftigt). — Bericht über 
die beiden Thesen von Antoine Thomas: De Joannis Mon- 
sterolio vita et operibus, sive de romanorum litterarum 

9 















123 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


124 


Studio apud Gallos instaurato Carolo VI regnante und Fran¬ 
cesco da Barberino et la litterature provengale en Italie 
au moyen-äge. — 5: Michelet, Ma jeunesse (aus dem 
eben erschienenen ersten Bande der nachgelassenen Memoires 
des berühmten Historikers). — In der Caus. litt.: Gust. 
Merl et, Tableau de la litterature francaise de 1800 a 
1815, 2® et 3® partie. 

Preludio VII, 24: A. Faiani, Mito d’Edipo. — G. Pinoli, 
L’Ebreo Errante nel Canavese. 

Giambattista Basile An. I, 9—12: J. Billö, Sulla Poesia 
popolare savoiarda: Lettere. — B. Croce, Proverbi tri- 
membri napoletani. ■—- C. Massaroii, Mazza e piuzo, no- 
tizie bibliografiche di questo giuoco fanciullesco. — V. Im- 
briani, Canti popolari raccolti in Pomigliano d’Arco. — 
Amalfi, a proposito di un canto. — V. Deila Sala, ’O 
cunto de l’auciello verde. — L. De Gennaro, Canti del 
Popolo di Pagognano. — B. Croce, ’O cunto d’ ’a vec- 
chiarella. — F. ßojano, ’O cunto d’ ’a cappuccia, raccolto 
in Napoli. — V. Deila Sala, Storie popolari napoletane. 

— M. Scherillo, Tradizioni drammatiche popolari: I 
dodici mesi. — V. Deila Sala, ’O cunto d’ ’e salute d’ 
’e tre cafune, fiaba napoletana. — B. Croce, Canti pop. 
raccolti in Napoli. — G. Congedo, Gruzzolo d’indovinelli 
leccesi. 

El Folk-Lore Betico-Extreuieno. Fregenal, Juli — Sept. 
1883. An. I, Nr. 2: F. R. Marin, eien Refranes andaluces. 
Una Version extremeüa de la cancion „Le Roi Renaud“. 

— Micröfilo, Mananita, mananita, romanza popolare. — 
J. Costa, Dictados töpicos del Alto Aragon. — A. M. 
Garcia-Blanco, Denominacion patronimica de los natu¬ 
rales de Fregenal. — L. Giner Arivau, un romance 
tradicional. — A. T. Pires, Cantos populäres portuguezes. 

— N. Diaz y Perez, Carta de un demotopo-grafo extre- 

mefio. — M. R. M., Fiesta de San-Marcos. — B. C. G., 
Nove cantari, quattro indovinelli. — R. V., II canto del 
gallo. — G. V., quarantotto proverbi. , 

A Sentinella (la Fronteira. Elvas 29. Nov. 9. 13. 21. 24. 
28. Die.: A. T. Pires, cantos populäres de Alemtejo re- 
colhidos da tradigäo oral. 


Neu erschienene Bücher. 

Desaivre, L., Le mythe de la mere Lusine (Meurlusine, 
Merlusine, Mellusigne, Mellusine, Melusine, Meleusine). Etüde 
critique et bibliograpliique. Saint-Maixent. 221 S. 8. (Aus 
Memoires de la Societe de Statistique, Sciences, Lettres et 
Arts des deux Sevres.) 

Pierson, P., Etüde sur la metrique naturelle du langage. 
Avec une preface de M. G. Paris. Bibliotheque de l’ecole 
des hautes etudes 56. Paris, Vieweg. 


Baechtold, Jakob, Josua Maler. Separatabdruck aus der 
„Neuen Zürcher Zeitung“. 30 S. 

Codex Teplensis, enth. die Schrift des newen Gezeuges. 
Th. 3. (Die Briefe Jacobi, Petri, Johannis, Judae, das Boten¬ 
buch und Johannis Offenbarung.) Augsburg, Liter. Institut 
von M. Huttier. 4. M. 6. 

Diederichs, A., Ueber die Aussprache von S2), st, g und 
ng. Ein Wort zur Verständigung zwischen Nord und Süd. 
2. Ausg. Strassburg, Trübner. gr. 8. M. 1,20. 

Horn, F. W., History of the Literature of the Scandinavian 
North, from the most ancient times to the present. Revised 
by the author and translated by Rasmus B. Anderson. Also, 
a bibliography to the Scandinavian countries; prepared for 
the translator by Thorvald Solberg. Chicago. VII, 507 S. 8. 
*Islendzk Aeventyri, isländische Legenden, Novellen u. 
Märchen, hrsg. von Hugo Gering. Bd. II: Anmerkungen u. 
Glossar, mit Beiträgen von Reinli. Koehler. Halle, Buch¬ 
handlung des Waisenhauses. 396 S. 8. 

*Krüger, Bartolomäus, Spiel von den bäurischen Richtern 
und dem Landsknecht. 1580. Hrsg, von Joh. Bolte. Leipzig, 
Reissner. 1884. 8. 

Läke- och Örte-böcker. Utg. af G. E. Klemming. H. 1. 
Stockholm, Kongl. Boktryckeriet. 1883. 152 S. 8. Kr. 2,25. 
(Samlingar utgifna af Svenslca Fornskrift-sällskapet. H. 82.) S. 
Pfann e ns chm i d , H., Weihnachts-, Neujahrs- und Drei- 
Königslieder aus dem Obereisass. Colmar, Barth. 8. M. 0,80. 
Rickhoff, Th. v., Herder und die Darstellung der Literatur¬ 
geschichte. Programm des Gymn. zu Fellin. 31 S. 4. 
Storni, Joh., Kortere ordliste med forklaring af lydskriften. 
Kristiania. 16 S. 8. (Innehäller en kortfattad preliminär redo- 


görelse för det norska landsmälsalfabetet, för hvilket forf. 
kommer att utförligare redogöra i tidskriften Norvegia. H. 1.) 
Zingerle, 0., Ueber eine Handschrift des Passionais und 
des Buches der Märtirer. Wien, Gerold in Comm. M. 1,80. 
(Aus den Wiener Sitzungsberichten.) 


*Carstens, Broder, Zur Dialectbestimmung des mittelengl. 
Sir Firumbras. Eine Lautuntersuchung. Kiel, Lipsius & 
Tischer. 40 S. 8. (Kieler Dissertation.) 

Shakspeare. Tragedy of Titus Andronicus. Edited, with 
notes by W. J. Rolfe. New York. V, 171 S. 16. 

Steuerwald, Lehrbuch der englischen Aussprache nebst 
Vokabular. Mit besonderer Berücksichtigung der Aussprache 
von Eigennamen. München, Oldenbourg. XVI, 422 S. 

Winkelmann, E., Geschichte der Angelsachsen bis zum 
Tode König Alfreds. Bog. 10—Schluss. (Allg. Geschichte, 
hrsg. von Oncken, Abth. 81.) 


Balzani, U., Le cronache italiane nel medio evo descritte. 
Milano, Hoepli edit. in-16. pag. XIV, 311. L. 4. 

Bossuet. Oraisons funebres de Bossuet. Nouvelle edition, 
collationnee sur le texte de l’edition de 1699, accompagnee 
de notices, de notes et d’extraits des auteurs contemporains, 
precedee d’une biographie, d’un apergu sur l’histoire de 
l’oraison funebre et d’une etude nouvelle sur les oraisons 
funebres de Bossuet, par Albert Cahen. Paris, lib. P. Dupont. 
In-12, LXXXIV, 407 p. fr. 2,25. 

— — Oraisons funebres de Bossuet. Publiees avec une intro- 
duction et des notes historiques et bibliographiques, par 
Armand Gaste. Paris, Libr. des bibliophiles. In-16, XXXIII, 
312 p. fr. 3. 

Braga, Theophilo, Contos tradicionaes do povo portuguez 
com um estudo sobre a Novellistica geral e notas eompa- 
rativas. vol. I. LI, 231 S. vol. II. 243 S. Porto, Livr. Uni¬ 
versal. 1000 Reis. 

Canzan-o-Avarna, Gaetano, Leggende popolari sorrentine. 
S. Agnello di Sorrento. Pei tipi all’ insegna di S. Fran¬ 
cesco. 240 S. 16. 

Cervantes Saavedra, M. Los seis libros de la Galatea, 
por Miguel de Cervantes Saavedra. Madrid, Imp. y libr. de 
Moya. 1883. En 32, IX, 526 pägs. Libr. de Murillo. 16 y 18. 

Chanson, la, de Roland. Texte critique, traduction et com- 
mentaire, par Leon Gautier. 13 e edition. In-8. XLVIII, 343 p. 
avec 16 gravures. Tours, impr. et libr. Marne et fils. 

Cien Refranes Andaluces de Meteorologfa, Cronologfa, 
Agricultura y Economia rural recogidos de la tradicion oral 
por Fr. Rodr. Marin. Fregenal Est. Tip. de El Eco, Corre- 
dera. 2. 15. S. 8. 

Deschamps. Les oeuvres d’Eustache Deschamps. T. III. 
P. p. le marquis de Queux de St.-Hilaire. Paris, A.-F. Didot. 
Societe des anciens textes frangais. Exercice 1882. 2. 8°. 

Deschanel, Emile, Le Romantisme des classiques. Deuxieme 
serie. Racine. Paris, Levy. 2 Bde. fr. 7. 

Fa ge, Rene, Moliere et les Limousins. Limoges, V e Ducour- 
tieux. 42 S. 8. 

Ferrari, S., Canzonette e Strambotti in un codice veneto 
del secolo XV. Firenze. 130 S. 4. Biblioteca di Letteratura 
popolare italiana p. per cura di S. Ferrari vol. II. 

* Joret, Charles, Des rapports intellectuels et litteraires de la 
France avec l’Allemagne avant 1789. Paris, Hachette. 46 S. 8. 

Joyas de la literatura espanola. Tomo I. Romances 
moriscos y de cautivos, escogidos entre los mejores que se 
han escrito. Madrid 1883. En 16, 302 pägs. con grabados. 
Encuadernada en pergamino, 24 rs. — Tomo II. Cervantes. 
Novelas. Rineonete y Cortadillo; El celoso extremeno; El 
casamiento enganoso, y El coloquio de los perros. Madrid, 
Libr. de Murillo. 1883. En 16, 320 pägs. con grab. Encuad. 
en perg. 24 reales en Madrid y provincias. 

Le Her ich er, E., Philologie de la flore scientifique et popu- 
laire de Normandie et d’Angleterre. Coutances, Salettes. 
VIII, 115 S. 8. 

L’Heptameron des nouvelles de la Reine de Navarre, 
edition reimprimee d’apres celle de Claude Gruget (1559). 
Notice par Benjamin Pifteau. Trois vols. Collection elze- 
virienne ä 1 franc. Paris, Delarue. 

Mazzatinti, Giuseppe, Canti popolari umbri raccolti a Gub- 
bio e illustrati. Bologna, Zanichelli. 320 S. 16. L. 3. 

Pellico, S., Lettere famigliari inedite, pubblicate dal sac. 
Celestino Durando. 2. a ediz. Torino, tip. Salesiana. 1883. 
in-16. pag. VII, 508. L. 2. 















126 


125 


188 4. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


Prispevky ku Poznan! Narecf Albänskych. Uverejhuje Jan 
Urban Jarnfk., (Pojednam kräl. ceske Spoleenosti Nauk. 
— Rada VI., Dil 12.) (Tfida pro filosofii, dejepis a filologii 
c. 1.) V Praze. 65 S. 4. [Enthält Albanesische Sprachproben 
und Glossar. Letzteres ist auch für solche, die der böh¬ 
mischen Sprache nicht mächtig sind, dadurch brauchbar 
gemacht, dass die Bedeutung der alb. Wörter in cechischer 
und deutscher Sprache angegeben ist.] 

Kaoul de Cambrai, Le roman de, p. p. P. Meyer et A. 
Longnon. Paris, A.-F. Didot. 8. Soc. des anciens textes fr. 
exercice 1882. 1. 

Recueil de motets frangais des XII e et XIII e siecles publies 
d’apres les mss., avec introduction, notes, variantes et glos- 
saires par Gaston Raynaud. Sums d’une etude sur la musique 
au siede de St. Louis par Henry Lavoix fils. Tome II. 
Chansonniers divers, Etude musicale. Paris, Vieweg. Biblio- 
theque franjaise au moyen äge T. II. fr. 9. 

Revilla, M. y P. Garcia, Principios de literatura e histo- 
ria de la literatura espahola. Tercera edicion, escrupulosa- 
mente corregida. Madrid, Libreria de F. Iravedra. 1884. 
En 4, 2 tomos. 60 y 68. 

Ward, H. L. D., Catalogue of romances in the department 
of manuscripts of the British Museum. Vol. I. London. XX, 
955 S. 8. (Vom Br. Museum zu beziehen.) 

Z enatti, Albino, Rappresentazioni sacre nel Trentino. Roma, 
Artero. 68 S. 8. 


Ausführlichere Recensionen erschienen 

über: 

Kluge, Etym. Wörterbuch (v. Hager: Engl. Stud. VII, 2). 
Müller, zum Leben und Dichten Caspers von Lohenstein 
(v. Bolte: Zs. f. d. Ph. XV, 4). 


Möller, das altengl. Volksepos in der ursprüngl. strophischen 
Form (v. Schönbach: Zs. f. d. österr. Gymn. XXXV, 1). 


Röttiger, der Tristan des Thomas (v. Kolbing: Engl. Stud. 

VII, 2). 

Schumann, Voc. und Kons, des C. Psalters (v. Feilitzen: 

Nord. Revy I, 240). 

Vetter, la legende de Tristran etc. (v. Kolbing: Engl. Stud. 
VII, 2). 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Vietors „Elemente der Phonetik und Orthoepie des 
Deutschen., Englischen und Französischen mit Rücksicht auf 
die Bedürfnisse der Lehrpraxis“ werden im Laufe des März 
erscheinen. 

Ein Blatt „Rättelser tili Jomsvikinga saga, Ed. C. af 
Petersens (1882)“ ist soeben an die Mitglieder des „Samfund 
til udgivelse af gammel nordisk litteratur“ versandt und ist 
auch vom Herausgeber, Dr. C. af Petersens, Lund, Schweden, 
gratis und franco zu beziehen. 

AV. Vietor in Liverpool bereitet eine neue Ausgabe der 
Bo ne Flore nee of Rome nach der Hs. der Cambridger 
Univ.-Bibl. vor. Derselbe wird auch das Annenleben und die 
Disticha Catonis, sowie Collationen zu Chaucers Cäcilienlegende 
und dem Lied vom Tyrannical Husband nach Hss. der 
Chetham Library in Manchester publiciren. 

Dr. J. Ulrich wurde zum Professor der romanischen 
Philologie an der Universität Zürich ernannt. 

f am 15. Febr. zu Stuttgart Dr. Friedrich Notter, be¬ 
sonders bekannt durch seine Uebersetzung von Dantes Götti. 
Komödie. — f am 19. Februar zu Berlin Prof. Dr. Karl 
Müllenhoff. 

Antiquarische C ata löge: Baer, Frankfurt a. M. 
(Franz. Literatur des 17. und 18. Jh.’s); Hoepli, Mailand 
(Letter, popolare); Kühl, Berlin (deutsche und ausländ. Lit.); 
Schlotter, Breslau (Linguistik); Simmel, Leipzig (Lin¬ 
guistik); A r ölcker, Frankfurt a. M. (franz., engl., ital., span., 
port., holl., skand. Lit.; Linguistik); AVeiss, Leipzig (Bibi, 
des f Prof. Arnold in Marburg). 

Abgeschlossen am 20. Februar 1884. 

Entgegnung. 

Herr Guido Biagi hat im Fanfu 11 a dellaDomenica 
vom 10. Februar meinen Aufsatz im Giornale storico 
della letteratura italiana 4, 5: „Alcune osser- 


vazioni alle cantilene e ballate ecc. publicate da 
G. Carducci“ einer sogenannten Kritik unterzogen, die in 
Allem dilettantisch ist bis auf ihre — wir können es nicht 
anders nennen — persönliche Insolenz; darin aber zeigt sich 
der Herr Verf. als fachmännische Grösse. Wir halten es 
unser sowohl als der Mühe unwertli, auf die Einzelheiten dieses 
Pamphletes zu antworten. Der Geist der Wissenschaft hat 
längst und für immer über diejenigen gerichtet, welche die 
wissenschaftliche, füglich objective und internationale Kritik 
durch subjective, nationale und gar nominelle Schmähungen 
entehren. Wohl aber sollen hier die äusserst armseligen 
sachlichen Ausstellungen des Herrn G. B. erwidert werden, 
wobei wir bemerken, dass diese unsere Entgegnungen ebenso 
wenig gegen die Person des Herrn G. B. gerichtet sind, als 
unsere Recension und Correctur des Textes Carducci’s mit 
der Person des Herrn Carducci etwas zu thun hatte. 

Herr G. B. behauptet zunächst, dass ich den Text Car¬ 
ducci’s habe mit jeder Variante, die ich anführe, verbessern 
wollen. Als Beispiel seiner Ausführungen mag folgendes 
dienen: „A pag. 224, il Carducci cosi stampa il verso 21 d’una 
Canzonetta a hallo musicata da Francesco degli Organi: Vattene 
ad anior, mia ballatella. E il signor AViese corregge: ad 
amore, mettendo di piü nel verso un de’ suoi piedi“. Ich 
habe aber ausdrücklich gesagt, dass ich sämmtliche A r arianten 
des cod. gegenüber dem Texte Carducci’s anführen wolle, so- 
fern sie nicht reine A r arianten der Schreibung wären. Carducci 
hält es oft selbst für nöthig, die Fehler des cod. und sogar 
A r arianten der Schreibung am Fusse der Seite zu bemerken, 
z. B. p. 148 v. 27 disdetta, wo der Reim disdetto verlangt; 
p. 74 v. 8 d’uno, wo er d’un in den Text setzt (p. 75 v. 18 
setzt er jedoch stillschweigend un statt uno des cod.); p. 129 
v. 3 sospiri, der Reim verlangte sospire ; p. 56 v. 2 druckt 
Card, ni’arrivai und gibt die Variante des cod. marivai. p. 58 
XXXIV 3 liest Card, quel che und bemerkt unten: Vers. 3 
quello che : C.; p. 59 v. 1 liest er messaggi, und sagt in der 
Anm.: „Vers. 1 mesaggi: C e cosi sempre“ etc. Ein Leser 
des Buches muss daraus schliessen, dass Card, jede von der 
Lesart seines Druckes abweichende Lesart des cod. angibt; 
dies hat mich veranlasst, auch die Varianten, welche den 
Text nicht verbessern, anzuführen. — Sehen wir nun zu, ob 
meine Publication denn nichts zur Besserung des Textes Car¬ 
ducci’s beigetragen hat, wie Herr G. B. behauptet. Ich greife 
nur einige wenige Beispiele heraus, p. 133 v. 20 Card.: 
Prenda ad amar ehe l’e fermo e fervente; cod. servente. — 
v. 29 ff. Card.: Quand efficacemente | ln giovine fedel d’amor 
si trova, | Caso veracemente | Non e che ma’ da segno lo rimova. 
Er bemerkt dazu: „Cosi il C. e il T. Il senso vorrebbe o 
l’amor o d’amor fede“. Der cod. hat aber, wie ich gezeigt, 
un giovane, was einen ausgezeichneten Sinn gibt. — Man vgl. 
ferner meinen diplomatischen Abdruck des Ged. XLVI mit 
dem Carducci’s, und man wird finden, dass er bedeutend zur 
Besserung beiträgt; vor allem wird das ganz unverständliche 
Or vo vo v. 5, vol v. 10 und 15 beseitigt. — p. 55 v. 17 schreibt 
Card. Entrami etia und bemerkt dazu: Cosi nel C. Der cod. 
hat, wie ich gezeigt, etca = et caetera; d. h. mit Entrami 
beginnt wieder der Refrain des Ged. v. 1 ff. — Von dem Ged. 
XLAHII behauptet Card., es sei ein Ged. von 2 Strophen; es 
ist aber, wie auch darüber steht, ein Sonett; der v. (nach v. 7 
bei Card.), von dem Card, sagt, er stände unvollständig in 
dem cod. und rühre sicher vom Schreiber her (Card, liest das 
zweite AVort überdies diamante statt tamante), steht vollstän¬ 
dig da und gibt den richtigen Reim. Die Lücke in v. 16 ist 
nicht im cod., sondern dort steht Vi darb un tamdto desto 
disala[taj ; Card.: un ... cesio. — In diesem Sonett habe ich 
das seltene Adj. tamante also zweimal nachgewiesen. —p. 155 
v. 23 ist dimoströ des cod. besser als dimostra Carducci’s. — 
In v. 33 desselben Ged. (p. 156) bemerkt Card., der cod. habe 
me constata und liest me b stala ; so steht aber im cod.; con- 
stata ist dadurch entstanden, dass die Abreviatur von con mit 
der von e verwechselt ist. — p. 154 v. 25 Card, «so; cod. 
riso etc. — AVie Herr G. B. meinen Artikel gelesen, mag 
noch Folgendes beweisen. Er schreibt: „Al verso 17 della 
stessa pagina (123), stampa il Carducci: lo son e fu’, po’ che 
la sua biltade. E Bertoldo nota — peregrina scoperta! — che 
il Codice 1 egge: Io son e fu. Card, gibt aber als Lesart des 
cod. Io sono fu an, und das habe ich bemerkt, indem ich 
schrieb (p. 116) Card. C. lo sono fu ; cod. Io sone fu. — 
Ferner sagt Herr G. B.: „Passo alle omissioni di poesie del 
codice Magliabechiano da lui rimproverate al Carducci . . .“ 
und bemerkt mir, dass Card, nur volksthümliche Lieder habe 
ediren wollen. Ich habe einfach geschrieben, dass ich ausser 



























127 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 


128 


der Collation noch einiges aus dem Msc. zum Abdruck bringen 
wolle, was Card, nicht publicirt habe. Liegt darin ein Vor¬ 
wurf für Card.? — Zum Schluss bemerke ich noch, dass ich 
ebenso gut weiss, wie Herr G. B., dass das Ged. Venite pul- 
zelette e belle donne Boccaccio zugeschrieben wird, und dass 
die von mir unter 79 abgedruckten Verse aus dem Paradiso 


stammen; letztere sind allerdings versehentlich in mein Msc. 
hineingekommen und mit abgedruckt. — Sollte Herr G. B. 
geneigt sein, die Polemik fortzuführen, so erkläre ich hiermit, 
dass ich meinerseits auf jegliche weitere Entgegnung ver- 
zichtß. 

Rostock i. M., Febr. 1884. Dr. phil. Berthold Wiese. 


NOTIZ. 



den romanistisehen und englischen Theil Fritz Neumailll 


Den germanistischen Theil redigirt Otto Beliaghel (Basel, B a Jy lh x 0 r f s t tr ^sc^3)^ 

(Freihurg i. B-, Albertstr. 24), 

Die Redaction richtet an die 
romanistischen Inhalts ihr g 

kü^er e^B eme rkSn J” n Ver“ B* M i og r.)“ u“bringen." An Gehr! Hearing« TndTuch die Änfiagen über Honorar und Sonderabzüge zu richten. 



Literarische Anzeigen. 


Verlag von GEBE. HENNINGER in Heilbronn. 


Verlag von Gebr, Henninger in Heilbronn. 


Unter der Presse: 

Altfranzösisches Uebungsbuch von Wendeiin 

Foerster und Eduard Koschwitz. I. Theil. Mit einem 
Facsimile. 

Encyclopädi'e und Methodologie der roma- 
manischen Philologie mit besonderer Berück¬ 
sichtigung des Französischen und Italienischen von 
Gustav Körting. Zweiter Theil. . 

Die Aussprache des Latein nach physio¬ 
logisch-historischen Grundsätzen von Emil 
Seelmann. „ n 

Elemente der Phonetik und Orthoepie des 
Deutschen, Englischen und Französischen 

mit Rücksicht auf die Bedürfnisse der Lehrpraxis von 
Wilhelm V ietor. ___ 

Soeben erschien bei W. Werther — Rostock: 

Repetitorium 

der Geschichte der Pädagogik. 

Für Kandidaten des höheren Schulamts. 
Yon Dr. K. Kloepper. 

3. verbesserte Auflage. 2 Mark. 

Ein zur Vorbereitung auf das Staats-Examen sehr gern 
gebrauchtes Hilfsbuch. 

TJeber zwei religiöse Paraphrasen 

Pierre Corneille’s 
Limitation de Jesus Christ 

und die 

Louange de la Sainte Vierge. 

Ein Beitrag zur Corneille-Forschung von 
Dr. phil. Heinrich Körting*. 

55 S. 8. Preis 2 M. 

„Durch sorgfältige Vergleichung mit den Originalen und 
fortwährender Berufung auf Beweisstellen bringt der Verfasser 
zur Anschauung, in welcher Weise Corneille seine Aufgabe 
zu lösen suchte.“ (Ztschr. f. neufrz. Spr. u. Litt.) 

OPPELN, im Juni 1883. 

EUGEN FRANCK’s Buclihandlung 

(Georg Maske). 


Erschienen und an die Abonnenten versandt: 

ENGLISCHE STUDIEN. Organ für englische 
Philologie unter Mitberücksiehtigung des eng¬ 
lischen Unterrichtes auf höheren Schulen. Heraus¬ 
gegeben von Dr. Eugen Kolbing. Abonnements¬ 
preis M. 15. — pr. Band. 

VII. Band 2. Heft. (Einzelpreis M. 5. —) 

Inhalt dieses Heftes s. Sp. 121 dieser Nummer. 


Englische Synonymik 

von 

K. Kloepper. 

Ausg. A für Lehrer und Studierende, ca. 900 Gruppen. 
30 Bogen. 9 M 

Bereits 900 Exemplare verkauft. 

Ausg. B für Schüler, ca. 450 kurzgefasste Gruppen. 
2. Auflage. 7 Bogen. Preis 1,60 <J%. 

Ausg. B empfehle zur Einführung an höli. Lehr¬ 
anstalten. Ausg. A zum Handgebrauch den Herren Lehrern 
sowie zum Studium. 

Rostock. Willi. Werther’s Verlag. 


Im März d. J. wird erscheinen: 

Alb. lienecke, Direktor der Sophienschule in Berlin: 

1) Deutscher Uebersetzungsstoff zur französischen Syntax 
(Grammatik, Ausgabe B, 3. Abteilung), Sammlung deutscher 
Beispielssätze nebst zusammenhängenden Stücken. Preis 

circa 1,20 M. . .. 

2) Exercices syntaxiques, Sammlung französischer Beispiels- 
Sätze, nebst zusammenhängenden Stücken, zu allen Kapiteln 
der Syntax. Zugleich Livre du maitre (Schlüssel) für das 
Uebungsbuch zur Grammatik, Ausgabe B, 3. Abteilung. 
Preis circa 60 

Verlag von Aug. Stein in Potsdam. 


{&&- Hierzu Beilagen von: Th. Chr. Er. Enslin (Richard 
Schoetz) in Berlin betr. Frischbier, Preussisches Wörterbuch; 
M. Heinsius in Bremen, betr. französische Uebungsbücher 
von W. Bertram; Gebr. Henninger in Heilbronn betr. 
Deutsche Litteraturdenkroalo des 18. und 19. Jh.’s in Neu¬ 
drucken 'herausgegeben von Bernhard Seuffert. _J 


Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. F 


tz Neumann in Freiburg i. 


B. — Druck von G. Otto in Darmstadt. 








































































Literaturblatt 

für 

germanische ™a romanische P hil ologie. 

Unter Mitwirkung von Professor Dr. Karl Bartsch herausgegeben von 


Dr. Otto Beliaghel und Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Freiburg. 


Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 


Erscheint monatlich. Preis halbjährlich M. 5. 


V. Jalirg. 

IS T r. 4. April. 

1884. 

Lehmann, Verlobung u. Hochzeit nach den nord- 
germ. Rechten; Lehmann u. Schnorr v. 
Carolsfeld, Die Njäissage (Brenner). 
Eraclius, hrsg. .von H. Graef (Bech). 
Niederdeutsche Passionßgeschichte, 
mitgeth. von Martens (Sprenger). 
Brandstetter, Die Zischlaute der Mundart 
. von Bero-Münster (S o c i n) 

Gr ucker, Histoire des doctrines litteraires et 
esthötiques en Allemagne (Muncker). 

Egger, Katharsis-Studien (Behaghel). 
Cynewulfs Elene, hrsg. von Zupitza. 2. A. 
(Klug e). 

Meyer, Schicksale des lat. Neutrums im Roma¬ 
nischen (Thnrnevsen). 

Stengel, die ältesten französ. Sprachdenkmäler 
(Ko schwitz). 

Schneider, die elliptische Verwendung des 
partitiven Ausdrucks im Altfranz. (Stimming). 
Röttiger, der Tristraq des Thomas (Vising). 

Dante Alighieri, la VitaNuova, ed. A. D’An- 
cona (G a s p a r y). 

Die Intelligenza, ein altital. Gedicht, hrsg. 
von P. Gellrich (Mussafia). 

Bibliographie. 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Vising, Nachtrag zu Ltbl. 2, Sp. 68 ff. 

Grünwald und Baist, Erwiderung und Ant¬ 
wort. 


Lehmann, Karl, Verlobung und Hochzeit 
nach den nordgermanischen Rechten des 
früheren Mittelalters. München, Kaiser. 1882. 
VIII, 134 S. (Doctordissertation.) 

V \ 

Lehmann, Karl und Hans Schnorr von 
Oarolsfeld, Die Njälssage insbesondere in 
ihren juristischen Bestandtheilen. Ein kritischer 
Beitrag zur altnordischen Rechts- und Literatur¬ 
geschichte. Berlin, Prager. 1883. VIII, 234 S. 

Die erstere Abhandlung (der Verfasser ist ein 
Schüler von Konrad Maurer) ist wesentlich eine 
juristische Construction von Verlobung und Hochzeit 
bei den Nordgermanen und liegt als solche dem 
Philologen ferner. Im Einzelnen enthält sie aber 
genug, was den Freund des nordischen Alterthums 
interessirt. Hieher rechne ich die Bemerkungen 
über die Ausdrücke selja Jconu, kaupa konu und 
deren Unbrauchbarkeit für den Beweis, dass die 
Fraukaufsidee noch in historischer Zeit lebendig 
gewesen sei S. 8 ff. Wichtig ist der Nachweis 
(S. 17 ff.), wie im Norden die Selbständigkeit des 
Weibes sich entwickelte. Die niedrigste Stufe der¬ 
selben repräsentiren die Rechte von Ost- und West- 
götland, eine höhere die altdänischen Rechte. „In 
auffälliger Ausdehnung stellt sich das Mass der 
weiblichenSelbständigkeit im norwegisch-isländischen 
Rechte dar“. Zu beachten ist, was über den mundr 
S. 58 ff. gesagt ist 1 , über den Mangel der kirch¬ 
lichen Trauung in älterer Zeit. Die juristische Be¬ 
handlung des Stoffes ist von berufenen Fachmännern 
gelobt worden. Die Darstellung ist präcis. Die 

1 Vgl. dazu den Artikel mundr in dem hochwillkommenen 
Glossar in Band III der trefflichen Gragas-Ausgabe von 
Finsen (1883). 


Ausstattung des Buches ist gut, nur dürften der 
Druckfehler etwas weniger sein. 

Die zweite Abhandlung ist eine gemeinsame 
Verarbeitung von Untersuchungen, die im juristischen 
Seminar der Universität München unter Konr. Maurers 
Leitung von den beiden Verfassern im Sommer 1882 
angestellt wurden. S. 1—138 beschäftigen sich mit 
den rechtshistorischen Theilen der Njäla, vier An¬ 
hänge handeln über die Njäla und die Porsteins- 
saga Sictuhallssonar, über Anachronismen, geo¬ 
graphische Fehler, Unebenheiten in der Composition, 
über die Genealogien. 

Das Buch ist als willkommenes Hilfsmittel zur 
Lektüre der Islendinga sogur zu bezeichnen, und 
es werden die hier für die Njäla gewonnenen 
Kriterien für das Alter und die Authenticität der 
sonstigen Berichte vielfach verwerthet werden können; 
vor allem natürlich wird es die Würdigung der 
Njäla und ihrer Bestandtheile fördern. Besonders 
werthvoll auch für den Philologen ist die kritische 
Betrachtung der juristischen Terminologie in Kap. 2 
§ 2. Vielleicht lohnt es sich, einmal auch nicht 
juristische Termini verschiedener sogur zu ver- 
gleichen. Die Resultate der rechtsgeschichtlichen 
Betrachtung der Njäla (S. 137 ff.) sind: dass der 
Verfasser oder Ueberarbeiter der Saga Dinge hinein¬ 
gebracht hat, die entweder absolut falsch sind, oder 
die wenigstens für die Lebenszeit des Njäll (um 1000) 
nicht richtig sind, und dass die uns vorliegende 
Redaction aus dem letzten Drittel des 13. Jh.’s 
stammt. Dass ein Norweger, vielleicht ein Geist¬ 
licher, an der Gestaltung der Erzählung betheiligt 
war (s. S. 138), ist nicht unwahrscheinlich, dass er 
der Verfasser derselben gewesen, kann ich nicht 
glauben. 

Die philologischen Partien des Buches sind 

10 


























131 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


132 


vorwiegend von H. v. Schnorr ausgearbeitet. Ich 
hebe aus ihnen den Abschnitt über die Darradarljod 
hervor (S. 141 ff.), wo deren Compilirung aus einem 
Nornen- und einem Walkyrienlied dargelegt wird, 
sodann § 2 über die sonstigen Strophen der Saga. 
Leider ist die Kopenhagener Njalaausgabe immer 
noch nicht abgeschlossen, so dass eine sichere Be¬ 
handlung der Verse noch nicht recht möglich ist, 
immerhin sind von v. Schnorr wichtige Resultate 
gefunden worden, die geeignet sind, die aus anderen 
Indicien abgeleitete Ansicht über die Composition 
der Njäla zu stützen. 

Die vorliegende, fleissig gearbeitete Schrift 
macht den beiden Verfassern alle Ehre, dennoch 
möchte ich nicht verschweigen, dass es vielleicht 
besser gewesen wäre, wenn sie etwas weniger rasch 
gedruckt worden wäre; gerade literarhistorische 
Untersuchungen wollen sich langsam klären. Doch 
wie selten wird dies im Allgemeinen berücksichtigt. 

München, Januar 1884. O. Brenner. 


Eraelins, Deutsches Gedicht des dreizehnten Jahr¬ 
hunderts , herausgegeben von Harald Graef. 
Strassburg, Trübner. 1883. 264 S. 8. QB. 50. 

Der Text der von Massmann vor nun 41 Jahren 
besorgten Ausgabe des Eraklius liess schon nach 
den unbarmherzigen Zurechtweisungen, die er von 
M. Haupt in seiner Zeitschrift III, 158 erfahren 
hatte, sehr viel zu wünschen übrig. Im Gegensatz 
zu der hier herrschenden launischen Willkür be¬ 
handelt die obige Ausgabe, ein Erstlingswerk, 
welches sich der besonderen Theilnahme Scherer’s 
und Martin’s zu erfreuen hatte, in schulgerechter, 
methodischer Weise zunächst die allgemeinen Fragen 
über die handschriftliche Ueberlieferung, die IJei- 
math des Verfassers, die Entstehungszeit des Ge¬ 
dichtes, das Verhältniss zur französischen Quelle 
u. s. w. Aus den Berührungen mit Heinrich von 
Veldeke, Hartmann von Aue, Wolfram wird der 
Nachweis geliefert, dass der Dichter in den ersten 
Jahren des 13. Jahrhunderts sein Werk verfasst 
habe. Ebenso wird erwiesen, dass seine Ileimath 
in Mitteldeutschland, etwa in Hessen oder der 
Wetterau zu suchen sei. Die Schreiber der beiden 
Handschriften, in welchen der Eraklius uns erhalten 
ist, waren Oberdeutsche, und zwar der der Wiener, 
der älteren, wahrscheinlich ein Oesterreicher (vgl. 
die Varianten fuder 1324, naehnaer 3040, trouten 
2357, swellaer 4020 = Helbling 13,167 und Lexer 
h. v.), der der Münchener ein Baier. Beide suchen 
die ihnen ungewohnten mitteldeutschen Formen und 
Wendungen ihrer Vorlage in mundgerechtere umzu¬ 
setzen, ganz besonders der Schreiber der Münchener 
Handschrift. Mit Recht ist daher dem Texte die 
erstere zu Grunde gelegt worden. Aber nachdem 
die Heimath des Dichters und der mitteldeutsche 
Charakter seiner Sprache erkannt und ausgesprochen 
war, musste auch die Herstellung des Textes dieser 
Erkenntniss mehr Rechnung tragen, als es geschehen 
ist. Der die Sprache des Dichters offenbar fälschen¬ 
den Tradition liess sich leicht entgegentreten z. B. 
in V. 5300, wo gesellen : diu buoch zellen (statt 
zellent ) zu schreiben war, vergl. 1771 sie vernemen: 


gezemen und 1776 sie körnen : durch den fromen / 
ebenso sollte V. 2856 sie pflügen: sie sägen (Hss. 
sahen), V. 4917 etwa er bedorte : vorte (Hs. A be¬ 
dürfte : vorhte) , V. 132 volfüren : sturen statt vol- 
fHeren : stiuren (Hs. A sturen) geschrieben sein. 
V. 4922 ist er bat durch sine güete daz er im den 
Up behüete schon grammatisch falsch und führt auf 
güte : behüte (= mhd. behuote wie 2172), vgl. 227 und 
2079 die Reime zu : slaefestü : sagestü und 3558 
nün : entün, 3695 nü : zu. V. 1279 ist in den Text 
gesetzt wol der muoter die dich züge (?) : der lüge ; 
der Conj. praeteriti gibt aber hier gar keinen Sinn; 
besser war mit B die du suge : luge. Auch sonst 
ist in den Handschriften, zumal in A, an Stelle des 
mhd. ü oder uo oder üe öfter u, statt oe zuweilen o 
überliefert, was unmittelbar aus der Vorlage stammen 
kann; der Dichter sprach daher vielleicht nicht 
riuzisch in V. 4709, sondern rüzisch wie in A und B 
überliefert ist, und nicht roemisch sondern römisch 
in 3048 (nach A) und 4368 (nach B), vergl. höre: 
töre 5175. 

Abgewichen ist der Herausgeber von der Ueber¬ 
lieferung in V. 1868 ichn wcene ie man gescehe und 
4692 ichn woene ie künec gewan, wo ich wcene mit 
A wieder herzustellen ist, vgl. 440 und 3543. Auch 
an V. 2589 den liuten sol ich sie enpfeln finde ich 
nichts zu ändern; dem Gesinde des Fürsten (das 
bedeutet hier liute wie V. 3766, 3974 = kamercere 
2879) soll die Frau damit zur Bewachung übergeben 
werden. Dagegen kann man dem Dichter nicht zu- 
muthen, wie V. 1247—48 geschehen, dass nach be- 
gunder klagen Conjunctive des Präsens stehen; hier 
war die direkte Redeform, wie sie B hat, vorzu¬ 
ziehen. V. 1834 war wohl mit Haupt wunnecliche, 
V. 4702 dö (Hs. da) zu schreiben. Unverständlich 
ist V. 4569 mit gote helfe reden und 2415 diu frouwe 
bedahte ir hemde , wo Massmann die frouwen gesetzt 
hat. V. 3728 konnte mit B geswäsliche geschrieben 
werden für tougenliche\ V. 4264 liesse sich gezouwe- 
Uche mit Rücksicht auf A vermuthen (Henneberg. 
Urkundenb. II, 116, 27 und Varr. zu Neidh. XIX, 3). 
V. 1138—39 ist wohl verderbt; vielleicht hiess es: 
und swai ; mer dem steine ist beschert ; so sage ich 
(oder so wizze) woerlichen day 

Bei Aufzählung der Stellen, in denen 2 gleiche 
Reimpaare nach einander stehen, ist S. 69 dem Hrsg. 
V. 4095—98 entgangen; es ist merkwürdig, dass 
sie namentlich in der Commissur der Abschnitte 
Vorkommen; auch V. 3449—52 könnte man hierher 
ziehen, wenn man annehmen dürfte, dass der Dichter 
lach : tach reimte. 

Die auf S. 262 — 64 stehenden Anmerkungen 
bringen wenig von Belang. Zu V. 845, der nach 
A sich leicht so ändern liess: sie zöch sich in ein 
frouwenleben d. h. Frauenorden, war auf münich- 
leben und frouwenklöster bei Lexer zu verweisen, 
vergl. Pass. K. 541, 90; 622, 69 und herrenclöster 
bei Koed. v. Salfeld 54, 21. — Wegen der seltneren 
Bedeutung von toufen in V. 1207 vergl. J. Tit. 2749 
an des meres gründe müest der Salomander sin ge- 
toufet und Partonopier 20404 er stiez mich hinacht 
in daT, mos, in dem hat er getoufet mich nach siner e. 
— V. 1210 meint Eraklius mit uns beiden wohl kaum 
sich und den Truchsess, wie in der Anm. gesagt 
' ist, sondern sich und den Zauberstein, ebenso wie 












133 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


134 


1307. — Zu dem Lehnworte türe in V. 5083 ver¬ 
weise ich auf die synonymen Ausdrücke reisenote u. 
umreise bei Lexer, besonders im J. Tit. 2339 u. 3881. 

Der Druck ist sauber und auch correkt bis 
auf die Citate in der Einleitung, in denen sich öfter 
(namentlich S. 33) falsche Zahlenangaben finden. 

Zeitz, Dec. 1883. Fedor Bech. 


Niederdeutsche Passionsgescliieilte nach dem 
Evangelium Johannis, mitgetheilt von Dr. 
Martens. Programm der Realschule in der 
Altstadt. Bremen 1883. 19 S. 4. 

Aus einem in seinem Besitze befindlichen Sammel¬ 
bande des 14/15. Jh.’s theilt Martens eine niederd. 
Uebersetzung von Johannes XVIII, XIX mit, neben 
weicher er die entsprechenden Stücke aus der Lübecker 
niedersächs. Bibel von 1494 und dem Wittenberger 
nieders. neuen Testament von 1529 hat abdrucken 
lassen. S. 11 Z. 2 v. u. scheint mir spreche un¬ 
richtig hinzugefügt und meine ich. dass in hebregischen 
zu schreiben ist. 9, 19 ist das dem Hrsg, auffällige 
gestarven Infinitiv mit Vorsatzpartikel, der im Mnd. 
Wb. nur noch einmal belegt ist, sich jedoch wohl 
auch sonst findet. Einige Fehler des Textes sind 
leicht zu bessern: 11, 19 lies enen statt en\ 13, 2 
v. u. iceren statt werden ; 14, 5 ff. de g es een hefft, 
de hefft tuchtnisse geven. Nicht wage ich, wegen 
des sonstigen eigentümlichen Gebrauchs (z. B. 9, 
9 v. u.), 8, 1 dar umme in dar inne zu ändern. 
Fraglich ist mir dagegen, ob der Uebersetzer einen 
Unterschied zwischen doerwarersche (S. 7 unten) 
und dorw echter sehe (8, 2) macht; es wäre sonst zu 
lesen: de derne der dorw. Sprachlich interessant 
ist der Accus, c. inf. 7, 10 v. u.... Es wäre wün¬ 
schenswert, dass der Hrsg, zu diesem und den 
Germania XX, 341 ff. veröffentlichten gelegentlich 
noch andere Stücke seiner Hs. mittheilte. 

Northeim, Nov. 1883. R. Sprenger. 


Brandstetter, Renward, Die Zischlaute der 
Mundart von Bero-Münster. 114 S. 8. (Basler 
Dissertation 1883; auch im „Geschichtsfreund“ 
Bd. 38.) 

Die Mundart von Beromünster, d. h. des luzer- 
nischen Hügellandes, trägt zwar weder in ihrem 
grammatischen Bau noch im Wortschatz ein von 
den verschwisterten Idiomen scharf abstechendes 
Gepräge; eine um so zuverlässigere Grundlage bietet 
sie für das Studium von gemeinalemannischen Laut¬ 
gesetzen. Analogiewirkungen, Difterenzirungen u. s. w. 
Wenn wir uns zudem erinnern, dass die Mundarten 
der inneren Schweiz bisher von der Forschung wenig 
ausgebeutet worden sind, so findet die eingehende 
Arbeit des Verf.’s schon darin wohl ihre Begrün¬ 
dung und Berechtigung. 

Zwei Hauptgesichtspunkte sind es, die sie in 
Berücksichtigung zieht: die Lautlehre und die 
Lexikologie. Diese beiden Theile sind — nicht 
gerade zum Vortheil der Methodik und Uebersicht- 
lichkeit — in einander verwoben in der Weise, dass 
unter jedem Abschnitt der Lautlehre, die neben 


den Zischlauten sich cursorisch auch mit den Vokalen, 
den übrigen Consonanten und der Accentlehre be¬ 
fasst, die einschlägigen Dialektwörter erörtert werden. 

Die Beobachtungen über die lautlichen Einzeln- 
heiten sind sehr genau und sorgfältig; sie wären 
es auch ohne die phonetische (lautphysiologische) 
Schreibung, Dank den reichlichen Belegen, die 
übrigens, wenn längere Wortreihen wie Sprich¬ 
wörter, Redensarten in Betracht kommen, in der 
gewöhnlichen Orthographie wiedergegeben sind. —• 
Wir wollen von diesen Lautgesetzen einige hervor¬ 
heben : 

„Es scheint, dass alle Vokale, die in der alten 
Sprache ganz am Ende des Wortes stehen, abfallen, 
so erscheint ahd. auga, reda, (in demo) lande, nämi, 
fihu, mäno, späto als ang, red, land, naem, fe, mön, 
spot“. Hieran liesse sieh die Bemerkung knüpfen, 
dass der alemannische Dialekt insgemein das aus¬ 
lautende tonlose e im Sinne des Hochdeutschen 
völlig entbehrt. Entweder hat er dafür i, z. B. 
hreiti, liebi, huchi, mühli, langi Zit, i zeigti für Breite, 
Liebe, Küche, Mühle, lange Zeit, ich zeigte (Conj. 
Prät.), oder es tritt Apocope ein: bub, has, stross, 
der alt ma, ? s schoen hus, i mach, i hccem für Bube, 
Hase, Strasse, der alte Mann, das schöne Haus, 
ich mache, ich käme; und wenn wir trotzdem in 
mundartlichen Texten an dieser Stelle des Wortes 
so oft einem e begegnen, so ist es nicht das reine 
e der Schriftsprache, sondern durch den Nachklang 
eines im Auslaut geschwundenen n getrübt. Zwei 
Auslautgesetze kreuzen sich hier. In älteren Dialekt¬ 
proben wird dieser Laut, der früheren, die End¬ 
silben weniger nachlässig betonenden Aussprache 
gemäss, durch ä wiedergegeben: grübä, stubä, ä 
richä Her, lauffä etc. für Grube, Stube, ein reicher 
Herr, laufen — eine Schreibweise, die vor der 
gegenwärtigen den Vorzug der Bestimmtheit vor¬ 
aus hat. 

„Mhd. e erscheint bald als e, bald als ä, ohne 
dass man bestimmte Gesetze der Vertretung auf¬ 
finden kann. Nur so viel steht fest: 1. vor der 
Endung -er kann in der Wurzel nur -e sein, z. B. 
reder die Räder, beder die Bäder, lemer mehr lahm, 
schwecher schwächer u. s. w.; 2. vor Nasal Ex¬ 
plosiv kann nur ä stehen, z. B. ändi das Ende, 
tränke tränken, grämpler (mhd. grempler ); dieses 
Gesetz gilt auch für die Fremdwörter“. 

„Vor sch, das ursprünglichem sh entspricht, 
kann ursprüngliches a nicht stehen, es wandelt sich 
in ä (t äs che, jläsche, wüsche, äsche ).“ 

Dass (S. 48) rösch (spröde) nicht auf das mhd. 
rösch, sondern auf dessen Synonymum risch zurück¬ 
gehen soll, halten wir doch für zweifelhaft (nieder¬ 
alemannisch lautet das Wort roesch, mit langem 
Vokal). Ebenso wird es bezüglich der Etymologie 
von„ nöimer, nöimis, nöime (S. 51) bei der Wein- 
holdschen Erklärung aus neizwer, neizwaz, neizwä 
sein Bewenden haben müssen. — Zu dem auf S. 76 
angeführten fertschiehe, die Schuhe schief treten, 
lautet das in der Luzerner Mundart anscheinend 
nicht mehr vorkommende Simplex anderswo tschieggen 
oder tschienggen. tsch ist also in diesem Falle nicht 
durch sogenannte unrichtige Abtheilung entstanden. 
— Zu § 23, Ersatzdehnung, wäre der Aufsatz von 
Staub in der neuen Folge von Frommanns Zeit- 







135 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


136 


schrift zu vergleichen gewesen. Sonst hat der Verf. 
den Citatenprunk glücklich vermieden. 

Die zweite Seite der Abhandlung, die Samm¬ 
lung von Idiotismen, sind wir der Lautlehre vorzu¬ 
ziehen geneigt. Der Verf. hat nicht nur aus der 
Sprache des täglichen Lebens und den Volksdichtern 
geschöpft, sondern auch ältere einheimische Schrift¬ 
werke aus der Zeit von 1300 bis 1796 (Urkunden, 
obrigkeitliche Publikationen, Chroniken, Schauspiele) 
fleissig excerpirt und sich bei der Erklärung von 
den gerade auf diesem Gebiete noch vielfach üppig 
wuchernden Phantastereien freigehalten. Für die 
Zwecke der Lexikographie wäre, da, wie oben be¬ 
merkt, Lautlehre und Idiotismen verquickt sind, 
wenigstens ein alphabetisches Verzeichniss der 
letztern am Schlüsse sehr wünschenswert!) gewesen. 

Verschiedene dieser Idiotismen sind für die 
Sittengeschichte ihrer Heimat werthvoll. So blanke 
(blancus): „am hohen Donnerstag wirft in der Stifts¬ 
kirche ein als Judas gekleideter Kirchendiener dreissig 
Silberlinge, d. h. aus Blei gegossene Rädchen, unter 
die Buben aus, und diese Silberlinge heissen Blanken. 
In früheren Zeiten war die Blanke eine auch in 
Luzern gangbare Münze. Dieser Gebrauch des 
Auswerfens von Silberlingen ist nur in Beromünster 
zu Hause, somit kennt man anderswo auch das 
Wort nicht.“ — ,jreijet (f.) heisst der Platz ober¬ 
halb der Stiftskirche von Beromünster. Da vriheit, 
auf welches Wort freijet zurückgeht, mhcl. Asyl 
bedeutet, und da ferner Asyle häufig bei Kirchen 
waren, so dürfte vielleicht unser Name auch einem 
solchen den Ursprung verdanken.“ — staujf (m.): 
„bis 1853 herrschte in Beromünster die Sitte, dass 
jeder neugewählte Chorherr ein bestimmtes Quantum 
Wein und Mehl seinen Collegen schenken musste, 
und dieses hiess staujf, mhcl. stouf, Becher ohne 
Fuss, bestimmtes Mass.“ 

Loce (S. 53), Name einer bestimmten höheren 
Gymnasialklasse, kommt nicht von Logica, sondern 
vom mittellateinischen locatio, Klasse schlechthin. 
Der Begriff hat sich einfach verengert und specialisirt. 

Druck und Ausstattung des Büchleins sind vor¬ 
züglich zu nennen. 

Basel, [27. Dec. 1883]. Adolf Socin. 


Histoire des doctrineslitteraires et esthetiques 
en Allentagne par Emile Grucker, profes- 
seur de litterature etrangere ä la faculte des 
lettres de Nancy. (Opitz, Leibniz, Gottsched, 
les Suisses.) Paris, Berger-Levrault et C ie , edi- 
teurs, rue des beaux-arts 5, meme maison ä Nancy. 
1883. XX, 526 S. 8. 

Kaum hat Antoine mit seiner Schrift über den 
„Simplicissimus“ in Frankreich den Anfang zur Be¬ 
handlung der deutschen Literaturgeschichte des 17. 
Jh.’s gemacht, so erhalten wir in Gruckers umfang¬ 
reichem (vom Verleger glänzend ausgestatteten) 
Buche eine weitere Probe, welch erfreulichen Fort¬ 
gang diese Studien in dem westlichen Nachbarlande 
nehmen. Gruckers Buch ist nach einem umfassen¬ 
deren Plane angelegt als Antoines Monographie. 
Was uns von Gruckers Arbeit bis jetzt vorliegt, ist 
nur der erste Theil eines auf mehrere Bände be¬ 


rechneten Werkes über die Geschichte der lite¬ 
rarischen und ästhetischen Doctrinen in Deutschland 
von Opitz bis auf die Romantiker. Vorläufig wird 
die Entwicklung der deutschen Poetik etwa bis 
zum Jahre 1750 geführt; ein zweiter Theil, der 
bereits in Vorbereitung begriffen ist, soll Lessing 
und sein Zeitalter darstellen. Grucker zeichnet in 
grossen Zügen. Das Gebiet, auf dem sich seine 
Untersuchungen in dem bis jetzt allein erschienenen 
ersten Bande bewegen, war bis auf die allerletzte 
Zeit selbst in Deutschland nur wenig betreten ge¬ 
wesen. Auch Gruckers Darstellung hebt nur die 
bedeutendsten Gesetzgeber unserer Literatur im 
17. Jh. hervor, Opitz, Harsdörffer und seine Nürn¬ 
berger Genossen, die Führer der zweiten schlesischen 
Schule, Leibniz, Thomasius, die Gegner der Schle¬ 
sier (Weise, die Hofpoeten, Wernike,Morhof, Prasch), 
endlich Gottsched und die Schweizer nebst ihren 
Parteigängern. Die Werke und Bestrebungen der 
einzelnen Autoren betrachtet er ausführlich nach 
ihrem Inhalt und ihrer Tendenz, führt die wich¬ 
tigsten Stellen aus ihren Poetiken und ästhetischen 
Abhandlungen in wörtlicher Uebersetzung an und 
verweist in Kürze auf die Beziehungen der einzelnen 
Verfasser zu einander, zu ausländischen Autoren 
und zur gleichzeitigen und nachfolgenden dichte¬ 
rischen Production. Auf diesen letzteren Punkt, 
den pragmatischen Nachweis des äussern wie innern 
Zusammenhangs aller dieser Bestrebungen im all¬ 
gemeinen wie namentlich auch im besondern, ist 
weniger Gewicht gelegt. Schade; denn der deutsche 
Literarhistoriker hätte aus einer solchen Unter¬ 
suchung den grössten Gewinn ziehen können. Dazu 
wäre es aber nothwendig gewesen, dass Grucker 
seine Arbeit auch auf die zahlreichen Poetiken 
dritten und vierten Ranges ausgedehnt und noch 
mehr, als er bereits getban, aus den ursprünglichen 
Quellen geschöpft hätte. Eine solche Geschichte 
der nationalen Poetik in unserer Literatur, die 
freilich wohl nur von einem Deutschen in Deutsch¬ 
land selbst geschrieben werden konnte, wird übrigens 
demnächst von Karl Borinski erscheinen. Ein Kapitel 
daraus, welches als Dissertation gedruckt ist (Mün¬ 
chen 1883), „die Kunstlehre der Renaissance in 
Opitz’ Buch von der deutschen Poeterei“, mit 
Gruckers Abschnitt über Opitz verglichen, zeigt 
am ersten, was dem französischen Werke fehlt: 
die selbständige Detailforsehung. Man mache dem 
Verf. aber daraus keinen zu schweren Vorwurf. 
Dem französischen Publicum, für das er doch zu¬ 
nächst schreibt, wird, was er sagt, ziemlich alles 
neu sein. Auch deutschen Lesern mag sein Buch, 
das sich nicht ausschliesslich an einen engen Kreis 
von Fachleuten wendet, mit gutem Gewissen empfoh¬ 
len werden. Bedenklich ist die Kritiklosigkeit, mit 
der — neben den Quellenwerken — die literarischen 
Hilfsmittel benützt und citirt sind. Wir finden da 
neben den wichtigsten Monographien und den grossen 
Arbeiten von Gervinus, Koberstein, Hettner, Scherer 
und ähnlichen so und so oft auch Robert Königs 
Bilderbuch der deutschen Literaturgeschichte und 
dergleichen wissenschaftlich von vorn herein un¬ 
brauchbare oder längst überholte Schriften citirt. 
Im einzelnen sind verhältnissmässig wenige Irrthümer 
zu verzeichnen: namentlich einige schiefe Urtheile 


















137 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


in dem einleitenden Abschnitt über den raschen 
Verfall des deutschen Reiches seit Otto I. (S. 2) 
— Heinrich TII. bereits ein Kaiser aus der Zeit des 
politischen Verfalls!! — und über die Zeit, da zu¬ 
erst französische Einflüsse in das deutsche Kultur- 
und Literaturleben eindringen (S. 6). S. 178 sollten 
als Lessings Vorgänger im Gebrauch des fünffussigen 
Jambus beim Drama statt Wieland Heber Johann 
Elias Schlegel und Brawe genannt sein. Das Ur- 
theil über Lohenstein, das diesem den Rane- eines 
wahrhaft dramatischen Dichters abspricht (S. 256), 
müssen wir im Einklang mit den neuesten Special¬ 
forschern auf diesem Felde entschieden ab weisen. 
Der Ausgangspunkt für die Behandlung Gryphius 1 
ist ein verkehrter (S. 259 ff.). Gryphius steht 
zwischen Opitz und Lohenstein in der Mitte und 
gehört viel eher zur ersten als zur zweiten schle¬ 
sischen Schule, wird in neuerer Zeit auch kaum 
mehr zu dieser gerechnet. Bei Besprechung des 
Verhältnisses von Gottsched zu Milton (S. 448 f.) 
würden durch einen Vergleich der vier Ausgaben 
der kritischen Dichtkunst bedeutendere Resultate 
erzielt worden sein. S. 496, wo es sich um den 
Streit zwischen den Leipzigern und den Schweizern 
handelt, ist Gottsched ohne Zweifel zu mild be- 
urtheilt. Leidenschaftlicher mögen die Züricher 
gewesen sein; bittrer, plumper, perfider verfuhr 
Gottsched. Jene begnügten sich meist mit blossen 
Schimpfworten und Schmähreden; er aber schleu¬ 
derte — wenigstens nachdem Klopstock aufgetreten 
war — directe moralische oder religiöse Anklagen 
und zwar lügnerische Anklagen gegen seine Gegner. 
Die Verfasser der „Bremer Beiträge“ sind S. 520 
keineswegs vollzählig angeführt; Kästner aber ge¬ 
hörte nie zu ihnen. Von gröberen Schreibe- oder 
Druckfehlern sind mir aufgestossen: S. 177 Anm. 4 
ist syllabe statt pied zu lesen, S. 262 Anm. 1 Kolle- 
Avijn statt Kollewinj, S. 386 Anm. 2 Besser statt 
Bersen, S.475 Anm. 3 die zärtlichen (statt zänkischen) 
Schwestern, S. 495 Anm. 2 gelegentlich der ersten 
Publication der 1729 gedichteten „Alpen“ von Haller 
1732 statt 1742, S. 521 les trois (statt quatre) 
Premiers chants de la Messiade. Trotz all dieser 
Mängel im einzelnen, deren vielleicht sich noch 
mehr auffinden Hessen, sei aber wiederholt, dass 
die Schrift im ganzen nach Inhalt und Form ver¬ 
dient, auch von dem deutschen Leser mit Freuden 
begrüsst zu werden. 

München, 27. Oct. 1883. Franz Muncker. 


Egger, Josef, Katharsis-Studien. Wien. Hol¬ 
der in Comm. 1883. 40 S. gr. 8. 

Wie ich die dem gleichen Gegenstand gewidmete 
Schrift von Manns kurz besprochen habe (Litbl. 
1883, Sp. 197), möchte ich auch über die vorliegende 
in wenigen Worten berichten, und um so lieber 
thue ich das, als der vom Verfasser aufgestellte 
Grundsatz mir der einzige zu sein scheint, dessen 
Befolgung zur endgültigen Lösung der Frage führen 
kann. Er sagt: Aristoteles hat seine Aeusserungen 
über die Wirkung der Tragödie genommen aus der 
Erfahrung; die Menschen sind heute noch die gleichen 
wie damals und die Tragödie noch die gleiche, also 


138 


auch die Wirkung der Tragödie noch die gleiche: 
folglich muss der Sinn der Worte des Aristoteles 
sich decken mit dem, was wir selbst heute noch an 
uns erfahren können. Von diesem Standpunkte aus 
bekämpft er siegreich die älteren Ansichten. Für 
ihn fällt eXsog und (poßog ziemlich zusammen mit 
Rührung und Spannung; die Katharsis ist die be¬ 
freiende und läuternde Wirkung der Tiagödie, 
welche uns erhebt über die kleinen Kümmernisse, 
die kleinen Sorgen und Anfechtungen des Lebens. 
Dieses Hauptergebniss scheint mir den Kern der 
Sache zu treffen; Bedenken im Einzelnen gehören 
nicht hierher. Merkwürdig ist aber, dass Egger, 
für den die Wirkung der Tragödie gerade auf uns 
so wichtig war, sich gar nicht umgesehen hat, ob 
keiner der modernen Dramaturgen sich eingehender 
über diesen Punkt ausgesprochen hat; sonst hätte 
ihm G. Frey tags ausführliche Erörterung in der 
„Technik des Dramas“ nicht entgehen können. 
Basel, 10. Dec. 1883. Otto Behaghel. 

Cynewulfs Elene mit einem Glossar herausgegeben 
von Julius Zupitza. Zweite Auflage. Berlin, 
Weidmann. 1883. VII, 80 S. 8. M. 1,60. 

Neben dem Beowulf hat sich durch Zupitzas 
bequeme Ausgabe die Elene im akademischen 
Unterricht einen festen Platz erworben, und dass 
sie denselben auch in Zukunft behalten wird, ist 
bei der eifrigen Nachbesserung des Hrsg.’s mit 
Bestimmtheit zu erwarten. Allenthalben merkt man, 
wie bemüht Z. war den Fortschritten unserer ae. 
Kenntnisse und den Besserungsvorschlägen der 
früheren Recensenten Rechnung zu tragen. Nur 
wenige grammatische Irrthümer sind aus der ersten 
Auflage übernommen. Für smedn Inf. ist smeägan, 
für feon ist feögan die correcte Form; meckelhegende 
st^ht sicher nicht für - heegende, da Mgan ‘thun, 
machen’ gewiss nur mit an. heyja Zusammenhängen 
kann (cf. Sievers Angl. 2, 531). — Trotz lat. Da¬ 
nubius (ahd. Tuonouwa, ae. Donna ) hält Z. noch 
jetzt an Greins und Grimms Danübie fest, ohne 
dass ein ersichtlicher Grund von Evidenz diesen 
Ansatz rechtfertigte. — Dass noch allgemein und 
auch von Zupitza sei ‘gut’ angesetzt wird, beruht 
auf ungenauer Beobachtung: es gibt gar keinen 
Positiv im Ae. (die einzige Belegstelle bei Grein 
ist anders zu fassen), nur die Steigerungsformen 
begegnen: also sind sella, selra — s&lesta (aus 
soliza, solista) zu god zu ziehen; auch hätte dem 
got. sels entsprechend der Positiv *scele zu lauten. 
Jetzt wird auch die ae. Vokalform dem Got. gegen¬ 
über in klares Licht gerückt. — wie könnte ebenso 
gut Fern, sein (Beitr. IX, 183). — öj) (KZ. 26, 68) 
wird durch eine Beobachtung Sweets empfohlen, 
wonach das Wort in ae. Hss. nie ein Längezeichen 
hat. — Wer Crist mit i ansetzt, wird auch cristen 
anzusetzen haben: die spätere Kürze ist ebenso 
wenig ae., wie etwa in wisdom, wo die Kürzung 
nach gewöhnlicher Annahme später ist. 

Es ist erfreulich zu constatiren, welch günstigen 
Einfluss die angels. Grammatik von Sievers auf die 
nicht productiv in die sprachlichen Studien ein¬ 
greifenden ae. Philologen zu üben beginnt: eine Reihe 






139 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


140 


von Neuerungen, gegen die Z. sich bisher ohne 
ersichtliche Gründe ablehnend verhielt, sind nun 
doch acceptirt. Noch in einem Punkt würden 
wir uns freuen, später Anschluss an Sievers zu 
finden, nämlich in der Bezeichnung der Brechungen 
und alten Diphthonge, wo Sievers 1 Rückkehr 
zu Grimms Princip entscheidendes Vorbild sein 
sollte. Auch halte ich es für zwecklos und ver¬ 
wirrend, neben Sievers noch eine abweichende Be¬ 
zeichnung der Verbalklassen beizubehalten. 

Für die neue Ausgabe hat Z. eine Collation ! 
der Elene von Wülcker benutzen können, deren 
Resultate für die Textconstitution naturgemäss nicht 
so ertragreich sein konnten, wie die im Vorwort 
der ersten Auflage mitgetheilte Collation Knölls; 
wichtig von W.’s neuen Lesungen ist nur plegean 
245, da in der poetischen Literatur plegan in der 
postulirten Bedeutung unbezeugt ist. Sonst hat die 
Textconstitution keine principielle Aenderung er¬ 
fahren: wir begegnen wieder einem Conservatismus, 
wie er seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe 
sich immer mehr verbreitet hat, aber theilweise 
gewiss zu weit geht: das bereits von ten Brink 
gerügte hlihende für hlihhende 995 begegnet wieder; 
hetende 18 . 119 für kettende, bordhredan 122 für 
bordhreödan, iverodleste 63 für werodledste, kerd 494 
für kecird, u. s. w. — In seiner Art zu inter- 
pungiren hat Z. keine Neuerung eintreten lassen. 
Aber ich kann Verse mit Interpunction innerhalb 
der Kurzzeile wie 208 oder 244 nicht billigen; 
an der ersten Stelle muss man Sievers zustimmen 
oder leöde vor ligesearwum , stellen; an der zweiten 
Stelle darf man brimwudu nicht als Subject 
zu brecan ziehen, da brecan ein persönliches 
Subject verlangt (pü, we) in der postulirten Be¬ 
deutung (s. Gr. Gloss.); hier ist mit J. Grimm ein 
‘man’, ‘sie’ ( mcegen ) als persönl. Subject zu suppliren 
(‘wer die Fahrt anschaute, konnte sehen, wie sie 
sich über den Ocean den Weg bahnten, wie das 
Schiff eilte etc.’). Jedenfalls wird der Halbvers 
gänzlich gesprengt, wenn man in derartigen Fällen 
die Interpunction legt wie Z. (cf. V. 547). — Metrisch 
anstössig war bisher 273, wo ten Brink Jerusalem 
vorschlug: aus Z.’s langer Erörterung im Glossar 
geht leider nicht hervor, wie er sich den Vers im 
Einklang mit den Alliterationsgesetzen denkt: dass 
Jerusalem mit anlautendem jod zu sprechen, lässt 
sich nicht bezweifeln. — Der Bau der ae. Streck- 
verse ist für die erste Halbzeile sehr streng: zwei 
Stabworte -j- ein drittes hochbetontes Wort müssen 
in der 1. Halbzeile stehen. Aus diesem — meines 
WJssens bisher nicht formulirten — Gesetz ergibt 
sich für V. 610 ein weiteres Moment zu Gunsten 
von Sievers 1 Conjectur cyninges (in der Note ver¬ 
misse ich die allerdings w T erthlose Conjectur Schu¬ 
berts und Körners rdces). Ueberbaupt ist Zupitza 
in der Aufnahme von Conjecturen in den Text zu 
zurückhaltend gewesen: wir treffen zu viel gute 
Conjecturen Anderer nur in den Anmerkungen. 

Schliesslich will ich die gradezu unschönen d 
nicht ungerügt lassen, an denen die erste Ausgabe 
nicht litt. Aus der ersten Ausgabe stehen ge¬ 
bliebene Druckfehler sind im Glossar ligesynning 
(für -ig) 899 und wreön 582 (für 583). 

Strassburg, 28. Dec. 1883. F. Kluge. 


Meyer, Wilhelm, Die Schicksale des latei¬ 
nischen Neutrums im Romanischen. (Zürcher 
Dissertation.) Halle, Niemeyer. 1883. 176 S. 8. 

Die Wandlungen der lat. Neutra durch die 
romanischen Sprachen hindurch zu verfolgen, ist 
gewiss eine interessante und dankbare Aufgabe, 
aber auch eine schwierige. Es gehört zu ihrer 
Lösung vor Allem eine möglichst vollständige Samm¬ 
lung des Stoffes; und diesen hat der Verf. mit 
grossem Fleisse aus zum Theil sehr zerstreuten 
Quellen zusammengetragen. In diesen Sammlungen 
besteht ohne Zweifel der Hauptwerth der Schrift. 
Leider sind dieselben nicht sehr übersichtlich; die 
Beispiele sind nicht durch den Druck hervorgehoben 
und verlieren sich im Texte; auch etwas mangelhafte 
Correctur, namentlich der Satzzeichen, ist oft hinder¬ 
lich. Den Gebrauch hätte ferner erleichtert, wenn 
bei längern Aufzählungen aus irgend einem ita¬ 
lienischen oder rumänischen Dialekte die Bedeutungen 
beigefügt worden wären, da gewiss den meisten 
Lesern manch ein Wort unbekannt und nicht sofort 
kenntlich sein wird 1 . Doch sind das Aeusserlich- 
keiten, welche die Brauchbarkeit der sehr um¬ 
fassenden Zusammenstellung nicht aufheben. 

Die Einleitung (S. 5—20) handelt von Genus 
und Genuswechsel im Allgemeinen. Der Verf. stellt 
sich, gewiss mit Recht, zu der neueren Ansicht, 
dass in der grossen Mehrzahl der Fälle die Wert¬ 
form den Ausschlag gibt, während freilich hie und 
da das natürliche Geschlecht oder selbst auch eine 
gewisse geschlechtliche Anschauung unbelebter Dinge 
(S. 13) eingewirkt hat. Dass dagegen auch blosse 
Aehnlichkeit der Suffixe, wie -or und -ura (S. 10), 
oder gar reiner Differenzirungstrieb (S. 14) Genus¬ 
wechsel veranlasst "habe, werden Wenige als gültige 
Erklärung hinnehmen. — Das 1. Kapitel (S. 21—37), 
welches die Schicksale des Neutrums in den ver¬ 
schiedenen indogerm. Sprachen darstellt, kann ich 
hier übergehn. Es ist zwar nach M. „nicht für 
Indogermanisten, sondern für Romanisten“ ge¬ 
schrieben: allein es enthält durchaus nicht nur 
feststehende Resultate, sondern manche noch unbe¬ 
wiesene Theorien, so dass es nicht rathsam wäre, 
die Aufstellungen ohne genaue Prüfung zu accep- 
tiren. — In den folgenden Kapiteln verfolgt M. die 
sämmtlichen Neutra der lat. Sprache durch alle 
roman. Dialekte, theils Wort für Wort, theils, bei 
grösseren Klassen, nach den Suffixen; er bespricht 
nach einander die s-Stämme, die r-, die n-, die i- 
und schliesslich die o-Stämme. Dieser Haupttheil 
der Arbeit ist es, der für spätere ähnliche Unter¬ 
suchungen von grossem Nutzen sein wird, indem 
hier alle Formen der einzelnen Wörter, welche dem 
Verf. bekannt geworden sind, neben einander gestellt 
werden. Eine genauere Uebersicht seines Inhaltes 

1 Ueberhaupt befleissigt sieb der Verf. oft einer über¬ 
triebenen Kürze, namentlich beim Citiren ; vgl. z. B. b. 128: 
in cerebrum consobrinus tenebra sollte der Vokal vor b (urspr. 
s) gedehnt sein (?), „ist aber nach bekanntem lat. Laut¬ 
gesetze gekürzt“. Keines der beiden Gesetze wird angeführt. 
Aehnlich S. 153: „navlgium mit l st. i aus bekannten 
Gründen“. Das fatale Wort „bekanntlich“ findet sich gar zu 
häufig durch die ganze Abhandlung hin. — Ein Verzeichniss 
der Abkürzungen, deren sich der Verf. in ausgedehntestem 
Masse bedient hat, fehlt gänzlich. 













141 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


142 


zu geben, ist nicht wohl möglich, da er sich, wie 
die Natur des Stoffes es bedingt, fast in lauter 
einzelne Bemerkungen und Hypothesen auflöst. Diese 
enthalten vieles Gute, vieles wenig und sehr wenig 
Wahrscheinliche und auch manches sicher Verfehlte. 
Eine grosse Vorliebe hat M. für Reconstructionen 
von angeblichen Nebenformen klassischer lat. Wörter: 
rom. qvo st. qvo ist nach ihm nicht durch Einfluss 
des v entstanden, sondern geht auf eine alte Form 
övum zurück (S. 152); — S. 47 wird ein früheres 
*glemus *glemeris aufgestellt; eine Mischung von 
glebci globus und glömus scheint mir näher zu liegen; 
— S. 59 wird eine lat. Form * arger st. agger für 
alt erklärt, während doch, meines Wissens, die Praep. 
ar- nur vor Labialen vorkommt ( arcesso neben 
accerso ist anderer Art) u. a. m. Ich möchte ihm 
auf diesem Wege nicht folgen. — Sehr beachtens- 
werth ist z. B. die Ansetzung eines vlglat. *pulvus 
st. pulvis (S. 57); die Bemerkungen über vlglat. 
*consuetumen und frz. costume (S. 81); der Nach¬ 
weis eines Plurals frondia (S. 101) ; die Erklärung 
der doppelten Vertretung von -ario im Florentinischen 
(-ajo und -aroi) aus der älteren Flexion: Sg. -ajo 
PI. -ari (S. 106 1 ); die Annahme einer Wirkung des 
labialen Anlauts in frz. foin moins ctvoine (S. 125 1 ); 
das Verfolgen der Vermischung von -torium und 
-tore in den verschiedenen Dialekten (S. 145); die 
Constatirung der allmäligen Scheidung eines männ¬ 
lichen Plurals auf -a und eines weiblichen auf -i 
im Sicil. (S. 171) etc. — Ganz unbefriedigend 
ist die Erklärung der flexivischen Vermischung 
der s- und o-Stämme im Iberischen (S. 40); 
der Entstehung von *crassümen durch „partielle 
Suffixvertauschung“ ( crassämen 4- crassitüdo mit 
Einfluss von -ügo, S. 91); die Aufstellung 
einer Grundform *resinum für frz. rene (S. 137) 
u. a. m. 2 — Des Zweifelhaften findet sich, bei der 
Kühnheit des Verf.’s in Hypothesen, eine überreiche 
Fülle; es kann hier nicht einzeln aufgezählt werden. 
In manchen Fällen gibt übrigens M. selbst zu, dass 
seine Erklärungen höchstens Möglichkeiten sind. 
So harrt besonders der partielle Uebertritt des 
singularischen Neutrums zum Femininum noch einer 
plausibeln Erklärung; sie ist M. nur in vereinzelten 
Fällen gelungen. 

Die Schrift bezweckt auch einen Beitrag zur 
Lösung des Declinationsstreites zu geben (S. 15); 
und gewiss ist sie, wie w-enig andere, geeignet, 
Licht auf die Frage zu werfen. Ueberrascht hat 
uns das Resultat, zu dem M. gekommen ist (S. 174): 
„Das Reguläre ist Uebertritt zum Masc., bei den 
disparisyllabis von der Form des Nom. 
Acc. aus, was uns zeigt, dass das rom. Nomen 
zunächst nur auf dem .... Nom. Acc. beruht“. Für 
den Plural mag es richtig sein; aber für den Sing, 
ist es, durch seine Abhandlung wenigstens, nicht 
bewiesen. Zur Lösung der Frage sind von wesent¬ 
licher Bedeutung nur die neutralen n- r- und s- 






- Windisch soll nach M. (S. 65) fälschlich ir. imm „Butter“ 
als neutralen M-Stamm bezeichnen; doch zeigt der Dat. immim 
deutlich, dass W. durchaus im Rechte ist. Die Form int- 
vnm, auf die sich M. beruft, ist nur ein Beispiel der gewöhn¬ 
lichen Verdrängung des neutr. Artikels durch den männlichen 
im Mittelirischen. ' 


Stämme, und gerade hier constatirt M. selbst die 
„zwei grossen Ausnahmen“: diew-Stämme erscheinen 
im Span, in „geschlechtlicher“ Form; ebenso die 
r-Stämme häufig im Rumän. und zum Theil im Ital., 
den einzigen Sprachen, in welchen die Verschieden¬ 
heit der Formen lautlich deutlich zum Ausdruck 
kommt. Auch die Spuren des Ablativs bei s-Stämmen 
hat M. mehr vertuscht als beseitigt. Für den un¬ 
befangenen Beurtheiler sieht es also mit der „Regel“ 
sehr bedenklich aus, und ich kann mir M.’s Resultat 
nur daraus erklären, dass er von vornherein für die 
Accusativ-Theorie eingenommen war. Dies zeigt 
z. B. auch seine Erklärung von rum. lature „Seite“ 
(S. 48); es soll ein lat. PI. latora sein; denn „zu 
einem Dinge gehören immer zwei Seiten“. Aber 
der Begriff „Seite“ ist doch gerade eminent singu- 
larisch; man spricht meist von einer Seite im Gegen¬ 
satz zur andern. Dass hier der Plur. den Sing, 
verdrängt haben sollte, ist viel weniger verständ¬ 
lich, als dass z. B. folia „Blätter, Laub“ allmälig 
auch die Bedeutung „Blatt“ annehmen konnte. — 
S. 47 wird erwähnt, dass glomer für glomus schon 
in einem Glossar des 9. Jh.’s angeführt wird; ich 
möchte lieber sagen erst; mit dem 9. Jh. stehen 
wir ja mitten in romanischer Zeit, und an und für 
sich beweist die Form nichts anderes, als dass der 
zweite Praepositionscasus de glomere über den ersten 
ad glomus und auch über den Objectscasus glomus 
Meister geworden ist. Also im Allgemeinen sprechen 
M.’s Sammlungen gewiss eher für als gegen Ascoli. 

Auffällig ist ferner, dass M. mit keinem Worte 
der Frage gedenkt, ob die lat. Neutra nicht im Span, 
und Port, einen grossen Einfluss ausgeübt haben. 
Er spricht zwar von „Eroberungen“ des Neutrums 
(S. 176), hat dabei aber nur den Plur. auf -a und 
-ora im Auge (die Ausbreitung dieser Formen gehört 
übrigens mit zu den interessantesten Partien seiner 
Schrift). Das frühe Aufgeben der Flexion auf der 
iberischen Halbinsel (an welche sich der west¬ 
liche Theil von Südfrankreich anschliesst) nimmt 
er wie ein selbstverständliches Factum hin. Und 
doch ist das fast durchgehende Verschwinden des 
Nominativs der Masc. gerade hier besonders auf¬ 
fallend, wo keine Lautgesetze es erleichterten, und 
wo im Masc. ursprünglich nur im Plur. der III. 
(und IV.) Deel. Nom. und Acc. formell zusammen¬ 
fielen. Dass die neutralen o-Stämme im Spätlatein 
häufig den Nom. auf -us annehmen, ist ja freilich 
constatirt. Aber dass alle Neutra diesem Zuge 
folgten, wie dies sehr wahrscheinlich, wenn auch 
nicht ganz zweifellos, im Altfranzösischen und in 
der Mehrzahl der prov. Dialekte der Fall war, 
davon legen, so viel mir bekannt, die spätlatein. 
Texte kein Zeugniss ab. Auf die Einwirkung er¬ 
haltener Neutra weist auch deutlich der prov. N. 
Sg. des Artikels lo hin, während sich die regel¬ 
mässige Form U (- lli ) nur im Fern, erhalten hat, wo 
sie ursprünglich gar nicht hingehört. Der N. Sg. der 
Masc. war im flectirenden Prov. durchweg vom 
Obliquus verschieden, und, wenn lo nicht alte 
Nominativform ist, sieht man nicht ein, wie es das 
ältere li hätte verdrängen können. Nimmt man 
Fortbestehen des alten Neutrums an, so erklärt sich 
die iberische Flexion sehr leicht aus der Vermischung 
der 3 Typen: 












143 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


144 


N. Sg. dom(m) annus corpus 

Obi. Sg. donu(m) od. dono annu(m) od. anno corpus [corpore] 

Obi. PI. dona annos corpora. 

Im Sing, wird das Beispiel der Neutra der II. Deel., 
im Flur, das der Masculina der III. den Ausschlag 
gegeben haben. Man könnte also sagen: die masc. 
o-Stämme sind im Sing, zu Neutren geworden. 

Im Allgemeinen liefert die Schrift ein neues 
Beispiel, wie fruchtbringend das Verfolgen bestimmter 
Erscheinungen durch sämmtliche roman. Sprachen 
ist, wenn die Aufgabe mit Sorgfalt und Fleiss aus¬ 
geführt wird. 

Jena. R. Thurneysen. 


Die ältesten französischen Sprachdenkmäler. 

Genauer Abdruck und Bibliographie besorgt von 

E. Stengel. Marburg, Eiwert. 1884. 32 S. 8. 
M. 0,60. (= Ausg. u. Abh. XI.) 

Die Entstehungsgeschichte des Stengelschen 
Neudruckes der ältesten französischen Sprachdenk¬ 
mäler, von welcher der Verf. selbst S. 3 und 32 
einige Mittheilungen gibt, ist in Kürze folgende. 

Am 10. Oct. 1883 bestellte der Buchhändler 
Eiwert im Aufträge Stengels Exemplare meiner 
Monuments. Da die Bestellung resultatlos blieb, 
befragte Eiwert am 24. Oct. die Herren Henninger 
um die Ursache und erhielt von diesen am 25. Oct. 
den Bescheid, dass die 2. Auflage .vergriffen, ein 
Neudruck wohl unter der Presse, aber kaum vor 
Anfang; December zu erwarten sei. Darauf wandte 
sich St. am 26. Oct. an mich, ich möchte meine 
Verleger veranlassen, den 1. Bogen der Neuauflage, 
sobald er fertig sei, in ca. 40 Exemplaren an die 
Elwertsche Buchhandlung einzusenden; die weiteren 
Bogen könnten später nachgeliefert werden. Ich 
tlieilte diesen Wunsch meiner Verlagsbuchhandlung 
umgehend mit, und ebenso rasch St., dass dies 
geschehen sei. Bei der Gelegenheit bemerkte ich 
gegen St., der die gleichlautende Notiz auf S. 288 
des Ltbl.’s von 1883 übersehen haben musste, dass 
die Anc. Mon. in ihrer alten Gestalt nicht mehr 
erscheinen würden, es sich also nur um Bogen 
aus dem Altfranzösischen Uebungsbuch handeln 
könne. Am 6. Nov. gaben hierauf die Gebr. 
Henninger St. ihre Bereitwilligkeit zu erkennen, 
Bogen 1 und 2 des Ueb.-B. nebst Facsimile nach 
ihrer Fertigstellung sofort zu liefern, in der Voraus¬ 
setzung, dass auch der ganze erste Theil des Ueb.- 
B. käuflich erworben werde, dessen Ladenpreis 
gleichzeitig mit ungefähr 3 Mark angegeben wurde. 
Darauf antwortete ihnen St. am 8. Nov., er könne 
von diesem Anerbieten keinen Gebrauch machen. 
Dieser Umstand und zahlreiche weitere Bestellungen 
auf die Monuments veranlassten die Gebr. Henninger, 
im Einverständnis mit mir und W. Foerster, nun 
doch eine Neuauflage meiner Anc. Mon. zu veran¬ 
stalten; unsere Verlagsbuchhandlung gab St. am 
12. Nov. von diesem veränderten Entschluss Kunde 
und meldete ihm zugleich, dass diese dritte als 
Separatabdruck aus dem Uebungsbuch herzustellende 
Auflage noch vor Ablauf des Monats erscheinen 
werde. Wir erhielten hierauf am 14. Nov. von St. 
die Antwort, er habe auf meine erste Zuschrift hin 
(die etwa am 28. Oct. nach Marburg gelangt sein 


muss) selbst einen Abdruck der ältesten Texte 
unternommen, von welchem der erste Halbbogen 
bereits abgezogen sei. Unterm Datum vom 10. Nov. 
hatte inzwischen die Elwertsche Buchhandlung im 
Buchhändler-Börsenblatt vom 17. Nov. diesen Ab¬ 
druck zum Preise von 75 Pfg. angekündigt, was 
zur Folge hatte, dass auch die Neuauflage der Mon. 
zu diesem Preise — zum Nachtheile des Verlegers,, 
zum Nutzen des Publikums — geliefert wurde. Von 
Eiwert, der uns auf alle Fälle unterbieten wollte, wird 
nunmehr der St.’sche Abdruck für 60 Pfg. geliefert. 

So viel über die Entstehungs- und Preis¬ 
geschichte der Stengelschen und unserer Neuaus¬ 
gabe der ältesten Denkmäler. Aus ihr ist ersicht¬ 
lich, wie rasch St. gearbeitet haben muss: die 
Herstellung seines Ms.’s und der Druck des ersten 
Halbbogens seiner Ausgabe fällt in die kurze Zeit 
vom 28. Oct. bis 14. November 1883. Der Leser 
kann aus unserer Darstellung sich überdies selbst 
ein Urtheil bilden, ob die Concurrenz der beiden 
Neuausgaben unvermeidlich war oder nicht; mit 
Rücksicht auf St.’s Notiz S. 32 seines Heftes be¬ 
merke ich nur noch, dass ich weit entfernt bin, ihm 
oder seinem Verleger einzuräumen, dass sie gerade 
in der Weise verfahren mussten, wie es von ihnen 
geschehen ist h 

Zwischen Stengels und meiner Ausgabe fehlt 
es nicht an Unterschieden. Die hauptsächlichsten 
sind die, dass St. keine Emendationsvorschläge ver¬ 
zeichnet und kein Facsimile zum Jonasfragmente 
bringt. Gerade das Zusammensuchen und die Aus¬ 
wahl der angeführten Besserungsvorschläge bilden 
aber den mühsamsten Theil meiner Arbeit. Eine 
voll befriedigende Interpretation des Jonas ohne 
Facsimile in den Händen der Hörer kann ich mir auch 
nicht recht vorstellen. Im übrigen weichen unsere 
Ausgaben nur wenig von einander ab. Wiederholt 
ist St.’s Druckeinrichtung eine andere als die mehlige. 
Bei den Eiden und Eulalia gibt er die Handschriften¬ 
zeilen wieder,dieichausser im Jonas überalldurch senk¬ 
rechte Striche andeute. Die handschriftlichen Ueber- 
schreibungen der Eulalia werden von St. auch typisch 
angedeutet, während ich bei diesem Texte hierauf 
verzichte; auch merkt St. abweichend von mir bei 
der Eul. noch an, was nur in Chevallets Facsimile 
zu lesen ist. In der Wiedergabe der handschrift¬ 
lichen Trennungen und Zusammenschreibungen gehen 
wir naturgemäss bei allen Texten mehrfach aus 
einander, da hierbei oft die subjective Anschauung 
entscheiden muss. St.’s Versuch, auch die Spatien 
zwischen den Wortgebilden der Hs. wiederzugeben, 
konnte nur unvollkommen gelingen. Er stört das 
Unternehmen selbst durch seine Sternchen im Texte, 
die auf die Anmerkungen verweisen. Auch wirken 
die innerhalb aller Texte ausser Eide und Eul. von 
ihm eingefügten Zeilenzahlen der Hs. auf das Auge 
unangenehm. In einer Anzahl von Fällen, wo mir 
besondere Typen (durchstrichenes b, h, l ) zu 

1 Nachdem in Vorstehendem die Entstehungs- und Preis¬ 
geschichte der beiden Monuments-Ausgaben ausführlich be¬ 
handelt und namentlich auch darauf hingewiesen ist, dass Herr 
Prof. Stengel einen, zu richtiger Beurtheilung der Verhält¬ 
nisse erheblichen, Theil der Verhandlungen in seiner Nachschrift 
— auffälliger Weise — unerwähnt liess, können wir darauf 
verzichten, dem uns weiter betreffenden Inhalt der Nachschrift 
noch eine Besprechung zu widmen. Gebr. Henninger. 












145 


146 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


- Gebote standen, behilft sich St. mit Auflösungen in 
Cursivsatz; dafür rühmt er sich (S. 21) eines besseren 
Zeichens für die Abkürzung von us, wo ich mich 
mit einem Apostroph behelfe, eines genaueren Er¬ 
satzes der handschriftlichen Ligaturen Nf und Nt, 
einer consequenteren Scheidung von a und a, der 
Trennung der beiden r und 2 in Pass, und Leod., 
und endlich auch der getreueren \\ iedergabe einiger 
Strophenschlusszeichen. Im Jonas wird St., wohl 
nur um einen äusserlichen Unterschied zwischen 
unsern Texten zu bewirken, seinem sonstigen Be¬ 
streben nach der äussersten und kleinlichsten Ge¬ 
nauigkeit bei Reproduction der Hs. etwas untreu. 
Er setzt in den latein. Ergänzungen und Auflösungen 
dieses Textes s, v, und ae für mein f, u und e ein, 
welches der Orthographie des Textes allein ent¬ 
spricht. Dafür kann man manchen seiner Auflösungen 
der handschriftlichen Formen des Jonas (qwe f. mein 
que, {uni f. funt u. dgl. den Vorzug einräumen. Beim 
Sponsus unterscheidet St. auch kürzere Striche inner¬ 
halb der Zeilen und längere am Zeilenschlusse. Auch 
diesen Vorzug gestehe ich ihm willig ein. 

Nur in wenigen Fällen gehen unsere Lesarten 
aus einander. Eid I erkennt St. in a‘‘uant die 
beiden Striche hinter a nicht an, II sieht er unter 
f in loftanit einen Punkt, den ich aus dem unten 
abgebröckelten Stück von f in der Hs. nicht heraus- 
zufinden vermag. Eul. Z. 21 schwankt St. zwischen 
dem früher gelesenen Aezo und dem von mir 
adoptirten, allgemein angenommenen Aczo ; auch 
behält er mein pcdgienf bei, dessen Apostroph ich 
mir habe wegdisputiren lassen. Jonas R. Z. 10 liest 
St. ['int, wo ich nur . . t zu setzen wage, Z. 29 be¬ 
hält er aus meiner 2. Ausgabe das unrichtige quant 
f. quet bei. V. Z. 1 setzt St. hab von liabuit und 
misericordiani in Parenthese; am Schluss von Z. 5 
fehlt die Boehmersche Ergänzung: panem filiorum 
et dare eum; Z. 8 schreibt er, der Hs. entsprechender 
als ich, auardeuet mit übergeschriebenem ersten e\ 
Z. 24 setzt er Schmitzens communement mit Frage¬ 
zeichen in den Text, während ich noch immer con- 
tenement schreibe, ebenfalls mit Fragezeichen; Z. 30 
behält er das bis in meine 2. Auflage verschleppte 
almofnes f. hsl. alfmofnef bei; Z. 36 liest er in cele 
f. mein en cele, auf dem ich beharre. Für Pass, 
vermerkt St. S. 21 selbst, wo unsere Lesungen aus 
einander gehen. Er hält mein ['cd für fca (V. 419) 
für irrig; die Wahrheit, d. i. hier das Abkürzungs¬ 
zeichen, liegt in der Mitte, zwischen c und a, und 
es ist in der Hs. weder ein gerader Strich noch 
ein Kürzezeichen vorhanden; für V. 74 will St. 
Gröbers von ihm offenbar zuerst übersehene Er- 
klä rung nicht anerkennen; der Haken nach grant ’ { 
soll nach ihm zu dem darüber stehenden ta ( ta ) 
gehören. Ausserdem corrigirt St. ebd. meine beiden 
Druckfehler 207 passion st. paffion, vedud st, uedud ; 
seine eignen auf S. 31. Leod. V. 44 will St. (S. 27) 
fuf't f. fust von mir haben; er selbst schreibt aber 
fuSt, und er sollte mir mein s lassen, das der Hs. 
näher steht, als er bessert dann den Druckfehler 
cli st. eil V. 101 und verlangt, dass ich ebd. st. 
euuruiNs (bei mir steht, aber euuruiNS ) euuruiNf 
schreibe. St. hat dabei vergessen, dass mein NS 
eben seinem verlangten Nf als consequenter Ersatz 
der hsl. Ligatur gegenübersteht. Beim Sponsus 


gehen wir öfters aus einander. Ich schicke einige 
in der Hs. vorangehende Verse nach der Copie 
Schwans voraus, weil dieselben im Zusammenhänge 
mit dem Sponsus stehen. In einem Falle liest St. 
besser als ich: Z. 2, wo c p richtiger ist als mein £>; 
auch ist es möglich, dass das deutliche H der 
Hs. in Hof Z. 31 und 46 nur ein eigentümliches 
N ist. In den übrigen 11 Fällen aber, wo St. von 
mir im Sponsus abweicht, ist die von mir gebrachte 
Lesart die meiner drei Collationen der Hs., also 
wohl die bessere. 

Auch in unsern Literaturangaben, die wir in 
verschiedener Weise anordnen, gehen wir mehrfach 
aus einander. St. schickt den Texten S. 3 ein nicht 
ganz vollständiges Verzeichniss der Arbeiten voraus, 
welche die ältesten Texte in ihrer Gesammtheit be¬ 
treffen. Bei den Eiden verzeichnet er mehr als ich 
•die durch das Facsimile der Soc. des anc. t. fr$. 
werthlos gewordenen Facsimiles von Roquefort, de 
Mourein, Pertz und Chevallet; ferner die nur ein 
antiquarisches Interesse besitzenden alten Ausgaben 
von Bödinus, Fauchet, Bon. Vuicanius, Bonamy, 
Niesert und Raynouard ; auch verweist er zum Texte 
der dsch. Eide auf Müllenhoff und Scherer Denkm. 2 
S. 182 und Braune’s Ahd. Leseb. 2 S. 49 f. Dafür 
fehlen ihm einige meiner Verweisungen. Bei Eulalia 
verweist St. nach Suchier mehr als ich auf Dinaux, 
der im zweiten Bande S. 6 ff. einen werthlosen 
Abdruck und einige ebenso werthlose Notizen zur 
Eul. bringt, die mir keiner Erwähnung würdig er¬ 
schienen; ferner, nach derselben Quelle, auf Acker¬ 
manns Traite de versification, wo gar nichts von 
der Eulalia steht. Suchier Jahrb. XIII, 385 fügte 
wenigstens vorsichtig hinzu, dass ihm die von ihm 
irrthümlich citirten Dinaux und Ackermann nicht 
zugänglich waren. Mehr als ich nennt ferner St,: 
Le Glay, Raoul de Cambrai p. 52; Paris, Lettre k 
M. Gautier p. 22; desselben Alexis S. 31 N. 2, wo 
Paris nichts weiter thut, als Ten Brink und Bartsch 
citiren; Tobler, Versbau 2 , S. 7, und Cornu, Roman. 
X, 401. In den Nachträgen wird ausserdem noch 
eine Notiz aus Rajna’s Origini S. 507 angeführt. 
Beim Jonas ist von St. Boucherie, Boehmer und 
Behrens ausser Acht gelassen; auch fehlt die 
Quellenangabe. Bei Pass, hat St, mehr Boucherie, 
Rev. d. 1. r. IX (76) S. 5 ff.; dagegen fehlen bei 
ihm Delius Jahrb. VII, 366 und Gröber Zs. f. r. Phil. 
VI, 470. Beim Leodeg. erwähnt St. mehr als ich 
Hofmann, Sitzungsber. der bayr. Ak. 67, II, 204; 
dagegen fehlen ihm Verweisungen auf Suchier, 
Gröber und G. Paris. Auch beim Sponsus gibt er 
ein paar Citate mehr, die mir überflüssig erschienen: 
die von Lebeuf, Roquefort und Julleville, für die 
ich auf Boehmer hinweise. 

Füge ich noch hinzu, dass es St. auch an un- 
berichtigten Druckfehlern nicht fehlt (z. B. Herrich 
S. 4; gesuor S. 5 Z. 35; ebd. Z. 3 v. u. irwenden ; 
S. 22 Boucherie ; S. 27 Cousemaker u. a.), dass sein 
Format und sein Druck grösser aber nicht schärfer, 
sein Papier schlechter ist, als das meiner Ausgabe, 
so habe ich ziemlich alles gesagt, was unsere Aus¬ 
gaben unterscheidet. 

S. 3 am Schluss seiner Vorbemerkung erklärt 
St.: „Von der Beifügung eines Commentars sehe ich 
vorläufig ab“. Ich habe einen solchen schon 1878 

11 














147 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


148 


ausgearbeitet, aus dem die Notation meiner Monu¬ 
ments nur ein Auszug ist. Seine Publication unter¬ 
lass ich bisher mit Rücksicht auf G. Paris’ frühere 
Commentar-Ankündigung. Da auf Paris’ Commen- 
tar indess nicht mehr zu rechnen zu sein scheint, 
so werde ich den meinigen im Laufe des Sommers 
veröffentlichen, und ich hoffe hierbei nicht abermals 
mit Coli. Stengel in Concurrenz zu gerathen. 

Greifswald, März 1884. E. Koschwitz. 


Schneider, Alwin, Die elliptische Verwen¬ 
dung’ des partitiven Ausdrucks im Altfran¬ 
zösischen. Breslauer Doctordissertation. 1888. 
34 S. 8. 

Der Verf. hat sich ein wenn auch beschränktes, 
doch weder uninteressantes noch unwichtiges Thema 
zu seiner Arbeit gewählt; denn, wenn man auch 
im Allgemeinen über den Gebrauch des sogenannten 
Theilungsartikels im Altfranzösischen orientirt war, 
so fehlte es doch an einer Untersuchung, welche 
die Anfänge und die weitere Entwickelung dieser 
Erscheinung nach allen Seiten eingehend beleuchtet 
hätte. Aus der vorliegenden Abhandlung nun geht 
hervor, dass dieser elliptische partitive Ausdruck 
als Object wie im Vulgärlatein so auch im Fran¬ 
zösischen seit den ältesten Perioden gebräuchlich 
war, obwohl um so seltener, je weiter wir zurück¬ 
gehen. Erst um 1600 etwa ist er völlig durchge¬ 
drungen. Als Subject wird derselbe zuerst bei 
Froissart sicher belegt, also im 14. Jh., als Prädicat 
sogar erst, und zwar selten, im 15. Jh.; von Präp. 
abhängig etwa seit derselben Zeit, ganz vereinzelt 
schon früher. 

In dem zweiten Theile wird untersucht, welche 
Unterschiede sich bei den verschiedenen Begriflfs- 
arten in Bezug auf den Gebrauch des partitiven 
Ausdrucks bemerkbar machen. Am frühesten und 
häufigsten erscheint er bei Stofifnamen, doch blieb 
bis zur zweiten Hälfte des 16. Jh.’s die andere Aus¬ 
drucksweise, d. h. die ohne Artikel und ohne de, 
daneben in voller Geltung. Bei Gattungsnamen im 
Plural überwiegt sogar die letztere ganz entschieden 
bis ins 15. Jh. hinein, und erst gegen Ende des¬ 
selben ist der moderne Standpunkt erreicht. Neben 
diesen beiden Ausdrucksweisen erscheint im Alt¬ 
französischen gleichbedeutend der Plural des unbe¬ 
stimmten Artikels und zwar auch bei andern als 
solchen Begriffen, die nur in der Mehrheit vorzu¬ 
kommen pflegen. Abstracta endlich werden erst 
vom 15. Jh. an in dieser Weise verwandt. 

Im letzten Abschnitt constatirt der Verf., dass 
in dem elliptischen partitiven Ausdruck die An¬ 
wendung des bestimmten Artikels wie jetzt so 
früher Regel war, dass jedoch zu allen Zeiten auch 
die Unterdrückung desselben einzeln vorkommt. Es 
hätte jedoch bei dieser Gelegenheit hervorgehoben 
werden müssen, dass nach heutigem Sprachgebrauch 
die Auslassung des Artikels beim Superlativ nicht 
gestattet wäre, wie in folgendem Beispiele: si 
n’avrez .. de plus gentilz Rol. 150. 

Im Uebrigen ist Wenig zu bemerken. Beachtens- 
werth ist, dass der Plural des unbestimmten Artikels 
sich fast ausschliesslich auf den Casus obliquus zu 


beschränken scheint; wenigstens zeigt nur eins von 
all den aufgeführten Beispielen (Jos. Arim. 173) 
denselben im Nominativ. — Auf p. 24 wird be¬ 
hauptet, dass die Sprache des XV. Jh.’s den plu- 
ralischen Gebrauch des unbestimmten Artikels auf¬ 
gegeben habe; derselbe findet sich jedoch noch 
mehrfach bei Villon. 

Den auf S. 25 behandelten substantivirten Ad- 
jectiven ist auch wohl bien gleichzustellen, daher 
auch besser hier das auf p. 24 gebrachte Beispiel 
Gargantua dit du bien de vous Rab. 18, 23 zu bringen. 

Kiel, 3. Jan. 1884. Albert Stimm in g. 


Röttiger, W., Der Tristran des Thomas. 

Ein Beitrag zur Kritik und Sprache desselben. 

Inaugural-Dissertation. Göttingen, Kaestner. 1883. 

56 S. 8. 

Die Arbeit enthält Literarisches, Metrisches und 
Sprachliches, alles methodisch und gewissenhaft aus¬ 
geführt. Die Erklärung des schwer zu findenden 
und anbezweifelten Zusammenhanges V. 345 ff. in 
D (Michel II, S. 17) darf als die beste der bisher 
gegebenen gelten. Nicht deutlich genug spricht 
Verf. seine Ansicht über die Echtheit bezw. Un¬ 
echtheit von V. 729 — 736 in D (Michel II, S. 34 f.) 
aus; da man ihn später (S. 25 unterste Zeile) 
V. 733 citiren sieht, muss man glauben, er halte 
diese Verse für echte. Die Untersuchung der Metrik 
und Sprache hat zu dem Resultat geführt, dass 
Thomas im Allgemeinen von dem Brauch der con- 
tinentalfranzösischen Autoren wenig abweicht. Da¬ 
durch ist auch ein Anhaltspunkt für die Datirung 
des Gedichtes gegeben. Verf. rückt es mit gewisser 
Reserve in die Zeit des Bestiaire von Philipp de 
Thaun hinauf. Es kommt alles darauf an, wie sich 
die Gründe für diese Datirung mit der von Paris 
in der Romania VIII, 425 ff. mitgetheilten Ent¬ 
deckung vereinigen lassen. 

Bei einer ziemlich schnellen Lektüre des Ge¬ 
dichtes fand ich nur wenig nachzutragen. Da die 
V. 1 — 1046 in D (Michel II, S. 1—49) nur in 
schlechter Ueberlieferung vorliegen, so ist eine 
sichere Beurtheilung natürlich nicht möglich. Zu 
Röttigers Beobachtungen kann jedoch noch einiges 
hinzugefügt werden. Zu S. 23: e im Auslaut scheint 
zu verstummen; noch in 462, 463. Zu S. 27: Hiat bei 
Verbalformen auf e V. 386, 546, 612. Ferner sind 
sowohl aus D als aus Sa Fälle von 2-silbigem reine 
hinzuzufügen (zu S. 20), nämlich D 536, Sa 597, 778. 

Noch einige Einzelheiten. Ein Beleg fehlt 
S. 19 für oumes. Auch Sb 124 kommt ferai vor 
(zu S. 21). Nicht richtig scheint mir zu sein, wenn 
Verf. (S. 43) aus Reimen wie derein: Brenguen (D 
106) auf eine Aussprache Brenguien mit offenem e 
schliesst. Vielmehr sehe ich darin einen Beweis 
für eine Form Brenguain oder Brenguiain. Wenn 
es (S. 29) dem Verf. nicht klar ist, ob die empha¬ 
tischen Pronomina mei etc. in Hiat stehen können, 
so spricht er in diesem Punkte nur Rolfs nach. 
Steht es fest, dass eine emphatische Form z. B. 
mei vom Dichter angewandt ist, so steht eo ipso 
auch fest, dass keine elidirte d. h. unbetonte Form 
vorliegt. Die Beispiele sind vielleicht nicht zahl- 















149 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


150 


reich. Rolfs führt deren einige an (Adgarlegenden 
S. 27 )5 unter denen, die von Röttiger erörtert 
werden, enthalten vermuthlich auch einige Hiat; 
augenblicklich habe ich ausser diesen nur zur Hand 
ein beweisendes Beispiel aus der neulich von Fei¬ 
litzen publicirten Reimpredigt Li ver del jui'se 
V. 399; vgl. seine Einleitung S. XIII. 

S. 37 wirft mir Verf. vor, dass ich die für ü: o 
beweisenden Reime surplus: respous und seur :pour 
in meiner Dissertation über den anglon. Dialekt 
nicht angeführt habe. Den ersten Reim liess ich 
bei Seite aus dem, allerdings dürftigen, Grunde, 
weil ich den Context nicht verstand: Si com es 
livres est respous (B: espuus)\ den zweiten aus dem 
besseren Grunde, den ich in Mussafias Artikel Zs. 
f. r. Ph. I, 408 Anm. 4 und in demjenigen Gröber* 
Zs. f. r. Ph. II, 507 Anm. 2 fand. Im übrigen 
verdanke ich Herrn Röttiger einige willkommene 
Berichtigungen und mehrfache Zustimmung. 

Upsala, 13. Dec. 1883. Johan Vising. 


Dante Alighieri, La Vita Nuova, illustrata 
con note e preceduta da uno Studio su Beatrice 
per Alessandro I)’Anco na, 2 a edizione 
notevolmente accresciuta. Pisa, Nistri, 1884. 
LXXXVIII, 257 S. 8 °. 

Die grosse Prachtausgabe der Vita Nuova, 
welche D’Ancona 1872 mit Unterstützung von Rajna 
und Carducci publicirte, ist, wie sich bei der Ver¬ 
einigung solcher Kräfte erwarten liess, wahrhaft 
epochemachend für die Kritik von Dante’s Jugend- 
schrift gewesen. Auch durch einen blossen Wieder¬ 
abdruck in bequemerem Format und zu geringerem 
Preise hätte sich D’Ancona schon das Publikum in 
hohem Grade verpflichtet, um wie viel mehr durch 
die erneute Sorgfalt, welche er auf das Buch ver¬ 
wendete, und durch welche besonders der Commen- 
tar sehr bedeutend an Umfang und Werth zuge¬ 
nommen hat. In die geistvolle und zugleich von 
warmer Empfindung beseelte Studie über Beatrice, 
welche D’Ancona Dante’s Erzählung vorausschickt, 
hat er einen Abschnitt eingefügt, in welchem er 
sich gegen die neuerdings von Bartoli vertheidigte 
Ansicht der Irrealität Beatrice’s wendet. D’Ancona 
giebt keine ausführliche Widerlegung; aber das, was 
er geltend macht, genügt vollständig, um ein 
System der Deutelei zu beseitigen, welches, indem 
es ein tieferes Verständniss erstrebt, und allent¬ 
halben Schwierigkeit und Geheimniss wittert, uns 
vielmehr überhaupt um alles Verständniss der alten 
Dichter zu bringen droht. Dante’s Beatrice, wie 
auch die Geliebten eines Guido Cavalcanti und eines 
Cino von Pistoia, soll eine Idee sein, die Idee der 
weiblichen Vollkommenheit, „die Objektivirung einer 
intimen Subjektivität“, u. dgl. m. Mit Recht warnt 
D Ancona davor, die Zeiten zu vermengen, An¬ 
schauungsweisen , welche heute möglich sind, auf 
das 13. Jahrhundert zu übertragen, und er macht 
die treffende Bemerkung, dass die Symbole Dante’s 
nicht derartig sind, dass er nicht die Abstraktionen 
einfach personifizirt, sondern seine Ideen an reale 
Personen (Virgil, Cato) heftet, oder vielmehr von 


diesen zum Symbol emporsteigt . 1 Der Hauptgrund 
für die immer wieder auftauchenden Zweifel an der 
Realität Beatrice’s ist übrigens eine mangelhafte 
Einsicht in eine so hohe und schwärmerische Liebe 
für ein irdisches Weib, und diese Einsicht zu er¬ 
öffnen ist nichts geeigneter als D’Ancona’s schöne 
Studie, in welcher uns die stufenweise fortschreitende 
Vergeistigung dieses Affektes klar vor Augen ge¬ 
stellt wird. 

Der Text der Vita Nuova hat an einigen Stellen 
Veränderungen gegen die erste Ausgabe erfahren, 
und unzweifelhaft sind es Verbesserungen. Die 
ausserordentliche Bereicherung der Anmerkungen 
besteht theils aus eigenen Zusätzen des Heraus¬ 
gebers, theils aus solchen, welche aus andern Publi¬ 
kationen geschöpft sind, und zwar besonders aus 
den inzwischen erschienenen Schriften Todeschini’s. 
Die Anordnung von Text und Commentar ist ge¬ 
ändert; die Divisionen, welche früher am Rande 
standen, hat D’Ancona jetzt passender vor oder 
hinter die Gedichte gesetzt, zu denen sie gehören; 
die Anmerkungen, ehedem am Ende des Bandes zu¬ 
sammengestellt, folgen nun stets unmittelbar auf den 
Abschnitt, welchen sie illustriren. Hier freilich er¬ 
gibt sich ein anderer Ueljelstand; bei dem Umfange 
jener nämlich muss man sich, wenn man einmal 
hinter einander lesen will, die Textstücke mühsam 
heraussuchen. Vielleicht war es doch rathsamer, den 
Commentar am Ende zu lassen, und nur ihn aber¬ 
mals nach den Paragraphen einzutheilen. 

Von den Erklärungen will ich einige besprechen, 
welche mir noch gewisser Verbesserungen fähig er¬ 
scheinen. Keine Stelle der V. N. hat den Commen- 
tatoren so viele Schwierigkeiten gemacht und ist 
so häufig besprochen, emendirt, hierhin und dahin 
gedreht worden, wie die Worte nahe am Anfang: 
la gloriosa donna della mia mente, la quäle fu chia- 
mata da molti Beatrice , i quali non sapeano ehe si 
chiamare. Die gedrängte Aufführung der verschiede¬ 
nen Aeusserungen, welche sich sogar noch etwas 
vermehren liesse, füllt bei D’Ancona beinahe 8 Seiten; 
er selber deutet ganz richtig: „sie wussten, indem 
sie sie mit ihrem Namen Beatrice nannten, nicht, 
wie passend sie sie bezeichneten, da sie nicht bloss 
Beatrice hiess, sondern auch die heatrice (die Be- 
seeligerin) war“; aber bezüglich der hier vorliegen¬ 
den Construction blieb er im Zweifel. Und doch 
ist diese seit lange von Fanfani erkannt und erklärt 
worden, in seinen Studj ed Osservazioni sopra il 
testo delle opere di Dante, Firenze, 1 ö 74 , p. 289—97 
(vermuthlich derselbe 1858 in der mir nicht zu¬ 
gänglichen Zeitschrift II Piovano Arlotto erschie¬ 
nene Artikel, den D’Ancona p. 19 anführt). Die 
Sache ist die, dass in früherer Zeit die indirekte 
Frage im Infinitiv nicht bloss eine noch zu voll¬ 
ziehende Handlung ausdrücken konnte, wie jetzt, 
sondern auch eine bereits im Vollzüge begriffene: 

1 Woher diese von der seiner Zeitgenossen verschiedene 
Art des Allegorisirens bei Dante, welche auch G. Casella be¬ 
sprach, und welche seiner Dichtung so viel mehr Leben gab, 
als etwa der Roman de la Rose besitzt? Ich glaube, dass 
auch sie auf einen Einfluss der Alten zurückgeht. Man be¬ 
denke, dass Dante die Gedichte derselben, z. ß. die Aeneis, 
allegorisch verstand; hier hatten also reale Personen zugleich 
abstrakte Bedeutung; Aeneas war der Mensch überhaupt in 
den Entwickelungsphasen der verschiedenen Lebensalter. 











151 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


152 


ecßi sa che dirsi hiess „er weiss, was er sagt“, d. h. i 
„er hat das Bewusstsein dessen, was seine Rede ; 
bedeutet“, nicht bloss, „er weiss, was er sagen soll“. 
Fanfani gab für ein sapeva oder seppe che dirsi in 
jenem Sinne 3 Beispiele, eines von Davanzati und 
zwei aus Varchi’s Ercolano. Man kann andere hin¬ 
zufügen; Sperone Speroni im zweiten Dialoge über 
Virgil (ecl. 1596, p. 354) schrieb: ciö fü Catidlo, 
cui per ciö forse, se non fü a caso e indovinando, 
da qualche greco, che seppe hen che si dire, fü 
dato il titolo delV esser dotto, und, um auf eine Dante 
nähere Zeit zurückzugehen, Boccaccio im Filostrato, 
III, 80 (ed. Moutier): II che se avvegna cJialcuno 
riprenda , Poco men curo, che non sa che dirsi, 
„er weiss nicht, was er redet, wenn er mich tadelt, 
dass ich verliebt bin“, sagt Troilo. Bembo in den 
Prose, III (ed. Venezia, 1785, p. 174) führt von 
Boccaccio an ein che sapera a cui farlosi, das er 
erklärt mit a cui il si faceva. Auch Dante meint 
also „sie wussten nicht, was sie nannten, hatten 
kein Bewusstsein von der Bedeutung des Namens, 
den sie aussprachen“, und die Stelle beweist gerade, 
dass Beatrice der wirkliche Name der Gefeierten 
war, nicht das Gegentheil, wie manche glaubten. 
Damit ist natürlich in D’Ancona’s Text der Accent 
über dem i von si zu tilgen, da es das Reflexiv¬ 
pronomen ist. — p. 46 ist mit Bezug auf Boccaccio’s 
Capitolo Contento quasi ne' ’ pensier d’ amore, welches 
den Tanz von 12 schönen Damen beschreibt, ein 
Versehen der 1. Ausgabe wiederholt. Ein Stück 
desselben hatte Manni publicirt, und D’Aneona er¬ 
wähnt nur dieses, und sagt, es werde Boccaccio 
„beigelegt“; in der Anm. Carducci’s p. 56 heisst 
es geradezu, es sei nicht von Boccaccio. Aber das 
vollständige Gedicht, wie man es in der Sammlung 
Baldelli’s (ed. Moutier, p. 111) liest, steht in un¬ 
mittelbarem Zusammenhänge mit der Ballade Amor, 
dolce signore, welche die 12 tanzenden Damen singen, 
und welche Carducci selbst in seine beiden Aus¬ 
wahlen von Liedern Boccaccio’s als authentisch auf¬ 
nahm. Ferner finden sich beide Gedichte zusammen 
in einer laurenz. Hs. (Bandini, Cat. vol. VIII, p. 378) 
vor der Amorosa Visione, zu der sie sehr wohl 
passen, wie ja auch in dem Capitel einige der Damen 
Vorkommen, welche die Amorosa Visione (cap. 40 ff.) 
besingt, und endlich spricht für Boccaccio’s Autor¬ 
schaft die Erwähnung der Fiammetta. — Zu Car¬ 
ducci’s vortrefflichen Bemerkungen über das ital. 
Serventese p. 53 ff. könnte man jetzt einiges hinzu¬ 
fügen, wie die kurze, aber interessante Aeusserung 
Francesco’s da Barberino, welche Antognoni bekannt 
machte, oder die Notiz aus Salimbene, p. 214, wo 
Matulinus von Ferrara cantionum ateque serventesiorwn 
inventor genannt wird. Zu den ältesten Beispielen 
des Serventese, welche sich durch grösseren Um¬ 
fang der Absätze von den sonst beigebrachten unter¬ 
scheiden, gehören das Lied Jacopone’s Äl nome 
d’lddio santo onnipotente, und das veronesische Gebet 
an die Jungfrau, welches Cipolla mit völliger Ver¬ 
kennung des Baues (Arch. Stör. Ital. S. IV, vol. 7, 
p. 152) veröffentlicht hat. Vielleicht war es auch 
nicht unnützlich zu sagen, dass die Form, deren 
charakteristische Eigenthümlichkeit die Reimver¬ 
kettung durch einen Kurzvers ist, den Provenzalen 
und Franzosen gleichfalls wohl bekannt war und 


naturgemäss besonders in den Fatrasieen angewendet 
ward, wie das schon Andere bemerkt haben. — 
p. 60 sagt Carducci mit Recht, dass das Gedicht 
von Pannuccio dal Bagno: Lasso di far piü versq 
keine der üblichen Sonettformen aufweise; immer¬ 
hin nennt die alte Redianische Hs. es sonetto doppio; 
nachdem Mussafia und Tobler gezeigt haben, dass 
das ital. Sonett nichts anderes ist als eine Einzel¬ 
strophe, eine cobla esparsa, begreift man, dass an¬ 
fangs seine Form noch keine so feste war. — Die 
Stelle von Jeremias, welche Dante in seinem Sonett 
nachahmte (p. 61), ist auch in den alten Rime 
Genovesi übersetzt (Arch. Glott. II, p. 196, nr. XVI, 
v. 265). — p. 76 vermuthet D’Ancona, hinter den 
beiden Liebesverhältnissen, welche Dante, nach 
seiner Angabe, fingirte, um die Aufmerksamkeit von 
dem wirklichen Gegenstände seines Affektes abzu¬ 
lenken. hätten sich wohl in Wahrheit gewisse sinn¬ 
liche Verirrungen seiner Jugend versteckt. Indessen 
das hiesse doch Dante keiner geringen Heuchelei 
anklagen; er konnte seine Jugendsünden ver¬ 
schweigen und that es gewiss; aber sie bemänteln, 
ihnen ein unschuldiges Ansehen geben, wo er ge¬ 
rade die für ihn heiligsten Dinge berührte, konnte 
er das? — Wenn Dante sagte, der Weg des Mit¬ 
leids sei ihm feindlich gewesen, so meinte er damit, 
das Mitleid sei ihm feindlich gesinnt, habe ihm nicht 
helfen wollen, sei schwer zu erbitten. Eine solche 
Scheidung zwischen Liebe und Mitleid, wie sie 
D’Ancona p. 96 annimmt, ist nicht in Dante’s Sinn; 
er wäre mit dem Mitleide der Geliebten zufrieden 
gewesen. — In der 2. Strophe der Canzone: Lonne, 
ch’avete intelletto cVamore, fand man eine Prophe¬ 
zeiung von Beatrice’s Tode und eine erste Andeu¬ 
tung der Idee der Comödie, wesshalb Wegele (schon 
in der 1. Aufl. 1856) und Todeschini annahmen, 
die Strophe sei erst nachträglich in das Gedicht ge¬ 
schoben worden. D’Ancona sucht diese Ansicht zu 
widerlegen, p. 141 ff. In der That zeigt er sehr 
scharfsinnig, dass die Todesprophezeiung gar nicht 
vorhanden sei; aber wenn er das che dira nel- 
Vinferno a’ malnati, wie Carducci, dahin deutet, dass 
Dante hier die Erwartung ausspreche, einst in die 
Hölle zu kommen, so wird man ihm das nicht leicht 
zugeben. Beatrice, sagt D’Ancona, gebürt das Pa¬ 
radies; konnte Dante kühn genug sein, es auch für 
sich in Anspruch zu nehmen? Ihm wird es in der 
Hölle ein Trost sein, die Hoffnung der Seeligen ge¬ 
schaut zu haben. Aber das scheint mir eine moderne 
Auffassung. Die Hölle war nur für die bis zum 
letzten Momente verstockten Sünder; konnte, bei 
aller poetischen Uebertreibung, Dante als Christ 
sie sich erwarten ? Konnte ihm so ganz die eine 
der theologalen Tugenden, die Hoffnung, fehlen? 
Ausser Paradies und Hölle gab es ja noch ein 
drittes, das Purgatorium, welches alle reuigen Sünder, 
auch die schlimmsten, aufnahm. Dieses versprach 
sich Dante, wie wir in der Comödie sehen. — Die 
Canzone Con gran disio, welche p. 151 citirt ist, 
ward Guido Guinicelli ohne allen Grund beigelegt. 
— Nach Beatrice’s Tode schrieb Dante einen Brief 
a 7 principi della terra; sind es die Fürsten der Erde 
oder die Angesehensten der Stadt, wie man jetzt 
vorzugsweise und auch D’Ancona (p. 210) glaubt? 
Ohne Zweifel bedeutet terra bei den älteren Schrift- 
















153 


154 


1384. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


Stellern unzählige Male die Stadt; aber Dante sagt: 
ond’io, ancora lagrimando in questa desolcita cittade 
scrissi ä principi della terra; wenn er die Stadt 
meinte, hätte er da nicht principi di essa gesetzt, 
da cittade eben vorangeht? Indessen, mag man die 
Worte auffassen, wie man will, immer würde die 
Sache lächerlich sein, wenn es sich um einen wirk¬ 
lichen Brief handelte. Mit Recht nahm Scartazzini 
(Abhandl. über Dante, p. 128, n. 116) an, dass 
dieses Schreiben nicht zur Absendung bestimmt ge¬ 
wesen ist. An die rhetorischen Ergüsse in Brief¬ 
form war man damals aus den grammatischen 
Schulen gewöhnt; ein solcher blosser Seelenerguss 
war dieses Schreiben, und Dante stellte sich für 
denselben ein edles, hohes, verständnisvolles Publi¬ 
kum vor. gerade so, wie wenn er seine Gedichte 
an die Frauen, an die Pilger, an Amore richtet. 
Demnach kann man sehr wohl „die Fürsten der 
Erde“ übersetzen. — In dem Sonett Venite a in- 
tender (p. 218) scheint mir doch di pianger von rei 
abhängen zu müssen, und lasso Interjektion zu sein: 
„meine Augen würden widerspenstig sein, ihre 
Pflicht nicht thun, so viel zu weinen, dass ich da¬ 
durch meinem Herzen Luft machte“. — Die Les¬ 
art sollennato (p. 244), welche mehrere Hss. bieten 
sollen, ist vielleicht doch nicht so ganz lächerlich. 
Man hätte dann sollenato zu lesen, welches Verbum 
im Sinne von „lindern, besänftigen“ öfters vor¬ 
kommt (Brunetto, Tesor. XIX, 127; Trucchi I, 146, 
zwei Mal; Subst. solenanza ? D’Ancona, Venti So- 
netti, 17; Rime Antiche CII, 58). Es ist sogar be¬ 
greiflicher, dass Dante sollenato schrieb, und die 
Copisten das bald ausser Gebrauch gekommene Wort 
in sollevato änderten, als umgekehrt. 

Breslau. A. Gaspary. 


Die Intelligenza. Ein altitalienisches Gedicht nach Ver¬ 
gleichung mit den beiden Handschriften herausgegeben von 
Dr. Paul Gellricli. Yorausgescliickt ist eine Unter¬ 
suchung über die Quellen des Gedichts. Breslau, Koebner. 
1883. XIII, 218 S. 8 . 

Die Arbeit zerfällt in zwei Theile. Der erste, bei weitem 
umfangreichere, beschäftigt sich mit der Darlegung der Quellen 
der einzelnen Abschnitte des Gedichtes. Es werden hier das 
Lapidarium, Caesars Geschichte, die Alexander- und Troja¬ 
sage eindringlich untersucht und den wenigen Yersen über 
die Artussage ein paar Worte gewidmet. Damit hat aber der 
Hrsg, nur die Episoden berücksichtigt, welche allerdings in 
dieser sonderbaren Dichtung deren eigentlichen Kern voll¬ 
ständig überwuchern; indessen auf letzteren einzugehen, genau 
zu erörtern, in wie fern die Conception und Ausführung der 
Allegorie als Eigenthum des Dichters anzusehen sei oder im 
Zusammenhänge mit dem Denken und Schaffen von Vorgängern 
und Zeitgenossen stehe — und dies bildet doch einen wesent¬ 
lichen, vielleicht den wichtigsten, Punkt in einer Arbeit über 
die Quellen der Intelligenza —, dies zu thun hat zu unserem 
Bedauern der Hrsg, als unnöthig betrachtet. Er begnügt sich 
da mit einigen allgemein gehaltenen Bemerkungen, die das 
Versäumniss erklären und entschuldigen sollen, aber wohl 
Niemanden befriedigen werden. Doch wir wollen uns an das 
halten, was er uns zu geben beabsichtigte. Der erste Abschnitt 
(S. 3—12) vergleicht die Beschreibung der 60 Steine im Kranze 
der Frau mit Marbods Schrift und hebt die bis auf mehrfache 
Auslassungen und einige Missverständnisse fast vollständige 
Uebereinstimmung hervor. Andere Lapidarien hat der Verf. 
nicht verglichen; Panniers Werk war wahrscheinlich zurZeit, 
a i s er . ^ er Arbeit oblag, noch nicht erschienen. Einzelnes 
lässt sich nun aus den französischen Versionen bemerken. So 
B. der Dfichter der Inteil.) sagt von Allectorius: incende la 
lussuria, ‘eine Angabe die sich bei M(arbod) nicht findet’. 


Jetzt kann man hinzufügen, dass die Hs. von Modena bietet: 
A ceus qui aimcnt la luxure plus lor en doiie que nature, und 
die von Bern entwickelt sehr ausführlich diesen Gedanken. 
Der Topas Ict sua vertut# affredda chi la tasta ‘wovon wir in 
der Quelle nichts lesen 1 ; vgl. Mod. si par est de froide nature 
nulle calors vers lui ne c iure. 

Es sei hier noch bemerkt, dass unter den Schriften 
Franco Sacchetti’s ein Lapidarium sich findet, das, wie schon 
längst erkannt, eine Prosaauflösung des betreffenden Abschnittes 
der Inteil. ist. Der Hrsg, hätte dieses Hilfsmittel hie und da 
benützen können, wenn auch nicht um seinen Text zu emen- 
diren, denn dazu bietet Sacch. keine Gelegenheit, so doch 
wenigstens um ein Zeugniss mehr für die Lesarten seiner Hs. 
zu gewinnen und sich gewagter Aenderungen zu enthalten. 
Doch darüber später. 

Die Beschreibung des Palastes übergeht der Hrsg, mit 
Stillschweigen. D’Ancona’s Bericht über Belli’s Schrift in der 
Nuova Antologia (Febr. 1872), welcher auf ganz ähnliche 
Schilderungen hinweist, scheint ihm unbekannt geblieben zu 
sein. Der Hrsg, wäre übrigens bei Benützung eines nahe 
genug liegenden Hilfsmittels von selbst darauf gekommen und 
hätte sich dadurch eine sehr sonderbare Vermuthung erspart. 
64, 1 lesen wir: Lo sesto loco si e zeta estivale; avozu der 
Hrsg.: ‘ich möchte kein Bedenken tragen, statt des ganzen 
Wortes ein 4 zu setzen, den 6 . Buchstaben des griechischen 
Alphabets, der zur Bezeichnung des 6 . Zimmers in diesem, im 
Orient gelegenen Wunderpalaste dient’. Hätte er Ducange 
s. v. zeta nach geschlagen, so hätte er über das Wort = gr. 
dCaiTtt ‘Gemach, Wohnungsbestandtheil’ ausführliche Erörte¬ 
rungen gefunden 1 . Papias spricht von zetae hiemales und 
zetae ciestivales-, Ordericus Vitalis und der zweite Band von 
Mabillon’s Annales Bened. enthalten Beschreibungen von 
Palästen, welche mit jener in der Inteil, grosse Aehnlichkeit 
zeigen. 

Die Quelle für die Cäsarepisode war bereits mit ziemlicher 
Sicherheit nachgewiesen worden. Schon Nannucci hatte ein¬ 
zelnen Strophen der Intell. Auszüge aus einer Riccardianisclien 
Hs. gegenüber gestellt, welche das Leben Cäsars in italienischer, 
offenbar aus dem Französischen übersetzter Prosa enthält; L. 
Banclii gab dann unter dem Titel Fatti di Cesare diese Schrift 
heraus, und stellte sie dann ebenfalls als die Vorlage der 
Intellig, hin; ich habe dann (Jahrb. f. rom. Lit. VI, 109 ff.) 
nachgewiesen, dass das franz. Original nicht mit Nann. in dem 
Gedichte des Jacques de Forest, sondern in einer französischen 
Prosaschrift zu suchen sei, welche in zahlreichen Hss. (worunter 
eine in der Marcusbibi, zu Venedig) und in ein paar Früh¬ 
drucken auf uns gekommen ist. Bartoli schliesslich, wohl von 
mir unabhängig, wies auf die marcianische Hs. als auf die 
Quelle der Inteil. hin. Der Hrsg, nun, welcher nur Banchi 
und Bartoli nennt, stellt sich die Frage: wer von ihnen hat 
Recht? welcher Vorlage folgt das G(edicht)? dem französischen 
R(oman) oder den italienischen F(atti)? und dieser Unter¬ 
suchung Avidmet er die S. 12 —88 seines Buches. Er druckt 
zahlreiche Abschnitte aus der marcianischen Hs. von R ab 
und vergleicht sie stets mit F und G. Er kommt zu folgendem 
Ergebnisse: ‘Es muss als sicher gelten, dass der Dichter so¬ 
wohl R als F gekannt und beide Werke gemeinsam benützt 
habe’. Ich kann die Zuversicht des Hrsg, nicht theilen; es 
will mir vielmehr scheinen, als ob er sich da eine Aufgabe 
gestellt habe, die er mit dem spärlichen ihm zur Verfügung 
stehenden Material unmöglich lösen konnte. Fast alle Punkte, 
auf welche er seine Deductionen stützt, betreffen Einzelheiten; 
der Hrsg, hätte sich doch fragen sollen, ob in solchen Fällen 
die so zahlreichen Hss. von R und die wohl noch zahlreicheren 
von F (Banchi kannte deren 28 und benützte nur 4) nicht 
andere Lesungen bieten, Avelche seine Schlüsse umzustossen 
oder zu modificiren geeignet seien. Ich habe kein Mittel bei 
der Hand um zu untersuchen, wie es mit dem gegenseitigen 
Verhältnisse der Hss. von R steht; dass die marcianische Hs. 
keineswegs zu den besten gehört, wird Jedem klar sein, der 
daraus ein paar Seiten liest 2 . Es ist dabei sehr leicht möglich, 
dass dort wo in Kleinigkeiten G von dem marcianischen 

1 Schon jedes ausführlichere lateinische Lexicon hätte 
ihm das Richtige gezeigt; so z. B. Forcellini, Georges u. s. w., 
die von zeta auf diaeta bei Plinius in der oben angegebenen 
Bedeutung hinweiscn. 

2 Ich verzichte deshalb darauf, Emendationen zu den vom 
Hrsg, abgedruckten Abschnitten mitzutheilen. Es böte sich 
dazu mannigfache Gelegenheit: Fehler der Hs., Verlesungen 
des Hrsg.’s, Druckfehler. 














155 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


156 


R abweicht, der Vergleich mit anderen Hss. des franz. Romans 
Uebereinstimmung ergeben würde. Was dann F betrifft, so 
musste sich der Hrsg, durch ßanclii veranlasst fühlen, etwas 
genauer zuzusehen. " Banchi bemerkt nämlich, andere Hss. 
enthielten ausführlichere Redactionen als die von ihm ver¬ 
öffentlichte und aus einer solchen habe Nannucci Proben ge¬ 
geben. Der Vergleich nun mit den paar Seiten bei Nannucci 
hätte dem Hrsg, gezeigt, auf wie schwachen Füssen seine 
Argumentationen stehen. S. 18—19 wird bemerkt, in einem 
Abschnitte stimme Gf mit F genau überein; jedoch habe er 
auch R berücksichtigt. In F vermisse man nämlich eine 
Parallelstelle zu dem Verse che s’egli avesse cor per tre leoni, 
während in R sich die entsprechende Angabe finde: prist euer 

et autretant come li lions - Bei Nann. nun liest man: prese 

core come fa lo leone 3 . Ebenso S. 21: ‘Der Dichter hat 
wieder beide Vorlagen benützt. In F vermissen wir nämlich 
die Fiaminghi, die G nennt, übereinstimmend mit R; ebenso 
die Belvigin und die Ävernazzi. Nann. hat nun alle drei 
Völkernamen. S. 27: ‘sehen wir, inwieweit G mit R, ab¬ 
weichend von F, übereinstimmt: Cometta che raggi come 
crini ardenti getta. Die Bemerkung, dass die Strahlen come 
crini seien, steht nur in R: gete loncs rains com,e crins a 
fame, fehlt dagegen in F, wo nur gesagt ist: gitta lunghi 
raggi di fiammed ; der Text von F bei Nann. aber fügt hinzu: 
si come crini di femina. Gleich darauf: 'in G: gemevan I’ossa 
de le sepolture, ein Vers, der mehr auf R als auf F hindeutet; 
R: li os gernisoient es sepoltures ; F: le sepolcra gemevano, 
I’ossa dentro sndavano' ; Nann.: I’ossa ; per li sepulcri gemieno. 
Also in allen diesen vier Stellen mag der Dichter nach F ge¬ 
arbeitet haben und der Hinweis auf R wird hinfällig 4 . Nur 
wer den vollständigen Variantenapparat von R und F vor 
sich hätte, könnte eine Lösung der übrigens an sich sehr 
winzigen Frage unternehmen; als Resultat wird sich wohl 
herausstellen, dass der Dichter der Intell. entweder einer 
anderen als der marcian. Redaction von R oder (was mir 
wahrscheinlicher ist) einer Redaction der Fatti gefolgt ist, 
welche dem franz. Roman näher als die von Banchi gedruckte 
stand 5 . Wir bedauern daher, dass der Hrsg, so viel Mühe an 
eine nicht richtig gestellte Aufgabe verwendet habe, und 
glauben, dass er etwas Nützliches unternehmen würde, wenn 
er uns von R eine kritische Ausgabe lieferte, welche zur 
Arbeit Settegasts ein willkommenes Seitenstück bilden würde. 
Vielleicht findet sich dann auch Jemand, welcher die allzu 
einseitige und daher wenig befriedigende Ausgabe Banchi’s 
durch eine andere, die ganze Ueberlieferung berücksichtigende 
ersetzt. 

Die Untersuchung nach der Quelle der umfangreichen 
(47 Strophen) Trojaepisode 6 * bot geringere Schwierigkeiten 
dar: man denkt gleich an Benoit de S. More und an Guido 
dalle Colonne. Camerini und Mazzatinti nennen beide; Bartoli 
in der Form einer Vermuthung nur den ersten; Carbone: ‘la 
guerra di Troja non e d’origine francese, ma presso di noi 
correva in piü volgarizzamenti della compilazione latina di 
Guido’. Der Hrsg, stellt nun einen Vergleich der drei Schriften 
an und gelangt zu dem Ergebnisse, die Inteil, lehne sich ent¬ 
schieden an Ben. an, nur in zwei Punkten werde man an 
Guido erinnert. Es kann hier auffällig erscheinen, dass der 
Hrsg, das Verhältniss Guido’s zu Ben. nicht erwähnt, wenn 
auch nur um die Absonderlichkeit des Ausspruches Carbone’s 
zu kennzeichnen; man würde ihm indessen Unrecht thun, wenn 
man meinte, er sei über diesen Punkt nicht orientirt, denn 
selbst im Falle, dass er alle seine Vorgänger übersehen 
hätte, so musste ihn die eigene Beschäftigung mit dem Gegen- 


3 Wir hätten somit auch in F den Löwen. Freilich nur 
einen; soll für die Zahl drei wieder eine Quelle gesucht 
werden? 

4 S. 27 heisst es, vergeblich suche man in R und F die 
Angabe, dass die Erscheinung, die vor Caesar hintritt, scapi- 
gliata gewesen; S. 24 lesen wir indessen eschevelee ; Nann.: 
iscapigliata. 

5 Ich habe nur eine Stelle bemerkt, in welcher man an Be¬ 
nützung einer franz. Vorlage denken könnte. 95, 8 a Roma terro 
(torrb in unserer Ausgabe kann nur Druckfehler sein) loggie 
e padiglioni. R tendrai, das missverstanden wurde; der Text 
bei Nann. tenderb ; der von Banchi ist mir im Augenblicke 
nicht zugänglich. Indessen kann G sein terrb in der von ihm 
benützten Redaction vom F gefunden haben. 

6 Den Abschnitt über die Alexandersage (24 Strophen), 

den der Hrsg. (S. 88—93) kurz behandelt, lasse ich unbe¬ 

sprochen. 


stände das Richtige erkennen lassen. Ein sehr wichtiges 
Moment finden wir indessen doch unberücksichtigt: das chro¬ 
nologische. Der Hrsg, geht der so strittigen Frage über 
Autorschaft und Zeit der Abfassung des Gedichtes sorgfältig 
aus dem Wege; man begreift diese Enthaltsamkeit und man 
würde sie nicht tadeln. ' Dort aber, wo diese Frage mit der 
Aufgabe, die der Hrsg, sich gestellt, innig zusammenhängt,, 
hätte sie doch angeregt werden müssen. Der Hrsg, citirt 
Guido immer nach einem Drucke jener italienischen Ueber- 
tragung, von der mehrere Hss. sagen, Filippo Ceffi habe sie 
1324 verfertigt. Die Inteil, mit dem ital. Guido zu ver- 
gleichen hätte demnach nur dann einen Sinn, wenn man das 
Gedicht als nach 1324 abgefasst ansähe. Ein so spätes Alter 
hat aber, wenn man von Borgognoni’s Hypothese absieht, 
bisher Niemand behauptet. Wer mit Boehmer die Intell. in 
die Mitte des XIII. Jh.’s verlegt, wird an Guido gar nicht 
denken; wer sie dem Ende des Jh.’s zuweist, wird wohl nur 
das lateinische Werk, das 1287 vollendet wurde, in Betracht 
ziehen können. Denn wenn auch der Annahme, die Historia 
sei allsogleich ins Ital. übersetzt worden, nichts entgegen 
steht, so ist uns eine solche Uebertragung nicht bekannt. 
Man bleibe also bei Benoit; nur erinnere man sich wieder, 
dass das uns vorliegende Material zur Austragung von Fragen, 
die auf Einzelheiten gerichtet sind, nicht ausreicht. Wir kennen 
nicht alle — nicht unwesentlich von einander abweichenden — 
Redäctionen des Roman de Troie, und in unserem speciellen 
Falle wissen wir nicht, ob der Dichter der Intell. das fran¬ 
zösische Werk oder eine ital. Uebersetzung benützte. Es gibt 
eine solche von Binduccio dello Scelto, die Hs. ‘compissi di 
scrivere nel 1322’; die Arbeit selbst ist gewiss älter und 
kann ohne weiteres dem XIII. Jh. zugeschrieben werden. Die 
wenigen bisher gedruckten Bruchstücke (vgl. meine Vers. ital. 
della St. Tr.) zeigen uns, dass der Uebersetzer wohl dem 
Originale genau folgt, aber meist den Wortlaut nicht knechtisch 
wiedergibt. Es wäre daher leicht möglich, dass dort, wo 
Intell. und Ben. Abweichungen zeigen, Binduccio sich als das 
vermittelnde Glied erwiese. Dass ei? sich schon in der Cäsar¬ 
episode als sehr wahrscheinlich herausstellte, die Inteil, folge 
einem ital. Texte, spricht zu Gunsten dieser Vermuthung. 
Also auch hier ist es dem Hrsg., zunächst weil er alle vor¬ 
handenen Vorarbeiten nicht kannte und die zu lösende Auf¬ 
gabe unrichtig stellte, nicht gelungen, volle Klarheit zu er¬ 
langen. 

Nun zum Texte. Die Intell. ist uns in zwei Hss. zn 
Florenz aufbewahrt worden; die eine vollständige und bei 
weitem bessere in der Magliab.; die andere, erst in der Mitte 
der 46. Strophe beginnend, in der Laurent. 1 Vergleicht man 
die bisher erschienenen Ausgaben — Ozanam 1850, Camerini 
1862, Carbone 1868 — und die Bruchstücke in Nannucci’s 
Manuale, so begegnet man mehrfachen Abweichungen, die 
nicht bloss formeller Natur sind. Man folgte bald der einen 
bald der anderen Hs., verlas sich, führte eingestandene und 
nicht eingestandene Emendationen ein und scheute sich selbst 
nicht vor willkürlichen Veränderungen. Wieder auf die Hss. 
zurückzugehen that dringend Noth. Dies unternahm nun der 
Hrsg. Bei seinem Verfahren müssen wir den eigentlichen 
Text von der lautlichen und graphischen Form unterscheiden. 
Betreffs des ersteren wollen wir die Zuversicht hegen, dass 
seine Ausgabe die Ueberlieferung, sei es im Texte oder in 
den Anmerkungen, vollständig und getreu wiedergebe. Nur 
dass einzelne Anmerkungen etwas zu summarisch gehalten 
sind — so z. B. 247 ‘die Namen der Thore [Trojas] sind in 
Hss. verderbt; ich gebe sie nach Benoit’ — ei’scheint bedenk¬ 
lich. Der Neigung, die verderbten Namen zu bessern, hätte 
überhaupt der Hrsg, widerstehen müssen. Es ist da äusserst 
schwer, die richtige Grenze zu ziehen. Warum z. B. 24, 3 
Tiopia zu Etiopia geändert, da doch 42, 2 erstere Form durch 
den Reim geschützt ist. 31, 1 Hs.: Evi Agatesse che nasce 
in Elizia-, ebenso Sacch. 8 ; Hrsg.: Evi Ag., nasce ne la Lizia; 

1 Nannucci spricht von einem Vaticano antichissimo. Es 
ist zu verwundern, dass der Hrsg, dieser Angabe nicht er¬ 
wähnt. Aus Del Lungo’s Dino (einem Werke, das eine beinahe 
vollständige Bibliographie über die Inteil, enthält und das 
auffallender Weise von dem Hrsg, nirgends angeführt wird) 
erfährt man (I, 435), dass Nann.’s Angabe auf einem Miss¬ 
verständnisse beruht. Die Vaticana besitzt keine Hs. der Inteil. 

8 Ich übertreibe mir nicht die Wichtigkeit der Redaction 
Sacchetti’s, denn die Magi. Hs. mag seine Vorlage gewesen 
sein; indessen, da dies nicht mit Sicherheit zu bestimmen ist, 
so kann immerhin seine Lesung angeführt werden. 











157 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


158 


35, 5 Atlrace, so Sacch.; Hrsg. Antrace\ 51, 2. Beide Hss. 
E nasce in Finichia la regtone ; Sacch. e n. nella regione di 
Finichia ; Hrsg, (wie immer nach Marbod) E n. nella scitica r. ; 
-95, 6 Sichia in Eibia\ aber auch die Fatti (wenigstens nacli 
dem mir vorliegenden Nann.) Scizia. Durch zahlreiche Emen- 
dationen hat sich der Hrsg, bemüht, dem oft recht dunklen 
Texte beizukommen; manches ist ihm gelungen; öfters aber 
sind seine Aenderungen entweder nicht überzeugend oder 
geradezu unrichtig. Hier nur ein paar Fälle. ,22, 5 heisst es 
vom Smaragde: que dies si truova tra griffoni el saldo. 
Hrsg, quella (i. e. petra) si trova tra griffoni al saldo und auf 
Marbod griffbus eripiunt servantibus hos Amaraspi hinweisend, 
fügt er die kaum verständliche Anmerkung 'saldo — salvo’. 
Man lese: que’ che ssi tr. tra’ griff, e l saldo ‘ist der richtige, 
echte’. — Der Hrsg, hätte Anstand nehmen sollen ein neues 
Adjectiv sessicantora ‘sechseckig’ selbst zu bilden ; die andere 
S. 6 angedeutete Möglichkeit, dass der Dichter das Lat. miss¬ 
verstanden habe, ist wahrscheinlicher; auch Sacch. sanza 
cantora. — Die 28. Strophe müsste ich ausführlicher behandeln; 
es genügt hier zu bemerken, dass der vom Hrsg, eingeführte 
Ausdruck piü ’n qualitä ‘mehrfacher Qualität’ unhaltbar ist, 
dass Sacch. ebenso wie die Hs. liest, dass im Lapidaire von 
Modena eine Erklärung für die Fassung der Inteil, gefunden 
werden kann. — 55, 5 die Magi. Hs.: Giecolito non v’e con 
hella cara ; Hrsg.: E Gegolito v’e, non bella e cara. Fasst 
man cara als Subst. auf (‘Antlitz, Aeusseres’), dann ist M ganz 
richtig; dass die Negation sich beim Verbum findet, macht 
keine Schwierigkeit. — 266, 8. Hector kämpft wie ein Löwe; 
in quell’ assalto uccise l sagittaro. Darüber wird S. 112—3 
ausfürlich abgehandelt; nach der Darstellung in Gr sei Hector 
derjenige, welcher den Sagittario tödtet; letzterer aber stehe 
auf der Trojaner Seite und somit würde Hector gegen seine 
eignen Genossen kämpfen. Man sehe was Benoit und Guido 
berichten; da werde der Sagitt. von Diomedes getödtet. ‘Die 
einzige feste Angabe des Dichters in der langen Reihe von 
Versen erweist sich demnach als falsch, ein Zeichen, wie 
wenig es ihm auf Genauigkeit ankommt’. Trotz letzterer 
Bemerkung wird die Stelle zu E Diomedesse uccise l sag. 
emendirt. Man sollte meinen, dass es nicht Sache der Text¬ 
kritik sei, dem ungenauen Dichter eine Lection in der Ge¬ 
schichte des trojanischen Krieges zu geben 9 . — 270, 5 Andro- 
maca l’ (i. e. Hector) avea sognato scorto ; Hrsg.: sognando ; 
also avea scorto ‘hatte erblickt’; der Hrsg. hat aber die Be¬ 
deutung, welche unser Dichter dem Worte scorto beilegt, nicht 
erkannt; vgl. 56,7 (eine Stelle, die er unrichtig interpretirt); 
148, 9; 178, 9; 246, 1. •— In einzelnen Anmerkungen versucht 
der Hrsg, dunkle Stellen des Gedichtes zu erklären; sie sind 
meistens misslungen. Als Curiosum führe ich folgende an. 
Es wird der Keller geschildert; 69, 7—9 quivi son le veggie 
(‘Fässer’) dov’ ä vernaccia e greco ed alzur vini, rivera e schiavi 
di gründe valenza. Der Hrsg.: ‘Riv. e sch. hält Carbone für 
verstümmelte Namen von Weinsorten... Wir haben es in 
den Versen 5—9 mit dem Lagerraum des Weines zu thun 
und ich stehe deshalb nicht an zu erklären rivera für fliessen- 
des Wasser (zum Kühlen und Mischen des Weines) und schiavi 
für Diener (= servi ) zur Verrichtung dieser Arbeiten’. Car¬ 
bone hat das Richtige getroffen; nur handelt es sich nicht 
um verstümmelte Namen (wie Carb. sich eigentlich aus¬ 
drückt weiss ich nicht, da ich dessen Ausgabe nicht bei der 
Hand habe); vgl. Buccio di Ranallo Hist. Aqu. (Murat. Antiqu. 
it. \ I, 648) lo grego e la rivera, guarnaccia e sorrentino, wo 
also drei Weinsorten der Inteil, wiederkehren; dann einen Sonett 
des \ eroneser Joh. Nie. de Salernio (Propugn. XV 2 , 216): una 
botta piena di schicivo e moscadel di monte\ wozu Biadego 
bemerkt: ‘vino di schiavonia, ch’ e la malvagia’. 

Was nun die sprachlichen Formen betrifft, so gestehe 
ich das Vorgehen des Hrsg.’s nicht vollständig billigen zu 
können. Auch er hat sieb, wie Wiese bei seiner Behandlung 
des Tesoretto (vgl. oben, Sp. 24) an Caix’ Werk gehalten; 
während aber Wiese in sehr ausführlicher Art die Formen 
der Hs8. verzeichnet, sie gegen einander abwägt und bei der 
Constituirung des Textes mit der Schreibung der zu Grunde 
gelegten Hs. sehr schonend umgeht, hat der Hrsg, einerseits 
sich begnügt, in zerstreuten Anmerkungen den Gebrauch der 
Hss. (oder vielmehr der IIs., da hier M zunächst in Betracht 
kommt) ganz allgemein anzugeben, anderseits sich für be- 

. s ® Wie denn wenn uccise die Bedeutung ‘wurde getödtet, 
fiel hätte? Man vergleiche wenigstens 274,6: armosi Achille 
... uccise Eufobusso', nicht Achilles, sondern Palamedes tödtet 

den Deiphobus. 


rechtigt und verpflichtet betrachtet, überall die Lautgestalt 
derart zu modificiren, dass seine Ausgabe (wie es im Vor¬ 
worte heisst) denen gute Dienste leiste, welchen es daran 
liegt, die Inteil, ‘als ein Denkmal altitalienischer Dichter¬ 
sprache zu studiren’. So wird mehrere Male zu Wörtern mit 
lat. bet. e, ae, -ari- oder mit bet. b bemerkt, die Hss. böten 
hier ie, uo; im Texte werden nur e, 0 zugelassen. Eine Be¬ 
merkung Caix’ weit übertreibend, wird beim Praefix ad- Gemi¬ 
nation des anlaut. Conson. stets vermieden ( apare, cisavorai); 
wie die Hss. lesen, wird nur hie und da bemerkt. Wo c (meist 
e), 0 (meist p) mit i, u reimen, da wird meist angeglichen 10 , 
ohne Angabe der Lesart der Hss. Auch hier folgt der Hrsg, 
der bekannten .Theorie Caix’, aber über diesen und so viele 
andere Punkte muss doch gefragt werden: bis zu welcher Zeit 
und in welcher Ausdehnung sind die Beobachtungen Caix’ 
massgebend? Werden wir einem Toscaner, sagen wir geradezu 
einem Florentiner, der aller Wahrscheinlichkeit nach am Ende 
des XIII. Jh.’s, vielleicht im Anfänge des XIV., dichtete, zu- 
muthen, er sei so sehr unter dem Einflüsse der älteren Schule 
und des Provenzalischen gestanden, dass er seinen phonetischen 
Gewohnheiten immer Widerstand geleistet und nie ein ie, ein 
wo gebraucht habe? Man darf den von Caix eingeschlagenen 
Weg für vollkommen richtig halten, man darf lebhaft wünschen, 
dass seine Beobachtungen fortgesetzt, vertieft, berichtigt worden 
und dennoch die Ansicht hegen, es sei nicht räthlich, die 
Neigung zu theoretisiren, welche dem trefflichen uns so schnell 
entrissenen Gelehrten innewohnte, noch zu übertreiben. Man 
begnüge sich vor der Hand mit Constatirung der Thatsachen 
und beeile sich nicht, an die Stelle der Lesarten der Hs. 
andere eigener Factur zu setzen, man läuft sonst Gefahr 
Schlimmeres zu verbrechen, als die früher übliche Moderni¬ 
sirung von Lauten und Schreibungen. In der Meinung, dass 
die neue Ausgabe der Inteil, uns noch immer nicht das bietet, 
was wir von ihr erhofften — genaue Mittheilung dessen, was 
die Hss. enthalten —, werde ich wahrscheinlich nicht allein 
stehen. Und man wird mich nicht zu grosser Strenge be¬ 
schuldigen, wenn ich meine Ansicht über vorliegende Arbeit 
dahin zusammenfasse, dass sie zwar von grossem Fleisse zeugt, 
aber den gehegten Erwartungen nur in bescheidenem Masse 
entspricht. 

Wien. A. M u s s a f i a. 

Nachtrag. Vorliegende im December v. J. geschrie¬ 
bene und der Redaction des Ltbl.’s angekündigte Recension 
hielt ich dann, um anderen Mitarbeitern den Platz nicht zu 
verstellen, zurück. In der Zwischenzeit erschien Grafs Bericht 
im Giorn. st. d. lett. it., welcher in manchem Punkte mit mir 
zusammentrifft, besonders im Abweisen einzelner Emendationen 
des Hrsg.’s. — Es sei noch bemerkt, dass Graf, welcher eben¬ 
falls Del Lungo’s Bemerkung übersehen zu haben scheint, sich 
bei Monaci um die vermeintliche Vatican. Hs. erkundigte und 
von diesem ausgezeichneten Kenner der römischen Bibliotheken 
die Versicherung erhielt, die Vatic. besitze keine Hs. der 
Intelligenza. 


10 Und zwar in nicht consequenter Art. Warum z. B. 
figura:ancora zu -ura und misura: ancora zu -orct ange¬ 
glichen? sicuri: vapori ; Hrsg, sicori ; sonst aber Suff, -urem 
zu - ure ; come:lume; ein Mal cume, das andere lome. Der 
Hrsg, sagt in der Anm. zu 17, 5: ‘Bei vielen Worten lässt 
sich der reine Reim durch Veränderung des Reimvokals her¬ 
steilen; bei anderen ist dies nicht möglich, und wir müssen 
den unreinen Reim beibehalten’. Nach welchen Grundsätzen er 
da verfuhr, ist nicht deutlich; er getraut sich selbst specie 
0 dice) zu spiee zu ändern, behält aber reina: dimena (*de- 
minat), guerniniento : -into = -vnctus (dip., ff., c.), das leicht 
zu -ento zu ändern gewesen wäre u. s. w. 


Zeitschriften. 

Archiv f. das Studium der neuern Sprachen 11 . Litera¬ 
turen LXXI, 1 : E. Hausknecht, II cantare di Fioro e 
Biancifiore. — Ottiker v. Leyk, die deutsche Lyrik in 
der französ. Uebersetzungsliteratur. — G. Michaelis, zur 
Anordnung der Vokale. — Sitzungen der Berliner Gesell¬ 
schaft für das Studium der neuern Sprachen. 

Archiv für Literaturgeschichte XII, 3: Gust. Bauch, 
Johannes Rhagius Aesticampianus in Krakau, seine erste 
Reise nach Italien und sein Aufenthalt in Mainz. — Robert 
Hein, Nachträge zu Hoffmann von Fallersleben. Unsere 
volksthümlichen Lieder. 3. Aufl. Dritte Folge. Mit einem 
Zusatze von Moritz Christian Hänel. — Ferd. Vetter 










159 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


160 


Schiller und die Graubündner (1782/83). — Ludwig Gei¬ 
ger, zu Schiller. — v. Biedermann, Anzeigen aus 
der Goethe-Literatur. — Miscellen (Paul Emil Richter, 
Ich komme, ich weiss nicht von wo; Pasquillus Novus 
der Husseer; Liber Emto Salamonis. Karl Goedeke, ein 
Gedicht Goethes vervollständigt. Hermann Fischer, zu 
Goethes Briefen an Frau von Stein und zu Archiv XII, 159. 
Jakob Keller, nochmals „zu Goethes Italienischer Reise“. 
Otto Behagliel, I. zu Vossens Luise; II. zu Hauffs 
„Memoiren des Satans“. Siegm. Levy, zu Uhlands Klein 
Roland; zu Heines Schöpfungsliedern. Friedr. Meyer von 
Waldeck, zum Aufenthalt der Neuberin in St. Petersburg.) 


Zs. f. deutsches Alterthuin Bd. 28, 2: Wilmanns, über 
Freidank. — Kögel, althochdeutsche Locative. — Lange, 
ungedruckte lateinische Osterfeiern. — Bickel, Schwazer 
Parzivalfragment. —- Kochendörffer, zum Turnei von 
Nantheiz. — Weiss, Gandine. — Neu wir th, Tischer 
Bruchstück des Rosengartens. — Hofmann, Domus Bruni- 
cliildis. 

Anzeiger f. deutsches Alterthum X, 2: J. Crueger, 
Miscellen zur Geschichte der deutschen Philologie. -— S. 
Singer, wie kam Goldast zu dem Namen Kero? — - A. 
So ein, zwei Freundesbriefe von Jac. Grimm. — E. Mogk, 
Svend Grundtvig. 

Akademische Blätter H. 2: Robert Boxberger, Zeit¬ 
genössische Mittheilungen über Schiller. Aus Handschriften 
der Dresdener Bibliothek. — Ludw. Hänselmann, Jugend- 
gedichte Karl Lachmanns. II. — Heinrich Düntzer, zur 
Chronologie der lyrischen Gedichte Goethes. 

Noord en Zuid VII, 1: J. E. ter Gouw, Blauw 1. — 
Ders., Sint-Maartensvogel 17. — Ders., Examenwerk 21. 

— R. A. Kollewijn, Iets uit de geschiedenis onzer Ver- 
buiging 35. — T. H. de Beer, Populaire Taalwetenscliap. 

— Boekbeoordeelingen: Stell wagen, De levende taal; 
Mr. Jacob van Lennep, Alledaagsche bokken in ’t ge- 
sprek; Dr. W. Doorenbos, Handleiding tot de Geschiede¬ 
nis der Letterkunde. 


Romania 49: P. Meyer, La chanson de Doon de Nanteuil. 

— Recueil d’exemples en ancien italien, p. p. J. Ulrich. — 
Deux legendes surselvanes: Vie de sainte Genevieve, Vie 
de saint Ulrich, p. p. G. Decurtins. — J. Cornu, Bravo. 

— A. Delboulle, L’infinitif paroler. — C. Joret et J. 
Gillieron, le patois normand. 

Zs. f. romanische Philologie VII, 4: A. Tobler, Briefe 
von Bh'iedrich Diez an Jakob Grimm 481. — C. Michaelis 
deVasconcellos, Neues zum Buche der Kamonianischen 
Elegien 494. —• C. Decurtins, ein münsterischer Dichter 
531. — H. Gaidoz u. P. Sebillot, Bibliographie des 
traditions et de la litterature populaire du Poitou 554. •—■ 
A. Hornin g, ein vulgärlateinisches Betonungsgesetz 572. 
—■ A. Gaspary, Altfranz, mar, mal' mit dem Conjunctiv 
573. — E. Kade, über zwei merkenswerthe Uebertragungen 
der Modusverba potere, dovere, volere 576. — J. Harczyk, 
eine Bemerkung zum Gebrauche von tres 579. — A. Sche- 
ler, ad verbum nourrice 581. 

Revue des langues romaues Januar: Donnadieu, Les 
Poetes de la langue d’oe I. William-Charles Bonaparte- 
Wyse. 

Bibliographischer Anzeiger für roman. Sprachen und 
Literaturen hrsg. von E. Ebering. I. 1883. 2. Halbjahr. 
3. Heft S. 167—228. 

Archiv f. lat. Lexikographie u. Grammatik I, 2: E. 
Wölfflin, zu den lat. Kausalpartikeln 161. — C. Wey- 
man, Modulabilis 176. — H. Schnorr v. Carolsfeld, 
das lat. Suffix änns 177. — L. Havet, puerarius, puella- 
rius. Patella 194. — J. M. Stowasser, über den Genetiv 
der M-Stämme bei Lucilius 195. — E. Hoffman n, sane- 
valetudo 203. — G. Gröber, vulgärlat. Substrata roman. 
Wörter 204. — Ph. Weber, Kirchengesch. Anecdota u. ihr 
sprachlicher Werth 255. — K. Sehen kl, zu Ovids Tristien 
266. — Fr. Vogel, Ennodiana 267. — J. M. Stowasser, 
abscito: absentio 271. — K. E. Georges, Charta u. carta 
272. — J. M. Stowasser, über meridies u. medidies 273. 

— E. W., Catilinarius 277. — F. Bücheier, zum Kurial- 
stil 279. — K. Sittl, Aphorismen zu Pauckers Supplemen- 
tum lexicorum latinorum 280. — F. Bücheier, laccus 285. 

— W. Schmitz, Neüter und Deuter in den tironischen 
Noten 286. — J. M. Stowasser, scarpere 287. — Fr. 
Bücheier, Bolarium 288. — II. Keil, peroriga, proriga 


290. — H. Schenkl, zu Calpurnius 291. — J. M. Sto¬ 
wasser, Coniectanea 292. — Literatur 1883. 1884. (Etrusko- 
logie. — Latein. Grammatik. — Sprachgebrauch einzelner 
Autoren. — Lexikographie u. Glossographie.) — J. Bruns, 
Nekrolog auf G. Löwe 315. — L. Havet, Fervklitas 318. 
— K. Sittl, Junctor 318. 

Bulletin de la Societe des aneiens textes fran^ais 1883. 
2: Paul Meyer, Les neuf Preux S. 45—54. — Ders., 
Notice sur un ms. brule ayant appartenu ä la Bibliotheque 
de Strasbourg 55—60. — Ders., une homelie provengale 
du XV e siede 61—69. — Ders., Inventaire d’une biblio¬ 
theque francaise de la seconde moitie du XV e siede 70—72. 

Franco-Gailia. Kritisches Organ für franz. Sprache und 
Literatur. Hrsg, von A. Kressner. 1. 2: Kressner, Oeuvres 
completes de Rutebeuf p. p. Jubinal (Kressner’s Neuausgabe 
der Rutebeufschen Dichtungen ist druckfertig). — Kress¬ 
ner, Körting, Encyklopädie und Methodologie der roman. 
Philologie. — Ders., A. Lüder, Carlo Goldoni in seinem 
Verhältniss zu Moliere. 

Giornale storico della letteratura italiana Vol. II, 6: 
G. Rondoni, Laudi drammatiche dei disciplinati di Siena 
273. — V. Crescini, Lettere di Jacopo Corbinelli (contri- 
buito alla storia degli studi romanzi) 303. -— T. Casini, 
Di una poesia attribuita a Dante 334. — Fr. Novati, 
Salimbene e il vin buono 344. — L. Frati, Di alcune riine 
attribuite al Petrarca 350. — J. Waisz, un codice dan- 
tesco in Ungheria 358. — Rassegna bibliografica. — Bol- 
lettino bibliografico. — Spoglio delle pubblicazioni perio- 
diche. — Cronaca (F. Novati, Salimbene; R. Renier, 
La „Salvaja“ di alcuni trovatori; Necrologe von Fr. De 
Sanctis f 28. Dec. und Giuliani f 11. Januar). 

II Propugnatore XVI, 6: Zanelli, Della vita e delle opere 
di Cesare Arici (fine). — Passarini, Modi di dire pro- 
verbiali e motti popolari italiani, spiegati e commentati da 
Pico Luri di Vassano (fine). — Antona-Traversi, Della 
realtä dell’ amore di messer Giovanni Boccacci. — Pagano, 
Pietro delle Vigne in relazione col suo secolo. 


Magazin f. die Literatur des In- u. Auslandes 8—11: 
R. Keil, zu Knebels fünfzigjährigem Todestage. — Th. 
Hoepfner, der Ursprung der italienischen Sprache. — 
M. Landau, alte Märchen in neuer Uebersetzung. (Der 
Hitopadescha. Altindische Märchen übers, von Schoenberg. 
Wien. Konegen.) — L. Fr eytag, Die Saga von Hrafnkell 
Freysgodhi. 

Korrespondenzblatt des Vereins f. siebenb. Landes¬ 
kunde 1S84, Nr. 1 u. 2: Zauberformeln. — J. Ziegler, 
siebenbürgisch-deutsche Bauernarbeiten. 

Neue Jahrbücher f. Philologie u. Pädagogik Bd. 130: 
O. Kares, Betrachtungen über die Poesie des Wortschatzes. 
1. Sprache und Dichtkunst. 

Blätter f. das bairische Gymnasialwesen XX, 1: Ph. 
Keiper, zum Unterricht im Mittelhochdeutschen. 

Zs. f. das Realschulwesen IX, 2: Schröer, über neuere 
phonetische Literatur, besonders Teclimer und Sievers. 

Centralblatt für Bibliothekwesen H. 3: H. Düntzer, 
Goethe und die Bibliotheken zu Weimar und Jena. 

Neue Evangel. Kirchenzeitung 23. Febr.: W. Scherers 
Geschichte der deutschen Literatur. 

Deutsche Rundschau März: E. Zeller, über die Bedeutung 
der Sprache und des Sprachunterrichts für das geistige 
Leben. — Karl Hillebrand, vom alten und vom neuen 
Roman. 

Nord und Süd März: O. Schräder, Carl Ludwig von 
Knebel, ein Charakterbild aus Goethes Freundeskreise. 

Beilage zur Allg. Zeitung 25. Januar: Goethes Eintritt in 
Weimar. (Ueber die Schrift von Heinr. Düntzer.) — 5. Febr.: 
Marcus Landau, Ursprung und Bedeutung von Schillers 
Ballade „Der Handschuh“. •— 9. Febr.: D. V. v. Strauss 
und Torney, über Hermann Hettner. — 13. Febr.: Zu 
Heines „Wallfahrt nach Kevlaar“. (Eine Anmerkung zur 
Erklärung des Gedichts, welche im „Buch der Lieder“ weg¬ 
gelassen wurde.) —- 17. Febr.: K.Braun -Wiesbaden, Fremd¬ 
wörter in den deutschen Volksmundarten. II. Französisches 
in den deutschen Mundarten. —- 22. Febr.: Franz Muncker, 
zur Geschichte der deutschen Literatur im 19. Jh. (Ueber 
Briefe von J. P. Hebel und über Hebels Werke ed. Behaghel, 
und Minor, die Schicksalstragödie.) — 26. Febr.: K. Braun- 
Wiesbaden, Fremdwörter in den deutschen Volksmundarten. 
III. Französisch und Latein in deutschen Mundarten. — 
1. März u. ff. Nrn.: Albert Duncker, die Gebrüder Grimm. — 













161 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


162 


8. März: K. B raun-Wiesbaden, Fremdwörter in den deut¬ 
schen Yolksmundarten. IV. Italienisches in deutschen Mund¬ 
arten. — 19. März: A. Schönbach, K. Müllenhoff. 

Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung Nr. 12: 
Walter Bormann, Heinrich v. Kleists Briefe an seine Braut. 

Hessische Blätter Nr. 1007 (16. Febr.): Herrn, v. Pfister, 
wie stehet’s um die Salier ? 

Elsass-Lotliringische Zeitung Jan.: E. Martin, Jacob 
Wimpfelings Germania. 1501. („Eine Uebersetzung der 
Germania mit liter. Nachweisen ist zum Drucke vorbereitet“.) 

The Antiquary Febr.: Haies, Illustrations of Shakespeare’s 
Language. 

The Academy 9. Febr.: Furnivall, The Philological 
Society’s Engl. Dictionary. — Skeat, The Epinal Glossary, 
Latin and Old Englisli, of the Eighth Century, photo-litho- 
graphed from the original mss. by Griggs and edited with 
a transliteration, introduction and notes by Sweet. — 
16. Febr.: Murray, a new Engl. Dictionary on historical 
principles. — 23. Febr.: J. Grimm, teutonic mythology, 
translated froin the fourth edition, with notes and appendix 
by J. S. Stallybrass. III. — W. Skeat, „Furry-day“ at 
Helstone. — White, „the Riverside Shakspeare“. — Th. 
Hancock, Albrecht von Haller. — E. Wilson, an un- 
written english guttural. 

The Athenaeum 12. Febr.: Murray, a new Engl. Dictio¬ 
nary on historical principles. — 23. Febr.: C o o t e, Shake¬ 
speare and Italian Law. 

Nordisk tidskrift f. filologie. Ny raekke. VI. S. 234 -245: 
J. Vis in g, nägra fall af a-omljud i franskan: amus:ons, 
avu: ou (o). 

Skattegraveren Nr. 2 (29. Jan.), Nr. 3 (12. Febr.): Folkvisor, 
sägner, ordspräk, gätor m. m. 47—112; 113—202. (s. Nord. 
Revy I, 341 ff.) 

Journal des Savants Jan.: Egger, Nouvelle edition des 
Oeuvres de Malherbe. 

Annales de la Faculte des lettres de Bordeaux Nr. 3: 

A. Thomas, Michel de Boteauville et les premiers vers 
frangais mesures. 

Aimuaire de la Faculte des lettres de Lyon 2 e fase. 
61—116: CI e d at, Etudes de philologie frangaise. I. Question 
de syntaxe: Emploi et accord des temps. II. Questions de 
prononciation: 1. Voy. longues et breves, ouvertes et fer- 
mees. 2. Les mots en at, et, ot, oeu, eu. 3. Les mots en 
asse, esse, osse. 4. Correspondance de Ve ferme et de Ve 
ouvert long dans la conjugaison des verbes. — In den Me- 
langes: Cledat, Le Present de l’indicatif du verbe „devoir“ 
dans la traduction frangaise des sermons de saint Bernard; 
une poesie latine recueillie par Salimbene; l’Yzopet de Lyon, 
p. p. M. W. Foerster. 

Bulletin de la Societe arch. de Nantes XX: l’abbe Gal- 
lard, Les trouveres guerandais en la fete de St.-Nicolas 
au XIV® siede. 

Memoires de l’Academie des inscriptions XXX. 2. partie: 
D e 1 o c h e, sur la transformation du c guttural des Latins 
en une sifflante. 

Rev. pol. et litt. Nr. 6: G. Boissier, Charles Thurot 
(kurzer, ansprechender Nekrolog des auch um die Roma¬ 
nistik verdienten Philologen, 1823—1182). — Marie Cha- 
teauminois de La Forge, Madame de Sevigne (die 
Ansichten derselben über Erziehung). — In der Caus. litt.: 
Lettres de Gustave Flaubert ä George Sand. — Nr. 8: Paul 
Deschanel, M. Paul Bourget (aus Anlass des Buches 
Essais de psychologie contemporaine [Baudelaire, M. Renan, 
M. Taine, Stendhal] par Paul Bourget). — Nr. 9: Emile 
Krantz, Le romantisme frangais. Caracteres generaux de 
la poesie au XIX® siede. Victor Hugo. — In der Caus. litt, 
wird besprochen Le Songe de Poliphile ou Hypnerotomachie 
de frere Francesco Colonna, litteralement traduit pour la 
premiere fois avec une introductiou et des notes par Clau¬ 
dius Popelin. Figures sur bois gravees ä nouveau par A. 
Prunaire. 2 vol., Paris 1883. 

Revue du monde latiu I, 1: V. Balaguer, Etudes sur 
les troubadours: Eleonore d’Aquitaine. 

Nuova Antologia Vol. 43, 4: Chiarini, Gli Ultimi anni 
di Ugo Foscolo secondo alcune sue lettere inedite. — 5: 

B. Zumbini, una storia d’amore e morte. (II „Ninfale 
Fiesolano“ del Boccaccio.) 

Giornale Napoletano Vol. VIII. Gennaio-Febbr. 1884. (Nuova 
Serie.) S. 123—152: V. Imbriani, Due Novelle dal codice 
Riccardiano 2437. 


II Liceo II, 5: R. Fornaciari, Angelo Poliziano e le sue 
poesie popolari. 

Giorn. degli eruditi e curiosi I, 35: B. Morsolin, No- 
tizie sulP Aminta del Tasso. 

Bibliofilo IV, 6: C. Lozzi, Edizioni antiche delle rime varie 
di Baldassare Olimpo di Sassoferrato. — 7. 8: Mirabella, 
Di una traduzione latina della Gerusalemme liberata non 
conosciuta da P. A. Serassi. 

Fanfulla della Domenica V, 38: C. An ton a-Tra versi, 
Frammento inedito dell’ inno II del carme alle Grazie di 
Ugo Foscolo. — 39: F. Torraca, una tragedia di G. Leo- 
pardi (Pompeo in Egitto). — 45: G. Setti, in casa Machia- 
velli. — 51: D. Mantovani, tre lettere Goldoniane. 

Atti del R. Istituto Veneto di scienze, lettere ed arti 
VI, vol. I, 7: G. Poletto, L’opusculo di Dante Alighieri 
„De aqua et terra“ in raffronto al moderno progresso delle 
scienze fisiche. 

Columna lul Trajanu. Revista mensualä pentru istoriä, 
linguisticä §i psicologia poporana sub directiunea D—lui 
B. P. Hasdeü. N. Ser. An. IV, 1—6: Hasdeü, Cuvintulü 
sama este elü latinü saü maghiarü? Istoria unui trunchlu 
crescutü din trei räddeine. — D e r s., Scornescu si Sternescu. 
Unü specimenü de necesitatea vechilorü texturi pentru orl-ce 
cercetare linguisticä. — Chi^u, cuvintele cre^tine in limba 
romäna. Note filologice. — Hasdeü, Biea. Cumü diceaü 
Romani! inainte de a fi luatü dela slavl pe draga? — Is- 
p i r e s c u, Iocuri romänesci de copii (Kinderspiele). — Has¬ 
deü, Posteritatea latinulu! fax in limba romäna. Unü 
quadrupletü linguistieü. — Marian, Satire poporane din 
Bucovina. — Ders. , Istoriore poporane din ßueovina. — 
Hasdeü, Bourelü, melcü si culbecü. Daci! §i Latinii intr’o 
scoica. — Ders., Din revasele Banilorü Craiovei. Unü actü 
romänescü dela marele Banü Giurgiü Ratü din 1. Febr. 1600. 


N eu erschienene Bücher. 

*Breymann, H., Ueber Lautphysiologie u. deren Bedeutung 
für den Unterricht. München, Oldenbourg. 32 S. 8. 

Klaus, das psychologische Moment in der Sprache. Tübingen, 
Fues. 8. M. 0,50. 

Reynaud, Paul, Les facteurs des formes du langage dans 
les langues indo-europeennes. Esquisse d’une methode pour 
l’etude de la grammaire historique. Paris, Vieweg. 8. fr. 1,50. 

Sayce, A. H., Principes de philologie comparee. Traduits en 
frangais pour la premiere fois par Ernest Jovy. Et precedes 
d’un avant-propos par Michel Breal. Paris, Delagrave. fr. 3,50. 

Whitney, W. Dw., Language and the study of language. 
4 th ed. Augmented by an Analysis. London, Trübner. 596 S. 
8 . 10 , 6 . 


*Droste-Hülshoff, Anna Elisab. von, Leben und ausge¬ 
wählte Dichtungen. Von Johannes Classen. Zweite verm. u. 
verb. Auflage. Gütersloh, Bertelsmann. 606 S. 8. 

*Fritzner, Ordbog over Det gamle norske Sprog. Omar- 
beidet, for 0 get og forbedret Udgave. 2 det Hefte, augnasteinn 
—brodurhefnd. Kristiania, Den norske Forlagsforening. S. 97 
-192. 8. Kr. 1,50. D. 

Hirzel. Salomon Hirzeis Verzeichniss einer Goethe-Biblio¬ 
thek mit Nachträgen und Fortsetzung hrsg. von L. Hirzel. 
Leipzig, Hirzel. 8. M. 3. 

Hjärne, Harald, Om förhällandet mellan landslagens bäda 
redaktioner. Nägra kritiska anmärkningar. Upsala, Akade- 
miska Boktryckeriet. 1884. 19 S. 8. (Upsala Universitets 
arsskrift 1884. Filosofi, spräkvetenskap och historiska veten- 
skaper. I.) Kr. 0,50. S. 

* Jütting, W., Phonetische, etymologische u. orthographische 
Essays über deutsche und fremde Wörter mit harten und 
weichen Verschlusslauten. Wittenberg, Herrose. M. 3,50. 

Kürschners Nationalliteratur. Bd. 142. Hebel ed. Behaghel. 
— Bd. 60. Lessing III ed. Boxberger. — Bd. 39. Gegner 
der II. schles. Schule ed. Fulda. II. Bd. (Th. Weise, 
Brockes, Canitz, Neukirch, Wernicke.) — Bd. 114. Goethe 
33. Theil, Naturwiss. Schriften 1. Bd. ed. Steiner, Vor¬ 
wort von Schröer. — Bd. 26. A. Albertinus, Lucifers 
Kyrch etc. ed. Liliencron. — Bd. 40. Abraham a St. 
Clara, Judas, ed. Bober tag. — Bürgers Gedichte ed. Sauer. 

Landtmanson, J. S., Svensk Rättshistoria i Utlandet. Karl 
v. Amira, Altschwedisches Obligationenrecht. Upsala, Aka- 
demiska Boktryckeriet. 1883. 71 S. 8. (Upsala Universitets 
arsskrift 1883. Rätts- och Statsvetenskaper I.) Kr. 1. S. 

12 














163 


1884. Lifceraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


164 


*Neubaur, L., Die Sage vom ewigen Juden. Leipzig, Hin- 
richs. 132 S. 8. 

Njala, udg. efter gamle händskrifter af det kongelige nor- 
diske Oldskriftselskab. Andet bind, andet hefte. S. 337—645. 
Kr. 3. Inh.: Konr. Gislason, Saganavnet Njala; Ders., 
Bemaerkninger til kvadene i Njala; Tillaeg og rettelser. 

Otfrid, ed. Piper. Lief. 3: Glossar. Freiburg i. B., Mohr, 
gr. 8. M. 3. 

*Sander, Frederik, Eddastudier. Brages Samtal om Skald- 
skapets uppkomst. Stockholm, Norstedt. 155 S. 8. Kr. 3. 

Uni v er sit e t s-j ub ila e e t s danske aamfunds publi- 
cationer: 0. Nielsen, olddanske personnavne. XVI, 
118 S. (Inledningen innehäller en del grammatiska anmärk- 
ningar; det öfriga utgöres af ordlista.) Kr. 2,50. — 0. 
Kalkar, Ordbog til det aeldre danske Sprog (1300—1700). 
6 hefte. Kr. 3,50. — Blandinger, utg. ved samfundets sekre- 
taer. 3. H. X, 62 S. (Inh. 0. Nielsen, Bidrag til fortolk- 
ning af danske stednavne; G. Stephens, Scholia to prof. 
Joh. Steenstrup’s „Danelag“; H. F. Rordam, om danske 
slaegtnavne.) Kr. 1,50. 

■Wörterbuch, deutsches. Bd. YI, Lief. 12: Messe—misslich. 


Goldberg, O., die catonischen Distichen während des Mittel¬ 
alters in der engl, und franz. Literatur. I. Der englische 
Cato. Leipziger Dissertation. 

Heard, F. F., Shakespeare as a Lawyer. Boston. 12 mo . 7/6 

*Hense, Carl Conrad, Shakespeare. Untersuchungen und 
Studien. Halle, Buchhandlung des Waisenhauses. 641 S. 8. 
[Von den in diesem Bande gebotenen Beiträgen zur Shake¬ 
speare-Philologie waren zwei bisher noch ungedruckt: VIII. 
Gewissen und Schicksal in Shak.’s Dichtungen. IX. Sh. und 
die Philosophie (Pythagoras). Die übrigen 7 Abhandlungen 
(John Lyly u. Sh.; Literaturgeschichtl. Anmerkungen zum 
Sommernachtstraum; Deutsche Dichter in ihrem Verhältniss 
zu Sh.; Sh.’s Naturanschauung; Polymythie in dram. Dich¬ 
tungen Sli.’s; Die Darstellung der Seelenkrankheiten in Sh.’s 
Dramen; Antikes in Sh.’s Drama: Der Sturm) waren früher 
schon gedruckt (im Sh.-Jahrbuch, Herrigs Archiv, Stutt¬ 
garter Morgenblatt für gebildete Leser, Schweriner Gym¬ 
nasialprogramm), erscheinen jedoch hier in theilweise neu¬ 
bearbeiteter Form.] 

* Schürmann, Jos., Darstellung der Syntax in Cynewulfs 
Elene. Münsteraner Dissei’t. Paderborn, Schöningh. 112 S. 8. 

Shakesperiana. Vol. I. Nov. 1883. Nr. 1. New York, Leo¬ 
nard Scott Publishing Co. 32 S. 8. Für den Jahrg. von 
12 Heften Sh. 7, 6. 

A Study of the prologue and epilogue in Englislx literature, 
from Shakespeare to Dryden. By G. S. B. London, Paul 
Trench & Co. 8. 5 sh. 

Symonds, J. H., Shakespeare’s predecessors in the Engl. 
Drama. London, Smith, Eider & Co. 8. 16 sh. 

Weddigen, F. H. Otto, Lord Byrons Einfluss auf die euro¬ 
päischen Literaturen der Neuzeit. Ein Beitrag zur allgem. 
Literaturgeschichte. Hannover, Weichelt. XY, 132 S. 8. M. 2. 


Amalfi, Gaet., Canti del popolo di Piano di Sorrento. Milano, 
A. Brigola e C. edit. in-16. pag. 125. Dalla Rivista Minima, 
a. XIII, fase. 9 (L. 1 al fase.). 

Baissac, C., Recits creoles. Poitiers, lib. Oudin et C e . In-18 
jesus, XII, 428 p. 

Bartoli, Adolfo, Storia della letteratura italiana; tomo Y: 
della vita di Dante Alighieri. Firenze, G. C. Sansoni edit. 
in-16. pag. VIII, 367. L. 3,50. 

— — Storia della letteratura italiana; tomo VII: Francesco 
Petrarca. Firenze, G. C. Sansoni edit. in-16. p. YI, 319. L. 3,50. 

Bender, Ueber die Aussprache des Lateinischen. Tübingen, 
Fues. gr. 8. M. 0,40. 

Brunet, Gustave, une narration fabuleuse de la vie d’Alexandre- 
le-Grand. Actes de l’Academie de Bordeaux. 14 S. 8. [Dieser 
Auszug aus einem durch Brunet vorbereiteten Catalog der 
Incunabeln der Bibliothek von Bordeaux enthält die Analyse 
einer lat. Erzählung von Alexanders Leben.] 

Canzoniere, II, di Pietro Jacopo De Jennaro: codice car- 
taceo del XY secolo, pubblicato per la prima volta, con 
prefazione e note di Giuseppe Barone. Napoli, tip. A. Mo¬ 
rano. 1883. in-8. pag. 428. L. 6. 

Castorina, 0., Catania e Dante Alighieri. Palermo, Pedone 
Lauriel. 8. L. 2,50. 

Cento, Le, Novelle antiche, illustrate ad uso delle scuole 
classiche; con una prefazione ed una bibliografia del No- 


vellino, a cura del prof. Licurgo Cappelletti. Firenze, Paggi 
edit. in-16. pag. 176. L. 1,10. 

Colagrosso, Francesco, Studii sul Tasso e sul Leopardi. 
Forli, tip. frat. Gherardi. 

D’Anco na, Alessandro, Varietä storiclie e letterarie. I. 
Milano, Fratelli Treves. 355 S. 8. [Fra Michele da Calci; 
un filosofo e un mago; i canterini dell’ antico commune di 
Perugia; Torquato Tasso ed Antonio Costantini; di alcune 
fonti della Gerusalemme liberata; un segretario dell’ Alfieri; 
Alfredo de Müsset e l’Italia; Di una nuova interpretazione 
dei Promessi sposi; Ugo Foscolo giudicato da un alienista.] 

Dante Alighieri, La Vita Nuova, ridotta a miglior lezione, 
preceduta da uno studio critico, e seguita da note illustra¬ 
tive, di Attilio Luciani. Roma, tip. eredi Botta. in-8. pag. 
Y, 249. L. 3. 

Destouches. Le Glorieux, comedie en cinq actes. Avec une 
preface par Georges d’Heylli. In-12. XYI, 147 p. Paris, 
Libr. des bibliophiles, fr. 4. 

Fe rtiault, F., Histoire d’un chant populaire bourguignon. 
Mäcon. 36 S. 12. 

Fuzet, Petrarque, ses voyages, ses erreurs, sa vie chretienne. 
Lille. LXIII, 474 S. 8. fr. 6. 

Garreaud, L., causeries sur les origines et le moyen äge 
litteraires de la France. T. II. Paris, Vieweg. fr. 3. 

Gebhart, E., Introduction ä l’histoire du sentiment religieux 
en Italie depuis la fin du XII e siede jusqu’au concile de 
Trente, legon d’ouverture du cours de litteratures meridio- 
nales. Petit in-8. 51 p. Nancy, lib. Berger-Levrault et C e . 

Girart de Roussillon, Chanson de geste, traduite pour 
la premiere fois par Paul Meyer. Paris, Champion. CCXXXIY, 
331 S. 8. 

Giusti, Giuseppe, Poesie scelte e annotate per le giovinette 
da Guido Biagi, ecc. Firenze, succ. Le Monnier. in-16. pag. 
XC, 222, con ritr. Legato in tela L. 2. Biblioteca delle 
Giovanette. 

Harrison, J. H., French Syntax. A critical Study of the 
French Language on the Basis of Mätzner. Philadelphia, 
Patter and Co. XXVI, 678 S. 

Hopfner, E., Die Wortstellung bei Alain Chartier und 
Gerson. Leipziger Dissertation. 66 S. 8. 

Jossier, Dictionnaire des patois de 1’Yonne. Auxerre, Cham¬ 
pion. fr. 6. 

*Kressner, A., Ausgewählte franz. Kanzelreden (Bossuet, 
Flechier, Massillon). Leipzig, Renger. VIII, 95 S. 8. 

Kühne, H., Prolegomena zu Maitre Elies altfranz. Bear¬ 
beitung der ars amatoria des Ovid. Marburger Diss. 34 S. 8. 

La Fontaine et Champmesle, La Coupe enchantee, 
comedie en un acte. Preface par Georges d’Heylli, et un 
appendice contenant les origines de la piece. In-12, XX, 
116 p. Paris, Libr. des bibliophiles, fr. 3,50, 

Lame nt i dei secoli XIV e XV: composizioni poetiche. Prato, 
tip. Giachetti, F.° e C. 1883. in 8. pag. 84. L. 3. Operette 
inedite o rare, pubblicate dalla libreria „Dante“ in Firenze, 
n. 6. (s. Giorn. stör, della lett. ital. I, 411—414.) 

Lundborg, Nils, Studi sul congiuntivo nella Divina Com¬ 
media. Lund 1884. 64 S. 8. Dissertation. S. 

Mahn, C. A. F., Die epische Poesie der Provenzalen. Neue 
Ausgabe. 1. Bd. 2. Lief. Berlin, Dümmler. 8. M. 1,50. 

Mainard, L., Traite de versification frangaise. Paris, Le¬ 
merre. 16. fr. 2. 

Maschio, Antonio, Itinerario dantesco. Venezia, tip. Anto- 
nelli. 28 S. 8. 

Merlet, G., Tableau de la litterature frangaise 1800—1815. 
(I. Mouvement religieux, pliilosophique et poetique. II. Le 
roman et l’histoire. III. La critique et l’eloquence.) Paris, 
Libr. Acad. Didier. 8. fr. 23. 

Morandi, Luigi, Origine della Lingua italiana. Dissertazione. 
Cittä di Castello, S. Lupi. 

Mus ton, A., Examen de quelques observations sur l’idiome 
et les mss. vaudois. Pignerol. 55 S. 16. 

Petits Poetes du XVIII® siede. Poesies de Gentil Bernard. 
Paris, Quentin. XX, 352 S. 8. fr. 10. 

Reissert, 0., Die syntaktische Behandlung des zehnsilbigen 
Verses im Alexius- und Rolandsliede. Marburg, Eiwert. 
(Stengels Abh. u. Ausg. XIII.) VIII, 100 S. M. 2,40. s. Ltbl. 
Sp. 85. 

Romancero selecto del Cid, con un prologo de D. Manuel 
Milä y Fontanals; ilustraciön de Werner, Foix, Gomez Soler 
y Xumetra; grabados de Kaeseberg y Gomez Polo. Barce¬ 
lona, Est. tip. editorial de Cortezo y Comp. 1884. En 4, 352 
pägs; tela con plancha. 16 y 20. Biblioteca Artes y letras. 









166 


165 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 


Ruber to, Luigi, II Poliziano filologo. Torino, E. Löscher. 
53 S. 8. Aus Riv. di filol. e istruzione classica. 

Scartazzini, G. A., Dante; parte I.“ Yita di Dante, in-16. 
p. pag. VIII, 139. L. 1,50. — Parte II a : opere di Dante. 
in-16 picc, pag. IV, 147. L. 1,50. Milano, Hoepli edit. Ma- 
nuali Hoepli. 

Schietter er, H. M., Geschichte der Spielmannszunft in 
Frankreich und der Pariser Geigerkönige. Studien zur Ge¬ 
schichte der franz. Musik II. Berlin, Damköhler. 8. M. 4,50. 

Tobler, Adolf, Li dis dou vrai aniel. Die Parabel von dem 
ächten Ringe. Französische Dichtung des XIII. Jh.’s, aus 
einer Pariser Hs. zum ersten Male hrsg. 2. Auflage. Leipzig, 
Hirzel. XXXIV, 37 S. 8. 

Vayra, Pietro, Le lettere e le arti della Corte di Savoia nel 
sec. XV. Inventarii dei castelli di Ciamberi, di Torino, e di 
Ponte d’Ain (1497—98), pubblicati sugli originali inediti. 
Torino, frat. Bocca edit. (stamperia Reale, di I. Vigliardi). 
in 8. pag. 244. L. 5. 

Vidal de Valenciano, Cayetano, El entremes de refranes 
des de Cervantes? Ensaya de su traduccion, estudio critico- 
letterario. Barcelona, J. y A. Bastinos. 8. 

Villon. Oeuvres completes de Francois Villon; suivies d’un 
livre des poesies attribuees ä Villon. Edition accompagnee 
d’une preface d’un glossaire et de notes par M. Pierre 
Jannet, et precedee d’une etude sur Villon par Theophile 
Gautier. Un vol. in-18 jesus. Paris, Charpentier. f. 3,50. 

Vocaboiario della Crusca. 5. ft impressione. Vol. V, fascicolo 
l.° (Lettera E—Esalare). Firenze, tip. succ. Le Monnier. 
in-fol. pag. 240. 

"Waille, V., Machiavel en France. Paris, Ghio. 18. fr. 3,50. 


Ausführlichere Recensionen erschienen 

üb er: 

Andresen, Sprachgebrauch u. Sprachrichtigkeit. 3. Aufl. 

(v. J. V.: Nordisk Revy 1883, Nr. 9). S. 

Finsen, Grägäs (v. Rolf Arpi: Nord. Revy I, 313—315). 
Franck, mittelniederländ. Grammatik (v. A. Erdmann: ebd. 
336-339). 

Franz, die lat.-rom. Elemente im Ahd. (v. Erik Brate: ebd. 
339-341). 

Goethebildnisse, v. Rollet (v. Werner: Deutsche Lite¬ 
raturzeit. Nr. 8). 

Haller, Gedichte u. Tagebücher, ed. Hirzel (v. Seuffert: 
Anz. f. d. A. X, 2). 

Kleist, Ewald v., ed. Sauer (v. Seuffert: ebd.). 

Lyon, Goethes Verhältniss zu Klopstock (v. Seuffert: ebd.). 
Der Mantel, hrsg. von Warnatsch (v. Seemüller: ebd.). 
Veghe, Johannes, ed. Jostes (v. Schröder: ebd.). 

Waniek, Immanuel Pyra (v. Seuffert: ebd.). 
Wörterbuch, deutsches. Bd. IV, 1. Abth. 2. Hälfte, Lief. 5. 
Bd. VI, Lief. 10 u. 11. Bd. VII, Lief. 3 (v. Gombert: Anz. 
f. d. A. X, 2). 


Möller, das altenglische Volksepos in der urspr. strophischen 
Form (v. Heinzei: ebd.). 

Rönning, Beovulfskvadet (v. Heinzei: ebd.). 


Canello, la vita e le opere del trov. Arnaldo Daniello 
(v. Bartsch: Zs. VII, 582—597). 

Dante, La Vita nuova. Ed. D’Ancona, Giuliani, Luciani 
(v. R. Renier: Giorn. stör, della lett. it. II, 366—395). 

Fornaciari, Studi su Dante (v. Gasparv: Zs. VII, S. 607 
—618). 

Gärtner, raetoroman. Grammatik (v. L—11: Nordisk Revv 
I S. 307-310). J 

Dictionnaire de l’ancienne langue francaise 
(v. Scheler: Revue de l’instruction publique T. XXVII, 1). 

Haller, Altspan. Sprichwörter (v. Liebrecht: Zs. VII 597 
—604). ’ 

Landau, die Quellen des Dekameron (v. Graf: Giorn. stör 
della lett. ital. II, 407—410). 

Levy, Bertolome Zorzi (v. Appel: Nord. Revy I, 271—273; 
Giorn. stör, della lett. ital. II, 425—427). 

Neri, Aneddoti goldoniani (v. Malamani: Giorn. stör, della 
lett. ital. II, 415—417). 

Reimann, Deel, der Subst. u. Adj. in der langue d’oe 
(v. Levy: Revue des langues romanes Jan. 38—50). 

bCa i urvi ZZin *’ ■ Dante (Giorn. stör, della lett. ital. II, 427 


Schultz, die Lebensverhältnisse der ital. Trobadors (v. T. 
Casini: ebd. 395—406). 

Sebillot, Gargantua dans les traditions populaires (v. Lieb¬ 
recht: Zs. VII, 604—606). 


Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Den Gebrüdern Grimm soll in ihrer Vaterstadt Hanau 
ein Denkmal errichtet werden. Zu diesem Zwecke hat sich 
ein Localcomite gebildet, das einen Aufruf zur Zeichnung von 
Geldbeiträgen und zur Gründung eines Grimmvereins erlässt. 
Die Legung des Grundsteins soll womöglich am 4. Jan. 1885, 
dem lOOjähr. Geburtstag Jakob Grimms stattfinden. Geld¬ 
sendungen sind zu richten an Herrn Ludwig Limbert, Hanau, 
vor dem Kanalthor 2h, oder an Herrn Heinr. Zeuner, Stern¬ 
gasse 1. Auch die Redaction des Literaturblatts 
für germanische und romanische Philologie, 
welche an alle Leser die Bitte richtet für 'Be¬ 
kanntwerden des Projects zu sorgen und für 
U n terstützung des Unternehmens zu wirken, er¬ 
bietet sich zur Entgegennahme und Weiterbe¬ 
förderung von Beiträgen für das Grimmdenkmal. 

Nach 6jähriger Unterbrechung erscheint am 5. April die 
erste Nummer des zweiten Bandes von Melusine. Revue de 
mythologie, litterature populaire, traditions et usages dirigee 
par H. Gaidoz et E. Rolland. Die Zs. erscheint am 5. 
eines jeden Monats in Lieferungen von 12 Seiten 4°. Abonne¬ 
mentspreis für einen Band von 24 Nummern 20 fr. (Frank¬ 
reich und Weltpostverein) bez. 22 fr. 50 (übrige Länder). 
Red. und Administr.: 6, rue des Fosses-Saint-Bernard. Paris. 

Die Buchhandlung von U. Hoepli in Mailand hat die 
reichhaltige Dante-Bibliothek des bekannten Danteforschers 
Scartazzini gekauft und wird demnächst einen Catalog 
derselben veröffentlichen. Es ist dies wohl die reichhaltigste 
Sammlung von Danteschriften, die bisher zum Verkauf gestellt 
wurde, und ist reich an nicht in den Handel gekommenen 
Schriften und Seltenheiten. 

Die Melanges Graux enthalten u. a. Bergaigne, 
la place de l’adjectif epithete en vieux frangais et en latin; 
Coelho, sur la forme de quelques noms geographiques de 
la peninsule iberique. 

Die Revue critique Nr. 12 S. 238 enthält folgende inte¬ 
ressante Notiz: M. Gaston Paris annonce la decouverte d’un 
poeme de Chretien de Troyes qu’on ne connaissait jusqu’ici 
que par un passage d’un autre poeme, oü l’auteur y fait 
allusion en passant et en indique ainsi le sujet: Et del ros- 
signol la muance. On avait aisement reconnu, que par ces 
mots, Chretien voulait designer une traduction de l’episode 
de Philomele, dans les Metamorphoses d’Ovide, mais on croyait 
cette traduction perdue. En etudiant une paraphrase moralisee 
du poeme entier d’Ovide, en vers frangais, composee ä la fin 
du XIII e siede ou au commencement du XIV e par un poete 
nomme Legouais, de Sainte-Maure (Aube), M. G. Paris s’est 
apergu qu’arrive ä l’episode de Philomele, Legouais ... declare 
expressement qu’il emprunte les termes de Chretien. II n’y a 
donc qu’ä detacher le morceau qui suit cette declaration pour 
avoir le texte du poeme de Chretien de Troyes, sinon sous sa 
forme originale, du moins sous la forme oü le donnait le manu- 
scrit consulte par Legouais. 

Unter der Presse für die Soc. des anc.. textes francais 
u. a. La Mort Aymeri de Narbonne, p. p. M. J. Couraye du 
Parc; Le Roman de Guillaume de Dole, p. p. G. Servois; Le 
Roman de Merlin, p. p. G. Paris et J. Ulrich. 

Dr. Hermann Möller, Privatdocent an der Universität 
Kiel, ist zum Professor für deutsche Sprache und Literatur 
an der Universität Kopenhagen ernannt. 

t December 1883 August Lehmann im Alter von 81 
Jahren (Verf. von Goethes Liebe und Liebesgedichte; Goethes 
Sprache; Lessings Sprache; Sprachliche Sünden der Gegen¬ 
wart etc.). — f am 17. Februar zu Stettin Heinr. Berghaus 
(geb. 3. Mai 1797; Verf. von Sprachschatz der Sassen). — 
t am 24. Febr. in Berlin Prof. Dr. Georg Büclimann, der 
bekannte Verf. der „Geflügelten Worte“. 

AntiquarischeCataloge: Ackermann, München 
(Gesch. des Theaters); Kerl er, Ulm (Deutsche Literatur 
des 17. und 18. Jh.’s). 


Abgeschlossen am 20. März 1884. 




















167 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 



Nachtrag zu Ltbl. Nr. 2 Sp. 68—71. Druckfehler: 
Sp. 69 Z. 13 v. o. steht 218, lies 418; Z. 12 v. u. steht Suchier, 
lies Gröber. Sp. 71 hatte ich eine Deutung von eneveis vor¬ 
geschlagen, die von der durch Foerster vorgeschlagenen abwich 
(Godefroy und Normand und Raynaud im Aiol: a l’instant). 
Ich hatte dies aus folgenden Gründen gethan. 1. schien 
jetzt (und & l’instant) gar nicht passend im Londoner 
Brandan 1430, kaum auch Tristan I, 619, 3010; 2. ist in allen 
den sechs Fällen, wo ich es gefunden hatte (Brandan 1430, 
Tristan I, 619, 2407, 3010, Romania 1876, p. 2l, v._ 542, Aiol 
7355), von einem nächtlichen Yorhaben die Rede; im Tristan 
steht sogar Anevoies en ceste nuit I, 619, Dt anevois en tens 
oscur ib. 2407; 3. steht das Wort, wie es scheint, im Brandan 
1430 im Gegensatz zu hui (Y. 1429) und wird V. 1436 mit 
anutt wiederholt. Dies Alles schien mir nicht ein reiner 
Zufall sein zu können. Doch muss ich jetzt glauben, dies sei 
so gewesen, seitdem man mich von Freundes Seite auf ein 
Beispiel aufmerksam gemacht hat, wo die von mir vorge¬ 
schlagene Bedeutung nicht passt, nämlich Roman de la Poire 
200; auch in den Vers del ju'ise möchte es schwerlich der 
Fall sein. Ich nehme daher meine Vermuthung zurück und 
bitte diejenigen um Entschuldigung, die ich zu rasch kritisirt 
habe. Auch bot sich mir früher keine annehmbare Etymo¬ 
logie; ich möchte jetzt enne (s. Diez Wb. II) vix vermuthen. 
Was die Form betrifft, so ist sie Uneveis im Londoner Brandan 
{anevois im Arsenaler Brandan, eneveis im Yorker Brandan). 
Im Tristan 619 druckt Michel Avenoies, lies Anevoies; ibid. 
2407 druckt er avenois, lies anevois; ibid. 3010 ene voies, lies 
enevoies. Johan Vising. 


Herr Dr. G. Baist hat in der Januarnummer 1884 bei 
Besprechung meiner Schrift: Zur romanischen Dialektologie 
die Bezeichnung ladino für das Judenspanisch als „un¬ 
geeignet“ befunden; ich erlaube mir darauf einzuwenden, dass 
es von den spanischen Juden älterer und neuer Zeit so ge¬ 
nannt wurde und wird und denn doch als romanische Sprache 
gelten darf. In einer von mir in Leipzig in der Univ.-Bibl. 
untersuchten Hs., deren Chiffre mir nicht gegenwärtig ist, fand 


ich sehr oft das Häkchen v und nicht ein Rafezeichen in 
Anwendung. Das Vorhandene, Factische, historisch Gewordene 
kann wohl ungeeignet und unpassend, niemals aber unrich¬ 
tig sein. — Vor der Vertreibung der Juden aus Spanien 
(ca. 1492) gab es kein Judenspanisch; die spanischen Juden 
sprachen dasselbe Spanisch, wie ihre christlichen Mitbrüder, 
und viele der hervorragendsten Schriftsteller Spaniens sind 
Juden, darunter auch viele Rabbinen; ich erinnere nur an 
Rabbi Santob. Ich hätte also selbst bei vielem Nachdenken 
dem Wunsch des Herrn Dr. B. betreffs einer Systematik der 
Transscription nicht entsprechen können. — Nach jüdischer 
Anschauung ist Bibel ausschliesslich das A. T., wie 
selbst letztere Bezeichnung nicht jüdisch ist. Zu eben dieser 
Anmerkung des Herrn Dr. B. (Ltbl. p. 30 Anm. 3) bemerke 
ich, dass ich nicht die Ferrarensische Bibelübersetzung, son¬ 
dern die Wiener (ed. 1841) benutzt habe, wie Herr Dr. B. 
dies bei genauer Durchsicht meiner Schrift (p. 13 Anm. 2) 
hätte finden müssen. — In dem 1881 veröffentlichten Buche 
Vajj osef Abraham (ed. Smyrna 1881) findet sich thatsächlich 
muzer, izo. — Das au in serau ist durchaus kein Druckfehler, 
da es sich ausnahmslos findet. — Jüdische Cursivbuchstaben 
hat die Druckerei des Jüdischen Centralblattes nicht, wie 
solche überhaupt in ganz Croatien nicht zu haben sind. — 
Meam loes sowie sämmtliche von mir angeführte Schriften 
sind in meinem Besitze, und bin ich gern bereit, auf Wunsch 
dieselben jedem Forscher zur Verfügung zu stellen. — Schliess¬ 
lich die Bemerkung, dass ich ein chronologisch geordnetes 
Verzeiclmiss der modernen jüdisch-spanischen Literatur ver¬ 
öffentlicht habe und zwar in'meinem Jüdischen Centralblatt 
1882 Nr. 10 p. 109a—lila, Nr. 11 p. 122b—123b und Nr. 14 
p. 158b—162b. 

Beiovar. Rabbiner Dr. M. Grünwald. 

Den Nachweis der im „Jüdischen Centralblatt“ ver¬ 
borgenen Bibliographie werde ich mir dankbar zu Nutze 
machen. Dass serau sich findet, will ich Herrn G. gerne 
glauben, dass es sich ausnahmslos finde, ist falsch: es ist mir, 
wie gesagt, noch nicht begegnet. Im übrigen steht G. meiner 
Recension ganz ebenso gegenüber, wie der Materie selbst. 

G. Baist. 


NOTIZ. 

I )i 0 6 R edac t i on' richtet * an di e H er-e n Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke germanistischen und 

urÄrscteinen entweder direct oder durch Vermittelung von Gete. H^ni^er » Hei bronia ,ug.esandt 


Literarische Anzeigen. 


Im Druck wurde vollendet und ist durch alle Buchhandlungen des In- und Auslandes zu beziehen: 
Altfranzösisches 


ÜBUNGSBUCH. 

Zum Gebrauch bei Vorlesungen und Seminarübungen 
herausgegeben 

von 

W. FOERSTER und E. KOSCHWITZ. 

Erster Theil: 

Die ältesten Sprachdenkmäler 


mit einem Facsimile. 

4. IV S. 168 Sp. geh. M. 3. 

Heilbronn, 31. März 1884. 


Inhalt des ersten Theils 

Reichenauer Glossen 
Anhang 

Die Kasseler Glossen 

Die Strassburger Eide 

Enlaliasequenz 

Jonasfragment 

Die Passion Christi 

Der heilige Leodegar 

Vita sancti Leodegarii 

Paraphrase des Hohen Liedes 

Epistel vom heiligen Stephan 

Sponsns 

Alexiusleben 

Formel znm Gottesurtheil mit Bnchprobe 
Anhang: Alexanderfragment. 


Gebr. Henninger. 


In meinem Verlage erschien: 

Der 

Infinitiv bei Chrestien. 

Abhandlung 


von 


Dr. phil. Hugo Schiller. 

V, 69 S. Preis 1 M 80 SSf. 

Oppeln, im Februar 1884. 

Eugen Franck’s Buchhandlung 
(Georg Maske). 


Hierzu Beilagen 

von Gebr. Henninger in Heilbronn betr. Französische 
Sprache und Literatur. Romanische Sprachen. (Enthält u. a. 
Ankündigung des Literaturblatt für germanische und roman. 
Philologie, der Altfranzös. Bibliothek, der Sammlung roman. 
Grammatiken, der Sammlung französ. Neudrucke, der Franzos. 
Studien, je mit Angabe der erschienenen und der in Vor¬ 
bereitung befindlichen Bände und Hefte etc.); und von R. 
Oldenbourg in München betr. Werke von Hermann Brey¬ 
mann u. A. 


Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Freiburg i. B. Druck von G. Otto in Darmstadt. 

































Literaturblatt 


für 


germanische - romanische Philologie. 

Unter Mitwirkung von Professor Dr. Karl Bartsch herausgegeben von 

Dr. Otto Beliagliel und Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o. ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Freiburg. 

Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 

Ersch eint monatlich. Preis halbjährlich M. 5. 

Y. Jahrg. Nr. 5. Mai. 1884. 


Paul, mhd. Grammatik. 2 . A. (To bl er). 

Wilken, die prosaische Edda im Auszüge (Sv- 
m o n s). 

Christensen , Beiträge zur Alexandersage (B c- 
h a g h e 1). 

Mayr, das Lambacher Passionsspiel (Milch- 
s a e k). 

Pro eis s, Geschichte der dramat. Literatur in 
Deutschland (Koc h). 

Groth, Composition und Alter der ae. Exodus 


(Kluge). 

Newell, Games and Songs of American children 
(Liebrecht). 

Quossek, Sidney’s Defence of Poesy (Lach- 
m u n d). 

Aus lateinischer Sprachwissenschaft 
(W. Meyerl. 

Tohler, vom franz. V ersbau. 2 . A. (W o 1 p e r t). 
K n ö s e I, das alcfranz. Zahlwort (T o b 1 e r). 
Witte, Abriss der franz. Etymologie (Will en- 


h erg). 

Pariselle, die Spraehformen der ältesten sicil. 

Chroniken (M u s s a f i a). 

Meyer, Albanesische Studien I (Scliuchardt). 
Jarnik, Beiträge zur Kenntniss der alban. Dia¬ 
lekte (Scliuchardt). 

Bibliographie. 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Notiz. — Aufruf. 


Mittelhochdeutsche Grammatik von H. Paul. 

2. Aufl. Halle, Niemeyer. 1884. VII, 162 S. 8. M. 2,60. 

Diese zweite Auflage unterscheidet sich von der 
ersten zunächst besonders durch andere Fassung 
des Kapitels II der Lautlehre (Accent), wo Paul 
(wie er schon in den 'Beiträgen’ VI und VIII mit 
ausführlicher Begründung gethan) einige bisher noch 
ziemlich allgemein anerkannte Sätze der Lachmann- 
schen Metrik (betr. die Lage des Tieftons in mehr¬ 
silbigen Wörtern und den Unterschied zwischen un¬ 
betontem und stummem e, beides je nach der Quan¬ 
tität der Stammsilbe) als unhaltbar erklärt. Der 
Hauptunterschied ist aber etw T as Positives, nämlich 
die längst Bediirfniss gewesene Ergänzung der Laut- 
und Formenlehre durch eine Syntax, durch deren 
Bearbeitung und Beifügung P. sich ein wahres Ver¬ 
dienst erworben hat, und zwar nicht bloss in An¬ 
sehung des praktischen Bedürfnisses von Anfängern, 
sondern um die Wissenschaft selbst, welche auch 
tür andere Sprachen seit einiger Zeit neben der 
einseitigen Erforschung der Laute und Formen dem 
Satzbau sich zuzuwenden begonnen hat. Was Grimm 
für die mhd. Syntax geleistet hatte, war auf den 
einfachen Satz beschränkt und auch dort nicht 
vollständig, überdies in Folge der Gesammtanlage 
seiner Grammatik nicht übersichtlich zusammen¬ 
gefasst. Was Neuere für die Lehre vom Satz¬ 
gefüge geleistet haben, w 7 ar grösstentheils in An¬ 
merkungen zu einzelnen mhd. Schriftwerken (be¬ 
sonders in denen von Lachmann und Haupt zu 
Hartmanns Dichtungen, auch in dem Mhd. Elementar¬ 
buch von Schädel und Kohlrausch) oder in Zeit¬ 
schriften und kleineren Specialarbeiten zerstreut. 
Gesetzt nun auch, der erste Versuch einer Zusammen¬ 
fassung dieses Stoffes wäre weniger gelungen als 


der vorliegende, so wäre er immer noch Dankes 
werth, und wenn der Gesammtplan der ‘kurzen 
Grammatiken germanischer Dialekte’, zu welchen 
diese mhd. gehört, nur eine etwas elementare Fassung 
der Syntax z-uliess, und die vorliegende Arbeit nicht 
Anspruch auf vollständige Darstellung der That- 
sachen des Sprachgebrauchs und vollends historisch¬ 
vergleichende Erklärung derselben erheben kann, so 
wäre es ungerecht, darum die Trefflichkeit dessen, 
was der Verf. leisten wollte, zu verkennen, und 
kleinlich wäre es, was etwa (weil selbstverständlich 
oder mit dem Neuhochdeutschen übereinstimmend) 
wegbleiben oder was noch hinzukommen konnte, 
dem Verf. als Mängel vorzuwerfen, zumal da über 
die Wichtigkeit einzelner Spracherscheinungen ver¬ 
schiedene Ansichten und da auch verschiedene Arten 
der Behandlung neben einander bestehen können. 
Wenn daher im Folgenden einige kritische Berner- 
kungen gemacht werden, so sollen dieselben nicht 
sowohl den Verf. belehren und zurechtweisen, son¬ 
dern nur bezeugen, dass Ref. die Arbeit desselben 
mit Interesse und Sorgfalt durchgangen und nichts 
Wesentliches auszusetzen gefunden hat. 

Zu § 233. Statt ‘nach mehreren Subjecten’ 
wäre besser bei, denn gerade in den ersten Bei¬ 
spielen steht das Prädicat vor dem Subject, und 
der Singular desselben wird auch meistens aus dieser 
Voranstellung zu erklären sein, was bei § 234 richtig 
hinzugefügt ist, wo übrigens noch der Umstand 
mitwirkt, dass die Subjecte meist Neutra sind. Der 
in § 237 besprochene Gebrauch findet eine Parallele 
an der im Angelsächsischen bei pära pe häufigen 
Construction. Vgl. Grimm zu Andreas S. 94. 
(Uebrigens bemerke ich dies und ähnliches nicht 
in der Meinung, dass solche Parallelen angeführt 
werden sollten.) 


13 
















m 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


m 


§ 239, 1. In der Stelle: wes suln ich und nnniu 
kint kann suln nicht mit Sicherheit als erste Pers. 
Plur. geltend gemacht werden. 

§ 258 A. 2. Za des libes nimmermere kann 
verglichen werden nhd. ‘meiner Lebtage nicht; zwei 
Mal des Jahres’ u. ä., französisch jamais de ma vie. 

§ 267 Anm. Der Ausdruck ‘Genetiv in con- 
cessivem Sinne’ ist etwas gewagt. Wir können 
diesen (übrigens bemerkenswerthen) Genetiv aller¬ 
dings durch einen concessiven Ausdruck erklären, 
aber gerade dass wir ihn auch durch ‘bei’ um¬ 
schreiben können, zeigt, dass der Gen. zunächst 
doch nur zeitlich, nicht causal aufzufassen ist. 

§ 290 S. 112. Der Unterschied zwischen ich 
hän und ich bin gelegen beruht doch nicht auf dem 
des Hilfszeitwortes, sondern dieser selbst beruht 
darauf, dass ligen auch im Präs., besonders mit 
Vorgesetztem ge-, den momentanen Begriff ‘zu liegen 
kommen’ oder ‘sich legen’ haben kann. Das Ent¬ 
sprechende gilt von sitzen und stän. 

§310 soll statt ‘diese Fälle’ stehen: die, und 
wenn niht ‘fehlen kann und zum T h e i 1 muss’, 
so sollten die letztem Fälle von den erstem unter¬ 
schieden werden. 

§ 316. Die Anmerkung wäre besser etwas 
anders gefasst, etwa so: iveder — oder steht durch 
Vermischung statt eintweder — oder, oder statt weder 
— noch ; einfacher wäre natürlich Weglassung 
der Conjunction beim ersten Glied. 

§ 329, 3. unde mit Wortstellung des abhängigen 
Satzes würde besser zur Subordination gezogen, wo 
ja noch andere Fälle von unde Vorkommen s. unten. 

§ 337 S. 132 unt. Die Stelle swaz lebete u. s. w. 
gehört nicht in gleiche Linie wie die andern, weil 
hier die Negation fehlt; sie ist also in Anm. 1 zu 
versetzen. 

§ 339. Das hier besprochene en ist nicht pleo- 
nastischer als das in § 337, wie schon die Parallele 
mit lat. quin zeigt, welches ja ebenfalls Negation 
enthält. 

§ 352, 7. doh gehört nicht in diese Reihe, 
d. h. es gehört nicht ursprünglich in den Hauptsatz, 
sondern an die Spitze eines zweiten Hauptsatzes, 
der aber Wortstellung eines Nebensatzes angenom¬ 
men hat. (Ebendas, ist die Wiederholung von ich 
als Druckfehler zu berichtigen.) 

§ 370, 4 besser zu 1; denn die Setzung des 
ge- ist nicht Folge der doppelten Abhängigkeit des 
Satzes; auch in den Fällen 3. 5- 6. 7 liegt der Grund 
des ge- nicht in der besondern Art der Sätze als 
solcher, sondern in dem Grundbegriff der Erfüllung 
einer Möglichkeit, den ge- überhaupt hat, auch in 
1. 2 und 8. 

Im Allgemeinen und zum Schlüsse seien noch 
folgende Wünsche gestattet. Die Beispiele sind gut 
ausgewählt, aber für schwierigere und zweifelhafte 
Fälle, besonders seltenen Gebrauches, wäre Angabe 
der Stellen erwünscht, damit der Zusammenhang 
nacho-esehen und die Eigenthümlichkeit einzelner 
Dichter bemerkt werden könnte. Auch würde die 
Nützlichkeit des Buches noch erhöht durch ein 
Register, nicht ein vollständiges, aber Zusammen¬ 
stellung von Gegenständen, die im Buch (zum Theil 
schon durch den Unterschied von einfachem und 
zusammengesetztem Satz) getrennt sind, wie: Ne¬ 


gation § 310. 337—339. ge- § 279. 308. 370. (Uebri- 
gens könnte noch beigefugt werden, dass das Präfix 
oft nur nach metrischen Rücksichten eintritt 
oder ausbleibt.) unde § 329, 3. 334, 2. 342 A. 2. 
345 A. 1. 352, 9. daz § 351. 385. — Zu § 318 
könnte noch eine Bemerkung über den Genetiv nach 
wem hinzugefügt werden, den neuestens auch Ziemer 
Vergleich. Sy nt. der indog. Compar. S. 213 berührt 
hat. Sonst wird man nichts Wesentliches vermissen, 
da sogar manche feinere Besonderheiten in diesen 
kurzen Abschnitt hereingezogen und an ihrem Orte 
untergebracht worden sind. 

Ref. schliesst also mit der Zuversicht, dass 
diese Grammatik in ihrer so wesentlich erweiterten 
Gestalt eifrige Nachfrage finden und bald eine neue 
Auflage erleben werde, für welche vielleicht einige 
von den obigen Bemerkungen und Wünschen be¬ 
rücksichtigt werden können. 

Zürich, Febr. 1884. Ludwig Tobler. 


Die prosaische Edda im Auszüge nebst Vol- 
sunga-saga und Nornagests-thättr. Mit aus¬ 
führlichem Glossar herausgegeben von Ernst 
Wilken. Theil II: Glossar. (Bibliothek der 
ältesten deutschen Literaturdenkm. XII.) Pader¬ 
born, Schöningh. 1883. VI, 230 S. 8. M. 5. 

' « Hl 

Wilkens bereits vor sechs Jahren erschienene 
Ausgabe der Volsungasaga, des Nornagestspattr und 
der für die germanische Götter- und Heldensage 
wichtigsten Stücke aus der Snorra Edda ist von 
mehreren Seiten einer eingehenden Kritik unter¬ 
zogen worden. Man wird annehmen dürfen, dass 
auch der Hrsg, selber sich inzwischen von den 
vielen Fehlern seines Buches überzeugt haben wird. 
Es dürfte ihm namentlich deutlich geworden sein, 
dass sein Text der SE und des Np. auf einer un¬ 
richtigen Auffassung des Handschriftenyerhältnisses 
beruht. Das sind freilich nur Vermuthungen, denn 
W. ignorirt, von gelegentlichen Bemerkungen zu 
einzelnen Stellen abgesehen, vornehm seine Kritiker, 
und er hat das nunmehr vorliegende Glossar nicht 
aus dem alten Geleise loszureissen gewagt. Um 
gerecht zu sein, wird man allerdings zugeben müssen, 
dass dem Hrsg, kaum eine andere Wahl blieb, wollte 
er das Glossar nicht in fortwährenden Widerspruch 
mit dem Texte gerathen lassen. Jedenfalls hätte 
man indess erwarten dürfen, dass er in der Vor¬ 
rede den Einwendungen gegenüber, die namentlich 
Edzardi und der Ref. gegen die verfehlte Text¬ 
kritik hatten laut werden lassen, offen und ehrlich 
Stellung genommen hätte. 

Das Glossar an sich ist entschieden dankens- 
werth und mit grossem Fleisse gearbeitet. Weder 
gegen die Anordnung noch gegen die Angabe der 
Wortbedeutungen lassen sich erhebliche Bedenken 
geltend machen. In der Auffassung einzelner Stellen 
bin ich allerdings anderer Ansicht, und auch ent¬ 
schiedene Fehler sind nicht gänzlich vermieden. 
Doch wird ein billig Urtheilender dergleichen nicht 
zu schwer wiegen lassen. Lücken sind mir nicht 
aufgestossen, auch sind die Citate, soweit ich mich 
durch Stichproben davon überzeugt habe, fast durch¬ 
weg richtig. Die Verweisungen auf Wimmers Gram- 














173 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


174 


matik und Lunds Syntax sind nur zu billigen, ebenso 
die Heranziehung der entsprechenden gotischen 
Wörter, welche nur etwas gleichmässiger hätte ge¬ 
schehen sollen. Dagegen wären die Hinweise auf 
Fick in einem Specialwörterbuche besser unter¬ 
blieben. Wo W. eigene etymologische Aufstellungen 
gibt, ist er nicht immer glücklich. So wird zu 
dapr nhd. tappen, täppisch verglichen, aber dapr 
darf nicht getrennt werden von nnl. dapper, nhd. 
tapfer, und auch die Bedeutungsvermittlung scheint 
mir nicht so schwierig, wie z. B. Kluge Et. Wb. 
S. 340 a glaubt, wenn man von der ursprünglichen 
Bedeutung ‘gedrungen, voll’ ausgeht. Die neueren 
Untersuchungen auf dem Gebiete der Orthographie 
sind zu wenig berücksichtigt: so hätte nicht drött- 
ning (S. 27 b ), sondern drottning oder richtiger noch 
drotning angesetzt werden müssen; es wäre eine 
genauere Unterscheidung zwischen d und ä (J)) nach 
l und n in den Praeterita der schwachen Verba 
wünschenswert!! gewesen; auch ütan, minn, wohl 
auch rodra (vgl. Zs. f. d. Phil. 12, 368) könnten 
jetzt füglich aus Texten und Wörterbüchern ver¬ 
schwinden. 

Ueberhaupt hätte die neuere Literatur mehr 
herangezogen werden müssen. Zuweilen bleibt man 
im unklaren, ob W. sie nicht kennt oder ob er sie 
nicht kennen will. Die metrischen Untersuchungen 
von Sievers sind vielfach angeführt, allein bis zur 
Stunde weiss ich nicht, ob W. Sievers’ Anschauungen 
theilt oder ob er sie verwirft. Dies zähe Festhalten 
am Hergebrachten hat vor allem das ‘Namenver- 
zeichniss’ (S. 200—228) geschädigt. Häufig werden 
erst die falschen und dann mit einem ‘oder 1 , oder 
besser’ die richtigeren Formen angeführt: so z. B. 
s. v. Annarr (Mogk Beitr. 4, 525), ‘ Heimdalr oder 
Heimdallr, ‘ Mjolnir oder Mjqllnir (Wimmer Oldn. 
Laeseb. 2 XXI), ‘ Eandverr oder Eandver (Zs. für 
deutsche Phil. 12, 87), ‘CEgir oder besser JEgir 
(Glslason Aarb. 1876, S. 313 ff.) u. s. w. Manch¬ 
mal begnügt sich W. auch allein mit willkürlichen 
Formen. So darf nicht Bqrr, sondern Burr oder 
Borr angesetzt werden (Bugge Edda S. 393 a . Mogk 
Beitr. 6, 524); zu ‘ Byleistr oder Byleistr hätte 
wenigstens die Form Byleiptr angeführt werden 
sollen (Mogk Beitr. 7, 269, Anm. 2. Bugge, Studien 
übers, von Brenner S. 75, Anm. 4); Ödrcerir wäre 
besser Oprerir zu schreiben (Sievers Beitr. 6, 355. 
Müllenhoff Zs. f. d. A. 23, 157). Noch bemerke 
ich zu dem Namenverzeichnisse folgendes. Zu Aupr, 
der Schwester des Agnarr, vermisse ich die Be¬ 
merkung, dass Aupa die bessere Form des Namens 
ist (Bugge zu Vols. S. 125, 17 ). — Zu Dellingr vgl. 
Mogk Beitr. 6, 525. — Zu Eylimi vgl. Beiti\ 4, 198 
und Müllenhoff Zs. f. d. A. 23, 171. — Ueber 
Fensalir handelt Edzardi Germ. 27, 330 ff. — Der 
unter 2 genannte Hdlfr ist vielleicht identisch mit Alfr 
Hjalpreksson. — Dass Hedinn kurzes e hat (S. 213“), 
ergibt sich, von metrischen Gründen abgesehen, 
auch aus der Form Hjadningar und Saxos Hithi- 
nas. — Hlidskjdlf wird S. 214 b mit Vigfüsson er¬ 
klärt als ‘Thürsitz’ ( skjdlf — engl, shelf ), während 
andere skjdlf — holl nehmen. Ich möchte hier auf 
eine Stelle der Bückling Homeües aufmerksam 
machen, die ich der Güte meines Freundes Cosijn 
verdanke: ‘pa genam hine (sc. Jesus) se awyrgda 


gast and he hine Imdde on ]>a halgan ceastre and 
he hine asette ofer paes temples scylf, also die 
‘Zinne’ des Tempels. Hlipskjdlf könnte vielleicht 
bedeuten ‘Thorzinne’. Dazu scheint dann Vdlaskjälf 
Grimn. 6, 4. SE I, 78 eine jüngere Nachbildung. 

— ‘Horn, ein Beiname der Freyja’ (S. 215 ft ), besser 
Hqrn , vgl. SE II, 474 4 . — Zu Niflheimr und Niflhel, 
sowie zu Muspell und Müspellsheimr war zu ver¬ 
weisen auf Mogk Beitr. 6, 521 ff. — Schon Gering 
in seiner Anzeige von W.’s Glossar (Deutsche Lit.- 
Zeit. 1883, S. 1225) hat mit Recht bemerkt, dass 
s. v. Selund statt auf Vigfüssons Dict. auf Bugge 
Röksten S. 57 ff. hätte hingewiesen werden sollen. 

— Der mythische Diener des Freyr wird hinfort 
Skirnir mit kurzem i zu heissen haben. — Mali 
oder Vall (S. 225 b ). Für die Länge verweist W. 
auf Sievers Beitr. 6, 303 und Bugge zu Vafprm. 
51, 5 (lies 51, 1): näheres findet sich in Bugges 
Studien übers, von Brenner S. 215 f. — Der Son¬ 
derung von Var und Vqr kann ich trotz der Aus¬ 
führungen Bugges Aarb. 1875, S. 216 f. und Wilkens 
Untersuch, zur SE S. 26 f. nicht beistimmen, vgl. 
noch Mogk Beitr. 6, 530. — In Betreff der Ylßngar 
verweise ich auf meine Ausführungen Beitr. 4, 176 ff. 

— So könnte ich noch lange fortfahren. Allein 
ich breche ab und bemerke nur noch, dass für die 
Zwergnamen das Verzeichniss von Mogk Beitr. 7, 
249 ff. ausgiebiger hätte benutzt werden können. 

Groningen, 31. Dec. 1883. B. Symons. 


Cliristensen, Heinr., Beiträge zur Alexan¬ 
dersage. Programm des Wilhelm-Gymnasiums 
zu Hamburg. (Nr. 656.) 39 S. 4. 

Der Verf. stellt zunächst fest, dass die Historia 
de proeliis der ältesten, ursprünglich alexandri- 
nischen Recension des Pseudo-Callisthenes am 
nächsten steht, und führt sodann den interessanten 
Nachweis, dass die Basler Bearbeitung des Lam- 
prechtschen Alexanders an einer Reihe von Stellen 
unmittelbar die Historia de proeliis benutzt habe. 
Auch ausserdem gibt er Beiträge zur Beurtheilung 
des Basler Textes, und auch die Kritik der andern 
Darstellungen, besonders der Historia, wird durch 
vorliegende Schrift mannichfach gefördert. 

Nicht ganz einverstanden kann man mit dem 
sein, was Chr. über das Verhältniss von Ba zum 
Strassburger und Vorauertext sagt. Werner hat be¬ 
hauptet, dass Ba sich zu V gegen S stelle und eine 
Reihe von Fehlern mit diesem gemeinsam habe. 
Aber nicht eine einzige der Stellen, die W. anführt, 
ist beweisend (Sitzungsber. der Wiener Ak. Bd. 93, 
S. 10—15): immer kann die fehlerhafte Lesart von 
VBa auch in der Vorlage von S gestanden haben. 
Viel wahrscheinlicher ist die Ansicht von Kinzel, 
dass Ba mit S auf eine gemeinsame Vorlage zurück¬ 
gehe: wenigstens bei S 416 ft. = Ba 667 ff. gegen 
V 193, 1 ist an Zufall nicht zu denken. Chr. neigt 
nun wieder mehr zu Werners Meinung: aber auch 
unter den von ihm beigebrachten ist kein stichhal¬ 
tiger Beleg, wo V und Ba gemeinsame Fehler und 
S das Richtige hätten. Ein für mich unlösbarer 
Widerspruch steht S. 28: V 218, 25 ff. = Ba 1449 ff. 
bieten Verse, die in S fehlen; nun soll in S keine 










175 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


Lücke sein und V -f- Ba sollen doch nach einer 
gemeinsamen Vorlage das Richtige überliefern! 

Bemerkenswerth dagegen ist Chr.’s Wahr¬ 
nehmung, dass da, wo V fehle, Ba näher zu S 
stehe als vorher. 

Basel, 11. Nov. 1883. Otto Behaghel. 


Das Lambacher Passionsspiel nebst einigen 
Kirchenliedern. Nach einer Hs. des Stiftes 
Lambach hrsg. von Prof. Seb. Mayr. Separat¬ 
abdruck aus dem 33. Progr. des k. k. Obergymn. 
zu Kremsmünster 1883. Jos. Feichtingers Erben. 8 . 

Den beiden interessanten Marienklagen aus Hss. 
des 14. und 15. Jh.’s in der Stiftsbibliothek zu 
Kremsmünster im 1882 er Programm lässt Prof. 
Mayr schon nach Jahresfrist eine dritte folgen, über 
welche wir bisher nur eine Notiz Mones (in seinem 
Anzeiger 1838, Sp. 580) besassen. In der Hs. steht 
die Klage alsbald nach einem Gedichte auf den 
Sieg über die Türken bei Sissek 1593; die Hs. wurde 
also um die Wende des 16. und 17. Jh.’s nieder¬ 
geschrieben und zwar, wie der Hrsg, mit gutem Grunde 
vermuthet, von Joh. Gredtner, der um diese Zeit 
Pfarrer in Lambach war. Ihrer ganzen Verfassung 
nach ist die Marienklage jedoch viel älter. Auf 
die grösstentheils darin erhaltenen lyr. Strophen 
(Schönbach, Ueber die Marienkl. S. 2 ff.) hat der 
Hrsg, schon aufmerksam gemacht, und auch die im 
weiteren Texte sich findenden Uebereinstimmungen 
mit andern Klagen sind von ihm nicht unbemerkt ge¬ 
blieben. Charakteristisch für die Zeit und die Gegend 
ist ganz besonders die Scene, in welcher sich Maria 
bei Johannes, der nach der Gefangennahme Christi 
zu Maria zurückgekehrt ist, nach ihrem Sohne er¬ 
kundigt, nämlich V. 32—77, welche wörtlich nur 
durch einige Zwischensätze erweitert in einer ziem¬ 
lichen Anzahl anderer Spiele vorkommt (vgl. Egerer 
Fronleichnamsspiel 5950—79. 6446—51. 6036—49 
nebst den Anm. und jetzt auch Kummers Erlauer 
Spiele S. 153 ff.). Aber auch in ihren übrigen 
Partien beruht die Lambacher Klage auf guter 
alter Ueberlieferung, was ich hier im Einzelnen 
nicht nachzuweisen brauche. Nur darauf sei noch 
verwiesen, dass sich, wie in der Wiblingen-Krems- 
münst. Klage, so auch hier wiederum Stellen aus 
Unser vrouwen klage (Beiträge 5, S. 193 ff.) finden 
(z. B. 70. 71 5 140 — 45; 156. 57), ein neuer Beweis 
für die oft betonte Wichtigkeit dieses Gedichtes in 
der Geschichte der dramatischen Marienklagen. 

Für die zahlreichen Kirchenlieder werden die 
Hymnologen dem Hrsg. Dank wissen. Auch sie 
sind weit älter als die Niederschrift und wohl haupt¬ 
sächlich aus diesem Grunde an vielen Stellen so 
verunstaltet. 

Wir wünschen Ilrn. Prof. Mayr Glück zu seinen 
weiteren Forschungen in den dortigen Bibliotheken 
und hoffen ihm noch oft für Gaben dieser Art zu 
Dank verpflichtet zu werden. 

Wolfenbüttel, 21. Jan. 1884. G. Milchsack. 


176 

Proeiss, Robert,Geschichte der dramatischen 
Literatur und Kunst in Deutschland von 

der Reformation bis auf die Gegenwart. Leipzig, 
Bernhard Schlicke. 1883. 8 . I. Bd. 463 S. II. Bd. 
465 S. 

Unter diesem Titel hat Proelss die letzten 
Halbbände seiner „Geschichte des neueren Dramas“ 
als eigenes Werk herausgegeben, was bei dem 
völligen bisherigen Mangel einer Geschichte des 
deutschen Dramas gewiss den Wünschen vieler ent¬ 
spricht, die für das ausserdeutsche Drama lieber 
die aus den Quellen geschöpften Werke von Collier, 
Klein, Schack u. s. w. zu Rathe ziehen als Proelss’ 
aus diesen Arbeiten zusammengestellten Schilde¬ 
rungen (s. Ltbl. II, 26, 406, III, 189). Auf dem Gebiete 
der deutschen Dramatik dagegen hat sich Proelss be¬ 
reits des öftern, vor allem in seinen beiden Schriften 
über die Geschichte des Dresdner Hoftheaters als 
selbständiger Arbeiter bewährt, und als solchen zeigt 
er sich auch in den Hauptabschnitten seines neuesten 
Werkes. Im Vorworte desselben hat er selbst auf 
die ausserordentliche Schwierigkeit seines Unter¬ 
nehmens hingewiesen, und die geforderte Nachsicht 
wird ihm kein billiger Beurtheiler versagen. Die 
Geschichte unseres Dramas und Theaters liegt noch 
sehr im Argen. Für letzteres liegt allerdings eine 
stattliche Reihe von Einzelarbeiten vor, aber Prutz 
Gesch. d. d. Theaters ist völlig ungenügend, E. 
Devrient’s Vorzüge und Mängel sind gleich bekannt. 
Für das Drama haben wir nicht einmal eine zuver¬ 
lässige, mit geschichtlichem Sinne veranstaltete Zu¬ 
sammenstellung wie Ward sie für das engl. Drama 
gegeben hat. Auch die Specialarbeiten sind hier 
noch selten; das üppig entwickelte Drama des 
16. Jahrhunderts, für das W. Scherer eine eigene 
Arbeit in Aussicht gestellt hat, ist, wenn wir von 
den Leistungen Goedekes, den biographischen Ver¬ 
suchen von Gaedertz, Oettinger, Spengler u. a., den 
interessanten Untersuchungen Pilgers und Plolsteins 
absehen, fast noch gar nicht bearbeitet; nur Niclaus 
Manuel hat durch Baechtold eine erschöpfende Be¬ 
handlung erfahren. Milchsacks preisenswerthe Ar¬ 
beit für das älteste Drama ist nun seit langem unter¬ 
brochen. Für das 18. Jahrhundert haben wir das 
bürgerliche und ritterliche Drama von Sauer und 
Brahm behandelt; neuerdings hat Minor sich mit 
der Schicksalstragödie des 19. Jahrhunderts be¬ 
schäftigt. Das Schuldrama hat einzelne Untersuch¬ 
ungen wie die hübsche von O. Francke hervorge¬ 
rufen, aber irgendwie genügend ist auch diese wichtige 
Unterabtheilung des Dramas in Deutschland keines¬ 
wegs noch behandelt. Wir müssen diesen Mangel 
an Vorarbeiten in’s Auge fassen, um Proelss’ Unter¬ 
nehmen als einem ersten Versuche gerecht zu werden. 
Bedeutende Erleichterung scheinen ihm allerdings 
Genies „Lehr- und Wanderjahre d. d. Schauspiels“ 
gewährt zu haben. Auffällig war es mir, Joseph 
Kehreins „dramatische Poesie“ von Pr. nicht citirt 
zu sehen, da es doch scheint, als hätte gerade dieses 
nach Art des „nöthigen Vorraths“ zusammengestellte 
Verzeichniss ihm öfters gute Dienste geleistet. Es ist 
ein entschiedener Fehler in Pr.’s Geschichte, dass auch 
er sich oft mit einer trocknen Aufzählung begnügt, 
ohne die einzelnen Dramatiker und ihre Werke zu 















177 


178 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


charakterisiren. Eine übersichtliche, aus der Sache 
geschöpfte und ihre Entwicklung aufzeigende Grup- 
pirung wäre dankenswerther gewesen als eine ver¬ 
suchte Vollständigkeit in Namen, die in so vielen 
Fällen eben nur leere Namen bleiben. Pr. nennt 
seine Eintheilung eine ebenso ungesuchte wie zwang¬ 
lose; es wäre mir lieber, er könnte sich rühmen, 
eine sachgemässere gesucht zu haben. Der Begriff 
„neueres Drama“ ist Isin sehr dehnbarer; mit der 
Reformation beginnt dasselbe aber nicht. Erst mit dem 
Auftreten der Berufsschauspieler, der engl. Comö- 
dianten fängt dasjenige Drama an, welches dann 
Gottsched und Lessing im 18. Jh. reformirten. Hans 
Sachs vertritt das alte, Ayrer und der Herzog von 
Braunschweig das unter fremden Einflüssen ent¬ 
standene neuere Drama. Es ist also falsch, diese drei 
Dichter in einem Abschnitte zu vereinigen. Aus 
dem alten Fastnachtsspiel ist Sachs, der es zur 
Blüthe und zum Abschluss bringt, hervorgegangen, 
aber nicht das neuere Drama. Pr. hat das Fast¬ 
nachtsspiel ausführlich behandelt, das religiöse, oder 
wenn man es so nennen will Mysterien-Drama des 
Mittelalters wird kaum erwähnt, obwohl in den ein¬ 
leitenden Abschnitten bis auf die Bildung der deut¬ 
schen Sprache zurückgegangen wird. Gerade dies 
alte religiöse Drama hat jedoch auf das neuere ein¬ 
gewirkt und in ihm fortgelebt. Es sei nur an den 
Reformationsdichter B. Krüger erinnert, der in 
seinem grossen geistlichen Spiel ganz auf dem 
Boden der Mysterien steht. Im 18. Jh. treffen wir 
auf der Hamburger Bühne noch das Passionsdrama, 
welches auf die Gestaltung der Oper von wich¬ 
tigstem Einflüsse ist. Und endlich — man mag nun 
über R. Wagner denken, wie man will — es ist 
einmal Thatsache, dass sein Parsifal an das reli¬ 
giöse Drama des Mittelalters wieder anknüpft. Und 
ist nicht selbst Goethes Faust dieser ältesten Form 
verwandt, auch wenn wir ganz absehen von O. Dev- 
rients Bearbeitung, die Pr. nicht erw 7 ähnt? Gerade 
in der Betrachtung des Mysteriendramas und seiner 
Einflüsse zeigt sich die verborgene aber unleugbare 
Entwicklung des Dramas von den allerersten An¬ 
fängen bis in unsere Tage, man mag nun an Bay¬ 
reuth oder an Oberammergau, welche beide von 
Pr. nicht genannt werden, denken. Dies ist der 
Hauptvorwurf, den ich gegen Pr. erhebe, dass er 
uns keine Entwicklung sondern nur isolirte That- 
sachen vorführt, Chronik aber nicht Geschichte gibt. 
Das Fastnachtsspiel, welches er schildert, konnte 
in der Gesch. d. neueren Dramas noch eher fehlen, 
als das Passionsdrama, das er übergeht. Dagegen ist 
sehr werthvoll, was Pr. über die italien. Einflüsse be¬ 
richtet, indem er den engl. Comödiantentruppen gegen¬ 
über auf die aus Italien zu uns gekommenen verweist. 
NurfürdenNarren,fürwelchen P. deutschen Ursprung 
nachweisen möchte, halte ich an der engl. Herkunft 
fest. H. Sachs kennt ihn in dieser charakteristischen 
Ausbildung, die er bei Ayrer und dem Herzog er¬ 
langt hat, noch nicht; in England dagegen lässt sich 
vom Mystery durch die Morality (Vice) in’s Drama seine 
ununterbrochene Entwicklung verfolgen. Eigentliche 
moral plays wie in England haben sich aber bei uns 
nie gebildet (I, 32); ihr Fehlen ist der Grund, dass 
eine konsequente weltliche Ausbildung des reli¬ 
giösen Dramas bei uns nicht wie in England er¬ 


folgte. Hinrichtungen auf der Bühne finden sich 
auch bei uns bereits in älteren nicht religiösen 

<Z3 

Spielen, so in Krügers von Bolte eben heraus¬ 
gegebenem Landsknechtspiel. Bei dem Drama des 
16. Jh.’s wäre eine Scheidung von katholischem und 
protestantischem am Platze gewesen, so aber wird 
Volks- und Schuldrama, protestantisches und je¬ 
suitisches in einem Abschnitte behandelt, um dann 
später wieder auf einzelnes zurückzukommen. Von 
einem Einflüsse des englischen und spanischen Dra¬ 
mas auf die Schulmänner (I, 219) sind mir keine 
Spuren bekannt, noch hat Pr. solche nachgewiesen. 
Bei mehr stofflicher Sonderung hätten auch die 
Comödien vom Studentenleben nach Erich Schmidts 
kurzen aber inhaltsreichen Andeutungen die ge- 
bührende Beachtung gefunden. Die allgemeinen 
literarischen Verhältnisse mussten allerdings ge¬ 
schildert werden, doch hätte hier öfters eine zu grosse 
Ausdehnung vermieden werden können, z. B. bei 
Opitz; dafür wäre der holländische Einfluss, den 
Kollewijn’s hübsche Arbeit ja für Gryphius so 
schlagend nacbgewiesen hat, mehr hervorzuheben 
gewesen. Ebenso hätte bei der Besprechung Lohen¬ 
steins, der nebenbei bemerkt Casper nicht Caspar 
(I, 258) zu schreiben ist, auf Seneca als sein Vorbild 
hingewiesen werden sollen. Dann hätte sich von 
selbst für die Darstellung Lessings der entscheidende 
Gesichtspunkt ergeben: Lessing geht von dem seit 
der ersten Renaissancezeit in allen Ländern als 
Muster gefeierten und nachgeahmten Seneca wieder 
auf die Griechen zurück. Daraus würde sich auch 
für das Folgende eine grössere Berücksichtigung 
des antiken Dramas nothwendig gemacht haben. 
Für die Betrachtung des romantischen Dramas und 
seiner Verirrungen hätte sich grössere Klarheit er¬ 
geben, wenn A. W. Schlegels in der „Europa“ ver¬ 
öffentlichter Ausspruch zum Ausgangspunkt ge¬ 
nommen worden wäre: Lessing habe für das deutsche 
Drama die Mitte zwischen franz. und engl, gefordert, 
nun müsse es die Mitte zwischen Shakespeare und 
Calderon halten. Völlig begründet ist es, den öster¬ 
reichischen Dramatikern einen eigenen Abschnitt zu 
widmen, nur sollte dann auch diesen süddeutschen 
Dichtern — ich darf ja die Oesterreicher wohl als 
solche bezeichnen — mehr Gerechtigkeit wider¬ 
fahren. Wie ist doch Treitschke (deutsche Gesch. 
II, 23) Grillparzer und vor allem dem herrlichen 
Raimund ganz anders gerecht geworden! In Pr.’s 
Darstellung erscheint dagegen Holtei bedeutender 
als Raimund; Nestroy’s platte Gemeinheit ist viel 
zu milde beurtheilt. Hätte Pr. nur auch den Theater¬ 
reformen Goethes und Schillers eine mildere Beur- 
theilung angedeihen lassen. Schillers Prolog für 
die Aufführung von Goethes Mahometübersetzung 
zeigt doch deutlich genug, wie diese erneute Pflege 
des franz. Dramas zu beurtheilen ist. Uebrigens 
.wäre es überhaupt Zeit, das franz. Drama nicht 
immer mit Lessings Massstab zu messen. Ich ver¬ 
weise nur auf H. Hettners nun in den „kleinen 
Schriften“ wieder abgedruckten Aufsatz „die alt¬ 
französische Tragödie“. Goethes Aeusserungen über 
Shakespeare in den Anna, zu Rameaus Neffen sind 
von Pr. falsch gedeutet (II, 116); Goethe setzt hier 
Mittelalter und Nordländer dem südlichen Hellas 
und seiner antiken Kunst gegenüber; wenn er dann 








179 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


180 


Hexen und Geister in dieser Zusammenstellung für 
barbarisch erklärt, so ist damit noch keineswegs ein 
absoluter Tadel gegen Shakespeare ausgesprochen. 
Da Klingemann ziemlich ausführlich behandelt 
wird (II, 194), hätte auch seine Hamletbearbeitung 
nach Wilhelm Meister erwähnt werden sollen. Die 
Schweizer Kunstlehre, welche gerade für das 
Drama völlig unfruchtbar blieb, brauchte nicht so 
ausführlich behandelt zu werden; wenn Pr. zwischen 
Breitingers Lehre vom Wunderbaren und der roman¬ 
tischen Doctrin eine Aehnlichkeit sieht, so ist das 
ein wunderbarer Irrthum. Die Citate sind oft etwas 
lange gerathen; bei Novalis, der doch dem Drama 
ferne stand, D /2 Seiten (II, 140). Die I. 344 ge¬ 
machten unrichtigen Angaben über die Verbrennung 
des Hans Wurst sind im Nachtrag nach W. Creize- 
nachs trefflicher Untersuchung berichtigt. I, 207 
haben wir es wohl mit einem einfachen Druckfehler 
zu thun und sollte es heissen „le medecin malgre 
lui“. Kleinere Irrthiimer und Lücken sind bei der 
ersten Bearbeitung eines so schwierigen und aus¬ 
gedehnten Stoffes, wie die Geschichte des deutschen 
Dramas ist, ganz unvermeidlich. Aber auch unsere 
Aussetzungen haben keineswegs den Zweck, das 
wohlerworbene Verdienst des Verf.’s zu schmälern, 
sie möchten nur darauf hinweisen, dass noch manche 
Frage zu lösen, manche erneute Durcharbeitung ge¬ 
boten sein wird, ehe wir die Entwicklung unseres 
Dramas in geschichtlicher Objectivität und Klarheit 
im Zusammenhänge geschrieben erhalten können. 

Marburg i. H., 3. Febr. 1884. Max Koch. 


Groth, Ernst Joli., Composition und Alter 
der ae. (angls.) Exodus. Inauguraldissertation. 
Berlin, Mayer & Müller. 1883. 41 S. 8. M. 1,20. 

Die Arbeit bekundet besonnenes Urtheil und 
Umsicht bei knapper Darstellung und übersicht¬ 
licher Gliederung. Strobls Anwendung der Lieder¬ 
theorie auf die Exod., gegen welche sich gleichzeitig 
ten Brink Earl. Engl. Lit. Appendix I äusserte, 
bildet für G. den Ausgangspunkt einer Analyse des 
Gedichtes; er beobachtet Entlehnungen aus Beow. 
und Genes., Unebenheiten in Sprache und Versbau, 
schliesslich kleinere Interpolationen, von denen ten 
Brink bereits die bedeutendste erkannt hatte (G. 
scheint Greins Fitteneintheilung für die des Cod. 
Jun. XI, nicht IX, zu halten, da er immer darnach 
zählt). Zur Altersbestimmung werden Lichtenhelds 
Kriterien angewendet, und es zeigt sich, wie zu er¬ 
warten war, dass Exod. zeitlich der Genes, zunächst 
steht. Zum Schluss wird — wohl mit Recht — 
aus dem Worte püf ‘Fahne’ gefolgert, dass Nord- 
humbrien die Heimat des Gedichtes ist, und als 
Entstehungszeit spätestens 750 angenommen. 
Strass bürg. F. Kluge. 


Games and Songs of American Children. Collected and 
compared by William Wells Newell. New-York, 
Harper & Brothers. 1883. XII, 242 S. kl. 4. 

Ueber die Wichtigkeit des Studiums der Kinderspiele 
und Kinderlieder ist schon mancherlei geschrieben worden, 
natürlich zunächst von denen, die darauf bezügliche Samm¬ 
lungen herausgegeben, dann aber auch oft von denen, die 


über Spiele und Lieder im allgemeinen gesprochen haben, so 
wie ich selbst auch weiterhin einzelne derartige Punkte her¬ 
vorzuheben beabsichtige, soweit dasselbe nicht schon von dem 
Verfasser der vorliegenden sehr verdienstlichen Arbeit ge¬ 
schehen. Diese hat einen doppelten Zweck. Da nämlich der 
betreffende Stoff sich in reicherem und reinerem Masse in 
Amerika erhalten als in dem Stammlande, so kann einerseits 
das eigentliche Verhältniss dieses Theils der Volkskunde zu 
dem des europäischen Festlandes dargelegt, anderseits die 
des letzteren, so weit sie die Kinderwelt betrifft, aus der 
amerikanischen in mannigfachen Beziehungen aufgehellt werden; 
und da ferner die Spiele der Kinder meist nur Nachahmungen 
der Spiele oder sonstigen Handlungen der Erwachsenen sind 
oder gewesen sind, so kommt dieses Licht auch den letztge¬ 
nannten zu gut. Dass auch die alte Gelehrten weit sich mit 
dergleichen Dingen oder Studien beschäftigt hat, wissen wir 
aus Pollux, aus welchem ich nur folgende Worte anführen 

will: n ovv. uv cpavlov nt] Sia ßqotytiov ovouara rtoußuov hriSgupnv, 
Ttaqa^rjyovpfrov rtjv fv uuroTg aaurpnav“ , wo man den Ausdruck 
dia ßtmyjMv, wie der Text zeigt, nicht zu genau nehmen darf, 
was um so willkommener ist, als aus seinen Mittheilungen 
zahlreiche Stellen der altgriechischen Literatur ihre Erklärung 
erhalten. 

Zu der Arbeit des amerikanischen Gelehrten zurück¬ 
kehrend, will ich bemerken, dass dieselbe mit allem Notlügen 
ausgestattet ist, so mit den erforderlichen Erklärungen und 
Hinweisungen auf verwandte europäische Spiele, wie auf die 
Sammlungen, worin sie besprochen sind, mit zahlreichen Melo¬ 
dien der amerikanischen Kinderlieder u. s. w., woraus man 
zur Genüge ersieht, mit welcher Liebe zur Sache und mit 
welch’ umfassendem Studium des betreffenden Gegenstandes 
Newell die Bearbeitung desselben unternommen, da ihm fast 
nichts darauf bezügliches entgangen zu sein scheint. Jedoch 
will ich gelegentlich noch einzelnes hinzufügen, was vielleicht 
zu weiterer Erklärung einiger Stellen dienen kann. So heisst 
es in einem alten Nursery-song (p. 69), worin vielfach von 
Hochzeit und Iieirathen die Rede ist, in Betreff des little 
Charley und der Miss Mary: 

„He takes her in his lap, and pares her nails 
And gives her a posy of peacock’s tails 
And rings and jeweis fit for her hand etc.“ 

Newell bemerkt dazu: „The nurse wishes to persuade the 
little child in her lap that paring nails is a mark of great 
regard and affection, as, while performing that office, she 
chants the ballad to amuse her Charge“. Ich glaube, dass 
die Kinderwärterin, die das Lied singt, bei dem paring nails 
bewusst oder unbewusst auf eine alte Sitte anspielt, die auch 
bei Iieirathen vorkam. „The ancient Frenchmen, observes 
Sir W. Vaughan (Golden Grove, ed. 1608. sign. O 2, verso), 
had a ceremony that when tliey would marrie, the Bridegrome 
should pare his nayles and send them to his new wife, which 
done they lived together afterwards as man and wife“. Brand’s 
Pop. Ant. ed. Hazlitt I, 102. Diese Sitte mag eben in ver¬ 
schiedenen Ländern verschiedene Formen angenommen haben. 

Bald nachher (p. 76) gibt Newell eine vollständige Ballade, 
die er überschreibt „Little Harry Hughes and the Duke’s 
Daughter“, und bemerkt dazu u. a.: „The writer was not a 
little surprized to hear from a group of colored children, in 
the streets of New York city (though in a more incoherent 
form) the following ballad. He traced the song to a little 
girl living in one of the cabins near Central Park, from whom 
he obtained this Version.... In this unlikely spot lingered 
the relics of old English folk-song, amid all the stir of the 
busiest of cities. The motlier of tlie family had lierself been 
born in New York, of Irish parentage, but had learned from 
her own mother and handed down to her children such legends 
of the past as the ballad we eite. — A pretty melody (die 
mitgetheilt wird) gave popularity to the verse, and so the 
thirteenth-century tradition, extinct perhaps in its native soil, 
had taken a new lease of existence as a song of negro children 
in New York“. Der Verf. fährt fort: „Under tlie thin dis- 
guise of the lieading will be recognized the ballad of ‘Hugh 
of Lincoln and the Jew’s Daughter’, the occasion of which 
is referred by Matthew Paris to the year 1255. Chaucer, in 
exquisite verse, has made his Prioress recount the same story 
etc.“ Zur weiteren Geschichte dieser Ballade verweist Newell 
in dem Appendix (Comparisons and References) auf Child, 
Eng. and Scott. Ballads 1857, III, 136. 

Aus dieser Einleitung des Verf.’s zu vorliegendem Kinder¬ 
liede ersehen wir beispielsweise, dass er den aufwärts führen¬ 
den Spuren derselben nach Möglichkeit nachgegangen ist und 











181 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie, j&r. 5. 


182 


wie weit dieselben oft zurückzufiiliren, wie sich noch weiter 
zeigen wird. 

Unter den Spielen, welche Arbeiten nachahmen (Playing 
at Work), ist eins (Nr. 21 Oats, Pease, Beans, and Barley 
Grows), wozu der Verf. bemerkt: „The French, Italian and 
Spanish versions of tliis game also represent a series of actions, 
sowing, reaping, etc., of which our own rhyme has retained 
only one stanza. There is a whole dass of similar rounds, j 
which describe the labors of the farmer, vine-dresser, etc. j 
Tliat such a song, danced in sowing-time, and representing i 
the progress and abundance of the crop, shoukl b'e supposed ! 
to bring a blessing on the labors of the year, is quite in con- 
formity with what we know of populär belief, ancient and i 
modern. When a French savant asked the peasants of La 
Cliatre why they performed the dance of ‘Threading the ; 
Needle’ (see Nr. 29), the answer was, ‘To make the hernp 
grow’. It is not in the least unlikely that the original of the ; 
present chant was sung, with a like object, by Italian rustics 1 
in the days of Virgil“. Der Verf. hat ganz Beeilt; denn 
welchen Einfluss man den Darstellungen dieser und ähnlicher 
Art auf die dargestellten ernsthaften Handlungen beimass ' 
oder beimessen mochte, geht unter anderem aus folgendem 
Gebrauch hervor, der in alten Zeiten gewiss weit verbreitet 
war: „The Pipiles (ein Tolteken-Volk) abstained from their 
wives for four days previous to sowing, in order to indulge 
in the marital act to the füllest extent on the eve of that 
day, evidently with a view to initiate or urge the fecundating 
powers of nature. It is oven said that certain per- 
sons were appointed to per form the sexual act 
at the morn ent ofplanting the first seed“. Bancroft, 
The Native Races of the Pacific States of North America 3, 
507. Ein ferneres Beispiel davon, welchen wirksamen Einfluss ! 
man der Nachahmung einer Handlung auf diese selbst zu¬ 
schrieb, zeigt sich darin, dass die Nabatäer das Pfropfen der 
Bäume durch ein schönes Mädchen vornehmen Hessen, dem 
während dieser Operation ein Mann auf unnatürliche Weise 
beiwohnte. Bastian, Der Mensch in der Geschichte 3, 319. ■ 
Vgl. ferner Mannhardt, Wald- und Feldkulte 1,480—8: „Braut¬ 
lager auf dem Ackerfelde“. 

In dem Spiele Witch in the Jar (Nr. 109) „one of 
the children is selected for a witch, and each of the others 
chooses some tree or post for a goal. The witch then marks 
out on the ground with a stick as many circles as there are 
players which she calls jars. The children run out from 
their homes, and are pursued by the witch. Whenever she 
catches one, she puts him in one of her jars, from which he 
cannot escape unless some one eise chooses to free him by 
touching etc.“ Man kann fragen, warum diese Gefängnisse 
j a r s (Krüge) genannt werden und ich glaube, dass die deutsche 
Mythologie uns darüber Aufschluss gibt. Nach Grimm DS. 1 
Nr. 52 ‘Der Wassermann und der Bauer’ birgt der Wasser¬ 
mann unter umgestülpten Töpfen die Seelen der Er¬ 
trunkenen, und ihr Wimmern vernimmt, wer lebend in sein 
Wasserreich hinabsteigen durfte. Hebt er einen der Töpfe 
auf, so fährt die erlöste Seele rasch empor. Danach könnte 1 
man annehmen, dass in dem angeführten Kinderspiel die Hexe 
dem Wassermann (oder, wie wir bald sehen werden, der 
W asserfrau), die Kinder den Seelen der Ertrunkenen und die 
Krüge den Töpfen der mythologischen Sage entsprechen. 
Statt des Wassermanns finden wir im Volksglauben häufig 
eine Wasserfrau genannt; so die Jenny Greenteeth 
heissende „old Lancashire lady, mentioned by Higson in bis 
‘History of Gorton’ as being a malignant personage ... Jenny 
exercised special jurisdiction over pools and ponds, at the 
bottom of which she was reputed to crouch ready to dart 
forth and seize any luckless child who miglit venture to near 
her domain“. So berichtet der ‘Manchester Guardian’ vom 7. 
Sept. 1874 p. 6 (Local Notes Nr. 419), wozu Nachtrag ebd. 

12. Oct. (L. N. Nr. 488). Die grünen Zähne, von denen die 
englische Wasserfrau ihren Namen hat, besitzt auch der 
deutsche Wassermann („wenn er den Mund bleckt, sieht man 
seine grünen Zähne“) ebenso wie der böhmische; s. Verna- 
leken, Mythen und Bräuche in Oesterreich S. 191. 

In dem Spiel Nr. 139 ‘Corner-Ball’ heisst es: „The ball 
is passed from one to another of the players in the Corners 
and finally thrown at the central players. For tliis purpose 
the following rhyme (which our readers may translate if they 
can) is used by the boy who aims the ball at the players in 
the centre“. Die Reime lauten: 

Bola we Sols 

Butar we Schmols, j 


Pgf’r gat uf, 

War fongt schmeist druf. 

d. h. Wollen wir Salz — Butter wie Schmalz — Pfeffer geht 
auf — Wer fängt schmeisst drauf. 

Was das Alter einzelner Spiele betrifft, so bemerkt der 
Verf. unter anderm zu Nr. 93 „How many fingers“ (Deutsch 
bei Rochholz S. 434), indem er es mit dem italien. Morraspiel 
vergleicht: „Morra lias been a favorite for nearly four thou- 
sand years, for it is represented on early Egyptian monu- 
ments, where the players are depicted as usiiig the right 
band, and scoring with the left, very rnuch as is done in the 
south of Europe at the present day“. 

Der letzte Abschnitt des Buches (KV. Mythology). der 
die in den amerikanischen Kinderliedern enthaltenen mytho¬ 
logischen Anspielungen nachweist, enthält gleich allen andern 
mehrfach sehr eingehende Bemerkungen, so dass nur übrig 
bleibt, die vorliegende Arbeit den Forschern auf dem Gebiete 
der Volkskunde auf das dringendste zu empfehlen, anderseits 
darauf aufmerksam zu machen, dass der Verfasser derselben 
ein Schüler des rühmlich bekannten Professors Child an der 
Harvard University ist, dem die gelehrte Welt ja auch die 
endliche Herausgabe von Percy’s Folio Manuscript 
verdankt. 

Lüttich. FelixLiebrecht. 


Quossek, C., Sidney’s Defence ofPoesy und 
die Poetik des Aristoteles. Programm der 

Realschule zu Crefeld. 88 S. 4. 

Nach einer kurzen biographischen Skizze führt 
der Verf. den Nachweis, dass das besprochene Werk 
iS.’s wirklich bestimmt war, die Dichtkunst gegen 
wider sie gerichtete Angriffe zu vertheidigen. Die 
diesem Zwecke dienenden Ausführungen über den 
Zustand der englischen Literatur während des 
ersten Theils der Regierung Elisabeths, über Rich¬ 
tung, Ziel und Werthschätzung der damaligen dich¬ 
terischen Produktionen im Zusammenhang mit den 
politischen, socialen, wissenschaftlichen und religiösen 
Verhältnissen sind sehr lesenswerth. Daran schliesst 
sich eine genaue Anal}’se des Inhalts der Sidneyschen 
Schrift. Die den Schluss der Abhandlung bildende 
Vergleichung mit der Poetik des Aristoteles ergibt, 
von unwesentlichen Einzelheiten abgesehen, Ueber- 
einstimmung beider in der Definition der Dichtkunst 
und im Betonen der Forderung einer idealisirenden 
Darstellung des Wirklichen innerhalb der Grenzen 
der Nothwendigkeit und Wahrscheinlichkeit; da¬ 
gegen findet, im Gegensatz zu Aristoteles, S. den 
Zweck der Dichtkunst vornehmlich in der moralischen 
Belehrung; auch zeigt S. ein unvollkommenes Ver¬ 
ständnis für Aristotelische Katharsis, wenn er als 
Faktoren derselben wiederholt die admiration und 
commiseration hinstellt. 

Ludwigslust. A. Lachmund. 


Ans Lateinischer Sprachwissenschaft. 

Um noch mehr, als es bisher der Fall war, die lateinische 
Forschung mit der romanischen zu verknüpfen, gedenke ich 
von Zeit zu Zeit in diesem Blatte eine Uebersicht über die 
wichtigen neuern Erscheinungen auf dem Gebiete der latein. 
Grammatik zu geben. Ich hoffe damit namentlich denjenigen 
einen Dienst zu erweisen, die nicht in der Lage sind, die ver¬ 
schiedenen Zeitschriften für klassische Philologie, Disser¬ 
tationen, Programme u. s. w. selbst zu studiren. Auf absolute 
Vollständigkeit mache ich keinen Anspruch; ich verzeichne 
nur, was für den Romanisten mehr oder weniger von Wichtig¬ 
keit ist, oder durch den Titel so scheinen könnte; sollte mir 
zuweilen etwas entgehen, so kann ich es wohl später nach¬ 
holen. 

















183 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xr. 5. 


184 


In der Lautlehre ist wenig zu verzeichnen. Leo 
Meyer beginnt eine zweite Auflage seiner Yer gleich en¬ 
den Grammatik der griechischen und lateini¬ 
schen Sprache. 1. Bd. 1. Hälfte. 2. Aufl. Berlin, Weid¬ 
mann. YI, 640 S. gr. 8. Sie entspricht den Anforderungen, 
die man billigerweise an sie machen kann, nicht; der 
Yerf. ignorirt so ziemlich alles, Avas seit der ersten Auf¬ 
lage geleistet Avorden ist; das Material ist mit grosser 
Vollständigkeit zusammengetragen, und das ist ja immer 
von Nutzen, die Anordnung aber ist häufig unglücklich, die 
Theorien und Erklärungen sind nur mit grösster Vorsicht 
zu benutzen. Wer sich nicht selbst eingehend mit indogerm. 
Studien beschäftigt hat, um ein eigenes Ürtheil zu haben, dem 
wird das Buch eher schaden als nützen. ■— Was der Romanist 
aus eclqsia, tgrnare, cglpum, grma u. a. schliessen konnte, dass 
nämlich zu einer bestimmten Zeit gr. >; wie e (= lat. e nicht 
e) o wie o (lat. ö ü nicht Ö) lauteten, und dass in letzterem 
Falle nur das Schriftzeichen in Folge gelehrten Einflusses 
nicht der Laut identisch ist (vgl. aber turnum Schuchardt II 
122, III 205 und stets amurca dyioQyij) findet seine Bestätigung 
bei Blass, Ueber die Aussprache des Griechischen. 
2. Aufl. Berlin, Weidmann. 1882. 109 S. 8. M. 3. Die wich¬ 
tigsten Resultate sind in Kürze die folgenden: der Unterschied 
zwischen tj e, w o ist zunächst ein qualitativer; der quantitative 
hat sich zufällig nebenher eingefunden; q w sind offen, s o 
geschlossen, e war in ältester Zeit q und blieb es im Arle. 
Del. Lak. Lesb. und streng Dor., in den übrigen Dialekten 
wird es frühzeitig e; g ist und bleibt q f entsprechend verhält 
es sich mit o und a>. Das rj bewahrte den e-Laut bei den 
Gebildeten bis ins 4. Jh. n. Ohr.; v wird vom Ende des 3. Jh.’s 
v. Chr. dialektisch zu i ; an manchen Orten hält es sich bis 
zu Suidas Zeiten; «i bleibt wie lat. ae bis ins 3. Jh. n. Chr. 
Diphthong; ov fällt in jener Zeit mit u zusammen. <p wird 
erst im 4. Jh. zur Spirans. — Dies möge genügen; bei Be¬ 
trachtung der griechischen Wörter im Romanischen wird man 
gut thun, die kleine aber gehaltreiche Schrift stets zu Grunde 
zu legen; wenn der Romane trqpo sagt, so ergibt sich daraus, 
dass das Wort entweder auf dem Wege des schriftlichen 
Verkehrs oder zu einer Zeit, da o — q war, eingeführt wurde. 
Ich bemerke beiläufig, dass gr. i nach Massgabe des Roma¬ 
nischen = i bezw. e ist. — Einen andern Avichtigen Punkt 
der Lautlehre behandelt, leider in ganz ungenügender Weise, 
E. Baehrens, Die Consonantengemination im La¬ 
teinischen. Fleckeisens Jahrb. B. 127 S. 774—798. Den 
Standpunkt des Verf.’s mag folgende Stelle illustriren (S. 775): 
„Die Theorie von der Angleichung der Consonanten im Inlaut 
ist für das älteste Latein ganz zu leugnen, als feste Regel 
muss aufgestellt werden, dass dies älteste Latein seine Wort¬ 
bildung betrieb allein durch Ausstossung sei es einzelner Con¬ 
sonanten, sei es ganzer Silben — wobei denn diese ausge- 
stossenen Consonanten oder Silben in der Verlängerung des 
vorhergehenden Vokals, wenn dieser von Natur kurz ist, eine 
Spur zurücklässt“. So soll vidi aus vid(s)i entstehen! Dass 
man rex regis rego dux dücis sagt, sei der Inconsequenz des 
Zufalls zuzuschreiben, welcher das eine verschont und das 
andere verwirft. Das Lat. eilt in raschen Schritten dem Ver¬ 
falle entgegen; dies zeigt sich in der Kürzung aller Vokale, 
der betonten und tonlosen; je stärker der Accent ist, um so 
rascher tritt die Verkürzung ein, in zweisilbigen Wörtern also 
eher als in mehrsilbigen. Dichter und Grammatiker (Ennius 
u. a.) suchen diesem Verfalle zu steuern durch Verdoppelung 
der Consonanten; ihnen folgt der Usus der Gebildeten, später 
auch des Volkes; dass die Doppelung bald eintreten kann 
bald nicht, zeigt lat. bocca aber sp. boca\_ neben lat. bellus 
spreche man in Italien auch belo (? nicht belo?). Diese Proben 
mögen genügen. Der einzige Werth besteht in den Beispielen 
handschriftlicher Schreibungen. Die Untersuchung ist, unter 
vernünftiger Berücksichtigung des Roman., von neuem aufzu¬ 
nehmen. 

Auf dem Gebiete der Wortbildung sind die Arbeiten 
des nun verstorbenen K. v. Paucker von grosser Wichtigkeit. 
Die letzten Publicationen sind: Die nomina derivativa 
auf -alis (-aris) und -arius. Zs. f. vergl. Sprachforscli. 
XXVII, 113—156; Vorarbeiten zur lat. Sprachge¬ 
schichte. 1. Theil. Materialien zur lat. Wörterbil- 
dungsgeschichte. 2. Theil. Uebersicht des der sog. 
silbernen Latinität eigenthüml. Wortschatzes. 
Berlin, Calvary. 1883; bis jetzt 2 Lieferungen zu 3 Mark, ent¬ 
haltend 1. Theil S. 1—96, 2. Theil S. 1—64. — Supple¬ 
ment um lexicorum latinorum. Berlin, Calvary. 1883 u. 
84 (bis jetzt 4 Hefte zu 3 Mark. 384 S. a — inebriatio). — Die 


einzelnen Artikel besprechen: 1) S. 1—26 Die mit Präpo¬ 
sitionen zusammengesetzten Verba. Durch verschie¬ 
denen Druck wird geschieden, was vorklassisch, was klassisch, 
Avas spät, Avas dichterisch, was prosaisch ist, meist wird der 
älteste Autor, bei dem das Wort überliefert ist, genannt, 
ferner Avird angemerkt, ob in der Zusammensetzung Schwächung 
des Stammvokals eintritt; S. 20 — 26 . werden einige Schlüsse 
aus dem Materiale gezogen, sehr viele andere zu ziehen bleibt 
dem Benutzer überlassen. 2) S. 27—45 Die Adj. auf -orius, 

5. 30 N. 2 sind Beispiele für itia (-ies), N. 3 monia, -um auf¬ 
geführt. — In den Schlussfolgerungen macht P. darauf auf¬ 
merksam, dass -ius in tor-ius zunächst denominal sei, jedoch 
bei 7 / 8 der Beispiele deverbale Bedeutung habe; wenn er 
aber mit Nachdruck betont, auch wo nur das Verbum, nicht 
das Nomen überliefert ist, habe das letztere stets in der 
Sprache oder doch im Gedanken existirt, „ebenso wie — mit 
ferratus schon das erst viel später hervortretende ferrare 
mitgesetzt ist, ja ebenso wie mit susurratricem auch susurratrix 
gegeben ist“ (S. 41), so muss ich dagegen mit ebenso viel 
Nachdruck Einsprache erheben. Wem von uns schwebt ein 
Verbum „Stirnen“ vor, Avenn er vom „gestirnten“ Himmel 
spricht? Gab es etwa zu pinetum ein Verb pinere ? Wie 
wäre vollends die Bedeutung zu erklären, die -toria, -um im 
Rom. genommen hat, Avenn es sich nicht vom Nomen gänzlich 
losgesagt und mit dem Verbum directe Beziehungen ange¬ 
knüpft hätte ? Ich wäre nicht auf die Sache eingegangen, 
Avenn ich nicht bei Miklosich Rum. Lautl. IV, 81 lesen würde: 
„Lat. imen ist ein primäres, rum. ime ein secundäres Suffix“; 
auch ihm scheinen solche Functionsverschiebungen also schwie¬ 
rig ! N. 9 (S. 43) gibt die neQLexTixü auf etum, das Epimetrum 
I S. 45 Adj. auf -ax. 3) S. 46—71. Die Verbalsubstantiva auf 
-bilis, -ilis, nebst Epimetrum II. zusammengesetzte Adp. auf 
-ger. 4) S. 72—90. Adj. auf -osus und -entus (besser -lentus). 
„Es ist zu bemerken, dass — häufig in dieser Formation etwas 
Verderbliches oder Schmutziges und WidrigeÄpuisgedrückt 
ist“; vgl. dazu die Avenigen rom. Neubildungen Gr. II, 382. 
5) S. 92—96. Die Adj. auf icius. — P. bietet nur Materialien; 
wo er Erklärungen gibt, stehen sie nicht selten in argem 
Widerspruch zu allem, was die heutige Linguistik lehrt; avo 
er aber Bedeutung u. dgl. zu fixiren hat, zeigt er feine Beo¬ 
bachtung. In den allermeisten Fällen freilich liefert er bloss 
das Rohmaterial; wer sich die Mühe nimmt, dasselbe zu ver¬ 
arbeiten, wird reichlichen Lohn ernten. — Der 2. Theil ver¬ 
zeichnet „nach den Derivativformen geordnet diejenigen latei¬ 
nischen abgeleiteten Nomina, Adverbia, Verba, welche sich 
erst bei Schriftstellern finden, die dem Zeitalter der silbernen 
Latinität angehören“. Bis jetzt sind Beispiele da für 1. -io (besser 
tio), 2. us, its; 3. or Abstracta, 4. -ura (besser tura), 5. tor, sor, 

6. men, mentum, 7. -ies, 8. -tas, 9. -tudo und -edo, 10. -go, 
11. -ela, 12. o, onis Masc., 13. ia, 14. ium (enthält -monium, 
-torium u. a. neben contagium u. a.), 15. ius und eus, 16. alis 
llis, elis arius, 17. -us (-a) -er[us], is Verb, (parcus, dux 
-cida u. a.), 18. ulus, culus -bulus, a, um, 19. bilis, ilis, 20. 
ivus, 21. idus, 22. osus und etum, 23. inus, 24. inus, änus 
ensis icus, 25. Deminutiva nebst -aster, 26. Nomina praeposi- 
tive composita, 27. figurative composita denominativa (edi- 
pilus), 28. Miscella, 29. Adverbia, 30. Verba denom., 31. In- 
choativa und Frequentativa, 32. Verba compos. c. praep. 33. 
zusammengesetzte Verba. Dazu ein Epimetrum -o -onis aus 
allen Perioden. — Ebenfalls mit der Wortbildung einer be¬ 
stimmten Periode beschäftigt sich II. Rassow, De Plauti 
Substantivis Fleck. Jb. Suppl. 12 S. 589 ff. Die Schrift 
enthält ein ganz äusserlich angelegtes Verzeichniss der Subst. 
nach den Suffixen, der Composita, der von derselben Wurzel 
mit verschiedenem Suffixe abgeleiteten, der Entlehnungen aus 
dem Griech.; in diesem letzteren Abschnitte zeigt der Verf. 
gegenüber seinen Vorgängern oft richtige Blicke, so wenn er 
calamus nauta für griechisch, culleus perna für lat. erklärt. 
Sonst erhalten AA r ir auch hier nur Material. — Auf II. Ull¬ 
rich, De Vitruvii copia verborum, Programm von 
Frankenthal 1883, Averde ich, wenn das Ganze erschienen ist, 
zurückkommen; vgl. vorläufig Arch. f. lat. Lex. I, 126. —• 
Rönsch bringt Fleck. Jb. 127 S. 652 ff. Aveitere Belege von 
Verben, die mittelst -in- Aveiter gebildet sind (vgl. Zs. für 
Wissenschaft! Theologie 1875 S. 427 ff.), und erklärt so minare 
aus meare ; die Erklärung ist nicht neu, ich führe sie nur an, 
weil Diez und nach ihm andere dieses minare mit minari 
‘drohen’ für identisch hielten. — Ebenda belegt er obsidialis 
= obsidionalis ; eine wichtige Form, die, wenn ihr Etymon 
obsidium neben obsidio verloren ging, Ausgangspunkt Averden 
konnte für sporadisch auftretende Ableitungen vom Nominativ 










185 


1884. Literaturblatt für germanische lind romanische Philologie. Nr. 5. 


186 


von «-Stämmen. — Mit der Stammbildung beschäftigt sich 
Hirt, De participiis latinis quae dicuntur per- 
fecti passivi disputatio. Univers.-Progr. von Marburg. 
1883. 24 S. 4. Das Lat. hatte zwei Endungen für das Part. 
Port, pass.: tus, sus, die erste ist der Pronominalstamm to, 
die zweite so; sus steckt nun auch in clarus, und wie in 
anxius so in amasius, ferner in plerus, gnarus, futurus, puer (!). 
Das -tus ist dasselbe, das auch Ordinalzahlen und Superlat. 
bildet; neben dem -tu-mus der letzte™ gab es auch ein 
-sn-mus in maxumus facillumus. — Ich fürchte, der Verf. 
wird unter den Indogermanisten wenig Anhänger finden. 
Abgesehen von der Bemerkung, dass das r in Suffix -rus z. Th. 
(aber lange nicht in allen Fällen) aus s entstanden sei, ist 
nichts haltbar, für diejenigen wenigstens „quibus reliquarum 
linguarum a Germanis ad Indos usque catervam in auxilium 
vocare praeplaceat quam latinitatem ex latinitate iudicare“. 
W as gegen die bisherige gut begründete Ansicht, wonach t 
in gewissen Consonantenverbindungen zu s wird (und zwar in 
allen idg. Sprachen ausser dem Skr. vgl. Fröhde Bezzen- 
bergers Beitr. I, 177 ff., und namentlich Brugmann Morph. 
Untersuch. III, 4), gesagt wird, ist sehr oberflächlich: weil 
aus ad-tuli nicht astuli entsteht, kann est nicht aus edt ent¬ 
standen sein, sondern geht auf eine Wz. es essen zurück. Dass 
die Lautgesetze nur eine bestimmt abgegrenzte Zeitdauer 
haben, ist B. offenbar ganz fremd. Schlimmer ist, dass ein 
idg. Suffix -so, wie es B. will, nicht existirt; was S. 24 Anm. 
aus dem Skr. gebracht wird, ist falsch: skr. tavishd ‘kräftig’ 
und lat. dirus sind gleiche Bildungen, aber nicht Ableitungen 
vom Verbalstamm, sondern vom Nominalstamm auf -os, lat. 
dlms --- disus aus deis-ös, deis ist die vor dem Tone stehende 
Form eines Subst. deios (= gr. dfo;); Wz. dei + sös könnte 
nur dlrus geben. Ich hoffe anderswo auf die Sache eingehen 
zu können, glaube aber bestimmt versichern zu dürfen, dass 
ein idg. Suffix -sos zur Bildung vom Ptc. Pf. nicht nachge¬ 
wiesen ist. — Wichtiger ist Br dal, Noms postverb aux 
en latin. Mem. d. 1. societe de ling. IV, 82. „J’appelle 
ainsi des noms qui ont ete formes apres les verbes dont ils 
ont l’air d’etre les primitivs. Dans la plupart des exemples 
qui vont suivre, la posteriorite du nom se reconnait aisement 
ä la signification, laquelle est empruntee ä une acception 
detournee du verbe“. Folgen pugna arma libum lucus adulter 
abundus truncus (Adj.) und eine Anzahl Götternamen. Man 
weiss, wie ungemein fruchtbar diese Art der Wortbildung im 
nachrepublikanischen Latein und im Rom. wurde. 

Etwas zahlreicher sind die Arbeiten zur Stilistik und zur 
Lexicographie. Am allgemeinsten gehalten ist Rebling, 
Versuch feiner Charakteristik der r ö m i s c h e n Um¬ 
gangs spr ac he. Kiel 1883. 48 S. 8. M. 1,20. (Wieder¬ 
abdruck eines 1873 erschienenen Programmes.) Die ange¬ 
nehm geschriebene Schrift gibt in allgemeinen Zügen einen 
Ueberblick über, die wichtigsten syntaktischen und lexikalischen 
Eigenthümlichkeiten der Conversationssprache im alten Rom. 
Wenn auch des Neuen wenig zu finden ist, so ist doch die 
Zusammenstellung sehr dankenswerth; ich weise besonders 
aut S. 27 hin, wo der bei Diez III, 63 besprochene pleonastische 
Gebrauch des Personalpronomens unmittelbar nach dem Subj. 
mehrfach aus Plautus u. a. belegt wird, S. 32 veile mit Acc. 
Obj. vgl. Weber über devoir etc.; S. 34 petra = saxum ; 40 
supplicare mit Acc. vgl. Diez III, 99; 44 rivalis Nebenbuhler, 
48 perdere (einen Process) verlieren, ital. perderla u. a. — I 
Von tief eingreifendem Einfluss versprechen Pli. Thiel¬ 
manns Forschungen zur Vulgata zu werden. Es liegen mir 
drei Artikel vor: „Ueber die Benutzung der Vulgata 
zu sprachlichen Untersuchungen“ Philologus Bd. 42 
8. 319 ff., „Beiträge zur Textkritik der Vulgata“ 
Progr. von Speier 1883 und „Lexicographisches aus 
dem Bibellatein“ Arch. f. lat. Lex. I, 68 ff. In der ersten 
Arbeit wird nachgewiesen, dass für sprachliche Untersuchungen 
durchaus auseinander zu halten sind: die alte Itala (umfassend 
Buch der Weisheit, Jesus Sirach, Baruch, Jeremiasbrief, Makka¬ 
bäer), die von Hieronymus revidirte Itala (das neue Testament ! 
und Psalter) und die selbständige Uebersetzung des Hierony¬ 
mus. Der gelehrte Kirchenvater suche die ganz volksthüm- 
liche Itala den Anforderungen eines mit klassischer Form und 
Diction nicht ganz unbekannten Publikums anzupassen, daher 
er vielfach feinere Wendungen an Stelle vulgärer setzt. Auf 
Grund dieser Unterscheidung wird nun der Text der officiellen 
Ausgabe vielfach gebessert, wobei für die vulgärlateinische 
Grammatik manche höchst interessanten Ergebnisse zu Tage 
gefördert werden. Ich hebe das wichtigste hervor. S. 5 f. 
der „Beiträge“ werden heteroklitische Gen. Plur. der 3. Deel, auf 


-uum angeführt: mensuum (das gut zu mensualis passt), 
preeuum, ferner ossuum gen. zu ossua, neben ossitim , zu ossa ; 
als vulgäre Singular-Nominative erhalten wir os, ossum, ossu 
und ossuum ; dann die Nom. Neutr. alium istum , ein viginta, 
das auffallender Weise in keiner romanischen Sprache fort¬ 
lebt, ein Acc. Masc. vulgum (vgl. Appel De neutro 31), misceo 
nach der 3. Conj. (ital. mescere), fugire, Stratus als «/-Stamm 
= Stratum (Lager) S. 9 neqaus nequa (dürfte das Etymon für 
prov. necs sein? die Bedeutungen Hessen sich vermitteln, 
nequam ist novijgdg nicht v.axdg)', 14 wird emissarius = Zucht¬ 
hengst an den zwei einzigen Stellen, wo es vorkommt, als 
unzulässig erwiesen und durch amiss. der bessern Hss. er¬ 
setzt 1 2 ; S. 63 f. virtus im Sinne von Kriegsmacht (ebenso gr. 
Suva/ns) würde Cornus Deutung des asp. virtos bestätigen. 
Endlich will ich noch auf Neutrum cinus S. 29 Arch. Lat. Lex. 
I, 76 aufmerksam machen: ich wagte früher nicht, aus rum. 
cenusa = cinus-ia dieses Neutr. zu erschlossen; jetzt liegt es 
vor und wird durch das rum. Wort bestätigt. Zugleich bietet 
es eine Parallele zu *pulvus (Neutr. S. 57). Eine Vermischung 
des F. cinis und Neutr. cinus wäre ein Neutr. cinis , vgl. ci- 
nisia im It. Span. Port. Friul. Sic. (Arch. glott. II 138, 142, IV, 
380, Diez Wb. 438). Ferner Arch. lat. lex. I 69 wird netura — 
nitor , rigura (und rigora) = rigor zu dem schon bekannten 
fervura (Rönsch 44, Paucker Suppl.) hinzugefügt, rom. Bei¬ 
spiele Diez II 348, mein Neutr. S. 10. Aus Phil. 42 hebe 
ich hervor den Nom. pavus (S. 372), vgl. sp. pavo Fern, pava, 
Dim. pavillo; pavero paveria pavada. — Auf den Zusammen¬ 
hang zwischen Altlateinisch und Romanisch weist Büchel er 
hin R. M. XXXVII 517 fl‘.: „Altes Latein“. Besprochen 
werden cordolium (Plautus) = cordoglio ; pantex Wanst (Plau¬ 
tus) it. pancia u. a., agina aginat SuxTrydaaerai Petr.; als wahr¬ 
scheinlich existirend werden pertusium, adturare bezeichnet; 
das frz. mhgue mit melca identificirt (? dann müsste das frz. 
Wort aus dem Süden oder Südosten stammen), dem rom. 
*formaticum formelius verglichen; zu gumia ~ sp. gömia 
(volksthümlich? weshalb bleibt mi?) umbr . gomio gefügt; end¬ 
lich de magis aus Lucilius und Glossaren in der Bedeutung 
des sp. demas belegt. — In derselben Zeitschrift XXXVIII 3 
belegt Scho eil schon aus Plautus domnus, a; Paucker stellt 
S. 312 den lexikalischen Zuwachs aus dem lateinischen Soranus 
zusammen, woraus ich nur hervorhebe: naucella Wiege ( navica 
in derselben Bedeutung südital.), dida (Zitze; vgl. Wb. s. v. 
tetta) natica. — Die schon recht bedeutende Literatur über 
prode vermehrt Roensch in Fleck. Jb. 195, 865 durch weitere 
Stellen (vgl. noch andere Zs. f. w. Theol. 1881, 201). — Ueber 
den Inhalt des Archivs für lat. Lexicographie werde ich nach 
Abschluss des 1. Bandes, über wichtige vulgärlateinische Texte 
in einem spätem Artikel berichten und wende mich jetzt zur 
Sprachvergleichung in weitern Kreisen. 

Wenig bietet F. Müller, Sind die- Lautgesetze 
Naturgesetze? Techmers Zs. f. allg. Sprachwissensch. I, 
211—214. Da die Naturgesetze ewig, unveränderlich sind, 
die Lautgesetze aber ihre bestimmte Entstehungszeit, Lebens¬ 
dauer, Tod haben, so ist die Identificirung (ich hätte 
eher gesagt: der Vergleich) der letztem mit den erstem 
falsch. Dass damit etwas der Theorie und Praxis der Jung¬ 
grammatiker, gegen die sich M. ausspricht, widersprechendes 
gesagt werde, sehe ich nicht. Wenn es heisst, die Lautge¬ 
setze entstehen „wobei sie nicht ausnahmslos wirken“, so 
bleibt uns M. dafür den Beleg schuldig; sie büssen ihre Wir¬ 
kung ein „wodurch wieder Ausnahmen entstehen“, ist selbst¬ 
verständlich und allgemein anerkannt. —• Von grösster Wich¬ 
tigkeit ist dagegen: 0. Schräder, Sprachvergleichung 
und Urgeschichte, Jena 1883, 488 S. 8, mit dem zusammen 
ich noch nenne K. Brugmann, Zur Frage nacdi den 
Verwandtschaftsverhältnissen der indogerma¬ 
nischen Sprachen (Techmers Zs. I, 224 ff.) und G. Meyer, 
Die Stellung des Albanesisehen Bezzenbergers Bei¬ 
träge VIII 185—195. Ich beginne mit dem letztem. Das 
Albanesische gehört der sog. europäischen Gruppe der indo¬ 
germanischen Sprachen an; es entfernt sich in sehr wichtigen 
Punkten vom Griechischen und nähert sich den nordeuro¬ 
päischen Idiomen (kelt. slav. germ.'-). Dies ergibt sich aus 
der Lautlehre, die hier das erste und hauptsächlichste Kriterium 


1 Ital. emissario müsste demnach durch die falsche Les¬ 
art des officiellen Textes in die Wörterbücher gekommen sein? 
Ist das Wort in Italien überhaupt volksthümlich? Das Suffix 
ist rein lat. 

2 Nach Schuchardt Revue Celtique V 489 sind Albanesen 
und Iren besonders nahe verwandt. 


14 












187 





1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 



bildet; namentlich in der Darstellung der einen Gutturalreihe 
durch Sibilanten, des einen o als a zeigt sich die enge Ver¬ 
wandtschaft mit dem slavo-lcelto-germ. Zweige. Als Ergänzung 
dazu lassen-sich desselben Verf.’s Albanesische Studien I, Wien 
1883 (Sitzungsber. der Akad. 104, S. 257 ff.) betrachten, wo 
über die Pluralbildung folgendes gelehrt wird: PI. -i 
bei Masc. stammt aus dem Lat., PI. -e ist genuin, urverwandt 
mit lat. -i (= oi), gr. -oi, sl. -i, ir. [-i] ; PI. -a bei Fern, und 
Masc. ursprünglich nur bei den erstem = skr. -äs, osk. umbr. 
-aa, ir. -a , lit. -os, got. -o.s; -e bei M. und F. die indog. oder 
lat. Neutralendung -a ; PI. mit -ena und -era (^letzteres aus 
ersterem entstanden) von den alten -n-Stämmen aus übertragen ; 
dazu noch einige andere weniger wichtige. — Schräders 
Buch in Kürze zu besprechen, ist nicht möglich; ich kann es 
nur jedem zum Studium empfehlen; treibt einmal die Roma¬ 
nistik etwas anderes als afr. Lautlehre, so wird sie Anknüpfungs¬ 
punkte und Anregung nach mehr als einer Seite hin empfangen. 
Der erste Abschnitt „Zur Geschickte der linguistischen Palaeon- 
tologie“ gibt namentlich Fernerstehenden einen guten Ueber- 
blick über die bisherigen Forschungen, der zweite behandelt 
die „Methode undKritik der linguistisch-historischen Forschung", 
der dritte „das Auftreten der Metalle, besonders bei den indo¬ 
germanischen Völkern“ (vor der Sprachtrennung war einzig 
das Kupfer bekannt und diente nur zn Schmuckgegenständen, 
nicht zu Waffen), der letzte „die Kultur der Urzeit und die 
Heimat des Urvolkes“. (Als Hausthiere finden sich Rind, 
Schaf, Ziege, Hund; der Acker wurde bebaut mit Gerste und 
Weizen, Spelt und Hirse, zur Nahrung diente das Fleisch der 
Hausthiere, roh oder mit Feuer bereitet, die Früchte der 
wilden Obstbäume, auch der Eichen, die Halmfrucht, geröstet 
oder als Mehl gebacken, die Milch nebst Käse, und ein be¬ 
rauschendes aus Honig und Kräutern gebildetes Getränk. 
Polygamie und Ehen unter sehr nahen Verwandten hatten 
nichts auffälliges. Die Braut wurde durch Kauf erworben. 
Ueber das Leben der Kinder hat der Vater unbeschränkte 
Vollmacht: er kann sie bei der Geburt aussetzen. — Gerben, 
Flechten, Spinnen, Weben, Töpferei und Hütteubau, Wagen¬ 
bau, die Anfänge der Heilkunst wurden geübt. Die Natur¬ 
gewalten, der Himmel, Sonne und Mond, die Morgenröthe, 
das Feuer gelten als die höheren Wesen, von denen der Mensch 
sich während seines Lebens abhängig fühlt; zum Himmel hofft 
er nach dem Tode zu kommen. — Als wahrscheinlichste Ur¬ 
heimat wird Europa, und zwar der nördliche Theil, nachge¬ 
wiesen. —■ An vielen Punkten zeigt S. die Uebereinstimmung 
der ältesten idg. Kultur mit derjenigen der schweizerischen 
Pfahlbauer.) Nur auf den zweiten Abschnitt möchte ich noch¬ 
mals zurückkommen. Es heisst da u. a. (S. 158): „die ver¬ 
gleichende Sprachwissenschaft fordert nicht, dass die indo¬ 
germanischen Völker in ihrer Totalheit auf eine ursprüngliche 
Einheit und Gleichheit zurückgehen, sondern sie verlangt nur 
die Annahme, dass in den einzelnen indog. Völkern ein ein¬ 
heitlicher Kern vorhanden gewesen sei, von dem aus die 
Uebertragung der indogermanischen Sprache auf heterogene 
mit ihm verschmelzende Völkerbestandtheile möglich war“. 
Dasselbe gilt auch auf rom. Gebiet. Es wird hierauf die Ragen¬ 
vermischung in Indien dargestellt, die Frage nach den Ein¬ 
wirkungen auf die Sprache leider nicht berührt. Nachdem 
dann die Unrichtigkeit der Folgerung: weil die Ursprache der 
Idg. sehr fein ausgebildet ist, so sei auch ihre geistige und 
culturgeschichtliche Entwickelung eine sehr hohe gewesen, 
gezeigt ist 3 , wird die Frage erörtert, wie weit aus dem vor¬ 
handenen Sprachmaterial Schlüsse positiver oder negativer 
Art gezogen werden können. Darum, weil ein Wort in einer 
Einzelprache fehlt, oder durch ein ganz anderes ersetzt wird, 
darf man der Ursprache den Besitz desselben nicht sogleich 
absprechen: weil skr. sahdsra aba. hazanra gr. yß.ioi — lat. 
mitte kelt. mH —- got. pusundi — sl. tysqsia lit. tukstantis 
drei oder vier ganz verschiedene Bezeichnungen für das Zahl¬ 
wort 1000 zeigen, so folgt daraus noch nicht, da$s die Idg. 
nicht bis 1000 zählten 4 . Wohl aber hat der Mangel einheit¬ 
licher Namen, „wenn er sich auf ganze Begriffskategorien er¬ 
streckt und durch Beobachtungen geschichtlicher 
Art erläutert wird, etwelche beweisende Kraft“: so das 


3 Man kann daran erinnern, dass die Sprache der Hotten¬ 
totten äusserst fein gegliedert ist, während doch, so viel wir 
wissen, das Volk weder eine culturgeschichtliche noch eine 
weltgeschichtliche Bedeutung hat. 

4 Besässen wir das Lat. nicht, so könnte man mit dem¬ 
selben Rechte aus ital. cento sp. ciento frz. cent — rum. sutä 
schliessen, die Römer hätten nicht bis auf 100 gezählt! 


Fehlen etymologisch verwandter Namen der Fischarten 
auf idg. Sprachboden. — Wo aber partielle Uebereinstimmung 
erscheint, da kann z. Th. Zufall, z. Th. dialektische Differenzen 
in der Ursprache, z. Th. gemeinsame Neubildung einzelner 
Sprachgruppen zu Grunde liegen; Zufall mag es sein, wenn 
nur die europ. Sprachen ein gemeinsames Wort für Ei besitzen, 
da doch das Urvolk den Vogel mit einem einheitlichen Namen 
benannte; dagegen werden schon vor der Trennung die einen 
Stämme die Kuh vacä (skr. lat.) die andern dhainu (skr. abaktr.) 
genannt haben ; wenn aber die nordeurop. Sprachen und das 
Kelt. ein Wort für „Mühle“ haben, das im Skr. einen Stein 
zum Auspressen des Somas, noch früher einfach „Stein“ be¬ 
deutete, so lehrt uns das, dass die Kunst des Mahlens dem 
Urvolke abzusprechen ist. Wenn ganze Sprachgruppen in 
solchen neuen Culturvrörtern übereinstimmen, so folgt daraus 
noch nicht völlige Spracheinheit, sondern nur geographische 
Continuität. Damit erscheint nun auch das Verwandt- 
schaftsverhältnjss in ganz anderm Lichte; weder der Sehleicher- 
sclie noch der Ficksche noch ein andrer Stammbaum hält den 
culturhistorischen Forschungen gegenüber Stand, wohl aber 
passt vortrefflich J. Schmidts Uebergangstheorie. — S. 201 206 

handelt von den Lehnwörtern, deren älteste die Linguistik ott 
nicht zu ermitteln vermag: pirus z. B. und ämvg können aus 
einer gemeinsamen Urform pisos entstanden sein, aus sach¬ 
lichen Gründen ist aber auch Entlehnung aus der Zeit wo im 
Gr. v a° noch erhalten war, möglich. — Ferner ist zu beachten, 
„dass weder überall das Vorhandensein eines Lehnwortes eine 
Entlehnung des Begriffes, noch eine Entlehnung des Begriffes 
allemal das Vorhandensein eines Lehnwortes voraussetzt“. 

Ich verlasse hier das schöne Buch, nicht ohne es nochmals 
Jedem angelegentlich ans Herz zu legen. — Vielfach mit S. s 
Bemerkungen über die Verwandtschaftsverhältnisse stimmt 
Brugmann’s Aufsatz überein. Auch er weist die Stammbaum¬ 
theorie ab und zeigt, wie viel wahrscheinlicher und den Ver¬ 
hältnissen entsprechender die Uebergangstheorie sei, geht aber 
selbst noch einen Schritt weiter und bestreitet eine grosse 
Zahl der Schmidtschen Argumente für engere Verwandtschaft 
einzelner Gruppen. Gleiche Lautentwickelungen kommen auf 
den verschiedensten, in keiner Beziehung zu einander stehenden 
Gebieten vor; konnte ja doch Haag ein Schriftchen „Ver¬ 
gleichung des Prakrt mit den romanischen Sprachen“ schreiben; 
wenn hier die Uebereinstimmung ein Zufall ist, so kann sie 
es auch sein, wo lat. und griech., wo gerrn. und slav. u. s. w. 
Zusammentreffen. Entscheidend sind „nur solche Ueberein- 
stimmungen, welche Abweichungen von den übrigen Sprachen 
desselben Stammes sowie zugleich von der allgemeinen Grund¬ 
sprache sind, also gemeinsam vollzogene Neuerungen“. Allein 
auch hier ist, wie durch viele Belege gezeigt wird, die Ueber¬ 
einstimmung sehr oft blosser Zufall. Mit noch mehr Vorsicht 
als phonologische und morphologische Erscheinungen sind 
syntaktische zu benutzen, vollends auf den Wortschatz ist sehr 
wenig zu geben, theils weil wir die alten Entlehnungen nicht 
controlliren können, theils weil vieles bei unsrer lückenhaften 
Kenntniss des alten Wortvorraths in der Sprache existirt haben 
kann, ohne in der Literatur überliefert zu sein. Sehen wir 
vom irano-indischen, vom italo-keltischen ab, so ist „ein enger 
Zusammenhang irgendwelcher der 8 durch starke und deutliche 
Grenzen von einander geschiedenen idg. Hauptsprachen, sei es 
im Sinne der Spaltungs- oder der Uebergangstheorie bis jetzt 
nicht wahrscheinlich gemacht“. Es ist „nur die grosse Masse 
der Uebereinstimmungen in lautlichen flexivischen syntactischen 
und lexikalischen Neuerungen, die den Gedanken an Zutall 
ausschliesst“. Durch zahlreiche Beispiele werden die ver¬ 
schiedenen Sätze illustrirt. —- Es ist B.’s Verdienst, auf die 
Schwächen der bis jetzt ziemlich allgemein verbreiteten An¬ 
sichten aufmerksam gemacht zu haben; die ganze Forschung 
wird von seinem Aufsatze aus neu beginnen müssen, doch 
scheint er mir in der Skepsis zu weit zu gehen. Zu weitern 
Auseinandersetzungen ist hier nicht der Ort. 

Zwei syntactische Arbeiten will ich auch in Kürze er¬ 
wähnen: G. H. Sayce, La position de l’article Mem. 
de 1. societe de ling. IV 1—7. Der Artikel ist eine junge 
Schöpfung im Leben der Sprache, weder die idg. noch die 
sem. Ursprache kannte ihn, manchen Idiomen fehlt er noch 
heute. Seine Stellung steht mit der Wortstellung der ver¬ 
schiedenen Sprachen überhaupt in engster Beziehung. Im idg. 
Satze geht Adj. Gen. Adv. u. s. w., d. h. das determinirende 
Satzglied dem Subj. voran, dem entsprechend in den bei dieser 
Anordnung verharrenden Dialekten der Artikel. Nur das 
Rum. Alb. .Bulg. und Anord. weichen ab. Das Bulg. kennt 
allein unter den slavischen Sprachen den Artikel, es mag ihn 
















189 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


190 


und so auch die Stellung desselben, wie Max Müller annimmt, 
den Rumänen oder Albanesen abgelauscht haben. Vielleicht 
ist für das Rum. ebenfalls alb. Einfluss anzusetzen. Das Alb. 
hat die idg. Wortfolge verlassen, es setzt das Adj. nach dem 
Subst., diesem Beispiele folgte der Artikel um so eher, als 
die Abschleifung der Casusendungen die Enclisis ermöglichte. 
Ebenso zeigt das An. Neigung das determinirende Satzglied 
nachzustellen. — Ob mit diesen allgemein gehaltenen Be¬ 
merkungen die Sache abgethan ist, mag jeder selbst ent¬ 
scheiden. — Brugmann, Zur Syntax der indogerm. 
Sprachen, besonders des Griechischen. Ber. der 
sächs. Gesellsch. d. Wissensch. 1S83 S. 169 ff. handelt vom 
zeitlosen Gebrauche des Präsens. „Das präsens historicum 
beruht nicht darauf, dass der Sprechende sich bei besonders 
lebhafter Erzählung das vergangene Ereigniss in die Zeit, in 
der er spricht, rückt, sondern eher umgekehrt: er tritt aus 
dem Rahmen der Zeit ganz heraus, drängt über dem Interesse 
an dem Ereignisse selbst die Vorstellung des zwischen dem 
Vorgang und der Erzählung des Vorgangs bestehenden Zeit¬ 
verhältnisses zurück und versetzt sich im Gedanken in die 
Zeit, als das Ereigniss sich eben abspielte, so dass er dasselbe 
wie in einem Drama oder wie auf einem Bilde vor sich sieht. 
Da# praesens historicum beruht also auf dem zeitlich schranken¬ 
losen Gebrauche dieses Tempus“. Auf ganz entsprechende 
Weise erklärt sich der Gebrauch des Präsens als Futurum. — 
Gegen Mahlow (K. Z. XXVI) wird, gewiss mit Recht, daran 
festgehalten, dass die sog. relativen Zeitformen (Pqpf. Eut. 
exact.) in dieser Function jungen Datums sind, dass sie z. B. 
im Lat. erst aus der Zeit herstammen, da das Perf. in Folge 
seines Zusammenfalls mit dem Aoriste zur Erzählung von Ver¬ 
gangenem gebraucht wurde. — Gr. slg neben sr, nicht in allen 
Dialekten vorhanden, ist eine Neubildung zur Bezeichnung der 
Bewegung in etwas hinein: das -g (slg = sr-g) ist von si über¬ 
tragen, da gegensätzliche Wörter sich häufig beeinflussen. 
Dafür werden zahlreiche, auch rom. Beispiele gegeben, die 
sich aber natürlich noch vermehren Hessen. 

Zürich, 25. März 1884. W. Meyer. 

Vom französischen Versbau alter und neuer 

Zeit. Zusammenstellung der Anfangsgründe durch 

Adolf Tobler. Zweite Auflage. Leipzig, Hirzel. 
1883. VII, 149 S. 8. M. 3. 

Den Umstand, dass schon innerhalb des ver- 
hältnissmässig kurzen Zeitraumes von 3 Jahren seit 
dem Erscheinen dieses ausgezeichneten Werkes eine 
zweite Auflage nothwendig geworden ist, glaube 
ich als ein gutes Zeichen für den wissenschaftlichen 
Ernst ansehen zu dürfen, mit welchem in der letz¬ 
teren Zeit das Studium des Französischen auch 
ausserhalb des engeren Kreises der Universitäten 
betrieben wird. In der Anzeige der gegenwärtigen 
Auflage kann ich mich um so kürzer fassen, da sie 
im Grossen und Ganzen eine Reproduction der 
ersten ist, die seinerzeit von einigen der hervor¬ 
ragendsten Romanisten besprochen und in ihrem 
vollen Werthe gewürdigt wurde 1 , und da ich voraus¬ 
setzen darf, dass wohl die meisten Fachgenossen 
mit dem Buche bekant sind. Ich beschränke mich 
also darauf, einige der wesentlichsten Aenderungen 
hervorzuheben. 

Fast auf jeder Seite erkennt man die sorgsam 
bessernde Hand des verdienten Verfassers: die neu 
angewachsene einschlägige Literatur fand selbst¬ 
verständlich gewissenhafte Berücksichtigung; die 
Belegstellen wurden vielfach vermehrt, öfters auch 
durch geeignetere ersetzt. Vor dem einleitenden 
Kapitel wurde eine detaillirte Inhaltsangabe ein¬ 
gefügt (S. VI und VII), welche Jedermann als 

1 Von Bartsch (Ltbk I Sp. 339), von W. Foerster (Lit. 
Contralbl. 1880 S. 881), von Stengel (Deutsche Literaturzeit. 

1880 Nr. 3). 


grosse Erleichterung beim Nachschlagen sehr will¬ 
kommen sein wird. Im I. Kapitel wird an ver¬ 
schiedenen Stellen das Verhältniss der spätlatei¬ 
nischen Gedichte zum französischen Versbau gründ¬ 
licher als früher erörtert (vgl. S. 3 und 4; S. 6 
u. s. f.). Im II. Kapitel (Feststellung der Silben¬ 
zahl) setzte Prof. Tobler anstatt der früheren, nicht 
glücklich gewählten Bezeichnung e für das soge¬ 
nannte stumme e das allgemein gebräuchliche Zeichen 
e ein. Neu ist u. a. die Bemerkung über die im 
Neufranzösischen nicht angewendete, in der alten 
Dichtung aber zuweilen vorkommende Verschleifung 
(S. 62). Bei den Ausführungen über die Caesur in 
den zehnsilbigen Versen (Kap. III Innere Gliederung 
des Verses) werden die accentuirten lat. Verse zum 
Vergleich herangezogen (S. 90 Anrn. 1). Das letzte 
Kapitel (Reim) hat, theilweise im Anschluss an 
Freymonds Arbeit, vielfache Zusätze erhalten. Aus¬ 
lassungen der 1. Auflage gegenüber sind selten; 
einige wenige nebensächliche Angaben wurden vom 
Text ausgeschieden und in Anmerkungen verwiesen. 
Verschiedene Literaturangaben, auf deren Fehlen 
schon von anderer Seite aufmerksam gemacht wurde, 
vermisst man auch diesmal, so z. B. den Hinweis 
auf „Huemer, Untersuchung über die ältesten lat. 
christlichen Hymnen. Wien 1879“ u. a. Die freund¬ 
liche Aufnahme, welche Prof. Tobler auch dieser 
Auflage wünscht, w r ird sie unbedingt finden, zu des 
Verfassers Freude und zu Nutz und Frommen aller 
jener, die das anziehende Büchlein durchstudiren. 

Augsburg, Febr. 1884. G. Wolpert. 


Knösel, Karl, Das altfranzösische Zahlwort. 

Erlangen, Deichert. 1884. 69 S. 8. 

Das zum Gegenstände der (Göttinger) Disser¬ 
tation gewählte Stück altfranzösischer Grammatik 
verdiente eingehende Behandlung gewiss; namentlich 
die Syntax der Numeralia war keinesfalls erschöpft. 
Es scheinen auch Themata dieser Art mehr als lautge¬ 
schichtliche oder flexionsgeschichtliche hauptsächlich 
da sich zu empfehlen, wo andauernde Beschäftigung 
mit der alten Sprache für später nicht in Aussicht 
steht; sie nöthigen zum Aufmerken auf Sinnes- 
schattirungen, erlauben weniger sich mit halbem 
Verständniss der Texte zu begnügen und bereiten 
vor auf einsichtige und freie Beurteilung dessen, 
was man nachmals als neufranzösische Syntax zu 
lehren hat. Aber sie gebührend zu bearbeiten ist 
nicht so leicht, wie mancher denkt: auch wer über 
die altfranzösische Zeit nicht hinausgreift (und doch 
sollte dies eigentlich immer geschehn, das Werden 
des Heutigen darzulegen das Ziel sein) und die 
Schwestersprachen unbeachtet lässt, muss sich zu 
ausgedehnter und dabei doch sorgfältigster Lectüre 
entschliessen, er muss zum Bemerken des Beachtens¬ 
werten durch Studium anderer Sjirachen vorbe¬ 
reitet sein, muss das Vermögen in sich ausgebildet 
haben syntaktische Thatsachen, wenn auch nicht 
immer aus ihren Gründen zu erklären, doch als das 
darzustellen was sie sind, den Sinn genau zu be¬ 
stimmen, der sich mit gewissen Functionen verbindet; 
und dies letztere namentlich verlangt eine Zucht 
des Geistes, die heutzutage wenige Studirende des 












191 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


192 


Faches auf die Universität mitbringen, lange nicht 
alle auf ihr erwerben. Von denen, die sich selbst 
oder denen andere nicht mehr auferlegen, als dass 
sie den einer fremden Arbeit abgeborgten Rahmen 
mit neuen Beispielen ausfüllen, rede ich nicht. Der 
Verfasser der Arbeit über das Zahlwort hat es an 
fleissigem Lesen nicht fehlen lassen, und was er 
an Belegstellen für Formen und für Syntax bei¬ 
bringt, wird gute Dienste leisten, wenngleich es 
nicht sonderlich geordnet, und manches als unglaub¬ 
würdig oder als auf Missverständniss beruhend aus¬ 
zuscheiden ist (der Plural dei für doi oder dui S. 10; 
est unes des plus forz citez S. 17; eine cent livre 
S. 26, wo die Hs. das Richtige gibt; esdeus S. 31, 
was an der citirten Stelle nicht steht; amoi S. 32, 
was keineswegs so viel wie amdoi, sondern in a 
moi „nach Ordnung“ aufzulösen ist; tiere als Fern, 
von tierz y was dadurch nicht glaubwürdig wird, 
dass es in der That in der Hs. steht, S. 36; du 
quartier jour, was zweifellos in dusqu’a tier jour 
zu bessern ist S. 37; des lors primors, wo kein 
Ordinale vorliegt, S. 41; quines, das in quines „der 
sogar“ zu zerlegen ist, S. 49; cent mars vaut cVeur 
demie, das bekannte Sprichwort, kann nicht beweisen, 
dass bei Plural des Subjects das Verbum im Singular 
stehn dürfe, da demie Subject, mars Object ist' S. 58; 
demies, das einfach Acc. PI. Masc. ist, S. 69; quaers, 
das mit quart nichts zu schaffen hat, sondern gleich 
cahiers ist ebd.). Bei weitem weniger befriedigend 
ist ausgefallen, was die wissenschaftliche Verarbei¬ 
tung der gesammelten Materialien sein sollte; der 
Verf. erweist sich an mehr denn einer Stelle als 
unfähig, sich verständlich zu machen, oder meint 
mit unbestimmten Wendungen eine Erklärung zu 
geben, die niemand irgend fördern können. S. 19 
sieht er in dem Plural unes bestes „ein rhetorisches 
Mittel“; unes cles fausses soll zeigen „wie richtig 
die Anschauung der Altfranzosen war“; aber was 
es ausmacht, ob unes hinzutritt oder nicht, hat er 
sich nicht bemüht an diesen Beispielen klar zu 
machen. In cinke (für eine) findet er in e ein 
„Zeichen der Länge“ S. 25. S. 43 soll erklärt 
werden, warum quint früher als quinte durch cin- 
quisme verdrängt worden sei, und nun liegt der 
Grund in etwas, das mit der Verschiedenheit des 
Geschlechts in keinerlei Beziehung steht. S. 44 
liest man: „octavus .. . hat der Bildung mit -esimus 
weichen müssen, indem man durch Analogie von 
decimus, septimus den Ton zunächst von a auf o 
legte“. S. 55 wird von der Verbindung von an mit 
Kardinalzahlen gehandelt, und eine Regel aufgestellt 
bezüglich des Numerus des Substantivs, die den 
entscheidenden Punkt ganz ausser Acht lässt, dass 
in den einen Fällen von einem einzigen Jahre, in 
den andern von einer Mehrzahl von Jahren die Rede 
ist; zugleich entgeht dem Verf., dass in dem einen 
Theil der Fälle die Anwendung des Kardinale das 
Bemerkenswerthe ist. In klaren Worten, jedoch 
falsch wird das Verhalten des vervielfachten vingt 
S. 26 dahin bestimmt, dass es im allgemeinen s an¬ 
nehme; vielmehr war zu sagen, dass es das (nach 
Geschlecht und Casus verschiedene) Verhalten eines 
Plurals zeige. Wiederum unrichtig und mit des 
Verf.’s eigenen Belegen in Widerspruch ist, was er 
S. 33 von ambedui u. s. w. lehrt. S. 41 nimmt er 


ein Suffix -eraneus zur Erklärung von primerain zu 
Hilfe. S. 44 meint er, ein Subject, das vingt et un 
attributiv bei sich habe, verlange den Singular des 
Verbums und bemerkt nicht, dass in seinen sämmt- 
lichen Beweisstellen das, was von 21 begleitet an 
der Spitze des Satzes steht, nicht Subject sondern 
Object ist, und dass einzig in dem für ihn eine 
merkwürdige Ausnahme bildenden Satze, dessen 
Verbum im Plural steht, das von 51 begleitete 
Nomen Subject ist. Auffallen muss, dass einiges 
was zur Sache gehörte und von nicht geringer Be¬ 
deutung war, dem Verf. nicht aufgestossen ist, so die 
Form does für 2, die zwar erwähnt, aber nicht als 
zweisilbig und bloss weiblich bezeichnet wird, die 
Stellung von demi vor dem Artikel oder dem pos¬ 
sessiven Adjectiv; die mit der griechischen genau 
übereinstimmende Weise, in der altfranzösisch Brüche 
zur Darstellung kommen, deren Zähler um Eins 
kleiner ist als der Nenner ( les deus parz xd övo /ueqg)', 
das Wegbleiben des Artikels vor Ordinalien in ge¬ 
wissen Fällen. Die merkwürdigen Ausdrücke sas 
de centaine livre und sisain denier sind zwar S. 50 
erwähnt, aber von ihrem Sinn ist keine Rede. Der 
Druck ist nicht mit hinlänglicher Sorgfalt überwacht; 
in Textesstellen und in Verweisungen ist manches 
zu verbessern. — Es ist betrübend, so viel Fleiss 
mit so wenig echtem Erfolg aufgewendet und in 
einer Erstlingsarbeit nicht mehr von dem zu finden, 
was man als Bürgschaft für tüchtige künftige Arbeit 
zu begtüssen wünschte. 

Berlin. A d o 1 f T o b 1 e r. 


Witte, J., Abriss der französischen Ety¬ 
mologie für den Standpunkt der oberen Gym¬ 
nasialklassen. Erste Hälfte. Programm des her- 
zogl. Gymnasiums zu Wolfenbüttel, 1883. 20 S. 4. 

Gewiss hat, wie der Verf. meint, das Etymo- 
logisiren in der Schule nur dann einen Werth, 
„wenn der Schüler die gesetzmässige Umbildung 
der lateinischen Formen einsieht“, und diesem Zwecke 
soll die vorliegende Arbeit dienen. Es werden in 
dieser ersten Hälfte zunächst eingehend die Laute 
in ihrer historischen Entwickelung behandelt, darauf 
die Entstehung und heutige Gestalt der Flexion, 
und zwar die Declination und das Genus der Sub- 
stantiva, die Motion der Adjeptiva und die Con- 
jugation, wobei der Verf. nach Erörterung der ersten 
Conjugation abbricht. 

Das Ganze soll, wie aus dem Titel ersichtlich 
ist, dem Standpunkt der oberen Gymnasialklassen 
angepasst sein. Wir halten es jedoch mit dem 
grössten Theil der Fachgenossen für durchaus un¬ 
angemessen und — in Anbetracht der wenigen 
Stunden, die dem Französischen auf dem Gymnasium 
gewidmet werden — geradezu für unmöglich, die 
historische Laut- und Formenlehre in der hier vor¬ 
geschriebenen Ausdehnung — die Lautlehre allein 
umfasst z. B. 8 Quai’tseiten! — mit Schülern der 
oberen Klassen systematisch durchzunehmen, sind 
vielmehr der Ansicht, dass der vom Verf. beab¬ 
sichtigte Zw r eck leichter durch gelegentliche Hin¬ 
weise auf die zum Verständniss erforderlichen Laut¬ 
gesetze, und zwar schon in den unteren Klassen 

















193 


1884. Litoraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


194 


soweit sie eben der Fassungskraft des Schülers ent¬ 
sprechen, erreicht werden kann; die hier gebotene 
Zusammenstellung dürfte dagegen u. E. vielleicht 
einem angehenden Studirenden der neueren Sprachen 
zur vorläufigen Orientirung und zur Gewinnung 
eines Ueberblicks über das ganze Gebiet von Nutzen 
sein. 

In der sonst gut disponirten und im Allgemeinen 
klar geschriebenen Abhandlung sind uns folgende 
Einzelheiten aufgefallen. Von dem aus lat. e ent¬ 
standenen oi wird S. 3 gesagt: „Dies oi war an¬ 
fangs ei, daraus wurde öfters i, z. B. plaisir, 
raisin “. In den Fällen, in denen lat. e zu i ge¬ 
worden, ist aber ei kaum Mittelglied gewesen, 
wie der Verf. zu glauben scheint. — Weder vieil 
noch vieux ist auf vetulus „mit ausnahmsweise 
weggefallenem t“ (S. 7 ob.) zurückzuführen, sondern 
auf veclus, wie ital. vecchio etc. beweisen. Ebenso 
kommt fuir nicht von fugere (dessen g der Verf. 
S. 9 als in i erweicht betrachtet!), sondern von 
*fugire; cueillir nicht von colligere (S. 14 unt.), 
sondern von *colligire; traitre nicht von traditor 
(S. 12 ob.), sondern von Hradictor (vgl. des Ref. 
Erklärung in Herrigs Archiv Bd. 63, S. 119 ob.); 
merveille (S. 13 ob.) von *miribilia , nicht von mira- 
bilia (vgl. Rom. V, 145); puis (ursprünglich pois ) 
nicht von post (S. 9 ob.), sondern unter Abfall der 
letzten Silbe von afrz. poisse = postea (s. Ltbl. 4, 18 
ob.) oder von piostius. Mit Bezug auf lezard meint W., 
hier sei die Endung erta von lacerta mit dem aus 
dem Deutschen stammenden Suffix ard für männliche 
Thiere verwechselt; vgl. jedoch unsere Erörterung 
in der Zs. f. nfrz. Spr. III, 565 unt. Fee = fata 
kann nicht mit joie, bataille u. s. w. auf gleiche 
Stufe gestellt werden, wie S. 13 geschieht, sondern 
fata ist hier das Fern, des Part, fatus, das z. B. 
auch dem afrz. maafe zu Grunde liegt. S. 12 ob. 
wird unter andern Femininen irrthümlicherweise 
auch une front , als im Genus von fronten ab¬ 
weichend, genannt. — Dass das t in parle-t-il u. dgl. 
nicht das ursprüngliche lat. t der Flexion ist, sollte 
längst bekannt sein (vgl. u. a. Zs. f. nfrz. Spr. 
IV 2 , 39). Wenn der Vf. S. 16 behauptet: „Für 
(die Conjunctivendungen) amus, atis treten die 
nicht völlig erklärten Endungen ions, iez ein", 
so möchte Ref. ihn auf seine Abhandlung in den 
Rom. Stud. III, 416 unt. hinweisen. S. 17 wird 
gesagt: „(Bei der Futurbildung) wird ä stummes 
e, e und e fallen beide immer aus, i dagegen 
bleibt.“ Letzteres durfte jedoch nicht in dieser 
Allgemeinheit hingestellt werden, wie z. B. Förster 
in der Zs. f. nfrz. Spr. IV 2 , 40 (und nach ihm Brey¬ 
mann in seiner „Lehre vom frz. Verb“ S. 89) sehr 
richtig auseinander gesetzt hat. Auch hat der Verf. 
nicht ganz Recht, wenn er S. 17 unt. behauptet: 
„In den zu avi und ivi gehörenden Personalendungen 
fällt v mit dem darauf folgenden Vocal immer 
aus ... .; nur in der Endung avi bleibtdas 
i und verschmilzt mit dem a üu dem Diph¬ 
thongen ai“ — vgl. Ltbl. 1882, Sp. 468, Anm. 8 . 

Am Schlüsse versucht W. eine neue Lösung 
der Frage über die Etymologie von aller, da das 
von Diez bevorzugte Etymon aditare zu grosse for¬ 
melle Schwierigkeiten biete, und auch die Bedeutung 
desselben („oft hinzugehen“) nicht ganz mit der 


Grundbedeutung von aller („Weggehen") überein¬ 
stimme. Daher schlägt der Verf. eine dem Verbum 
intrare entsprechende Ableitung von inde : indare 
vor. Dieses Etymon, aus dem sich afrz. aner nach 
Ausfall des d unter Uebergang des i in ö ent¬ 
wickelt hätte, erscheint uns im Allgemeinen wohl 
annehmbar, und selbst der Zweifel des Verf., ob 
dieselbe Herleitung wegen der „selteneren“ Ver¬ 
wandlung des i in a in den übrigen romanischen 
Sprachen auch für diese zulässig sei, dürfte unbe¬ 
gründet sein, da auch hier jener Lautwandel — 
namentlich in unbetonter erster Silbe, und dann 
wieder besonders, wenn die folgende Stammsilbe 
ein a enthält — vielfach vorkommt (vgl. Diez. Vor¬ 
rede zum Etym. Wtb. 4 XVIII; Gramm. 3 I, 332 
u. 355). Uns scheint nur fraglich, ob sich von 
indare Spuren des dereinstigen Vorkommens finden, 
was wir nicht zu entscheiden vermögen. 

S p r e m b e r g, Jan. 1884. G. Willenberg. 


Pariselle, Eugene, Ueber die Sprachformen 
der ältesten sicilianischen Chroniken. Halle, 
Karras. 1883. 39 S. (Hallenser Dissertation.) 

Eine fleissige Arbeit, die in gedrängter und 
übersichtlicher Form alles wünschenswertlie zu¬ 
sammenstellt. Unter den einzelnen Abschnitten 
wähle ich jenen über die betonten Vokale heraus, 
um daran einige Bemerkungen anzuknüpfen. 

Beim Pos. i (§18) werden die Fälle mit i und i 
unter einander wie folgend angeführt: batismu, chinqui, 
lignu, pixi, milli , scrissi 1 ; dissiru , littera , principi, 
vinchiri 2 ; vigni, virdi , consiglu , figlu , migla, Suff. 
-izza. Allerdings bedingt bei diesem Vokale die 
Quantität keinen Unterschied in der Entwickelung 
des sicilianischen Lautes, da hier i 3 und i nur i 
ergeben; indessen strenge Methode hätte um so 
mehr Sonderung erfordert, als beim u, wo dasselbe 
Verhältnis herrscht (ü, ü — ii), fructu luctu für 
sich angeführt werden 4 . Bezüglich Pos. ö finden 
wir selbstverständlich Sonderung (da ö = u , o — o); 
Pos. e führt der Verf. nicht an; er hat crixa ( crescat ) 
übersehen. Der Verf. hat bei ö und e • nur die 
Quantität im klass. Lat. berücksichtigt; er hätte 
aber mit Hilfe anderer romanischer, besonders ital. 
Idiome auf jene Laute hinweisen müssen, aus welchen 
die romanischen unmittelbar hervorgingen; er hätte 
dann seine Darstellung anders gestaltet. § 6 heisst 
es, Pos. o bleibe, doch hie und da komme Vorliebe 
des Sicil. für u zum Durchbruche: curti,. munti, 
rispundiri. Bei allen drei Wörtern finden wir nun 
nichts speciell Sicilianisches; im Toscan. (um nur 
dieses zu erwähnen) haben sie ebenfalls p 5 . Ebenso 
§ 14: ‘wie beim gedeckten o Fälle Vorkommen, wo 
es zu u vertieft wird, so kommt es beim e’ (gemeint 
ist e) ‘vor, dass es zu i erhöht wird’. Als Belege 
werden angeführt: liggi (legem), fimmina (femina)} 

1 Ueber dictu kann man zweifeln. 

2 resistiri ist gelehrt. 

3 Unter den Fällen von i — i in Proparox. finden wir 
auch dtchiti — dlcitis; es ist aber dichiti zu betonen. 

4 Dazu hätte costrussiro gestellt werden sollen, das der 
Verf. zu den Fällen mit Pos.-w zählt. 

5 Für chartern führt Marx Belege an; über curte, munte 
s. Schuch. II. 






195 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


196 


unrichtig, da das Lat. in beiden Wörtern e auf¬ 
weist; dann xindiri; klass. lat. wohl descendo , sp. 
-iendo ; aber tose, schildere, neap. 2. Praes. Ind. scinne 
(<2 = e würde scienne fordern) u. s. w.- zeugen für 
vulg. -end- oder wenn man will -end-. Ueberhaupt 
hätte der Verf., welcher hie und da bei Abweichung 
des sicil. Lautes von dem klassisch-lateinischen auf 
Uebereinstimmung des Sic. mit Tose, hinweist, dies 
noch öfters thun können; die von ihm verzeichneten 
Ausnahmen würden sich dadurch bedeutend ver¬ 
mindern. So wäre § 2 toi mit tuoi, pegu mit pqggio 
(überhaupt roman. f), niettu mit mqtto ß u. s. w. zu 
vergleichen. Dunzelli ist nicht = dominicillae und 
daher keine Ausnahme; es liegt hier Suff, -eil- vor. 
Manchmal wäre Vergleichung mit anderen Mund¬ 
arten erwünscht; so lässt sich z. B. jornu mit neap. 
juorne (also auch hier q zu o) zusammenstellen. 
Wenn der Verf. Ascoli’s kurze aber treffliche Dar¬ 
stellung des Sicil. im II. Bd. des Arch. glott. nebst 
Flechia’s Zusätzen zu Rathe gezogen hätte, so würde 
er über manches Hierhergehöriges Belehrung ge¬ 
funden haben. 

Wien. A. Mussafia. 


Albanesische Studien von Gustav Meyer. I. 
Die Pluralbildungen der albanesischen Nomina. 
Wien 1883. (Aus den Sitzungsberichten der phil.- 
hist. Klasse der k. Akademie der Wissenschaften 
CIV. Bd. I. Heft.) 108 S. 8. 

PHspevky ku poznäiri närecl albanskycli 

uverejnuje Jan Urban Jarnik, v Praze 1883. 
(Beiträge zur Kenntniss der albanischen Dialekte 
hrsg. von J. U. J. — Aus den Abhandlungen 
der k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften 
VI, 12.) 65 S. 4. 

Seit „Herrn“ Bopp’s Abhandlung über das 
Albanesische sind die verwandtschaftlichen Be¬ 
ziehungen dieser Sprache, welche ja schon durch 
ihre Lage zwischen lateinischem und griechischem 
Gebiet auf das grösste Interesse Anspruch hat, 
kaum in helleres Licht gerückt worden. Es kommt 
daher sehr erwünscht, dass sich dieser Aufgabe 
ein dafür so gut ausgerüsteter Gelehrter wie Gustav 
Meyer zugewandt hat, und es haben sich dessen 
auch die Romanisten zu freuen. Denn das Alba¬ 
nesische ist nicht nur für die Urgeschichte des 
Ostromanischen in ganz entsprechender Weise zu 
verwerthen wie das Keltische und das Baskische 
für die des Westromanischen, es ist selbst wiederum 
so von altromanischen Elementen gesättigt, dass es 
über das Vulgärlatein, wie es in jenen Gegenden 
gesprochen wurde, wichtigen Aufschluss gewährt. 
Wenn ich vor sechzehn Jahren behauptete, dass 
die Vorfahren der Albanesen dem Schicksale ihrer 
nördlichen Stammesverwandten, romanisirt zu werden, 
nur mit knapper Mühe entgangen sind, so hat sich 
das in der Zwischenzeit mehr und mehr bestätigt. 
Das Albanesische ist weit davon entfernt, jenes 
alterthümliche Pelasgische zu sein, das man früher 
in ihm erblickte: deshalb ist es aber auch nicht 
schlechtweg als Mischsprache zu bezeichnen, wie 


denn überhaupt der nachdrückliche und gegensätz¬ 
liche Gebrauch dieses Wortes aus einer nicht hin¬ 
länglich geklärten wissenschaftlichen Anschauung 
hervorgeht. Man sollte immer nur von Sprach¬ 
mischungen reden, die ja nach Art und Stärke sich 
mannigfachst abstufen. Seinen Aufsatz „Die Stellung 
des Albanesischen im Kreise der indogermanischen 
Sprachen“ (Bezzenberger’s Beiträge VIII, 3) hatte 
G. Meyer mit den Worten geschlossen: „Mehr als 
anderswo ist der Wortschatz im Albanesischen ein 
trügerisches Mittel, um speciellere Familienähnlich¬ 
keit zu constatiren, da er in der stärksten Weise 
durch Entlehnungen alterirt worden ist“. Es ist 
begreiflich, dass diese Erkenntniss auf die Prüfung 
des Flexionssystems hingedrängt hat, die in der 
vorliegenden Abhandlung aufs Beste eröffnet worden 
ist. Aber schon von vornherein darf man wohl 
flexivische Entlehnungen da nicht für unglaublich 
ansehen, wo eine ganze Menge von Beziehungs¬ 
wörtern, und zwar des allerhäufigsten Vorkommens 
aus der Fremde stammen. So ist alb. se „dass“ 
ebenso wie das gleichbedeutende rum. sä — lat. si, 
so alb. s „nicht“ (und in den Zusammensetzungen 
a-s, mo-s ) = lat. dis-, und alb. nuke i „nicht“ = lat. 
nunquam (ganz so wie im Indoport, nuca == näo ) 
u. s. w. Und in der That ist G. Meyer gleich beim 
ersten Schritt, den er in die albanesische. Formen¬ 
lehre gethan hat, auf geborgtes Gut gestossen: „Ich 
glaube, dass von diesen beiden männlichen Plural¬ 
endungen nur eine echt albanesisch ist, nämlich -e, 
während -i aus dem Lateinischen stammt“ (S. 96). 
Da, was den Singular anlangt, die lateinischen 
Substantiva zum allergrössten Theil in der Form 
des Casus obliquus übergetreten sind, so würde 
sich das Albanesische in der Declination wie das 
Italienische verhalten. Auch für die männliche und 
weibliche Pluralendung -e. gibt er die Möglichkeit 
des Ursprungs aus dem neutralen -a des Lateinischen 
zu (S. 101). So wird er uns vielleicht später zu 
sagen haben, dass alb. kendöva = it. cantava doch 
kein leerer Gleichklang ist. Er findet unterwegs 
Gelegenheit, die Albanisirung verschiedener latei¬ 
nischer oder romanischer Ableitungsendungen {-Tmen 
S. 49, -arius S. 58, -tor S. 59, -ia S. 71, -issa S. 82) 
zu berühren. Ueberall nimmt er Rücksicht auf die 
Plerkunft auch der Wortstämme; er scheidet latei¬ 
nisch-romanische, griechische, slavische, türkische 
und albanesische Wörter. Doch wird er selbst der 
Erste sein, der einräumt, dass in manchen Fällen 
es sehr zweifelhaft sein mag, in welches Fach man 
ein Wort zu schieben hat. Ich würde gern die 
albanesischen Wörter hier zusammenstellen, welche 
G. Meyer neu aus lateinischer Quelle herleitet; es 
ist das aber deshalb etwas schwierig, weil er zwar 
meistens, doch nicht immer das schon Bekannte 
durch ein Citat kennzeichnet; so sind die alba¬ 
nesischen Correspondenzen von balbutire, ccmtone, 
faux, incus, novercus, orphanus, pertica u. s. w. 
schon bei Miklosich, mir u. A. angegeben. Nicht 
entsinnen kann ich mich, anderswo z. B. folgende 
Gleichungen gefunden zu haben: kjift — accipiter, 
Ikue = *algone von alga, bulk = bubulcus, komp === 
cumulus’, neue Formen von cucumis und scorpius 
sind kungul und tsurk, tsfurk. Von den „alba¬ 
nesischen“ Wörtern G. Meyers scheinen mir ver- 


6 So Plechia; Andere geben mpttere an. 








197 


198 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Kr. 5. 


fcchiedene romanisch zu sein: so hark „Bauch“ = 
span. port. barriga, dasselbe (die Diez’sche Her¬ 
leitung des letzteren Wortes befriedigt nicht, das¬ 
selbe ist Nebenform von barrica\ vgl. enneb. bad. 
bariccia „Tonne“, friaul. burighot „Fässchen“, und 
vielleicht gehört barca „Barke“ hierzu), JcuJcuving = 
it. coccoveggia (andere alb. Formen waren von mir 
schon mit dem romanischen Worte zusammengestellt 
worden), mzat „Stier“ eher von it. manzo „Ochs“ 
als von alb. mas „Esel“, muzik „Esel“ = venez. 
viusso, friaul. ferrar. muss, it. miccio, dass., mlj 
„Querbalken“ = fr. solive, dasselbe (wozu ir. sdil, 
bret. sol, ebenfalls Feminina, vortrefflich stimmen). 
Eine eingehende Würdigung der gediegenen und 
reichhaltigen Abhandlung würde hier nicht am 
Platze sein. Nur benutze ich die Gelegenheit, um 
darauf hinzu weisen, dass alb. clore „Hand“ besser 
als (nach Curtius oder vielmehr Windisch) zu ir. 
derna „Handfläche“, zu ir. dorn, kymr. divrn, das 
bekanntlich auch im Romanischen erhalten ist, ge¬ 
stellt werden dürfte, und um zu fragen, ob alb. 
akid „Eis“ sich nicht lautlich mit ir. aigh, kymr. ia, 
dass., vereinigen lässt. In dem 110 Nummern um¬ 
fassenden Literaturverzeichniss vermisse ich G. 
Crispi, Memoria sulla lingua albanese Palermo 
1831 (derselbe schrieb 1853 über einige Gebräuche 
in den gräco-albanesischen Colonien Siciliens); ob 
C. de Franceschi’s Aufsatz über die Istrianer 
Albanesen („Istria“ 1852) Sprachliches oder Lite¬ 
rarisches enthält, weiss ich nicht. 

Auf anderem Wege hat sich Jarnik um das 
Albanesische verdient gemacht. Er sammelte vor 
einigen Jahren aus dem Munde des Marco Sciantoja 
von Skutari eine Reihe gegischer Texte, von denen 
er zuerst 1881 („Zur albanischen Sprachenkunde“) 
einen Theil (ein patriotisches Gedicht, zwei Märchen, 
Sprichwörter) mit einer Interlinearversion, einem 
Abriss der Grammatik und einer lexikalischen Notiz 
veröffentlichte. Die vorliegende Schrift enthält aus 
derselben Quelle einen weit reicheren Beitrag zur 
Volkskunde, nämlich 36 Märchen, Schwänke, Fabeln: 
von dem Gerechten, der auf einem Baume von 
darunter versammelten Teufeln Heilmittel für sich 
und Andere erlauscht, und von dem Ungerechten, 
der, Gleichem nachtrachtend, vom Baume herab 
unter die Teufel fällt — von dem Manne, der 
sich einem Esel unterschiebt, um dessen Käufer 
zu betrügen — von dem Dieb, der ein Bischofs¬ 
gewand angeblich für seinen Bruder anprobirt 
und damit entwischt — von den zwei Reisenden, 
von denen der eine einem freundlichen Wirthe 
einen goldenen Becher wegnimmt, ihn einem un¬ 
freundlichen zurücklässt, einem armen die Plütte 
anzündet und einen Führer ertränkt, und schliesslich 
die Beweggründe für alles das seinem Gefährten 
auseinandersetzt (= A. de Trueba’s „Las dudas de 
San Pedro“) — von dem Sohne, welcher den greisen 
Vater an derselben Stelle ertränken will, wo dieser 
den seinigen ertränkt hat — von dem Mädchen, 
welches den Nothzuchtprocess verliert, weil ihr auf 
schlaue Weise das Geständniss entlockt wird, dass 
sie nicht geschrieen hat — von dem Wolfe, der, 
bevor er das Pferd frisst, demselben einen Nagel 
aus dem Huf ziehen soll und von ihm geschlagen 
wird — von dem Zigeuner, der seinem Sohne er¬ 


zählt, dass nach dem Tode die Zigeuner sich in der 
Galerie des Paradieses, die Türken im Vorhaus, die 
Christen im Regen wie die Hunde befinden werden 

— von dem Kadi, der, befragt ob der Mann der 
Frau gehorchen solle, dies erst verneint, dann als 
er vernimmt, dass es sich um Geschenke für ihn 
handelt, es bejaht — von dem Türken, der bei 
seinem Tode gleiche Geldsummen für die Kirche 
und für die Moschee hinterlässt — von dem Teufel, 
der um zu scherzen, den Käfig eines Rebhuhns 
mit Honig beschmiert und dadurch den Tod des 
Vogels, des Jagdhundes und der Jäger veranlasst — 
von dem Fuchs, der das Rebhuhn betrügt, indem 
er es bestimmt die Augen zu schliessen und von 
ihm betrogen wird, indem es ihn bestimmt „bismi- 
lahi“ zu sagen (vgl. Bleek, Reynard the Fox S. 23) 

— von dem Teufel, der einem Weibe die Seele 
nehmen will und sie nicht einmal erwischen kann, 
als es sie von sich lässt — u. s. w., zum grossen 
Theil Bekanntem mehr oder weniger ähnlich. Der 
Hrsg, hat anfänglich die Absicht gehabt, auch hier 
eine Interlinearversion zu bieten, es dann aber vor¬ 
gezogen, ein Wörterbuch anzufügen, in dem jede 
einzelne Form erklärt wird und das demnach dem 
alten griechischen Schrevelius Concurrenz macht. 
Ob aber die Folkloristen, auch bei so geebnetem 
Wege, sich zur Lektüre der Erzählungen ent- 
schliessen werden, lasse ich dahin gestellt. Der 
Titel kann leicht irre führen; so sind „die drei 
Wünsche“ (welche man leicht erkennt: tre disire ) 
die von drei Personen und beziehen sich auf die 
Sultanstochter, das schönste Pferd und immer¬ 
währende Schuldenfreiheit. Es wäre also gerathen 
gewesen, jedem Stücke eine ganz gedrängte Inhalts¬ 
angabe vorausgehen zu lassen. Jarnik berücksichtigt 
im Wörterbuch auch das Etymologische, indem er 
sich auf Miklosich, Cihac und G. Meyer bezieht, 
auch selbst mit Hilfe von Dr. Dvorak orientalische 
Wörter feststellt. Darüber liesse sich Manches 
sagen, z. B. ist more, auch Cihac zufolge, nicht als 
ursprünglich serbisch anzugeben. Bei der Durch¬ 
sicht des Wörterbuchs ist mir für zwei Verba die 
Möglichkeit lateinischen Ursprungs nahe getreten: 
diftue „erzählen“ = dictare, obwohl die von Hahn 
angegebene Bedeutung „zeigen“ in einer andern 
Richtung weist, und fol „sprechen“ (flet „er spricht“, 
foli „er sprach“) — fahulari, obwohl wir ein Verbum 
der -we-Conjugation erwarten würden. Das Deutsche 
findet sich nur im Wörterbuch angewendet; hier in 
möglichst strenger Parität neben dem Tschechischen. 
Die Vorbemerkungen zu den Texten und zum 
Glossar enthalten zwar nicht viel für die Benutzung 
dieser Unentbehrliches; immerhin hätte sich aus 
Gründen, die keiner Darlegung bedürfen, der Ge¬ 
brauch der deutschen oder französischen Sprache 
empfohlen. Möge der Hrsg., wenn er, wie wir 
hoffen, uns mit weiteren Mittheilungen über das 
Albanesische (er hat, ja auch Toskisches gesammelt) 
erfreut, diesen Wunsch beherzigen. Ueber die 
Transcription lasse ich mich nicht aus, nur scheint 
mir die Anwendung von c für den zusammenge¬ 
setzten Laut ts in nichtslavischen Sprachen durchaus 
unstatthaft; zudem wird sie von Jarnik in beiden Ver¬ 
öffentlichungen nicht einmal eines Wortes gewürdigt. 

Graz. H. Schuchardt. 








199 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Ür. 5. 


2ÖÖ 


Zeitschriften. 

Archiv f. das Studium der neuern Sprachen u. Litera¬ 
turen LXXI, 2: Th. Krüger, Ueber Ursprung und Ent¬ 
wickelung des Beowulfliedes. 129. — A. Schlüter, über 
die Sprache und Metrik der mittelengl. weltlichen und geist¬ 
lichen lyrischen Lieder des Ms. Harl. 2253. 153. — A. 
Schulze, die Wortstellung im altfranzös. directen Frage¬ 
satze. 185 — 212. — A. Rudolf, die alchymistisehen und 
kabbalistischen Stellen in Goethes Faust. 233. — R. Mäh¬ 
re nholtz, die Moliere-Philologen und ihre berufsmässigen 
Gegner. 

Taalstudie V, 3: L. M. Baale, Topographie historique du 
vieux Paris. 129. — C. M. Robert, Kotes et remarques 
sur la langue des Romans champetres de G. Sand, I. 136. 
— Bulletin Bibliographique. 149. — C. Stoffel, Modern 
English in Kölbing’s Englische Studien. 150. — Ders., A. 
translation from the Dutch, with notes: „Blauw Bes, Blauw 
Bes!“ 162. — J. Leopold Hzn., Berufsnamen in Sprich¬ 
wörtern, Redensarten und Citaten (Forts.). 173. — Bücher¬ 
schau: Felix Franke, die praktische Spracherlernung etc. 
183. — J. Leopold Hzn., Gegensinn der Urworte. 187. — 
Nachtrag 192. 

Zs. f. Orthographie IV, 1: Vietor, Die Zischlaute insb. 
die deutschen. 

Zs. f. Völkerpsychologie u. Sprachwissenschaft XV, 2: 
Simmel, Dantes Psychologie. 

Melusine. Revue de mythologie, litterature populaire, tra- 
ditions et usages dir. par H. Gaidoz et E. Rolland. II, 1 
(5. April): A nos lecteurs. — V. Bogisic, de l’importance 
des usages populaires juridiques. — P. Le Blanc, L’ori- 
gine des puces. Conte du Velay. — Leon Bureau, Tem- 
brouillement des pieds. Conte basque. — H. Gaidoz et 
E. Rolland, l’arc-en-ciel. (Noms de Parc-en-ciel dans 
differentes langues; Parc-en-ciel boit l’eau de la terre; 
l’ecuelle de l’Arc-en-ciel; Parc-en-ciel en Birmanie, aux 
Comorres; Pa. est une echelle; 1’a. est unpont; l’a. peche; 
il ne taut pas montrer Pa. avec le doigt; l’a. transforme les 
objets en or; 1’a. fait changer de sexe; comment on fait 
disparaitre 1’a. etc.) — La legende de Pontoise. Chanson 
recueillie dans le Hainaut. — E. F. S. Petitot, la Femme 
au serpent. Legende des dene chippewayans. — H. G., une 
legende Serbe sur les moustiques. — Bibliographie etc. 


Zs. f. deutsche Philologie Bd. XVI, 1: E. Kramm, Meister 
Eckeharts Terminologie in ihren Grundzügen dargestellt. — 
E. Kettner, Zur Kritik des Nibelungenliedes. II. Die Hof¬ 
feste. — Oskar Erdmann, kleine Nachträge zu Otfried. — 
Hugo Holstein, der Dramatiker Thomas Birck. — Joh. 
Crueger, das erste neuhochdeutsche Minnelied. — Jel- 
1 inghaus, zur Syntax der westfälischen Volkssprache.— 
Fr. Lat endo rf, Bugenhagens Glossen zum Jesus Siracli. 

— A. Birlinger, Lexikographisches. Zum Grimmschen 
deutschen Wörterbuche. 

Germania Bd. 29, H. 2: Hans Herzog, die beiden Sagen¬ 
kreise von Flore und Blancheflur. [Auch Züricher Dissert.] 

— K. v. Bah der, zum König Rother: Ermlitzer Bruch¬ 
stück. -- F. Liebrecht, der Wind in der Dichtung und 
auch anderswo. — G. Klee, die Hochzeit der Frau Füchsin. 

Arkiv for nordisk filologi April: Axel Kock, Emen- 
dationer och ordförklaringar til „Gamla ordspräk“ och andra 
fornsvenka skrifter. 97. — Soplius Bug ge, Bemmrkninger 
til norrone Digte (III). 116. — Gustav Storni, om Thorgerd 
Holgebrud. 124. — Finnr Jöns s on, om Skidarimu. 136. — 
G. H. Mahlow, der Umlaut in altn. foetr. 148. — V. 
Finsen, om Texten paa et Par Steder i Gragäs. 152. — 
Viggo Saby, endnu engang „hustru“. 158. — Johan Fritz- 
ner, Kvett tönnum (Halfs saga c. 7). 161. — Sophus 
Bugge, Oldsvenske Navne i Rusland. 164. — Gustav 
Storm, Anmeldelse af Björn Olsen’s Runerne i den old- 
islandske Literatur. 172. — Gustaf Rundgr en, Nagra an- 
märkningar om Rökstensinskriften. 177.' — Moltke Moe, 
Anmeldelse af Islendsk iEventyri, Isländische Legenden, 
Novellen und Märchen, hrsg. von Hugo Gering. 180. — 
Julius Hoffory, Karl Victor Müllenhoff. 194. 

Strassburger Studien Bd. II, H. 2 u. 3: W. Mankel, die 
Mundart des Münsterthaies (im Obereisass). 

Akademische Blätter I, 3: J. Minor, Tieck als Novellen¬ 
dichter. I. — Franz Muncker, zwei ungedruckte Briefe 
Klopstocks an Johann Heinrich Meister. — Miscellen: R. 
Sprenger, zu Lessings Minna v. Barnhelm; zu Hoffmanns 


von Fallersleben Liedern der Landsknechte ; das Herz singt; 
zu Lessings Nathan und Kleists Familie Schroffenstein. 

Anzeiger des german. Nationalmuseums. Mit dem Jahr¬ 
gang 1883, dem 30., hat der Anzeiger für Kunde der deut¬ 
schen Vorzeit sein Erscheinen abgeschlossen. An seine Stelle 
tritt eine zweckmässige Neugestaltung, der wir das beste 
Gedeihen wünschen, der „Anzeiger des german. National¬ 
museums“. Derselbe erscheint jährlich in 12 Monatsnummern. 
Ausnahmsweise werden Doppelnummern ausgegeben. Er 
bringt nebst seinen Beilagen im ganzen jährlich 24—30 
Bogen nach Bedarf illustrirten Textes und 12—15 einfache 
Blätter Bilderbeilagen. Ausser diesen letzteren werden als 
Beilagen gegeben werden: 1. die „Mittheilungen aus dem 
german. Nationalmuseum“, kleinere Aufsätze enthaltend; 
2. grössere Aufsätze als selbständige Broschüren oder Bücher, 
die in einzelnen Bogen einzelnen Nummern beigelegt werden. 
Je 36 Nummern des Anzeigers bilden einen Band; ebenso 
je 36 Bogen der Mittheilungen ; alle übrigen textlichen Bei¬ 
lagen, je nach Umfang der betreffenden Arbeit, kleinere 
und grössere Bände. Der Pränumerationspreis beträgt per 
Jahr 6 M. Bestellungen wollen je bei der nächsten Post¬ 
anstalt oder Buchhandlung, nicht aber beim Museum gemacht 
werden. — Inhalt der Nrn. 1—3: Essenwein, Rückblick 
auf die Geschichte des Museums. — Satzungen des germ. 
Nationalmuseums. — Chronik des Museums. — Fundchronik. 
— Die Sammlungen des germanischen Nationalmuseums. — 
Kästchen des 12. Jh.’s im germ. Museum. — H. Peters, 
Mittelalterliche Apotheken. — H. Bösch, die Windsheimer 
im Burgunderkriege 1474—75. — Essenwein, die heilige 
Elisabeth, Holzsculptur von Riemenschneider. — Ein Eisen- 
liut des 13. Jh.’s. — Katalog der im german. Museum be¬ 
findlichen Glasgemälde aus älterer Zeit. 


Sitzungsberichte der k. bair. Akademie der Wissen¬ 
schaften H. 4: v. Löher, über Alter, Herkunft und Ver¬ 
wandtschaft der Germanen. 

Magazin f. die Literatur des In- u. Auslandes 12—15: 
Paul Lanzky, die neueste italienische Literaturgeschichte 
(Bartoli’s storia della letteratura italiana. Florenz, Sansoni. 
Bd. 5. 7). — Jos. Kürschner, der hundertjähr. theatra¬ 
lische Geburtstag von „Kabale und Liebe“. 

Zs. f. allgemeine Geschichte 4: Muncker, Karl August 
und- die deutsche Literatur. 

Mittheilungen des Vereins f. Geschichte der Deutschen 
in Böhmen XXII, 2. 3: J. K. 8., Agrarische Gebräuche 
aus der Schönbacher Gegend; zwei Sprachproben der Schön¬ 
bacher Mundart. — Knieschek, der tschechische Tristram 
und seine deutschen Vorlagen. — Na aff, das Jahr im 
Volksliede und Volksbrauche in Dentschböhmen. 

Geschichtsblätter f. Stadt und Land Magdeburg XVIII, 
4: Pli. Wegener, zu den Hochzeitsgebräuchen des Magde¬ 
burger Landes; idiotische Beiträge zum Sprachschatz des 
Magdeburger Landes. 

Zs. f. Ethnologie XVI, 1: G. Oppert, die Verschieden¬ 
heiten des Sprachcharakters und deren natürliche Ursache. 

Pädagogisches Archiv 3: Hilm er, die Berechtigung der 
Realgymnasial-Abiturienten zum akademischen Studium, der 
neueren Philologie. 

Zs. f. das Realschulwesen IX, 3: Placid Genelin, Notiz 
zu Molieres „Tartuffe“ und „Avare“. 

Neuer Anzeiger für Bibliographie H. 3: Zur Goethe-, 
Lessing- und Schiller-Literatur (Schluss). — Supplementum 
Bibliothecae Danteae ab anno MDCCCLXV inchoatae. Ac¬ 
cessio VII. 

Centralblatt f. Bibliothekwesen I, 3: Düntzer, Goethe 
und die Bibliotheken in Weimar und Jena. 

Deutsche Rundschau April: 0. Br ahm, Heinrich v. Kleist 
und sein Dramenfragment „Robert Guiscard“. 

Deutsche Revue April: Gaedertz, das niederdeutsche 
Schauspiel von Ekhof bis zur Franzosenzeit. 

Gegenwart Nr. 8: L. Geiger, Goethe und Heine. — W. 
Robert, die Puttkamersche Orthographie u. die Academie 
francaise. 

Vossische Zeitung Sonntagsbeilage Nr. 11 u. 12 : E. G r o s s e, 
eine neue Geschichte von Lessings Leben u. Schriften. — 
H. Holstein, Schiller und Iffland. — H. Pro hie, Karl 
August. 

De Gids Febr.: Wolff, Heinrich von Kleist. 

Svenska Fornminnesföreningens tidskrift V, 3. S. 219 
—225: S. Boije, Äro särskilda atgärder önskvärda för 
bevarande af runinskrifterna? — S. 249—267: H. Hilde- 















201 


1884. Literaturblatt; für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


202 


brand, Nägra ord om Yestergötlands äldre medeltidskonst. 

— S. 272—287: J. Nordländer, Om fingvarnes namn i 
svenskan. S. 

American Journal of Philology IY, 4 (16): Henry Wood , 
T. L. Beddoes, a Survival in style. — H. E. Shepherd, 
John Evelyn’s Plan for the Improvement of the English 
language. — J. A. Harrison, List of irregulär (strong) 
verbs in Beowulf. 

The Academy 8. März: Yernon Lee, Symonds, Shakspere’s 
predecessors in the english drama. (Gut.) — 15. März: W. 
Skeat, Jury — mast. — Marshall, words or meanings 
of words for the New English Dictionary. — L. L. Bona¬ 
parte, Neolatin names for „artichoke“. — 22. März: W. 
Me ree r, Dante’s „Fonte Branda“. 

Rev. pol. et litt. 10: Paul Deschanel, Pauline Montmorin, 
comtesse de Beaumont. Sa famille et ses amis. (Anknüpfend 
an La comtesse Pauline de Beaumont par A. Bardoux, Paris 
1SS4, ein für die Literaturgeschichte durch interessante Mit¬ 
theilungen über Chateaubriand und andere Zeitgenossen 
wichtiges Buch.) — E: Egger, Peuples latins. (Brief an 
den Director der Revue du monde latin, aus dieser abge¬ 
druckt.) — In der Caus. litt.: Ch. J o r e t, Des rapports in- 
tellectuels et litteraires de la France avec l’Allemagne avant 
1789. — 11: Arvede Bar ine, Une brouille celebre. Lord 
Byron et lady Byron. (Aus Anlass von Jeaffresons The real 
lord Byron. 3 Bde.) — 12: Jules Guillemot, Le „moi“ 
dans la litterature contemporaine. — 13: L. de Ronch au d, 
La jeunesse de Michelet. (Aus Anlass des jüngst erschienenen 
Ma jeunesse aus M.’s Nachlass.) — In der Caus. litt, ein 
kurzer Nekrolog für Mignet; dann eine Notiz über Aube’s 
Ausgabe von Descartes Discours de la methode, Didot 1884. 

— Weiterhin Bericht über die zwei Thesen von Goelzer: 
Grammaticae in Sulpicium Severum observationes potissimum 
ad vulgarem latinum sermonem pertinentes und Etüde lexico- 
graphique et grammaticale de la latinite de s. Jerome. 

Memoires de la Societe nationale des antiquaires de 
France XLII, 169—242: De Marsy, Le langage heraldique 
au XIII e s. dans les poemes d’Adenet le roi. 

Nuova Antologia44, 7: B. Zumbini, i due poemi del Monti. 

Archivio storico italiano Nr. 137. 138: J. Del Lungo, 
Alla Biografia di ser Brunetto Latini, contribuito di docu- 
menti. 

Rivista di filologia XII, 4—6: Ruberto, Studi sul Poli- 
ziano filologo. 

Giornale Ligustieo XI, 1. 2: Bruggio, una tragedia in- 
edita del Risorgimento. 

Atti della R. Accad. dei Lincei, anno CCLXXX, Serie III. 
Memorie della classe di Scienze morali, storiche e filologiche. 
Yol. VIII. Roma, tip. Salviucci. in-4. pag. 687: E. Narducci, 
Intorno all’autenticitä di un codice vaticano contenente il 
trattato di Boezio, De Consolatione philosophiae, seritto di 
mano di Gio. Boccaccio, con una tav. 


Neu erschienene Bücher. 

Delbrück, B., Einleitung in das Sprachstudium. Ein Beitrag 
zur Geschichte und Methodik der vergl. Sprachforschung. 
2. Aull. Bibi, indogerm. Grammatiken 4. Bd. Leipzig, Breit¬ 
kopf & Härtel. M. 3. 

Hervieux, Leopold, Les fabulistes latins depuis le siede 
d’Auguste jusqu’ä la fin du moyen äge. Paris, Firmin-Didot. 
2 vols. VII, 729; 851 S. 8. fr. 30. 

^Herzog, Hans, Die beiden Sagenkreise von Flore und 
Blanscheflur. Eine literarhistor. Studie. Züricher Dissertat. 
(S.-A. aus Germania 1884, 2.) 92 S. 8. 

Ivinzel, K., Zwei Recensionen der Yita Alexandri Magni 
interprete Leone archipresbytero Neapolitano. Progr. des 
Gymnasiums zum Grauen Kloster in Berlin. Ostern 1884. 
33 S. 4. (Vgl. A. A[u]sf[eld], Cbl. Nr. 15.) 


Diplomatarium, Svenskt, fran och med ar 1401 utgifvet 
af Riks-archivet genom Carl Silfverstolpe. Första Delen. 
Fjerde Häftet. Stockholm, Kongl. Boktryckeriet. 1884. S. 701 
—806. 4. Kr. 3,75. (Enthält Wort-, Personen- u. Sachregister, 
Quellenverzeichniss, Berichtigungen.) S. 

Geiger, C., Die Walpurgisnacht im ersten Theil von Goethes 
Faust. Tübingen, Fues. 8. M. 0,60. 

Goethe-Jahrbuch, Bd. Y: 20 Briefe Goethes. — Nach¬ 
träge zu Goethe-Correspondenzen, hrsg. von Bratranek. 
— Briefwechsel zwischen Goethe u. E. Meyer, hrsg. von 
Geiger. — Crueger, Bodmer über Goethe. — Horatio 


S. White, Goethe in Amerika. — W. Scherer, die An¬ 
ordnung Goethescher Schriften. III. — G. v. L o e p e r, zu 
Goethes gereimten Sprüchen. — L. Geiger, zu Goethes 
Aufsätzen über Kunst. — Miscellen, Chronik, Bibliographie. 

Hoppe, Otto, Nägra iaktagelser om hebraiska namns be- 
handling i gotiskan. 3 S. 8. S. A. af Nordisk tidskr. for 
filologi ß. YI. 

Lindenschmit, L., Die Alterthümer unserer heidnischen 
Vorzeit. Bd. 4, H. 2. Mainz, v. Zabern. 4. M. 4. 

Neudrucke deutscher Literaturwerke des XVI. u. XYII Jh.’s. 
Halle, Niemeyer. Nr. 48: Heinr. Albert, Musikbeilagen 
zu den Gedichten des Königsberger Dichterkreises, hrsg. v. 
Eitner. M. 0,60. — Nr. 51 u. 52: H. Sachs, 11 Fastnachts¬ 
spiele aus den Jahren 1553 u. 1554, ed. Goetze. M. 1,20. — 
Nr. 53 u. 54: M. Rinckhart, der eislebische christliche 
Ritter. 1613. M. 1,20. 

Richter, P., Rabener und Liscow. Programm des Gymn. 
zum heil. Kreuz in Dresden. 26 S. 4. 

Rudolph, L., Ueber Luthers Verdienste um unsere Mutter¬ 
sprache. 3 Vorträge. Frankfurt a. M., Diesterweg. 8. M. 0,40. 

Runeberg, J. L., Fänrik Stals Sägner. Aus dem Schwedischen 
von Emil Peters. Beilage zum Progr. des Dorotheenstädt. 
Realgymn. in Berlin. (Nr. 93.) 36 S. 4. 

Ullrich, H., Beiträge zur Geschichte der Tauchersage. 8 S. 
4. Beilage zum Progr. der Realschule von E. Zeidler in 
Dresden. (Nr. 509.) 

Wed di gen, O. u. H. Hart mann, Der Sagenschatz West¬ 
falens. Minden, Bruns. XXIV, 387 S. 8. M. 4,50. (Sehr ab¬ 
fällig beurtheilt von E. H. Meyer, Deutsche Litzeit. Nr 14.) 

Wehrlin, E., Einfühnrng in Goethes Torquato Tasso. Riga, 
Deubner. 8. M. 1,80. 

Wendt, Georg, Die Germanisirung der Länder östlich der 
Elbe. Th. I: 780—1137. Beilage zum Progr. der Ritterakad. 
in Liegnitz. Liegnitz, Reisner in Comm. M. 1. 

* W o o r d e n b o e k, Etymologisch, der nederlandsche taal door 
Joh. Franck, onder toezicht van P. P. Cosijn. Aflevering 1. 
’sGravenhage, Nijhoff. 128 Spalten gr. 8. (Vollständig in 8—9 
Lieferungen zu 90 c.) 


Anglo-Saxon and Old-English Vocabularies by Thomas 
Wright. 2. Ed. edited and collated by Richard Paul Wülcker. 
Strassburg, Trübner. 2 Bde. XX, 407; IX, 486 S. 8. M. 28. 
(Inh.: Kentish glosses of the ninth Century. — Anglo-Saxon 
glosses of tentli Century. — A Latin and English vocabu- 
lary of the fifteenth Century. — Bd. II: Index of Latin 
words. — Index of Anglo-Saxon words. — Index of Old- 
English words.) 

Breitinger, H., Grundzüge der engl. Literatur- u. Sprach¬ 
geschichte. Mit Anmerkungen zum Uebersetzen ins Englische. 
Zürich, Schulthess. M. 1,60. 

Canning, A. S. G., Thoughts on Shakespeare’s historical 
plays. London, W. IL. Allen & Co. 8. 12 sh. 

Hamann, Alb., a short sketch of the history of the english 
drama from the accession of James I. to the closing of the 
theatres, 1603—1642 [as a specimen of a larger work on 
the history of the english drama]. Berlin, Gaertner. 28 S. 
gr. 4. M. 1. 

Köhler, J., Nachwort zu Shakespeare vor dem Forum der 
Jurisprudenz. Würzburg. Stahel. gr. 8. M. 0,60. 

Krüger, Th., Zum Beowulfliede. 1. Geschichte der Kritik 
des Beowulfliedes. 2. Ein Wort zur Beurtheilung der metr. 
Verhältnisse des B. 30 S. Progr. des Realgymn. zu Bromberg. 

*L auren c e Min o t’s Lieder, mit granimatisch-metr. Einleit, 
hrsg. von Willi. Scholle. Strassburg, Trübner. XLVII, 45 S. 
8. M. 2. (QF. 52.) 

Münch, Shakespeares Macbeth im Unterricht der Prima. 
Progr. des Realgymn. zu Barmen 1884. 

Pudmenzlcy, Shakespeares Perikies und der Apollonius des 
Heinrich von Neustadt. 37 S. Progr. des Gymn. zu Detmold. 

Raynaud, Gaston, Catalogue des manuscrits anglais de la 
bibliotheque nationale. Paris, Champion. 30 S. 8. Extrait du 
Cabinet historique de 1883. 

*Seitz, IL, Zur Alliteration im Neuenglischen (Fortsetzung). 
Programm des Realprogymn. zu Itzehoe. S. 17—24. 

Weilen, A. v., Shakespeares Vorspiel zu der Widerspänstigen 
Zähmung. Ein Beitrag zur vergleichenden Literaturgeschichte. 
Frankfurt a. M., Liter. Anstalt. 

Zupitz a, Jul., Alt- und mittelenglisches Uebungsbuch zum 
Gebrauche bei Universitätsvorlesungen. 3. Aufl. Wien, Brau¬ 
müller. 8. M. 5. 


15 















203 


204 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


Ambrosi, I., Alessandro Manzoni e il nuovo concetto dell’ 
arte: Studio biografico-critico. Padova, tip. frätelli Salmin. 
1883. in-8. pag. 52. 

Ariosto, Lodovico, Commedie in versi; con prefazione di 
Olindo Guerrini. Milano, E. Sonzogno edit. 1883. in-16. pag. 
359. L. 1. Biblioteca classica economica, Nr. 79. 

Blade, J. F., Quatorze superstitions populaires de la Gas- 
cogne. In-8. 52 p. Agen, impr. Y e Lamy. 

Blampignon, l’abbe, l’episcopat de Massillon, d’apres des 
documents inedits, suivi de sa correspondance. Paris, Pion, 
Nourrit et C ie . 18°. fr. 3,50. 

Bossuet. Oeuvres inedites attribuees ä Bossuet, publiees par 
Albert Gandelet, öamerier de cape et d’epee de S. S. Leon 
XIII. In-16, 248 p. Nancy, impr. Fringnel et Guyot. 

Carducci, G., Petrarca e Boccaccio. Roma, Perino edit.-tip. 
in-16. p. 88. L. 0,25. Biblioteca Nova, num. I. 

Cartulaire de l’abbaye de Lerins, p. sous les auspices du 
ministere de l’Instruction publique, par MM. II. Moris et E. 
Blanc. I. St. Honorat de Lerins. Paris, Champion. LII, 473 
p. 4. (Publ. de la Societe des lettres, Sciences et arts des 
Alpes-Maritimes.) s. Rom. 49. P. M. 

Christian von Troyes sämmtliche Werke. Hrsg, von 
Wendelin Foerster. I. Cliges. Halle, Niemeyer. 8. M. 10. 

Colecciön de escritores castellanos, tomo XV. Estudios de 
critica literaria, por el Dr. D. Marcelino Menendez y Pelayo. 
Madrid, Libr. de M. Murillo. 1884. En 8, 329 p. 16 y 18. 

Collezione Fiorentina di Facsimili Paleografici greci e la- 
tini illustrati da Girolamo Yitelli e Cesare Paoli. Florenz, 
Le Monnier. Heft 1. Enthält u. a. auch Lettere originali 
del Petrarca. 

Coyer. Bagatelles morales de l’abbe Coyer. Publiees par le 
bibliophile Jacob. In-12, X, 106 p. et eau-forte par Lalauze. 
Paris, Libr. des bibliophiles. 6 fr. Les Chefs-d’ceuvre inconnus. 

Dancourt, F. C. Theatre choisi de F. C. Dancourt. Nouvelle 
edition, precedee d’une notice par M. Francisque Sarcey, et 
illustree de 4 dessins en couleur par Allouard. In-18 jesus, 
XXXV, 587 p. Paris, lib. Laplace, Sanches et C e . 

Dante Alighieri, La Vita Nuova, con introduzione e note 
di Giov. Fioretto. Padova, Draghi 1884. in-16. p. 117. L. 1. 

De Gubernatis, Angelo, Giambattista Giuliani: profilo bio- 
grafico. Firenze, C. Ademollo e C. in-16. p. 20. L. 0,40. 
Illustri Italiani. 

Destouches, P. N., Theatre choisi de P. N. Destouches. 
Nouvelle edition, precedee d’une notice par M. Edouard 
Thierry, et illustree de 4 gravures coloriees, par M. Allouard. 
In-18 jesus, XXVIII, 569 p. Paris, libr. Laplace, Sanchez 
et C e . fr. 3,50. 

Documents historiques bas-latins, provengaux et fran^ais 
concernant la Marche et le Limousin, p. p. Alfred Leroux, 
Emile Molinier et Antoine Thomas. Limoges, Ducourtieux. 
IV, 362 S. M. 4,80. 

Donne, Le, Istriane a Maria Pia di Savoia: canzone; edita 
a cura di S. Morpurgo e A. Zenatti, e preceduta da una 
Nota storica. — Aggiuntovi un epistolario in distici latini 
inediti, di Raffaello dei Zovenzoni. Roma, tip. Centenari. 1883. 

Du Bellay, J., Lettres, publiees pour la premiere fois d’apres 
les originaux, par Pierre de Nolhac. In-16, 103 p. avec 
portrait inedit et autographe. Paris, lib. Charavay freres. 

Fiabe e Canzoni popolari del contado di Maglie, raccolte 
ed annotate da Pietro Pellizzoni. Fase. l.° Maglie, tip. del 
Collegio Capece. 

*Foerster, W. und E. Ko schwitz, Altfranzös. Uebungs- 
buch. Zum Gebrauch bei Vorlesungen u. Seminarübungen. 
Erster Theil: die ältesten Sprachdenkmäler mit einem Fac- 
simile. Heilbronn, Gebr. Henninger. IV, 168 S. 4. M. 3. 
[Reichen, u. Cass. Glossen; Strassb. Eide; Eulalia; Jonas; 
Passion; Leodegar; Hohe Lied; Stephansepistel; Sponsus; 
Alexius; Formel zum Gottesurtheil; Alexanderfragment.] 

Foscolo, Ugo, Ultime lettere di Jacopo Ortis. Roma, Perino 
edit. in-16. p. 146. L. 0,25. Biblioteca Nova, num. 3. 

— — Poesie. Nuova ediz. con riscontri su tutte le stampe, 
discorso e note di G. Mestica. Vol. I. Poesie liriche e sa- 
tiriche. Mailand, Hoepli. 2 L. 25. 

Genovesi, V., La Divina Commedia e il genio di G. B. 
Giuliani: lettera al comm. Ant. Capecelatro, ecc. Firenze, 
tip. M. Cellini e C. in-8. p. 16. 

Goelzer, Etüde lexicographique de la latinite de samt 
Jerome. These. Paris, Hachette. 8. fr. 7,50. — Grammaticae 
in Sulpicium Severum observationes potissimum ad vulgarem 
latinum sermonem pertinentes. These. Paris. 


Goldoni, Carlo, Memoires pour servir ä l’histoire de sa vie 
et ä celle de son theatre; dediees au Roi. Ristampate sulla 
edizione originale di Parigi (1787), con annotazioni di Er- 
manno Von Loehner, tome l. r Venezia, tip. frat. Visentini. 
in-8. p. XII, 430. L. 10. Biblioteca Veneziana del secolo 
XVIII, vol. 1«. 

Haas, Th., Die Plurale der Abstracta im Französischen. Ein 
Beitrag zur histor. Syntax. Erlangen, Deichert. 83 S. 8. M. 1,80. 

Knösel, Karl, Das altfranzös. Zahlwort. Erlangen, Deichert. 
69 S. 8. M. 1,50. (s. o.) 

La Pleiade frangoise. Tome IX. Oeuvres en Rimes de 
Jan Antoine de Ba'if. Avec une Notice biographique et des 
notes par Ch. Marty-Laveaux. II. Paris, Lemerre. 8. fr. 25. 

*Lehmann, II., Der Bedeutungswandel im Französischen. 
Erlangen, Deichert. VII, 130 S. 8. M. 2. 

*Leiffholdt, Fr., Etymologische Figuren im Romanischen, 
nebst einem Anhang: Wiederholungen betr. Steigerung u. 
Erweiterung eines Begriffs. Erlangen, Deichert. VII, 96 S. 
8. M. 1,80. 

Leo par di. Poesies et Oeuvres morales: I. e traduction com- 
plete, precedee d’un Essai sur Leopardi par F. A. Aulard, 
t. I. Paris, lib. Lemerre, petit-in-12. p. 288. Fr. 6. 

Massillon, J. B., Correspondances, decisions, ordonnances 
et autres oeuvres inedites, recueillies et publiees par Michel 
Cohendy. In-8, 176 p. Clermont-Ferrand, lib. Thibaud. 

Mazzatinti, G., Serenate umbre. Alba, tip. Marengo. in-16. 
p. 15. Per nozze Padovan-Massopusi. 

Moli er e und seine Bühne. Moliere-Museum. Sammelwerk zur 
Förderung des Studiums des Dichters in Deutschland. Hrsg, 
von II. Schweitzer. 6. Heft. Leipzig, Thomas. M. 3. 

Morandi, Luigi, La Francesca di Dante. Studio. Gitta di 
Castello, S. Lapi. L. 0,50. 

Mystere de St.-Andre, Le, par Marcellin Richard 1512, 
decouvert en 1878 et publie avec une introduction, une 
nomenclature des documents en langue vulgaire connus dans 
les Ilautes-Alpes, et un petit glossaire par l’abbe J. Fazy. 
Aix. 146 S. 8. fr. 3. Vom Autor (Lettret, par Tallard, Ilautes 
Alpes) zu beziehen. S. Rom. 49 S. 134—140. P. M. 

Ortoli, J. B. F., Les contes populaires de l’ile de Corse. 
Paris, Maisonneuve. Les Litteratures populaires de toutes 
les nations XVI. S. Rom. 49 S. 16.8—176 (St. Prato). 

Petrocchi, P., Novo Dizionario universale della lingua ita- 
liana. Milano, Frat. Treves. [So weit man nach dem Pro- 
spect und der in demselben enthaltenen Probe schliessen 
kann, verspricht dies neue ital. Wb. ein willkommenes und 
brauchbares zu werden. Es berücksichtigt nicht bloss die 
lebende Sprache, die lingua dell’ uso, sondern in gleichem 
Umfange auch die Literatursprache des früheren Ital., die 
lingua fuori d’uso, lingua morta. Beides ist typographisch 
so von einander geschieden, dass man auf jeder Seite oben die 
lingua dell’ uso, unten die lingua fuori d’uso, scientifica u. s. w. 
findet, was für eine schnelle Orientirung recht förderlich 
ist. Ausserdem ist die Aussprache genau bezeichnet, auch 
die der Eigennamen, die Formen der sog. unregelmässigen 
Verba, werden verzeichnet u. dgl. m. Wir kommen auf das 
Wb. zurück, sobald einige Lief, erschienen sein werden.] 

Piron, oeuvres. Precedees d’une notice d’apres les documents 
nouveauxpar Edouard Fournier. Paris, Charpentier. 18. fr. 3,50. 

*Plattner, Ph., Elementarbuch der französischen Sprache. 
Karlsruhe, Bielefeld. VII, 223 S. 

Sainte-Beuve, Tableau historique et Critique de la poesie 
francaise et du theatre frangais au XVI e siede. Nouvelle 
edition, suivie de portraits particuliers des principaux poetes. 
In-18 jesus, 404 p. Paris, lib. Charpentier et C e . fr. 3,50. 
Bibliotheque Charpentier. 

Schuchardt, Hugo, Kreolische Studien. VI. Ueber das Indo¬ 
portugiesische von Mangalore. Wien, Gerold, gr. 8. M. 0,40. 

Tesoro di Brunetto Latini, II, volg. da Bona Giamboni raf- 
frontato col testo autentico francese edito da P. Chabaille 
emend. con mss. ed illustrado da Luigi Gaiter. Verona, H. 
F. Münster. 

Vitu, Auguste, Le Jargon du XV e siede. Etüde philologique. 
Onze ballades en jargon, attribuees ä Frangois Villon dont 
cinq ballades inedites, publiees pour la premiere fois d’apres 
le manuscrit de la bibliotheque royale de Stockholm. Pre¬ 
cedees d’un discours preliminaire sur l’organisation des Gueux 
et l’origine du Jargon et suivies d’un vocabulaire analytique 
du Jargon. Paris, Charpentier. 545 S. gr. 8. fx*. 25. 

Wiggers, Julius, Grammatik der Spanischen Sprache. 2. 
verbesserte Auflage. Leipzig, Brockhaus. 8. M. 4,50. 











205 


206 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


Ausführlichere Reccnsionen erschienen 

üb e r: 

Meyer, Indogerm. Mythen I (v. Roscher: Gott. Gel. Anz. 4). 

Ausfeld, Quellen zu Rudolfs v. Ems Alexander (v. Kinzel: 
Zs. f. d. Phil. 16, 1). 

Ch r is t e n s e n, zur Alexandersage (v. Kinzel: ebd.). 
Heliand, ed. Heyne und ed. Behagliel (v. Sievers: ebd.). 
Lehmann u. Schnorr v. Carolsfeld, die Njälssage (v. 

J. L.: Nordisk Revy Nr. 10). S. 

Litzmann, Christian Ludwig Liscow in seiner liter. Lauf¬ 
bahn (v. Minor: Gott. Gel. Anz. 4). 

Rvdqvist, svenska sprakets lagar YI (v. F. Tamm: Nord. 
Revy Nr. 10). S. 


Diez, kleinere Arbeiten und Recensionen, hrsg. von Brey¬ 
mann (v. Morf: Gott. Gel. Anz. 4). 

Fleury, litterature orale de la Basse-Normandie (v. St. Prato: 
Rom. 49, 154—168). 

Körting, Encyklopädie der roman. Philologie (v. II. v. Fei¬ 
litzen: Nordisk Revy I, 372—374). 

Ko schwitz, Karls Reise nach Jerusalem u. Constantinopel 
(v. G. Paris: Rom. XIII, 126 ff.). 

RodriguezMarin, Cantos espagnoles (v. Mila y Fontanals: 
Rom. 49 S. 140—153). 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Im Cotta’schen Verlage erscheint demnächst eine Lebens¬ 
geschichte Grillparzers von H. Laube; bei Rütten & 
Loening (Frankfurt a. M.) dramatischer Nachlass von Lenz, 
hrsg. von Wein hold. — Von K. Th. Gaedertz wird eine 
Geschichte des niederdeutschen Schauspiels erscheinen. 

Von H. Schuch ar dt befindet sich eine Schrift unter 
der Presse m. d. T.: „Slawo-deutsches und Slawo-italienisches“, 
in welcher auch die Sprachmischung von allgemeinen Gesichts¬ 
punkten aus untersucht wird. — K. Mer wart arbeitet an 
einer Abhandlung über die Verschiebung der Wortbedeutungen 
in den romanischen Sprachen. 

Dr. Wilhelm Vietor und Dr. Alois Br an dl sind zu 
ao. Professoren der engl. Philologie, ersterer in Marburg, 
letzterer in Prag ernannt worden. — Die Privatdocenten 
an der Universität Prag Dr. Minor und Dr. L am bei 
wurden zu ao. Professoren befördert. 

f am 15. März zu Oldenburg Dr. H. A. Lübben (geb. 
21. Jan. 1818), vor allem bekannt durch sein in Gemeinschaft 
mit Karl Schiller herausgegebenes mittelniederdeutsches 
Wörterbuch. 

Antiquarisch eCataloge: Liep mann sso hn, Ber¬ 
lin (Ouvrages frangais.); Steyer, Cannstatt (Literatur, Ge¬ 
schichte etc.). 

Abgeschlossen am 20. April 1884. 

Notiz. 

Die viele Kostbarkeiten enthaltende Autographen-Samm- 
lung des verst. Geh. Justizrath Ulfert, ca. 1000 Nummern, 
hat das Antiquariat von J. A. Star gar dt in Berlin, Mark- 
grafenstr. 48, angekauft. Der Catalog derselben befindet sich 
unter der Presse. 


Aufruf. 

In einer am 29. December vorigen Jahres in Polmers’ 
Square Institute, London, unter dem Vorsitze des Herrn 
C. Tuchmann, früheren Präsidenten der Deutschen Wohlthätig- 
keitsgesellschaft, abgehaltenen Versammlung von deutschen 
Lehrern und solchen, die sich für dieselben interessiren, wurde 
beschlossen, unter dem Titel: German Teachers’ Association 
einen „Verein Deutscher Lehrer in England“ zu gründen, der 
sich folgende Hauptaufgaben stellt: 

1. Der Verein bezweckt, die sociale und materielle Lage 
des deutschen Lehrers in England nach Möglichkeit zu heben; 
politische Bestrebungen irgend welcher Art sind ausgeschlossen. 

2. Der Verein übernimmt für seine Mitglieder für eine 
geringfügige Entschädigung die Vermittlung von Stellen in 
englischen Schulen und Familien. 

3. Der Verein will neu herübergekommenen deutschen 
Lehrern, sowie andern Mitgliedern, die sich an ihn wenden, 
mit Rath und That an die Hand gehen und den sich hier 
aufhaltenden Lehrern und Mitgliedern in einem Vereinslocale 
ein Heim bieten, mit Lesezimmer, Bibliothek u. s. w. 

4. Der Verein unterhält eine stete Verbindung mit den 
deutschen Hochschulen und der deutschen Presse, um auf 
die Sachlage in Bezug auf den wirklichen Bedarf deutscher 
Lehrer in England aufmerksam zu machen. 

5. Der Verein wird ferner die Aufgabe übernehmen, für 
die Kinder englischer Eltern passende Schulen auf dem Con- 
tineut, w'ie auch umgekehrt solche Schulen resp. Familien für 
deutsche Kinder in England nachzuweisen, den Austausch von 
Kindern zum Zwecke der Erlernung der englischen und con- 
tinentalen Sprachen zu vermitteln, u. s. w. 

6. Endlich hofft der „Verein deutscher Lehrer in Eng¬ 
land“ im Laufe der Zeit und mit Unterstützung der kaiserlich 
deutschen Regierung in den Stand gesetzt zu werden, in 
London ein „Deutsches Institut zum Studium der englischen 
Sprache“, dessen Grundzüge bereits von einem Comitemitgliede 
in einer Denkschrift ausgearbeitet werden, zu gründen. 

Der Lord-Mayor von London sowie andere hervorragende 
Persönlichkeiten haben bereits ihre Betheiligung, eveut. ihre 
Protection zugesagt, und die vorläufigen Kosten sind durch 
die Güte des Herrn Tuchmann theilweise schon gedeckt, doch 
sind noch erhebliche Mittel erforderlich, um den Verein so 
weit lebensfähig zu machen, dass er auf eigenen Füssen stehen 
und die oben berührten Projecte zur Ausführung bringen kann. 
Aus diesem Grunde wendet sich das untengenannte Comite 
vertrauensvoll an alle deutschen Lehrer und Studirenden, auch 
ihrerseits die gute Sache nach Kräften zu fördern, entweder 
durch Beitritt zu dem Verein oder durch Beiträge. 

So weit sich bis jetzt übersehen lässt, würden die Jahres¬ 
beiträge der 1 Mitglieder Zehn Mark nicht übersteigen, und 
würden diese Beiträge alle Mitglieder zu dem Schutze und 
den Wohlthaten des Vereins berechtigen, deren Umfang nach 
den oben angegebenen Grundsätzen s. Z. in den Statuten 
näher festgestellt werden wird. 

Beitrittserklärungen, sowie Beiträge werden von dem 
Unterzeichneten Secretär, sowie von Herrn Dr. Bernard, 
Schatzmeister des Allg. Deutschen Schulvereins, Kurstrasse 
34/35, Berlin, C.; entgegengenommen. 

London, im März 1884. 

H. Reichardt, Oberlehrer an der höheren Mädchenschule, 
Park Road, Haverstock Hill, London, N.W., Secretär. 


NOTIZ. 

Den germanistischen Theil redigirt Otto Behagliel (Basel, Bahnhofstrasse 83), den romanistischen und englischen Theil Fritz Neumann 
(Freiburgi. B., Albertstr. 24), und man bittet die Beiträge (Recensionen, kurze Notizen, Personalnachrichten etc.) dem entsprechend gefälligst zu adressiren. 
Die Redaction richtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke germanistischen und 
romanistischen Inhalts ihr gleich nacli’ Erscheinen entweder direct oder durch Vermittelung von Gebr. Henninger in Heilbronn zugesandt 
werden. Nur in diesem Falle wird die Redaction stets im Stande sein, über neue Publicationen eine Besprechung oder 
kürzere Bemerkung (in der Bibliogr.) zu bring-en. An Gebr. Henninger sind auch die Anfragen über Honorar und Sonderabzüge zu richten. 


Literarische Anzeigen. 


Verlag von GEBR. HENNINGER in llcilbroim. 

Unter der Presse befindet sich und soll Anfangs Mai j 
ausgegeben werden : 

ENGLISCHE STUDIEN. Organ für englische 

Philologie unter Mitberücksichtigung des eng¬ 


lischen Unterrichtes auf höheren Schulen. Heraus¬ 
gegeben von Dr. Eugen Kolbing. Abonnements¬ 
preis M. 15. — pr. Band. 

VII. Band 3. (Schluss-)Heft. Inhalt: Anmerkungen zu Tom 
Brown’s Schooldays. II. Von Otto Kares. — Studien zu 
R. Rolle de Hampole. I. Von J. U 11 mann. — Litteratur. 




























207 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


208 



Erscheint jeden Sonnabend. 


Abonnements 
nehmen alle Buchhandlungen 
u. Postämter entgegen. 


Preis vierteljährlich 
4 Mark 50 Pf. 


HERAUSGEGEBEN 

VON 

CIIR. BELGER, 0. SEYFFERT und K. THIEMAM. 


Litterarische Anzeigen 
werden 

von allen Insertions- 
Anstalten u. Buchhandlungen 
angenommen. 


Preis der dreigespaltenen 
Petitzeile 2 b Pfennig. 


PROSPEKT. 


Die Philologische 'Wochenschrift beginnt am 1. Januar 
1884 unter veränderter Redaktion ihren vierten Jahrgang. 
Es wird angemessen sein, bei diesem Anlaß die Gesichtspunkte 
von neuem darzulegen, welche ihre Leitung bestimmen. 

In der philologischen Wissenschaft herrscht jetzt eine 
außerordentlich rege Bewegung; teils gilt es, den bereits be¬ 
kannten Besitz immer fester zu machen und unsere Kenntnis 
desselben zu reinigen und zu vertiefen, teils werden, nament¬ 
lich auf dem Felde der greifbaren Reste des Altertums, ganz 
neue Perspektiven gewonnen, ja völlig neue Gebiete erobert. 
Und nicht nur intensiv ist dieser Eifer rege, sondern auch 
extensiv; seine Wirksamkeit dehnt sich immer weiter aus; 
die Nationen beeifern sich um die Wette, sich einen Anteil 
an diesem Kulturbesitze zu erwerben. Je weitere Kreise aber 
diese Bewegung anregt, desto schwerer wird für den einzelnen 
die Übersicht; ein Organ also, welches die Absicht hätte, 
seine Leser über den jeweiligen Stand der Forschungen und 
Unternehmungen dauernd zu orientieren, hat seine volle Be¬ 
rechtigung. 

Die Philologische Wochenschrift steckt sich dieses Ziel. 
Als Ideal mag der Gedanke vorschweben, daß nach Jahren 
ein künftiger Forscher aus ihr sich ein Bild des philologischen 
Lebens unserer Zeit machen möge. 

Wir sind uns freilich bewußt, daß die großen Fortschritte 
der Wissenschaft nicht durch Zeitungsartikel und Kritiken °-e- 
macht werden, aber sie vermögen den Boden zu bereiten, auf 
welchem reichere Ernten reifen können, sie mögen den Raum 
zu einem freien Austausch der Gedanken bieten, Verfehltes 
hindernd, Treffliches fördernd. 

Die Philologische Wochenschrift wird darum bemüht sein, 
in erster Linie die Autoren und ihre Beurteiler selbst reden 
zu lassen, also Anzeigen und Kritiken interessanter und 
wichtiger neuer Leistungen zu bringen; 

Dis Redaktion: 

Dr, Christian Beiger, Dr. Oskar Seyffert, 

Dr. Karl Thiemann. 


sie wird ferner durch Auszüge, namentlich auch der 
fremden Zeitschriften, und durch eine vollständige 
Orientierung über den Inhalt der jeweilig erscheinen¬ 
den Dissertationen und Programme einen Überblick 
über den Stand dieser philologischen Thätigkeit ver¬ 
mitteln ; 

sie wird durch Notizen und zusammenhängende Be¬ 
richte ein Bild von den fortschreitenden Bemühungen 
zur Aufdeckung der verschütteten alten Welt geben, 
sowie auch durch kürzere Originalarbeiten die Wissen¬ 
schaft im allgemeinen zu fördern suchen; 

da ferner die Wissenschaft an persönliche Träger ge¬ 
bunden ist, wird die Wochenschrift auch von den persön¬ 
lichen Verhältnissen ihrer Vertreter, soweit sie mit 
der Wissenschaft Zusammenhängen, Mitteilung machen, 
ebenso Berichte über die Thätigkeit der Vereine liefern’ 
welche sie pflegen; 

da weiter die philologische Wissenschaft auch ihren direkten 
Einfluß auf das Leben unseres Volkes ausübt, wird die Wochen¬ 
schrift die Wirkung, die Methoden, die Streitfragen zu 
besprechen haben, welche ihre Verwertung namentlich 
in der Schule betreffen ; 

da endlich die Berliner Verhältnisse uns am nächsten 
liegen, so wird die Wochenschrift gerade diese be¬ 
sonders berücksichtigen und zum Zeichen dessen den 
Namen „Berliner philologische Wochenschrift“ an- 
nehmen. 

An der Berliner Philologischen Wochenschrift sind eine 
große Anzahl von Mitarbeitern teils durch Referate und 
Kritiken, teils durch Beiträge und Mitteilungen beteiligt. Die 
Zeitschrift wird dadurch im stände sein, eine Fülle von Material 
zu bieten, wie sie ein andres wissenschaftliches Fachblatt 
kaum reicher aufzuweisen hat. 

Die Verlagsbuchhandlung: 

S. Calvary & Co. 


Alle Buchhandlungen und Postämter nehmen Bestellungen entgegen. Eine Probenummer wird, 
auf J erlangen gratis und franko übersandt. 


Berlin, W,, Unter den Linden 17, 


S. Calvary & Co. 


(Verlag.) 


Im Druck wurde vollendet und ist durch alle Buchhandlungen des In- und Auslandes zu beziehen: 

[\ ttt-n VS rr /-v o, n /s I —, /sn t Ti 1 . i .—-— 


Altfranzösisches 

ÜBUNGSBUCH. 

Zum Gebrauch bei Vorlesungen und Seminarübungen 
herausgegeben 

von 

W. FOERSTER und E. KOSCHWITZ. 

Erster Theil: 

Die ältesten Sprachdenkmäler 

mit einem Facsimile. 


Inhalt des ersten Theils: 

Reichenauer Glossen 
Anhang 

Die Kasseler Glossen 

Die Strassburger Eide 

Eulaliasequenz 

Jonasfragment 

Die Passion Christi 

Der heilige Leodegar 

Vita sancti Leodegarii 

Paraphrase des Hohen Liedes 

Epistel vom heiligen Stephan 

Sponsns 

Alexiuslehen 

Eormel zum Gottesurtheil mit Buehprohe 
Anhang: Alexanderfragment. 


4. IV S. 168 Sp. geh. M. 3. ■—• 

1 ö - 1 1 "““""e • nJCAHU UCUl itgJUCU ln 

• w om’röT. c.u.t S Altfranzösische Uebungsbuch wird aus zwei inhaltlich völlig verschiedenen Theilen bestehen, von denen 
jeder ein lur sich abgeschlossenes Ganze bildet und die einzeln käuflich sein werden. 

Heilbronn, 31. März 1884, __ Geblk Heiminger. 

Hierzu eine besondere Insernten-Beil&ffe l°. wl . e eine Bei ! a ^ e v° n t. o. weigei in Leipzig betr. a new Fngiish 

___ O Dictionary o n historioal prinoiples etc. Ed. by James A. H. Murray. LL.D. 

Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Freiburg i. B. — Druck von G. Otto in Darmstadt. 











































für 


germanische ,»,i romanische Philologie. 

Unter Mitwirkung von Professor Dr. Karl Bartsch herausgegeben von 

Dr. Otto Behaghel u„d Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 0 . ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universit ät Freiburg. “ 


Erscheint monatlich 

V. Jalirg. 


Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 


Nr. G. Juni. 


Preis halbjährlich M. 5. 

Tm. 


Ziemer, vergl. Syntax der indogerman. Coinpa- 
ralion (B e h a g h e 1). 

Becker, der deutsche Stil (v. S a 11 w ü r k). 

Jellinghaus, Eintheilung der nd. Mundarten 
(S p r e n g e r). 

Schröer, Aufführung des ganzen Faust etc 
(W e n d t). 

Robert-Tornow, Goethe in Heines Werken 
(k o c hl. 

Arnims Trösteinsamkeit, hrsg. von Pfaff 
(Muncker). 

Kern, zur Methodik des deutschen Unterrichts 


(Wen d t). 

Grein-Wülcker, Bibi, der ags. Poesie I, 2 
(Brenner). 

Beo wulf etc. ed bv Ilarrison and Sharp (B r ight). 

Etienne, de deminutivis in francogallico sermone 
nominibus (Meyer). 

Schiller, der Infinitiv hei Chrestien (Stim¬ 
uli n g). 

F a t h, die Lieder des Castellans von Couc.y 
(Schwan). 

Bornemann, Boileau im Urtheile seines Zeit¬ 
genossen Desmarets (Kn ö rieh). 


Rolland, Rec. de chansons populaires (Lieb- 
recht). 

Suchier, Denkmäler prov. Literatur (Levv). 
Krenkel, Klass. Bühuendichlungen der Spanier 
(Stiefel). r 

The Gaelic Journal (Schuchard t). 
Bibliographie. 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Schuchardt, Berichtigung. 

Stengel, Erwiderung. 


Ziemer, Herrn., Vergleichende Syntax der 
indogermanischen Comparation, insbesondere 
der Coinparationscasus der indogerman. Sprachen 
und sein Ersatz. Berlin, Dümmler. 1884. 282 S. 8. 

Es ist kein Zufall und nicht die Folge einer 
unbegreiflichen Abneigung, dass Untersuchungen 
über Fragen der Syntax immer noch im Ganzen 
ziemlich selten angestellt werden. Man kann viel 
leichter Probleme der Lautlehre und Formenlehre 
lösen ohne Kenntniss syntaktischer Dinge, als um¬ 
gekehrt; morphologische Untersuchungen können 
zur Noth mit Grammatik und Wörterbuch geführt 
werden; syntaktische Forschung verlangt fast mit 
Nothwendigkeit, dass man die betreffende Sprache 
philologisch gründlich kenne. Es erfordert daher 
einen ziemlichen Grad von Muth, wenn man Probleme 
vergleichender Syntax in Angriff nimmt. Denn wie 
viele Gelehrte gibt es, die alle Hauptsprachen des 
Indogerman. wissenschaftlich beherrschen ? Schon 
um dieses Muthes willen sind wir Ziemer zu Dank 
verpflichtet. Er hat aus den verschiedensten indo¬ 
germanischen und nicht indogermanischen Sprachen 
em reiches Material beigebracht zur Beurtheilung 
er läge, auf welchen Anschauungen der geistige 
Vorgang des Vergleichens beruhe. Es bestätigt 
-'ich durch diese Uebersicht, was Ziemer im Anfang 
:eines Buches theoretisch zu erweisen sucht, dass 
las Object der Vergleichung in der Regel als der 
•Ausgangspunkt derselben betrachtet wird. Daneben 
ixistirt noch eine zweite Anschauungsweise, die 
reihen bei Ziemer nicht zu ihrem Rechte kommt; 
ie wird bei der theoretischen Ableitung gar nicht 
lerucksichtigt, S. 37 in sonderbarer Weise hinweg 
rklärt, S. 133 und 135 mit Beispielen belegt: dass 


nämlich die verglichenen Gegenstände einfach als 
benachbart betrachtet werden: das eine ist gross 
bei dem andern. 

Ziemer hat die Betrachtung des Materials in 
zwei Abschnitte zerlegt. Der erste gilt den Fällen 
\on eigentlichem Coinparationscasus. Hier wendet 
er sich besonders gegen die Ansicht, welche leugnet, 
dass der griechische Genitiv der Vergleichung abla- 
tivische Formen übernommen habe, und gegen die¬ 
jenigen, welche im lateinischen Ablativ nach Com- 
parativ einen Vertreter des Instrumentalis sehen 
wollen. In beidem ist ihm m. E. beizustimmen. 
Sehr bedenklich ist aber die Bemerkung S. 32, es 
scheine der Genitiv dem Casussystem erst später 
eingefügt zu sein, nämlich später als der Ablativ. 
Es ist doch ohne weiteres klar, dass ein Casus mit 
kaum erkennbarer Grundbedeutung und den aller¬ 
mannigfachsten Functionen viel eher als älter, denn 
als jünger zu betrachten ist gegenüber dem in 
seiner Bedeutung und Verwendung so durchsichtigen 
Ablativ i. ö 

Im zweiten Abschnitt wird die jüngere Art 
der Comparation mit Hilfe von Präpositionen, Post¬ 
positionen, Adverbien und Conjunctionen besprochen. 
Ich glaube, die Beweisführung im ersten Theile 
wäre bündiger geworden, wenn Z. diesen zweiten 
Theil vorangestellt hätte und somit von den etymo¬ 
logisch klarem Ausdrucksweisen ausgegangen wäre. 

Dass die Syntax des Germanischen und des 
Romanischen im Besondern durch Ziemers Unter¬ 
suchungen wesentlich gefördert worden sei, lässt 
sich nicht sagen. Das liegt zum guten Theil wohl 

1 Nach meiner Ansicht ist der Genitiv ein alter Ablativ; 
als die Bedeutungen sich gespalten hatten und die ursprüngliche 
in den Hintergrund getreten war, kam ein neuer Ablativ auf. 


16 
































211 


212 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


daran, dass Germanisch und Romanisch nicht zu den 
Sprachen gehören, welche Ziemer genauer kennt. 
S. 211 wird „das erste Auftauchen der verschiedenen 
[althochdeutschen] Formen“ thanne, äanne, tanne 
in einer Weise besprochen, die zeigt, dass er von 
ihrem wirklichen Verhältniss keine Kenntniss hat, 
und S. 209 fällt es ihm auf, dass Kluge nicht wie 
J. Grimm danne ohne weiteres mit got. pana ver¬ 
bindet. Im afr. Saint Leger heisst es: mais en 
avant vos cio aurez, cum il edrat por mala fied 
(weiterhin werdet ihr hören, wie es erging): 
Ziemer findet hier ein en avant com — avant que ! 
(S. 208) und hält auch in folgender Stelle comme 
für möglicherweise comparativisch: estoit lä avec 
plusieurs de ses enfans comme trois filles et ung filz. 

So entbehrt denn seine Erklärung von thanne 
in der Vergleichung des Haltes. Einmal ist die zu 
Grunde gelegte Etymologie falsch;* zweitens lässt 
sich die Frage nur lösen im Zusammenhang mit 
der Frage nach dem Conjunctiv bei thanne, von 
dessen Auftreten Ziemer sehr unklare Vorstellungen 
hat (S. 212), weil er, so scheint es, die meisten 
Arbeiten über deutsche Syntax nicht kennt (vgl. 
z. B. Bock, einige Fälle des Conj. im Mhd. S. 4 ff. 
und Ltbl. III, 257). 

Auch das ist mir zweifelhaft, dass dem roma¬ 
nischen che, que in der Vergleichung die Bedeutung 
„wie“ vorausgegangen sei, weil dieses que nicht 
sonst für wie in abhängigen Fragen nachweisbar 
ist. Ich glaube vielmehr, dass que hier aus dem 
que als Einleitung des Folgesatzes herzuleiten ist. 
Im Deutschen wie im Romanischen wird nicht selten 
ein Folgesatz in der Vergleichung angewendet, vgl. 
meine Anm. zur Eneide v. 7329. 

Trotz dieser Mängel, die im Zusammenhang 
stehen mit der Schwierigkeit der von Ziemer ge¬ 
wählten Aufgabe, wird auch der Romanist und der 
Germanist die Schrift Ziemers nicht ohne mannig¬ 
fache Anregung lesen. 

Basel, 25. Jan. 1884. Otto Behaghel. 


Becker, Karl Ferdinand, Der deutsche Stil. 

Neu bearbeitet von Dr. Otto Lyon. Lief. 1 — 3. 

(Vollständig in 12—15. Lief, ä 50 Pf.) Leipzig, 

Freytag. Prag, Tempsky. 1883. 

Alter Wein in neuen Schläuchen! Ein Buch, 
welches die Logik als die organische Form der 
Sprache ansieht und selbst in den rhetorischen 
Figuren nicht einen willkürlichen oder künstlichen 
Schmuck der Rede, sondern „den natürlichen Aus¬ 
druck der Gefühle und der Phantasie“ erblickt 
(S. 37 f.), ein Buch, welches selbst in der Wort¬ 
betonung nur „den organischen Ausdruck für die 
logische Form des Gedankens und Begriffs“ er¬ 
kennen will (S. 66) und die romanischen Sprachen 
weit unter die deutsche stellt, weil sie durch „Ver¬ 
geistigung“ ausgeartet seien, ein solches Buch ist 
heute gewiss nicht mehr zeitgemäss, und da doch 
in den Einzelangaben manches jetzt zu berichtigen 
war, so musste für eine neue Bearbeitung wenig 
brauchbarer Stoff übrig bleiben. Der thätige Hrsg, 
hat in den Grundanschauungen nichts geändert: so 
wäre cs wohl rathsamer gewesen, bloss einen Neu¬ 


druck zu geben, wenn das Buch überhaupt noch 
begehrt wurde. 1 

Karlsruhe, 26. Oct. 1883. E. v. Sallwürk] 


Zur Eintheilung der niederdeutschen Mund¬ 
arten. Ein Versuch von Hermann Jelling- 
h a u s. Kiel, Lipsius & Tischer. XVI, 83 S. 8. 
M. 2,40. 

Vorliegende Schrift, die weitere Ausführung 
eines auf der vorjährigen Versammlung des Vereins 
für niederdeutsche Sprachforschung gehaltenen Vor¬ 
trages, bezweckt eine vorläufige Eintheilung der 
niederdeutschen Mundarten in der richtigen Erkennt- 
niss, dass, wenn noch länger mit einem solchen 
Versuche gezaudert würde, dieselben inzwischen 
leicht viele ihrer Eigenthümlichkeiten einbüssen 
könnten. Dass der Verf. seine Arbeit nicht als] 
fertig und abgeschlossen betrachtet, geht schon aus 
dem Titel hervor, sein Zweck scheint vielmehr haupt¬ 
sächlich der, zur näheren Forschung im einzelnen an¬ 
zuregen. Möge deshalb diese Schrift in recht viele 
Hände gelangen und recht zahlreiche Zusätze und 
Nachträge hervorrufen; mögen besonders die Mit¬ 
glieder des niederdeutschen Sprachvereins dieselbe 
als willkommene Grundlage für weitere Beobachtung 
und Sammlung benutzen. 

Der Verf. vertheilt die niederdeutschen Mund¬ 
arten auf zwei Llauptgruppen, die des Stamm¬ 
landes und die der Kolonien, worunter die 
östlichen im Mittelalter von Slaven besetzten Land¬ 
striche zu verstehen sind. In der ersten Gruppe 
werden fünf Familien unterschieden: I. der nieder¬ 
rheinische Mundartenkreis; II. die säch¬ 
sischen Mundarten Hollands und des an- 
stossenden deutschen Grenzgebietes 
III. die Mundarten der Nordseeküste 
sowie die um Unterelbe, Unter weser unc 
Ostholstein (also in altes slavisches Gebiet über¬ 
greifend); IV. die Mundarten an der Bode 
Aller, Ocker und Leine; V. d i e M u n d a r t e r 
des heutigen Westfalens (ausschliesslich de; 
Kreises Siegen und der Grafschaft Witgenstein) 
Dazu kommen die drei Familien des Kolonisations¬ 
gebietes: VI. die mek 1 en b ur gisch- vor p om¬ 
ni e r s c h - m ä r k i s c h e n Mundarten; VII. die 
hinterpommersch - preussischen Dia¬ 
lekte; VIII. die Mundarten der Neu mark 
und des Grenzgebietes gegen das Mit¬ 
teldeutsche. Diese Eintheilung sucht der Verf 
zuerst und am eingehendsten (S. 1 — 32 ohne die 
Zusätze) auf Grund der Vokale, sodann nach der 
Consonanten und der Verschiedenheit einzelne! 
grammatischer Formen zu begründen und durch¬ 
zuführen. Von letzteren sind als unterscheidende 
Merkmale einzelner Gebiete in Betracht gezogen: 

1 Nachträglich kommen uns die beiden Sohlusslieferungen 
(12 und 13) zu, welche die ergänzende Hand des Hrsg.’s an 
manchen Stellen zeigen. Diese Hefte enthalten, was man 
sonst eine Poetik nennt, zeigen aber ebenso wie die über die 
Tropen handelnden Partien des Buches, welch eigentümlicher 
Täuschung der Verfasser sich hingegeben hat, als er in seinem 
Buche eine Darstellung des Wesens und der Eigenthümlich¬ 
keiten des speciell deutschen Sprachstils zu geben 
glaubte. 












213 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 8. 


214 


die Behandlung des tonlosen Endungs-c, die ver¬ 
schiedenen Formen des Fron. poss. unf, uns, üse, 
ns, und des Fron. pers. mi und di, mek und dek, 
das Praefix ge vor dem Farticip, das Neutrum des 
st. Adjectivs, verschiedene Formen des Verbum 
substantivum, Schwund des auslautenden -n und 
anderes. 

Die beigefügte Wörtersammlung wird sich ohne 
Zweifel ebenfalls für die Unterscheidung der einzel¬ 
nen Dialekte brauchbar erweisen. Doch werden 
für die einzelnen Wörter noch genauere Erhebungen 
über Vorkommen und Verbreitung anzustellen sein, 
selbst für diejenigen Dialekte, für welche schon 
gedruckte Idiotika vorliegen. Da auch der vor¬ 
treffliche Schambach, wie bekannt, nicht vollständig 
ist, so habe ich mit Hilfe Eingeborener festzustellen 
versucht, welche von den hier verzeichneten Wörtern 
im näheren Umkreis unseres Städtchens gebräuch¬ 
lich sind. Folgende finden sich in durchaus gleicher 
Bedeutung: bannig adv., blek, bölken, borg, brammen, 
bockse, bull, deel = Tenne, doäz, deffen, docke, clönze, 
dust (letztere beiden von meinem Gewährsmann als 
‘selten’ bezeichnet), felgen,fimme, flaut, füllen, gräpe, 
Mnebalken, liäwek, illderbeste, ilk, lcamp, klever , knütten, 
kolk, koben, kovent, küsel, quantswis, miseln, niicke, 
pöten, prüinen, puss, pusseln, seisse, seiwern, sid, 
schanne, stangein, stoß, ströte, swähn, tacke, tewe, 
trabanten, trap, tubben, ütscke. Abweichende Form 
oder Bedeutung haben: braschen — rauschen, vom 
Wasser; cliaune, dicht und betrunken; nieipe — nype; 
prümmein = wrümmeln; rainmögen = redlögen; 
schnär = gerade; spielt = spiet in der Bedeutung 
‘Trotz’; Köter = Kathner scheint im Aussterben. 

Northeim, Jan. 1884. R. Sprenger. 


Die Aufführung des ganzen Faust auf dem 
Wiener Hofburg'tlieater, nach dem ersten Ein¬ 
druck besprochen von K. Schröer. Heilbronn, 
Gebr. Henningen 1883. 58 S. 8. M. 1,20. 

Nachdem der Verf. einen eingehenden Commen- 
tar zum Faust geliefert, musste ihm die Darstellung 
des ganzen Werkes auf der Hofburg besonderes 
Interesse einflössen. Er berichtet darüber mit der 
Anerkennung, auf welche die im Wesentlichen offen¬ 
bar sehr gelungene Aufführung gerechten Anspruch 
haben wird, und da die Hauptrollen in den Händen 
der hervorragendsten Künstler der Gegenwart lagen, 
so erregt die kleine Schrift auch ausserhalb Wiens 
entschiedenes Interesse. Man ersieht daraus, dass 
Wilbrandt das Ganze in drei Abschnitte zerlegt 
und am ersten Abend mit der Hexenküche, also 
nicht besonders glücklich, geschlossen hat. S. 
empfiehlt, durch weitergehende Kürzungen die beiden 
Theile lieber auf zwei Tage zu vertheilen. Er gibt 
selbst an, wo Zeit zu gewinnen wäre. Den Prolog: 
„Ihr naht euch wieder“ hatte der Dichter sicherlich 
nicht für die Bühne bestimmt, und wir glauben dem 
Berichterstatter gern, dass er auf dem Theater, von 
einem Schauspieler in Goethes Maske vorgetragen, 
einen etwas fremdartigen Eindruck machte. Ausser¬ 
dem räth S. namentlich im vierten Akte des zweiten 
Theils noch weit mehr fortzulassen, als schon ge¬ 
schehen sei. Man wird schliessen dürfen, dass der¬ 


selbe etwas langweilig wurde, was auch kein Wunder 
ist. Die Walpurgisnacht ist in Wien im ersten 
Theile, die klassische Walpurgisnacht im zweiten 
stehn geblieben: beide Male sehr zusammenge¬ 
strichen. Wäre es nicht richtiger, wenigstens die 
letztere ganz fortzulassen und die Reisenden durch 
den Idomunculus sofort an den Eurotas, statt an 
den Feneios bringen zu lassen? So schöne Stellen 
dann auch verloren gehn, so sicher ist doch ander¬ 
seits, dass das Meiste schlechthin unbegreiflich 
bleibt — wenigstens für das grössere Publikum —, 
und dass gerade hier die allegorischen Zuthaten der 
Poesie erheblich Eintrag thun. Der Homunculus 
selbst bietet der Darstellung ebenfalls besondere 
Schwierigkeiten. Glücklich scheint der Wiener 
Versuch, ihn durch eine Fistelstimme wie aus der 
Flasche sprechen zu lassen, auch nicht gerathen zu 
sein. Sehr, hat gewiss recht, wenn er für die herr¬ 
lichen Verse, die der Homunculus zu sagen hat, 
eine klare, schöne Frauenstimme fordert. Man darf 
wohl noch einen Schritt weiter gehn, das Spielzeug 
der Flasche einfach zerspringen und daraus den 
„allerliebsten Knaben“ geradezu als solchen hervor¬ 
gehn lassen. — Als Glanzpunkt des zweiten Theils 
stellt sich überall die Helena heraus, während die 
erhabne Mystik des letzten Akts durch die scenische 
Darstellung abgeschwächt wird. Hier wirkt Schu¬ 
manns Musik im Concertsaal entschieden weit tiefer, 
als alle Mittel der Bühne es vermögen. Bringt 
man aber das Oratorium einmal auf das Theater, 
so ist freilich nicht einzusehen, w T arum die mater 
gloriosa nicht selbst erscheinen kann, so gut wie 
der Herr des Prologs im Himmel. Aber in diesen 
Dingen wird das Vorurtheil noch lange stärker sein 
als alle Vernunft. — Im Ganzen hatte Wilbrandt 
offenbar das Bestreben, die Musik aus dem eigent¬ 
lichen Drama möglichst zu verdrängen, und an sich 
wird diese Absicht Billigung verdienen. Denn es ist 
ein Jammer, wenn die herrlichste Poesie dadurch 
verloren geht, dass sie, mit Orchesterbegleitung ge¬ 
sungen, sich jedem deutlichen Verständnisse entzieht. 
Ganz entbehren aber lässt sich der Gesang doch 
nicht, und S. fordert ihn mit Recht für den Oster¬ 
chor und das Requiem in der Kirche; auch der 
Schluss des zweiten Theils bedarf entschieden der 
Musik. 

Dass nun jede Aufführung des Faust die Dich¬ 
tung neu belebt, versteht sich von selbst. Nament¬ 
lich ist der zweite Theil unzweifelhaft durch die 
vielen Darstellungen an verschiedenen Bühnen un¬ 
gleich bekannter geworden, und mancher hat da¬ 
durch einen Begriff von der Erhabenheit der Dich¬ 
tung bekommen, der früher keine Ahnung davon 
hatte. Trotz alledem wird die Frage, ob der zweite 
Theil nunmehr der Bühne für immer gewonnen ist, 
nicht für erledigt gelten dürfen. An dem Interesse 
des grossen Publikums hatte eine gewisse Schaulust 
grossen Antbeil, welche ohnehin in unsern Tagen 
mehr als recht ist in den Vordergrund tritt. Diese 
ist nun wohl befriedigt, und es muss sich zeigen, 
ob das Werk die Zuschauer auch durch seinen 
poetischen Gehalt zu fesseln vermag, oder ob nicht 
doch schliesslich der Erfolg der Aufführung für die 
unvermeidlichen Verluste, welche die Dichtung auf 
jedem Theater erleiden muss, keinen ausreichenden 







215 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


216 


Ersatz bietet. Fast scheint es schon jetzt, als 
blieben die seitherigen Darstellungen doch Experi¬ 
mente, denen ja damit ihre Verdienstlichkeit nicht 
geschmälert werden soll. 

Karlsruhe. G. Wendt. 


Robert-Tornow, Walter, Goethe in Heines 
Werken. Berlin, Haude-Spener’sche Buchhand¬ 
lung. 1883. 90 S. 8. 

Von vorliegendem Buche könnte man sagen, 
dass es einen Lieblings wünsch Heines erfülle: Goethe, 
der das Völkerrecht der Geister verletze, könne doch 
nicht verhindern, dass künftig sein grosser Name 
zusammen genannt werde mit dem H. Heines. Ent¬ 
standen dagegen ist die Schrift als Ergänzung zu 
der nur bis 1812 reichenden Sammlung J. W. Brauns 
„Goethe im Urtheile seiner Zeitgenossen“, wenn sie 
auch ihrer Tendenz nach nicht unsere Kenntniss 
über G. bereichern, sondern LI.’s Verhältniss zu 
diesem in möglichst günstigem Lichte darstellen 
will. Diese Tendenz beeinträchtigt indessen den 
Werth der Arbeit nicht allzuviel, da der Verf. nur 
in der Auslegung von H.’s Urtheilen seine Parteilich¬ 
keit zeigt, diese selbst aber aus den Werken und 
Briefen nicht nur in erwünschter Vollständigkeit 
zusammenstellt, sondern auch mit grossem Geschicke 
zu einem kunstvoll geschlossenen Ganzen geordnet 
hat. Bei aller Vorliebe für H. muss doch auch 
Robert gestehen, dass lediglich verletzte Eitelkeit 
und unedler Neid H.’s Urtheil zum grossen Theile 
bestimmten. Er konnte es dem „Aristokratenknechte“ 
nicht verzeihen, dass dieser den jungen namenlosen 
Studenten nur „freundlich und herablassend“, nicht 
als seines Gleichen empfangen hatte. H. versprach 
Varnhagen, nicht gegen G. zu schreiben, um bald 
darauf gegen G. doch aufzutreten. Umsonst ver¬ 
sucht man dies anders auszulegen, da H. selbst 
(S. 45) sich noch 1833 dieser Erneute gegen G. 
rühmte. Es heisst doch entschieden, G.’s Dichter¬ 
grösse anzweifeln, was H. nach Robert nie gethan 
haben soll (S. 32), wenn H. meint (S. 49), nach G. 
seien noch einige Dichter aufgetreten, die an Kraft 
und Phantasie ihm nicht viel nachgaben und nur 
aus Courtoisie ihm huldigten, obwohl sie ganz den¬ 
selben Lorbeer ihm zum Trotze tragen durften. 
Unter diesen „einigen Dichtern“ versteht H. zweifel¬ 
los auch sich selbst. Schon Rahel spottete, dass 
H. seinen eignen und Goethes Ruhm gleichstelle. 
Der Verf. will H. gegen Rahel vertheidigen, muss 
aber doch selbst (S. 37) gestehen: „gerade dass sein 
Ruhm nicht an den Goethes hinreichte, wurmte ihn; 
denn allerdings, der Wunsch nach Anerkennung 
trieb ihn weiter, als irgendwie zu loben wäre“. 
Er hielt sich also doch gleichen Ruhmes würdig, 
und es ist der blosse Neid, wenn er (S. 25) über 
den Untergang der „Goetheschen Kunstperiode“ 
jubelt und das arme deutsche Volk bedauert, dessen 
grösster Mann ein achtzigjähriger wohlhabender 
Minister sei (S. 40). H.’s Klagen über G.’s aristo¬ 
kratische Gesinnungen, die zudem nie an Boernes 
Geschmacklosigkeiten reichten, darf man H. nicht 
übel nehmen: er urtheilte einfach wie seine Zeit¬ 
genossen. Aber in dieser letztcitirten Aeusserung 


klingt bereits auch der Hohn gegen das deutsche 
Volk, der ihn später das Bedauern äussern liess, 
dass Preussen 1806 nicht ganz zertreten wurde. 
Die deutsche Gesinnung H.’s hätte Robert besser 
nicht gerühmt; bekanntlich, oder leider vielmehr 
nicht bekanntlich, schrieb derselbe Heine u. a.: 
„Sollte sich das entsetzliche begeben und Frankreich 
ginge verloren durch Leichtsinn und Verrath und 
schmutzige Teutonenstiefel befleckten wieder den 
heiligen Boden der Boulevards“ etc. Und zum 
Lohne für derartige Aeusserungen erhielt H. eine 
französische Pension (E. Grisebach „Gesammelte 
Studien“ S. 283; III. Auflage). Heines deut¬ 
sche Gesinnung uns anzupreisen, möge man sich 
nicht bemühen, so wenig als es angeht, LI. einen 
„Menschen der Begeisterung“ zu nennen (S. 53), 
ihn, von dem schon Rahel klagte, dass sein Mund 
nichts Ernstes verschlucken könne, so sehr ihm auch 
Ernst noth thue. Für H.’s Sinnlichkeit den Einfluss 
der Goetheschen Poesie verantwortlich zu machen 
(S. 57), ist doch eine gewagte Behauptung, der ich 
auch nicht die geringste Berechtigung zuerkennen 
möchte; H. freilich hätte gerne G.’s antike Unbe¬ 
fangenheit und seine eigne moderne Lüsternheit für 
dasselbe ausgegeben. Nicht genügend ist vom Verf. 
hervorgehoben, dass H. bei Menzels Angriffen auf 
Goethe sich später in einer eigenthiimlichen Lage be¬ 
fand. Zuerst hatte er Menzel unterstützt; als dieser 
jedoch ihn und seine jungdeutschen Genossen denuncirt 
hatte, sahH. sofort ein, welchen Vortheil es ihm bringen 
müsse, nun mit der eignen Verteidigung gegen 
Menzel auch die G.’s zu verbinden. Mit staunenswer¬ 
ter Gewandtheit vollzog darauf der kluge Politiker 
seinen Frontwechsel; hatte er zuerst selbst G. an¬ 
gegriffen, so stellte er sich ihm nun wohlwollend 
zur Seite, pries ihn als den grossen Heiden und 
lässt dabei deutlich merken, wie er ihm ebenbürtig 
als Heide Nr. 2 zur Seite stehe und grossmüthig 
genug, es G. und dem Publikum nicht nachtragen 
wolle, dass dieses die Aehnlichkeit nicht bemerke, G. 
seinen Mitstreiter nicht achte. G. aber hat schwer¬ 
lich H.’s Arbeiten kennen gelernt; die Aeusserungen 
in Eckermanns Gesprächen, welche Robert (S. 35) 
in seiner Polemik gegen Goedeke anführt, können 
schlechterdings nichts beweisen. So viel musste G. 
aus dem „romantischen Oedipus“ wissen. G.’s 
Wesen und Grösse hat LI. niemals begriffen. Den 
Dichter, welcher den II. Faust noch nicht geschrieben 
hatte, wagte H. zu bemitleiden, als „das Gebäude, 
worin einst Herrliches geblüht“. Er ist stolz darauf 
(S. 12), dass seine edlere Natur sich von G. abge- 
stossen fühle, denn G. sei „von Haus aus ein leichter 
Lebemensch, dem der Lebensgenuss das Höchste, 
und der das Leben für und in der Idee wohl zu¬ 
weilen fühlt und ahnt, und in Gedichten ausspricht, 
aber nie tief begriffen und noch weniger gelebt hat“. 

Marburg, 9. Febr. 1884. Max Koch. 


Arnims Trost Einsamkeit. Herausgegeben von 
Dr. Friedrich Pfaff. Mit 10 Abbildungen. 
Freiburg und Tübingen, J. C. B. Mohr. 1883. 
XCVI, 412 S. 8. 

In der Geschichte der jüngeren Romantik spielt 
Arnims „Zeitung liir Einsiedler“, „Trost Einsamkeit“ 













217 


1884. 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


218 


betitelt, eine hervorragende Rolle. Reich an Mit¬ 
theilungen aus der älteren deutschen Literatur, nicht 
minder reich an Producten der modernsten vater¬ 
ländischen Dichtung in Prosa wie in Versen, be¬ 
deutungsvoll durch die patriotische Tendenz der 
Herausgeber, wie durch ihre Polemik gegen die 
spatesten Vorkämpfer einer nüchternen Aufklärung 
fristete diese Zeitschrift vom 1. April bis zum 30.’ 
August 1808 ein kurzes Dasein, von den Zeitge¬ 
nossen mehr beachtet und genützt, als von ihnen 
unterstützt und gefördert. In dieser wie in mancher 
andern Hinsicht gleicht die „Trost Einsamkeit“ dem 
nur wenige Monate älteren, von Kleist und Adam 
MuHer herausgegebenen „Phöbus“, aus dem sich 
dm Einsiedler“ unter anderem gleich den Kleistischen 
Ausdruck „organisches Fragment“ aneigneten (vo-1. 
S* 71 Anm 111 etc. bei Pfaff). Ein Neudruck 
beider Zeitschriften war längst erwünscht; hoffent¬ 
lich lasst nun auch eine neue Ausgabe des „Phöbus“ 
nicht mehr lange auf sich warten: vollständige 
Exemplare dieses Journals gehören jetzt selbst'in 
den grössten Bibliotheken zu den Seltenheiten, noch 

weit mehr, als dies bei der „Trost Einsamkeit“ der 
ball ist. 

Pfaffs Neudruck der letzteren Zeitschrift ist 
mit gewissenhafter Sorgfalt veranstaltet. Bisweilen 
verfährt der Hrsg, nach meiner Meinung sogar zu 
ängstlich. So z. B. wenn er S. 69 den Druckfehler 
des Originals im* (statt im) beibehält und da- 
durch das hübsche hebräische Wortspiel verwischt, 
das die Pointe der ganzen, an jener Stelle erzählten 
Anecdote bildet. 

Die Publieation soll in weiteren Kreisen dazu 
beitragen, wieder mehr Interesse an den Bestrebungen 
der Romantiker zu wecken. Daher die persönliche 
Warme und Theilnahme des Hrsg.’s, die sich im 
Ion der Darstellung wie im Inhalt der umfang¬ 
reichen Einleitung kund gibt. Auch das doch wohl 
zu harte Lrtheil über Joh. IJeinr. Voss (S XXX ff) 
wird dadurch erklärt und zum Theil entschuldigt. 
Aus demselben Grunde musste dabei aber auch auf 
die Zwecke eines allgemeinen Lesepublicums Rück- 

S1C i. r. 0 ? men werden. In seinen Anmerkungen 
geht Haff hier vielleicht manchmal zu weit, wenn 
er auch bei den hervorragendsten und bekanntesten 
Männern, bei Jean Paul, Ludwig Tieck, Jakob 
Gnmrn u. s. w., Datum und Ort der Geburt und 
des Todes, angibt. Im Text der Einleitung hin¬ 
gegen scheint er meistens die rechte Mitte zwischen 
dem Zuviel und dem Zuwenig getroffen zu haben. 
Aflein ein Missstand war auch hier durch die Rück- 
wo * a Uf 2",®“ W6iteren Eeserkreis bedingt. Dessen, 
der" S tni Erläuterung bedurfte, war so viel, dass 
: n 4 ,, fu £ diese Einleitung unverhältnissmässig 

anschwoll. So musste sich der Hrgs. zuletzt ent¬ 
schlossen, den Inhalt der „Trost Einsamkeit“ mit 
usuahl nur in ihren wichtigsten Partien zu be- 
SJ®“• D * e vollständige Ausnützung seiner be¬ 
trächtlichen Vorarbeiten musste er, wie er mehrfach 
U verstehen gibt, auf spätere Gelegenheit ver- 
j>paien. Aber dadurch erhielt nunmehr die Ein¬ 
leitung auch äusserlich einen fragmentarischen 
Lharakter. Es sind fast lauter einzelne Bruch- 
.tucke einer grösseren Arbeit, welche wir hier oft 
■echt lose und zufällig, ohne inneren Zusammenhang 

O 


an einander gereiht finden. Und übersichtliche 
Klarheit vermissen wir an der Darstellung öfters. 
Hirem Inhalt hingegen wird man in den allermeisten 
fällen zustimmen; auch der Literarhistoriker von 
Beruf vermag viel daraus zu lernen. Mit dem 
Urtheil über GrafLoeben (S. XLIII) bin ich nicht 
ganz einverstanden. Gewiss versagt diesem Dichter, 
namentlich in seiner Jugend, die plastische Ge¬ 
staltungskraft auf Schritt und Tritt, und besonders 
sein Roman „Guido“ bietet der bestimmten An¬ 
schauung so gut wie nichts: alles verklingt und 
verschwimmt romantisch. Aber einzelne, aus dem 
Zusammenhang losgerissene Stilproben genügen doch 
nicht, um dieses Werk zu charakterisiren, das w T ie 
kein zweites den beherrschenden Einfluss von 
Hardenbergs „Heinrich von Ofterdingen“ bekundet. 
Vielleicht darf ich, um weitere Erörterungen hier 
zu sparen, auf meinen Artikel über Loeben in der 
„Allgemeinen deutschen Biographie“ verweisen. 

Auf einige Stellen seiner Einleitung, die der 
Correctur bedürfen, macht mich Pfaff selbst freund- 
lichst aufmerksam. S. XIII, Z. 3 v. u. ist zu lesen 
Der Weihe und der Verheis.sung; S. XLVI 
Z. 4 v. u. lies 1806; S. XLIX, Anm. 3 lies Hollin 
(Freiburg i. B. und Tübingen). Zu S. L wäre 
vielleicht noch die ausführliche Anzeige der „deut¬ 
schen Gedichte des Mittelalters“ von Büsching und 
von der Hagen in Zschokkes Miscellen 1808, Nr. 27, 
S. 108 anzuführen gewesen, wo es heisst: „KonR 
Rüther, zum Fabelkreis des Heldenbuchs gehörR, 
nach einer Abschrift, die Hr. Tieck eigenhändig in 
Rom genommen ...“ Auch die S. XXXVII er¬ 
wähnte Zeitschrift „Teutona“ hat Pfaff nunmehr 
ausfindig gemacht und hofft, an anderm Orte das 
darauf Bezügliche nachzutragen. 

.Es ist zu wünschen, dass die „Trost Einsamkeit“ 
in dieser neuen Ausgabe viele Leser und nicht bloss 
unter den Eachgenossen finde. Auch unsere nur 
allzu realistisch gewordene Dichtkunst könnte durch 
ein liebevolles Studium der romantischen Poesie im 
edelsten Sinne gefördert werden. 

München, 22. Jan. 1884. Franz Muncker. 


Kern, Franz, Zur Methodik des deutschen 
Unterrichts. Berlin 1883. 112 S. 8. 


Das Buch besteht aus zwei Theilen; beide sollen 
dem deutschen Unterricht eine praktische Anleitung 
bieten, der erste durch das Muster einer gram¬ 
matischen Analyse, der zweite durch Besprechung 
einiger Gedichte. Hier wird nur der letztere zu 
beiücksichtigen sein, da die Beurtheilung des ersten 
durchaus davon abhängt, ob man des Verfassers 
Ansichten über deutsche Satzlehre beistimmt, welche 
ei in einer andern Schrift etwas früher vorgetragen 
hat. — Für. eine fruchtbare Behandlung poetischer 
Eesestücke in der Schule gibt das Buch einen höchst 
schätzbaren Anhalt. Man w-eiss ja, wie viele Com- 
mentare zu den Werken unserer Klassiker ver¬ 
breitet sind, und wer den deutschen Unterricht 
unserer höheren Lehranstalten kennt, der kann 
täglich beobachten, wie viel Zeit damit in der 
I laxis vergeudet und — w r as viel schlimmer ist — 
wie oft der Jugend alle Freude an der Poesie da- 



















219 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6, 


220 


durch verdorben wird. Die von K. aufgestellten 
Gesichtspunkte sind gewiss die richtigen: es soll 
überhaupt nichts erklärt werden, was von selbst 
klar ist; am wenigsten sollen Gedichte dazu gemiss- 
braucht werden, dass man daran grammatische 
Bemerkungen knüpft, es sei denn, dass Missver¬ 
ständnisse in dieser Beziehung naheliegen. Mit 
vollem Hechte behauptet der Verf., dass Lieder wie 
Uhlands guter Kamerad oder Schäfers Sonntagslied 
gar keiner Erklärung bedürfen. Wenn er in letz¬ 
terem Gedichte die Ueberschrift tadelt, weil sie zu 
eng sei und sonst vom Schäfer darin nichts vor¬ 
komme, so lässt sich der Dichter wohl rechtfertigen, 
dem daran lag, einen ganz in und mit der freien 
Natur lebenden Menschen vorzuführen. Unbedingt 
beitreten wird man dem scharfen Tadel gegen das 
verbreitete Unwesen der Commentatoren, welche 
z. B, zu „Wanderers Nachtlied“ von Goethe des 
Dichters Verhältnis zur Frau von Stein heran¬ 
ziehen und sogar kühn genug sind, bei dieser 
Gelegenheit über die zweideutige Natur seiner 
Neigung zu ihr moralische Betrachtungen anzu- 
steilen. Zu den Worten im Fischer „halb zog sie 
ihn“ hat Düntzer die herrliche Erläuterung gefügt 
„mit dem Fusse“. — Andere geben eine lange Inter¬ 
pretation zu Goethes Lied „an den Mond“; K. er¬ 
örtert die einzige darin vielleicht falsch zu ver¬ 
stehende Stelle durchaus zutreffend. Dann empfiehlt 
er mit gutem Grunde grosse Vorsicht in der Aus¬ 
wahl der Lyrik, die man der Jugend bekannt machen 
soll. Fr verwirft Uhlands „Lied eines Armen“, 
Lenaus „Herbstklage“ als gar zu schwächlich, Frei- 
' ligraths „Löwenritt“, Chamissos „Löwenbraut“ als 
übertreibende Sensationsstücke; Heines „Grenadiere“ 
als Verherrlichung einer exaltirten und verschrobenen 
Lebensansicht; darüber wird sich streiten lassen. 
Endlich gibt der Verf. — und das ist der schätzens- 
wertheste Bestandtheil des Buches — einige selbstän¬ 
dige Besprechungen deutscher Gedichte; zunächst 
von Maler Müllers „Erle und Ceder“, einer I abel, 
bei der übrigens gefragt werden kann, ob sie bei 
ihren sprachlichen Mängeln in die Schule gehört. 
Dann folgt Seumes „Wilder“, Schillers „Siegesfest" 
(hier wird durchaus richtig hervorgehoben, dass 
darin von einer dramatischen Handlung, oder viel¬ 
mehr von einer Handlung überhaupt gar nicht ge¬ 
sprochen werden kann), Schillers „Genius“ und „das 
Glück“, eine an sich wundervolle Elegie, die aber 
in der That, wie auch K. überzeugend entwickelt, 
einige Distichen enthält, die sich dem Gedanken- 
gang des Ganzen schwer einfiigen lassen; endlich 
„Ideal und Leben“. Aus dem Gebiete der Gedanken¬ 
lyrik wird dann namentlich eine Auswahl von 
Sprüchen aus Rückerts „Weisheit des Bramahnen“ 
empfohlen, über die ja K. bereits 1868 eine eigene 
Schrift veröffentlicht hat. —- Den Schluss bilden 
feinsinnige Bemerkungen zu den bekanntesten der 
Goetheschen Oden (Gesang der Geister, Mahomets 
Gesang u. s. w.). Bei dem erstgenannten Gedichte 
deutet K. den 5. und 6. Vers „und wieder nieder 
zur Erde muss es“ von der Seelenwanderung; es 
ist doch wohl einfacher, an das Auf- und Abwogen 
der Seele zwischen dem Himmlischen und Irdischen 
zu denken. In den „Grenzen der Menschheit“ ver- 
theidigt der Verf. seine schon 1878 in den Jahrb. 


für Phil. u. Päd. gegebene Deutung der Worte: 
„viele Geschlechter reihen sich dauernd an ihres. 
Daseins unendliche Kette“, indem er „ihres“ aut 
viele Geschlechter, nicht auf die Götter beziehen 
will. Suphan hatte im Goethe-Jahrbuch II nach- 
gewdesen, dass in einer Abschrift Herders „reihen 
s i e“ steht, wodurch dann Kerns Erklärung ausge¬ 
schlossen werde. Dieser erklärt nun »sie füi 
einen blossen Schreibfehler. Trotzdem wird man 
doch wohl die gewöhnliche Auffassung, wonach vom 
Dasein der Götter die Rede ist, als die natüilicheye 
anerkennen müssen. Uebrigens sind des Verf.’s 
Bemerkungen, welche überall in die liefe Goethe¬ 
scher Weltanschauung hinabsteigen, in hohem Grade 
anregend und dankenswert!). 

Karlsruhe. G. W e n d t. 


Bibliothek der angelsächsischen Poesie, be¬ 
gründet von Ch. W. Grein. Neu bearbeitet, 
vermehrt und nach eignen Lesungen der Hand¬ 
schriften herausgegeben von R. P. Wülcker. 

I. Bd. 2. Hälfte. Kassel 1883. X, 273 S. 

Die zweite Hälfte des ersten Bandes zeigt einen 
etwas anderen Inhalt, als es s. Z. in der Anglia in 
Aussicht gestellt war; aber wir dürfen mit der 
Programmänderung wohl zufrieden sein. An den 
„berichtigten Text“ des Beowulf schliessen sich 
alle kleinen Dichtungen nicht geistlichen Inhalts. 
Unter ihnen sind vier in doppelter Gestalt abge¬ 
druckt, einmal nach den Handschriften mit Bei¬ 
behaltung der handschriftlichen Zeilenabtheilung mit 
Bemerkungen unter dem Text über zweifelhafte 
Stellen und frühere Lesungen., dann in berichtigter 
Gestalt in Verszeilen abgetheilt mit textkritischem 
Apparat. Bei allen übrigen Gedichten ist die hand¬ 
schriftliche Abtheilung verlassen und sind die nöthigen 
Textbesserungen in Cursive eingestellt, Notizen über 
die Hs. und fremde Besserungsvorschläge in den 
Noten vereinigt. Dass auf solche Art eine Ungleich- 
mässigkeit in die Bibliothek kam, ist natürlich. D.och 
möchte man einerseits die literalen Abdrücke nicht 
gerne entbehren, anderseits würde der Umfang der 
Bibliothek doch zu sehr gesteigert worden sein, 
wenn alle Gedichte in doppelter Gestalt, aufge¬ 
nommen worden wären. Nur das Eine hätte ich 
— und wohl mancher Andere mit mir — gewünscht, 
dass in den „berichtigten“ Texten der Zeilenschluss 
der Hss. angedeutet worden wäre 1 . 

In der Aufnahme von Conjecturen in den Text 
ist W. mit Recht, gleich Grein, sehr vorsichtig und 
sparsam gewesen. In die Noten sind da und dort 
neben den eigenen und den zahlreichen fremden 
Besserungen auch Erklärungen, Uebersetzungen auf¬ 
genommen, so bes. im Gedicht vom Walfisch und 
fm Runenlied, ohne dass hierdurch die Noten zu 
einem erklärenden Commentar hätten werden sollen 
oder geworden wären. Es mag hervorzuheben sein, 
dass trotz der vorsichtigen Textbehandlung W. s 
Beiträge nicht zu unterschätzen sind. 

1 Der handschriftliche Text fast aller in Heft 2 abge¬ 
druckten Stücke, aber in Verse abgetheilt, findet sich m 
Wülckers für Vorlesungen sehr praktischen Kleineren ags. 
Dichtungen. 
















221 


222 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


Ausser den schon bei Grein — aber ohne Ein¬ 
sicht der Hss. — aufgenommenen Stücken finden 
sich im 2. Heft noch: die Verse vom Walfisch, 
einige Zaubersprüche und das Gedicht auf Durham. 

Am Schluss des Heftes ist ein Verzeichniss 
der Längezeichen in den Hss. der gegebenen Texte 
angehängt 2 , sodann Nachträge und reiche literarische 
Nachweise über Ausgaben und Uebersetzungen, 
endlich vier photographische Tafeln (eine Probe 
aus der Sachsenchronik, das Runenkästchen, Bl. 
153 a und 154 a der Beowulfhandschrift). 

Die Sammlung des textkritischen Materials war 
eine mühsame Arbeit, und es war kaum möglich, 
Alles zu bewältigen. Ich selbst habe wenig hinzu¬ 
zufugen. Ist Seef. 115 die Lesung Greins im 
Sprachsch. gevorhte absichtlich übergangen? Zur 
Ruine 9 ff. ist Kerns Erklärung Taalk. Bijdr. I,,202 
vielleicht zu erwähnen (im Glossar zu den kl. 
Dichtungen S. 147 wäre danach ofstandan mit 
stehen bleiben’ zu übersetzen). Ist S. 327 22 meocl 
die handschriftliche Form? im Reisesegen swylte 
oder smylte? Beim Runenlied wäre vielleicht Wim¬ 
mers Runeskr. oprindelse zumal zu v. 41 (eolli) 
S. 118 zu citiren. Dass bei cler mühsamen Correctur 
in deutschen Sätzen hie und da ein Fehler stehen 
blieb, ein Wort ausfiel, wird man dem Hrsg, gerne 
verzeihen. 

Welch köstliches Hilfsmittel wir in der an¬ 
spruchslosen ags. Bibliothek, zumal jetzt, wo durch¬ 
weg die Hss. zu Grunde gelegt sind, haben, wird 
der am besten würdigen, der z. B. das pompöse 
Corpus poeticum boreale damit vergleicht. Wollen 
wir dem Hrsg, für seine Arbeit dankbar sein und 
baldige Vollendung des grossen Werkes hoffen. 

München, April 1884. 0. Brenner. 


I. Beowulf: An Anglo-Saxon Poem. II. The Piglit at Finns- 
burh: A Fragment. With Text and Glossary on the Basis 
of Heyne. Edited, corrected, and enlarged, by Professors 
James A. Harrison and RobertSharp. Boston, Ginn, 
Heath & Co. 1883. X, 319 S. 8 . 

Mit diesem Buch soll, unter dem Titel „Library of Anglo¬ 
saxon Poetry“, eine Sammlung angelsächsischer Dichtungen 
eröflnet werden. Der Hrsg., Prof. Harrison, hat sich die Auf¬ 
gabe gestellt, in Verbindung mit anderen Gelehrten, eine 
Sammlung herzustellen, welche „select annotated Anglo-Saxon 
Texts, with notes and glossaries, for the use of students in 
American universities and Colleges“ enthalten soll: ein Ge¬ 
danke, den alle Freunde der angelsächsischen Literatur mit 
Freude begrüssen müssen. 

Verleger und Hrsg, haben das Verdienst die ersten zu 
sein, welche es unternommen haben, angelsächsische Texte 
ihren amerikanischen Landsleuten zugänglich zu machen, und 
mit um so grösserem Interesse muss man dem ersten Band 
entgegentreten, weil daraus die Grundsätze des Verfahrens 
zu entnehmen sind. 

Dieser erste Band gibt uns einen Text des Beowulf 
genau nach Heyne, vierte Auflage, nebst einer englischen 
Bearbeitung seines Namenverzeichnisses und des Glossars; die 
Anmerkungen von Heyne sind weggelassen. Zwar sagen die 
Verfasser: „In the preparation of the present schooFedition 
it has been thought best to omit Ileyne’s notes, as they con- 
cern themselves principally with conjectural emendations, sub- 
stitutions of one reading for another, and discussions of the 
condition of the Ms. Until Wülcker’s text and the photo- 
graphic fac-simile of the original Ms. are in the hands of all 

2 Im Texte sind weder Längezeichen noch Accente über 
den Diphthongen verwendet, die Quantitätsbezeichnung ist 
dem Wörterbuch Vorbehalten. 


scholars, it will be better not to introduce such matters in 
the school room, where they would puzzle without instructing“. 
Wenn sie nun aber überhaupt keine Anmerkungen geben, so 
setzen sie sich mindestens in Widerspruch mit der oben er¬ 
wähnten Ankündigung ihrer Verleger. Allerdings hätte eine 
wörtliche Wiedergabe von Heynes Anmerkungen dem ange¬ 
deuteten Zwecke nicht entsprochen, dafür aber hätte aus der 
reichen Beowulfliteratur eine kurzgefasste Zusammenstellung 
der wichtigsten und interessantesten Erklärungen hier ihre 
richtige Stelle gefunden. 

Was den Text anlangt, so hätte man nach dem Titel 
und den Worten der Vorrede: „Some errors and misplaced 
accents in Heyne’s text have been corrected in the present 
edition“ erwarten sollen, dass er wenigstens von unzweifel¬ 
haften Irrthümern in der Quantitätsbezeichnung frei sein würde. 
Eine Vergleichung ergab das Resultat: die Interpunction ist 
durchaus gleich. Von Druckfehlern in Heynes Text sind ent¬ 
fernt: pee 3 e 791, 3 eferecl 1222, drefan - deöp 1905, sioleäa 
2368, scopes 90, rece 3157; geblieben sind: buton 73, 967, 
u-cere 27, wi^endra 429, won-hydum 434, scop 496, heddo-rwsa 
527, hine 723, flor 726, ma^a 1854. 

Wie sorgfältig im übrigen das Buch gedruckt ist, be¬ 
weist der Umstand, dass von neuen Fehlern nur drei sich ein¬ 
geschlichen haben: pa 53 und Finnsb. 2 , unrim 2625. Die 
einzigen Veränderungen, die gewagt sind, finden sich 3153 
„serg (?)“ (für II. serg), und 3157 „ swealli .(?)“ (für H. scalg). 
Das Urtheil über den Text ergibt sich hieraus von selbst. 

Im Glossar und dem Namenverzeichnisse bieten die Ver¬ 
fasser eine sorgfältige Bearbeitung, oder vielmehr Uebersetzung 
der betreffenden Abschnitte bei Heyne. Hierin liegt das eigent¬ 
liche Verdienst des Buches, insofern uns die erste willkommene 
Erklärung des gesammten Beowulf-Wortschatzes in englischer 
Sprache geboten wird. Abweichungen von der deutschen Vor¬ 
lage finden sich nur in geringfügigen Kleinigkeiten: somit 
hätte der Titel wohl lauten können: „Heynes Beowulf mit 
Uebersetzung des Glossars“. Doch wir wollen nicht über den 
Titel streiten; die wichtigere Frage ist die, auf welcher wissen¬ 
schaftlichen Grundlage das Buch beruht. Vielleicht liegt schon 
in der obigen Darstellung eine genügende Antwort; doch 
möchten wir hier noch auf einige, wenngleich meist bekannte 
Punkte hinweisen. 

Zunächst die Quantitätsbezeichnung. Man darf doch 
heutzutage wohl nur schreiben: herian ‘preisen’; wä 3 ‘Wall’; 
unn-cern, win-reced, wtn-sele; scop; 3 efrünon, gen, onbreed 
(vgl. won-lnydum, penian, renian etc.), lyt-hwön, und zwar 
hivön als Substantiv, Instr. hwene (Sievers Gram. § 237 Anm. 2 , 
auch Beiträge IX, 257), afl&ca (Sievers, Anglia I, 576; die 
Länge wird auch erwiesen durch ahd. aigilaihi Pa. Ahd. 
Glossen I. 142, 37, eikileihhi Gl. K., nicht ekileihhi wie Heyne 
es schreibt. Zusammenhang mit got. aglö ist undenkbar, vgl. 
übrigens Grimm Gram. II 1 503 Anm.), prct 3 ; cedre. — Der 
als sicher belegte Plural 3 eflitu beweist, dass der Stammvokal 
kurz ist. — ailed (Sievers Anglia I, 576, wo auch Schubert 
citirt wird, und Leffler De Svenska Landsmalen I, 271 ff.). — 
com cwöm nöm (Sweet, Anglia III, 152 f. und Sievers, Beitr. 
VIII, 81 f.). — Pronomina me, we, pu, pe, %e, he, se, pcbm 
(Sievers, Beiträge V, 159); fen-hopu, mör-hopu; leessa (Kluge, 
Anglia III, 159 und Beiträge VIII, 520 f.); breme (northumb. 
br Gerne, breeman, W. S. bremcin ); fiftene, fiftyne; pritiT,; werty 
‘geächtet’ (Sievers, Anglia I, 577) ; fdited (vgl. got . fetjan)-, 
pryä (altn. pruär macht einen langen 7-Stamm unzweifelhaft; 
daher pryä-sivyä ‘stark an Kraft’); u. dgl. m. 

Sonst führen wir noch folgendes an: Unter teön wären 
zwei verschiedene Verba zu unterscheiden (got. tiühan und 
teihan). — sendet1 601, gehört unzweifelhaft zu sendan ‘schicken’ 
und könnte übersetzt werden mit despatches. — seänan als 
Inf. zu scionon 303 ist unmöglich; scionon ist regelmässiger 
Praet. PI. von scinan mit te-Umlaut, wie riodan 3171 von 
ridan. — So ist auch Inf. feigem zu streichen (Sievers, Gram. 

§ 387 Anm. 2 ; Belege bei Grein s. v. cetfeolan). Auch wctcan 
als Inf. ist unbelegt; der Infinitiv lautet vielmehr weeenan, 
hiezu vergleiche auch Sievers, Gram. § 392 Anm. 2 , wo jedoch 
die Auffassung von weeenan als sclnv. Verbum zu berichtigen 
ist: wcecncm — wöc ist einfach eine Parallele zu got. fraihna 
—fr ah. — feor-wetjUm und är-stafum sind wohl als Pluralia¬ 
tantum zu fassen. — Statt heoro-höciht ist jetzt nach Sievers 
(Beiträge IX, 257) liöcihte zu schreiben. — heals^ebedda ist 

unverändert beizubehalten (Kluge, Beiträge VIII, 532 f.). _ 

Bei y-he^an ist ahd. hagjan zu streichen. — gold-mdäm soll 
noch immer „schw. M.“ sein. — Die Nominative trod, gamen- 
ivdäu, hand-sper, Höce, Freäware sollten heissen trodu, gamen » 













1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


Ö24 


wctä, hand-spere Hoc (vgl. Bugge, Zachers Zs. IV, 204) und 
Freawaru. — ivced zu 546 und 581 steht noch angegeben als 
„Acc. PI.“ statt Nom. PI. — sin-dolh ist nicht M. sondern N.; 
auch fehlt: ‘ dolh, siehe sin-dolh .’ 

Yon Druckfehlern kommen vor „0. H. G. “ für „0. N.“ 
hei Med, celfylce, bM, baidan; bei sivican zu 967 sollte es 
sivice Subj. Pret. statt „ swice (sic) Subj. Pres.“ heissen. Heyne 
nimmt in der vierten Auflage Greins sivice im Text auf, lässt 
aber im Glossar die alte Lesart swice [I—III. Auflage] unbe- 
richtigt stehen. Harrison scheint nach Heynes Glossar swice 
wieder in den Text eingeführt zu haben. — Auch fleöton statt 
fleötan ist belassen. 

Manche Fehler ferner, die wir hier übergehen, hätten den 
Verfassern eine Recension ihrer Vorlage von Gering in Zachers 
Zs. XII, 122 f. ersparen können. Zu den Widersprüchen, welche 
Gering anführt, und welche sich bei Harrison alle wieder¬ 
finden, sind noch nachzutragen: „hreäF.“, „si^e-hred F.“, aber 
„ güä-hreä M.“ — lieaäo-swen 5 (Nom.) und hete-swen^e (Nom.); 
hat vielleicht der Acc. PI. hete-swen^eas Veranlassung ge¬ 
geben einen falschen Nominativ zu bilden. — „ here M.“, „ scip- 
und sin-here M.“ aber „ flot-liere N.“ Betreffend Gerings An¬ 
merkung über sigon cetsomne (v. 307) möchten wir noch auf 
Sievers zu Heliand 3709 verweisen. 

Andere Punkte finden in den neueren Aufsätzen von 
Cosijn (Beiträge VIII, 568 f.), Sievers (Beiträge IX, 135 f.), 
Kluge (Beiträge IX, 187 f.), die den Verfassern nicht bekannt 
geworden zu sein scheinen, ihre Erledigung. 

Wenn, wie oben gesagt, der Gedanke des ganzen Unter¬ 
nehmens ein äusserst glücklicher zu nennen ist, so ist doch 
zu bedauern, dass nicht von vornherein auf eine den modernen 
Forderungen entsprechende Umgestaltung des Heyneschen 
Buches mehr Bedacht genommen ist. Denn wenn z. B. nach 
der Ankündigung der Verleger eine Bearbeitung von Zupitzas 
Ausgabe der Elene einen der nächsten Bände bilden soll, und 
dieser ebenso reproducirt wird wie Heynes Beowulf, so ist 
eine Reihe von Widersprüchen unvermeidlich, da Zupitzas 
Text in Beziehung auf Quantitätsbezeichnung etc. durchaus 
auf modernem Boden steht. Solche Widersprüche zwischen 
den einzelnen Bänden einer für Anfänger bestimmten Samm¬ 
lung aber würden der Wirkung derselben entschieden starken 
Abbruch thun müssen, und das wäre sehr zu beklagen. Im 
übrigen wäre eine Sammlung, die den Studirenden in Amerika 
statt ausgewählter Proben vollständige Texte liefert, durchaus 
dazu angethan, den Anstoss zu einer erfreulichen Förderung 
der angelsächsischen Studien jenseits des Oceans zu geben. 

Tübingen, März 1884. James W. Bright. 


Etienne, £., De deminutivis intentivis col- 
lectivis et in malam partem abeuntibus in 
francogallico sermone nominibus. Paris, Vie¬ 
weg. 1883. 152 S. 8. fr. 4. 

Während der rom. Lautlehre, Formenlehre und 
Syntax von allen Seiten Aufmerksamkeit und Fleiss 
zugewandt wird, erfreute sich die Wortbildungslehre 
bis jetzt wenig der Gunst der Romanisten, obschon 
gerade dieses Gebiet als ein noch unbebautes und 
nach vielen Seiten hin fruchtbares ganz besonders 
die Blicke hätte auf sich ziehen sollen. Suffixe 
ändern ihre Bedeutung; sie verschwinden aus der 
Sprache, oder sie überwuchern mehr und mehr; 
sie verknüpfen sich ursprünglich nur mit dem 
Nomen, treten später z. Th., oder ausschliesslich 
ans Verbum; sie bilden erst Abstracta, später Con- 
creta und umgekehrt. Aber ebenso sehr muss die 
Geschichte des Stammwortes beachtet werden: sinn¬ 
verwandte Wörter erhalten gleiches Suffix (vgl. 
Caix Studi XXIX; mein Neutrum 139 Anm. 1 und 
die dort verzeichnete Literatur); bei einer Bedeutungs¬ 
änderung des Stammwortes, an der das Suffix keine 
Schuld trägt, kann doch dieses als Urheber be¬ 
trachtet werden, und sich nun mit dieser Function 
weiter verbreiten. Fremde Wörter werden aufge¬ 


nommen, ihre Suffixe den heimischen angepasst, 
oder auch ohne weiteres auf heimische Wörter auf¬ 
gepfropft, zunächst, wenn sie in der Form, nicht in 
der Bedeutung mit altem Gute übereinstimmen, auch 
sonst. — Diese und viele andere Gesichtspunkte 
stossen jedem auf, der sich mit Wortbildung be¬ 
schäftigt, stellten sich mir bei der Lectiire des oben¬ 
genannten Buches von neuem vor. Es gliedert sich 
in fünf Kapitel, deren wichtigstes das 4. ist. Das 
erste handelt von den lat. Deminutiv-, Augmentativ- 
(der Verf. nennt sie Intentiva) und Frequentativ- 
Suffixen, in nicht gerade musterhafter Art; nament¬ 
lich scheint der Verf. nicht zu wissen, dass -culmn 
-bulum u. a. keineswegs Deminutivbedeutung haben, 
dass auch das einfache liim noch ganz andere 
Functionen versieht; das 2. nennt in Kürze die im 
Frz. verbliebenen Suffixe, das 3. die neu hinzuge¬ 
kommenen, wobei jedoch die Frage nach der Be 
deutungsentwicklung nicht untersucht wird; im 4 
kommen folgende nfrz. Suffixe zur Sprache: as, ace, 
cisse, ache, is, iche, oche, uche, aille, eil, il, ieu, ille, 
ou, ouille, agne, eau, eile, oie, aie, in, ine, et, ette, ot, 
otte, at, ate, on, onne, eul, euil, ol, ole, ule, bond, 
issime, erie, eux, u, at, ade (= ital. ato ata), ard, 
-e, aud, -e; das 5. gibt eine kurze Zusammenfassung; 
ein, soweit ich es controllirte, sorgfältiger Index 
vocabulorum erleichtert die Benutzung. Der Verf. 
stellt sich ganz auf den nfrz. Standpunkt, was von 
historischem Material gelegentlich geboten ist, stammt 
aus Littre; die Beispielsammlungen sind nicht voll¬ 
ständig, aber sehr reichhaltig (der Index enthält 
5000 — 6000 Wörter), wesentliches dürfte kaum 
fehlen (bei cervelas neben cervelat S. 22 hätte ich 
gerne cordat — cordasson gesehen); weshalb ge¬ 
schieht des Suffixes -ain, noch mehr -iere, welch 
letzteres häufig genug collectiv ist, keine Erwähnung? 
Bei den einzelnen Artikeln in Kap. 4 werden die 
Beispiele möglichst nach den Bedeutungen des 
Suffixes geschieden, die ital. und span. Lehnwörter 
z. Th. gesondert behandelt, die Fälle von Suffix¬ 
vertauschung angeführt, trügerische Fälle, wie 
postille, tracas u. a. ausgeschieden; auf letzteren 
Punkt hätte etwas mehr Sorgfalt verwendet werden 
sollen; so durfte S. 22 embarras nicht als ein Bei¬ 
spiel für -as angeführt werden, ein *barras, woraus 
es durch Hypostase (en barras) entstanden wäre, 
existirt nicht; falot (S. 89) enthält nicht Suffix -ot, 
sondern gr. -ov, dieses behält als ein erst im Mittel- 
alter durch den Levantehandel bekanntes Wort den 
griechischen Accent, ebenso ital. falb. Der Mangel 
historischer Darstellung macht sich fühlbar geltend 
und führt zu manchem Irrthum. So soll -on S. 92 ff. 
pejorativ, augmentativ, deminutiv sein. Dss klingt 
wunderbar; in Wirklichkeit ist bekanntlich nur die 
letztere Function franz., die zweite ital., wie es sich 
mit der ersten verhält, kann ich hier nicht unter¬ 
suchen. Ein Mangel ist ferner, dass nie geschieden 
wird, ob das Grundwort Nomen oder Verbum ist: 
lassette und tournette sind, wenn man die Sache 
nicht sehr äusserlich fasst, grundverschieden; auch 
brunet brünette steht zu brun in einem andern Ver¬ 
hältnis als büchette zu büche; wieder anders verhält 
sich blanchet zu blanc: und doch steht S. 74 f. alles 
beisammen. — Darf man glouton als ein Beispiel 
dafür anführen, dass -on pej. Bedeutung hat (S. 98)? 










226 


225 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


Doch kaum. Häufig wird darauf hingewiesen, dass 
collectiv und pejorat,. in einander übergehen, S. 130 
wird dies nochmals an -aille gezeigt; es gehören 
aber besondere Bedingungen dazu: etum, aria haben 
n u i die eistere, nicht die zweite Bedeutung. — 
Das Genus ist ganz mit Stillschweigen übergangen. 
!Noch vieles gäbe zu Ausstellungen oder Zweifeln 
Anlass; wegen Versehen im einzelnen wird niemand 
mit dem Verf., der ein recht umfangreiches Material 
zu veraibeiten hatte, rechten; manches Gute kann 
ich nicht anführen; auch da wo man nicht bei¬ 
stimmen kann, sind die Zusammenstellungen von 
Werth, weil sie zum Aachdenken anregen; wer 
Schüler nfrz. Wortbildung zu lehren hat, wird das 
Buch mit Nutzen zu Rat he ziehen. Nur auf zw-ei 
Suffixgruppen möchte ich noch eingehen: die auf 
■che und die auf -tte. ache wird mit Recht als ital. 
bezeichnet S. 24 f. und S. 136, doch scheint E. 
nicht beachtet zu haben, dass stets ital. acchio (nicht 
accio) entspricht, moustaclie = mostacchio ; patache 
— petacchio {nhay.vov), nicht sp . p ata che, was selbst 
aus dem I rz. stammt. Lieber iche oche uche ) die 
nur z. Th. im Ital. Entsprechungen haben, schwankt 
er, vgl. S. 31 : nonnulla ex vocabulis in ache iche 
oche uche exeuntibus per suffixas aca icci oca uca 
non vero per acca icca occci acca fuisse composita. 
Allein oca kann nur otye ergeben; oche = occa, Diez 
II, 312 übersieht diese frz. Formen, etta u. s. w. 
hält E. für keltisch unter germ. Einfluss und com- 
binirt so die Ansichten von Diez, Pott und Grimm. 
Allein kelt. Ursprung ist aus mehr als einem Grunde 
unwahrscheinlich. Ich glaube die rom. Suffixe mit 
doppeltem t verhalten sich zu denen mit einfachem 
{ata üta ita tta) wie diejenigen mit v .cc v . zu denen 
mit _c. ; mit andern Worten: wir haben eine vor 
deiMIand noch unerklärte Verdoppelung der Tenues 
in Suffixen, der ein psychologisches oder lautsym¬ 
bolisches Motiv, oder wie man das nun nennen will, 
zu Grunde liegt. Mehr anderswo. 

Zürich, 9. Febr. 1884. W. Meyer. 


Der Infinitiv bei Clirestien. Abhandlung von 
Dr. phil. Hugo Schiller. Oppeln. Eugen 
Franck’s Buchhandlung. 1883. 69 S. 8. 

Das erste Kapitel handelt vom Infinitiv mit 
dem Artikel, doch hätte richtiger gesagt werden 
sollen „vom substantivirten Infinitiv“, da in den 
besprochenen Fällen keineswegs immer der Artikel 
vorkommt. Es werden zunächst sämmtliche sub- 
stantivirt gebrauchten Infinitive, nach den Verben 
alphabetisch geordnet, aufgeführt, wobei jedoch 
einzelne übersehen sind, z. B. encontrer: d’anbedeus 
parz poingnent et brochent, Li uns por Vautre des- 
conbrer Kt li autres por Vencontrer Charr. 5946. 
Darauf werden alle diejenigen Fälle gruppenweise 
besprochen, welche in syntaktischer Beziehung be¬ 
sonders bemerkenswerth sind. Hierbei wäre nun 
Vollständigkeit wünschenswerth gewesen, doch 
fehlen einzelne Beispiele, in denen der Inf. von 
einem Adv. begleitet ist, z. B. de Vissir hors sont 
apresU Erec 6312; ähnlich Chev. 2988 etc. Ebenso 
die, wo statt des Adverbs ein präpositionaler Aus¬ 
druck steht: au clesbochier d’un plaissiez Erec 3653; 


au repairier de cel tornoi ib. 2261. Desgleichen 
solche, wo der Inf. einen zweiten regiert: n’i ot 
que.. del laissier aller Chev. 4158. Zu den Bei¬ 
spielen, in denen der substantivirte Infinitiv ein 
Accusativobject bei sich hat, hätten auch alle die¬ 
jenigen Fälle aufgeführt werden müssen, wo dies 
Obj. zwischen Präp. und Inf. eingeschoben ist. Von 
diesen erscheint nur au congie prenclre , nicht da¬ 
gegen: au son öir Chev. 163; del corjon ploier ib. 
5908; del voir dire (auch als adverbiale Bestimmung 
zu fassen) ib. 2296; au pas desresnier ib. 3181; 
dou nain ferir Erec 219; as dras vestir Perc. 2814 
und andere. Manchmal erscheint das Obj. auch als 
Satz: raison ciura tote certaine . . dou mostrer qu’ele 
doit Vespervier porter Erec 638. Ausser einem ob- 
jectiven Genitiv kann der Inf. auch einen subjectiven 
regieren: au partir del tornoiement Charr. 6040. 
Endlich gehörte in diesen Abschnitt die Besprechung 
der Wendung faire savoir — faire que sages, wo 
savoir offenbar substantivirter Inf. ist, die daher 
mit Unrecht in einem andern Kapitel (pag. 20—21) 
behandelt wfird. Sonst ist in diesem Abschnitt noch 
zu bemerken, dass in der Stelle gcircUs que vous 
ne soies trop parliers ne trop noveliers Perc. 2841 sq. 
parliers und noveliers natürlich nicht Inf. sondern 
Adjective sind. 

In Kap. II und III bespricht der Verf. den 
Infinitiv mit und ohne Präpositionen und kommt 
dabei im Allgemeinen zu richtigen Resultaten. 
Dennoch sind seine Angaben keineswegs immer zu¬ 
verlässig, da er mehrfach ungenügende Kenntniss 
des Altfranzösischen verräth, indem er einzelne 
Stellen falsch versteht; daher manchmal Beispiele 
am falschen Ort bringt, manchmal auf Grund der 
missverstandenen Sätze unrichtige Regeln aufstellt. 
Ich erlaube mir folgende Punkte hervorzuheben: 

Nach pag. 19 soll ains que zwei Infinitive ohne 
Präp. bei sich haben, so in: entrebeisier et acoler 
s’alassent einz que afoler und in: devrions doner 
encois que prometre. Hier hängen die Inf. jedoch 
von s’alassent und devrions ab, haben aber mit ains 
que nichts zu thun. — pag. 20 in ne fet mie a 
croire ; que . . soll faire croire „glauben machen“ 
heissen; cf. jedoch Diez, Gram. III, 239. — Die 
auf pag. 24 aufgezählten 5 Fälle des elliptischen 
reinen Infinitivs reduziren sich auf 2, da der zweite 
mit dem ersten identisch ist, in dem dritten der Inf. 
nicht elliptisch erscheint, endlich im vierten und 
fünften fne sevent que dire und n’ont que dire) in 
gleicher Weise ein verkürzter indirecter Fragesatz 
vorliegt. — In m’est tart (pag. 29) ist tart nicht 
als Adv. sondern, wie in m’est bei , als neutrales Ad- 
jectiv zu fassen. — Zu der Stelle Pecies vos fait 
ci arrester Perc. 4984 wird pag. 29 die Bemerkung- 
gemacht: Ausnahmsweise findet sich hier der Inf. 
als Subject einmal ohne Präposition, wo das Prä- 
dicat durch faire mit einem Substantiv umschrieben 
ist“. Natürlich ist pecies Subject „Die Sünde lässt 
Euch hier verweilen“. — Auf pag. 30 erscheint 
unter den Sätzen, in denen der Infinitiv die Stelle 
eines Accusativobjects vertritt, auch: grant folie 
dites, quant dou venir vos escondites Erec 3999, wo 
aber escondire offenbar reflexiv verwandt ist, daher 
keinen Acc. regieren kann. — In den meisten der auf 
S. 34 für estre prest de cum Inf. beigebrachten Bei- 

n 









227 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


228 


spielen kommt nicht prest , sondern pres (pressumJ 
vor. — Auf pag. 35 ist die Angabe nicht zulässig, 
dass in Sätzen wie le castia de trop parier und 
ähnlichen der Inf. im Sinne eines Genitivs gebraucht 
sei, da nicht jedes von de abhängige Nomen im 
Genitiv steht. In gleicher Weise wird pag. 48 jeder 
präpositionale Ausdruck mit a als Dativ aufgefasst. — 
In: vos despissez le confort que je vos faz de vos 
eidier (S. 42) soll der Inf. Vertreter eines Causal¬ 
oder Temporalsatzes sein; derselbe hängt jedoch 
einfach von confort ab. — Auf pag. 42 wird be¬ 
hauptet, dass in moult sera legier a faire „a faire 11 
logisches Subject eines unpersönlichen Ausdrucks 
sei; die Construction ist jedoch persönlich und 
a faire = facta abhängig von legier. Dasselbe gilt 
auch von dem andern Beispiel; beide gehören daher 
nach S. 54. — S. 47, wo qaerre mit a und dem 
Inf. belegt wird, wird hinzugefügt, dass einmal auch 
bei einem Substantivobject querre mit dem Dativ 
construirt werde, nämlich in „le palefroi vuil je 
avoir, ja plus n’en quier a ma partie Erec 2799, 
wo in Wirklichkeit plus Object ist, während a ma 
partie „für meinen Theil“ bedeutet. — Auf pag. 50 
wird behauptet, dass mettre mit a und dem Inf. 
verbunden werde. Dies ist jedoch nicht richtig, 
vielmehr wird diese Construction erst ermöglicht 
durch die dabei stehenden elliptisch zu fassenden 
Adverbia trop und gaires ; daher Jgehört dieser Fall 
unter die auf pag. 52 unten besprochenen Aus¬ 
drücke, wie mettre longue piece ci etc. — Zwischen 
den Beispielen, in welchen der Inf. mit a dem lat. 
Gerundium mit a entspricht, erscheint auch pag. 53: 
Et vit la meslee et rasant au pas desresnier et con- 
querre Chev. 3181, wo jedoch eine Zeitbestimmung 
im weiteren Sinne voriiegt „bei (Gelegenheit) der 
Eroberung des Passes“. Der Satz musste demnach 
pag. 54 unten besprochen werden. — In den pag. 61 
unter Nr. 2 aufgeführten Fällen vertritt por cum 
Inf. nicht einen Causalsatz, sondern es bezeichnet 
das Mittel, d. h. por ist im Sinne von par gebraucht, 
wie auch sonst. Aehnlich erklärt sich die später 
behandelte concessive Bedeutung derselben Wen¬ 
dung. — In „an lui häir n’a eie droit“ pag. 62 wird 
en lui häir als im Sinne des lateinischen Gerundiums 
von droit abhängig aufgefasst; es verhält sich jedoch 
genau so wie das oben besprochene au pas desres¬ 
nier, gehört daher auf Seite 63. 

Auf einen Punkt möchte ich schliesslich noch 
aufmerksam machen, nämlich auf die Ungleich- 
mässigkeit der Laut- speciell der Vocalbezeichnung, 
die in einer derartigen Arbeit nach einem bestimmten 
Princip consequent geregelt sein müsste. Es werden 
nämlichj, abgesehen von zahlreichen Druckfehlern, 
einerseits identische Laute ganz verschieden wieder¬ 
gegeben, andrerseits verschiedene auf dieseibe Weise 
graphisch bezeichnet. In jener Beziehung findet 
sich z. B. veoir, ueoir und veoir • deV noier und del 
cleinander ; de l’ardoir neben del enquerre ; ä Vensierir 
neben al er rer ; gries und gries; erent neben erent; 
einerseits fehlt der Accent in salue, sejorne etc. 
(neben use etc.), andrerseits findet er sich in: de- 
partir, cremoit, delaier, sogar in celer; und so viel¬ 
fach. In dieser Hinsicht bezeichnet pais sowohl 
pacem wie pagensem, es findet sich niens neben riens, 
roi neben roine und dergleichen mehr. Endlich 


darf enmener im Altfranz, nicht als ein Wort zu¬ 
gelassen werden, ist daher zu trennen, cf. die Be¬ 
merkung auf Seite 59. 

Kiel, 2. Jan. 1884. Albert St im m in g. 


Fath, Fritz, Die Lieder des Castellans von 
Coucy nach sämmtlichen Handschriften kritisch 
bearbeitet. Heidelberg, Weiss. 1883. 94 S. 8. 
[Heidelberger Dissertation.] 

Das vorstehende Werk besteht aus einer Ein¬ 
leitung (S. 5—35), welche von dem Dichter, den 
Plandschriften und der Metrik der Lieder handelt, 
sowie aus der kritischen Ausgabe der Lieder selbst. 

Nach einigen zu allgemein gehaltenen Bemer¬ 
kungen über das Schablonenhafte der altfranzösischen 
Lyrik beschäftigt sich der Verf'. mit der Unter¬ 
suchung von G. Paris, dessen Identificirung des 
Dichters mit Renaut I de Magny er angreift. G. 
Paris hatte sich darauf gestützt, dass im Roman 
der Held Renaut heisst und im Egertonmanuscript 
sich gleichfalls ‘Reignaut’ als Vorname des Castellans 
angegeben findet. Die Einwände des Herrn F. gegen 
diese Beweisführung sind nicht stichhaltig. Wenn 
auch der Name im Egertonmanuscript erst von 
späterer Hand herrührt, so beweist das noch nicht, 
dass er nicht aus guter Quelle entnommen sei. Alle 
Verfassernamen, welche die Hs. gibt, sind richtig 
und werden durch andere Mss. bestätigt, deshalb 
spricht alle Wahrscheinlichkeit auch für die Richtig¬ 
keit dieses, der sicherlich nicht „unter dem Einfluss 
des Romans von Sakesep beigesetzt wurde*, wie 
der Verf. ohne jeden Grund vermuthet. Dass der 
Name nur viermal im Roman vorkommt, beweist 
durchaus nicht, dass „der Dichter selbst ihn nicht 
bei Namen kannte“, sondern nur, dass ihm der 
Vorname nicht geläufig war. Er vermeidet über¬ 
haupt die Vornamen; weder die Dame de Fayel 
noch ihr Gemahl werden mit Vornamen genannt. 
Auch war der Dichter allgemein als Ti chastelains’ 
bekannt, da er wohl der einzige oder doch der 
berühmteste Dichter unter den Castellanen von 
Coucy war. Ebenso steht in den Hss. meist nur 
Ti rois de Navarre’. Ich sehe auch nicht ein, warum 
Sakesep nicht „einen mehrfachen Familienvater, 
einen vielleicht glücklichen Gatten“ zum Helden 
seines Romans machen sollte, wenn dieser vor einem 
halben Jahrhundert gestorben war, und seine Schick¬ 
sale längst vergessen waren. Ich fände es viel auf¬ 
fallender, w T enn er den Namen des regierenden 
Castellans benützt hätte für den Helden der Sage. 
Die ganze Argumentation des Verf.’s, auf die ich 
nicht weiter eingehe, ist etwas sprunghaft und scheint 
mir verfehlt. Die für ein Zurücksetzen der Lieder 
in das XII. Jh. angeführten Gründe beweisen nichts. 

Die folgenden Ausführungen über die dem 
Roman des Chäteiain de Coucy zu Grunde liegende 
Sage übergehe ich, da sie im wesentlichen nur G. 
Paris’ Untersuchungen wiederholen und mit dem 
Dichter nichts zu schaffen haben. Die angeführten 
Liederstellen haben jedenfalls nicht Veranlassung- 
gegeben, den Dichter zum Helden der Sage vom 
gegessenen Herzen zu machen, denn erstlich sind 
diese Wendungen ganz allgemein und zweitens finden 










229 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


230 


sich die citirten Stellen nicht einmal in den im 
Roman mitgetheilten Liedern 1 , waren also Sakesep 
wohl gar nicht bekannt. 

Die Hand Schriften Verhältnisse sind im 
ganzen richtig dargestellt. Ueber die Stellung von 
J könnte man zweifelhaft sein, doch scheint es zu 
EF zu gehören 2 ; EF bilden jedenfalls eine eigne 
Gruppe. Die vom Verf. angeführten Stellen/ in 
welchen EF einerseits mit y, anderseits mit z zu¬ 
sammengehn, beweisen nichts, da diese Lesarten 
theils original sind und in den Text aufgenommen 
werden müssen, theils sich durch zufällige Ueber- 
einstimmung erklären. Danach sind denn auch die 
S. 23 gegebenen Grundsätze für die Herstellung 
des kritischen Textes zu modificiren. G und H 
schöpfen, wie der Verf. richtig erkannt hat, aus 
zwei Quellen, die bei G schwierig sind zu sondern, 
da die Lieder alphabetisch 3 angeordnet sind. H 
besteht einfach aus 2 (resp. 3) verschiedenen Hss. 
Ich werde demnächst Gelegenheit haben, dies ein¬ 
gehender darzulegen. K scheint doch mit EF am 
meisten Verwandtschaft zu haben. Eine Hs., der 
Codex Este, welcher Nr. VI der echten, und Nr. I, 
VII, IX der unechten Lieder enthält, ist ganz ohne 
Erwähnung geblieben. 

Die Untersuchung über den Dialekt kann 
nicht genügen. Die in den verschiedenen Hss. er¬ 
haltenen pikardischen Formen, deren Aufzählung 
den grössten 1 heil der Untersuchung einnimmt, be¬ 
weisen natürlich nichts für den Dialekt, in welchem 
der Chätelain seine Lieder geschrieben, zumal sie 
sich auch in den Liedern nichtpikardischer Dichter 
vorfinden. Sie konnten ganz unberücksichtigt bleiben, 
dagegen hätte der Untersuchung der Reime mehr 
Sorgfalt zugewandt werden dürfen. Der Verf. führt 
nur zwei Reime 4 5 auf: (t + s : s und ti Voc : pi Voc), 
wobei zu dem ersten noch fais (: lais: verais) 1,40 
xmdpensemens etc. (:porpens) V, 10 nachzutragen ist. 
Ein weiterer pikardischer Reim ist noch li (: ensi) VI, 
28, VIII, 38. Dagegen wird die eigentliche Pikardie 
ausgeschlossen durch die Reime von enC:anC: 
semblant (: entierement: torment) IX, 37, demant: avant: 
tant (:noient und ment: atent etc. der vorhergehenden 
Strophe), XIII, 34 ff. Die Reime von oi: ai z. B. 
traie f: soie : revoie) I, 45, aie: veraie (: porroie) VIII, 
19, rapaie (: effroie : recreroie) VIII, 28, manaie : de- 
laie (: voie : otroie etc.) XI, 41, veraie (: envoie) XI, 
51, scheinen dem Osten eigentümlich zu sein. 
Freies lat. p hat sich noch nicht zu eu entwickelt, 
wie die zahlreichen Reime mit gedecktem q [uj 
beweisen. Vgl. die Lieber I, III, XI, XIV, XV. 
Eine unpikardische Form findet sich V, 1: commens 
0 dolens) statt commench , eine zweite X, 15: veoir 
(: avoir) statt ve'ir ,r> . Der Dialekt von Vermandois, 

1 Ueberdies gehört die erste Stelle (aus Lied Nr. XII) 
einem Lied an, welches sicher Symon d’Autie zuzutheilen ist. 
»gl. später. 

2 Vgl. z. B. XI, 13. 

3 Wie der Verf. dazu kommt (S. 21) D zu den alpha¬ 
betisch angeordneten Hss. zu rechnen, weiss ich nicht. Viel¬ 
leicht liegt ein Druckfehler vor, wie deren sehr viele, be¬ 
sonders im Apparat, Vorkommen. 

4 Der dritte gehört einem unechten Lied an, das sicher 
dem Ilugues de Bregi zugehört, der auch Pikarde ist. Das 
über die Autorschaft des Liedes: Quant li rosignols jolis Ge¬ 
sagte ist sehr richtig bemerkt. 

5 Die Gruppe z hat ve'ir corrigirtj 


auf welchen die Heimat des Dichters und die Reime 
hindeuten, ist nicht überall streng durchgeführt. 
Die pikard. Formen des Artikels und der Possessiva: 
le, me, te, se sind absichtlich nicht eingeführt worden, 
da sie sich „in unseren Gedichten nur in sehr wenigen 
Spuren“ finden. Doch beweist dies natürlich nichts. 
Die Urkunden 6 der Grossneffen unseres Dichters 
Symon Chastelain de Coucy und Ren aut 
de Nancel hätten dem Verf. zeigen können, dass 
selbst in den Jahren 1260—68 die pikard. Formen 
noch überwiegend sind. F"ür freies q ist im Lied 
Nr. IV fälschlich eu durchgeführt; statt moi I, 8, 
22, 31 etc. müsste die pikardische Form mi stehn 
(cf. li). Ueber den Ausgang der Part. Perf. Pass, 
der lat. I. Conj. kann man zweifelhaft sein, ob näm¬ 
lich die Formen mit ei 7 und mit Erhaltung der 
intervokalen Dentalis 8 , oder nicht, aufgenommen 
werden sollen. Die Urkunden der Nachfolger des 
Dichters zeigen die centralfranz. Form 9 . 

Die folgende metrische Untersuchung ist sehr 
wenig tief eindringend. Dadurch dass man nach 
den 4 ersten Reimen ab ab einen Strich macht, 
ist die metrische Zusammensetzung der Strophe noch 
nicht gefunden. Im Lied Nr. VII z. B. muss, wie 
das Geleit und die Sinnesabtheilungen zeigen, die 
Str. so aufgefasst werden: a b a b b c c d d. Hier¬ 
durch wird auch das über den „Aufgesang“ Gesagte 
(S. 29) umgestossen. Der Verf. hätte sich hier die 
Methode von C. Appel 10 zu eigen machen sollen, 
die ihn um so genauere Resultate erwarten Hess, als 
er die Melodien zu den einzelnen Liedern vorfand. 

Die mitgetheilten Lieder zerfallen in echte 
und unechte. Von den ersteren ist Nr. XII: Novele 
amor ou f ai mis mon penser auszuscheiden, welches 
mit grösster Wahrscheinlichkeit dem Symon d’Autie 
zuzuschreiben ist, so dass nur 14 sichere Lieder 
für den Chätelain übrig bleiben. In AD nämlich, 
zwei pikardischen Hss., die deshalb für die pikard. 
Dichter die grösste Glaubwürdigkeit haben, wird 
das Lied, wie F. anzumerken unterlassen hat, diesem 
Dichter zugeschrieben. Dass die Klasse z, welche 
verschiedene Lieder fälschlich dem Chastelain zu¬ 
schreibt, auch dieses Lied unter seinem Namen 
bringt, hat dagegen nichts zu bedeuten. In F steht 
es anonym. Die Lieder werden in alphabetischer 
Ordnung aufgeführt; dagegen lässt sich nicht viel 
einwenden, so lange die zeitliche Aufeinanderfolge 
der Lieder nicht zweifellos festgestellt ist. Allein 
der Hrsg, hat auch nicht einmal den Versuch ge¬ 
macht ihre Aufeinanderfolge zu bestimmen, indem 
er sich leicht mit der Bemerkung 11 abfindet, dass 
„weder chronologische Anspielungen in denselben, 
noch auch deren Anordnung in den einzelnen Hss. 
einen Schluss auf die Reihenfolge der Originale 

6 Peigne - Delacourt, Cartulaire d’Ourscamp, Amiens 
1865, Nr. 192, 193 und 194 (1260—68). Ueberhaupt hätte der 
Vert. diese und die andern dialektischen Urkunden aus Ver¬ 
mandois, welche veröffentlicht sind, zu seiner Untersuchung 
heranziehen müssen. 

7 Vgl. Neumann, Afr. Laut- und Flexionslehre, S. 16. 

8 Cf. Neumann, 1. c. 8. 104. 

9 Auch die Orthographie ist in den Liedern nicht immer 
einheitlich, doch ist dies mehr eine Forderung der Accuratesse, 
als der Wissenschaft. 

10 Leben und Lieder des Trobadors Peire Rogier, Berlin 
1882. Vgl. bes. S. 25 ff. 

11 S, 36 Anm, 
















231 


1884. Literaturblatt für germanische, und romanische Philologie. Nr. 6. 


232 


gestatten.“ Ich denke demnächst meinerseits dieser 
Frage anderswo näher zu treten. 

Der kritische Text ist im ganzen recht gut 
hergestellt; einzelne Aenderungen, die ich daran 
vornehmen würde, gründen sich zumeist auf eine 
andere Auffassung der Stellung von EF. Die ortho¬ 
graphischen und dialektischen Varianten hätten aus 
dem Apparat ganz wegbleiben können, nicht bloss 
die „unbedeutenderen“. Ich lasse einige Bemerkungen 
zu den einzelnen Liedern folgen, die nicht den An¬ 
spruch auf Vollständigkeit machen. I. Die Angaben 
über K stimmen nicht mit dem Abdruck im Roman 
V. 7374 ff. In D stand das Lied auch, ist aber 
mit der Miniatur des Chätelain 12 herausgeschnitten 
worden. V. 13 lies duels (ECG[z]) st. mals, V. 15 
avoir (ECGK[z]), V. 19 del deduit , V. 22 seid 
(ABC[L]). Der Envoi ist, obgleich er nur in 
EK erhalten ist, dem Inhalt nach sicherlich echt. 
Die Geleite werden häufig in den Hss. ausge¬ 
lassen, da sie meist nur ein persönliches Interesse 
boten. — III. Es fehlt die Hs. F, worin das 
Lied als Nr. 377 anonym steht. F und G gehn 
hier zusammen. Die 2 Verse, welche in DG (und 
F) am Schlüsse nach dem Geleit stehn, und die 2 
letzten Reime desselben wiederholen, sind dem Hand- 
schriftenverhältniss nach echt und bilden ein zweites 
Geleit. — IV. In der Klasse z ist es nicht anonym 
überliefert. In P ist es Gasse Br ule zugeschrie¬ 
ben, auch in G steht es unter den Liedern desselben. 
Nach dem Handschriftenverhältniss, welches ich 
demnächst in einer Untersuchung über die afr. 
Liederhs. begründen werde, muss das Lied auch in 
der Vorlage der Gruppe diesem zugeschrieben worden 
sein. Doch steht das Lied in P als letztes der 
Lieder G. Brules vor denen des Chätelain; so mag 
vielleicht in der Vorlage der Gruppe dieses Lied 
fälschlich zu denen des Gasse gezogen w T orden sein. 
— V. 4 lies retorner, V. 14 puis k’amors, V. 20 a 
cui. Der ‘Envoi’ kennzeichnet sich auch hier, ob¬ 
wohl er nur in E erhalten ist, durch seinen Inhalt 
als sicherlich echt. Lies Z. 3 Ne losengier altre g. 
(st. Ne ne losenge). Der Dichter sagt: Ich allein 
liebe Euch und nicht die andern etc. — VI. Es 
fehlt das Msc. Este, worin das Lied als drittes steht. 
Ich theile die Varianten desselben nach einer Copie 
Prof. Mussafias, die Prof. Groeber die Liebens¬ 
würdigkeit hatte, mir zur Benutzung zu überlassen, 
hier mit, da diese Hs. sonst nicht leicht zugänglich 
ist: 1. Bien, 8. Et si, amant, 9. Qu’el ne mi laist. — 
10. Ne mi cloit , trop mal , 13. En nule aiäre si aces- 
meement , 14. s. c. b. et g ., 15. Car , 16. N’est qui , 
son cler vis, 17. F. wie riens , 18. Qu’eie tient tr. 
vers m. s. i. — 23. Que se pitiez, 24. hon c. 26. bete 
r. coraus. — 29. Nenil certes ne porroit avenir, 30. 
Qu’ainc nus servise itant ne m’abeli , 31. Li plaint li 
plor la dolor li sospir , 32. En poi d’ore mi porroit 
bien merir, 33. Car s’ci li plait et eie daingne , 34. A 
son servise a mon cors en demeine , 35. Et saiche bien 
que je n’en puis garir, 36. Se par li non des maus 
don crieng morir. — 37. Puis, li c., 41. Por amor 
deu et por onor v. p., 43. II, ke Ven, 44. K’ainc dex 
ne fist si mortel. — 48.- T. por s., 49. portir. — 
VII: V. 3 le euer, V. 10 por cho (z,[ABEF]). — 


VIII: V. 18 recuelle, V. 29 corr. fait. — IX: In F 
nicht anonym, sonderndem räthselliaften M u s e an 
borse zugeschrieben. Die 5. Str. muss vor die 4. 
gestellt werden. ABCDGH ordnen: 1, 2, (5, 3) 13 , 
4, 6, EF: 1, 2, 3, 5, [4, 6], z: 1, 2, 3,(4, 5), [6]. Auch 
der Gedankengang des Gedichtes verlangt diese Auf¬ 
einanderfolge. — X: V. 22 1. garder st. partir, V. 
28 venir st. merir (und glaubte, dass mir gutes ( biens ) 
davon kommen müsste), V. 29 ne me veut se mal non , 
V. 31 sont dous , V. 32 Por li. — XI: V. 11 l’acoin- 
tanche, V. 12 m’a conquis (EFz) a mos (CD[FIIz]). 

— XIII: V. 23, 24 ist die Lesart von EFK ein¬ 
zusetzen. — XIV: V. 3 de ma douche, V. 31 et 
paine (= AB, es fehlt eine Silbe). 

Zweifelhafte Lieder. 1: Das Lied steht 
noch Douce fol. 155r° (an.), Este Nr. 42. Die bessere 
Klasse ist nicht durch ÄB dargestelit, denen Str. 
3 und 4 fehlen, sondern durch EF. Das Lied scheint 
von Gasse Brule (= F) herzurühren, da dieser ver¬ 
schiedene Lieder an den Grafen von Blois gerichtet 
hat 14 . Das Geleit, sowie die in GREF überlieferte 
Strophe sind gewiss echt. — III: Das Lied gehört 
wohl nicht dem Chätelain zu. — V steht auch in 
MOP unter Gasse Brule, dem es auch zuzu- 
theilen ist, und in Q, L anonym. — VI: Ich möchte 
auch dieses Lied mit B G. Brule zuschreiben, da 
diese Hs., wie der Hrsg, selbst sagt, eine bessere 
Vorlage als die übrigen Hss. der Klasse z benutzt 
hat. — VII findet sich i noch in Este Nr. 44. — 
VIII. In B steht das Lied nicht anonym, sondern 
unter Gasse Brules Namen. — IX. Auch MNO 
bringen das Lied unter Visdame de Chartres, ebenso 
AB. — X. Die Uebereinstimmung von ABF in der 
Zutheilung des Liedes spricht trotz des S. 27 vor¬ 
gebrachten Grundes für Raoul [F^erri?] de Ferneres. 

— XI: Auch in Este Nr. 46. Von den Liedern I, 
III, V, VI, X glaubt der Hrsg., dass die grössere 
Wahrscheinlichkeit für den Chätelain als Verfasser 
spräche. 

Trotz der Ausstellungen, die wir zu machen 
hatten, mag man doch dem Hrsg, dankbar sein, 
dass er unsere Kenntniss der afr. Lyrik durch seine 
Veröffentlichung der Lieder eines der hervor¬ 
ragendsten Dichter bereichert hat. 

Berlin. Ed. Schwan. 


Borneraann, Wilhelm, Boileau-Despreaux 
im Urtheile seines Zeitgenossen Jean Des- 
marets de Saint-Sorlin. Heilbronn, Henningen. 
1883. 148 S. 8. M. 5. (Franz. Studien IV. Band 
3. Heft.) 

Ueber Schriftsteller und besonders die be¬ 
deutendsten Schriftsteller einer Nation die Urtheile 
ihrer Zeitgenossen zu sammeln und zu controlliren, 
ist ein mit Recht jetzt beliebter Gegenstand der 
literarischen Forschung. Dass eine solche Studie 
über Boileau, den klassischen Literaturkritiker, in 
hervorragender Weise interessant und lohnend sein 
muss, liegt auf der Hand. Daher wird der gediegenen 
Arbeit Bornemanns gewiss vielerseits eine gute 

13 Die in () stehenden Strophen sind verstellt, die in [] 
fehlen. 

14 Cf. Tarbe, Oeuvres de ßlondel, p. 72, Amu. 7. 


12 Vgl. S. 9. 










233 


1884. Literahirblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


234 


Verf.s das Buch aus der Hand legen. Aber eins 
habe ich daran auszusetzen, nämlich die Stellung 
des Themas. Ich hätte gewünscht, der Verf. hätte 
dasselbe weiter gestellt: „Boileau im Urtheile seiner 
Zeitgenossen“ und hätte ausser dem eingehendsten 
JBeurtheiler auch Cotin, Perrault, Boursault von 
seinen Feinden, von befreundeten Stimmen die haupt¬ 
sächlichsten nach ihrer Wichtigkeit mehr oder weniger 
ausführlich zum Worte kommen lassen. Das Werk 
wäre nicht so erheblich dadurch angeschwellt worden, 
wie es scheinen kann, und der Gewinn wäre ein 
erheblich bedeutenderer gewesen. 

Die Schrift, in welcher der bekannte Dichter 
und Günstling Richelieu’s gegen Boileau zu Felde 
zieht und ihn einer verhältnissmässig eingehenden 
Kritik unterwirft, ist betitelt: La defense du 
Poeme Heroi'que, avec quelques remarques 
sur les Oeuvres satyriques du Sieur D***. 
Dialogues en vers et en prose. Es ist in Paris 
1674 erschienen, kann also Satire X, XI, XII, 
Epitre VI—XII, Lutrin V, VI nicht behandeln; 
trotzdem aber zieht der Verf. diese Stücke bei Be¬ 
trachtung der Sprache und Metrik des Dichters 
doch in ausgiebigster Weise zum Beweise heran 
und durchbricht damit die von ihm selbst gestellte 
Schranke. 

Der Uebersichtlichkeit wegen sind die über 
sechs Dialoge zerstreuten Ausstellungen so geordnet, 
dass zuerst die allgemeinen vorgeführt werden, 
welche die Theorie des Epos, der Satire betreffen; 
dann folgen die einzelnen Ausstellungen, welche 
sich beziehen 1. auf den Inhalt besonders der 
Episteln, des Art Poetique, Lutrin, 2. auf die Rede¬ 
wendungen, Vergleiche, Bilder, Metaphern, Epitheta 
u. s. w., 3. auf falsch gewählte und falsch gebildete 
Ausdrücke, 4. auf die Metrik, 5. auf die Person 
des Dichters. Ein Anhang beleuchtet Desmarets’ 
am Traite du Sublime geübte Kritik. Auf das sorg¬ 
fältigste und eingehendste controllirt der Verf. den 
gegen zahlreiche Stellen aus Boileau ausgesprochenen 
Tadel und kommt zu folgendem Resultat. Desmarets’ 
Vorwurf ist berechtigt, dass Boileau in den Satiren 
hauptsächlich darauf ausgeht, die Personen der 
Dichter lächerlich zu machen und der Verachtung 
des Publikums zu überliefern, wohingegen die echte 
Satire die Gebrechen, Schäden und Laster der 
Gesellschaft, ohne persönlich zu werden, aufzudecken 
habe zum Zwecke der Besserung, wie Cleante im 
Tartüff von den wahrhaft Frommen sagt (Vers 399 f.): 


Theil derselben hat den 
Textänderungen bewogen. Auch in 
auf den phraseologischen Ausdruck hat 
vielfach Recht, z. B. wenn er die zum 
häufige Anwendung einzelner Wörter 
(feit, grösster, affreux) hervorhebt, doch ist sein 
Tadel in metrischen Dingen (Caesur, Inversion, 
Reim, Wohlklang) meist verfehlt. Die Angriffe 
auf des Dichters Verhältniss zum Könige, auf seinen 
religiösen Standpunkt u. A., was seine Person be- 
trifft, sind lediglich von Neid und Rachsucht dictirt. 

Indem der Verf. sorgfältig nachweist, wie weit 
Boileau durch diesen Kritiker zu Aenderungen und 
Correcturen veranlasst ist, indem er durch genaue 
und, wo es nöthig ist, vollständige Stellencitate die 
Urtheile über Metrik und Sprache stützt, hat er 
für das Studium jenes Dichters ein unentbehrliches 
Hilfsmittel geschaffen, das nicht verfehlen wird, 
bald genug zu einem Commentare ausgenutzt zu 
werden. Die Beurtheilung Boileau’s ist in der Rich¬ 
tung durch den Verf. gefördert worden, dass er 
— das früher allein beliebte bewundernde Anstaunen 
aufgebend — wirkliche Kritik an ihm übt und zahl¬ 
reiche Mängel und Verstösse in seinen Schriften 
zum Theil gerade in den Beziehungen nachweist, 
wo sie als Muster gelten sollten und auch lange 
gegolten haben. An zwei Stellen liegt wohl ein 
Irrthum von Seiten des Verf.’s vor. Auf S. 109 
wird es als fehlerhaft erklärt, dass je in der Caesur 
steht wie in folgendem Verse: 

Cepenäant, t’dvoürai-je ici mon insolence. Sat. X, 470. 
Dabei ist nicht berücksichtigt worden, dass der 
zweite Halbvers vokalisch anlautet, wodurch die 
Caesur zu einer erlaubten wird, vgl. Tobler, 1. Aufl. 
p. 87. — Auf S. 120 wird ausgeführt, dass Boileau 
ein Simplex mit seinem Compositum reimen lässt, 
wenn die Bedeutungen hinreichend verschieden sind, 
unter den Beispielen befindet sich auch voir: recevoir. 

So sei allen Fachgenossen dieses gediegene, 
seinen Gegenstand fördernde Werkchen warm em¬ 
pfohlen, besonders aber mögen Studirende bei ihren 
Boileaustudien dasselbe recht ausgiebig benutzen, 
es wird ihnen dabei nicht bloss ein zuverlässigerer 
I ührer sein als die landläufigen Commentare, sondern 
ihnen auch in methodischer Beziehung nützlich sein. 
W o 11 in. W. Kn örich. 


Rolland, E., Recueil de Chansons populaires. 

Tome I. Paris, Maisonneuve et C ie . 1883. III 
356 S. gr. 8. 


Aufnahme zu Theil werden, und wohl niemand wird 
ohne Gewinn für sich und ohne Anerkennung der 
sicheren Handhabung der Methode von Seiten des 


anerkannt, und ein grosser 
Dichter zu 
Beziehung 
Desmarets 
Ueberdruss 


Jamais contre un pecheur ils n’ont d’aeharneinent 
Ils attachent leur haine au peche seulement. 

Als gerechtfertigt erweist sich auch der Tadel der 
Unselbständigkeit. Aus den Satiren I—IX ergeben 
sich als mehr oder minder getreu aus alten Autoren 
nachgeahmt, resp. übersetzt im ganzen 756 Verse 
gegen 862 selbständige Verse. Im Art Poetique 
Gnd 231 entlehnte Verse, bei den Episteln ist das 
Verhältniss ähnlich. 

Bei den einzelnen Ausstellungen Desmarets’ 
stellt sich die Sache zum Theil etwas günstiger für 
Boileau. Etwa die Hälfte der den Inhalt bestimmter 
Stücke betreffenden Bemerkungen wird als berechtigt 


Der wohlbekannte Verfasser der höchst ver¬ 
dienstvollen und wichtigen Faune populaire 
will, wie er in dem Vorwort des vorliegenden Ban¬ 
des bemerkt, als einzigen Zweck dieser Volkslieder¬ 
sammlung sich vorsetzen „de fournir des materiaux 
aux savants qui voudront etudier cette branche 
interessante du Folklore, relativement aux origines, 
aux proeddös de composition, au rhythme, ä la rime, 
ä l’esthetique et ä la melodie“. Man besitzt bis 
jetzt keine Arbeit der Art, wie sie hier geschildert 
wird, sondern hat sich darauf beschränkt, die ein¬ 
zelnen Lieder der verschiedenen Länder mit einander 
zu vergleichen, und zwar auch dies nur auf sehr 

















4 


235 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


236 


unvollkommene Weise. Wer also ein Studium, wie 
Rolland es meint, unternehmen will, müsste nicht 
nur mit der vergleichenden Literatur, sondern auch 
mit der Geschichte der Musik und des Tanzes voll¬ 
kommen vertraut sein (was Uhland, wie er selbst 
sagt, keineswegs war). Bis also ein solcher Forscher 
sich gefunden, müsse man sich darauf beschränken, 
den Stoff herbeizuschaflen, der späterhin brauchbar 
sein kann, was der Verf. eben auch thut und wobei 
er eigene Sammlungen, Handschriften und seltene 
oder wenig bekannte oder schwer zugängliche Werke 
benutzt hat. So weit Rolland, und ich füge nur 
hinzu, dass wir aus den eben mitgetheilten Worten 
wiederum ersehen, welch’ einen schweren Verlust 
die Geschichte des Volksliedes durch das Dahin¬ 
scheiden Svend Grundtvigs unlängst erlitten, da er 
am Schluss seines leider unvollendet gebliebenen 
Werkes gerade das behandelt haben würde, was 
Rolland angedeutet hat und wozu er am berufensten 
war; jetzt hingegen stehen Danmarks gamle 
Folkeviser als ein zwar herrliches y.rfjpu eig dsi 
da, aber doch nur als unvollständiges! 

Auf den vorliegenden R e c u e i 1 zurückkommend 
will ich zuvörderst bemerken, dass fast überall die 
einzelnen Lieder von den betreffenden Melodien be¬ 
gleitet sind und daher einen doppelten Werth er¬ 
halten, um so mehr, als es sich nicht läugnen lässt, 
dass viele Lieder ohne dieselben oft nur als Spiele¬ 
reien und Einfälle des Augenblicks erscheinen, so 
dass die Melodie den eigentlichen Gegenstand bildet, 
dagegen aber nicht selten ganz reizend ist und jenen 
Mangel vergessen lässt, wie dies übrigens auch sonst 
bei Volksliedern der Fall ist. Wie ausgedehnt das 
Reich der Töne auch hier auftritt, zeigt sich gleich 
bei dem ersten Liede „La fille au cresson“, welches 
in vierzehnfacher Fassung mitgetheilt wird, von 
denen fast jede eine eigene Melodie besitzt; und so 
oft, wodurch zur Geschichte der Volksmusik und 
namentlich derjenigen des Volksliedes hier ein sehr 
wichtiger Beitrag geliefert wird. Zu bedauern ist 
es daher, dass es dem Hrsg, zuweilen nicht ge¬ 
lungen ist, der betreffenden Melodien habhaft zu 
werden, so z. B. zu Nr. LXV „La fille ä l’echafaud 
(die Kindesmörderin)“. 

Was den Inhalt der Lieder betrifft, so sind die 
meisten lyrischer Art und oft ganz besonders schön ; 
so Nr. XLI (p. 106) „La porte barricadee“; Nr. 
XXXIX „Les mani&res d’aimer“ u. s. w. In letz¬ 
terem heisst es unter anderm : 

„Qui veut oui'r, qui veut sgavoir 

Comme les.airaent? 

Ils aiment si honnetement, 

Ce sont de si honnetes gens, 

Qui disent toujours ainsi: 

(D’un air doucereux:) nous sauvons les apparences“. 

Dies Lied stammt aus einer Sammlung vom Jahre 
1704, wo es in Frankreich nicht ungefährlich ge¬ 
wesen wäre, statt der Punkte (im zweiten Verse) 
das Wort pretres zu drucken; denn jetzt herrscht 
in dieser Beziehung weniger Zwang, wie z. B. aus 
dem hübschen Nr. LXXVII „Le confesseur“ und 
sonst noch oft zu ersehen ist. — Zu Vergleichungen 
mit sonstigen Liedern bietet sich mannigfacher An¬ 
lass, so z. B. finden sich (p. 272) die drei Wunder¬ 
mühlen, von denen die eine Gold, die andere Silber, 
die dritte Liebe mahlt, in den Volksliedern vieler 


Völker wieder (s. mein Buch Zur Volkskunde S. 302); 
doch will ich auf dergleichen nicht eingehen, da der 
Hrsg, selbst es unterlassen hat, und mit der Hoff¬ 
nung schliessen, dass der folgende Band dieser treff¬ 
lichen Sammlung nicht zu lange auf sich warten 
lassen wird. 

Lüttich. Felix Liebrecht. 


Suchier. Hermann, Denkmäler provenza- 

lischer Literatur und Sprache. Erster Band. 

Mit einer Untersuchung von Paul Rohde: 

Ueber die Quellen der romanischen Weltchronik. 

Halle, Niemeyer. 1883. XVI, 648 S. 8. M. 20. 

Diese Sammlung prov. Denkmäler ist, wie der 
Hrsg, im Vorworte bemerkt, auf 2 Bände berechnet. 
Der zwrnite wird sämmtliche Texte der Pariser Hs. 
frang. 1747 enthalten, der erste Band beruht haupt¬ 
sächlich auf 4 Hss.: 1. der Cheltenhamer Hand¬ 
schrift 8335, 2. der Pariser Hs. frangais 1745, 3. der 
Londoner Hs. Harl. 7403 und 4. der Pariser Hs. 
frangais 6115. Der Band enthält 50 Texte, die mit 
geringen Ausnahmen bisher nicht veröffentlicht waren, 
theilweise sogar unbekannt waren (S. 1—480). Es 
folgen ausführliche und gründliche literarische und 
sprachliche Untersuchungen und erklärende An¬ 
merkungen (S. 481—572), eine ital. Version der 
Prosaauflösung des Ev. Nicodemi (S. 573—588), 
die im Titel genannte Abhandlung von Paul Rohde 
(S. 5S9—638), und den Schluss macht ein Glossar, 
in welchem im Allgemeinen nur von Raynouard 
nicht genügend erklärte Wörter berücksichtigt 
worden sind. 

I. Das Evangelium Nicodemi. Das Denkmal 
ist erhalten in der Pariser Hs. frang. 1745 und der 
Londoner Harl. 7403, in letzterer aber nicht voll¬ 
ständig. Eine in zahlreicheren Hss. sich findende 
Prosaauflösung des Ev. Nie. ist unter Nr. XLVIII 
abgedruckt. — Vers 1086 ist wohl zu corrigiren 
Non o. — 1276. Die vom Hrsg, vorgeschlagene 
Aenderung von agron in a gran scheint mir un- 
nöthig. Die Lesart der Hs. gibt doch einen guten 
Sinn, das Vb. im PI. bei la gens ist doch auch 
nichts Ungewöhnliches, cf. Diez Gr. III, 298. — 
1456. Vgl. Diez Gr. III. 151. — 1717 — 20. Warum 
ist hier die Lesart von B in den Text aufgenommen 
und nicht die. der sonst zu Grunde gelegten besseren 
Hs. A? — 1876. Corr. vos statt nos. — 1995. 
Schreibe d’ifern statt d’ifern• ifern ist hier die 
Hölle und nicht der Vers 1723 erwähnte ducs de 
mort. — 2086. Es dürfte vielleicht mit Rücksicht 
auf Vers 2092 angezeigt erscheinen, die Lesart von 
A aufzunehmen und 2087 pusco in pusca zu ändern. 
2101. Auch hier sehe ich keinen Grund, die Lesart 
von A nos fom nicht aufzunehmen. — 2362. Gegen 
die Lesart der Hs. ist nichts einzuwenden; doas ist 
hier einsilbig. -— 2554. Despers kann hier nicht die 
ihm im Glossar beigelegte Bedeutung „erschrocken“ 
haben, es heisst ja gi’ade im vorhergehenden Verse 
„molt parera arditz e fers“ ; diesen beiden Adjectiven 
muss doch wohl despers synonym sein, das ja auch 
2475—6 mit fers zusammen gestellt ist. Wie dann 
aber zu construiren, wie d’autres homes zu verstehen 
sei, sehe ich nicht. Oder darf man de = „im Ver- 








237 


238 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


hältniss zu, im Vergleich mit“ auffassen, eine Be¬ 
deutung, zu der de von der Bedeutung „von — her“ 
ebenso gut gelangen konnte, wie vas (cf. M. W. I. 
19, Jaufre L. R. I, 92 a 28) und encontra (cf. Fla- 
menca 1579 ff‘.) von der Bedeutung „nach —hin, 
entgegen“ aus. Doch kann ich de in dieser Be¬ 
deutung nicht belegen. 

II. Die sieben Freuden Marias. Dies Thema 
behandeln 4 prov. Gedichte, von denen Suchier zwei 
abdruckt: Nr. II (anonym) und Nr. XIII (von Gui 
Folqueys). Vers 50 ist son wohl Druckfehler für 
sein. 200.^ Corr. si enclina ? — III. Beichtformel. 
Zeile 193. Corr. lor vengues? — IV. Kalender mit 
Beigaben. V. Das Beben des heiligen Alexius. 
851. Lies acostatz s’es (: trames). — 881. Corr. de 
ti (: ayssi). VI. Uebersetzung des afrz. Gedichts 
von den 15 Zeichen des jüngsten Gerichts. — VII— 
VIII. Kreuzlegende. S. 181,56. Corr. demostran oder 
schreibe .. e profetiszec, verament aquelas. ... mit Aus¬ 
fall des que, cf. Diez Gr. III, 340. — IX. Diätetik. V. 
136. Faisse ist sicherlich nicht, wie der Hrsg, will, als 
3. Ps. Cj. anzusehen. Das gäbe doch keinen ge¬ 
nügenden Sinn, dass Alexander dafür sorgen solle, 
dass niemand die Herren vom Hofe, mit denen er 
verkehrt, „behexe“. Der Zusammenhang verlangt 
für faisse ^ los ein Adjectiv. Nachdem in den vor¬ 
hergehenden Zeilen gesagt ist, mit wem der König 
Unterhaltung pflegen solle, nämlich mit Männern, 
die weise, angesehen, unterhaltend und schön seien, 
wird in den folgenden gesagt, wem er den Zutritt 
zu seiner Person verwehren solle, nämlich den Un¬ 
gebildeten, den Hässlichen, den Schlechten etc. 
•bür faisse los muss also ein Adjectiv gesetzt werden, 
aber welches? Ein Wort faisellos „lästig“ existirt 
meines Wissens prov. nicht, ja nicht einmal das 
Subst. faissei. Ist vielleicht fastigos zu corrigiren ? 

V. 142. Faisses ist nicht „Behexungen“, wie das 
Glossar angibt, sondern hat die gewöhnliche Be¬ 
deutung Bedeutung „Lasten“. In der vorhergehenden 
Zeile ist cor in cors zu ändern; die Stelle bedeutet: 
So leidvoll wie es für den Körper ist schwere 
Lasten zu^ tragen, so leid voll ist für Geist und 
Seele die Gesellschaft eines Menschen mit schlechten 
Eigenschaften. —• V. 155 ist vielleicht besser ab 
bei pan statt a bei pan zu lesen. — X. Des Sünders 
Reue. V. 102. Corr. quei ; vgl. Vers 498. — V. 113. 
Corr. lavet oder laves. — Vers 226 ist wohl mi in 
ti zu ändern, vgl. V. 299, 435. — V. 387. Die in 
f er Anmerkung vorgeschlagene Lesart ist sicher 
die richtige; dann braucht auch das Vas der Hs. 
nicht geändert zu werden. — V. 413 ist besser tal 
statt tan zu schreiben. — V. 798. Corr. cors. — 

V. 802.. Iros kann nicht richtig sein, der Sinn ver- 
angt ein Subst., das mortz, dolor s, turmens syno¬ 
nym ist. Ich möchte daher ira schreiben (der 
fehler des Schreibers iros ist vielleicht durch das 
vurz vorher sich findende cros veranlasst) und c’anc 
.‘Vorschläge des Hrsg.’s gemäss in teils ändern. 

- XI. Doctrinal des Raimon von Castelnou. Der 
Text ist publicirt nach der Londoner Hs. Harl. 7403, 
n der der Schluss fehlt, der den Namen des Ver- 
assers enthält. Der Schluss findet sich jedoch in 
mei anderen von Paul Meyer aufgefundenen Hs. 

1 Ashburnham Place, deren Anfang und Ende 
’uehier S. 537 8 mittheilt. Vers 193. Statt e far 


möchte ich lieber e’n far schreiben. — XII. Lehr¬ 
gedicht über die Frauen von Serveri de Gerona. _ 

XIII. Die 7 Freuden Marias von Gui Folqueys. — 

XIV. Mariengebet. — XV—XVIII. Vier gereimte 
Stücke: die 10 Gebote, das Vaterunser, Letania de Sant 
Pierre de Luxenborc, Marienlied. — XIX. Tenzone 
von Aycard und Girard. Das Gedicht ist inzwischen 
von Ilofmann in Vollmöllers Roman. Forschungen 
I, 135 edirt; dort steht Zeile 14 e quäl, während 
Suchier el equal liest. — Zeile 5. Corr. o en paradis 
— Zeile 16. Eissien „wissentlich“ ohne Präposition 
oder Poss. findet sich z. B. noch M. G. 107, 4: 
Mas s’ieu follei, ben o fatz escien. — Zeile 28 liest 
Hofmann mais s’ieu serf, Suchier mais si en serf-, 
die erstere Lesart scheint mir den Vorzug zu ver¬ 
dienen. • XX. Dan.-a. Das Gedicht ist anonym 
überliefert. Suchier hält es wohl mit Recht für 
wahrscheinlich, dass Guiraut d , Espanha der Verfasser 
sei. — XXI—XLVI. Gedichte aus der Chelten- 
hamer Handschrift. Der anonyme Liebesbrief (Nr. 

11), dessen Verfasser nach Suchiers Vermuthung 
Aimeric de Pegulha ist, ist inzwischen von Constans 
in der Revue des langues romanes XX, 126 edirt wor¬ 
den. Dervon Suchier sorgfältig hergestellte Text bietet 
zu Bemerkungen keinen Anlass, nur Zeile 33—4 möchte 
ich der Lesart bei Constans Vatrobares und lo veires 
gegenüber Suchiers Text la trobares und la veires 
(so auch die Hss.) den Vorzug geben, denn beide 
beziehen sich doch auf escrig und nicht auf cami- 
nada. — Im Descort (Nr. I5j möchte ich Zeile 56 
schreiben c’oi mais und Zeile 59 son, car no m’en 
ven tals bes, wodurch der Vers, der Zeile 56 ent¬ 
sprechend, sieben Silben erhält. Ven tals statt venc 
als, wie Suchier liest, hat schon Constans Rev. des 
lang. rom. XX, 134. — Nr. 88, 7 ist vielleicht besser 
nom für non zu schreiben. — Nr. 94, 8 ist um eine 
Silbe zu kurz. Schreibe: nol vegon ccm ve ni can 
vai. — Nr. 341, 18. Weder die Lesart der Hs. 
noch die Correctur Suchiers scheinen mir einen 
guten Sinn zu geben. Das „uei — heute“ scheint 
mir gar nicht am Platze. Ich möchte vorschlagen 

statt des uei fe nes des Ms. „ ufanes“ zu lesen. _ 

Nr. 412, 16 lies no’n. — Zeile 19 ist wohl besser 
del cor zu schreiben „die ihr Bild (sc. der Zeile 13 
erwähnten Geliebten) aus meinem Herzen vertreibe“. 
— Nr. 458, 7. Setze Komma statt Punkt; „denn 
ich werde so kräftig das Uebrigbleibende verthei- 
digen, dass jeder sagen wird etc.“ — Nr. 464, 10 
möchte ich lesen no se ve „sieht man nicht“. — 
Zeile 19 sos plens boissos scheint mir keinen Sinn 
zu geben; was sollten „volle Gebüsche“ bedeuten? 
Es ist vielleicht zu ändern: e non laissa de morz 
plens les boissos. — Zeile 22 ist besser ab raio statt 
en raio zu schreiben „mit Recht“. — Zeile 56 ist 
vielleicht de statt ni zu setzen und la mia venjausa 
= die Rache an mir (cf. Vers 52) zu nehmen, wie 
es Alexius 957 heisst: tug die que eram contristat | 
per la tia ejran amistat „aus grosser Freundschaft 
zu dir“; vgl. ferner Flamenca 5115. Der Sinn der 
letzten Zeilen wäre also : All dein Drohen dich an 
mir zu rächen wird dir nichts nützen. — XLVII. 
Brief des Priesters Johannes an Kaiser Friedrich. 
Kap. 1, 12 würde ich das los der Hs. lieber in lo’n 
corrigiren als in lo, wie Suchier thut. — Kap. 27, 

18 lies a qui si volon „wem sie wmllen“. — Kap. 


















239 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


240 


28, 11 ist statt de quäl fluvi wohl besser del quäl 
oder d’aquel fluvi zu schreiben. — Kap. 60, 45 corr. 
e nostra cort. — XLVIII. Prosaauflösung des 
poetischen Ev. Nicodemi. — XLIX. Sibyllenweis¬ 
sagung. — L. Libre dels yssamples. Zeile 15. Del 
flrug un albre ist wohl nicht zulässig und in del 
frug d’un albre zu ändern. 

Freiburg i. B., Jan. 1884. Emil Levy. 


Klassische Bühnendichtungen der Spanier, 

herausgegeben und erklärt von Max Krenkel. 

I. Calderon: Das Leben ist Traum. Der stand¬ 
hafte Prinz. Leipzig, J. A. Barth. 1881. XII, 
292 S. 8. M. 4,50. 

Einen recht glücklichen Versuch, weiteren Kreisen 
die dramatische Literatur Spaniens zugänglich zu 
machen, haben wir in vorstehendem Werke zu ver¬ 
zeichnen. Krenkel beabsichtigt, eine Auswahl der 
Meisterwerke von Calderon, Lope de Vega, Alarcon 
und Tirso de Molina nach Muster der bei Teubner 
und Weidmann erschienenen Ausgaben griechischer 
und lateinischer Schriftsteller zu veröffentlichen und 
hat mit dem bekanntesten, mit Calderon 1 begonnen. 
Zwar wäre es wünschenswerth gewesen, dass er 
zwei andere Dramen C.’s gewählt hätte, da von 
„La vida es sueno“ und „El principe constante“ 
kurz vorher ganz brauchbare Ausgaben von Leh¬ 
mann erschienen waren (vgl. Ltbl. 1880 Nr. 3 und 
1881 Nr. 7), allein seine Ausgabe bietet so manche 
Vorzüge vor der Lehmannschen, dass sie gewiss 
nicht überflüssig ist. In der Einleitung zur „vida“ 
(36 S.) behandelt er eingehend die dem Stücke zu 
Grunde liegenden Fabeln vom erwachten Schläfer 
und Barlaam und Josaphat und bespricht deren 
Behandlung durch andere Dichter vor und nach 
Calderon. Hierauf wird das Verhältniss des Stückes 
zur Barlaamdichtung, zum Schauspiel Lopes, das 
diesen Namen führt, zu dessen „Hijo del Reduan“, 
endlich zu Calderons späterem Auto „La vida es 
sueüo“ klar gelegt. Nachdem noch einige deutsche 
Uebersetzungen namhaft gemacht worden, schliesst 
die Einleitung mit einer Zusammenstellung von 
Urtheilen verschiedener Literarhistoriker über das 
Stück (Schack, Klein, V. Schmidt etc.). Aehnlich 
ist die Einleitung zum Principe c. (27 S.) beschaffen, 
nur dass hier noch mehr Urtheile angeführt sind. 
Im Commentar zeigt K., dass er sich mit dem 
Dichter eingehend befasst und mit seinen Eigen¬ 
tümlichkeiten recht vertraut gemacht hat. In seinen 
sachlichen und sprachlichen Erklärungen verstand 
er es — eine Klippe für Commentatoren — das 
richtige Mass zu halten. Dass er nicht alle dunklen 
Stellen aufgehellt hat, darf ihm nicht angerechnet 
werden. Calderon hat, gleich den meisten Bühnen¬ 
dichtern jener Zeit, deren so viele, dass noch mehr 
als einer Generation Stoff zu kritischer Arbeit bleibt. 
Besonderes Lob verdient, dass K. durch Parallel¬ 
stellen aus anderen Dramen Calderons den Dichter 
sich selbst erklären liess, sowie dass er die Vers- 
zählung eingeführt hat. Der Text ist gleich dem 
Lehmannschen nach der Ausgabe von Hartzenbusch. 
K. hat jedoch auch die Keilsche Ausgabe zu Rathe 


gezogen und manche Ungenauigkeit des spanischen 
Herausgebers verbessert. Freilich lässt der Text 
trotzdem noch viel zu wünschen übrig, wie K. selbst 
in der Vorrede zugesteht; denn Hartzenbusch ist 
leider oft nachlässig, oft willkürlich zu Werke ge¬ 
gangen und überhebt spätere Herausgeber durchaus 
nicht der Arbeit, zu den Manuscripten und zu der 
Originalausgabe zurückzugehen. Dass K. das letztere 
nicht gethan hat, ist um so mehr zu entschuldigen, 
als diese (die Originalausgabe) merkwürdiger Weise 
den meisten Literarhistorikern und wie cs scheint, 
selbst den Calderonforschern unbekannt geblieben 
ist. Bei der Wichtigkeit des Gegenstandes dürfte 
eine Mittheilung- des Sachverhalts willkommen sein. 
Schack, Gesch. der dram. Lit. in Spanien (III p. 42) 
führt nach Vera Tassis eine Ausgabe von 12 Dramen 
im Jahre 1635 und weiteren ]2 im Jahre 1637 an, 
die dann Calderons Bruder 1640 wieder heraus¬ 
gegeben habe. Schack hat aber diese Ausgaben 
von 1635/37 nicht gesehen. Val. Schmidt stützt 
sich (Ivrit. Uebersicht etc. der Dramen des Calderon, 
im Anzeigeblatt für K. u. W. Band XVII p. 2) 
gleichfalls nur auf V. Tassis. Ticknor, Barrera y 
Leirado, Hartzenbusch und neuerdings Morel-Fatio 
wissen nur von einer Ausgabe von 1640. — That- 
sächlich ist nun der erste Band von Dramen Cal¬ 
derons 1636 unter folgendem Titel erschienen: Pri- 
mera parte de Comedias de Don Pedro Calderon 
de la Barca, recogidas por D. Joseph Calderon de 
la Barca, su hermano, dirigidas al ex mo Senor D. 
Bernardino Fernandez de Velasco y Tobar etc. 
Anno 1636 en Madrid por Maria Quifiones. Der 
zweite Band ist allerdings 1637 erschienen und hat 
folgenden Titel: Segunda parte de las Comedias de 
Don Pedro Calderon de la Barca, Cauallero del 
Abito de Santiago, recogidas par Don Joseph Cal¬ 
deron etc. dirigidas al etc. Don Rodrigo de Men- 
doza, Rojas etc. en Madrid, por Maria Quinones 
1637 2 . 

Beide Bände befinden sich in der k. b. Hof- 
und Staatsbibliothek zu München 3 . Da dieselbe 
Bibliothek auch die Ausgabe von 1640 (d. h. die 
primera parte hiervon) besitzt, so war es Referenten 
möglich, beide Ausgaben zu vergleichen und folgende 
Unterschiede herauszufinden. 1. Die Ausgabe von 
1636/37 hat Widmungsschreiben, welche in der von 
1640 fehlen. 2. Die Aprobacion, die Licencia, die 
Summa del privilegio etc. lauten in beiden Ausgaben 
gleich, sind auch gleich clatirt (theils 1635, theils 
1636), allein sie sind mit ganz verschiedenen Lettern 
und auf verschiedenen Stellen der betreffenden Seiten 
gedruckt. 3. Die 1. Ausgabe ist nach Blättern, die 
2. nach Seiten nummerirt. 4. Papier und Druck 
sind in der jüngeren erheblich schlechter. Endlich 
5. ist letztere in Madrid par la viuda de Juan 
Sanchez gedruckt, und wie sich aus allem ergibt, 
eine wirklich neue Ausgabe und nicht, wie man 
nach dem Datum der Aprobacion, Licencia etc. ver- 


2 Dieser II. Bd. ist, wenn ich mich nicht irre, im Catalog 
Salvä beschrieben. Auch Barrera (p. 50/51) erwähnt eine II. 
parte der Bibi. Nacional ohne Titelblatt, die bis auf die De- 
dicatoria mit der Münchner übereinstimmt. 

3 Sie müssen (namentlich der I. Bd.) von ausserordent¬ 
licher Seltenheit sein, da man selbst in Spanien die Ausgabe 
von 1640 für die erste erklärte. 


1 Zugleich als Beitrag zur Calderonfeier 1881. 








241 


1-S84. Literat urblatt für germanische ühii ftminnisclie Philologie. Nr. 6. 


242 


muthen könnte, eine blosse Titelausgabe. Textlich 
weicht sie hie und da von der früheren ab. Ob 
sie nun wirklich auch von Calderons Bruder besorgt 
worden oder nur ein Nachdruck der ersten Ausgabe 
sei. wird sich schwer entscheiden lassen. Letztere 
ist nicht nur wegen des authentischen Textes, son¬ 
dern auch wegen der Widmungsschreiben wichtig 
Der Anfang desjenigen im I. Bd. lautet nämlich: 

„La causa.que me ha movido a aver jütado 

estas doze Comedias de mi hermano no ha sido 
tanto el gusto de verlas impressas, como el pesar 
de aver visto impressas algunas de 1 las 
antesde aorapor hallarlas todas erradas, 
mal corregidas, y muchas que no son suyas en 
su nombre, y otras que lo son en el ageno etc.“ 
Diese Stelle ist in mancher Hinsicht interessant. 
VVir wollen hier nur bei einem Punkte verweilen. 
Welche Drucke versteht der Schreiber unter den 
„todas erradas, mal corregidas“ ? Wahrscheinlich 
ebensowohl Einzeldrucke (sueltas) als auch die in der 
Sammlung der Comedias de diferentes autores 
Obige Worte würden allerdings ein bedenkliches 
Licht auf den kritischen Werth der letzteren werfen. 
Es wäre jedoch möglich, dass diese die älteste 
Gestalt des Textes, den ersten Entwurf des Dichters 
repräsentirten. Ich erwähne alles dies hier, weil 
„La vida es sueilo“ in dem 30. Theile 4 der Com. 
de difeientes aut. mit bedeutend abweichendem Texte 
steht. ^ Die Varianten betreffen nicht nur Wörter 
und Verse, sondern ganze Stellen des Dialog. 
Hartzenbusch hat in seiner Calderon-Ausgabe (IV, 
p. 717 sq.) Proben hiervon mitgetheilt. & Es ver¬ 
diente jedenfalls eine gründliche Untersuchung, ob 
diese Aenderungen das Werk eines Abschreibers 
sind oder ihre Erklärung in obiger Vermuthuno- 
finden. ö 

Um wieder auf Urenkel zurückzukommen, so 
bietet sein Text bei einem Vergleich mit der Ori¬ 
ginalausgabe Gelegenheit zu zahlreichen Correcturen, 
wovon hier einige Platz finden mögen: Vida I, 14 
hes cabeza statt aspereza ; I, 63 statt tocan lies toca 

A 240 statt su r W or he poderado (Versehen 
L. sj lies s. r. ln. ponderado. I, 700 statt: 

En aqueste pues del sol 
. Ea freuest , o yn delirio etc. 

(so die Lesart im 30. B. der C. d. diferentes aut.) 

lies En este misero, en este 
Tr Mortal planete 6 signo ete. 

, 302 st. TJn lies A un ; II, 612 st. escuadron lies 
comunes ; II, 1200 st. sueno 1. suenos‘, III, 195 st 
Puerto 1. presto ; III, 247 st. Pues todo fäcü de parar 
f . 1 mira. Mas que de un vulgo la soberbia ira 
bes Pues todo facil de parar ha sido, Y un vulgo 
no, soberbio y atrevido. 

Nürnberg, 25. März 1884. A. L. Stiefel. 


c * Icä besitze diesen Band in einer Australe, eedruekt 

ist's a 1638 ‘ ? ß Qß bei Hartzenbusch u n d Barrera angeführte 
woU a * rag °i 8a r 16 ? 6 erschienen - Aehnlich wie La vida etc. 

eiun auch La dama duende in diesem Bande erheblich von 
Jf" pwobnhchen Ausgaben ab. Es ist wahrscheinlich, dass 
de, l übrigen Bänden befindlichen Stücke Calderons- 

™ ±“"° * ngKl0 ( ' 2 ft B) '. Amor y P»J«. Un casHjo 

puert ST"' Devocion de la er uz (28. B), Casa con dos 

AwSe !Ä. g “ Verl,Sllnisse zu dBr äohtB ” 


I Ii6 Gaelic Journal. Exclusively devoted to the 
presen ation and cultivation of the Irish Language. 
Founded, conducted and published by the Gaelic 
Union (theils englisch, theils irisch). Nr. 1 — 12. 
Dublin 1882. 1883. Jährlich 6 sh. (Man wende 
sich an die „Gaelic Union“ 19 Kildare-street, 
Dublin.) 

Dass die keltischen Studien für die germanischen 
und romanischen von einer gewissen Bedeutung sind 
und daher in diesen Spalten eine gelegentliche Be¬ 
rücksichtigung finden, braucht an sich nicht immer 
von Neuem begründet zu werden. Diesmal möchte 
ich die Aufmerksamkeit auf eine soeben in ihr 
zweites Jahr tretende keltistische Zeitschrift lenken 
welche allerdings, wie schon der Titel aufs Be¬ 
stimmteste . ausspricht, zunächst einer praktischen 
I endenz dient, aber selbst für Fernerstehende des 
wissenschaftlichen Interesses nicht entbehrt. Das¬ 
selbe vermag übrigens ganz im Einklang mit dem 
eigentlichen Zweck noch gesteigert zu werden. 

Unter den Nichtirländern ist das Neuirische 
fast unbekannter als das Altirische, und zum Theil 
wenigstens liegt das daran, dass das erstere kaum 
noch eine Literatur besitzt. Es wieder zum Rang 
einer Schriftsprache emporzuheben, das ist das Ziel 
der „Gaelic Union“ wie der „Society for the pre- 
servation of the Irish Language“. Die Einheit und 
Reinheit der Sprache wird zunächst durch An¬ 
lehnung an die Erzeugnisse der älteren wirklich 
literarischen Zeit gefördert, daher die Reproduction 
solcher (in besonderen Ausgaben) veranstaltet; so¬ 
dann gilt es selbständige schriftstellerische Ver¬ 
suche ins Leben zu rufen und das „Gaelic Journal“ 
bietet deren schon eine ganze Menge, sogar „dra¬ 
matische Scenen“; endlich aber darf auch die’Auf- 
zeichnung der im Volke erhaltenen Traditionen nicht 
vernachlässigt werden. Der irische Folklore hat 
vor dem anderer europäischer Völker die abge¬ 
schlossene, wenig beeinflusste Fortpflanzung voraus 
beine Wichtigkeit hat auch das G. J. nicht ver¬ 
kannt; doch findet sich bis jetzt nur ein einleitender 
Aufsatz mit der. Uebertragung des Grimmschen 
Märchens „von Einem der auszog das Fürchten zu 
lernen“ ins Irische, welche als eine Revanche für 
die „Irischen Elfenmärchen“ der Gebrüder Grimm 
gelten mag. Es werden hoffentlich, nachdem Nr. 11 
und 12 und auch noch 13 und 14 durch den Ab¬ 
druck gewisser für die Universitätsprüfungen notli- 
wendigen Texte in Anspruch genommen worden 
sind, Beiträge prosaischen oder poetischen Folklores 
an denen es ja bei den tausend Subscribenten nicht 
fehlen kann, eine stehende Rubrik des G. J. bilden. 

Die neuirische Sprache vermag allerdings dem, 
dei mit dem Studium der romanischen oder ger¬ 
manischen Sprachen beschäftigt ist, kaum mehr als 
gewisse Analogien darzubieten, wie ich deren schon 
aus dem Altirischen in meiner Besprechung von 
YVindisehs „Irischer Grammatik“ angeführt habe. 

So begegnen wir unter den Besonderheiten des 
Munsterdialektes, mit welchen sich u. A. die Gram¬ 
matik von J. Molloy (1878) befasst, manchen, die 
an Romanisches erinnern, wie au — a vor l, U n, 
ni, oder ng = nn. Lehrreich ist es ferner, den 
Zusammenbruch der irischen Casusdeclination dem 


18 
















243 


1884. 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


244 


der lateinisch-romanischen gegenüberzustellen. Nach¬ 
dem längst für Nominativ und Accusativ eine Form 
sich festgesetzt hat, ist weiter die Dativform, die 
ja neben der Praeposition entbehrlich erscheint, am 
meisten in ihrer Existenz bedroht; im Plural ist 
sie schon allgemein geschwunden, nur bei. alten 
Leuten in Connaught hört man sie noch hie und 
da, wie T. O. Russell in seinem (irisch geschrie¬ 
benen) Aufsatz „Wo spricht man das beste Irisch?“ 
(S. 255 f.) bemerkt, während anderseits im ganzen 
äussersten Westen von den jungen Leuten auch im 
Singular der Nominativ für den Dativ gesetzt wird: 
thugas do ’n bhean (= rnhnaoi) e, tabhair feur do 
’ n bho (= bhuin), wie sie denn überhaupt die 
Casusunterscheidung vernachlässigen. So gibt es 
denn, nach Molloy, in Munster gemeiniglich nur 
einen einzigen Casus, der zuweilen der Nominativ 
ist, zuweilen aber auch der Genitiv (z. B. cois für 
cos), was mich auf den Gedanken bringt, dass die 
für das Kymrische und Albanesische geltende latei¬ 
nische Grundform *draci (von *dracus = draco ) 
vielleicht eher der Gen. Sg. als der Nom. PI. ist. 
Im Süden von Munster wird auch, nach Russell, 
der Accusativ des Pronomens der 2. Sg. durch den 
Nominativ ersetzt, z. B. cluinim tu für cluinim thu, 
wie ja auch im Neuprovenzalischen tu und ego im 
Casus obliquus verwendet werden. 

Eine besondere Bedeutung kommt aber dem 
Irischen noch zu in Folge der langen Berührung, 
in der es mit dem Englischen gestanden hat. Wie 
haben sich diese beiden Sprachen beeinflusst, welche 
so verschieden von einander sind wie kaum zwei 
andere des arischen Sprachkreises ? Sind solche 
Dinge wie die englische Aussprache von d und t 
in Waterford und Kerry und die Vermännlichung 
aller weiblichen Bezeichnungen von unbelebten 
Dingen in Sligo, aus dem Englischen herzuleiten? 
Ueber den „Brogue“ existirt meines Wissens nichts 
Zusammenhängendes in wissenschaftlichem Sinne. 
Derselbe wird übrigens oft falsch reproducirt („an 
Irish peasant will never pronounce priest prciste or 
keep kape“ G. J. S. 217). Es wäre auch das Syn¬ 
taktische zu beachten. P. W. Joyce bemerkt in 
seiner irischen Schulgrammatik, dass die irischen 
Bauern ihr consuetudinales Praesens und Praeteritum 
im Englischen nachzubilden lieben: „I do he reading 
while you do be writing“, „I used to be walking 
every day while I lived in the country“. 

Abgesehen von allem unmittelbaren wissen¬ 
schaftlichen Gewinn ist zu wünschen, dass ein 
Unternehmen, über welches sogar in der allem 
Keltischem sonst so wenig geneigten englischen 
Presse anerkennende und sympathische Aeusserungen 
laut geworden sind, auch auf deutschem Boden 
Ermuthigung und Unterstützung finde, dass man 
da, wo man der Erforschung der alten Sprache 
solch liebevollen Eifer zugewandt hat, auch nicht 
gleichgültig gegen die Erhaltung und Cultivirung 
der noch lebenden sei. 

Q raz . H. S chuch ar d t. 


Zeitschriften. 

Arcliivio per lo Studio delle tradizioni popolari III, 1: 

G. Pitre, Bibliografia delle tradizioni popolari in Italia. 
III: Usi, Costumi, Credenze, Superstizioni. — G. Fina- 
Tradizioni popolari abruzzesi. I tesori. G. N e - 


more 


rucci, Storie e Cantari, Ninne-nanne e Indovmelli.del 
Montale. — M. Di Martino, Scongiuri popolari siciliam 
di Noto. — A. Ramm, Le dodici parole della venta nella 
Svezia. — N. Zingarelli, Tre novelline pugliesi di Ce- 
ri°'nola. — A. Dalmedico, La bona fia, fiaba veneziana. 

— G. Lumbroso, Monubilis. — G. Ne rucci,La bacchetta 

divinatoria, antica superstizione pop. rediviva. — G. A m a 11 1 , 
Due miracoli. — S. Salomone-Marino, Aneddoti, Pro- 
verbi e Motteggi illustrati da novellette pop. sic. — Th. de 
Puymaigre, Sur quelques historiettes d’Etienne de Bour¬ 
bon. _ c. Pigorini-Beri, II riso nelle solennitä mar- 

chigiane. — A. T. Pires, Adivinhas portuguezas recolhidas 
na provincia do Alemtejo. — A. Machado y Alvaiez, 
Juegos infantiles sicilianos y espafioles. — Miscellanea: 
Societä per lo studio delle tradizioni popolari in Italia. — 
G. Pitre, Perche si dice: Dipenni chi quaggbi passanu. — 
J. Dejardin, Bazin, Legende populaire wallonne. — E. 
Martinengo-Cesaresco, La canzonetta della lumaca. 

— H. Meltzl de Lomnitz, Le mauvais oeil cliez les 
Arabes. — Rivista Bibliografica. G. Pitre, Dorsa, La tra- 
dizione greco-latina negli usi e nelle Credenze pop. della 
Calabria Cit. — N. Zingarelli, Braga, Contos tradi- 
cionäes do povo portuguez. — N. Zingarelli, Braunholtz, 
Die erste nichtchristliche Parabel des Barlaam u. J osaphat. 

— G Meyer, Jan Urban Jarnfk, Pi-ispevky ku poznam 

nareci albanskych. — Bullettino Bibliografleo. (Yi si parla 
di recenti pubblicazioni di C. Pigorini-Beri, E. Caetam-Lova- 
telli, P. Pellizzari, L. Capuana, A. Zenatti, E. Rolland, C. 
Y. de Yalenciano, F. A. Coelho, J. L. de Vasconcellos, H. 
Gering, P. C. Asbjornsen e J. Moe.) — Recenti PubbU- 
cazioni. — G. Pitre, Sommario dei Giornali. — G. P., 
Notizie varie. — Statuto della Societä per lo Studio delle 
tradizioni popolari in Italia. _ . 

Giambattista Basile II, 1: M. Man dal an, una colonia 
provenzale nell’ Italia meridionale. — G. Amalti, L orto- 
grafia del dialetto napolitano. — R. Guiscardi, No nma- 
colo de Sant’ Antonio. — M. del G a i z o, Scienza nel 
popolo. — Y. DellaSala, ’O cunto d’ ’a Furtuna (Napoli). 

— 2: A. Demitry, otto canti popolari raccolti in Yeglie 
del Leccese. — F. Brandilione, come si maritano le 
vedove. - B. Croce, Dieci canti popolari raccolti a b. 
Cipriano Picentino. — L. Ordine, quattro canti popolaii 
lucani. — V. Simoncelli, diciotto canti popolari boram. 

_ 3 ; l, Molinaro Del Chiaro, Giambattista Basile, 

accurata bio-bibliografia del celebre autore del Pentamerone. 
_ y. Caravelli, Tradizioni drammatiche popolari. 

Melusine 2: S. Berger, Les Superstitions populaires dans 
le Liber Scarapsus. — A. Loquin, Notes et Notules sur 
nos melodies populaires (avec un air grave). — Enquete sui 
la Grande-Ourse. — Enquete sur l’Arc-en-Ciel (buite). 

La Magicienne, clianson des Cotes-du-Nord. Germame, 
chanson du Loiret. — Un conte grec d’Asie-Mineure. — 
L’embrouillement des Pieds, conte. 


Noord en Zuid VII, 2: Jan te Winkel, Grammatische 
figuren in het Nederlandsch VI. 65. — J. Vercoullie, 
Moederzielalleen 87. - Ders., Nog eens de prothetische 
t van tachtig 91. — V. Montmorency, Woorden en uit- 
drukkingen in Zuid-Nederland 94. — J. E. t. Gr., Spieek- 
woorden 96. — G. Lzg., Vragen beantwoord 99. — P. H. 
F. B., Beantwoording van Vragen 109. — Red., Doode 
Taalwetenschap 111. — T. H. De Beer, Wat is doode 
Taalwetenschap 114. 

Englische Studien VII, 3: 0. Kares, Anmerkungen zu 
Tom Brown’s Schooldays 387. — J. Ullmann, Studien zu 
R. Rolle de Hampole I. 415—472. 


Revue des langues romanes Febr.: Fesquet, Mono- 
graphie du sous-dialecte languedocien du canton de Ja 
Salle-Saint-Pierre (Gard). — Durand, Notes de Philologie 
rouergate (suite). -— März: Chabaneau, Sainte Marie 
Madeleine dans la litterature provengale (suite). Notes. — 
Obedenaire, L’article dans la langue roumaine (Notes 
sur la phonetique roumaine). 

Bibliographischer Anzeiger für roman. Sprachen und 
Literaturen hrsg. von Dr. E. Ebering. II. Band. 1884, 
1. Heft. Leipzig, E. Twietmeyer. 88 S. 8. . 

Bulletin de la societe des anciens textes franyais 188d. 
3 : Paul Meyer, Notice du ms. A 454 de la bibliotheque 
de Rouen. I. Traite du comput. II. Les Pronostics d’Ezeclnel, 






















245 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 246 


III. P receptes hygieniques pour les douze mois de l’annee. 

IV. Les jours perilleux. V. Legende de la creation d’Adam. 
VI. Ponrquoi on doit jeuner le vendredi. VII. Ave Maria 
en vers. VIII. Le blame des femmes. IX. Le bien des fem- 
me 8 . X. Sermon en prose. XI. La pleure-chante. Append. 
lei conmence le compot en franceis (Ms. Bib. nat. 25408). 

Zs. f. nenfr. Sprache u. Literatur V, 7: W. Scheffler, 
Ueberblick über die Geschichte der französ. Volksdichtung 
(Schluss) 241. — A. Reissig, Sebastien - Roch - Nicolas 
Chamfort 244. — F. Zverina, Beiträge zur franz. Lexiko¬ 
graphie 256. — R. Mahrenholtz, Vergessenes und Ver¬ 
schollenes (aus der französ. Literatur des 18. Jh.’s) 281. — 
VI, 1 : Ed. Höh mer, Gemeinsame Transcription für Fran¬ 
zösisch und Englisch. — II. Harth, Die Qualität der reinen 
Vokale im Neufranzösischen. 

Giornale storico della letteratura italiana III, 7: Pio 
Rajna, Intorno al cosiddetto „Dialogus creaturarum“ ed 
alsuoautore; al proposito di una recente edizione (Grässe, 
die beiden ältesten lat. Fabelbücher des Mittelalters: des 
Bischof Cyrillus Speculum sapientiae und des Nicolaus Per- 
gampnus Dialogus Creaturarum). I. II Testo. — G.Mazza- 
•tinti, Le carte alfieriane di Montpellier. — G. Grion, 
Note alla „Divina Commedia“. — A. Graf, sopra la novella 
26 a del „Pecorone“. — A. Lo mbar di, II prolog-o degli 
„Incantesimi“ e la „Dolcina“ di G. M. Cecchi. — A. Manno, 
Intorno all’ „Adramiteno“. — E. Zerbini, „Alla sua donna“ 
canzone di G. Leopardi. 


Magazin f. die Literatur des In- u. Auslandes 15—20: 
K. Bleib treu, der wahre Byron. Eine psychologische 
Studie. (Ueber Jeaffreson, the real Byron.) — J. Kürsch¬ 
ner, der lOOjähr. theatr. Geburtstag von „Kabale u. Liebe“ 
(Schluss). — R. P r o e Iss, das lOOjähr. Jubiläum von Figaros 
Hochzeit. — Lambel, Sir Tristrem (im Anschluss an 
Kolbings Publication). — E. Wiehert, zu Raupachs lOOj. 
Geburtstage. 

Mittheilungen des Vereins f. Geschichte der Deutschen 
in Böhmen XXII, 4: L. Schlesinger, deutsch-böhmische 
Dorfweisth ümer. 

Nord und Süd Mai: W. Hertz, Beowulf. 

Deutsche Rundschau Mai: W. Scherer, Studien über 
Goethe. I. Faust. (Gilt fehlenden Scenen u. Abänderungen 
des ursprünglichen Planes.) 

Deutsche Revue H. 7: H. Vieh off, Goethe und Ulrike 
von Levetzow. 

Die Grenzboten 16: J. Minor, zu Goethes Kunstgedichten. 

Wissenschaft!. Beilage der Leipziger Zeitung Nr. 32: 
Zum Schluss über Goethes Satyros. 

Hessische Blätter Nr. 1016 u. 1026: II. v. Pfister, aller¬ 
lei Chattisches oder Chattika minora. -— Einige urkundliche 
Belege für verspäteten Eintritt zweiter Lautverschiebung in 
hessischer Mundart. 

The Academy 5. April: Herford, English literature' in the 
XVI th Century (Ellen Crofts, English lit. 1509—1525; G. C. 
B., Prologue and epilogue in english literature from Shalc- 
spere to Dryden). — H. Bradley, James Stormonth, a 
dictionary of the english language, pronouncing, etymological 
and explanatory. I. A—n. — 19. April: Old french poems 
and romances: Duke Huon of Burdeaux, II., ed. by J. L. 
Lee ; Catalogue of romances in the Manuscript Department 
of the British Museum, by L. L. Ward I.; Raoul de Cambrai, 
ed. by P. Meyer and A. Longnon S. d. a. t. fr.; Oeuvres 
completes d’Eustache Descliamps ed. by Queux de St. Hilairc. 

— Th. Tyler, Shakspere and lords Pembroke and South¬ 
ampton. — Th. B. Gunn, Burns and „Tristram Shandy“. 

— 3. Mai: W. Skeat, The Epinal Glossary, latin and old 
english ed by Sweet. — Zupit za, Wülckers edition of 
Wright’s vocabularies. 

Nordisk tidskrift utg. af Letterstedtska föreningen. 1884. 
•L. Bs. Tegner, Norrmän eller danskar i Normandie? 
Nägra anmärkningar om normandiska ortnamn. 

Ny svensk Tidskrift 1884, April. S. 241—277: V. Ryd- 
berg, Segersvärdet. VIII—XII. S. 

Nyare bidrag tili kännedom om de svenska lands¬ 
malen 1883 B: A. Schagerström, upplysningar om Vätö- 
mälet i Roslagen. 

Le Frangais 1 . Dec.: E. Cosquin, La Vie des Saints Bar- 
laam et Josaphat et la legende de Bouddha. 

Revue d’Alsace Jan.—März: Usages et traditions popul. de 
l’Alsace. — G. Cor bis, Croyances et superstitions ä Beifort. 


Rev. pol. et litt. 14: Th. R., Diderot critique musical (aus 
Anlass von Le Neveu de Rameau, texte revue d’apres les 
manuscrits, notices, notes, bibliograpliie par Gustave Isam- 
bert; portrait et deux eaux-fortes par Saint-Elme Gauthier, 
Paris 18S3). — 15: In der Caus. litt.: Le Portefeuille de 
madame Dupin, lettres et oeuvres inedites, publie par le 
comte de Villeneuve-Guibert (wichtige Notizen über J.-J. 
Rousseau und Bern, de Saint-Picrre). — 16: Georges de 
Nouvion, Publications liistoriques (drei neue Bände der 
Collection de doc. ined., enthaltend'Lettres de Jean Chape- 
lain T. II, Lettres du Cardinal Mazarin T. III, und Melanges 
worunter der Briefwechsel zwischen Louis XIV. und dem 
Cardinal von Bouillon, seinem Gesandten am päpstl. Hofe, 
über Fenelons Rechtgläubigkeit und deren Beurtheilung 
durch die Kurie hier zu erwähnen ist). — 17: Georges de 
Nouvion, le congres des societes savantes (u. a. Bericht 
über eine Arbeit von Girard über die Satire Menippee). — 
Tn der Caus. litt.: Memoires et reflexions du marquis de 
La Fare p. p. M. Emile Raunie. 

II Memento I, 12: J. Car in i, Le tradizioni popolari nella 
loro genesi e nella loro evoluzione. — II, 19. 20 : G. Pitre, 
I tre arcipressi. novellina popolare toscana, raccolta dalla 
bocca del popolo. 

Opuscoli religiosi, let.terari e morali Nov. Dec.: Pico 
Luri di Vassano, Modi di dire proverbiali. 

Archivio storico ital. XIII, 1 . 3—19: Lamento del conte 
Lando dopo la sconfitta della gran compagnia in Val di 

^ Lamone (25 luglio 1358) p. da J. Del Lungo. 

Scuola Rom an a. Anno II, 2 : N. Angeletti, Quando e 
dove scrivesse Dante Alighieri le opere minori. 

Rivista de Espaiia 382 : P e r e i r a, Calderon y Shakespeare. 


ISTeu erschienene Bücher. 

*Wie studirt man neuere Philologie und Germanistik? Von 
einem älteren Fachgenossen. Leipzig, Rossberg. 31 S. 8 . 
M. 0,60. 


Asgrimsson, E., Die Lilie. Isländische Mariendichtung aus 
dem 14. Jh. Uebers. von A. Baumgartner. Freiburg i. B., 
Herder. 8 . M. 1 . 

Be eh st ein, R., Die deutsche Druckschrift und ihr Verhält- 
niss zum Kunststil alter u. neuer Zeit. Heidelberg, Winter. 
8 . M. 0,60. (Samml. von Vorträgen, hrsg. von Frommei 
und Pfaff Bd. XI, H. 7.) 

Bergqvist, B. J., Studier öfver den konditionsela satsfog- 
ningen i fornsvenskan. Lund 1884. 103 S. 8 . S. 

Belling, Ed., Beiträge zur Metrik Goethes. I. Theil. 22 S. 
4. Gymnasialprogramm von Bromberg. 

Burdach, K., Die Einigung der nhd. Schriftsprache. Ein¬ 
leitung. Das 16. Jh. Hallische Habilitationsschrift. 31 S. 8 . 
[Erscheint vollständig bei Hirzel in Leipzig.] 

Crüeger, J., Die erste Gesammtausgabe der Nibelungen. 
Frankfurt, Rütten & Loening. gr. 8 . M. 3 . 

Egelhaaf, G., Grundzüge der deutschen Literaturgeschichte. 
Ein Hilfsbuch für Schulen und zum Privatgebrauch. 3 . Aufl. 
Heilbronn, Gebr. Henninger. 1884. VI, 160 S. 8 . M. 2 . 
[Ich verzichte darauf die Vorzüge dieses Buches für den 
Schulgebrauch, das schon bei seinem ersten Erscheinen (1881) 
in diesen Blättern einen kundigen Anwalt gefunden hat, von 
Neuem hervorzuheben, und will daher nur auf einige kleine 
Irrthümer hinweisen, die bei einer neuen Auflage leicht aus¬ 
zumerzen sind. S. 48 wird unter den Schwänken von Hans 
Sachs auch aufgeführt „Von den ungleichen Kindern Evä“. 
Dieser Stoff ist aber von dem Dichter nur als Drama und 
ausserdem als Meistergesang Goedeke-Tittmann I, Nr. 100 
bearbeitet. Falsch ist es ferner, wenn S. 60 Liscov unter 
die Verfasser der „Bremer Beiträge“ gezählt wird, die ja 
auch erst 1744 zu erscheinen begannen, während Liscov 
seine literarische Thätigkeit schon 1739 mit der Sammlung 
seiner Schriften beschloss. S. 146 konnte erwähnt werden, 
dass Chamisso seine Uebersetzung Berangers im Vereine 
mit Franz Freiherr Gaudy verfasst hat, und so dieser doch 
nicht ganz unbedeutende Dichter wenigstens gelegentlich 
genannt werden. Ein Name wie der L. Mühlbachs dürfte 
dagegen in einem Schulbuche in künftiger Zeit verschwinden. 
Stilistisch ist das Buch musterhaft, und eine Unebenheit in 

dieser Hinsicht wie S. 118, Z. 4 v. u.: ‘Der Gedanke_ 

blieb liegen’ eben nur vereinzelt. Druck und Ausstattung 
sind vorzüglich, Druckfehler (S. 24, 4 v. o. lies tuont; 132, 
12 v. u. Ma(theser; 134, 7 v. u. Professor) selten. Möchte 
















247 


1884. Litoraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


dem Büchlein eine immer grössere Verbreitung zu Theil 
werden. — R. Sprenge r.] 

Fischer, Heinr., Zu Lessings Laokoon. 24 S. Progr. des 
Gymnasiums zu Greifswald. 

Franke, C. G., Der obersächsische Dialekt. Programm der 
Realschule zu Leisnig. 43 S. 

Idiotikon, schweizerisches, ed. F. Staub und L. Tobler. 
H. 6. Frauenfeld, Huber. 4. M. 2. 

Jahresbericht über die Erscheinungen auf dem Gebiete 
der germanischen Philologie, hrsg. von der Gesellschaft für 
deutsche Philologie in Berlin. Jahrg. V, erste Abth. Leipzig, 
Reissner. 128 S. 8. 

Klinghardt, H., Die relative Satzbindung im Heliand. Progr. 
der König Wilhelms-Schule zu Reichenbach i. Schl. X, 26 S. 
4. (Brachst, einer grossem Abhandl. über diesen Gegenstand.) 

Krüger, Barth., Eine schöne und lustige neue Action aus 
der Reformationszeit. Rostock, Hinstorff. M. 1. 

Laube, H., Franz Grillparzers Lebensgeschichte. Stuttgart, 
Cotta. 177 S. 8. M. 4. 

Monumenta Germaniae. Poetarum latinorum medii aevi 
tomi 2 pars posterior. Berlin, Weidmann. 4. M. 7. (Ausg. 
auf Schreibpapier M. 10,50.) 

Naumann, Ernst, Ueber Herders Stil. 32 S. 4. Progr. des 
Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums zu Berlin. 

Nickels, Max, Hans Michael Moscherosch als Pädagog. 
Leipziger Dissertation. 52 S. 8. 

Otfrid, kurzes Wörterbuch, von P. Piper. (Germanischer 
Bücherschatz Bd. 11.) Freiburg i. B., Mohr. M. 1. 

Pfannenschmid, H., Fassnachtsgebräuche in Elsass-Loth- 
ringen. Colmar, Barth. 8. M. 1,60. 

Richter, Paul, Rabener und Liscow. XXIV S. 4. Programm 
des Gymnasiums zum heil. Kreuz in Dresden. 

Toischer, W., Die Lieder der Landsknechte u. die Soldaten¬ 
lieder. Prag, Deutscher Verein zur Verbreitung gemein¬ 
nütziger Kenntnisse. 8. M. 0,30. 


Behm, O. P., The language of tlie later part of the Peter- 
borough chronicle. 1. Phonology. 2. Inflection. Academical 
dissertation. VII, 88 S. Gothenbourgh. 

Beo wulf. Hrsg, von A. Holder. Heft 2. Revidirter Text mit 
knappem Apparat und Wörterbuch. Germ. Bücherschatz 12. 
Freiburg, Mohr. M. 4,50. 

Davis, C. N., the law in Shakespeare. London, St. Paul. 
12 °. 10 sh. 

Earle, Anglosaxon literature. London, Society for promoting 
Christian knowledge. 8. 2 sh. 6 d. 

Epinal Glossar y, the, latin and Old English of the Eighth 
Century. Photolithographed from'the Original Ms. by W. 
Griggs and Edited with a Transliteration, Introduction and 
Notes by H. Sweet. London, Trübner. (s. Academy, Febr. 
9. Skeat.) 

Fryer, A. C., Book of english Fairy Tales collected orally 
by A. C. F. in Yorkshire, Cheshire, Northumberland and 
Durham. London, W. Swan Sonnenschein. 8. 

* Schmidt, Karl, Die Digby-Spiele. (Einleitung. Candelmes 
Day and the Kyllynge of the Children of Israeli. The Conuer- 
syon of seynt Paule.) Berliner Dissertation. 30 S. 8. 

Schück, Hendrik, William Shakspere. Hans lif och värk- 
samhet. En hlstorisk framställning. II, I. S. 161—256. Stock¬ 
holm, Seligmann. Kr. 1,50. 

*Varnhagen, H., Longfellow’s Tales ofaWayside Inn und 
ihre Quellen, nebst Nachweisen u. Untersuchungen über die 
vom Dichter bearbeiteten Stoffe. Berlin, Weidmann. 8. M. 3. 


Alaux, J. E., La langue et la litterature frang. du XV au 
XVII siede. Paris, Degorce-Cadot. fr. 2,50. 

Amor im, Francisco Gomes de, Garrett. Memorias biograplii- 
cas. Torno II. Lisboa, Imprensa nacional. 1884. 723, XXXII S. 
4. [Der soeben ausgegebene zweite Band von Amorims 
literarhistorischem Werke über Garrett und seine Zeit recht¬ 
fertigt völlig die Hoffnungen, welche der erste in so reichem 
Masse erweckte. Seit wir den ersten im Ltbl. (II, S. 369) 
anzeigten, ist ihm die Anerkennung zu Theil geworden, von 
der k. p. Akademie der Wissenschaften gekrönt zu werden; 
auch hat sich die gesammte Kritik über die literarhistorische 
Bedeutung der Arbeit einstimmig lobend ausgesprochen, was 
Angesichts der dermaligen literarischen Richtung Portugals 
gewiss mehr als Alles für ihren inneren Gehalt spricht. 
Selbst Braga gesteht (Diario pop. 3. Jan. 1881), dass ein 
Studium Garretts und seiner Zeit ohne Amorims ‘Memoiren’ 
nicht möglich ist. Thatsächlich bietet uns A.’s Werk eine 


248 


detaillirte Geschichte Portugals in diesem Jahrhundert hin¬ 
sichtlich seines politischen und literarischen Lebens. Die 
Zeit von 1800 — 1854 liegt in einem klaren Bilde vor uns, : 
wir können einen Einblick in die geheimen Strömungen tliun, 
welche die Literatur dieses Jh.’s so gewaltig beeinflussten. 
Der 2. Band beginnt mit Garretts Ankunft in Lissabon (Oct. 
1833) und endet mit dem Jahre 1842. Freudig muss man 
ein Werk begriissen, wie das vorliegende, in welchem ein 
seit Jahren schwer leidender Forscher der Literaturgeschichte 
nicht genug zu schätzende Materialien bietet. Einzig auf 
Grund solcher aktengemässer Darstellungen kann die bisher 
fast nur vom Parteistandpunkte behandelte Geschichte der 
port. Literatur, besonders jene der neueren Zeit, wissen¬ 
schaftlich werden. Dies angebahnt, ja zum Theil sogar durch¬ 
geführt zu haben, ist Amorims grosses Verdienst. Im Nov. 
d. J. soll der Schlus^band (III) erscheinen und damit das 
wichtigste Quellenwerk für die Geschichte der neueren port. 
Literatur seinen Abschluss finden. — Reinhard stoettner.] 

Ausgaben und Abhandlungen aus dem Gebiete der 
Rom. Philologie. XIX. R. Birkenhof, Metrum u. Reim 
der altfranz. Brandanlegende. 95 S. M. 2. — XX. A. Feist, 
Die Geste des Loherains in der Prosabearbeitung der Arsenal- 
hs. 48 S. M. 1,20. — XXL L. Kirchrath, Li Romans de 
Durmart le Galois in seinem Verh. zu Meraugis de Port- 
lesguez und den Werken Chrestien’s de Troies. 80 S. M. 2. — 
XXII. R. Halfmann, Die Bilder u. Vergleiche in Pulci’s 
Morgante. Nach Form u. Inhalt untersucht und mit denen 
der Quellen dieses Gedichts verglichen. 71 S. M. 2. Mar¬ 
burg, Eiwert. 8. 

Be au chet, L., Etüde histor. sur les formes de la celebration 
du mariage dans l’ancien droit frangais. Paris, Larose et 
Forcel. 8. 

Bibliographie generale des Gaules. Repertoire systematique 
et alphabetique des ouvrages, memoires et notices concer- 
nant l’histoire, la topographie, la religion, les antiquites et 
le langage de la Gaule jusqu’ä la fin du V e siede. l re pe- 
riode: publications faites depuis l’origine/le l’imprimerie 
jusqu’en 1870 inclusivement. Par M. Ch.-Emile Ruelle. 3“ 
Livr. Bibliographie : feuilles 26—37. Catalogue alphabetique 
des auteurs. A.—Gu. Paris, Firmin-Didot. fr. 7,50. 

Bocace, J. Le Decameren de Jean Bocace, traduit d’italien 
en frangoys par maistre Antoine Le Macon. Avec notice, 
notes et glossaire, par Frederic Dillaye. T. 5. Petit in-12, 
244 p. Paris, lib. Lemerre, fr. 5. Petite bibliotheque litteraire. 
(auteurs anciens). 

Bourguignon, A., et E. Berger ol, Dictionnaire des syno¬ 
nymes de la langue frangaise, comprenant et resumant tous 
les travaux faits jusqu’ä ce jour sur les synonymes frangais 
et notamment ceux de Girard, d’Alembert, Diderot, Beauzee, 
Roubaud, Condillac, Guizot, Laveaux, Lafaye, etc. In-32 ä 
2 col., VI, 770 p. Paris, lib. Garnier freres. 

*Brinkmann, Fr., Syntax des Französischen und Englischen 
in vergleichender Darstellung. Erster Band. Braunschweig, 
Vieweg. XVII, 628 S. M. 12. 

C a s a t i, C., Cronichetta di Lodi del sec. XV, annotata. Mi¬ 
lano, frat. Dumolard edit. in-16. pag. 88. L. 1,50. 

Casini, Tomaso, Sülle forme metriche italiane; notizie ad 
uso delle scuole classiche. Firenze, G. C. Sansoni editore. 
in-16. pag. 111. L. 1,20. 

C a s p a r i, C. P., Kirchenhistorische Anecdota, nebst neuen 
Ausgaben patristischer und kirchlich-mittelalterl. Schriften. 
Veröffentlicht und mit Anmerkungen und Abhandlungen be¬ 
gleitet. I. Lat. Schriften. Die Texte und die Anmerkungen. 
Christiania 1883. XXX, 360 S. 8. M. 5. Universitätspro¬ 
gramm zur Lutherfeier. Die gebotenen Texte sind zum 
grossen Theil wichtig für die Kunde des Vulgärlateins [s. 
Archiv f. lat. Lexikographie u. Grammatik 255 (K. Sckenkl), 
Zs. f. wiss. Theologie XXVII, 243 (Rönsch)]. Ebenso Caspari, 
Martin von Bracara’s Schrift de correctione rusticorum zum 
ersten Male vollständig und in verbessertem Text hrsg. mit 
Anmerkungen begleitet und mit einer Abhandlung über die¬ 
selbe. Christiania. CXXV, 44 S. 8. (s. a. a. 0. S. 237 : Rönsch.)] 

Catalogue de la partie reservee de la bibliotheque de M. 

J. Renai;d (de Lyon). Comprenant le choix de ses plus beaux 
livres. Editions rares en caracteres gothiques, romans de 
chevalerie, chroniques, poetes frangais des XV® et XVI® 
siecles, mysteres, euriosites litteraires, nombreuses pieces 
liistoriques, livres ä gravures, elzevirs reliures anciennes. 
Volumes ayant appartenu ä Grolier, Maioli, Diane de Poitiers, 
de Thou, le comte d’Hoym, la marquise de Pompadour, et 
autres bibliophiles celebres. Paris, Claudin. 








249 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


250 


Centuria, Una, di Proverbi trentini. [XLY esemplari. Stab. 

dell’ Einporio — Venezia.] 13 S. 1 «. 

♦Chrestomathie de l’ancien frangais (IX e au XV e siecles) 
a l’usage des classes precedee d’un tableau sommaire de la 
litterature frangaise au moyen äge et suivie d’un glossaire 
efyinologique detaille par L. Constans, Professeur ä la Faculte 
des lettres d’Aix. Paris, Vieweg. XLVIII, 372 S. 8 . fr. 5 , 
♦Christian v. Troyes sämmtliche Werke. Nach allen be¬ 
kannten Hss. hrsg. von Wendelin Foerster. 1 . Bd. Cliges. 
Zum ersten Male hrsg. Halle, Niemeyer. LXXVI, 353 S^ 8 . 
M. 10 . Ausg. auf Büttenpapier M. 15. 

Codresco, Jean-Emm., Recueil des documents, traites et 
untres actes concernant, l’histoire et la langue des Eoumains. 
1 er volume. 1 er fascicule. Paris, Reiff. 40 S. 8 . 
Dictionnaire historique de la langue frangaise. Publie 
^ par l’Acaderuie frangaise. IV, 2 . Paris, Firmin-Didot. fr. 4,50. 
Fels, A., Das Wörterbuch der franz. Akademie. I. Die erste 
Ausgabe des Wörterbuchs der franz. Akademie. Hamburg 
Nolte. 26 S. 4. M. 1,50. 

Fiabe e canzoni popolari del contado di Maglie, raceolte ed 
annotate da Pietro Pellizzari, fase. I. Maglie, tip. del Colledo 
Capece. 143 S. 8 . ö 

Foscolo, Ugo, Le poesie: nuova edizione, con riscontri su 
tutte le stampe; discorso e note di Giovanni Mestica. Firenze, 
G. Barbera edit.-tip. 2 vol. in-64. pag. CLXXXVIII 517 ; 
CCL, 440. L. 4,50. 

♦Franz, u. engl. Schulbibliothek. X. Michaud, Moeurs 

Or AAii rn ..^ ^ .1 . — 1,1 1 1 T T 1 Ti r _ 


M. 1,5 
von Sarrazin. 


et coutumes des croisades. Erkl. von Hummel. 

Lanfrey, Campagne de 1806—1807. Erkl. 

M. 1,50. Leipzig, Renger. 

Gentile, Luigi, Serenata di Strambotti del secolo XV i 
cura di L. G. Nozze Marradi-Foraboschi. Prato. 16 S. 16 

Godefroy, F., Morceaux choisis des poetes et prosateun 
francais du XVI e siede, accompagnes de notices developpees 
sur chaque auteur, de notes grammaticales, litteraires ei 
historiques,^ precedes d’une grammaire abregee de la langue 
du XVI e siede, etc. 3 e edition, refondue et completee. In -12 
XXXV, 512 pages. Paris, libr. Gaume et C e . fr. 3 , 75 . 

Gozzi, Gaspare, Due capitoli ed un sonetto, inediti, pubbli- 
cati e corredati di note dal comm. Veludo, bibliotecaric 
della Marciana, in occasione delle nozze Donati-Zannini: 
con una lettera allo sposo, dell’avv. Carlo Donati. Venezia, 
tip. Visentini. in-8. 

Guerzoni, Giuseppe, Ugo Angelo Canello, commemorazione 
funebre letta nell’aula magna della R. Universita di Padova 
il 3 febbraio 1884. Padova, Drucker e Tedeschi. 48 S. 8 . 

Guillon, Ch., Chansons populaires de l’Ain. Chez Monnier, 
editeur. fr. 20. 

Haillant, N., Concours de l’idiome populaire, ou patois 
vosgien ä la Determination de l’origine de noms de lieu des 
Vosges. Epinal, Collet. 34 p. 8 . 

Hau re au, B., Disputatio mundi et religionis, publie par B. 
Haureau. In- 8 , 30 p. Paris. Extrait de la Bibliotheque de 
l’Ecole des chartes, t. 44 , 1884. 

Joret, Charles, Melanges de phonetique normande. Paris, 
Vieweg. 8 . fr. 3. 

Lai, le, de l’Oiselet, poeme francais du XIII e siede, publie 
d’apres les, cinq manuscrits de la bibliotheque nationale et 
accompagne d’une introduction par Gaston Paris. Petit in- 8 , 
104 p. Paris, impr. Chamerot. 

Leite de V asconcellos, J., Dialecto brazileiro, ensaio 
glottologico precedido de algumas notas sobre tradigoes 
populäres do Brazil. Porto. Estrahido da Revista de Estudos 
Livres 

Poesies de Malfilätre. Poemes, ödes et traduc 
une notice biographique par L. Derome. In-£ 
avec grav. et portrait a l’eau-forte. Paris, lib 
10. Petits poetes du 18 e siede. 


Malfilätre. 

tions, avec 
LH, 199 p. 
Quantin. fr. 


Moliere -Museum von Dr. IL Schweitzer. Heft 6 . Wies¬ 
baden 1884. [Kurz vor seinem Ende hat der verdiente Schöpfer 
des Moliere-Museums noch das 6 . Heft zum Abschluss ge¬ 
bracht und mancherlei neue Verdienste sich um die weitere 
Erforschung des Dichters erworben. Er lässt auch sein Unter¬ 
nehmen nicht verwaist zurück; denn, wie wir aus dem Vor¬ 
wort ersehen, wird Herr Schauspieldirector Kruse sein in 
Berlin erscheinendes „Deutsches Theater“, eine in unab¬ 
hängigem Sinne redigirte, mit dem Schund der Theater- 
Prelljournale nicht zu verwechselnde Zeitung, zum Organe 
der Moliäre-Forschung und zum Vorläufer einer, von dem 
dereinstigen Moliere-Verein zu begründenden Fachzeitschrift 
machen. Die Herren Molieristen Deutschlands werden daher 


gut thun, ihre Beiträge künftig dem genannten Journal zu 
überlassen und so die Verbindung des Schauspielers und 
Theaterdichters Moliere mit der Bühne wieder herzustellen, 
während sie bisher den meist nur für den Bühnenerfolg 
wirkenden Dichter zu einseitig als literarische Persönlichkeit 
autgefasst haben. Von den zahlreichen, etwas diffusen Bei¬ 
trägen des 6 . Heftes sind besonders hervorzuheben: 1 ) Die 
Wiederabdrücke der „Analyses de Voltaire“ (aus dessen Ab¬ 
handlung über Moliere), welche grossentheils in die franz. 
und deutschen Moliereausgaben nicht aufgenommen sind, 
wogegen V.’s „Sommaires“ auch in den kleinsten Editionen 
ihren Platz gefunden haben, und des „Roy glorieux“, jener 
gegen den „Tartuffe“ gerichteten Schmähschrift Roules’. 
Dem letzteren, welcher nach einem der 5 restirenden Exem¬ 
plare angefertigt ist (es befand sich in der Bibliothek des f 
James v. Rothschild in Paris) und Lacroix gegenüber eine 
entschiedene Textverbesserung enthält, geht eine vortreff¬ 
liche Einleitung voran, welche die chronol. Daten und den 
Charakter der Schrift genau fixirt. Offenbar aber ist der 
Roy glorieux erst nach dem 28. Juli 1664, dem Tage, an 
welchem der in der Schrift erwähnte Cardinallegat Chigi 
in Fontainebleau ankam, verfasst und dann schnell, bis Mitte 
August etwa, publicirt worden. Zur Abfassung waren ohne¬ 
hin nur wenige Tage erforderlich, und auch der Druck pflegt 
ja bei so ephemeren Pamphleten ein rascher zu sein. Der 
Verf. der Einl., Dr. W. Knörich, von dem auch der correcte 
Wiederabdruck herrührt, lässt die Abfassungszeit zwischen 
16; Mai und 13. Aug. (der Zeit, wo Ludwig XIV. in Fon¬ 
tainebleau verweilte) schwanken, ohne sie auf den oben be- 
zeichneten kürzeren Zeitraum einzuschränken. — Es folgen 
dann verschiedene Kleinigkeiten. Eine italien. Farce „Truf- 
faldino, medioo volante“ wird ohne unabweisliche Gründe 
als eine der Quellen für Molieres „Tartuffe“ von Lankenau 
(nach Wesselowskvs Molierestudien) angenommen, manches 
Interessante über Aufführungen des „Tartuffe“ in New-York 
von Brander-Mathews mitgetheilt, Marivaux in seinem ab¬ 
hängigen und doch feindlichen Verhältniss zu Moliere (nach 
Larroumets Schrift) von E. Boully besprochen, und das von 
Menard gefundene und herausgegebene „Livre abominable“ 
(s. Bibliogr. in Nr. 3 des Ltbl.’s) etwas vorschnell abge- 
urtheilt. Friedmann referirt in begeisterter Weise über zwei 
Aufführungen Molierescher Stücke (Malade imaginaire und 
F. Sav.), welche im Nov. 1883 von der Meininger Truppe 
in A\ ien veranstaltet wurden; Mangold bespricht sehr aner¬ 
kennend den 8 . Bd. der Moliere-Ausg. in den „Grands ecri- 
vains“, Fritsches Tartuffe und Knörichs Misanthrope, sowie 
die 1883 zu London erschienene Sammlung engl. Moliere- 
Nachahmungen, deren Hrsg. Murley, Prof, der engl. Lit. am 
University-College, ist. Endlich sei noch erwähnt, dass der 
t F)r. Schweitzer, von dem auch die Reimpression des Ana¬ 
lyses de Voltaire herrührt, einen nützlichen Auszug aus 
Beflaras längst verschollener Jugendschrift Esprit de Moliere, 
1777, gibt. Möchten diese rüstig begonnenen und einheitlich 
concentrirten Studien auch nach Schweitzers Tode fort¬ 
schreiten und immer mehr an planmässiger Ordnung und 
sachlicher Vertiefung zunehmen. — R. M ah r e n h olt-z.] 

Mystere, le, du Viel Testament, publie par J. de Roth¬ 
schild, t. IV. Paris, Finnin Didot. Soc. des anc. textes 
frangais. Exerc. 1882. CXXXVI (E. Picot), 412 S. 

Oper eie principelui Demetriu Cantemiru, publicate de Aca- 
demia romänä Tomu VI. Istoria ieroglifica (operä originalä 
ineditä scrisä in limba romänescä la 1704) etc. Bucuresci'. 
Tipogr. Acad. romäne. 492 S. 8 . 

* 0 r t h o gr aphia gallica. Aeltester Traktat über französ. 
Aussprache und Orthographie. Nach vier Hss. zum ersten 
Mal hrsg. von J. Stürzinger. Heilbronn, Gebr. Henningen 
= Altfranz. Bibliothek hrsg. von W. Foerster. VIII. Bd. 
XLVI, 52 S. 8 . M. 2,40. 

Ortögraffa de la lengua catalana por la Real Academia de 
Buenas-Letras de Barcelona. Barcelona, Jaime Jepus. 32 S. 8 . 

Pilot, J. J. A., Proverbes dauphinois, adages et locutions 
proverbiales usites des les temps les plus anciens et con- 
signes dans de vieux manuscrits anterieurs au XV e siede, 
avec explication et commentaire. 2 e edition, revue et aug- 
mentee. In- 12 , 38 p. Grenoble, libr. Drevet; Uriage-les-Bains, 
aux bureaux du journal le Dauphine. 75 cent. Extrait du 
Journal le Dauphine. Bibliotheque litteraire de Dauphine. 

Pravila bisericesca, numitä cea micä, tipäritä mal intaiü 
la 1640, in manastirea Govora; publicatä acumü in tran- 
scriptiune cu litere latine de Academia romänä. Bucurescf, 
tip. Acad. romäne. 178 S. 8 . 










251 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


252 


Roman, Le, de Jehan de Paris, Roi de France, revu sur 
deux manuscrits de la fin du XY e siede par M. Anatole de 
Montaiglon. Collection Jannet Picard. Paris, C. Marpon et 
E. Flammarion. 16°. fr. 1. 

Seeger, H., Lehrbuch der neufranz. Syntax mit systemat. 
Berücksichtigung des Deutschen. I. II. Wismar, Hinstorff. 
gr. 8. ä M. 2. 

Spano, Giovanni, Canzoni popolari sarde in dialetto sardo 
centrale, ossia logudorese. 3 a edizione. Milano, tip. Luigi di 
Giacomo Pirola. 192 S. 32". L. 0,50. 

Thurot, C., De la prononciation frangaise depuis le com- 
mencement du XYI e siede, d’apres les temoignages des 
grammairiens. ,T. 2. In-8, 779 p. Paris, imp. nationale. 

Zschech, Fr., Yincenzo Monti u. sein Gedicht auf den Tod 
Hugo Basseville’s [gest. in Rom 1793]. Literarhist. Studie. 
Hamburg, Nolte. 63 S. gr. 4. M. 2. 

*Z immer, Heinrich, Keltische Studien. 2. Heft. Ueber alt¬ 
irische Betonung und Verskunst. Berlin, Weidmann. 208 S. 
8. M. 5. 


Ausführlichere Re censionen erschienen 

üb er: 

Fritzner, Ordbog over det gamle norske Sprog (v. Norreen: 
Nord. Revy 467—469). 

Pr y tz, en lustige comoedia om Konung Gustaf, utg. af Lundeil 
(v. Kock: Nord, tidskr. für vetenskap etc. 1884, H. 2). S. 


Beowulf, hrsg. v. Holder — Autotypes of the Cotton Ms. 

Vit. A. u. XV (v. Kolbing: Engl. Studien VII, 3). 
Grein-Wülcker, Bibliothek der ags. Poesie (v. Kolbing: 
ebd.). 

Kolbing, die nord. u. engl. Version der Tristansage (v. 

Schipper: Zs. f. die österr. Gymn. 35, 210—216). 
Wulfstan, hrsg. von Napier (v. Kluge: Engl. Stud. VII, 
479-482). 


Gärtner, raetorom. Grammatik (v. Zverina: Zs. f. Realsch. 
IX, 31—35). 

Körting, Encyclopädie und Methodol. der rom. Philologie 
(v. H. v. F.: Nordisk Revy Nr. 12). S. 

Kühn, Zur Methode des französ. Unterrichts (v. H. Kling¬ 
hardt: Engl. Stud. VII, 3). 

Schmitz, Franz. Synonymik, 3. Aufl. (v. J. V.: Nord. Revy 
Nr. 12). S. 


Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Dr. F. Khull (Graz) ist mit einer Ausgabe des Gauriel 
von Muntabel beschäftigt; dieselbe wird wahrscheinlich noch 
in diesem Jahre erscheinen. 

A. Schröers Ausgabe der „Angelsächsischen Prosa¬ 
version der Benedictinerregel nach den vorhandenen Hss. zu 
Cambridge, London, Oxford und Wells mit Einleitung, An¬ 
merkungen und Glossar hrsg.“ ist unter der Presse und wird 
als 2. Bd. der Bibliothek der ags. Prosa bei Wigand in Kassel 
erscheinen. In Vorbereitung befindet sich die „Mittelenglische 
Winteney-Version der Benedictinerregel nach Cod. Cotton. 
Claudius D. III“ lateinisch und englisch hrsg. von A. Schröer. 

N. Zingarelli und P. Camin arbeiten an einer ital. 
Uebersetzung von Diez’ Etymologischem Wörterbuch. Die¬ 
selbe soll Ergänzungen (mit besonderer Berücksichtigung der 
Volksmundarten) u. dgl. bringen. — Dr. A. L. Stiefel ge¬ 
denkt demnächst eine Arbeit über Rotrou’s Quellen und weiter¬ 
hin eine grössere Monographie über den Dichter und seine 
Zeit zu veröffentlichen. Ausserdem ist derselbe mit einer 
Arbeit über den, Spanier Lope de Rueda, über den Einfluss 
des spanischen Theaters auf das englische im 16. und 17. Jh. 
und mit einer Geschichte des französ. Lustspiels im 16. Jh. 
beschäftigt. 


Dr. Sarrazin (bisher in Marburg) hat sich als Docent 
für englische Philologie an der Kieler Universität habilitirt. 
— Dr. Bur dach habilitirte sich an der Universität Halle 
für german. Philologie. — Dr. Wilhelm Meyer hat sich an 
der Universität Zürich für vergleichende Grammatik und rom. 
Philologie habilitirt. — Der bisherige Privatdocent der germ. 
Philologie an der Universität Breslau Dr. Franz Lichten¬ 
stein ist zum ao. Professor daselbst ernannt worden. — Der 
bisherige ao. Professor an der Universität Leipzig, Dr. Karl 
Brugmann ist als ordentlicher Professor auf den neugegrün¬ 
deten Lehrstuhl für vergl. Sprachwissenschaft an der Uni¬ 
versität Freiburg i. B. berufen worden. 

f am 11. April zu Wiesbaden 76 Jahre alt der um die 
Molierekunde verdiente Dr. H. Schweitzer. 

Antiquarische C a t a 1 o g e : B a e r, Frankfurt a. M. 
(Mise.); Bamberg, Greifswald (Deutsche Lit.); Hoepli, 
Mailand (Ital.); Kerl er, Ulm (franz. engl. ital. span. Lit.); 
Oelsner, Leipzig (Literatur); Rente, Göttingen (Deutsche 
Spr. u. Lit.); Trübner, Strassburg (Engl. Sprache und Lit.; 
Celtica). 


Abgeschlossen am 20. Mai 1884. 


Berichtigung. 

Herr W. Meyer glaubt (Ltbl. 1884 S. 186), ich halte 
Albanesen und Iren für besonders nahe verwandt. Behüte! 
Ich sagte Rev. Celt. V, 489: „— der Iren (und ebenso der 
alten ihnen nahe verwandten Bewohner Albaniens)“; Alba¬ 
nien = Schottland. Mit den Vorfahren der Albanesen waren 
ja die Berührungen der römischen Welt gewiss keine dürftigen. 

Graz, 17. Mai 1884. H. Schuchardt. 


Erwiderung. 

Der Darlegung, die Koschwitz von der Entstehungsgeschichte 
meines Abdruckes der ältesten franz. Sprachdenkm. gibt, stimme 
ich vollkommen zu und bemerke nur gegenüber der Fussnote 
der Plerren Gebr. Henninger, dass ich mir noch heute nicht 
bewusst bin, „einen, zu richtiger Beurtheilung der Verhältnisse 
erheblichen Theil der Verhandlungen in meiner Nachschrift 
unerwähnt gelassen“ zu haben.* Dass ich mit dem Abdruck 
so schnell vorging, wie ich gethan, wird durch das Bedürfniss 
meiner Zuhörer (ich las über die ältesten Texte Winter 1883/84) 
erklärt. Dass College Koschwitz mir bereitwilligst einräumte, 
dass ich unter den obwaltenden Umständen nicht wohl anders 
handeln konnte, muss ich aufrecht erhalten und bin bereit, 
seine betreffenden Aeusserungen, wenn gewünscht, wörtlich 
mitzutheilen. Hinsichtlich des billigeren Preises meines Ab¬ 
druckes bemerke ich, dass er weder die Zusammenstellung der 
Besserungsvorschläge noch auch das Facsimile des Koschwitz- 
schen aufweist, also noth wendig billiger angesetzt werden 
musste. Für die sorgfältige Nachprüfung meines Abdruckes 
bin ich K. sehr dankbar. Stengel. 

* Wir bemerken hierzu, dass mit der Zustimmung zu 
K.’s Darlegung der Entstehungsgeschichte gleichzeitig die 
Richtigkeit unserer Fussnote anerkannt ist. Wer irgend diese 
Darlegung mit Herrn Prof. Stengels Nachschrift aufmerksam 
verglichen, hat ohne Zweifel gefunden, dass letztere mit Er¬ 
wähnung einer am 8. Nov. an uns gerichteten Karte beginnt 
und damit ist eben das Verlangen, Gewähren und Ablehnen 
der Aushängebogen, was wir unter obwaltenden Verhältnissen 
für „einen erheblichen Theil der Verhandlungen“ ansehen, 
verschwiegen. Die Einschaltung „auffälliger Weise“ können 
wir allenfalls fallen lassen; denn dieses Verschweigen ist ja 
wohl begreiflich, da die „Nachschrift“ doch hauptsächlich den 
Zweck hatte, die Nothwendigkeit der Stengelschen Ausgabe 
zu beweisen, und zu dieser Beweisführung war der ver¬ 
schwiegene übrigens als richtig anerkannte Theil der Ver¬ 
handlungen sicher nicht zu gebrauchen! Gebr. Henninger. 


NOTIZ. 

Den germanistischen Theil redigirt Otto Beliaghel (Basel, Bahnhofstrasse 83), den ronianistischen und englischen Theil Fritz Neumaiill 
(Freiburg i. B., Albertstr. 24), und man bittet die Beiträge (Recensionen, kurze Notizen, Personalnachrichten etc.) dem entsprechend gefälligst zu adressiren. 
Die Redaction richtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke germanistischen und 
romanistischen Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direct oder durch Vermittelung von Gebr. Henninger in Heilbronn zugesandt 
werden. Nur in diesem Falle wird die Redaction stets im Stande sein, über neue Publicationen eine Besprechung oder 
kürzere Bemerkung (in der Bibliogr.) zu bringen. An Gebr, Henninger sind auch die Anfragen über Honorar und Sonderabzüge zu richten. 





















253 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Kr. 6. 


254 


Literarische Anzeigen. 


Verlag von GKBR. HENNINGER in Hcilbroim. 

Erschienen : 

ENGLISCHE STUDIEN. Organ für englische 

Philologie unter Mitberücksichtigung des eng¬ 
lischen Unterrichtes auf höheren Schulen. Heraus¬ 
gegeben von Dr. Eugen Kolbing. Abonriements- 
preis M. 15. — pr. Band. 

VII. Band 3. Heft. (Einzelpreis M. 4. —) 

Inhalt: Anmerkungen zu Tom Brown’s Schooldays. II. 
Von Otto Kares. — Studien zu R. Rolle de Hampole. 
I. Von J. Uli mann. — Litteratur. 




s 


Ucilag uou (£. fleitelsmann in (öiiteislol). 

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 


I 


»rfriiicljtt örr Mömcr 

von 

Dr. gägcr, 

Direktor des K. Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Köln. 

Fünfte verbesserte Auflage. 

Äit 181 äßßifdungen, 2 fifiroutofilfiograplucn und 2 Carlen. 

Preis 7 M. 50 Pf., gebunden 8 M. 80 Pf. 




Verlag von Eugen Franck’s Buchhandlung (Georg 
Maske) in Oppeln. 


GRUNDRISS 

der 

Laut- und Flexions-Analyse 

der nsufranzösischen Schriftsprach« 

von 

Dr. Felix Lindner, 

Docent au der Universität und Lehrer an der Realschule I. Ordn. zu Rostock. 

VII, 109 S. 8. Preis 2,80 Mark. 

„Das vorliegende Werk, dessen Ziel es ist, darzuthun, in 
welcher Weise zu verfahren sei, um auch in Schülern schon 
ein Verständnis für die lautgesetzliche Entwickelung der 
französischen Sprache zu erwecken, bringt in übersichtlicher 
Form und klarer Sprache eine Zusammenstellung der wich¬ 
tigsten lautgesetzlichen Erscheinungen aus dem Gebiete der 
französischen Formenlehre etc.“ (Herrig’s Archiv.) 


Von den beiden Werken : 


Aug, Western, 

Engelsk Lydlsere for Studerende og Leerere 

und 


Engelsk Lydlaere for Skoler 

sind für uns vom Verfasser selbst besorgte deutsche Be¬ 
arbeitungen in Vorbereitung. 

Heilbronn, 1. Juni 1884. Gobr. Henninger, 


In Commission wurde uns übergeben: 

Shakespeares Macbeth im Unterricht der 

Prima. Beilage zum Programm des Realgymnasiums 
zu Barmen 1884. Von Director Dr. W. Miincb. 

Nur direct von uns zu beziehen; gegen Franco-Ein- 
sendung von 60 Pf. erfolgt Franco-Zusendung per Post. Der 
Reinertrag ist für die ßibliotheca pauperum der Anstalt 
bestimmt. 

Heiibronn. ^enrtmger. 


Soeben erschien: 


(Stitfülintttg 

in das 

Studium des Äiteffiodideutfdieu. 

Zum Selbstunterricht für jeden Gebildeten. 

Von 

Dr. Julius Dupitza* 

DRITTE -A.U E E -A. G E. 

Preis 2 M. 


Oppeln. Eugen Franek’s Buchhandlung 

(Georg Maske). 


Englische Synonymik 

von 

K. Kloepper. 

Ansg. A. für Lehrer und Studierende, ca. 900 Gruppen. 
30 Bogen. 9 A6. 

Bereits 900 Exemplare verkauft. 

Ausg. B für Schüler, ca. 450 kurzgefasste Gruppen. 
2. Auflage. 7 Bogen. Preis 1,60 M 

Ausg. B empfehle zur Einführung an höh. Lehr¬ 
anstalten. Ausg. A zum Handgebrauch den Herren Lehrern 
sowie zum Studium. 

Rostock. Wilh. Werther’s Verlag. 


Verlag von Friedrich Vieweg und Sohn in Braunschvveig. 
(Zu beziehen durch jede Buchhandlung.) 

Soeben erschien: 

Brinkmann, Dr. Friedrich, Syntax des Fran¬ 
zösischen und Englischen in vergleichender Dar¬ 
stellung. Erster Band, gr.8. geh. Preis 12 M. 


Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn, 

Zur Förderung des französischen Unterrichts 
insbesondere auf Realgymnasien. Von Dr. 

Willi. Münch, Director des Realgymnasiums zu Barmen. 
Geh. M. 2. — 

Der Sprachunterricht muss umkehren! Ein 

Beitrag zur Ueberbürdungsfrage von Quousque Tandem, 
geh. M. — 60. 

Die praktische Spracherlernung auf Grund 
der Psychologie und der Physiologie der 
Sprache dargestellt von Felix Franke, geh. M. —.60 


Gobr. Henninger. 
















































































255 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


256 


Neuer Verlag von GrEBR. HENNING-ER in Heilbronn. 


Grandzüge d. deutschen Litteraturgeschichte. 

Ein Hilfsbuch für Schulen und zum Privatgebrauch. Von 
Dr. Gottlob Egelhaaf, Professor am oberen Gymnasium 
zu Heilbronn. Dritte Auflage. Mit Zeittafel und Re¬ 
gister. geh. M. 2. — 

Deutsche Litteraturdenkmale des 18. und 

19. Jahrhunderts in Neudrucken herausge¬ 
geben von Bernhard Seuffert. 

18. A. W. SchlegePs Vorlesungen über schöne Litte- 
ratnr und Kunst. Herausgegeben von J. Minor. 
Zweiter Teil (1802 — 1803): Geschichte der klassischen 
Litteratur. Geh. M. 3.50, geb. M. 4. — 

Fortsetzung zu in verg. Jahr erschienenem Band: 

17. Erster Teil (1801 — 1802): Die Kunstlehre. Geh. M. 3.50, 
geb. M. 4.— 


(ßoctljc mit) Die ficbc. £tuei Jlorträge uon £. §d)röcr. 

geh. M. 1.50. 

Inhalt: Goethe und die Liebe. Einleitung zu Stella. 
Goethe und Marianne Willemer. 

Anhang. (Fünfzig Jahre nach Goethes Tode und 
Anmerkungen.) 

Früher erschien vom gleichen Verfasser bez. Herausgeber: 

Pie ^upijnmg Des ganzen lauft auf Dem 
ifiener Dofliurgtljeater. ilodj Dem er|ten öinbnidt 

befprodjrn uon jft. g.'^djrocr, geh. M. 1.20. 

(Goetlje'ö lauft mit Cfinleitung unb fotflnufenötr @rldärung 
tjerausgfgebm uon £. §4jröcr. 

I. Theil geh. M. 3.75, geb. M. 5.— 

II. „ „ M. 5.25, „ M. 6.50 


Verlag von Gebr, Henninger in Heilbronn, 

Briefe von Jakob Grimm an Hendrik Willem 
Tydeman mit einem Anhang und Anmerkungen heraus¬ 
gegeben von Dr. ^faattber giriftcrfdjetti, 0 . Professor 
der deutschen Philologie zu Greifswald. Geh. M. 3. 60 \ 

Freundesbriefe von Wilhelm und Jacob Grimm. 

Mit Anmerkungen herausgegeben von Prof. Dr. Jtfcsanöer 
igtcifferfdmb. Mit einem Bildniss in Lichtdruck von ! 
Wilhelm und Jacob Grimm. Geh. M 4. — 

Briefwechsel zwischen Jacob Grimm und Friedr. 
David Graeter aus den Jahren 1810—1813. 

Herausgegeben von Hermann 3ti(d)er. Geh. M. 1. 60 

Briefwechsel des Freiherrn Karl Hartwig Gregor 
von Meusebach mit Jacob und Wilhelm Grimm. 

Nebst einleitenden Bemerkungen über den Verkehr des 
Sammlers mit gelehrten Freunden, und einem Anhang 
von der Berufung der Brüder Grimm nach Berlin. Hrsg, 
von Dr. ^awittus peitbcfer. Mit einem Bildniss 
(Meusebachs) in Lichtdruck. Geh. M. 11. 50 

Christoph Martin Wielands Leben und Wirken in 
Schwaben und in der Schweiz. Von Prof. Dr. 
gt. ^fterbtnger. Geh. M. 2. 25 


Altfranzösisches Uebungsbuch. z um Gebrauch bei 

Vorlesungen und Seminarübungen herausgegeben von 
W. Foerster und E. Koschvvitz. Erster Theil: Die 
ältesten Sprachdenkmäler Mit einem Facsimile. geh.M. 3.— 

Inhalt: Reichenauer Glossen. 

Anhang. 

Die Kasseler Glossen. 

Die Strassburger Eide. 

Eulaliasequenz. 

Jonasfragmenf. 

Die Passion Christi. 

Der heilige Leodegar. 

Vita sancti Leodegarii. 

Paraphrase des Hohen Liedes. 

Epistel vom heiligen Stephan. 

Sponsus. 

Alexiusleben. 

Formel zum Gottesurtheil mit Buchprobe. 

Anhang: Alexanderfragment. 


Altfranzösische Bibliothek herausgegeben von 

Dr. Wendelin Foerster, Professor der romanischen 
Philologie an der Universität Bonn. 

VIII. Band: Ortliographia Gallica. Aeltester Traktat über 
die französische Aussprache und Orthographie. Nach 
vier Handschriften zum ersten Mal herausgegeben von 
J. Stürzinger. geh. M. 2. 40 


Elemente der Phonetik und Orthoepie des 
Deutschen, Englischen und Französischen 

mit Rücksicht auf die Bedürfnisse der Lehrpraxis von 
Wilhelm Vietor. geh. M. 5.—, geb. in Halbleinen M. 6.— 


Unsere Verlagsverzeichnisse betr.: 

Deutsche Sprache und Litteratur. Ver¬ 
schiedenes. 

Französische Sprache und Litteratur. 
Romanische Sprachen. 

Englische Sprache und Litteratur. Nor¬ 
disch. (Neudruck von Juni 1884.) 

sind durch alle Buchhandlungen zu haben, werden auch auf 
directes Verlangen von uns direct und franco zugesandt. 

Heilbronn, Juni 1884. 

^emtmger. 


Um baldige Erneuerung des Abonnements auf das 

Literaturblatt 

für 

germanische und romanische Philologie 

V. Jahrgang If. Semester 

ersucht höflichst 

Die Verlagshandlung. 


Verantwortlicher Redacteur Prof. Dr. Fritz N 


eumann in Freihurg i. B. — Druck von G. Otto in Darmstadt. 






























I 


Literatur! ilatt 


für 


germanische „d romanische Philologie, 

Unter Mitwirkung- von Professor Dr. Karl Bartsch herausgegeben von 

Dr. Otto Beliagiiel und Br, Fritz Neumanii 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o ö. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Basel. an der Universität Freiburg. 

Verlag von Gebr. Henninger in Heilbrunn. 

Erscheint monatlich. 


V. Jahrff. 


Preis halbjährlich M. 5. 


Nr. 7. Juli, 


1884. 


Müllenhoff, deutsche Alterthumskunde V 1 
(S y m o n s). 

Franck, Mittelniederläud. Grammatik (v. Hel¬ 
ten). v 

Crüeger, der Entdecker der Nibelungen 
(Sprenger). 

Tobicr, Schweizerische Volkslieder (Boos). 

Schmidt, Lessing (Mu ncke r). 

ÄIin or, die Schicksalstragödie in ihren Haupt- 
vertretern (W en d t). 

P r c h n , die Räthsel des Exeterbuchs (S a r r a z i n). 


Horstmann, S. Editha (S a r r a z i n). 

L a e m m e r h i r t, Oeorge Peele (P r o e s eh o 1 d t). 

Knortz, Shakespeare in Amerika (Proe- 
s c h o 1 d t). 

Bonaparte, initial mutations in the living 
eeltic, basque, sardinian and italian dialects 
(Schuehard t). 

Horning, zur Geschichte des lat. c im Roma¬ 
nischen (Meve r). 

Rolland, Faune populaire de la France (S c hu¬ 
ch a r d t). 


Person, hist, du vdritable Saint-Genest de Rotrou 
(Stiefel). 

-Hist, de Venceslas de Rotrou (Stiefel). 

-Les Papiers de Pierre de Rotrou (Stiefel). 

Lücking, franz. Grammatik (v. Sallwürk). 
Breymann, Ueber Lautphysiologie und deren 
Bedeutung für den Unterricht (Schröer). 

Bibliographie. 

Literarische Mittheilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 


Mii lienhoff, Karl, Deutsche Alterthumskunde. Fünfter 
■band, erste Abtlieilung. Berlin, Weidmann. 1883. 356 S 
gr. 8. M. 10. ' 

TT lu WenigeWoch en nach dem Erscheinen des vorliegenden 
Halbbandes ist Karl Müllenhoff unserer Wissenschaft durch 
den i°d entrissen worden. Berufeneren, die dem ver¬ 
storbenen Gelehrten persönlich nahe gestanden haben, 
bleibe es uberlassen, nicht nur dem einflussreichen Lehrer 
und bedeutenden Forscher den Zoll ihrer Dankbarkeit und 
Verehrung zu entrichten, sondern auch vor allem die Summe 
seiner wissenschaftlichen Bestrebungen zu ziehen und ihr die 
rechte Stelle zu sichern in der Entwicklungsgeschichte der 
germanischen Philologie. Dem Bef. aber, der Müllenhoff nur 
aus seinen Schriften kannte, sei es gestattet, bevor er sicli 
zur Besprechung dieser letzten wendet, der Trauer Ausdruck 
zu geben über den Verlust des Mannes, der, wie kein anderer 
neben und yermuthlich nach ihm, das Quellengebiet der ger¬ 
manischen Alterthumskunde beherrschte. 

Mullenhoffs eigentliches Lebenswerk, die ‘Deutsche Alter¬ 
tumskunde, wird ein grossartiger Torso bleiben. Dreizehn 
Jalne nach dem Erscheinen des ersten Bandes (1870), der die 
Entdeckung Germaniens schilderte, ist ein weiterer erschienen, 
-ind auch jetzt nicht der zweite, sondern der fünfte, und auch 
on diesem nur die erste Abtlieilung. Aus dem Eingang er- 

a hl? I 11 ’ • ) ?° ch ’ dass der zweite Band ‘bis auf ein paar 
iDscnmtte und eine nachbessernde Durchsicht’ vollendet ist, 
•«?; vondem dritten wenigstens die Vorarbeiten ziemlich 
V »rbegen, so dass wir die Hoffnung liegen dürfen, diese 
uden Bande ganz oder theilweise aus M.’s Nachlass heraus- 
!?? en zu sehen. Den vollendeten Theil des fünften Bandes 
w dern , herau ^ugeben bestimmte M. der sehr be- 
oclitigte W unsch, durch die Veröffentlichung seiner ausge- 
7 Untersuchungen die mythologische Forschung aus den 
p , a . ’ au ‘ we ; cli e sie neuerdings gerathen, zurückzulenken 
en ihr von den Gründern der germanischen Alterthums- 
.unde gewiesenen und bereiteten Weg. Es ist allerdings nicht 
I auch . na ? 1 (len Bemerkungen im Eingang, die Stellung 
kl u?u U b estimmen ) welche den vorliegenden Untersuchungen 
neihnUi dos gesummten Planes der ‘Alterthumskunde’ zu- 
< . oc b ma g man sie nun als Theil eines grösseren 

anzen oder als Einzelarbeit betrachten, und mag man auch 
: ormlosigkeit des Buches bedauern, gewiss wird ein jeder 

erottenthehung dieser Untersuchungen mit Dank und 


Freude begrüssen und Zeit und Mühe nicht bereuen, welche 
das ernstliche Studium derselben allerdings erheischt. Die 
einschneidendsten Fragen, welche sich an die Quellen der 
nordischen Mythologie und an die literarische Entwicklung 
des germanischen Nordens knüpfen, werden von gemein¬ 
germanischer Grundlage erörtert und gefordert. Und be¬ 
deutender noch als dieser positive Gewinn ist der methodische 
Nutzen der vorliegenden Untersuchungen. Gerade jetzt war 
es an der Zeit, die von Jacob Grimm begründete Methode 
der mythologischen Forschung aufs neue zu sichern und zu 
schützen. 

Der erste Abschnitt des Werkes beschäftigt sich mit der 
Vpluspa (S. 3 157). M. versucht zunächst den ursprünglichen 

Umfang und die Gliederung, sowie Alter und Herkunft des 
Gedichts testzustellen, um sodann von der so gewonnenen 
Grundlage aus die bekannte Hypothese Bangs zu erörtern und 
— hoffen wir, für immer — zu beseitigen.' Eine Kritik von 
Bugges Ansichten über die Entstehung der nordischen Götter- 
und Heldensägen schliesst sich an. In der scharfen Verur- 
tlieilung sowohl der Resultate wie namentlich der Methode 
dieser neueren mythologischen Forschung stimme ich M. rück¬ 
haltlos bei. Allen Einzelheiten der Untersuchung beizutreten 
bin ich ausser Stande. Mich über den Ton von M.’s Polemik 
zu äussein unterlasse ich jetzt, wo der Hügel sich über seinem 
wabe wölbt. Damit denke ich auch im Sinne derjenigen zu 
andern, denen diese herbe Polemik gilt. Männer wie Sophus 
ugge und Konrad Maurer werden nach wie vor, ein jeder 
auf dem ihm eigentümlichen Gebiete, als Meister der nor¬ 
dischen Studien verehrt werden auch von demjenigen, welcher 
V? ? e , ll , ul U' in der trennenden Frage ‘nach der Echtheit der 
alten Edda, wie sie Scherer kurz und treffend nennt, für un¬ 
richtig hält und bekämpft. 

Der Abwehr folgt der Text der Voluspa nebst wort¬ 
getreuer Uebersetzung, sowie eine werthvolle eingehende 
L.läuterung des Gedichts (S. 86—157). Der Text, bereits 
tj# 61 ' lm kßparatabzug an Fachgenossen vertheilt, ist von 
Hofloiy, seiner äusseren Gestalt nach, geregelt nach der 
Lithographie der ältesten Hss. — ein dankenswerther Schritt, 
dei nicht ohne Nachfolge bleiben wird. Auffallend ist mir 
gewesen, dass im wesentlichen auch die metrische Regelung 
nach Sievers Grundsätzen durehgefülirt ist, während gelegent¬ 
lich ein missbilligender Seitenblick die neusten Metriker’ trifft 
(S. 98 Anm.). Als Interpolationen werden von M. ausgescliieden 
die Strophen 5. 6. 9—20. 309~»2. 32 5 —33 4 . 39^6. 45 ’-io (nach 

19 

































259 


1884. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7. 


260 


Bugge). Die Halbstrophe 35 1 " 4 , welche sich nur in R findet, 
wird als jüngere isländische Variation von 34 (= 30 1 " 4 in H) 
verworfen. Aus Papierhss. wird Str. 49 (= 58 II) ergänzt. 
Das so hergestellte Gedicht von 50 Strophen gliedert sich in 
3 Haupttheile, die wieder in gleich viele Abschnitte zerfallen, 
und stellt sich dar als das einheitliche Werk eines Dichters 
(oder einer Dichterin?), welcher, vom Boden der heimischen 
heidnischen Ueberlieferung aus, die altnorwegische religiös¬ 
poetische Weltansicht in einem grossartigen Bilde zusammen¬ 
gefasst hat. Das erhabenste Gedicht, das der Norden hervor¬ 
gebracht hat, bleibt auch die wichtigste Quelle der nordischen 
Mythologie. 

An diesem Ergebniss ist nach meiner Ueberzeugung in 
der Hauptsache nicht zu rütteln. Im einzelnen regt sich der 
Widerspruch. Mit Rücksicht auf den Raum möchte ich nur 
die beiden wichtigsten Punkte andeuten, welche mir in M.’s 
Untersuchung bedenklich scheinen. M. bemüht sich zu er¬ 
weisen (S. 7 ff.), dass die Vspä in der uns vorliegenden Gestalt, 
nur ihrer Interpolationen entkleidet, noch dem neunten Jh., 
und zwar dem Anfang desselben, angehört. Dieser Annahme 
widerspricht Str. 35 1 — 4 (Bugge): die Halbstrophe findet sich nur 
in R, und es ist in ihr davon die Rede, dass Loke gefesselt 
liegt und livera lundi unter einem Sprudelwalde’. Gehört die 
Str. dem Gedichte, bewiesen kann das freilich kaum werden, 
ursprünglich an, so wäre damit der isländische Ursprung un¬ 
zweifelhaft gemacht, da es heisse Quellen in Scandinavien 
nicht gibt und hverr ‘Kessel’ jene Bedeutung erst auf Island 
erhalten hat. Dies ist bereits von E. Jessen hervorgehoben 
und wird von M. S. 9 natürlich eingeräumt. M. hält aber die 
Halbvisa für eine jüngere isländische Variation der in H er¬ 
haltenen (Bugge Str. 34): 

pd knct Vala vighqnd sntict, 

heldr vqro harpgqr, hqpt 6r pqrmom, 

während man gewöhnlich beide Ueberlieferungen mit einander 
verbindet. Meiner Ansicht nach ist die Halbvisa in H eine 
jüngere Variante, die in R verhältnissmässig ursprünglich. 
Die Fesselung Lokes muss nicht bloss angedeutet, sondern 
bestimmt erwähnt werden. Dem Stile des Gedichtes gemäss 
ist das sa 35 1 , nicht das knä 34 5 . Die Halbvisa in H ist ganz 
nach Skaldenmanier gebaut, denn die Worte heldr vqro harp- 
gqr liqpt werden nur als Stäl-Satz verständlich, ebenso ist die 
Trennung der zusammengehörigen Worte Vala .... 6r pqrmom 
dem Stil der Vspa zuwider. Die Halbstrophe mag auf Ken